Skip to main content

Full text of "Über Land und Meer 43+44.1880"

See other formats


















m.i 







































n \ a J t s - § er } et c| n i $ s. 

XMII. 1880 . »*• 1 —- 26 . 


I. 

Uontaite, itowellcn ttttö @rfnl)ltutgnt. 

Söiöouat, int. SIderßanb ©efdidien auS »ergangenen 
Sagen, gesammelt bon 8 - bau ©eroad. I. ©er 
Fäßnrid ©toalb 35. II. Sa $leur 155. III. £aupt= 
mann Felder 255. 

©ine erinnetung. Lobelie b. e. SBerner 10. 30. 50. 70. 

ein fdöner Padmittag. Pobede bon ©regor Sama= 
rot» 82. 102. 121. 142. 161. 181. 205. 230. 

©rinnerungSblättern, aus ben, beS Freißertn bon Porb= 
fircß. ©ritte Serie. I. ©ntfpredungen 374. 391. 

©eneralftabSreifen. ein Silb aus bem Ptilitärleben 
unsrer Seit. Stfuftr. bon e. Stettin 127. 148. 172. 

©etoitter im Früßling. Erinnerung auS ber Knaben- 
seit. Son £. £opfen 289. 309. 329. 349. 369. 389. 

©onbolier, ber. Pobede bon ©eorge Ptaß 249. 278. 

§aman u. ©ftßer. eine jüb. 8 bßde b. Sader-Ptafod 274. 

Öelmar. ©ine ©raäßlung auS ber Künftlertoelt bon 
Fannß Seroalb 1. 22. 41. 61. 90. 110. 130. 150. 
170. 190. 214. 238. 259. 

Supiterfopf, ber. Son Subtoig ^alifdE) 291. 

SebenSlauf, ein. Sonboner 33itb bon Pidarb Freu- 
benberg 303. 312. 

PßantafuS. Son ©untrer bon Freiberg 351. 

Poman eines ößpodonbetS, ber. ©raäßlt bon 8 . ban 
©etoad 269. 302. 322. 339. 358. 378. 398. 418. 
438. 458. 478. 498. 518. 

©ßautuaffer. hobelte bon prina ©mit ju Sdönaid= 
©arolatß 469. 489. 509. 

3u fpät. Lobelie bon ©. b. §orft 409. 429. 449. 


Reifen unb Sagbcn. 

Selb uttb SBalb, auS. Son SB. b. ©ünßeirn. Ptit Sil¬ 
bern b. ©. Pedlin. 1 . ©in Sefud bei ©rimbart 476. 
SftßmuS, überben, nad Kalifornien. S. p. Stein56. 75. 
Kirgifenfteppe, in ber. Son K. ©. §enfe 187. 

Peue SBelten. ©eograpßifde ©fiääen bon 6 . Ftßr. 
b. b. ©olß. Stb^ite Serie. I. Sotn tätigen Pteer 
bis jur SeringSftraße. 1. 163. 2. 262. II. ©ie 
fibirifden Stromfßfteme. 1. 471. 2. 524. 
©betagtsten, bierunbamanaig Stunben in. ©ednifde 
Freißanbffiaaen bon Pias ©ßtß. I. 95. II. 103. 
III. 123. IV. 149. V. 167. VI. 194. 219. 
prina Slbalbert", bon ber beutfden Kotbette. Ptit 
Silbern beS PtalerS ©. Salßtnann. VII. 499. 
Peifebriefe aitS Sltnerifa. Sott Fr. Sobenftebt. I. 282. 
©eicßauSfifden in Ptorißburg. Son 31. Pid)ter 305. 
©ßierfaratoane, bie, bon ©ßarleS Pice 74. 

lultur* unb Sütettbilöer. 

Slbfaßrt eines PafetbampfbootS im Hamburger §afen 95. 
StltrömifdeS Frauengemad 305. 

Slufbrud) aur 8 agb 35. 

©ßarafterföpfe aus ber Petersburger Frouentoelt 479. 
Sab, ein, in ©amaSfuS 455. 

Sabeanftalten, Bfferttlid)e. Son §ettrß Pobertfon 315. 
Setlin'ct Kaffeebube. Sott ©omütit 254. 

©ame auS ber Penaiffattceaeit 463. 

©iSfeft, baS, im ©ßiergarten 31 t Serlin 317. 

©iSforfo, ber, auf bem guriderfee. Sou Sinber 445. 
©ngüjcße grauenbilber 35. Serid)tigung 97. 
Feterabenb-Slrbeit 243. 

FinblingSproacffiott, bie, in Salamanca 334. 
ipodjäeit, eine, im Slltenburgifdeu 6 . 
Sorb=PiaßorS=Sanfei, ba§ 210. 

Ptabden auS bet SlugSburger Patriaieraeit 324. 
Pilgerfaratoane, bie, mit bem heiligen ©eppid) 7. 197. 
Peiterfpiele, alte. Son Sof. Sdratteußola 519. 
Putßenmarft, ber, am ©age ber unfdjulbigen Kinblein. 
Son S. 324. 

Putfdbaßn, auf ber. St. Petersburg 219. 
Sd)litteurennen, ein, auf bem ©egetnfee 342. 
Spännabälte 242. 

Straßburger Sd)ifferfted)en unb ©anfelfpiel, baS 67. 
Streitfragen unb ^iftorien. Feuilletons bon Kart 
©mit ^ranjoS. ©erie. I. ©as Snnbbijl^^ 

djen 14. II. ©ie ©oubernante in £>albaftett 242. 

III. Stemoiren eines UiaubntbrberS 345 unb 363. 

IV. SamenSftubien 423. 435. 

Sogelperfpettibe, aus ber, f. Siteratur unb Prad)ttoerfe. 


lutnoriflifdies. 

Sefudter, bie, beS KaffeeßaufeS „Sunt braunen ©ürfen". 
Silber bon S. Sedjftein 33. 

©orflinber, Silber auS bem Seben ber. Stilen bon 
3ul. «bam 241. 

©innepmenbe perfönliditeiten 364. 

glüffigleitS=Quartett. Silber bon ©. SBagner 133. 

§ud)Sanfabren, baS. Son 31. SifutotbSfi. Serfe bon 
©mile ©rfiarb. I. 173. II. 193. 

^umoriftifdien Siappe, auS unferer 93. 153. 421. 

Kafinobaü, ber. ^rei nach Sdjitler’S $anbf(bub bon 
31. Ablagen 281. 

Kleine Fatalitäten im menfd)tid>en Seben. ^umoriftifdje 
Silber bon 31. Ablagen 321. 

Kuß, ber. $umorift. Silber bon 31. Sangßammer 113. 

PUtgabe, illuftrirte, für angeßenbe Sud)l)änbler aur 
Dftermeffe. Son 31. b. FW^u 501. 

Partie, eine, nad) bem ©efdintad 444. 

Pferb, baS fluge 384. 

Sdton gepitßt. ^umorift. Silb bon ©. Spißer 217. 

Sd)tnaraeS 3lHerIei auS ben SJintertagen. Silhouetten 
bon gebend). T. 261. II. 301. 

Stillvergnügt. Son ©. Spißer 3. 

Signetten a« beutfdjen Siebern unb KompofUionen. 
Son @. Pt. Sacano unb ©. Stäuber 53. 

3Bie man geht 344. 

2Bilb=, 2Balb- unb SSaibmannSbilber. §umoriftifd)e 
Silber bon Paul ©itfeßmann 73. 


II. 

©crd)td|te unö IJeitereiptfle. 

SiSmard, Fürfß in 2öien. Son S. 93. 
Srauttoerbung, bie, im Samen beS K3nigS bon Spa= 
nien um ©raheraogin (ihniftine am faiferlicben öofe 
au SBien. Son S. 154. 

©iSberge, bie, bei SßorntS 385. 




©ifenbahnunglitd auf ber ©aßbrüde 345. 

©iSgang, ber, auf ber Ptofel 338. 

©iSgang, ber, auf bem «Rhein 355. 

©mpfang ber ©emaljlin beS d)inefifd)en ©efanbten in 
Serlin burd) bie Kaiferin Slugufta 484. 

©röffnung, bie feierliche, beS Pei(ßSrath§ in SBien 135. 
Fahrt, bie, beS ©roßen Kurfürften über baS F r ifd)e 
§aff 271. 

Ketfcßentäjo’S ©efangennahnte, bie 111. 

König, ein tobter 385. 

Sorb-PtahorS-Sanfet, baS 210. 

Ptinifterium ©aaffe, auS bem 405. 

Dberfcßlefien, Pothftanb in. Stach Stiaaen bon 31. 
Sarndte 417. 

Präfibium, baS, beS öfterr. 3lbgeorbnetenßaufeS 484. 
präfibium, baS, beS öfterreießifeben §errenhaufeS 479. 
SegierungSjit 6 ildum, baS, beS Suren 524. 
9teid)Sbauptftabt, illuftrirte aeitgefdßidjtliibe Sotiaen auS 
ber. Son §. SUberS 277. 

Sahmünbung, baS ttngtüd an ber 363. 
Ueberfcßlbemmung, bie, in Spanien 155. 

Saretbitfeß, ber, in Serlin 210. 

ÜUograpIiieeu ttitö ©ßaralitrnftißcn. 

3lhlben, bie prinaeffin bon, unb ©raf KönigSmarf. 

©in biftorifcßeS Silb bon Senno Seben 114. 
Sllfmm, auS meinem. Son Ptaj Sing. Steue F 0 ^ 6 - 
I. 3lugufte ©relinger unb ißr §auS 34. 11. ©ie 
Sd>röber=©ebrient, ©relinger, 8 errmann, Saupad) 
215. III. Sarnhagen bon ©nfe 415. 435. IV. Sub-- 
milla 3lffing unb bie Freunbe Sarnhagen’S 495. 511. 
SllfonS XII., König bon Spanien unb ©raheraogin 
©ßriftine 27. 

3lrnim=Sot)ßenburg, b., präfibent beS Seid)§tagS 504. 
3lutograpben I. 355. II. 385. III. 405. 

Sianüßi, Sianca 271. 

Sürger, <£mgo. Son 8 . Sanbatt 183. 

©haraftertöpfe, atoei, ber heutigen Kunft. ©uft. Sicßter 
unb Fruna Senhad). Sliaae bon 3lbolf Serger 47. 
©oronint, ©raf 484. 

©aartorhSlt, Fürft Konftantin 479. 

©änemarf, König ©ßriftian IX. bon, unb feine ©e= 
maßlin 260. 

©eutfdßlanb, ber Kronprina bon 242. 

Falfenhapn, ©raf 8 uliuS 405. 

Frer=§eraog, Sationalrath- Son $erm. Kura 437. 
Feuerhad), 3lnfelm 377. 

Frebcinet, ©ß. ©ef. be, frana. Plinifterpräfibent 345. 
Friebherg, ^»., fönigl. preuß. 8 uftiaminifter 338. 
©eigcnllänge, ©rinnerungSblatt bon ®. b. Freiherg 43. 
©öbeüSannoß, Saron bon 484. 

$eraog, Karl, StaatSfelretär für ©lfaß=Sotßringen 66 . 
^eraoge, bret, f. D 6 otriten, auS bem Sanbe ber. 
ßofmantt, 3llhcrt 423. 

Öolßenborff, Fruna bon 342. 

^opfen, §. ©ine literarifcße Sliaae bon Kaftan 294. 
^ütrner, Karl 305. 

Köder, ©eorge bon, Präfibent be§ preußifeßen 316= 
georbnetenßaufeS 424. 

Korb bon SBetbenßetm, Freiherr Karl 405. 

Kreßffig, ©ßeobor Friebtid) 365. 

Senbacß, Fran 3 , f. ©ßarafterföpfe. 

Süßotb, Karl bon 385. 

SSetternicß’S nacßgelaffenen papieren, auS. Son Sco 
Sßarren. I. 484. II. 503. 514. 

Sorbenftjolb, 31. ©. 161. 

Cfer, Friebricß. Son S. Siggenbad) 495. 

Paris, baS laiferlidje. Son Seo SBarren. XII. ©ie 
©ßeater 76. 143. 235. XIII. ©ie ^atbloelt 283. 
Politifdj=biptomatifcße ©linnerungSblatter 15.174.195. 
Praaai, Dr. 3lloiS 405. 

Saff, Soacßim. Son K. 126. 

Seuleaup, SegierungSratß Dr. Fruna 445. 

Siebet, 3luguft. Son ©untßer b. Freiberg 499. 
Sichter, ©uftab, f. ©ßarafterföpfe. 

SitterSßauS, ©mil. Son F- kreßffig 354. 

Sofen, 8 uliuS 463. 

Sd)önburg--£>artenftein, Fürft 3llejanber 479. 

Schulte, Soßann Friebrid) Sitter bon 414. 
Schulae=®etißfd), Hermann 365. 

Smolfa, Dr. 484. 

©rauümannSborf=2BeinSberg, ©raf 479. 

Soltaire unb anbere berühmte Ptättner auf tneftpßäli- 
fd)em Soben. Son Karl Sraun=3BieSbaben 54. 
S3ad)ter, ©corg bon 385. 

äßaiblinger, 3ßilßelm. ©in ©rinnerungSblatt 311 m 
17. Sanuar. Son ©rnft ©dftein 318. 

SßaleS, ber Prina bon, bei Sorb SeaconSfielb 483. 
Sßertter’S, 31. bon, 3ltelier. Son S. pietfeß 186. 
SBürttemberg, baS Subilöum Prina 3luguft'S bon 405. 
^aretbitfeß 3Uejanbet unb feine ©emaßtin 234. 
fefte. 

©iSfeft, baS, im ©ßiergarten au Serlin 317. 

©iSforfo, ber, auf bem Qürid)erfee 445. 

Subiläum, baS, Prina 3luguft’S bon äßurttemberg 405. 
Pompeji, bie ©ebenffeier in 108. 

©ccßmfcßen $oißfcßute, bie F^er ber ©intoeißung beS 
FtügelanbaueS unb beS fünfaigjdßrigen SubilaumS 
ber f., in Stuttgart. I. 134. II. 143. 
itahü. 

Ailanthus glandulosa Desf. ©er brüfige ©ötterbaum. 
Son ©. ©eßer 395. 

3lftronomifd)eS ©agebuiß. Sobember 96. ©eaember 
176. 8 anuar 1880 264. Februar 385. Ptdra 465. 
Sifon, ber, im Kampf mit äßblfeit. Son Ptartin 324. 
Slumenfönigin, auS bem Seicß ber. Son Sßilß. Koede. 

I. 404. II. 415. III. 464. IV. 523. 
®ouglaS=®anne, bie. Son ß. ©eßer 359. 
©ntfommen. Son 3- SBolf 31. 

Hermelin, ber, im Kampf mit ber SBanberratte 463. 
$immeISerfd)einungen 1880, üeberfidjt ber 265. 
Seelenleben ber ©ßiere, Silber aus bem. Son Ptaj. 

Pertß. I. 295. II. 374. III. 474. IV. 515. 
©ßierfaratbane, bie. Sou ßßarleS Sice 74. 
Sogeltbelt, eine Sbßde aus ber. Son ©iacomedi. 
VIII. Fliegen lernen 256. IX. ®a§ erfte Sab 416. 
X. Ünfreunbticße Segegnung 516. 


SBadjteln auf ber SBanberung 44. 45. 
SBalbfrucßtbaum, ein, auS ben norbibeftticßen llrtbölbern 
SorbamerifaS. Son ©. ©eßer 475. 

£önöet*= unö Uötkerkunile. 

Europa. 

©eutfcßlanb. Slaößen, ber Kaiferbrunnen in 254. 
Serliner Kaffeebube. Son ©ominif 254. 

©ßiemfee. ©ie Segegnung auf ber §eimfaßrt 3. 
©ßiemfee, bie ©rnte am. Son ©. Saupp 163. 
©armftabt, baS neue großß. ^oftßeater unb baS neue 
SanbeSbenfmal 174. 

©reSben, baS neue 8 uftiagebäube in 445. 

Fvanffurt a. Pt., baS neue Opernhaus a u 
§ad, ber Ptarftbrunnen in 305. 

Hamburg, 3lbfaßrt eines PafetbampfbootS 95. 

S ocßaeit, eine, im Slltenburgifcßen 6 . 

ttnSbrud, bie ebangelifcße Kircße in 260. 

Kölner ©om, bom. Son 3lbolf Srennede 31. 
Ptorißburg, ©eicßauSfifcßen in. Son 31. Sicßter 305. 
Dbotriten, aus bem Sanbe ber. Son Sruno Pter= 
telmeßer. I. dßenbifcß Sanb unb SBenbifcß Fürften= 
blut 275. II. ©rei tperaoge 355. III. ^toei 
Sefibenaen 434. 

SeicßSßauptftabt, iduftrirte aeitgefcßicßtlicße Potiaen 
aus ber. Son §. SuberS 277. 

Spanbau, ber 8 uliuStßurm in. Son ©. ©ominif 46. 
Straßburger Scßifferftecßen unb ©anfelfpiel, baS 67. 
©egernfee, ein Scßlittenrennen auf bem 342. 
SBormS, ber Snbenfriebßof in 56. 
©roßbritannien. Sorb=PtaßorS=Sanfet, baS 210. 
©aßbrüde 345. 

©aßmünbung 363. 

Stalien. Pegli, ber SBinteraufentßalt beS beutfeßen 
KronprinaenpaareS 143 
Pompeji, bie ©ebenffeier in 108. 

Senebig. Sluf ber ütiba Sößiaboni. Son ^ 0 . Poe 166. 
Oefterreid)=Üngarn. F rauen ^ er 9 ^24. 

©munbener SeeS, bom ©ife beS. ©rgäßlf bon 3tu= 
guft Silberftein 464. 

8 nnSbrud, bie ebangelifdie Kircße au 260. 
Putßenmarft, ber. Son S. 324. 

Ungarin aus bem pefter Komitat 345. 

Sßien, bie Sagerßäufer ber Stabt. Son 31. S. 54. 
3ßien im SBinter 385. 

Pu ß lanb. Petersburg, St, auf ber Putfdibaßn 219. 
Petersburger Frauenmelt, ©ßarafterföpfe auS ber 479. 
Petersburg, St, baS SßinterpalaiS in 501. 
Scßtneben unb Portoegen. Spannabalte 242. 
Spanien. Salamanca, FinMingSproaeffion in 334. 
Salamanca, bie Uniberfüät au 194. 

Sebida, ber 3Hcagar au 271. 

©ürfei. SubflabifcheS Snfurgentenmäbcßen 504. 
Slfrila. 

Slegßpten. Sulaf, Sefucß im Ptufeum bon 211. 
Dberägßpten, bierunbatoanaig Stunben in. Son 
Ptaj ©ßtß 95. 103. 123. 149. 167. 194. 219. 
Pilgerfaratoane, bie, mit bem heiligen ©eppid) 7.197. 
©ßierfaratoane, bie, bon ©ßarleS Pice 74. 

Slntertfa. 

Slmerifa, Peifebriefe aus. Son F r - Sobenftebt. I. 282. 
3ftßmuS, über ben, naeß Kalifornien. Son Paul 
Stein 56. 75. 

Sdficn. 

©entralafien, bie britifdjen u. ruffifeßen ©renaen bon 219. 
©amaSfuS, ein Sab in 455. 

Kirgifenfteppe, in ber. Son K. ©. §enfe 187. 
Sluftralien. 

3lntipoben, bon ben. Sßbneß. Son SBeid 395. 

ftteratur unb Jilrailjtmcike. 

3IttS ber Kinbertoelt. Son F- SipP§ 461. 

Sud) ber 2ßelt, baS Peue 243. 

©berS, 3legßpten. Sefucß im Ptufeum bon Sulaf 211. 
Freßtag=@alerie, bie ©uftab. ^erauSgegeben bon ©b= 
toin Sößloemp in Seipaig 174. 

©lüdltdje Stunben ber Kinbßeü. Son Pi. Scßerer 
unb §). ©ngler 262. 

8 aßrmarft beS SebenS. Prämiengabe für bie 3lbonnen= 
ten bon „Ueber Sanb unb Pteer" 135. 405. 
Smtttergrün. Peue Steber bon 8 . Sturm. 8 duftrirt 
bon p. ©ßumann 175. 

Ptilton’S „SerloreneS ParabicS". 8 duftr. bon ©ore 87. 
Peuter=©alerie, bie. F- Sandmann in Ptuncßen 524. 

| Sißacßlileratur 346. 

ScßiderS SPerfen, bie PracßtauSgabe bon 188. 

©ag auS bem Kinberlebeti, ein 135. 

Sogelperfpefiioe, auS ber. Son K. b. ©rimm 219. 

lunft. 

Saufuuft. 

S oftßeater, baS neue großßeraogl., a« ©armftabt 174. 

uftiagebäube, baS neue, in ©reSben 445. 

Kanael, bie, bon Santa ©roce in Fi° ren 3 324. 

Kölner ©om, bom. Son Slbolf Srennede 31. 
DpernßauS, baS neue, an Ftanffurt a. Pt. 115. 
©eeßnifeße ^ocßfdtule in Stuttgart. Flügelanbau 134. 
SBinterpalaiS, baS, in St. Petersburg 501. 
Sitönerfunft. 

©enfmal beS ^eraogS bon Sraunfdltbeig in ©enf 194. 
tgeuglin’S ©enfmal 210. 

SanbeSbenfmal, baS neue, in ©armftabt 174. 
Pationatbenfmal, baS, auf bem Piebermalb 107. 
PrometßeuS=@ruppe bon Prof. Ptüder in ber Patio= 
nalgalerie in Serlin 366. 

Sdalerei. 

SlltrömifcßeS F ra nengemacß. Son ®. Soulanger 296. 
3lm Srunnen. ©emdlbe bon ©. Pteßmacßer 376. 
3lfcßenbröbel (Kopie ber Delfarbenbrudprätnie biefeS 
SaßrgangS) 112. 

3ltelier, baS, 31. bon SBerner’S. Son S. pietfeß 186. 
Slufbrucß aur _ 8 agb. ©emätbe bon 8 . F- ^enningS 24. 
3luS ber Sät ber Penaiffance. ©emalbe bon 3®. 
Ptenaler 452. 

Sab, ein, in ©amaSfuS. 3lquarede bon ©. Sßerner 453. 
Selaufcßt. ©emälbe bon 3B. Scßüße 412. 


SrüttßilbenS ©rtoedtmg (auS Siegfrteb). ©emälbe bon 
©ßeobor PijiS 89. 

©ßiemfee. ©ie Segegnung auf ber ßeimfaßrt. Son 
@. Paupp 1 . 

©ßefontraft ber. _ ©emälbe bon ©ugen SlaaS 105. 
©irtßolung, feierliche, beS heiligen ©eppicßS auS Pteffa 
in Kairo, ©emälbe bon Konft. PtafotbSfß 4. 5. 
©rnte, bie, am ©ßiemfee. Son ©. Paupp 169. 
©raießungSberfucße. Son 8 . tQertericß 232. 
FabriciuS, ©eorg König unb 3tnna im Schulgarten. 

Paiß bem ©emdlbe bon Karl Seder 165. 

Fdßvt beS ©roßen Kurfurften über baS F^ifdje §aff. 

8 anuar 1679. Driginalaeicßn. bon §. Knadfuß 273. 
Feierabenb=3lrbeit. 3 ei(ßnung bon ©. Sdjilbt 236. 
©efäßrlicße tQeimfaßrt. Son SouiS Sraun 352. 
©olbfifcßcßen. ©emälbe bon ©. §eßben 469. 
^eiratßSfontraft, ber. ©emälbe bon 8 . ©araub 257. 
§oda ßoi! ©emälbe bon 31. Sobenmüdet 509. 

3efuS bei ben Scßriftgeleßrten. Sou §. Siba 524. 
Kapitän, ber alte, ©emälbe bon Pt. Poirfon 432. 433. 
Sanbleute im Schlöffe, ©emälbe bon ©ouffaint 29. 
SebenS ©lüd unb F«ube, be§. Son P. Seßfißtag 396. 
Ptäbcßen auS ber 3lugSburger Patrigieraeit. ©emälbe 
bon £>. Philipps 312. 

PtattßäuS, bie Serufung beS. Son 31. Siba 9. 
Ptutter, bie junge, ©emdlbe p. SB. ©omfinS 292. 293. 
’Pe Partie Sojion. ©emälbe bon ©. Sedmann 512. 
Portoegifdjer gtoeifambf. Son S. Porbenberg 237. 
Pobiaen, bie. ©emalbe bon ©eorg ©orniceliuS 64. 
OberbaßerifcßeS SauernßauS. ©emälbe bonS. Sraun81. 
Ptba Scßiaboni in Senebig. ©emälbe bon 8. F- 
^enningS 164. 

Poman, ber erfte. ©emälbe bon ©orniceliuS 205. 
Pomeo unb Sulie. ©emälbe bon ©. Pt. Seßppel 436. 
Scßacßfpieler, bie. ©emälbe bon Otto ©rbmann 25. 
ScßäfetS §eimfeßr. ©emälbe bon 8 ac. ©rünentoalb 
(Kopie ber Staßtftidßpramie biefeS SaßrgangS) 72. 
Sößule, in bie. ©emälbe bon ©. Kurabauer 429. 
Südbergnügi. Qeicßnung bon ©. Spißer 8 . 
SübflabtfcßeS Snfurgentenmäbcßen. ©emälbe bon P. 
^auSleitßner 496. 

©antaluS, ber fleine. ©emälbe bon 31. Sßabe 41. 
Ueberfüßrung ber Seicße ©uftab 3lboIpß’S bon Süßen 
nad) SBolgaft. ©emälbe bon 3®. Scßucß 372. 373. 
Umäug ber ßeiratßsfäßigen Fiublinge in Salamanca. 

©emalbe bon §aßneS SHdiamS 352. 353. 
Senetianifcßer Fifdberfäufer. Son S. Paffini 309. 
Sßalaer, ber erfte. ©emalbe bon P. Sepßßlag 413. 
SBintergäfte. ©emälbe bon jgermann Setßfe 272. 

SKwfil unb ©ßeater. 

Faftenprebigten eines ©ßeaterangeßöiigen. Son F- 
Kiebaifcß. ©rfter 3lbenb. Sor Segintt ber Sor= 
ftedung 424. ^weiter 3lbenb 443. ©ritter 3lbenb 
459. Sierter unb leßter 3lbcnb 479. 

Subiläum, aunt ßunbcrtjäßrigen, einer flaffifcßen 
©ßeaterftätte. Son Sofepß Kurfdjner 83. 
gigeunermufif, bie. Son Sublb. Poßl 232. 252. 
tpoefie. 

Sllbum, für baS. Son 2B. ©mmer 77. 136. 220. 465. 
Slätter auS bem ©ageöueße beS 3lmru Sen 3lbijaß. 
©efammelt unb ßerauSgegehen bon ©. 2BittfoloSfß 
283. 314. 371. 414. 454. 523. 

©eferteur, ber. ©ebießt bon 3lnaftafiuS ©run 74. 
©ießterftimmen auS ber ©egentoart. ©efammelt bon 
Friebricß Sobenftebt. 8 n einem Kuffe, bon ©mit 
PitterSßauS; ©aS Pteer, bon Seffe; Sin einen 
Peffimifteu, bon Hermann Seßer; ©ie ßlußenbe 
§aibe, bon £einri<ß Seife; Slltperfifcße Spruößberfe, 
beutfd) bon Friebricß Sobenftebt. 88 ; 8 n ber Kranf= 
ßeit, bon ©rnft Scßerenßerg 212 ; Krim = Sfiaaen, 
naeß Sllerid ©otftoi, beutfd bon S. 3effen 298; 
Sprudberfe, bon SlgneS Kaßfer=Sangerßannß 298; 
Sonette, bon Hermann ©elfcßläger 440. 

$anS unb Serene. Son 8 . P- §ebel 6 . 

Smntergrun, f. Siteratur unb Pradttoerfe. 

Stad bem Suben. @ebid)t bon ©eorg Slfdfin 46. 
Söglein, baS tobte 132. 

3®aißUnger, Sßilßelm. ©in ©rinnerungSblatt 318. 

fiultur, Pif!Md)äft uttb Politik. 

Slfabemie ber SBiffenfdaften, bie, au Serlin. Son Senno 
Peben. I. 207. II. 239. III. 262. 

©eutfden PebenSarten, ©ntfteßungSgrunb bon. Son 
Fr. Utbinger. (Fortf) 116. 175. 244. 455. 515. 
FrauenbereinS, eine SorftanbSfißung beS baterlanbi= 
fden, unter bem Sorfiß ber Kaiferin Slugufta. Son 
®. ©ominif 463. 

Ptebiainifde Sriefe. Son Dr. ®ß. Stein. I. 3lerat= 
lide Praxis bon ©ittft unb 8 eßt 94. II. @leftriai= 
tätSfuren 334. III. ©ie ©eißel ber Ptenfdßeit 491. 
Politifd-biplomatifde ©rinnerungSblatter. Son SB. 
b. P. I. ©in Konaert 15. II. ©in ©orn an l 0 ß= 
mcn’S Pofenfrana 174. 195. 

Politifden Sßarte, bon ber, bon Senno Peben. I. ©er 
, Grient 443. II. ©er innere Frkben 455. 
SdadfpielS, bie Elemente beS mobernen. Son 8 . ®u* 
freSne. I. 55. II. 136. III. 218. IV. 274. V. 395. 
VI. 454. VII. 511. 

Spradendaraftere. Son S. Culot. 1 . ©ie menfdlide 
Sprade 337. 2 . ©eutßß 452. 

UniberfitätSleben in Franfreid), ©nglanb unb ©eutfd 3 
lanb. Sott I0ugo bon Pabotoiß. I. ’ftrantxtid) 271. 
II. ©nglanb 304. III. ©eutfdlanb. 1. 383. IV. 
©eutfdlanb. 2. 394. 411. 

^anbiutttßfdjaft, ®cdjutlt. Sitbuftrie, fjanöei unb 
Pcrheßf. 

Slrbeit unb Pente. Setradtuagen bon ©rnft ©dftein 51. 
©ifenßrüden, f. baS Unglüd an ber ©aßmunbung 363. 
©rfinbungen, neue, unb Kulturfortfdritte. Son Ptas 
Söirtß. ©ritte -Serie. I. ©ie Krupp’fden Sd)ieß= 
proben 6 . II. ®aS Zeitalter beS StaßlS 63. III. 
©ie neueften Serbefferungen beS SdjiffSbaueS 135. 
IV. SluSbreitung beS telcpßonifdeu SpredjfßftemS 
175. V. Pußbarmadung ber Sdlade 264. VI. 
©ine lanbtoirtßfdaftlicße ©ntbedung 335. VII. ©er 
jeßige Stanb ber eleftrißßen Seleucßtung 403. VIII. 
©ie Sodenbuitg beS ©ottßarbtunnelS 503, 




IV 


3agb=, F°rft= unb ßanbwirtpfcpaftstatenber. SSon ©. 

©. Frciperrn üoit düngen. 9lot». 116. ©ej.' 264. | 
ßagerpäufer, bie, ber ©labt SBien. (Bon St. ©. 54. 
(ßußman’S ©peücwaggon 283. 
ltnglüd, ba§, an ber ©apmünbung imb bie ©ifen= 
Prüden, bon DRaj: SBirtp 363. 

|loti)bliüt£i\ 

7. 26. 46. 66 . 86 . 106. 126. 146. 166. 186. 210. 
234. 254. 284. 300. 319. 343. 362. 382. 402. 422. 
442. 462. 482. 502. 522. 

Utlberrfftljfel. 

1. 17. 2. 37. 3. 57. 4. 77. 5. 97. 6 . 116. 


Slbfaprt c. (ßatetbampfbootS im Hamburger föafen* 95. 
Stegppten, ©ber§’. (Stuttgart, ©b. iQaßberger) * 211. 
Slplben, bie (ßrinaefftn Bon, unb ©raf König§marf. 

©in piftorifcpe§ SBilb bon (Benno (Reben 114. 
Ailanthus glandulosa Desf. ©er britfige ©ötterbaum. 
SSon ©. ©eper 395. 

Sltabemie ber SBiffenfipaften, bie, au (Berlin. SSon 
■ (Benno Dieben. I. 207. II. 239. III. 262. 
Sttbum, au§ meinem. SSon (Dias Düng. (Reue ?$fo!ge. 
I. Stugufte ©relinger unb ipr §au§ 34. II. ©ie 
©d)röber=©ebrient, ©relinger, 3 errmann,~ Dtaupad) 
215. III. (Barnpagen Bon ©nfe 415. 435. IV. ßub= 
mißa Stffing unb bie Freunbe SSarnpagen’3 495. 511. 
Sttbum, für ba§. SSon SB. @mmer 77. 136. 220. 465. 
Sltcaaar, ber, gu ©ebißa* 271. 

StlfonS XII., König bon ©Manien unb ©raperaogin 
©priftine * 27. 

3lltrömifd)e§ Frauengemad). SSon ©. (Boutanger* 305. 
Stm (Brunnen, ©emätbe bon DRepmacper * 376. 
Slmerita, Dieifebriefe au@. SSon gfr. (Bobenftebt. 1.282. 
Slntipoben, bon ben. ©pbnep. SSon SBeiß* 395. 
Slrbeit unb Diente. (Betrachtungen bon @. ©dftein 51. 

. Stritpmogrippe 97. 136. 265. 465. Stuflöf. 117. 157. 
286. 485. 

Dtrnim=t 8 ot)Isenburg, ©raf Slbolpp 504. 

^tfdjenbröbel * 116. 

3lftronomifcpe§ Tagebuch. DIobembcr 96. ©eaember 
176. Sanuar 1880 264. Februar 385. DRära 465. 
Slpril 525. ■ 

Sttclier, ba§, St. b. 2Berner’§. SSon ß. (ßietfcp * 186. 
Slufbrucp aur 3agb (©olitube bei Stuttgart), ©emätbe 
bon 3 . F- Henning?* 35. 

Stutograppen. *' I. 355. II. 385, III. 405. 

(Bab, ein, in ©ama§fu§ * 455.. 

(Babcanftatten, öffentliche.- 33on §enrp Dlobertfon 315. 
(Betaufcht. (Bon SB. ©cpüpe* 411. 

(Berliner Kaffeebube. SSon ©ominit * 254. 

(Befucper, bie, be§ Kaffeepaufe§ „Furn braunen ©ür= 
ten". SSilber bon ß. (Becpftein* 33. 

(Bhmcpi, (Bianca* 271. 

(Bilberräthfel 1. 17. 2. 37. 3. 57. 4. 77; 5. 97. 
6 . 116. 7. 136. 8 . 156. 9. 176. 10. 196. 

li. 220. 12. 244. 13. 265. 14. 286. 15. 306. 

16. 325. 17. 346. 18. 366. 19. 386. 20.405. 

21. 425. 22. 446. 23. 465. 24. 485. 25.505. 

26. 525. 

(BiSmarcf, Fürft, in (ffiien. SSon ©. * 93. 

(Bifpn, ber, im Kampf mit SBölfen. (Bott (Dlartin * 324. 
(Bibouat, im. .Slßerpaub ©efcpidden au§ bergangencu 
Sagen, gefammelt bon 3. bau ©ewaß. I. ©er 
Fähnrich ©toalb 35. II. ßa ^leitr 155. III. igaupD 
mann g-leifcher 255, 

(Blätter au§ bem ©agebucpe be§ Stmru S3en Stbijah. 
©efammett unb herausgegeben bon ©. SBittfowSfp 
283.. 314. 371. 414. 454. 523. 

(Blumentönigin, au§ bemDtchp ber. SSon SB. Koeße. 

I. 404. II. 415. III. 464. IV. 523. 
(Brautwerbung, bie, im Diamenbe§ Königs bon Spanien 
um ©raperaogin ©briftine in SBien. SSon ©. * 154. 
(Briefmappe 17. 37. 57. 77. 97. 117. 137. 157. 176. 
197. 221. 245. 265. 286. 306. 325. 346. 366. 
386. 405. 425. 446. 485. 505. 

(BrünpilbenS ©rtoeefung* 95. 

(Buch ber SBelt, ba§ (Reue (©tuttg., 3- §offmann) * 243. 
(Buchftabenräthfet 117. Sluflöf. 137. 

(Bürger, ipugo. SSon 3- ßanbau * 183. 

©entralafien, bie britifdjeu u. ruffifd)en ©renjen b * 519. 
©haraben 37. 137. 157. 196. 425. Stuflöf. 57. 156. 
176. 221. 445. 

©harattertöpfe, awei, ber heutigen Kunft. ©. Stiipier 
unb Frana ßenbaip. ©fiaae bon Stbolf (Berger* 47. 
©hiemfee. Sie (Begegnung auf ber §eimfaprt* 3. 
©piemfee, bie ©rnte am. (Bon ©. Dlaupp * 163. 
©oronini=©roriberg, Frana ©raf* 484. 

©äartorpSti, ffürft Konftantin* 479. 

©änemarf, König ©hriftian IX. bon, unb feine ©e= 
maptin * 260. 

©enfmal be§ §eraog§ bon (BraunfcpWeig in ©enf * 194. 
©eferteut» ber. ©ebicljt bon Stnaft. ©rün * 74. 

- 4 ®eutjcpen DtebenSarten, ©ntftepungSgrunb bon. SSon 
\ friebr. Utoinger ®ortf.) 116. 175. 244. 455. 515. 
©ijpterftimmen au§ ber ©egenwart, ©efammelt bon 
Friebricp (Bobenftebt. * 3n einem Kliffe, bon ©mil 
(Ritter§pau§; ©a§ (Dleer, bon tg. ßeffe; Stn einen 
(ßeffimiften, bon ^ermann (Beper; SDie hlüpenbe 
§aibe, bon Heinrich Feife; Slltperfifdpe ©pruepberfe, 
beutfdj boit §-riebri^ (Bobenftebt 88 ; 3n ber Äranf= 
l)eit, bon ©ruft ©eperenherg 212 ; Ärim=©tiaaen, 
na^ Stlejig Solftoi, beutftp bon ß. Seffen 298; 
©pruipberfe, bon StgncS ^apfer=ßangerpannh 298; 
©onette bon ^ermann Delfipläger 440. 

©orftinber, (Silber au§ bem ßehen ber. ©tiaaen bon 
‘ 3uliu§ Slbarn * 241. 

®ougIa§=$anne, bie. (Bon ©. ©eper 359. 

©petontratt, ber* 115. 

. ©ine ©rinnerung. (RobeKebon©. SBerner 10.30. 50. 70. 
©innepmenbe SfSerfönlicpfeiten * 364. 

©in fdjöner (Radjmittag. (RbbeKe bon ©regor ©ama= 
roto 82. 102. 121. 142. 161. 181, 205. 230. 
©i§herge, bie, hei 3Borm§* 385. 


5 u § a ft $ - ^ e r 5 e t dj n t 


7.' 136. 8 . 1561 9. 176. 10. 196. 11.' 22.0. 

12,244. 13, 265. 14. 286. ,15.306. 16.325. 

17. 346. 18. 366. 19. 386. 20.405. 21. 425. 

22. 446. 23. 465. 24. 485. 25.-505. 26. 525/ 

mmi 

17. 57. 77. 244. 465. Stuflöf. 37. 77. 97. 265. 465. 
485. — Stritpmogrippe 97. 136. 265. 465.' Stupf. 
117. 157. 286. 485. - ©paraben- 37. 137. 157. 
196. 425. Stuflöf. 57. 156. 176. 221 . 445. 
SSuipftahenrätpfet 117. Stuftöf. 137. — Öuabraträtpfel 
176. Stuflöf. 196. 


jj&ijffelffjninge. 

Dü. 1. 17. (Rr. 2 . 77. (Rr. 3. 116. (Rr. 4. 176. 
9ü. 5. 244. Dü. 6 . 286. ,Dtr. 7. 325. (Rr. 8 . 
346. Dü. 9.-386. Dir. 10.-425. (Rr. 11. 465. 
(Rr. 12. 505. Stupf. 37. 97. 136. 196. 265. 325. 
346. 386. 405. 465. 485. 525. 

Sdjfldj. 

17. 37. 57. 77. 96. 116. 136. 156. 176. 196. 220. 
244. 265. 274. 286/324. 346. 386. 395. 405. 
425. 446. 485. 504. 511. 


Bdjadjkieftwedpl. 

37. 96. 116; 176. 220. 244. 324. 386. 405. 485. 504. 

folterte. 

ßotterieaiepungen im (Dünat Dtobemher 96. ©caemher 
176. 3anu'ar306. Februar 346. DDtära425. Stpril 
525. 

Briefmappe. 

17. 37. 57. 77. 97. 117. 137. 157. 176. 197. 221. 
245. 265. 286. 306. 325. 346. 366. 386. 405. 
425. 446., 465. 485. 505. 525. 


(Rr. 8 . 346. (Rr. 9. 386. Dir. 10 . 425. Dir, 11. 
465. Dir. - 12 . 505. Stuflöf. 37. 97. 136. 196. 
265. 325. 346. 386. 405. 465. 485. 

Dtoman, ber erfte. ©emälbe bon ©orniceliu§* 210. 
Dloman, ber, eine§ §ppocponber§. @r§äplt bon 3o= 
pattne§ ban ©emaß 269; 302. 322. 339. 358. 378. 
398. 418. 438. 458. 478. 498. 518. 

Dtomeo unb Sulie. ©emätbe bon ©epppel* 436. 
Düfett, 3utiu§ * 463. 

Dhitpenmartt, ber, am ©ag ber unfipulbigen ßinblein. 
(Bon ©. * 324. 

Dlutfcpbapn, auf ber, ©t. (Petersburg * 219. 

©epad) 17. 37. 57- 77. 96. 116. 136. 156. 176. 196. 
220. 244. 265. 274. 286. 324. 346. 386. 395. 
405. 425. 446. 485. 504. 511. 

©(paipbrieftoecpfel 37. 96. 116. 176. 220. 244. 324. 

386. 405. 485. 504. 

©cpatpliteratur 346. 

©cpacpfpieler, bie. ©emälbe bon Otto ©rbmann * 34 . 
'@<pa<pfpiel§, bie ©lemente be§ .mobernen. (Bott 3. 
©ufre§ne. I. 55. II. 136. III. 218. IV. 274 
V. 395. VI. 454. VII. 511. 

©cpäferS ^eimfepr * 74. 

©cpißer§ SBerfen, bie Spratptau§g. bon. (Stuttgart, 
@b. ^aßberger)* 188. 

©cplittenrennen, ein, auf bem ©egentfee * 342. 
©tpönburg^artenftein * 479. 

©djon gepupt. £umor. (Bitb bott ©. ©piper* 217. 
©djule, in bie. ©emälbe bon @. ßurahauer * 445. 
©cputte, Sopann f^riebrid), Dlitter bon * 414. 
©cpuläe=©elipfcp, ^ermann * 365. 

@(pwarae§ Slßerlei au§ ben SBintertagen. ©itpouetten 
b. ^>. (peberiep * I. 261. II. 301. 

Seelenleben ber ©piere, (Silber au§ bem. SSon Dr. DRaj. 

Sßcrtp. I. 295. II. 374. III. 474. IV. 515. 
©molfa, Dr. f^raua* 484. 

©pännabälte (Dürwegifcpcr ^toeifampf) * 242. 
©peifetuaggon, (jSußman’S* 283. 

©pratpeniparaftcre. SSon SS. ©utot. 1. ©ie ntenfd)= 
lidje Sprache 337. 2. ©entftp 452. 

©tißbergnügt. SSon @. ©piper * 3. 
s&trapburger ©tpifferftecpeit unb ©änfelfpiel, ba§ 67. 
Streitfragen unb §iftorien. SSon ©mit g’ranaoS. 
Zweite Serie. 1. ©a§ Süabpöladjen 14. II. ©ie 
©oubernante in ^albafien 242. III. DRemoiren eine& 
DiaubmörberS 345.363. IV. Dtamepftubien 423. 435. 
©pbnep, f. Stntipoben. 

©antaluS, ber tleine. ©emätbe bon St. ©pabe * 46. 
©apPriicfe, ba§ ©ifenbapnunglüß auf ber * 345. 
©apmünbung, ba» ltnglüd an ber 363. 

©etpnifcpe ^otpftpule, bie freier ber ©imoeipung be& 
fy-tügelanbauea unb be-3 fiinfaigjäprigen 3ubiläum& 
ber i, in Stuttgart * I. 134. II. 143. 
©eicpauSfifcpen in DJioripburg. SSon Sltb. Düpter* 305. 
©pautnaffer. Diobelle bon SSrina ©mil au ©tpönai(p= 
©arolatp 469. 489. 509. 

©piere, SSilber au§ bem Seelenleben ber. SSon Dlcaj. 

SSertp. I. 295. II. 374. III. 477. IV. 515. 
©pierlaratoane, bie, bon ßparle§ Düce * 74. 
©rauttman§borf=3Beinäberg * 479. 

Ueberftpwemmung, bie, in ©panien* 155. 

Ungarin au§ bem (ßefter ßomitat * 345. 

Unglüct, ba§, an ber ©apmünbung unb bie @ifen= 
Prüden. SSon DRäp SBirtp 363. 

Uniberfität, bie, au ©alamanca* 194. 

Uniberfität§leben in grantreiep, ©ngtanb unb ©eutfcp= 
lanb. SSon §ugo bon Diaboloip. I. grantreid) 271. 
II. ©nglanb 304. III. ©eutfptanb 383. 394. 411. 
SSignctten an beutfepen ßiebern unb Siompofitionen. 

SSon 6 . DR. SSacano u. ©. ©tauber* 53. 

SSögleitt, ba§ tobte * 135. 

SSogelperfpeftibe, au§ ber. ©tiaaen unb SSilber au§ 
bem moberneu ßeben. SSon ©ouft. b. ©rimnt. * 219. 
SSogelwelt, eine Sbpße au§ ber. SSon ©iacomeßi. * 
VIII. fliegen lernen 256. IX. ©a§ erfte SSab 416. 
X. Unfreunblicpe (Begegnung 516. 

(Boltaire unb anbere Perüpmte D)Iänner auf tneftppä= 
liftpem SSobett. SSon ßarl SSraun=SBie§Paben 54. 
SSorfteßung ber ©emaplin be§ epinefiftpen ©efanbten 
bei ber Äaiferin bon .©eutftplanb * 484. 

SBaipteln auf ber SBanbcrung, f. Slu§ bem ©üben. 
Sßätpter, ©eorg b. * 385. 

SBaiblinger, SBilpelm. ©in ©rinnerungSbtatt anm 
17. Januar. (Bott ©rnft ©ctftein 318. 
SBalbfrutptbaum, ein, au§ ben norbtoeftlidien Ur= 
toälbern Dtorbamerita§. SSon ©. ©eper 475. 
3Bale§, ber (ßrina bon, nt§ ©oft bei ßorb SBeacon§= 
fielb in jQugpenbcn DDünor* 483. 

SBalaer, ber erfte. ©em. bon Diob. (Bepftplag * 423. 
SBerner’S, ba§ Sttelier Slnton b. SSon ß. ((Sietfd) * 186. 
SBie man gept * 344. 

SBien im,3Binter* 385. ' 

2Bilb=, 3Balb= unb SBaibmann§bitber. ^gumoriftiftpe 
(Silber bon (JSaut ©itfepmann* 73. 

SBintergäfte. ©emälbe bon ^ermann SSetpfe * 271, 
2Binterpalai§, ba§, in ©t. (Petersburg * 501. 
^arewitftp, ber, in (Berlin* 210. 

Qarewitftp Stlesanber unb feine ©emaplin* 234. 
$igeunerntufif, bie. (Bon ßubwig (Ropt 232. 252. 

| Qu fpät. (Robeße bon ©. b. §orft 409. 429, 449, 450. 


.aipfjalutiffpes üfQiflcr. 

(©ie mit einem * beaeidmeten Strtifel ftnb ißuftrirt.) 


©ife, bom, f. ©munbetter ©ee. 

©ifenbapnunglütJ auf ber ©apbrüde* 345. 
©ifenbrüden, f. ba§ ltnglüd an ber ©apmünbung 363. 
©iSfeft, ba§, im ©piergarten au (Berlin* 317. 
©i§gang, ber, auf ber DRofel * 338. 

@i§gang, ber, auf bem Dtpei.n* 355. 

©i§forfo, be.r, auf bem ^üritperfee * 445. 

©nglifdie ^rauenbilber * 35. (Beritptigung 97. 
©nttommen! (Bon ©. SBppmper* 31. 
©rinnerungSblättern, au§ ben, be§ ^rprn. b. Dürb= 
firtp. ©ritte ©erie. I. ©nifpretpungett 374. 391. 
©rfinbungen, neue, unb ßuliurfortfipritte. SSon DRar 
SBirtp. ©ritte ©erie. I. ©ie Ärupp’fcpeit ©tpiep= 
proben 6 . II. ©a§ Zeitalter be§ ©tapt§ 63. III. ©ie 
neuefien SSerbefferungen be§ ©dpiff§Paue§ 135. IV. 
Stu§Preitung be§ telepponiftpen ©pretpfpftem§ 175. 
V. Dlttparmacpung ber ©tplade 264. VI. ©ine 
lanbtbirtpfcpaftlicpe ©ntbedung 335. VII. ©er jepige 
©tanb ber eleftrifd)en S 8 eleud)tung 403. VIII. ©ie 
SSoßenbung be§ ©ottparbpunnel§ 503. 
©raiepungSberfudie. (Bon 3. ^ertcritp * 234. 
giaprt, bie, be§ @ro|en ßurfiirften über ba§ fjriftpe 
§aff * 271. 

fjaltenpapn, f. Stu§ bem DRinifterium ©aaffe. 
§aftenprebigten eine§ ©peaterangepörigen. SSon g. 
Äiebaiftp. ©rfter Stbenb. SSor (Beginn ber ©peater= 
borfteßung 424. ^weiter Stbenb 443. ©ritter Stbenb 
459. SSierter unb lepter Stbenb 479. 

Fatalitäten, tleine, im menfdßicpen ßeben. §umorift. 

Silber bon St. fiölagen* 321. 
fyeer/Qeraog, Dtationalratp * 437. 

FeieraPenb=9trbeit * 243. 

Felb unb SBalb, au§. SSon SB. b. ©ünpeim. 1. ©in 
SSefucp bei ©rimbart * 476. 

Feuerpacp, Stnfelm* 377. 

Finblingeproaeffion, bie, in ©alamanca * 334. 
Flüffigfeit§=Quarteit. £umoriftifipe (Silber bon ©. 
SBagner* 133. 

Frauenberg, ©dplop in (Böpmen* 424. 

Frauenberein§, eine SSorftanbifipung be§ 93aterlänbi= 
fepen, unter bem SSorfip ber ßaiferin Stugufta * 463. 
Frepcinet, ®p. ®ef. be, frana. Dlünifterpräfibent * 345. 
Freptag=©aterie, bie ©uftab. §erau§gegeben bon ©b= 
Win ©eptoemp in ßeipaig* 174. 

Friebberg, §., fönigl. preup. Suftiaminifter * 338. 
Fucp§anfapren, ba§. (Bon St. Dütutow§ti. SSerfe bon 
ßmile ©rparb.* I. 173. II. 193. 

©eigentläuge. ©rinnerung§blätterbon ©. b.Freiberg 43. 
©eneralftaPSreifen. ©in S3i!b au§ bem SUlitärlePen 
uuferer güt. Sßnftr. bon S. Dieipliu* 127.148.172. 
©ewi'tfer im Frühling, ©rinnerung au§ ber ßnaben= 
äeit. SSon §opfen 289. 309.329. 349. 369. 389. 
©lüdlicpe ©tunben ber ßinbpeit. SSon DER. ©djerer unb 
§. ©ngter (®re§ben, Sßerlag bon ©djWager)* 262. 
©lüdlitpe Feit. F e ^nwb9 Po« SoffoW. Stu§ „3apr= 
marft be§ ßeben§", (JSrämiengabe au „Heber ßanb 
unb DReer" * 135. 

©munbener ©ee§, bom ©ife be§. ©raäplt bon Slug. 

©ilberfteiu * 464. 

©öbet=ßamtop, (Baron* 484. 

©ötterbaum, f. Ailanthus 395. 

©olbfifdjepen. ©emälbe bon ©. §epbett* 469. 
©onbolier, ber. (Robeße bon ©eorge DRap 249. 278. 
§aman unb ©ftper. ©in jübifepe Sbpße bon ©aeper 
DRafod) 274. 

§an§ unb SSerene. SSon 3. ()S. §ebel* 6 . 

^eimfaprt, gefäprliipe* 365. 

§eiratp§tontratt, ber. ©emälbe bon 3. ©araub* -254. 
§elmar. ©ine ©raäplung au§ ber Hünftlerwelt. SSon 
Fonnp.ßewalb 1 . 22. 41. 61. 90. 110. 130. 150.‘ 
170. 190. 214. 238. 259. 

£eraog, ßarl, ©taat§fefretär für ©lfafe=ßotpringen* 66 . 
§cuglin’§ ©enfmal* 210 . 

.§immel§erfd)einungen im 3apr 1880, UcPetficpt ber 265. 
^oipäeit, eine, im Slltenburgifcpen * 6 . 

§ofmann, Sllbert* 423. 

^oftpeater, ba§ neue groj 3 per 3 ogli(pe’, unb ba§ neue 
ßanbe§bentmal au ©armftabt* 174. 
olpenborff, Frona öon * 

opfen, §an§. ©ine literariftpe ©Ü 3 ae bon Sfibor 
ßaftan * 294. 

^übner, ßart * -305. 

§umoriftifd)en DRappe, au§ unferer * 93. 153. 421. 
3agb=, Fcrft= unb ßanbwirtpfcpaft§talenbcr. SSon ©. 

©. Frprn. bon ©püngen. Diob. 116. ©ea. 264. 
3efu§ bei ben ©cpriftgeleprten. SSon £>. Biba* 524. 
Smmergrün. Dlcue ßieber bon 3- ©türm. 3ßuftrirt 
bon (jS. ©pumann* 175. 

3nfurgentenmäb(pen, fübflabifcpe§ * 504. 

3ftpmu§, überben, naip Kalifornien. SSon (|Saut ©tein 
56. 75.' 

3 ubitäum,- aum punbertjäprigen, einer tlaffifcpcn 
©peaterftätte. SSon Sofepp Kürfcpner 83. 

Subitäum, ba§, (ßrina Sluguft’s bon SBürttemberg* 405. 
Subenfriebpof, .ber, in SBormS * 56. 

3uliu§tpurm, ber, in ©panbau. SSon ©. ©ominit* 46. 
3upiterfo_pf, ber. (Bon ßubwig Kalifcp 291. 
3uftiagebäübe, ba§ neue,-in ©re§ben* 445. 
Kaffeepa-ufe§ „gum braunen ©ürten", bie SSefucper be§. 
^nmoriftifdie- (Silber bon ß. SSecpftein * 33. 


Kaiferbrunnen, ber, in Stadien * 254. 

Kanaet, bie, bon ©anta ©roce in F©rena* 324. 
Kapitän, ber alte * 445. 

Kaftnobaß, ber. Frei nad) ©cpißer’§„ßanbfd)Up / '. 

Sl. ^ölagen* 281. 

Ketfcpewäjo’g, ©efangennapme, bie * 111 . 

Kinberwelt, au§ ber. SSon Frip ßipp§ * 461. 

Küpe, bie ebangelifipe, au 3nn§brud* 260. 
Kirgifenfteppe, in ber. • SSon K. ©. §enfe* 187. 
Kößer, ©eorge bon, (ßräfibent be§ preu^if^en Slbgeorb= 
netenpaufeS * 424. 

Kötner ®om,. bom. SSon Slbotf SBrennede 31. 

König, ein tobter * 385. 

Korb bon SBeibenpeim, f. Stu§ bem DRinifterium ©aaffe. 
Krcpffig, ©peobor Friebricp * 365. 

Kronprinä> ber, bon ©eutfiplanb * 242. 

Kup, ber. /Qumor. (Silber bon Sl. ßangpammer* 113. 
Sagerpäufer, bie, ber ©tabt SBien. (Bon Sl. ©.* 54. 
ßanbleute im ©cploffe * 35. 

ßeben§ ©lüd unb Freube, be§. (Bon (Bepftplag * 405. 
ßebenglauf, ein. ßonboner SSilb boit Diidiarb Freuben= 
berg 303, 312. 

ßenbaep, Frana, f. ©parattertöpfe. 
ßorb=DRapor§=Sanfet, ba§ * 210 . 
ßotterieaiepungen im Dtobemher 96. ©eaember 176. 

3anuar 306. F e &ruar 346. DRära 425. Slpril 525. 
ßfipow, Karl b. * 385. 

DRäbcpen au§ ber Slug§burger (jSatriaieraeit * 324. 
DRarftbrunnen, ber, in §aß * 305. 

DRattpäuS, bie (Berufung be§. SSon Sl. SSiba* 3. 
DRebiainifipe-(Briefe. SSon Dr. ©p. ©tein. I. Sleratlicpe 
5ßraji§ bon ©inft unb 3ept * 94. II. @lettriaität§= 
turen* 334. III. ©ie ©eijjel ber DRenftppeü* 491. 
DRetterni(p’§ naepgetaffenen (ßapieren, au§. SSon ßeo 
SBarren. I. 484. II. 503. 514. 

DRitton'g „SSerlorene§ (ßarabieg". SSon ©uft. ©ore* 87. 
DRinifterium ©aaffe, ait§ bem * 405. 

DRitgabe, ißuftrirte, für angepenbe (Bucppänbler jgur 
Dftermeffe * 501. 

DRutter, bie junge* 305. 

Dtacp bem ©üben, ©ebidlt bon ©eorg Stfiptiu * 46. 
Dtationalbentmat, ba§, auf bem Düeberwatb * 107. 
Dteue SBelten. @eograppifd)e ©tiaaen bon ©. F r Pr. 
b. b. ©olp. Qweite ©erie. I. (Bom farifipen DReer 
bi§ aur 33ering§ftrape. 1. * 163. 2. * 262. II. ©ie 
fibirifepen ©tromfpfteme. 1. 471. 2. 524. 
Dtorbenftjötb, Sl. ©. * 161. 

Dcotiablätter 7. 26. 46. . 66 . 86 . 106. 126. 146. 166. 
186. 210. 234. 254. 284. 300. 319. 343. 362, 
382. 402. 422. 442. 462. 482. 502. 522. 

Dtobiaen, bie. ©emälbe bon ©eorg ©orniceliu§* 66 . 
Öberägppten, bierunbawanaig ©tunben in. SSon DRaa; 
©ptp. I. 95. II. 103. III. 123. IV. 149. V. 167. 
VI. 194. 219. 

DberbaperifcpeS (BauernpauS. SSon ßoui§ (Braun * 86 . 
Dberfcplefien, Dtotpftanb in. SSon 31. ßamtpe* 417. 
Dbotriten, au§ bem ßanbe ber. (Bon SB. DRertelmeper. 

I. SBenbifcp ßanb unb SBenbifd) Fürftenblut 275. 

II. ©rei ^eraoge 355. III. Fwei Dtefibenaen 434. 
Dpernpau§, ba§ neue, 3 u Frantfurt a. DR. * 115. 
Dfer, Frirbrid) * 495. 

(ßari§, ba§ taiferlidje. SSon ßco SBarren. XII. ©ie 1 
©peater 76. 143. 235. XIII. ©ie ^atbweft 283. 
SjSegli, ber SBinteraufcntpalt be§ beutfepen Kronprinaetw 
paare§* 143. 

(Petersburger Frauenwelt, ©parattertöpfe au§ ber * 479. 
t)3ferb, ba§ tluge * 384. 

(ßpantafu§. SSon ©üntper b. Freibetg 351. 
SfSilgertaraWane, bie, mit bem heiligen ©eppid) * 7. 197. 
(jSotitifd) = biptomatifepe @rinnerung§blätter. I. ©in 
Konaert 15; II. ©in ©orn an 6 pmen’§ Dtofen= 
trana 174. 195. - 

(JSoIitijd)cn SBarte, bon ber. (Bon (Benno Dteben. I. ©er 
, Orient 443. II. ©er innere Frühen 455. 
Sßolptedmifum in Stuttgart, f. ©edmifepe §od)f(pule. 
(Pompeji, bie ©ebentfeier in* 108. 

(jSräfibium, ba§, be§ öfterr. SlbgeorbnetenpaufeS * 484. 
(jSräfibium, ba§, be§ öfterreicpifdien tperrenpaujeg * 479. 
()3raaat, f. Stu§ bem DRinifterium ©aaffe. 

„(ßrina Slbalbert", bon ber beutfd)en Korbette. D)tit 
(Bitbern be§ DRaler§ ©. ©alpmann* VII. 499. 
(ßrometpeu§=@ruppr in (Berlin. SSon DRüßer * 366. 
Quabraträtpfel 176. Stuflöf. 196. 

(Rätpfel 17. 57. 77. 244. 465. Sluflöf. 37. 77. 97. 
265. 485. 

Dtaff, Soacpim. SSon K. * 126. 

Dtegierung§jubiläum, ba§, be§ F a Vra* 524. 
Dteid)§pauptftabt, ißuftr. aeitgefd). Dtotiaen aus ber. 
(Bon ßüber§ * 277. 

Dteicp§ratp§, bie feiert ©röffnung be§, in SBien. * 135. 
Dt'eiterfpiele, alte. SSon 3. ©iprattenpola * 519. 
Dtenaiffanceaeit, ©ame au§ ber * 463. 

Dieuteauj, SRegierungsüatp Dr. Frana * 445. 
Dteutergaierie, bie Frip- (Bon K. (Bedmann* 524. 
Dti'ipter, ©uft., f, ©parattertöpfe. 

1 Stiebe!, Sluguft. (Bon ©üntper b. Freiberg * 499. 
3titter§pau§, ©mit. SSon F. Krepffig * 354. 

Dtiba ©ipiaboni, auf ber. SSon £>einr. Dtoe * 166.- 
Dtöffelfprung (Rr. 1. 17. (Rr. 2. 77. (Rr. 3. 116. 
Dir. 4. 176. Dir. 5. 244. Dü. 6. 286. Dir. 7. 325. 






^ttjraUs-lUfrerftiljk 

£eft: £>etmar, eine ©rjätdung au§ ber Sünfftermett üon ft-annt) Seloatb.. 
— 2>ie Begegnung auf. ber tgeimfatjrt, ©t)iemfee. — StiKbergniigt, bon ©. 
Sfnt;er. — $ie Berufung be§ Btattt)äu§, bon 2t. Biba. — tganS unb Berene, 
®ebid)t bon $. B- §ebet. — ©ine £>od;äeit im Jütentmrgifdjen. — bleue ©r= 


finbungen unb SMturfortfdirttte, bon SDlaj Büttt), brüte Serie. I. 2)ie ®ru£b’= 
fdjen ©dneibboben. — Bptiäbtätter. — SDie Bngerfaramaite mit beut ^eiligen 
Sebbiä)- — Sine ©rinnerung, btobette bon ©. SOßerner. — Streitfragen unb 
£>iftorien, geuittetönS bon ßarl ©mit gran^oS, Jtneite Serie. I. ©in 
£jüttbf)BIsd)eri. — 5J5o£itifd£>=bibIomatifdt)e ©rinnerungSMätter. I. ©in Sondert. 

— Sctjad). — 3tätt)fet. — Böffdfprung Bro. 1. — Bitberrätfjfet 1. — 
Briefmappe. S 


^Ättftrattonen: Begegnung auf ber §eimfaf)rt, Stiiemfee, nad) bem ©e= 
mätbe bon ©. Baupp. — fpertidje ©inpotung. be§ fjeüigen £eppidj§ au§ SRtHo 
in ®airo, nad) einem ©ernätbe bon Konftantin Biafomlfl). — Stittbergnügt- 
bon ©. ©pitjer. — Berufung be§ 2Ipoftel§ BlattpäuS, ©ernätbe bon 2t. Biba. 
— ©ine tgodpseit im 2ntenburgifdjen, bon ©uftab Süfn. — • l gan§ unb Berene 
ittufteirt bon ©rbmann SBagner. 


i| t I m a v. 

®ine ©rgäbtung au§ ber ^ünftter.mett 

bon 

c&mafb. 

©ie erinnern fttf) bieffeidjtbafc. im Sabre 1855 
ein $remtbe§frei§, ber ftc| §anpifäc^Iic| au§ Zünftlern 


pfamtnenfefcte unb ftdfj tn Sßarfä mäbrenb ber großen 
§lu§fteffung unerm artet pfammenfanb, auf ben (Sebanfen 
tarn, bajs Seber non ihnen feine Sebenggefdjicfjte für 
bie Slnberen nieberf^reiben. unb fomit eine Mje bon 
Sfafeeid&nttngen angefantmelt toerben foffte, mie ber Slbbe 
int „äötlfielnt fffteifter" fie in bem gebeimnifeboffett Sturme 
für bie üon üjm geleiteten ffffenfeben niebergetegt batte* 
Ser römifebe SBitbbauer Sftarcbefe 33enbenuto batte 


rafdj unb mit gemobnter Sebeubigfeit beu Anfang ge* 
macht ttnfer $remtb, ber 3Mer ^etmar, batte un§ 
lange auf bie ©rfüffung feiner 3ufage martert taffem 
Stber ba er, at§ einer ber erften (Senremater unferer 
Seit, bon Slnforbermtgen unb Stellungen immer bin* 
genommen, nebenher, mie faft affe Mnftter, fein $reunb 
bom ©Treiben mar, fo bitten mir un§ in ®ebnlb p 
faffen gehabt 










2 


Weto Jianb nnb 'Wett, 'gtlfflemiine §n»fri*te ^eifiutg. 


Um fo erfreulicher Tarn uns beim nach Tätigerer 
geit baS ^eftdpen, baS icp mit feiner auSbrücHicpen 
(SrkuBnip 'piemii ber DeffentlidpTeit übergebe* ©eine 
Eigenart ift barin wtüerTennbar* Bur ein Waler, 
unb ein Water tote er, ber fiep mit tieBeüottem unb 
feinem «Sinn in baS kleine gu üerfenTen getonnt ift, 
tann fiep Tunb geben toie er, optte über baS (Singetne 
baS grope (Sange gu- üergeffen* gdp laffe fein Wann? 
fTript folgen, toie idp eS erholten höbe* 

* 

gibt üiel toeife ßebenSregetn, biet tief finnige 
Wahrheiten — mit ben Worten hebt eS an — aber als ber 
Inbegriff aller Weisheit erfcheint mir, feit i(h hier bor 
bem ©dpreibtifcp fifee, baS alte ©prüeptoort: „ ©dpufter, 
bleibebei beinern Seiften!", obfdpon ich für mein Sh eil, 
toie ©ie erfahren toerben, bemfetben im geben nidpt 
gotge geteiftet habe* 

©eit einer (SIocTenftunbe fipe ich nun ba, überlegenb, 
toie man eS anfangen müffe, ben Anfang feiner ßebenS? 
gef Richte gu fc^reiben*. S3ei bem Worte „Anfang" fommt 
mir aber gar nichts in ben ©inn als baS biblifche: 
„gm Anfang fchnf (Bott |>immet nnb (Srbe," toobei 
ich nicht wogegen getoefen bin, fo bah ich babon ans 
meiner eigenen Erfahrung, nm bie eS fich hier panbett, 
nichts gu fagen toeip* 

gnbep über mich felber ift, je mehr ich barüber 
nacpbenTe, auch nicht biel gu fagen; benn eS fteeTte mir 
immer baS nämliche hbffnnngSfelige £erg im Seibe, 
baS nicht Taffen Tonnte bon feinem Sräumen nnb 
Wünfäjen* Was man mir nachher geTegentTich aTS 
Wutp nnb als 23eharrTichXeit anguredpnen beliebt hat, 
baS toar nichts toeiter aTS ber Btinbe (Staube eines 
armen, bnmmen jungen, ber bon ber WeTt nichts 
Tannte nnb barnm auf fie bertrante, als toäre fie nur 
für ihn gefepaffen nnb als müffe eS in ihr fo gugepen 
nnb toerben, toie er’S gerabe brauchte* 

§ätte ich nur bor biefem Watt Rapier au$ toieber 
bie berbe 3ut>erft<h± ber Untoiffenheit nnb nicht ben 
heittofen BefpeTt bor Bttem, toaS an baS fdprifttidpe 
Sarftetten heranftreift! —- Wie einem gif dp auf bem 
Sr o (fetten ift mir gu Wutpe! 

Sie Bugen finb ba nnb bie §änbe finb ba, mit 
benen ich fonfi, toenn ich ben JßinfeT führe, ftott itnb 
Tnftig bortoärts Torntne; aber fchreibenb bin ich nicht in 
meinem (Stement* (SS ift, aTS hätte idp’S heute erft gu 
Teruen* gdp fdpnappe r bor Unbehagen orbentTidp itadp 
Sufi! 

Warten ©ie! ©o toirb eS gehen! gdp toitt gpnen 
erft einmat bie (Segenb geichnen nnb baS ©eplop bar? 
fiefiTen, in beffen Bereichen ich, toenn auch weht toie 
nufer £err nnb £>ei!anb in ber Grippe, fo hoch nahe 
genug an berfetben, geboren nnb gtoifchen bem Tieben 
(Bethier perangetoadpfen bin* 

* 

£ier Braep baS ©chreiben ab nnb ^eTrnar hatte mit 
unberfenubarem behagen eine bortreffTiche gebergeidp? 
nung eingefchattet, toie benn baS gange Heine Wann? 
ffript auf baS (Seiftreicpfte mit gierTichen ©Ttggen bon 
ipm auSgeftattet nnb an nnb für fich eine toirHidpe 
(Senrematerei getoorben ift* 

©eftes Kapitel. 

©epen ©ie, fupr er barnaep fort, baS ift ©dplop 
WaTbritten, baS alte ^errenpauS ber (Büter, toeTcpe bei 
uns gu Sanbe noch immer bie WaTbern’fcpen (Bitter 
peipett, obfepon ber Tepte WaTbern feit einer Beipe bon 
gapren geftorben ift nnb fein ©eptoiegerfopn, ber Wann 
feiner eingigen Sodpter, ber (Senerat WarüiTTe, fie mit 
feiner grau übertommen pat* ©eitbem nennt bie ga? 
miTie fiep nun bon Watbern?Warüitte* 

Sie Herren bon WaTbern toaren ein aTtabetigeS 
(Befehlest aus bem (STeüe’fdpett, baS gur geit beS großen 
urfürften fiep in nuferer Sßroüing, in Dftpreupen, nieber? 
gelaffen patte* Sa fie reich nnb (Srmtb nnb Stoben 
bamals bei uns gu Sanbe billig getoefen waren, patten 
fie einen groben Befip gufammengebraept nnb inmitten 
beffeTben, auf nnb in ben Ueberreften einer aTten Bitter? 
b^trg, ftep baS ©dptop errieptet, baS icp gpnen pier in 
biefen Btättern gegeidpnet pabe nnb baS noep peute mit 
feinen Bogeitfenfiern nnb biefen, ptumpen Spürnten fiep 
in bem ©ee gu feinen güpen fpiegett* 

Budp bie WarüiTTe ftammten, toie fepon ipr Barne 
geigt, niept aus nuferer (Segenb* ©ie gehörten gu ber 
frangöfifepen SMonie, bie naep ber BufpeBung beS (SbiTieS 
bon Nantes fiep in Berlin feftgefept itnb bie, toeiT fiep in 
ipren Witgtiebern fepr tücptige unb gefepiefte Seute Befun? 
ben patten, bort gu Bnfepen nnb gu (Spreu gelommen toar* 


Ser (Senerat üon WarüiTTe toar eines ©etbenfaBri? 
Tanten ©opn unb in bem (Befcpäfte feines Katers tpätig 
getoefen, bis er 1818 aTS greitoittiger in bie preupifdpe 
Brrnee eingetreten toar* (Sr patte bie beiben gelbgüge 
gegen bie grangofeit mit großer Sapferfeit mitgemaept, 
patte in ber ©dptadpt bon SMrn aus beS Königs etge= 
neu £>änben baS DfftgierSpatent empfangen nnb toar, 
ba er Neigung für baS mititärifepe Seben gewonnen 
patte, naep bem grieben aus bem (Befcpäfte feines 
Katers ausgetreten unb in ber Brrnee üerBtieben* 

©epon in bem erften getbguge patte er ben Sieute? 
nant bon Walbern Tennen geternt unb fiep mit ipm Be? 
freunbet* Ser gtoeite geTögug patte fie noep enger 
berbunben, nnb fie patten in gapTreicpen ©cpTacpten nnb 
^efeepten neben einanber geTämpft unb gefiegt, aTS 
ber junge WaTbern in ber ©cpTacpt bon Signp an War* 
bitte’S ©eite fein früpeS (Snbe gefunben* Wie ber 
ftattTicpe £>auptmann bann naep errungenem Rieben in 
baS ©cploi Walbritten gefommen toar, fein SSerfprecpen 
gu erfüTTen unb ben (STtern unb ber eingigen ©eptoefter 
feines gefallenen ^reuubeS bie Tepten (Brü^e beffeTben 
perfönlicp gu überbringen, patte er fiep in bie fepöne 
^eTmina bon WaTbern berTiebt unb ipre Neigung rafcp 
für fiep getoouuen* 

3ubep eine ,§eiratp mit einem SürgerTicpeu, toenn 
er auep bie (SpauTetteS trug, toar niept naep bem ©iune 
bon ^etmina’S (STtern getoefen* SaS gärtlicpe $ßaar patte 
alfo eine tfteipe bon 3apren Warten rnüffen, epe ber 
alte ^err bon WaTbern fiep naep bem Sobe feiner $rau 
entfcploffen, bem ingtoifepen in ben SXbelftanb erhobenen 
Wajor bon WarbiTTe, bei beffen toieberpoTter Werbung 
bie §anb ber eingigen Sotpter unb mit berfeTben bie 
STntoartfcpaft auf baS WaTbern’fcpe (Srbe gugufpreepen* 

3n ber peipen Wittfommernacpt, toeTcpe auf bem 
©cploffe bie Siebenben enblicp bereinigte, braepte in 
einer ber ^oftoopuungen beffeTben meine Wutter miep 
gur WeTt* 

Wein Später toar beS §errn bon WaTbern Kammer* 
biener* 5Tm Worgen, aTS er bem §errn Wajor bon 
WarbiTTe unb beffen junger grau, bie mein Bater manep* 
liebes WaT perumgetragen, gum erften Wale in ipren 
3immern baS grüpftüct aufgubecTen patte. Tonnte er es 
niept untertaffen, ipr bon bem neuen 3utoa<pS gu feinem 
$amilienfegen tunbe gu geben unb ipr gu bermetben, 
ba^ ipm gu feinen gtoei ©öpnen jept ber britte ge? 
boren fei: ein Sunge, groper unb biefer noep aTS bie 
beiben anberen* 

„SaS fott uns ein gutes 3 e üpen fein, ^elmina!" 
patte barauf ber. Wajor gu feiner fepönen grau g e fagt* 
©ie patten fiep umarmt unb ber Wajor patte meinem 
SSater ein paar. Spater gefcpenTt, bie Wöcpnerin gu 
pflegen* Sie junge grau aber patte bem $ater bie 
3uficperung gegeben, meine $ßatpe fein gu tooTTen unb 
ipm bie ©orge für miep tragen gu petfen* 

(Sinige Sage barauf berliepen bie jungen £err* 
fepaften baS ©eptop, um fiep naep ber (Sarnifon beS 
WajorS gu öerfügen, ber barnatS in ben dipeinprooingen 
ftanb* Wer Wocpen fpäter beTam icp benn in ber Saufe, 
toie bie juuge ©uäbige eS angeorbnet patte, ipr gu 
(Spreu ben tarnen Dietmar, ben in unferer (Begenb Teine 
(Spriftenfeete füprte ober Tannte* Wein SSater toupte 
natürlich aus bem tarnen niepts gu maepen, meiner 
armen Wutter Tarn er toie eine 2trt üon ©cpanbfTecT 
für miep üor* Sa aber bie grau üon WarüiTTe eS 
feftgefept patte, bap für mtep aus bem Dtentamte bis 
gu meinem üiergepnten gapre monattiep ein BeftimmteS 
gegaptt toerben foTTte, fo mupte bie Wutter fiep ben 
tanbfremben Barnen, bem fie gu iprer eprifttiepen Be? 
rupigung noep bie Barnen (Bottlieb (Sprtftian angepängt 
patte, natürtiep gefallen Taffen, toie eine Wutter eS ettoa 
pinnepmen mup, toenn ipr ein ^inb mit einem feisten 
ginger an ber £>anb geboren toirb, ber auep nidpt ge? 
rabe fepabet ober pinbert, ber aber boep päptidp aus? 
fiept unb niept fo ift, toie eS für orbentTicpe Seute fiep 
gepört unb fdptcTt* 

OrbentTicpe Seute aber toaren meine (Sttern burep 
unb burep unb auf ipre Weife auep pöcpft angefepene 
Seute* Wein Bater napm fiep fepr perrfepafttiep aus, 
toenn er mit feiner gropen magern gigur in bem Tangen 
peeptgrauen BocT mit beit roip unb gelben Buffcptägen 
üorn ©cpToffe Tarn, unb noep üiet üornepmer, wenn er 
gur Wintergeit, in feinem ebenfalls peeptgrauen WanteT 
mit ben fiebeit fragen, ben popen §ut auf bem Stopfe, 
hinten auf bem Wagen ftepenb, bie ^errfepaft itadp ber 
STircpe braepte* (Sr nidtte bann auep immer, toie ber 
§err üon WaTbern feTber, gnäbig mit bem Stopfe, toenn 
bie Seute üor bemfetben ben ^ut abgogen; unb näcpft 
bem §errn unb bem SnfpeTtor ftanb auf bem £>ofe 
Biemanb fo in Bnfepen aTS ber STaSpar* 


MA 


»M (Sr barauf," fagte ber alte #err an bem 
Worgen, an toeTcpem ber Wajor mit feiner jungen grau 
baS ©cpTop üerTiep, „paff (Sr barauf, bap ben jungen 
^errfepaften nicptS mangeTt für bie Beife* Ser Burfcpe 
be§ §err Wajor ift ein Barr mit feinem getoicpSten 
§aar, ber ben SeufeT nicptS üerftept unb an gar nicptS 
benTt* gdp üerTafe miep auf gpn!" 

„Caspar, bap Su mir auf ben Bater Bcpt gibft!" 
fagte mit Spränen in ben Bugen bie junge grau* 
„Buf bie Wamfeü ift Tein BerTap. Sie pat, fo alt 
fie ift, nicptS im Stopf als ben gnfpeftor* Su toeipt, 
toaS ber Bater Braucht* Su mupt ipm BTTeS fepaffen, 
toaS icp ipm fonft Beforgte* Unb Su Täpt mir’S fepr ei? 
Ben, toenn ipm irgeub ettoaS feplt ober ipm irgenb 
ettoaS guftöpt* WaS Su an meinem Bater tpuft, baS 
üergeTte icp Sir an Seinem gungen, meinem Batp? 
finb!" ' ' 

Ser alte £>err patte fiep ba&ei aBgetoenbet unb toar 
fiep unüermerTt mit ber §anb über bie Bugen gefahren* 

Sie junge grau patte guTept BitterTicp geweint, patte 
meinem Bater bie $anb gegeben, unb eS toar ipm feTBet 
toeiep um’S §erg getoorben* (Sr patte fiep jeboep gefagt, 
bap eS gegen ben Befpeft fei, toenn ein Siener fiep 
mit Weinen ober Sacpen üerginge neben ber £>errfcpaft, 
unb tpäte, toie toenn er auep gu ipr gepörte* (Sr pat 
eS atfo rafcp üerbiffen* BBer Wort pat er ber gngbi? 
gen gmu gepatten* @r pat beu £>erru gepfTegt Bis an 
baS (Snbe; unb bie grau üon WarüiTTe pat ipr Ber? 
fpreepen eBenfo toapr gemaept* ©o oft fie iprem Batei 
ettoaS üBerfcpicTt, pat fie auep immer irgeub ettoaS für 
miep Beigetegt, fo bap e§ meinen (SItern eine grope 
£ülfe getoefen ift unb fie fiep gut gefianbeit paBen* 
WaS Botp unb ©orgen finb, baS paBen fie nie ge* 
toupt, Weber gu beS aTten §errn gelten, noep naepper* 

Jnieites fiapitel. 

©oTange ber aTte ^err üon WaTbern TeBte, toopnte 
mein Bater in bem ©cpToffe* (Sr Tarn immer nur toie 
bie gropen Herren ber alten frangöfifepen geit in fein 
TTeineS $auS hinüber, fiep an ber ©eite feiner grau 
üon bem ftrengen ^errenbienfte gu erpoTen unb bann 
gugteidp über feiner perantoadpfenben BadpTommenfdpaft 
mit fefter £anb getoiffenpaft feine BaterpfTidpten aus? 
guüBen* 

(Sin eigenes £auS Befap er freiTidp nidpt* BBer 
Wir patten in bem ßaitgbau, ber naep ber einen ©eite 
ben WirtpfcpaftSpof einfapte, ba too ber ßang&au an 
bie Brennerei anftiep, neben beS Brenners Wopnung 
unfere Wopnung mit Befonberem (Singang; unb meine 
(STiern toupten fiep ettoaS bamit, bap fie ipr £auS gu? 
fdpTiepen unb ben ©cplüffeT in bie Sappe fteefen Tonnten, 
Wenn fie ausgingen* Senn bie Käufer ber STätpner unb 
WietpSTeute, üon benen brei, üiere unter einem Sadpe 
toopnten, mupten immer offen Bleiben unb nur'bie 
©tuBen Tonnten gefdpToffen toerben* Sie Wutter fteefte 
audp ipren ©eplüffet immer mit gang Befonberem Be? 
pagen in bie grope Safcpe, bie fie unter bem Bocfe 
trug; unb ba fie üon jeper gur BuSpülfe Bei bem 
©epeuern unb bei ber gropen Wäfcpe in bem ©cpToffe 
Befdpäftigt Worben toar, fo bap fie in bemfetben gleidp? 
fam beu freien (Sintritt patte, tiep fie eS beppaTb in 
iprer ©tube unb Kammer unb an uns STinbern, toenn 
fie nur geit patte, an bem nötpigen ©dpeuern unb 
Wafdpen auep niept fepTen, opne bap beppaTb unferer 
perföntidpen greipeit Bbbrucp getpan toorben toäre* 

Bis gum (Snbe meines fiebeuten gapreS lebte icp 
benn audp in unbefdpränTtefter BaturtoüdpfigTeit auf bem 
gropen £ofe gtoifepen BTTem, toa§ in einem foTdpen 
Täuft unb fleudpt unb Treudpt, unb gebiep mit unb unter 
bem lieben (Setpier in pöcpftem Woplbepageit, toie biefeS 
felber* gep toar gröper unb ftärTer noep aTS bie an? 
beren gungeit meines BTterS, unb toenn mein Bater 
baS BemerTte, pflegte er regeTmäpig piugugufepen, bap 
idp bafür auep ber nidptSnupigfte üon Bitten unb bap 
eS gar nidpt abgufepen fei, wie einmal aus mir ein 
orbenttidper Siener toerben fotte* Senn bap idp ein 
foTcper toerben müffe, ftanb Bei meinem Bater toie Bei 
meiner Wutter feft; BefonberS ba bie (Snäbige, toie 
man bie Sodpter beS ©dpTopperrn uadp iprer Ber? 
peiratpung unb (Sntfernung bei uns in WaTbritten 
feptedpttoeg Begeidpnete, in einem Briefe gefdprieBen patte, 
fie poffe, bap idp einmat ein ebenfo üerläptidper Siener 
toerben Würbe aTS mein Bater* 

©ie patte eS babei meinem Bater auep auSbrücHicp 
eingefdpärft, bap er midp ettoaS DrbentlicpeS Ternen 
Taffen fottte; unb o&fdpon er üon ben Sieitern, bk 
fepreiben Tonnten,' nidpt üiet piett, weit naep feiner feften 
Uebergengung biefe furift baS ©ebäcptnip feptoädpte, 
I patte er, ber ^errfepaft immerbar geporfam, eS bem 



3 




'iCcßer, Jiatib mti> ?8ier. gfßu^rirfe Jcifttttg. 


t' 

Ml ‘H 


Äattior, ber Bei mt§ bte Sößule hielt, auf bte Seele 
getmnbett, mir bag Bütßtoeitbtge betguhrtngert. Bor 
SlEem füllte er eS mit bem ©ittmaletrtS reept genau 
neunten, beim im topfe orbeutlidj regnen gu fömtett,« 
baS fei bie £>cmpifadje für einen Tietter. 

Ter tantor tpat auch toirflidj, toaS an ihm mar, 
aber gerabe mit bem Becpuen tooEte e§ gar nic^t bei 
mir fort. Tafür gelang eS mit bem ScpreiBett um fo 
Beffer, obgleich eS mir gang einerlei mar, toaS ich fiprteB, 
nnb ber Sinn ber SBorte mich nicht im geringften 
fümmerte. 

©§ mar baS Bacpmaleu ber BudjfiaBeu, baS mir 
Vergnügen machte. Bcp glanbe, ich hätte bamalS mit 
fröhlicher ©emütpSrupe mein TübeSurtpeil abgetrieben, 
hätte ich & fo Ppönen, montäglich recht berfcpnörfelten 
Settern bor mir gehabt. Bcp malte baS Titelblatt beS 
tatechi§mu§ nnb ba§ Titelblatt ber Bibel ebenfo nach 
mie -baS Titelblatt ber $ibel, ober bie grofc gebruefte 
Buffeprift ber Bettung, menn mir eine folche einmal in 
bie §änbe fam. Unb ba eS mir baneben mopl Be* 
gegnen fonnte, gmifepen biefen Schreibereien unb mitten 
in meinen Büchern ein Ting htugumalen, ba§ einem 
meiner guten Befannten, ba§ heit einem £>unbe, einem 
Schafe ober einem fßferbe ähnlich genug fah, fo fonnte 
es an mancher Tracht Schläge mir nicht fehlen. Biein 
armer Bater lebte befihalB in ber ihn nieberfdjtagenben 
Hebergeugung, bah ich §u einem perrfcpaftlicpeit Be* 
bienten öiel gu bnmm nnb pöcpftenS einmal in ber 
SlmtSfcpreiBerei gu gebrauchen fein mürbe, menn bie 
^errfepaften bie ©nabe haben füllten, mich 'in berfetben 
untergnbringen. 

Stuf bie SSeife fam ich Bis in mein PiergepnteS 
Sah^nnb ging bereits gum Baftor in bte Äberlepre, 
ohne mich burch irgenb ©ttoaS auSgegeicpuet gn haben, 
als burch meine ©röße unb Stärfe unb burch meine 
fdfjon ermähnte anerfannte BicptSnupigfeit. Ta fam 
bte Bachricht in baS Scploß, bah ber £>err Dbrift ben 
mifitärifchen Tienft aufgeben, nach BMbrttten giehen 
unb fünftig gang auf feinen ©ütern leben merbe. 

T)a§ mar ein groheg ©reiguiß für bag Torf unb 
für bie Umgegenb. Seit ber alte $err, gmei Bahre 
nach feinem fiebengigften ©eburtStage, geftorben, mar 
eg im Schlöffe tobt unb ftilt gemefen; nnb menn fie 
meinem Bater auch feinen ©ehalt nnb feine Sfoft Be* 
laffen hatten mie öorbem, hatte er hoch immer gefagt, 
bah bag fein rechtes Beben fei unb bah bie ^errfepaft 
auf bag ©nt gehöre. Bun man muhte, bah fie fommen 
mürbe, befam BEeS gleich ein anbereS Bnfepen. Beber 
hatte feine ©ebanfen barüber, benn bie Stnfunft ber 
^errfepafteu nahm fofort aEe ®öpfe in Bufprucp nnb 
baS neue Beben gab fich auch äußerlich fehr halb funb. 
©S ging bamals gegen ben SBinter nnb bie ^errfepafien 
mollten erft im Brüpjapr auf baS ©nt giehen, bennoch 
fam lange bor äöeipitacpten ein Banmeifter in baS 
Scploß, ber Oerfchiebene ^anbmerfer im ©efolge hatte. 
Blau fing an, in ben Bimmern Thüren burcpguBrecpen, 
anbere Benfter eingufepen unb Steuerungen mancher 
Slrt gu machen. 

Biein Bater fchüttette bagu bebenftich ben Stopf, ©r 
meinte, fo, mie baS £auS gemefen, habe man eS überall 
im Sßinter marnt unb im Sommer fühl gehabt; nun 
fie mehr Sicht unb Buft piueinfepaffen mollten, mürben 
fie nichts als Bugminb unb bie ©tept hiueinbringen; 
unb ob bie Blenfcpen fünftig barin fo alt merben mür* 
ben mie bisher, baS % mürben fie erft noch gu erleben 
haben. Buftiger unb" minbiger feien bie Beit unb bie 
Beute jept freilich attermärtS, ftänbiger unb hanbfefter 
feien fie aber borbem gemefen. 

Bür mich inbeffen hörte, menn icp mich tu baS 
§auS hineinfchmnggeln fonnte, bon früh bis fpät baS 
Bergnügen bort nicht auf, feit bie £anbmerfer ihr 
Söefen barin trieben, BefonberS feit bie Btaler in ben 
Bimmern Befcpäfiigt maren, bie mich ihre Töpfe hin 
unb her . tragen, mich enblicp gelegentlich fogar beim 
Barbenreiben helfen ließen, fam ich nicht mehr ans bem 
Schlöffe, als bis ber junger mich ltftip £>aufe trieb. 

Tie Beater unb ihre ^antirung maren mein Tag* 
gebanfe unb mein Traum. Blein ganger Sinn mar 
barauf gerichtet, einen Topf boE Barbe, einen pinfel 
unb eine Schablone gu Befipen. Tenn mit einem pnfet 
fo über ein biefeg, funftboE auSgefchnitteneg Rapier in 
aEer Sicherheit htnmegftreichen gu fönnen unb nachher 
bte fchönen, regelmäßigen Figuren bor fich 3 b fepen, 
bie man auf biefe Söeife gumege gebracht hatte, baS 
fchien mir ein beneibenSmertheS ©lücf. Bch mürbe eS 
nicht mübe, bie Borte in ber einen Stube gn betrachten, 
in ber golbgetbe nnb himmelblaue Böget an ben großen 
rothen tirfepeu nagten, melche in biefen Bünbeln aus 
bem ©rün ber Blätter perborfapen. Bch ber [achte, im 


Sanb mtp auf ber Schiefertafel unb 1 mit treibe unb 
Sfople an ben Söänben unb Bannen bte firfepeneffenben 
Böget nachguntalen, unb neben bem Bertangen nach ben 
Barben brannte mir ein fchnterglicher Beib gegen bie 
Bialer in ber Seele, melche bie Barben unb bie ©r* 
laubniß hatten, biefe ^errlicpfeiten an ben großen 
feßönen Sßänbert auSfitpren gu fönnen. Bialer moEte 
ich merben unb nichts SlnbereS auf ber SBelt. 

Taüon mar gnnächft inbeffen feine Bebe, maßt aber 
bon bem feierlichen ©mpfange, ben man ber ^errfepaft 
auf bem ©ute gn bereiten buchte. ©S mar noch fep? 
lange bis gum Brühjuhr pin, als ber Kantor mich fepott 
aEtäglicß beit feierlichen ©Irnfmunfcfj feßreiben ließ, mit 
melcßem icß als ißr $ßatße bie gnäbige B^au empfangen 
foEte. 

w Bcß grainlire ber hochgeborenen gnäbigen B*au, 
meiner aEergnäbigften Brau Batßin / gu ßoeßbero gnä* 
biger Stnfunft auf ßoeßbero untertänigen ©ütern als 
ßoeßbero untertßänigfter ^atße unb Tiener Weimar." 

TaS feßrieb icß Tag für Tag, oßne eS mübe gu 
merben; aber um fo meßr hatte idh eg fatt, bei meinem 
Bater ben taßfnß eingulernen, ber einem reeßtfcßaffenen 
Tiener bor feiner ^errfeßaft gnfam nnb mit melcßem 
icß ber gnäbigen Brau meinen ©tücfmunfcß überreichen 
foEte, monaeß bann baS Uebrige fieß oon felber finben 
mürbe. 

©S ßatte immer geheißen, bie £>errf<ßaften mürben 
mit bem erften Brühjaßr in B^albritten eintreffen. Bn* 
beß bie Scßmatben maren bereits miebergefommen, bie 
Sierße hatten ißre alten Befter auf bem ^farrßaufe 
unb auf beit Scßeunenbäcßern feßon begogen, bie Bäume 
trugen ißr ftareS grünes Baub, nnb fetbft bte alten 
Steineichen, meteße bei uns erft in ber gmeiten Hälfte 
beS BtaimonatS, naß ben brei ftrengen Herren aus* 
gufßtagen pflegten, entfalteten aEmälig ißre jungen 
rötßlißbraunen Blätter; nur bie ^errfßaften ließen noß 
immer auf fiß märten; jeboß bi‘e SBagen mit ben 
Btöbeln unb mit ben großen Giften unb haften mareit 
längft angefontmen unb Pon bem Tiener, ber fie be* 
gleitet hatte, an £>rt unb Stelle nntergebraßt morben. 

Ter Bnfpeftor, bem immer Baßrißten bon ißnen 
gufamen, fagte, baß ber §err Dbrift, ber mit bem 
Bange eines ©eneralS ans ber Slrmee entlaffen morben 
mar, noß in ber ^auptftabt bermeife, um ftß Seiner 
Biajeftät bem Könige borgufteEen unb nm bie fpäterc 
Slufnaßme beS Bunferg in bie ^abettenanftalt borgu* 
bereiten, benn er foEte in baS Btilitär eintreten, in 
bem fein Bater gu ©ßren gefommeu mar. 

Btan martete alfo unb martete, btS ber Bote eines 
BiorgenS ben Brief bon ber $oftftation mitbraßte, in 
melßem bie Stnfunft ber ^errfßaften auf ben näßften 
Sonnabenb angefünbigt mürbe. 

Bun ging erft baS reßte Beben an. Stßt $ßferbe 
mürben in bie Stabt gefßidt, bie ^errfßaft ßinauSgu* 
ßobeit. Bn aEen Sßeunen mürbe gelehrt, in aEen 
StäEen, obfßon fie immer gut gehalten maren, grünb* - 
tiß gereinigt. Tie Sßagen unb baS Sietengeug mürben 
bis auf bie teßte Sßrattbe unb auf bie teßte SßnaEe 
naßgefefjen unb gepupt, bie Beuerfprtpe unterfußt nnb 
probirt. Tie pflüge, ©ggen unb Darren mürben gur 
fjjrobe im §ofe gufammengefaßren nnb aufgefteEt, meil 
fie fiß bor bem §errn ©enerat regelrecht mie eine 
Batterie präfentiren foEten. Ter Bnfpeftor mußte eS 
bnrß ben Tiener, ber einft beS ^errn ©eneralS Burfße 
gemefen mar unb feit langen Baßren in feinem Tienfte 
ftanb, baß miütärifße Crbnung bem £>errn ©enerat 
baS ^ößfte fei, unb baß, maS nißt biegen moEe, bei 
ißm breßen müffe. 

Bm Sßtoffe ging eS noß gang anberS als im §ofe 
ßer. Tie Treppen nnb B^ren, ®üße unb Kammern 
mürben gum fo unb fo hielten Btate anfs Bene unter 
Söaffer gefept. ©S mar ein Trbnungfßaffen, baß 
SlEeS brünier unb brüber ging, baß bie Biägbe unb 
Söeiber mit ben Hopfen unb ben Bubern gegen einanber 
rannten. Bor ber ©ärtnermoßnung mürben gange Berge 
bon Tannen aufgeftapett. Tie Btägbe unb Bungen 
auS bem Torfe flößten unter beS ©ärtnerS Seitung 
bie ©eminbe, mit benen bie ©erüfte, melße ber SteE* 
maßer fßon bor SBoßen am £oftßor unb an ber 
Tßüre beS SßloffeS gufammengenagelt, in ©ßrenpforten 
bermanbett merben foEten* ©S mar ein raftlofeS Treiben 
unb Beben. 

Tafür faß eS aber auß praßtboE aus, als bie 
©ßrenpforten fertig, als bie Tafeln mit ben rotß ge* 
matten SBorten: „SBiEfommen unb Bibat ßoß!" in bie 
Bogenmölbung befeftigt, als mir ftinber bom ^ofe unb 
aus bem Torfe am Sonnabenb Baßmittag in Beiß’ 
unb ©lieb — benn in Beiß’ unb ©lieb mar gu ©ßren 
beS ©eneralS bei uns bag BofungSmort gemorben — 


an bem §oftßor aufgefteEt maren unb bie beiben großen 
Beifemagen bann enbtiß in ben $of ßineiitfußren. 

TaS BeitfßengefnaE, bie aßt $ferbe/bie Btenfßeu 
in ben SBagen, baS Bibatrufen, baS mir aus aEen 
Kräften gu berüben angemtefen maren, nnb über aE’ baS 
hinaus bie beiben ©ßrenbogen — baS mar gar git ßerr* 
tiß 1 Bß baßte, fo müßte bie Pforte auSfeßen, bie in 
baS SßarabieS unb in bie ©ärten einführt, in metßcn 
bie himmtifßen ^eerfßaareit moßnen unb bie Brummen 
bie emtge Seligfeit genießen. 

Selbft heute noß reißen meber ber TitnSbogen, 
noß ber Are de l’Etoile in meiner ©rinnerung an bie 
^ßraßt biefer ßeimifßen ©ßrenpforte ßinan. Unb ben 
golbenen Sonnenfßein, ber jenen Slbenb in meiner 
Bßantafie umtenßtet, habe iß auf ber ©rbe fßöner 
nie gefunben. 

(fjottfdjung folgt.) 


Die iegegnung auf tfec leimfalicf. 

(£ieau ba§ ffiilb 1.) 

Os! tft ^XBenb. Ter Btonb fteßt bereits Ijoiß am ^tmmel 
unb Verbirgt fteß halb hinter lichtem ©etoölf, mährenb eine leiste 
Bri-fe über ben betoegten See ßinftreißt. Tie fgifißer lehren mübe 
bom fißtberen Tageioerl in ihrem (Sinbaum gurüd, in bem bie 
9tetse hoß aufgethürmt liegen. 9Kit fräftiger Jgtanb rührt ber 
2tlte ba§ Stüber, toährenb ber junge Büßer bei [einen Hinbern, 
bie er brüben bei ber Bafe abgeßolt, bergnügliß [ein !ßfeifßen 
raucht unb hinten ber lebtge Burjß fteuert. Sn biefem Fügern 
blief, toährenb ber SDtonb hinter ben SBolfett herbortritt unb [ein 
ftlbern öißt über ben blitjenben See auSgiefjt, fährt ein anberer 
dsinbcium boritber, ber bon gtoei hübfßen Tirnen gerubert mirb 
unb §,eu führt, ba§ fie am anbern Ufer geholt. @in ßeüer 
Saußjer begrübt bie Tirnen. Burfß unb SJtäbel fennen fiß gar 
toohl. @r hat [ßon manße Staßt an ihrem Benfter geftanben. 
Suftig fßmenlt er ben §ut. ©in „@rüp @ott" unb „(Suf 9taßt" 
unb bie SBeüen haben fie gefßieben — aber morgen am Sonn* 
tag tbiffen fie, ibo fie fiß treffen! 



Don ®. Spi|er. 


(§teau baS SSilb ©. 8.) 

Bißt mit einer Königin mürbe bie Steine in biefem Bugen* 
blid taufßen — ba§ grüne Sßlätterbaß erfe^t ißr ben prunlenbften 
Thronbaibaßin. Tie Bßgtein im ftiU berftedten ßäfig 3 toitfßern 
fo luftig in ber lauen Sommerluft mie bie beften Äammermufici, 
mäljrenb gu ihren Büfjen ber meiß auS^epolfterte .ftorb mit ber 
jungen ßatjenbrut rußt unb ba§ jüngfte ber Bungen fiß gar [o 
lieb an ißre Sßruft fßmiegt. Stille, Buße, ©lüd ringsum — 
ßeller lißter Sonnenfßein, fein SBölfßen am §immel — [o tßront 
bie junge Königin unter bem Thronhimmel bon ©rün, mäßrenb 
bie Höflinge fiß §u ißreit Btßen im ©lanje ißrer ^ulb unb 
©nabe fönnen. 


Die iemftmg tfes Ilattfiäus. 

®on 1. li^a. 

(§ieau ba§ S5ilb ©. 9.) 

Tie ^enntniß beS Orients,, melßer uns bon Steifenben unb 
SJtalern er)ßloffen morben, braßte auß eine gemaltige Süanblung 
in ber Sflufiration ber Sibel ßerbor. §orace SSernet ging barin 
mit feinem glän 3 enben Beifpiel boran: man naßm feine Tppen 
nißt meßr im nasarenifßen Sinne auS ber 5ßhantafte, fonberrt 
aus ber realen Söirflißfeit, man malte mirfliße ©eftalten aus 
bem heiligen Sanbe, baS ber fötaler felbft auffußte, um Sanbfßaft 
unb Figuren baS ©epräge ber Sßahrßeii 3 U geben, menn man babei 
freiliß auß ba unb bort ben ibealen ©eßalt barüber berfäumte. 
Smmer aber mar ein großes Stüd Söaßrßeit erobert, unb biefe 
SBaßrßeit’unb SBirllißfeit ßat unS bie (Stählungen ber Bibel in 
biel greifbarerer ©eftalt näßer gebraßt unb barum gemiß ein Ber* 
bienft fiß ermorben. 2BaS Tore in biefer Stißtung geleiftet, babort 
ßaben biefe Blätter manßeS glänsenbe ^eugniß abgelegt. 2üir füßren 
ßeute einen anbern fütetfter biefer €rt bei unferen Öefern ein: 
tllepanbre Biba, ber, 1823 3 U Touloufe geboren, fiß unter ßacroip 
gebilbei unb nun unter ben erften fransoftfßen föteiftern glanat. 
©r ßat feine Stubien im Orient, namentliß in Baläftina felbft 
gemaßt, baS fießt man auf ben erften Blid. ©r gibt feinen Tax* 
ftetlungen ben ©ßaralter ber Tppen beS Orients, eninimmt ißm 
bie Suftmirfungen, ben leußtenben Ton unb baS marme §eü= 
bunlel. ©r ßält fiß ftreng an örtltße unb ßiftorifße 2 Baßrt)eit 
unb frappirt baburß in unmiberfteßlißer SBeife. Hnfer Bilb gibt 
bie Berufung beS Slpoftels fötattßäuS, bie uns ber ©bangelift im 
neunten Kapitel feines BußeS mit ben luten SBorten ersäßlt: 
„Unb SefuS faß einen fötenfßen am 3oll fißen, ber ßieß fÖtattßäuS, 
unb fpraß 3 U ißm: ,'Bolge mir! £ unb er ftunb auf unb folgte 
ißm." 2öir merben noß öfter ©elegenßeit ßaben, Bitber aus bem 
reißen Sßatje ber Etappen Biba’S 3 U bringen, melße ber meifter* 
liße Photograph 51. Braun in Tornaß in fo Po^üglißer SEeife 
reprobusirt ßat. 



ätiyyte'iiCi, 


K.f'WoBCKlVi 


©emälbe bon tfonftantin ®tafotb§fij. 


Sfeierlidje (iinljolutig be§ Heiligen 










6 


c£attb unb 'g&eer. %ü gemeine grfu^rtrfc Reifung. 


Jföl 


Barts unb Derrne. 

Oon 


s. ^öeßcC. 

(§icp haS ©ilb ©. 13 .) 

■s gfaltt mer nummert eint, 
unb feilt gfallt mer gtrns! 

0 wennt ooefy bas KTetblt hält, 
es tfd? fo ftirtf unb bunnbersnett, 
fo bunnbersuett, 
t mär tm Paradies! 



’s tfd? wohr, bas HTetblt gfallt mer 
unb ’s KTetbli hättt gern! 

’s Ijet alltmtl e frofje XTEuelh, 
e (Sficfytlt Ijets, mte ITCtld) unb Bluet, 
wie IHild] unb 23Iuet, 
Unb 2Iuge mte ne Sterm 

Unb mennt ’s fiel) no witem,. 
fe fügt mer’s Sluet ins <Sftd?t; 
es wird mer übers per 3 fo d/napp, 
unb ’s JDaffer lauft mer b’ 2Sad?en ab, 
mol}! b’ 23ad?en ab, 
i weijj nit, mte mer gfdjtdjt. 


Um giftig früeih bim Brunne 
fc rebt ’s mi frei no a: 

„Gramm, lüpf mer, fjans! Jüas febjlt bet äd/t ? 
„(Hs ifd) ber näume gar ntt red/t 
net gar ntt redjt!" 

3 den? mt £ebttg bra. 


3 h a ’s em foEe fage, 
unb fyäitt ’s nutnme gfett! 

Unb mennt numme rid/er mär, 
unb mär mer ntt mt per 3 fo fdjmer, 
mi^per 3 fo ferner, 

’s gäb wieder (Slegehett. 


Unb uf unb furt, tC 3 gangt, 
’s mtrb jäten im Salat 
unb fag em’s, mennt näume dja, 
unb luegt es mt nit frünblt a, 
nit frünblt a, 
fo btnt morn Solbat. 


<Hn arme Kerli bint, 
arm btnt, feil ifd? wol/r. 

Dodj Ijani no nüt Unrechts tbo, 
unb fufer gmadjfe märi io, 
bas märt io, 
mit feilem pätts fe (Sfohr. 

U?as mtfplet in be pürfd/te, 
mas rüeljrt ft äepterfept Dort?/ 

€s cifperlet, es ruufdit tm £aub. 
© b’püctts (Sott ber per, t glaub, 
i glaub, t glaub, 
es pet rni ZTäumer ghört. 


„po btnt to, bo pefep mt, 

„unb menn be mi benn mitt, 

„t I/a’s fepo fieberm Spöttjlig gmerft, 
„am giftig pefep mi üöllig bftärft, 
to, uöllig bftärft., 

„Unb morum feifdjs benn nüt? 

„Unb bifd/ nit riiep an (Sülbe, 
„unb biftp nit riiep an (Sold, 

„en eprlt (S’müetI) ifdj über (Selb, 
„unb fepaffe djafp in puus unb ^elb, 
in puus unb (felb, 

„unb Iueg, t bi ber polb I" 

0 Dreneli, mas fetfd? mer, 

0 Drenelt, ifeps fo? 

De pefep mi ufem gcgfüür g’bolf, 
unb länger pätti ’s nümme tolt, 
nei ttümmc tolt. 

30 frili wttti, to! 


gefdjmüdt mit blauen, roKjen unb grünen Säubern unb ©träumen 
bon Eünftlidjen Blumen au§ ©olb = unb ©iltrerbraht. Sann 
folgten tu einem Keinen Seitertoagen bie ©pielleute in ber 
Straft ber Altenburger, §oä) gu Aof ber fdjmude, toKjwangige 
Bräutigam unb nad) if)m bie atänttlidjen Perwanbten, _ meift gu 
Pferb, bie toeiBXipen in Keinen, netten SBagen mit Settern unb 
^orbgefledjt. Sie gange Perwanbtfdjaft nrafj bei einem folgen 
$eft gugegen fein, nur bie ©lieber io erben übergangen, bie au|er 
bem «Stand gepeiratpet haben. 2öie waren bie mutljigen Spferbe 
fo prächtig aufgefepirrt mit buntem Atemengeug unb ihre Zähnen 
unb Schweife feftlitp gefdjmüdt mit bleifarbigen Säubern! Set 
f±äbtif«pe Bräutigam berftedt ftp, trenn er gut SBraut fährt, um 
fid) mit ihr auf immer gu berbinben, hHfer bie Keinen fünfter 
einer gugefdjlagenen $utfdje; ber Sauer berbirgt fid) nipt, — Y)oä) 
gu Aofs, baff ihn alle SBelt fehe, unter ben klängen raufdjenber 
Plufif, gefolgt bon einer Alenge Perwanöten, bie ihm heut als 
feine Pafaüen erfepeinen, begibt er fidj gu feiner Sraut, beren 
Serbinbung mit ihm feinen fReipthMtrt bermehrt. Sor bem ©e- 
höfte, in bem bie Sraut tbohnte, hielt ber^ug, man ftieg ab 
unb begab fi<h, betbiütommt bon ben Snfaffen, in ba§ SöohnhauS. 

Seht ertönte ba§ feierliche ©eläute ber ßitdjengloden. ®er 
pothgeitSgug bewegte fidi gur Kirche. Soran fpritt ba§ SRufiK 
torpS. Aun folgte ber Srautfüljrer in ber getoopnlicpen fjefttraept 
biefer Säuern, bann bie Sraut im pormt, feftlitp gefdjmüdt, bte 
„Srautmutter", bie pormt= ober Srautjungfern unb bie übrigen 
2 Ääbd)ert unb 2 öeiber. pieran fd)Iof fitp ber gtoeite Sug, ber auih 
mit einem SRufiKorpS eröffnet würbe; bann tarn ber Sräutigam 
mit bem Srautbiener, bem Seiftanb unb ben übrigen 9!Rann§= 
perfonen. ®er Sräutigam trug einen ©trauf; ber put war 
mit einem Ütautenfrang unb einem fleinen ^rängdjen gefdjmüdt. 
Sor ber ^irtpthür hielten bie fötufifbanben, ber übrige 3«g 
betrat unter ben klängen ber Orgel bie ^irdje. AIS Orgel unb 
©efang berftummten, ging ber Sräutigam an ben Altar unb 
ber Srautbiener holte bie Sraut bon ihrem ©itj heobei. Sei ber 
Stauung traten bie Srautleute fepr eng aneinander, bamit fitp, 
wie man mir flpäter fagie, „ber böfe ©eift ber gwietradjt ni<pt 
gwifd)en fie bränge". früher weihfeite man einen 9JtahIfd)at3, ber 
aus mehreren angehenfeiten, burih ein grünes Sanb befeftigten 
alten Shalern beftanb, jept finö Ainge an beffen ©teile getreten. 

Sßäljrenb ber Stauung hotten wir bie befte ©elegenljeit, unS bie 
Angüge biefer Sanbleute genau gu befehen. Sie männliche ßleiburtg 
ift einfatp unb bequem, ipre pauptfarbe ift bie fdjwarge. Sen ßobf 
bebedt ein Keines pütdjen mit nicht tiefem irtofife unb fihmaler 
ßrämf)e. SaS fauber geglättete pemb ift mit einem borbenartigen 
§alfe befept unb mit bem mit fdjwarger ©eibe eingefteppten Aamen 
beS Sefi^erS gegiert. palS, Sruft unb Aüdert find mit einem 
fdfjwargen „Sruftlah" bebedt, barüber ift bie gierlitpe, bon ladirtem 
Seber gefertigte pofenhebe gehängt, bie bie weiten baufdjigen pofen 
bon Sodleber hält. Ser Oberleib ift mit einer $ade befleibet, 
Worüber im Säinter ein großer DJtating bon bunflem Suih ge=, 
gogen wirb. Sie pormtjungfrauen unb bie Sraut tragen eine 
eigenthümlid/e ßopfbebedung, baS „pormt". Siefj hot bie ©e= 
ftalt einer runben ©tpocpteX ohne Soben unb ift inwenbtg unb 
auSwenbig mit rothern Somaft ober ©ammet übergogen. Um biefeS 
pormt herum gehen breigehn filberne SXecpe unb auf jebem berfelben 
ftehen drei Leihen erhabene knöpfe. 9tunb herum hängen nun 
an penfetn ftarf bergolbete ©cpiXbipen (autp Sufaten). hinten am 
pormt befinben fid) gwei mit Sänbern unb ©cpXeifen unb einem 
auS ©ilberXafm gefertigten ßrang gegierte Söffe. Sann ift baS 
pormt noch ntit b er f cp leb enfarbi g en ©laSferlen gefihmüdt. Siefe 
pormte foften oft bis hunbert Shaler, finb in ben Familien erblich 
uub werben and) berborgt. Aach bem Aft ber Srauung ging bas 
Saar um ben Altar herum unb ber Srautbiener führte bann 
bie junge grau in ihren ©tuhl guriid. Sun orbnete man ftep 
Wieber gum Sug. Siefer bewegte fiep in’S 2Birth§houS, fin den 
oberen Solalitäten beffelben liefe man fiep nieber. SaS junge Sßoar 
würbe jefst bon färnrntlidjett ©äften beglüdwünfihi @S War eine 
fetjr große „pudhgig". An gwölf Sifcpen fa^en ungefähr hunberü 
unbbiergig Serforten, bie guhrfnechie unten in ber ©aftftube, bie 
poihgeitSbebienten unb anbere Seiläufer niept mitgeredmet. 2Bir 
Würben, als man bom SBirtp ben Sroed unferer Seife erfuhr, 
mit eingelaben unb hotten eS wahrliih nicht gu bereuen, baS geft 
mitgemadht gu hoben, obgleich wir bei bem unbermeiblid)en ©fiele, 
ohne baS ber Altenburger einmal niept egifiiren fann, manihen 
fdjönen Shaler auf bem Sifcp liegen liefen. 


Ilcuc firfindungen uni Jiufturfortfdirittc. 

SSon 

Maf Sirth. 

Dritte Serie. 


fine ßodijßif im flffcnGurgifclißn, 

(§teäu ba§ Sitb @. 12.) 

Ser Altenburger hot ©Ute unb Sraud), Sradjt unb SI;un 
bon alten Seiten treu bewahrt unb hält baran gerne auch in ber 
grernbe feft. Sie Altenburger Sienftmäbihen in ihrer wunber= 
Uihen Sradjt, bie man in Seifgig begegnet, hoben fcpön Stanchen 
beranlafet, eine gahrt in’S AltenPurgifcpe hinüber gu machen, unb 
aud) wir, bie wir biefem löblichen SBiffensdrange folgten, hotten’S 
niept gu bereuen, benn föftlicper hätten wir’S nicht treffen fönnen, 
als gerabe gu einer podjgeit gu fommen, bei ber fiep bie gange 
Sradjt beS bäuerlichen pabitS entfaltete unb wir loftbare ©epäpe gu 
fehen betamen, bie fonft forgfältig in ben Srul)en bewahrt bleiben. 
2öir hotten unS eben in unferem Sorfwirttj§haufe einquarfiert 
unb unS an bem trefflüpen gntbih, ben ber SDSirtp auffepte, er= 
labt, als baS ©djauffiel, baS unS bie großen Sorbereitungen 
unb ber Särm im paufe anlünbigten, fid) üor unferen Augen 
entwidelte. 

Sie Sorfftra^e hecouf hörten Wir luftige ganfaren erflingen, 
bagwifdjen tnatlten bie ©djüffe ber Sßtftolen. Stänner gu Sofj unb 
in SBagen bogen um bie ©de. Soran ber pod/geitbitter auf 
einem wiehernben pengft, mit baufdjigen pofen unb langem Sod, 



Srupp’fcheit Schteßfrobett. 

^ ir hoben in bem Artitel über ben ©d)Ut) unferer See» 
’’ lüften in Summer 31 beS ^ohrßongS 1879 neuer 
(Bepxefeproben erwähnt, welipe auf bem 17,000 Steter 
s langen 6 djiebflat)e ^rupp’S in SJleppeu hei fDlünfter 
in SBeftpholen mit ben neu fonftruirten Siefen* 
gefepüfeen gum ©epupe ber lüften unb geftungeu ftattfinben 
follten. Siefe Serfuche, gu welchen bie miXitärifcpen Ser* 
treter nieler Staaten eingelaben waren, hoben ftatt, wie he* 
ahfidjtigt war, im grühjohr in ben Sagen uom 5. hi§ 8 . Äuguft 
ftattgeljabt, unb icp fomme gljrer Aufforbermtg gerne nad), in* 
bem id) bem Sefer einen litrgeu Söeriept über bie intereffanten 
©rgebniffe biefer frohen nad) ben mir üorliegenben Angaben 
eines englifepen Augengeitgen erftatte. 

Ärupp’S (Säfte würben am 5. Auguft DJiorgenS um fiehen 
Uhr mit einem ©ptragug au§ SOXünffer nach deppen heförbert, 
wo fie um neun Uhr anlamen. SaS Programm umfaßte üier 
^auptarten non ©yperimenten: 1 ) ben ^ernfdjufj gui- ©r* 
prohuttg ber Sreffficheipeit ber ©efdjüfe nerfchiebenen Kalibers, 
non ber 40 ©entimeter ©eelenburdhmeffer umfaffenben liefen* 
fanone herab bio gu bem 8, 7 ©entimeter Aohrburdjmeffer um* 
faffenben SelagerungSgefdjühe, auf eine SurchfchnittSentfernung 


non ungefähr 2500 3Aeter. 2) SBeitfchubproben auf eine ©nt* 
fernung non 8000 bi§ 10,000 füteter, bei welchen baS mit, 
Hofen Augen nicht erblieft werben Eonnte. 3) ©chiefsproben 
auf Ißangerplatten. 4) Setfudje mit ber ^angerfanone. 

Sie Ausführung be§ Programms begann unmittelbar mit 
bem 40 ©entimeter*©) et cf itt), welches bie englifcpe 80 Sonnen* 
Kanone, fowie bie neuere 100 Sonnen*flanone auS bem gelbe 
gu fcplagen beftimmt ift unb gur Setetgung oon ftuftenbatterieen 
bienen foH. SiefeS ©efcpiife hat eine Sänge non 10 SJteter unb 
ift wie alle ^rupp’fepen Kanonen ein Snnterlaber. Sie Sro* 
jeftile waren hohle ©pi^Eugeln, welche bie breifache Sänge ihres 
SurdjmefferS befifeen, ftatt mit ©prengftoff mit ©anb gefüllt 
waren unb 855 Kilogramm wogen. 3 ur Sabung wurben_ 226 
Kilogramm priSmatitchen IfBulperS nerwenbet, bei welchem jebeS 
I^riSma burdplöcpert war. SaS Aulner war in Her ©aden 
enthalten, beren gnhalt in birefte Serbinbung mit einanber ge* 
fe|t würbe, inbem ein befonberS gugerichteter Sheil beS ©adeS 
heim ©intaben abgeriffen würbe. SaS Abfeuern gefepap am 
lebten, ©acf mittelft eines OfeibgünberS, ber burch eine ©djlag* 
norrichtung abgebrannt würbe. ©S würben gehn ©djüffe nach 
einanber abgefeuert, wotwn bie gwei erften bie ©epeibe fehlten, 
wie biefe beim erften 3tflea häufig norfommt. Sie übrigen 
aept ©cpüffe feplugen fämmtlich in ein 2 Sieter breites tmb 
1 Steter hohes Parallelogramm ein. Ade biefe ©cpüffe waren 
ungefähr 20 3 oU unter einer ^origontallinie, burih welche bie 
©epeibe in gwei Hälften getljeilt würbe. Pier waren rechts 
unb oier linlS üon ber fenfreepten ©entrumlinie eingefallen. 
Sie AnfangSgefdjwinbigleit war 1648 guh per ©efunbe, bie 
©efammtlraft 32,271 gubtonnen, bie ©djnelligleit an ber 
©ipeibe war noch 1423 guf; in ber ©elunbe unb bie reftirenbe 
gluglraft nodh 24,000 gubtonnen. Sie ©eele beS ©efcpüpeS 
enthält neungtg 3nge, wouon jeber 2 SliEimeter tief, 9^2 SliEi* 
meter breit unb burch 4^4 SliEimeter breite Aänber getrennt 
ift. Ser 3ua macht einen ©djraubengana in ber fünfunb* 
üiergigfadien Sänge feines ÄaliberS ober auf ungefähr 23 gufe. 
SaS !proje!til ift mit gwei ^upferritigen umgeben, ber Aüd* 
praE beS ©efdjübeS wirb bitrdp hpbraulifepe Premfen auf* 
gehalten unb bie Saffette ift mit einem einfachen unb finnreidpen 
Slraljnen uerfehen, burch welchen bie Sabung gehoben wirb. 
SaS (Sefdjüb wiegt 72 Sonnen. Sie 35^2 ©entimeter*$anone 
gum 3 wede ber ^üftenuertheibigung hat eine Sange non 8 Sieter, 
ein ©fewicht non 52 Sonnen uub eine Sabung non 251 ijßfunb 
Pulrer. glp gehärteten Projeltile wiegen 1155 Pfunb unb 
bie gewöhnlidhen ©ranaten 977 Pfunb. Pon ben gehn abge* 
feuerten ©chüffen fehlte nur ber erfte bie ©epeibe, aept fielen 
nahe an einanber in baS linle untere Piertel ber ©djetbe unb 
einer in baS obere. Sie 28 ©entimeter*$üften* ober ©cpiffS* 
haubi^e hat, eine Sänge non 2^3 Sieter unb wiegt nur 10 
Sonnen, ©ie wirb mit 40 ^funb Aulner geloben unb ihre 
gewöhnliche Pombe wiegt 477 Pfunb. 3ehn ©ihüffe würben 
auf eine üertifale, 16 guf breite, 2000 Sieter entfernte ©cpei&e 
abgefeuert, wopon brei fehlten, gwei ben Ijorigontalen, gwei ben 
nertilalen ©trid) trafen unb bie anberen in ber Sähe Danon 
einfdjlugen. ©teiepe Proben würben mit einer 24 ©entimeter* 
©djiffS* ober ^üftenEanone, mit einer 21 ©entimeter*33atterie* 
ober PelagerungShaubihe, mit einer 15 ©entimeter*©chiffS* ober 
^uftenlanone, mit einem 15 ©entimeter*Slörfer, mit einem 
©entimeter*33atterie* ober HelagerungSgefcljüh > mit einer 
9^2 nnb 8 x / 2 ©entimeter*gelb!anone auSgeführt, beren Sreff* 
fieperheit fiep in gleich befriebigenber Eßeife erprobte. 

Sie gmeite ©ruppe ron ©djiehproben umfaßte bie 33er* 
fudje auf weite ©ntfernungen auf ein oermutheteS ©cpiffSbedE. 
©S würben gehn ©dpüffe aus einer 28 ©entimeter*£)aubibe auf 
eine ©ntfernung oon 7000 Sieter entfenbet, welche fämmtlidj 
in ein 90 Sieter langes unb 22 Sieter breites Parallelogramm 
einfdplugen. 33on gehn ©chüffen aus einer 12 ©entimeter*gefb* 
Eanone, welche auf eine 10,000 Sieter entfernte «Scheibe ab* 
gefeuert würben, fdjlugen fünf in ein 70 Sieter langes unb 
18 Sieter breites ParaEelogramm, ein feepster fiel 22 Sieter 
gu Eurg, ein fiebenter 42 Sieter barüber hinaus in ber Äidh* 
tung ber «©dheibe, unb brei anbere in gleidjer EBeife 105 Sieter 
barüber hinaus. Slit einer 10 ©entimeter*gelbEanone würbe 
auf eine 8000 Sieter entfernte |wrigontalfcheibe gefeuert. Sie 
©cpüffe gerftreuten ftep aber mehr, unb fünf fielen in ein un* 
fähr 60 Sieter langes unb 35 Sieter breites ParaEelogramm, 
bie anberen in ein 30 Sieter langes unb 60 Sieter breites Pa* 
raEelogramm ungefähr 60 Sieter weiter. 28ir müffen pier be* 
meiden, baf? bie Saplen nur annäfjernb.aufgufaffen finb, ba 
unfer englifeper ©ewährSmann bie Stafse auS bem Segimal* 
fpftem in’S ©nglifche übertragen unb wir biefe wieder in’S 
Segimalfrjftem gurücEgebrad)t haben. ©d)on aus biefen proben 
lafet fiep aber erEennen, baf untere beutfepen ^Xüftengefcpüpe im 
Stande finb, feinblidpc ©dpiffe auf bie ©ntfernung einer beut* 
fepen Sleile unb mehr oom 2eibe gu halten. Sie Aefuttate 
würben oon ben gaplreidp anwefenben ArtiEeriften mit allge* 
meiner Sewunberung aufgenommen. 

Sie britte ©ruppe oon ©djiefmerfudjen galt ber Panger* 
Eanone. Sa wir foldje fchon in einer frühem Summer unferen 
liefern oorgefüljrt, fo befcfjränEen wir uns nur auf wenige Sße* 
merEungen. Sie Slünbung biefeS ©efcpüpeS hat feitwärtS gwei 
halbfugelförmige AuSwüchfe, welche in ben Höhlungen gweier 
uertiEaler ©taljlplatten wie in einem AdfjfelgelenEe ruhen, ©in 
Eonoeyer, ftarler, beweglicher ©taplfdpilb bedt bie Slündung beS 
SohreS, wobei ein Keiner ©palt gum Pifiren gelaffen ift. Auf 
bem fftoljre reitet in Sattel unb ©teigbügel ein Slann gur Pe* 
bienung biefer PorEehrung. Auferbem' umgibt baS ©efepüfe 
ein ©ifen* ober ©taljlplattengehäufe gleich einer Hafematte, 
weites auch no<h mit ©rbe bebedt werben Eann unb gefdjüßten 
Saum genug für bie PebienungSmannfchaft gewährt. SaS 
©efpüp felbft hat ein taliber oon 15V2 ©entimeter mit fed)S* 
unbbreifig Bügen, welches eine Umbrehung in ber Sänge oon 
fiinfunbüiergig feiner Kaliber macht Sie Sabung beträgt 14V 2 
Pfunb priSmatifdjen PuloerS. gebe Art oon projeEtifen ift 
oerwenbbar., Auch biejftmal waren aEe Anwefenben barüber 
einig, baf biefem ©efdpüp für PertheibigungSgwede eine gro^e 
3uEunft benorftelje. 

Sie lebte ©ruppe uon Perfudjen galt ber Surchbohrung 
non Pangerplatten mittelft gehärteter ProjeEtile aus ber Panger* 
Eanone. ©S würben gweierlei Arten oon Pangerplatten ner* 
wenbet, bie neben einanber in einer Hafematte aufgefteEt wur* 
ben, um bie Splitter aufgitfangen. SaS Sad) biefer Slafematte 



Jgi« ; V gtcSct oäatiö icnr'gSCter. %tijemhu gtlulliirfc geifitwfl. 


toar au§ ©ijertbaßnfcßienen auf einem Balfengerüfte gebilbet 
unb AEe§ mit ©rbe bebecft, mit graei öeffnungen in bet gront 
norne unb hinten. ©itte' ber Panzerplatten mar non fonoeyer 
©eftalt a'u§ geartetem ©ufjeifen in einer .SDicfe non 24 gofl. 
©ie anbere platte mar an§ 12 goß biefem Scßmiebeeijen unb 
eine ©oubletfe be§. <Scßilbe§ an ber SRünbung ber ganger* 
fanone. tiefer Scßilb mürbe poEftänbig burcßfcßoffen, oßne baß 
feine aEgemeine ©eftalt ueranbert mürbe. 3)te gehärtete, 2 guß 
biete ©ußeifenplatte raiberftanb ben gmei erften Scßiiffeu, gex- 
fprang aber nacßßer in Stücfe. Bet Proben, reelle mit einer 
24 ©entimeter^anone angefteEt morben finb, bureßboßrten ge» 
härtete Staßlproieftile non ct)lmbrifiß*fomfcßer gorm gwölfgöüige 
fc^miebeeiferne glatten. Pier banon mürben aufgemiefen, an 
benen ■ feine Peränberung maßrguneßmen mar. 5Die ©cßüffe 
roaren in einer Entfernung non 160 Pieter abgefeuert morben. 
Am giele, begießungSwetfe ber Panzerplatte mar bie ScßneEig* 
feit 1868 guß in ber Sefunbe, unb ba§ Projeftil flog, naeß* 
bem e§ bie feßußbiefe feßmiebeeiferne Platte burc^f^lagen b>atte # 
nod) 4860 guß meit. E§ mar baran nießt! befdjäbigt al§ ber 
Kupferring, melier zum- Soßetl non ben gügen be» Aoßr! ab* 
gehabt mar. Pei biefem ©cßuß betrug bie Labung 154 Pfunb 
priSmatifcßen PulnerS unb ba§ Projeftil mog 345 Pfunb. ©in 
anberer Scßuß, bei meteßem ba§ Projeftil 570 Pfunb mog unb 
bie Pulnerlabung 128 Pfunb betrug, flog nadj 2)urcßfcßiaguttg 
ber Panzerplatte noch 1744 guß meit. 

Schließlich mürbe nod) ein Pianöner mit ber Aufteilung 
unb Abrüftung ber Panzerfanone gemacht, unb e§ gelang ber 
BebienungSmannfcpaft, biefelbe in einer halben ©tunbe nitpt 
bloß abzutragen unb roieber aufzufteEen, fonbern aud) al§ 
geidjen, baß hieß gefeßeßen, zmei ©d>üffe abzufeuern. 

S)a§ Pefultat biefer Proben mürbe ben geugen berfelben 
tabeEenmäßig mitgetßeilt, mobei bie ©Reiben fogar pljoto* 
grapßifcß reprobuzirt maren. Aucß ein neue! ©efeßüß für 
Kanonenboote mürbe gufeßt erprobt, bei meinem ber PüdpraE 
mittelft einer ßpbraulifcßeu Premfe auf menige goE rebuzirt 
mirb. SDie tuet BerfucßStage fcßloffeu mit einer ©inlabung 
Htupp’! zur Beficßtiguug feiner Eßerfe zu Elfen. 



Citeratur» 

— ®te SiteraturgcfcOtcfjtc ift mm feiner Station fo oft unb fo 

griinbtttf) befjanbeXt, wie bon unS SDeutf^ert, unb an guten ^anbhücpern 
■für bie gruben Kreije fetjtte eS bod) nocß immer. Dito Noquette f)at burd) 
feine anzießenb gefcßtiePene „©ejepidpe ber bentjepeu ©icßtuug tion ben 
älteften ©entmälern Pi! auf bie Neuzeit" (Stuttgart, ©Pner & Seußeri) 
bie Siicfe auszufüllen gefueßt, unb e§ ift leine grage, bie Klarßeit' ber 
Auffaffung, bie poetifcOe Vertiefung, bie amnutßenbe ©arfteünng, bie 
eben nur eine! ©icßterS Sacße fein fann, befähigt fie, un§ red)t lebenbig 
in bie Scpape unferer ßiteratur einzufüßten. 5Jt.it SRecßt bat ber Serfaffer 
burd) bie (Stählung be§ 3nßaH§ ber mittelalterlichen ©idjtungen biefe 
feinen Cefern näher zu bringen gejuept, wäßrenb er fpäter nur burd) bie 
tritifeße ©arfieUung bon geit unb ®ho r bO ere u in bie ©idjter einführte, 
©ie neitefte ßiteratur ift unfere§ @radjten§ etwa§ z« ütrz tbeggefommen: 
gerabe hier tt)ut ein SBegweifer noth, wenn aud) ein abfdjliefjenbea JXrtfjeil 
nidjt möglich- g'ür biefe Periobe hat inbeb ©ottfdjatt geforgt. ©ie bor= 
tiegenbe ßiteraturgefd)id)te, welche bereits eine britte Auflage erlebt hat, 
fei at§ gebiegene (Sinführung in unfere reidjen ßiteraturfdjätje ben weiteren 
greifen empfohlen, ©roh ihrer ©rünblichteit liegt fie fid) wie. ein ltnter= 
haltungSbud). 

— ©er SKeifter ber SihPhmen unb ber Steinte, Slbolf Saun, ber 

un§ fdjon fo mamhen guwel franzöfifcher, englifcher unb fpanif^er ©ich= 
tung in beutfdjer gaffung gefchenlt, hat nnn and) feinen ßiehling ßong= 
fellow in einem befonberen, für ben ©alontifd) au§geftatteten IBänbchen 
in einer Stu§Wat)l „Steilerer unb neuerer <§ebid)te" (Dtbeitburg, 23üttmann 
& ©errietg) berbolmetfcht unb Wir freuen un§, fagen zu tonnen, bie 
Sthhthmen fliehen bem SMfter ber fchWeren Äunft be§ UeberfehenS nod) 
fo leicht unb elegant oom Sttunbe, wie in feinen jungen ©agen. ©ie 
fReitne finb echt unb Har wie bamalS, a(§ wir zum erften JJtale un§ au 
ber ©ewanbtheit feiner umbiihtenben gebet erfreuten. @r braudlt nicht 
Zu fudjen, um ba§ richtige, ba§ abäqitaie Söort zu finben, e§ flieht ihm 
öon fethft zu unb bie ©ebanlen beden fid) mit fongenialer Sicherheit, 
©er ©ichter muh feine greube haben, fich einem anbern Solle fo treu 
wiebergegeben zu.fefjen. 

— @. Seit), bie Serfaffertu ber lleinett allertiebften SJHntatur» 
banbnoöeüen, wel^e fi^ inbeh in neuerer geit and) burd) ben Stoman 
einen geachteten Stamen gemacht, ift ati§ bem ©üben nach bem §arz 
gezogen unb erfreut nun bie ßefer, beten ßiebling fie geworben, mit einer 
§arzgefd)id)te, welche' unter bem ©itel „©ratiana" in bem beliebten 
SJtiniaturformat (§erzberg, Simon) erfchienen ift; gefdjmüdi mit bem 
Wohlgetroffenen ßidjtbrudbilbe ber Serfafferin. ©§ ift bie ergreifenbe 
@efd)td)te eines S3täbchen§ Pon geheimnihPoßet Slbtunft, baS unter Serg= 
leiden im §arz ein §eini unb eine gamilie gefunben. ©ine einfache 
@efd)id)te, Wa§ bie ©rfinbung betrifft, aber mit jener Sttadjt, bie zarten 
Saiten be§ §erzen§ zu rühren, erzählt, Welche tief ergreift unb namentlid) 
bie grauen mit eigenem gaubet fefjeln wirb. 2öir möchten ba§ hübfdje 
Süchlein jd>on je%t für ben 2Beihnacht§tif^ fid) oorzumerfen empfehlen. 

— Dttmar o. fülotjl, ber Sefretär ber $aiferin Slitgufta, welcher 
' fürzlidi ben Soften eines beutfdjen ßonfulS in ©incinnati übernommen, hat 
un§ noch ein recht anziehenbeS Such in feinen „SSßanberungen burch 
Spanien" (ßeipzig, Sünder & '^umhlot) Ijinterlaffen. gn fed)§ Sßod)en 
hat ,er baS fchöne ßanb, baS fdjon fo manchen Schilberer gefunben, butd)= 
eilt: aber er hat mit offenem, flarem Slid gefe.hen, weih ba§ ©ejeheue 
, meifterh.aft zu fd)ilbern unb üheraß baS ©harafteriftifche üon ßanb unb 
Sitte herauszugreifen, Suntte, bie noch wenig beachtet finb, in’S boße 
ßid)t zu fetjen unb un§ fo, wenn auch febetnbar im gluge, bod) ein PoßeS 
Silb beS „ßanbeS Poß Sonuenfchein", wie eS ein anberer trefflicher 
Schilberer nennt, zu gehen. Seine Sfizzen Pon SePißa, ßabij, 
©ranaba, SJtabrib,’bem ©Sturiol unb üor Sßem berp feiten befud)ten 
[ftonba finb ganz meifterlid) entworfen unb auSgefül)rt. Sluf Schritt unb 
©ritt fiuben wir, bah Wir unS in ber gebübetfteu ©efeßfepaft hefinben: 
-ber Serfaffer plaubert fo leicht unb fliepenb, bah Wir am Schluffe ber 
Steife bebauern, ipm nicht länger laufdjen zu fönnen, unb nur hoffen unb 
wünfehen, bah wir ihm noch öfter als Steifegefährten begegnen, Pießeicpt 
in feinem neuen §eim — ben Bereinigten Staaten. 

— ©er Sremiernttttifter Pott Defterreich=Ungartt, welcher ben 
popen Soften, ben er fo lange innegepabt, in biefen ©agen oerläht, 
„@raf SuiiuS Slnbraffg", ift pon Jßarfag SranpoS gum Sorwurf einer 


umfaffettben ßebenS= unb ©parafterftubie 1 gemacht Worben (ßeipfig, §aeffel). 
©er Serfaffer, welcher mit ben ©teigntffen ber geit unb be§ ßebenS biefeS ■ 
merfwürbigen SJtann eS aufs Sinnig fte tiertraut ift unb' auch bie geheimen- 
gäben, welche biefe geit unb biefeS ßeben bewegten, eifrigft fonbirt pat, 
fuept fich bie ©patfacheh unb bie ©parafterentwidelung überaß pfgdiologtfd) 
ZU’ erflären, fud)t aus ben Umftanben bie ©reigniffe zu motitiiren, aber 
baS Sefultat ijt-für ben ©paratter beS SremierS nidjts weniger als günftig. 
©ie Regierung „tion gaß gu gaß" tritt in baS fcblimmfte ßiept. ©aS 
Such ift freilich bas äßerf eines SarteimanneS,. eines fd)atfen ©egnerS 
beS erften StinifterS unb' barum mit hefonberer Sorficpt gu lefen; aber 
eS-ift ungemein frifcb, lebenbig, unterpaltenb gefchrieben unb eine pfpd)o= 
logtfd) pöcpft intereffante, politifd) bebeutfame Stubie, bie in biefem lugeu-- 
blid, wo wir baS gacit über eine für Oefterreidpltngarn fo wichtige 
©poepe ziepen, befo.nberS intereffant Wirb unb Pon feinem greunb ber 
Solitif ungelefeu bleiben foßte. ' ’ _ 

— ©eutfcplanb wirb tttttt auch citt „StoliereBtufemn" erhalte«» 
in bem fid) bie gorfepungen über biefen Siebter Pereinigen foßen. Dr. 
Heinrich Schweizer wirb baS Unternehmen, baS bei ©peobor ©pomaS 
in ßeipgig in gwanglofen $eften erfepeint, leiten. 

taünd«. 

— ©aS SeethoPen-Sionument Pon guntbufd), WeldfcS bereits 
poßenbet ift, wirb, wie man pört, niept in biefem .^erhft'e, fonbern er(t 
im nächfien grühjapr in SBien gür 5luffteßung gelangen. 

— ©ie 53 . SuSfteUuttß ber l. Sfubemie ber fünfte 3 « Berlin 
ift eröffnet worben. SluSgefteßt finb 879 Summern. ' Son biefen finb 
663 ©emälbe, 62 Squareßen unb geid)nungen, 33 Stapmen mit Sticpen, 
Sabirungen, ßitpograppieen unb ^olgfcpnitten, 104 plaftifcpe Sitbwerfe 
unb 17 architeftonifcpe Släne unb Aufnahmen, alfo trop ber gleichzeitigen 
Stüncpener SuSfteßung noch eine gang ftattlicpe Stepräfentation ber ßunft. 
2Bir nennen-nur baS ^erborragenbfte: bie hebeutenbfte ßeiftung ift baS, 
lehenSgrohe Sooträt ber „Königin ßouife", ber SSutter unfereS KaiferS,^ 

• tion ©uftati Sichter. §ertiorragenbe Silber finb 21. b. SBerner’S „ginS= , 
grofepen", brei überlebenSgrohe SortvätS, ß, Sofelmann’S „©eftameut= 
eröffnung", beS SreSlauerS Slbolf ©reißet „2luS bem Spreewalbe", Kon= 
rab grepherg’S „Segegnung hei gerate St. §ubert, Stoment aü§ ber fecp§- 

' tägigen S^lacpt tion ße StanS", Dtto ©olbmann’S „Scpa^ unb. V , 

©raf ^atradj’S „®ie Serteugnung Setri", beS ScpleSwig=§o(fteinerS 
ß. ß. Reffen „Sonptagmorgen bei einer Kirche in SotbftieSlanb", Dtto 
Kirberg’! „©in Dpfer ber See", ©ruft Körner’S „StemnonStoloffe bet 
Sonnenaufgang", Steper ti. Sremen’S „©ratulirenbe ©nfelfinber", Saul 
Steperpeim’S „3m Kupftaß", beS ©üffelborfer S r °fefforS Karl Stüßer 
„Sie unbefiedte ©mpfängnih", eine „Sgene auS bem Sauernfrieg", „Sie 
©efemgennapme ber ©tafeti ^elfenftein" bon grip SeupauS, ein „9tor= 
wegifdier Stingtampf" Pon Sengt Sorbenherg, „©er §afen Pon glenS= 
bürg" Pon ^einrtep Seterfen, Heinrich Scpaumann’S „S(pwäbifcher§ahnen= 
tang", Sofepp Scpatteuberg’S in Kdffel „©er ©ag beS.^errn" (Stotiti 
oom Sieberrpetn), Karl b. Scplicpt’S „Sangerfregatte, König SBilpelm", 

" SuiiuS Scpraber’S „Dlitier ©romweß in Sßpiiepaß", „©er ßederbifjen" 
tion ©buarb ScpuIg^Sriefen, „©in geßapmäbdjen" oon Sicpel unb 
„Deffentlicper Sd)reiber in Stom" oon SBilpelm äöibcr. gu erwäpuen 
ferner finb noch 2lnbrea§ 2ld)enbad)’S „Dftenbe" unb „4)oßänbifdie Starine", 
DSwalb Sldjenbacp’S „Stonbfdjeinlanbfchaft, fötotio tion Santa ßncia in 
Steapel", äßilpelm Ütmherg’S „3«t görftergarten", D. Seder’S „StöplicpeS 
^inbernih", ©mil ©öpIer’S „ßeib unb greub", SulütS Sacob’S „2lm 
©önpofSplah" u. m. anbere. Sou ben Silbpauerwerfen ift tior 2tßem 
bie praepttioße weiblidie Koloffalgeftalt beS „SteicptpumS" gu erwähnen, 
welche für bie SteicpSbanf üou Steinpolb 'Sega! gefepaffen würbe, unb 
beffelben KüuftlerS „SOtolife". 

Mhiw* 

— 3e«e ©ireftcreu, bie niept bem fogenannten Karteß=Serbattbe 

angepören, haben e§ ebenfaßS nötpig gefunben, fiep zu einigen unb unter 
bem ©itel: „Serein beutfeper Scpaufpielbirettoren" einen Serbanb gu 
. fepaffen. ©ie näcpfte ©eneralberfammlung biefeS SereinS finbet Stitte 
Stotiember ftatt. 

— ©ie Sntenbattj beS föttigt. §oftpeater8 itt Stüntfjen beetb- 

fieptigt, in ben gerien beS näcpften gapreS eine Serie tion flaffifcpen 
Stüden mit ben beffen Kräften ©eutfcplanb! gur Aufführung gu bringen, 
eine Art äBieberpolung ber ©ingelftebt’fcpen SJtufterborfteßungen. 

— ©aS SRctunpeimer §of» «ob Aationaitljeater feiert am 7., 

8. unb 9. Dttober b. 3- fein huitbertjäprigeS Seftepen. @§ bürfte jdjwer= 
lieh ein zweite! ©peater geben, welcpe! einen gleichen Anfang aufguWeifen 
patte, ©ie erften Aufführungen oon Sd)ißer’S Sugenbwerten, 3fflaitb’S 
unb ©aiberg’S tiereinte äßirtfamteit, Künfiler wie Seil, Sed tt. A. 
berechtigen bagu, biefe erfte geit mit ©buarb ©etirient eine tlaffifcpe gu 
nennen. Seit SuhiläumSabenb wirb ein bon §ofratp Dr. 3'ttliuS SSertper, 
bem hefannten ©ramatifer unb tierbienfttioßen artiftifepen ©ireffor beS 

' öoftpeaterS, tierfahteS geflfpiel, betitelt: „S oe Ü e unb ©efd)id)te", eröffnen; 
biefem folgt baS erfte Stüd, mit Welchem am 7. Dttober 1779 bie 3ff(anb= 
Seriobe begann: „©efcpwinb, ep’ e! 3emanb erfährt", ßuftfpiel tion Sod 
nach ©olboni, weld)eS zwar geftridjen, aber bod) gang nach bem tior= 
panbenen Sgenanum bamaliger geit aufgefüprt Werben Wirb. 'Am zweiten 
Abenb werben Scpißer’S „Säuber", ber Supm ber Süpne, gang neu 
infgenirt unb einftubirt, gegeben, am brüten Abenb 3fftanb’S „3äger". 
©ntfprecpenbe Opern Porper unb nachher grenzen bie gefiwodje ab. 

— ©ie neue Scpaufpielfaifon fdjeiitt fich glattgenb antaffen gu 
woßen. Alte unb neue Kräfte rüpren fiep: ber greife Sauerufelb in ßßien 
tritt mit einem gweiattigen ßuftfpiel, baS foeben beenbet ift, in bie Arena. 
Sigmunb Scplefinger bafelbft mit brei ©inattern. Abolf SSilbranbt, ber 
in lepter geit Somabifirenbe, pat Supe unb Stimmung für ein ben 
Abenb füßenbe! Sdjaufpiel gefunben. ©epgleicpen Saül fiinbau, ber 
baffelbe tior einigen ©agen einem fleinen,’ aber gewählten Kreife bon 
gaepgenoffen tiorlaS.. §ugo Sürger trifft bemnäepft mit bem fertigen 
Stanuffript eine! ben Abenb füßenben ßuftfpiel! in Serlin ein unb auch 
äftojer wirb ber ©eneralintenbang ber fgl. Scpaufpiele gleid) ben oheu 
genannten ©ieptern ein ben Abenb füßenbeS ßuftfpiel im ßäufe bc! 
September! einreiepen. 

— Sauline Succa, Welche gegenwärtig in Baben hei Söien Weilt 

pat zwei glängenbe Anträge, ben einen tion Staplefon für eine ©ournee 
in Amerita, ben anbern bon bem Smprefario gerri gur Stagtone wäprenb 
ber AuSfteßung in Sibnep unb Melbourne erpalteu. ©rftere Offerte — 
5000 granfen per Abenb, im ©angen 400,000 granten für ein fünf= 
monatliche! ©aftjpiel garantirt — pat bie Künfüerin abgelepnt. ©er 
gWeite Antrag bietet faft baS ©oppelte, unb grau ßucca, ift geneigt, 
benfelben angunepmen, wenn fie bie tpinberniffe; bie i-pre SviPatPerpältniffe 
ipr entgegenfteßen, ühei'Winben fann. 

— 3m ©hatetettljeater in SariS hat bie erfte Aufführung be! 
fünfaftigen AusftattungSftüdeS «La Yenus noire» Pon Abolf Selot 
ftatigefunben. ©S patte einen großen ©rfolg. ' 

'fliultui* ltttb Dirfrnftijnft 

— ©in großes Srohlem, ba§ feit 300 3'apren bie Söelt heftpäftigt 

ift gelöst, ©er jept gliidlid) in Sapan angelangte Srofeffor Sorbenftjölb 
trat feine füpne Seife burep baS ßiSmecr am 25. 3üli 1878 pon ©romSö 
au! an. Seinem Sdjiffe Sega gaben bie Sampffcpiffe ßena, ©jpreß unb 
grafer baS ©eleü. Am 28. 2luguft würbe bie ßenamünbung erreicht 
unb tion bort fehle bie Sega ipre gaprt aßein fort, bi! fie am 28. Sep* 
tember bei ber ®fd)uftfd)enl)albinfel unterm 67° 5' nörbltcper Sreite.unb 
173° 30' weftlicpei: ßänge, niept weit tion ber ©mfaprt gitr Sepringfitape, 
einfror, ©ort lag fie 9 Sionate unb 20 Sage füfl; etft am 18. 3uli 
b. 3- lam fie lo! unb am 20. 3uli paffirte fie baS Dftfap. ©a§ Schiff 
War - oon DSfar ©idfon in ©otpenburg' für 150,000 Kronen angetanft 
unb in KarlStrona auSgerüftet. Am Sorb befinben fiep außer einer Se= 
Japung tion 20 Srrf°uen folgenbe^@eleprte: ©ogent g. Kjeßmautt, 
Soianifer; Dr. A. Studberg, goologe; Dr. @. Almquift, Argt; A. §ofgaarb 
(banifd)er Siarinelieutenant), £ß£)9fifer; Sotie’fitalienifcper 'JJiarinelieute= 


nant),'§pbrograpp; Sorbqutft - (ruffifeper Dfftgier), ©olmetfdjer unb fteß= 
tiertretenber goologe.. ©ie'SefeplSpaber ber Sega finb ber .fd)Webifcpe 
Siarinelieutennnt Salanber unb ber Sefdnbelieutenant ©. Srufewip. 
©ie ßeitung beS ©angen pat Srof e ffor A. @. Sorbenffjölb. Sei ber Abreife 
war bie ©jpebition mit Srotiiant für gwet 3apre berfehen. gur Seftreitung 
ber Koften pat König DSfar 40,000, Kronen beigetragen unb ber fcpwebifcpe 
SeicpStag pat tiorberpatib 32,000 Kronen bewißigt. Außerbem pat ber 
fihirifepe ©utsbefiper Sibiriafow bebeutenbe Stittel für biefelbe pergegeben. 
ÜBeun naep wenigen Stonaten bie mutpigen Seifenben burep ben Süegfanal 
gitrüdfepren, werben fie bie ©rften fein, welcpe Afieu umfdjifft paben. 

— Abmirat Ammon, ber Serfaffer eine! öffentlichen Briefes, 
in Welchem öfonomippe ©inwänbe gegen ba§ Saaamafanalprojeft erhoben 
unb bie Bortbeile ber nicaraguitifcpen Soute befürwortet würben, fiinbigt 
an, er habe ein ©elegramm tion ©eneral ©rant,erhalten, weld)e§ beffen 
Bereitwißigfeit anbeutet, bie S^äfibentfcpaft einer berantWortliipen ©efeß= 
fepaft mit einer gehörigen Kongeffion gur ^erfte-ßung eine! KanaleS burep 
Sicaragua angunepmen. 

— ©ie Ausgrabungen in Dltjmpia haben außerjt glänjenbe 

Sefultate. ©S finb bis jept nidjt weniger al§ 1328 Sfulpturen, 7464 
Srongen, 696 Snfipriften, 2953 Stüngeft, 2094 ©erraeotten unb 105 
Heinere ©egenftanbe gefunben worben. 

(Brfnticmtgrtu 

— Binber’S «ntierbrennbarer geucranfünber heißt eine neulich 

patentirte, Pon ©uthrob & ©omp. in Stuttgart, jept in ben $anbel gebrachte 
einfache '©rfinbung, welcpe §ohelfpäne, Sofie*/ Kienpölgcpen unb aß’ 

, bie punberterlei Singe, welcpe unfere ©ienfiboten gum geueranmaepeu 
gufammenraffen, auf’s ©infaepfte, Sißigfte unb Sequemfte erfept. ©ine 
Heine, Eugelförmige eiferne Klgmmer, bie einen unberhrennharen gaferfioff 
umfaßt, wirb in Setroleum getauept, mit bem günbpolg angegünbet, in 
ben geuerungSraum gelegt unb mit ^olg bebedt Sad) einigen Slinuten 
ift ba§ §olg in Sranb geratpen, ber geuerangünber wirb an feiner Kette 
gurüdgegogen, in Afcpe gelöfcpt unb abgefüplt, um fpäter burep aber= 
malige! Anfeucpten mit ©rböl auf’s Seue feinen ©ienft gu tpun. ©er 
S*eiS be§ fleinen nüpltcpen SnftrumentS ift ca. 1 Start. 

— ©ie Bütbe beS in Süöamertfa Porfommenben DuißapabaumeS, 
auch Sanamapolg genannt, ift feit einiger geit wegen iprer feifenpalfigen 
Seftanbtpetle ein §anbelSartifcI geworben, ©er Abfub ber Sipbe ift ein 
tiorgüglicpe! Stittel gum 2Ba}d;en feiner 2Boß= unb Seibenftoffe, Spipen, 
©arbinen unb namentlid) feiner Suntftidereien, er reinigt niept nur, optie 
bie. garbe angugreifen, fonbern entfernt aud) bie gleden. 3n S**n, 
©pile w. bient baS Sßafipen mit bem Abfub al§ Stittel zum gernepalteu 
ber bort gapllofen Stechfliegen unb anberer läftiger Snfeftem — Seit 
Kargem fteßt bie gahvif tion Sparfümfeifen unb Slumenbüften tion 
3ünger & ©ebparbt in Serlin an! ber Duißaparinbe eine fefte Seife 
bar, bie fowopt bie erwähnten .reinigenben ©igenfepaften beS SinbenahfubS, 
als aud) ben Sorgug einer angenepmen, mitbeii unb bahei fepr Pißiqen 
©oilettefeife Pefipt. 

DflrluJrr* 

— ©itt foehen erfepiettener Ausweis über bie ©ifetthahmmfäße 

in ßnglanb im erften §albjapre tion 1879 macht fotgenbe Angaben: 
©urep ©ntgleifüng unb gufammeuftoßen tion ©ifen6apnzügen würben 
2 Spionen gelobtet unb 270 tierlept. ©urep anbere Urfacpen fanben auf 
ßifenhapnen 214 Serfonen, barunter 34 Saffagiere, ipren ©ob, unb 307, 
barunter 215 Saffagiere, trugen Sertepungen babon. SSäprenb ber üer= 
floffenen'fecpS Stonate würben 188 Sapnbebienftete als getöbtet unb 820 
als tierlept gemelbet. ©ie ©efammtgapl ber bem §anbel§amte tion beit 
oerfepiebenen ©ifeubapnoerwaftungen gemelbeteit Serfonalunfäße beträqt 
424 ©etöbtete unb 2350 Serlepte. 

— ©pam (©raf Soe), ber berüpmte Karrifatuvenzeicpner beS 
©paritiari, 60 3apre alt, am 6. September, in SariS. 

— ©corge! S e tü/ Sd)au)pidbicpter, in SariS- 

— Starie gonteliPe (greiin bon Sernftein), SBitiwe beS Srinzen 
tion ©purn unb ©ajiS, bormatS Scpaufpielerin am Karltpeater in SSien, 
38 3apre alt, am 6. September. 

— Kommergienratp ßßeftermann, SerlagSbudlpänbler, am 7. Sep* 
tember, 69 3apve alt, in SBieSbabect. 


2 )ie pCgerfiataiDane mit item fieifigea leppidi. 

Oßtezu ba§ Süb ©. 4 unb 5 .) 

gtt bem eben feiner Sßoßenbung entgegengepenben Sroüjtwerfe 
„Aegpfiten" fepilbert ©eorg ©ber§ biefe! intereffante ©cpaufpiel 
folgenbermaßen: 

SDie Silgerfarawane, welcpe jebe§ galjr naep ber heiligen $aba 
giept, begleitet regelmäßig ber Slebbüh, ben ber SSigelöntg üon 
Aegßbten an ©teße be! ©ultan! für bie $aba liefern muß. S)ie 
^erfteßung be§ SlefDf3icb)§ finbet auf ber ©iiabeße gu Kairo ftatt 
unb feine Ueberfüprung in bie §ufen=fntof(pce, wo er an geweißter 
«Stätte genäßt unb gefüttert wirb, bietet mit um fo größerem 
üteeßt (Gelegenheit gu feftlicßer greube, je gewiffer man ißn fpäter, 
wenn man ißn nitßt in EJieffa auffueßen fann, nießt wieber 3 U 
feßen befommt. 

gnbeß man in ber- §u)'en= 5 !Jbftßee ben Seppicß eifrigft gu* 
fammennäßt unb ait§füttert, fammelt fiep auf bem Sloße unter* 
ßalb ber ©itabeße aßmäüg bie Silgerfarawane. Am ©nbe be§ 
Sßonat! 6 cpawwäf ift Aße§ gur ßieife bereit, benn ber fertige Seppiß) 
warb foeben Perpaßt, bie $Eger ßaben ißre Aamen in ba§ Pom 
güßrer be§ guge§ auSgelegte fftegifter eingetragen, SebenSmittel 
unb gelte finb angefßjafft worben, aße Bünbel gefßptürt, unb ber 
IMenber maßnt 'gum Aufbrucß. Am borgen be§ "AuSgugtagc-S 
ift gang $airo feßon früß auf .ben Seinen. SDie «Straßen, Welcße 
Pon ber ©itabeße gum Bab=en=3ta§r füßren,' wimmeln oon 
SJtenfcßen, bie Säben finb gefcßloffen unb an aßen Steßen, bie 
ber gug paffiren muß, brängt fiep in ben genftern ber öffent* 
ließen Brunnen, ßJtofcpeen unb Sßriöatßäufer Ä'o’pf an Hopf. Aucß 
grauen in großer gaßl mifeßen fieß unter bie Neugierigen, unb 
au§ jeber Deffnung in ben 5Nafcßrebijen=©rfern blipen bunfle 
Augen, geftlüßc, freubige Stimmung ßerrfßjt überaß, man bietet 
einanber ben ©ruß: „SNögeft SDu immerbar gefunb fein," unb 
empfängt bie einfache Antwort: „Unb SDu aucß." SDie bem 
Hairener eigene Scßauluft unb Neugierbe wirb ßeute buriß fromme 
©mpfinbungen gefteigert unb geßeiligt, benn nterfwürbigerweife ge* 
nießt ber 5Naßjmal|, obwoßl er nur ein Sßmbol ber föniglißjen 
ßßiirbe ift unb gar feinen religiöfen Urfpntng ßat, eine gang be= 
fonbere SSereßrung unter ben Eftufelmännern. @r ift, weil er fßjon 
fo oft bie Oerbienftlicße SEgerfaßrt mitgemacßtßat, gur Poßftänbigcn 
Neliguie geworben, beren Berüßrung., ja beren Anbliß feßon 
Segen bringt. §eüte fcpließt er ben .geftgug, in bem man ißn 
für ben wießtigften ©egenftanb ßäft, feierlich ab. ©röffnet wirb 
bie Sro 3 #on Pon Sofbaten, Bäufenfßjlägern auf ßoßen unb 
ftolgen Hameefen nnb einer gangen Sßjaar oon ^ößertßieren, 
welcße ba§ nötßigffe ©epäß be§ SUgerguge! nebft SBafferfcpläucßen, 
gelten u. bergt., fowie aucß- ben forgfam umwißelten unb Per* . 





'gstcßex Jattb unb 'g&eer. 'gfUTgcmeinc giinjtxixU Reifung. 


■Ml 


Radien KaBatepfncp tragen. ©§ fepeint, at§ fünften bie Kameele 
Beute BefonberS »ürbeboß einher unb als empfänben. fie e§ mit 
<Stofg, baß man fie mit ©löefcpen Behängt, mit §enna orangegelB 
gefäxBt unb mit Sßalmengweigen, bie Bei ißrem SSorroäxtSfdjreiien 
anmutig pin unb per fc^autelrt, gefepmüdi Bat. luf. einem Bon 
ißnen Befindet fiep bie mit einem rotpen Suipe berbeette 5ßitger= 
taffe, rcetdje gut Veftreitung ber gemeinfamen SluSgaBen ber Kara= 
»ane, bie ber Regierung gur Saft faßen, bient. StbipeilungSweife 
gießt bie ißrogeffion an uns bor= 
iiBer, unb manchmal ßat man 
minutenlang gu »arten, Bis eine 
neue ©rupfe erfefjeint. Sn bie» 
fen Raufen forgen Stöafferiräger 
unb ©eperbetberfäufer für bie 
©rfrifepung, unb Fänger unb 
gfeepter, »elepe nur mit turnen 
Seberpofen Betteibet finb unb leb 5 
hafte ©epeinfämpfe auffüBren, 
für bie gerftreuung ber Sltenge. 

Stufmerlfam flauen mir bem um 
terBattenben ©fiele gu, aber fepon 
wirb eS unterbrochen, benn ©et 5 
»ifepe, georbnet nact) ißren ©ef 5 
ten, näßern fiep jeigt mit Strom 5 
mein unb pfeifen, gi!r abpal 5 
tenb, teBfaft erregt unb bie 
Speilnapme ber SJtenge burep 
Stufe unb ©eberben entgürtbenb. 

Suttner lauter jubelt bie SJtenge, 
benn nun erfepeint bie gmifdtjen 
3 »ei pintereinanber fdtjreitenben 
Kameelen fepwebenbe ©änfte beS 
„dürften ber ^ilgerfaprt", eines 
mit ber Seitung beS ©angen bon 
ber Stegierung Betrauten 53tarn¬ 
ten , fobann ber SßitgerfüBrer, 
ber in ber 3Büfte borangiept 
unb ben 2 öeg »eist, urtb tjinter 
iB'm eine Bunte ©(paar bon Df= 
fixieren, ©erwifepen, Bürgern 
unb Veluftigern beS.VoIfS. 2Bie 
bie Kameele, fo finb au<p Sßferbe 
unb ©fei feftliep gefärbt unb mit 
ffäpnepen unb grünen gweigen 
gefdjimüdt. 

Setjt gießen meßrere Stegi 5 
menter Infanterie unb Kabaße 5 
rie, bie in ißren fleibfamen Uni 5 
formen, mit iBren neuen, gl am 
genben Söaffen äufgerlict) einen 
bortreffliepen ©inbruct maepen, 
gleicpfam als ©epuß be§ wichtig 5 
ften SpeileS ber Sprogeffion an 
un§ borüBer. Sitten folgt, bon 
Berittenen Halbaffen umgeben, ber 
Sßoligeiepef, unb Binter ißm ber 
Slnfüprer beS SpilgerjugeS, ber 
auf einem glängenb gefepmüdien 
Sßferbe feinen brei ©epreibern unb' 
ben SmämS ber ortpobosen ©epm 
len boranreitet. Sin biefe Sei } 5 
teren feptießen fiel) in _ enblofer 
Steiße bie burep berfepieben ge= 
färbte SurBane ausgezeichneten 
©erwifeporben mit ißren gap 5 
nen, foraie bie fünfte mit iBren 
©mBIemen unb ©tanbarten. ©ie 
lange Steife ber Vorübergiepem 
ben,- gu benen fiel) Seute jeben 
©taubes gefeilt paben, »iß lein 
©nbe nehmen. Seber neu auf 5 
tretenben ©(paar gießt eine SJtufit 5 
Banbe boran unb Belebt bie er= 
feßlaffenbe Speilnapme. ©eßon 
»oßen »ir ungebulbig unfern 
guten Sßlat; berlaffen, als fiel) 
auS ber gerne ein Sßraufen unb 
©aufen »ie baS beS branbenben 
ßJteereS poren lößt. SBir lam 
feßen, unb unfer Dfr empfinbet, 
baß fiel) unent»irrbare ©eräufeße 
unb Söne gu uns peranwälgen 
unb an Kraff unb ©tärle ge 5 
»innen, je näßer fie lommen. 

Stun unterfeßeiben »ir benStüf: 

„©er ßltaeßmal! ber Vtaeßmal!" 
unb Balb fcßaßi ringS um unS 
per auS jebem SJtunbe baS gleidje 
2Bort. Sief ■ erregt »enben fiel) 
taufenb Stugen ’bie ©traße pim 
ab, in ber jetjt unter bem tobem 
ben gujauißgen BeS Volles ein 
Breites ©erüft auf bem Stüden 
eines KanteelS langfam baßer 5 
f(B»anIt. Stun gießt cS an unS 
borüBer, umbrängt bon ßtcem 
ftpen, bie nach feiner fegenfpenbem 
ben Berührung berlangen. SIu§ 
ben ffenftern »erben Sücljer 
perabgelaffen, beren Staub bie 
©änfte ftreifen unb - fie butch 
biefe S3erül)rung »eifen foß. Um 
gäplige Sippen fpreßjen ©ebete, unb. in baS eintönige, »te ber 
§aß eines fernen SonnerS roßenbe ©emurmel. mifipen fiep bie 
im Bö^ft £ tt ®is!ant getrißerten SuBelrufe ber ßöeiber. Unb 
bieß SlßeS gilt einer einfachen, leeren Hameelfänfte in alter ffornt, 
einem bieredtigen haften mit fefrägem ®ad)e,. Überhängen mit 
Büntem Such, an beffen ©eiten eingeftiette ßoranfprüche 3 U fefen 
finb. Sie religiöfe ©rregung ringS um unS B« fcBIagt Boh e 
SGßogen , aber »ären »ir auch geneigt gewefen, fie gu tfeilen, fo 
»ürbe unS botf ber InBIict ber nun fi<B seigenben Beiben Sßer- 


fonen fefneß entnücBtern. Swerft fefen »ir hinter bem SJtaßimal 
einen BalBnadten SItann mit unbebediem, bon ftruppigem §aar 
um»aßtem Raupte langfam auf einem Sameele einherreiten. _ ©S 
ift ber „$ameeI 5 ©<Be<B", ber in biefem »enig gefeßfchaftSmäfjigen 
Slufguge jebeS ffafr bie Pilgerfahrt mitmadjt. SBnt folgt als 
Bigarrer StPfifluB ber Progeffion ber ßapemSSater ober = ©c^ech 
mit feinen' bierfüpigen ©attelgenoffen. 333ir retten unS auS ber 
iBm nadjbrängenben SJtenge in bie ftißeren ©eitenftrafeen, »äfrenb 


©tißbergnügt. Driginatgeichnung non ©. Spitzer. (S. 3.) 


ber fjug bem 53ab emStaSr guftrebt unb fiep außerhalb beffelBen 
bor ber ©tabt auflöst. Staßibem man |ier g»ei Bis brei Sage 
unter Säten geraftet B<ä/ Bricft bie $ara»ane auf unb macht 
naß) einer faum bierftünbigen Sagereife ifre er fte ©taiion Bei 
bem SSirfet el=hagg ober pilgerfee, -»ofelbft bie letjten paßfaprer 
gu ber Karawane ftofen, bie ©cpläuche mit Söaffer gefüßt »erben 
unb ber ffüprer enblicp baS Seicpen gibt gum Aufbruch nach 
Dften, gur ffaprt burep baS ©anbmeer ber arabiftpen Söüfte. 
©ieBenunbbreißig Sage »anbern fie auf bem Sanb»ege fort, Bis 


fie bie heiligen ©tätten erreichen /unb -minbeftenS. brei SJtonate.. 
»erben bergepen, Bis »ir ben §eim!eprenben in ßairo »ieber Be= 
gegnen. Sie ©ebanfen ber SurüdbleiBenben folgen ben pilgern, 
unb auch • mir »erben einmal lebhaft an .fie unb an bie ©ere= 
monieen erinnert, an benen fie jetjt in fßtella Speil paben, benn 
am 10. beS Pilgermonats feiert bie gefammte mopammebanifche 
aOßelt ipr pocpfteS ffeft, bie Dpferfeier, burep »etepe aße Sßelenner 
beS S§lam an baS heute bon ben pilgern am Serge Arafat 
Bei fötelfa batgebraepte §ammel 5 
.Opfer erinnert »erben foßen. 
Ungäplige bon biefen Spieren 
müffen an biefem einen Sage 
berbluten, benn auep ber Um 
Bemittelte fuept feine legten pia= 
fter gufammen, I'buft für feine 
Familie ein Samm, fcplacptet 
e§ unb. bergehrt eS »äprenb ber 
folgenben bier ^efttage. f?ür bie 
türmen »irb auep Bei biefer ©e= 

- legenpeit mit eept mopammebani 5 
fcher SÜtilbtpätigleit' burep öffent 5 
liepe ©tiftungen geforgt, unb fo 
lommt eS, baff e§ laum einen 
SJiufelmanrt gibt, ber peute niept 
fein ©tüd Hammelbraten Befäme. 

Stupigere Sage folgen benen 
beS ©pferS, aber fie ge»innen 
an Steig burep bie Sriefe, »elcpe 
nun Bei ben gurücfgeBIieBenen 
SIngepörigen ber Pilger eintreffen 
unb bon ben SOtüpfeligfeiten ber 
Steife, bem ©rängen unb Srei 5 
Ben in bem bon SOtenfcpen über 5 
füßten SDtella, ber ©rofjartigfeit 
ber ^eftceremonieen, bem Sefucp 
beS ©raBeS- beS Propheten in 
SStebina unb äpnlicpen Singen er 5 
gäplen. — SSon SBocpe gu SSocpe 
Ȋepst baS Verlangen nach ber 
Stücffepr ber Steifenben, benn 
ipre Slngepörigen »iffen, bap bie 
Pilgerfahrt fepon gar SSielen ©e= 
funbpeit unb SeBen geloftet. 33e ; 
fonberS gefäprlicp finb bie mit 
entblößtem Haupt bon ben an 
ben SurBan gewöhnten ©läuBi 5 
gen Bei bem fcpwargen ©tein gu 
berrieptenben SlnbacptSüBungen 
unb bie ©pibemieen geugenbe 
Vergiftung ber Suft in ber über 5 
füßten ©tabt. SIBer man muß 
fiep gebulb-en, benn feit ber trau 5 
tigert ©poleraeinfcpleppung im 
Sapre 1867 barf fein peimlep 5 
renber Pilger, opne fiep einer 
längeren Quarantäne unterwar 5 
fen gu paben, an’S Sanb fieigen. 
©0 gefepiept eS, baß bie $ara= 
»ane mit bem SDtacpmal feiten 
bor ©nbe beS SltonatS ©afar Bei 
ber Kpalifenftabt anfommt. Viele 
Söaßfaprer, bie gur ©ee peim 5 
fepren, »erben fepon gu ©ueg' 
bon ißren SIngepörigen erwartet, 
bie bort als eine merlwürbige 
Uferwacpe ben ©tranb Beböllern, 
wenn eS peißt, baS pilgerfepiff 
fei im SIngug. 

Von ber großen Karawane 
trifft enblicp bie Stacpriipt ein, 
baß fie am näcpften Sage bom 
pilgerfee aufbreepen »erbe. Stun 
gepen ant früpen Sltorgen, »ie= 
ber bon SltufilBanben Begleitet,, 
große SJtenfcpenfcpaaren mit ©ß= 
»aaren unb ' reinen neuen $Iei= 
bern ipren Slngepörigen, beren 
©ewänber bie lange Steife gewiß 
arg gefepäbigt pat, entgegen. 3 - n ; 
mitten beS 3öegeS treffen bie ©im 
polenben mit ber Karawane gu= 
fammen unb nun gibt eS ein 
©etümmel,, ein Stufen, ein @e= 
Ireifcp, eine ©rregung opne ©nbe. 
Silber unter ben $ubel Serer, 
bie. einanber pier »ieber finben 
unb mit morgenlänbifcpem Un= 
geftüm »ißlomnten peißen, mi= 
fchen fiep Bange fragen, fepmerg 5 
liepe ^lagelaute unb lautes $atm 
mergefeprei. ©ort fuept ein SöeiB 
ipren ©atten. Vergebens »an« 
bert ipr Sluge bon ßameel gu 
^anteel, ängftlicp naep bem Sang 5 
erfepnten auSBIidenb. ,®a fepaut' 
ipr ein BefannteS Intlip ent 5 
gegen. ©S ift ber ffreunb ipreS 
SJtanneS; aber bie ©teße neben 
ipm ift leer, unb ein Vlid, ein 
SBort fagen ipr bie gange fcpred= 
liepe _ SBaprpeit. Unb fo »ie 
ipr ift eS Hanberten ergangen. 
Srommeln unb Klarinetten übertönen ipre Klage, »äprenb ber 
3ug fiep fortBewegt, um erft bor. ben Sporen, ber ©tabt Halt 
gu maepen. ©ori lagert bie Karawane noep einmal, ©pe bie 
©onne fiep n,eigt, ftrömen Saufenbe gu ben gelten pinaitS, unb 
auep pier fiept man »opI mattepe ^reubentpräne, barteBen aber' 
gapllofe'gäpren beS ©epmergeS bergießen. greilid)! ®aS Sluge 
beS Srauernben ift fepwerer gu trodnen, als baS beS Veglüdten. 






XLIIL 


Berufung beS Softeis PattpuS. ©emälbe uon % 58iba. (@. 3.) 

SKacf) einer Sßtyotograpfjie bott 3lt>olf 33raun & ßomp. in ©ornatfj. (SJertreter: jjjugo ©rofcer in Ceipjig.) 



















































10 


M 1 


%eia oättitb ltnb "gReer. fCCfgemm« 3f£u|irirfe geifnn«. 


<@B nt 



SobeEe 

ÖOtt 


[ uf bem SSege, ber bont S 3 aT^ti^ 
j^ofe ber Stabt ft nacp ber 
gleichnamigen geftung hinauf führte, 
/ rottte ein offener SÖagen bapin. 
)©ie Snfaffen beffelben püEten 
(fidp feft in ihre Mäntel, benn 
|ber SBinb mepte fchneibenb falt 
^bon korben per. ©et jüngere 
ber beiben Herren, ein pübfdper, 
fcplanfer Offizier, noch fepr jung, 
aber mit offenen, einnepmenben 
3ügen unb einem blonben touS? 
fopfe, mufterte mit lebhaftem 
Sntereffe bie ©egenb, bie ihm fremb 31 t fein fchien, 
unb toanbte fich bann gu feinem Begleiter, 

„©aS mar eine Ueberrafdpung, ©icp am Sahnhofe 
gu treffen, Skibenau!" Tagte er heiter. „Seit bret 
fahren haben mir uns nicht gefepen. Sä) muhte nicht 
einmal, bah ®u pieper berfept morben bift, unb mar 
nicht menig erftaunt, ©icp als Slbjutant meinet OnfelS 
gu finben." 

„Sdp bin eS auch erft feit turger 3eit," entgegnete 
SBeibenau, ber um fünf bis fecpS Sapre älter mar als 
fein Gefährte. ©S ift ja faum bret EEonate her, bah 
(General Eteicpenbacp gum ^ommanbanten unferer Heftung 
ernannt, mürbe. UebrigenS hat er mtr-feine Sptbe bon 
©einem Sefucpe gefagt, ber hoch jebenfaES längft ber? 
abrebet ift. Sdp erfuhr erft geftern Slbenb bon ihm 
©eine beborftehenbe Stnfunft. Sft benn baS fo ptöp? 
lieh gefommen?" 

. ©er junge Offigier lächelte. 

,,©ie ©inlabung hat ihren gang befonberen 3 mecf. 
©ir brauche ich teilt ©epeimnih barauS gu machen — 
ich bin auf ber Srautfaprt begriffen." 

Skibettau, ber in ber ©äe beS SBagenS lehnte, 
richtete, fich überrafdpt auf. 

„Eßie, ©u millft- peiratpen?" 

„Scp? Sein! Sfber . ich f°ü berheirathet merben 
unb fehe feine Siögficpfeit, biefern Sittentat auf meine 
3 ufunft gu entgehen." 

„gelte!" fagte ber Weitere in halb unmilligent ©one. 

„ 3 a fo, ich bergeffe, bah ©a ein beglücfter ©bemann 
bift," fpottete gelte. „©u-marft ja fchoit Sräutigam, 
als mir uns in ber Sefibeng trennten, Seht fiub mir 
SdpiäfalSgenoffen." 

„Slber fage mir bor allen ©ingen, men foKft ©u 
benn eigentlich heirathen ?" 

„Steine ©oufine (Stephanie. 2Öen benn fonft?" 

©er Slbjutant lächelte. 

„©amt braudpft ©u mirflich bon feinem Attentate' 
gu fpreäjen. Sch berfichere ©ir, bah ©u meit eher gu 
beneiben, als gu bebauern bift. tonft ©u benn ©eine 
©oufine nicht?" 

„SBir haben als .tinber miteinanber gefpielt," fagte 
gelte gleichgültig. „Slber feitbem finb Sahre bergangen. 
Sch fant auf bie ShiegSfcpule, Stephanie in eine gkn? 
fion. Skr finb uns böllig fremb gemorbeit unb mürben 
uns faum noch erfernten." 

„©S haubelt fich alfo um ein gamilienarrange? 
ment?" . 

„(Semih, unb mein Onfel märe fcpmerlich barauf 
berfaEen ohne jenes trübe gamilienereignih / baS ©u 
ja fennft. So lange ihm ein Sopn lebte, hätte ich 
nie auf bie ©pre rechnen bürfen, fein Sdpmiegerfopn 
gu merben," 

„Sa, ber ©ob ©eines Setters pat biel geänbert," 
fiel Skibenau ein, „gumal'für ©ich- 3$ meih, bah 
ipr niepts meitiger als greunbe gemefen feib, unb barf 
©ir. alfo mopl gu bem glängenben Umfcpmunge ©einer 
SlitSficpten gratuliren. ©u bift jept ber ©rbe ber 
Eteidpenbadp’fcpen ©üter, ber fünftige StajoratSperr." 

„©aS Stajorat liegt borläufig noch in meiter gerne," 
fagte gelte* „©egenmärtig ift mein Onfel im Sefipe 
beffelben unb ich hänge gänglidp' bon feiner ©üte ab, 
bon ber er mir, bie Skprpeit gu fageu, noch menig 
Semetfe gegeben pat. ©r pat mich ergiepen taffen unb 
mich in ben Stäub gefept, meine Stellung im Segi? 
mente notpbürftig gu behaupten, ©r glaubte baS mopl 
bem Slnbenfeit feines berftorbenen SruberS unb bem 
Samen feiner gamilie feputbig gu fein, aber eS gefepap 


in einer Skife, bie fein pergticpeS Serpältnih auffommeit 
lieh. Sfucp jept leitet ipn fcpmerlicp SBoplmoEen für 
mich bei feinem Sßtane. ©r fann eS nicht berminben, 
bah bie ©üter, auf bie er in ber SorauSficpt, bah fte 
feinem Sopne gufaEen mürben,- bie grohten Summen 
gemanbt pat, mein ©rbtpeit gemorben finb. Stephanie 
pat als grau feinen Slnfprucp barauf. ©ehpalb foll 
fie mir ipre £anb geben unb icp empfange bamit gu? 
gleich einen ©peil ber ©infünfte beS StajoratS. ©er 
Sorfcplag ift gu günftig, als bah i<h tpn bon ber £anb 
meifen follte, menn er mir nur niept in fo eiSfalter 
gorrn gemacht morben märe, StuS bem Sriefe, bem 
erften, ben ich feit bent Sapre empfing, baS feit Sobert’S 
©obe berfloffen ift, fprtdpt auch aiept .bie geringfte ^erg? 
li^feit ober Sertraulicpfeit." 

„©ergteiepeu liegt mopl überhaupt nicht in ber Satur 
beS ©euerals," meinte Sßeibenau, „©r foll ftetS mt? 
beugfam ftreng gemefen fein, jept aber ift fein ©parafter 
bon einer oft furchtbaren £ärte. SieEeicpt pat ber jäpe 
©ob feines eingigen SopneS fo berbüfternb auf ipn ge? 
mirft. 2 Bie entftanb benn eigentlich jener ungtücffetige 
(Streit, bem ©ein Setter gum Opfer fiel? ©u marft 
ja 3 eu 0 e babon." 

©er junge Offigier gitcfte bie Sldpfeln. 

„SSie bergleicpett gu entftepen pflegt, aus einem 
SicptS! ©S perrfepte fepon feit längerer 3^t eine 
Spannung gmifepen ben Offigieren unferer ©arnifon unb 
ben Stubenten ber Uniberfität, an ber Sergfelb fiep 
feit einem Sapre ungefähr als ©ogent niebergelaffen 
patte. 3öir trafen eines SbeitbS mit ipm in einem 
©aftpaufe gufammen, mo fiep auep uteprere feiner Stu? 
benteu befanben. ©in gang geringfügiger Slnlah rief 
ben Streit mit biefen perbor, an bem Sergfelb gu? 
näcpft gar niept beteiligt mar, aber er nahm einen ber 
jungen Siänner energifcp gegen Sobert’S Uebermutp in 
Scpup, unb nun gerietpen bie Seiben aneinanber in 
pöcpft erbitterter, heftiger SQSeife. @S !am gur gorbe? 
rung unb bamit märe ber Streit für ben Slugenblicf 
menigftenS gu ©nbe gemefen. ©a probogirte mein Setter 
ben ©egner noch einmal mit einer Steuerung, bie biefen 
anher fiep brachte. ©S fielen äßorte boll grengenlofer, 
töbtli(per Seleibigung. Sobert gog ben ©egen, Serg? 
felb rih ipm benfeiben aus ber £anb. 2BaS bann 
eigentlich gefepap unb mie eS gefepap, bermag icp niept 
gu fageit, obmopl eS unter meinen Sugen bor fiep ging, 
eS folgte SlEeS gu blipfcpnell aufeinanber. SIS mir 
Slnberen uns bagmifepen marfen, um bie Streitenben 
gu trennen, mar baS Unglüct bereits gefepepett, Stöbert 
lag blntenb am Sobeit unb eine palbe Stunbe fpäter 
gab er ben ©eift auf." 

„©in" furcptbareS ©reignifs!" fagte Söeibenau, „unb 
eS fott auep einen gang überm ältigenben ©inbruef auf 
ben ©eneral gemacht paben." 

„Scp gmeifle niept, bah mein ©ntel fcpmer barunter 
gelitten pat. Sä) empfing ipn ja, als er auf bie Un? 
gtüdsbotfepaft pin in unfere ©arnifon eilte, nnb pabe 
bamalS bergebenS berfuept,' ipn gur ©ereeptigfeit ober 
nur gu einer flaren Sluffaffung beS SorfaES gu be? 
megen. ©r pörte niepts, moEte nicptS pören, als feinen 
mütpenben |>ah gegen ben ,2ttörber feines SopneS*, 
unb tpat, maS nur in feiner Sta^t ftanb, baS ßooS 
beS Ungtüälicpen noep gu berfcplimmern. Offen ge? 
ftanben, idp pabe biefen milben, faft mapnfinnigen §ah 
nie begreifen lönnen. Söenn man meih, mie Sergfelb 
perauSgeforbert unb gereigt mnrbe, ,nnb bah er bieEeicpt 
nur um eines -gaareS Sreite bie ©renge ber Sotpmepr 
überfepritten pat, fann man ipn niept fcponungSioS ber? 
bammen. Stein Onfel erfupr baS SlEeS, eS blieb 
mirfnngSloS unb boep berlor er in feinem Sopne nur. 
ben ©rben feines Samens — mirflidj geliebt pat er 
ipn niept." 

©er Sbjutant rnaepte eine guftimmenbe S'emegnng. 

„Scp pörte auch babon. Sie ftanben niept gut 
miteinanber unb baS Serpältnih berfdplimmerte fiep bon 
Sapr gu Sapr. . ©aS Seben ©eines Setters mar frei? • 
licp berartig, bah jeher Sater baran Slnftoh nepmen 
muhte, gumal ber ©eneral. ©r ift, trop feiner öärte, 
bodh ein burep nnb bnrep eprenpafter, bfliptgetrener 
Staun, unb fein Sopn mar baS birefte ©egentpeil 
babon." 

„©r ift tobt," fagte gelir ernft. „©aS füpnt 
StancpeS, maS bem ßebenben niept v gu bergeipen mar; 
aber icp pabe burep feinen ©ob aEgubiel gemonnen, um 
niä)t Stihbeutungen gu fürepten, menn icp meine Heber?, 
geugung bertrete, bah er burep eigene Scpitlb fiel. Scp 
fonnte -bamalS fein beftimmteS 3eugnih abgeben, ber 
gange SorfaE mar ja nur baS Sßerf meniger Sefunben. 
Ob Sergfelb mirflicp gugeftohen pat, ob Sobert in 
blinber SButp felbft in ben ©egen gerannt ift, baS 


meih deiner bon ben 3 e bgen, baS meih bieEeicpt ber 
©päter felbft niept einmal unb boep ping baran aEein 
-bie ©ntfcpeibnng. SBenn Sotpmepr angenommen mürbe, 
fo ftanben- ipm aEe möglichen StitberungSgrünbe gur 
Seite; menn ein Eingriff borlag, .fo traf ipn bie fepmerfte 
Strafe. Stau pat baS ßeptere angenommen! SieEeidpt 
hätten bte ©efepmorenen anberS entfepieben, aber Serg? 
felb patte boin lepten Kriege per, ben er mitgemaept, 
bie Offigierdparge, unb fo fam ber gaE bor bie Stititär? 
geridpte. ©er ©influh meines OnfelS ift ba nidpt un? 
tpätig gemefen, genug, baS Urtpeil mar fo part, mie eS 
überhaupt nur auSfaEen fonnte." 

©S trat eine furge Saufe ein, bann fagte SSeibenau 
mit einem Sliä nädp ber geftung, ber fie fiep jept 
näperten: 

„SBeiht ©u, bah ber Serurtpeilte pier ift?" 

„f?ier in ft'.?" fupr gelir auf. „Sn ber geftung, 
mo mein Onfel fommanbirt? Unmöglich!" 

,,©S ift ein ebenfo gufäEigeS mie peinliches 3u ; 
fammentreffen. ©er ©eneral mürbe ja, erft bor fturgem 
gum ftommanbanten bon .ft. ernannt nnb Sergfelb befanb 
fiep bereits feit fedpS Stonaten pier in £aft, als ber 
Sßecpfet im ftommanbo ftattfanb," 

,,^at ipn mein Onfel bereits gefepen?" fragte ber 
junge Offigier paftig. 

„Sobiel idp meih, nur ein eingigeS Stal, als er 
beim Slntritt feines Sofias bie gange geftung unb andp 
bie ©efängniffe infpigirte. ©arnalS freilich berrietp . 
fein Sliä, fein Söort, bah er ben einen ©efangenen 
fannte, aber biefer ©ine muh eS bodp fdpmer empfinben, 
in meffen §anb er gefaEeit ift. ©S peiht freilich, er 
foE näcpftenS nadp einer anbereit geftung tranSportirt 
merben. Sdpon um beS öffentlichen ©erebeS miEen 
fann man ipn niept auf bie ©auer in ben f?änben 
eines StanneS taffen, ber fein bitterfter geinb fein 
muh, aber enbgüttig ift nodp nidptS barüber beftimmt." 

gelir feep nadpbenfenb bor fiep pin, ptöplicp aber 
ridptete er fiep mit einer rafdpen Semeguitg empor, als 
moEe er eine peinlidpe ©rinnernng abfepüttetn. 

„Um ©otteS mitten, maS finb baS für ©efprädpe, 
menn man fidp in ber nädpften Siertetftunbe als greter 
präfentiren foE! Scp pabe meine gange SiebenSmürbig? 
feit gufammengunepmen unb mir vertiefen uns pier in 
längftbergangene trübe ©efäiicpten. ßaffen mir fie bei 
Seite! . Unb nun nodp eine ©emiffenSfrage, SSeibenau, 
bie ©u mir aber als greunb, nidpt als ©pemann be? 
antmorten nmht — nidpt mapr, ©n märft andp am 
tiebfteu mieber SunggefeE?" 

©er Slbjutant proteftirte ladpenb gegen biefe 3 «= 
mutpung. Sie patten ingmifdpen baS 3«! iprer gaprt 
erreicht, foeben roEte ber Sßagen burep baS ©por ber 
geftung unb piett menige SWnuten fpäter bor ber SBop? 
nung beS 5fommanbanten. 

©er ©eneral befanb fidp in feinem SlrbeitSgintmer, 
als ipm „§err ßieutenant bon Seicpenbacp" gemelbet 
mürbe, ©er junge Offigier trat ein unb berneigte fidp 
eprfurdptSboE, aber fremb. ©S mar eine Segrüfjung, 
mie man fie bem Sorgefefeten, nidpt bem Sermanbten 
fcpulbet, nnb andp in beffen Söefen tag niepts bon £erg? 
licpfeit ober Sertraulidpfeit, als er feinem Seffen bie 
§anb reichte. 

©er ©eneral bon Seidpenbadp mar eine ftraffe, edpt 
militärifdpe ©rfdpeinnng, nodp in boEfter ungebrochener 
^raft unb Süftigfeit, nur' baS §aar geigte fidp leidpt 
ergraut. Gattung, Slntlip unb Sprache, SlEeS mar 
ftreng, feft unb part, eS lieh fidp nirgenbS andp nur 
ber teifefte 3 «g bon Söeicppeit entbeefen. 

„SSiEfommen, gelij," fagte er füpl. „©u bift 
pünftlidp, boep baS patte icp ermartet." 

„Scp pabe ben erbetenen Urlaub fofort erpalten," 
ermieberte gelin, „unb bin für bie näcpften Söodpen 
gang gu ©einer ©iSpofition, mie ©u es münfdpteft, 
lieber Onfel." 

„©aS freut miep!" ©er Sliä beS OpeimS mufterte 
forfdpenb bie ©rfdpeinung beS jungen SiamteS, mäprenb 
er fortfupr: „©u paft ©idp eintgermahen beränbert. 
©S ift freiltdp länger' als ein Sctpr per, bah mir uns 
nidpt gefepen paben." 

„Unb bah idp überhaupt feine näheren Sacpricpten 
bon ©ir erpielt," ergängte gelte. 

©er ©eneral füptte ben Sormurf in biefen 
SSorten. 

„Unb ©u metnft boep. jept ein gröberes Etedpt auf 
meine - ©peitnapme gu paben als früper? ©aS mag 
fein, aber icp brauchte 3^i, um ben Serluft meines 
SopneS gu überminben unb mtdp an ben ©ebanfen gu 
gemöpiten, bah ein Elnberer feine SteEe einnepmen mirb. 
©u freilich paft burdp biefen Serluft aEgubiel gemonnen, 
als bah 2 m ip« beftagen fönnteft. — ©ib ©ir feine 



11 


fCefier c£an& ltttö 'gUeer. 'güfgemeitte gffitflrirfe fettung. 


Ml 


Vtühe, baS abguteugnen," fuhr er mit einer abmehren* 
ben Vemegung fort, als F^X ihn unterbrechen toottte* 
„Sch mache ©ir biefe gang natürliche Regung nicht 
gum Vormurf. ©er Unterzieh gmifdheu einem: ber* 
mögenSlofen Offizier nnb - einem VtajoratSherrn ift gu 
grofe, als bafe bermanbtfchafttiche nnb freunbfdhaftlidhe 
begangen bot einer folgen ^ataftrophe @tanb Briten 
fotCten — nnb ©u nnb Robert, ihr feib nicht einmal 
Freunbe gemefen." 

„2öir maren gtoet burdhauS berfdhiebene Naturen," 
fagte Felis auSmeichenb, „unb überbiefe lonnte ich in 
meiner SebenSfteEung unmöglich mit VobertfS Auftreten 
gteidtjen Schritt haften/' 

„Sch münfdhte aber eine Annäherung gmifefeen euch," 
betonte ber (Beneral mit Schärfe* „SSteEeic^t märe 
Manches nicht gefächen, menn ©u bei Seiten einen 
(Einflufe auf ©einen fetter gemonnen häiteft." 

„Vergeh, fteber Ortfel," berfefete ber junge Offtgier 
ruhig* ,,©u meifet am beften, bafe ©ein Sohn fich 
nicht beeinffttffen tiefe, am menigften üon mir. Sn 
feiner Vähe mürbe mir ftets bie VoEe beS , armen Ver* 
. manbten 1 gugemutfeet, nnb befehalb gog ich eS bor, ihm 
fern gn bleiben." 

©er (general rnngette bie Stirn, biefe menn auch 
fchonenbe ^inbentung auf ben (Efearafter feinet ber* 
ftorbenen Sohnes fchien ihn gn berlefeen. 

„(ES ift nufetos, nm Vergangenes gn regten," .fagte 
er abbreefeenb. „2Bir haben nnS jefet mit ber (Segen* 
mart gn befaffen. — ©er Snhatt meines VriefeS mirb 
©ich nberrafcht haben, nnb hoch liegt bie Sache nahe. 
EBaS mich in erfter Sinie gn bem äBunfcfee beftimmt, 
mirft ©n leicht errathen. ©n begreif ft, bafe ber (Be* 
banle, mein nunmehr etngigeS Ätnb gang bon bem (Erbe 
beS Vaters anSgefchtoffen gn fehen, mir unerträglich ift, 
aber auch ©eine eigene Stellung bleibt eine gebrüefte 
nnb unerfreuliche, menn mir in fein näheres Verhältnife 
treten als bisher." 

„Sch meife es!" fagte ber junge Offtgier teife. 

„(Eine Verbinbnng gmifdheu ©ir nnb Stephanie ba* 
gegen mürbe Ades löfen, mürbe jeher etmaigen ©iffereng 
borbeugen nnb mir bie Sftögtichfeit geben, ©ich ftfeon 
jefct fo gn fteEen, mte ©n eS fonft erft nach meinem 
©obe ermarten fannft, ber mögli(hermeife noch fern ift. 

. Stephanie führt benfelben alten Familiennamen mie ©u, 
nnb meine Stellung in ber Armee fann meinem Sdjmieger* 
fohn nur gur (Ehre gereichen. Shx feib Veibe jung, 
bon angiehenbem Aenfeern nnb habt überbiefe noch bie 
(Erinnerung an eine Sinberfreunbf<haft, bie nur erneut 
gn merben braucht. (ES merbett oft genug ungleichere 
Verbittbungen in nuferen ©reifen geschloffen," er hielt 
inne nnb fchien eine Antmort gn ermarten. 

„©arf ich bor allen ©ingen miffen, maS Stephanie 
gn biefern Sßlane fagt?" fragte Felix* 

„Vteine ©odhter ift eS gemöhnt, fi<h meinen Ve* 
fehlüffen gu fügen," fagte ber (general furg. „(ES fommt 
hier auf ©eine (Entfcheibnng an. 2Bie bie Verhältniffe 
jefet liegen, haft ©n nur bie SBatjC/ baS Sehen eines 
armen OffigierS meiter gn führen, ober ©ich mit ber 
AuSficht auf baS ÜVajorat in Schnlben gu ftürgen nnb 
bieEeidji noch borljer gn rniniren. VeibeS mirb nicht 
fehr bertoefenb für ©ich fein* 3Jtit Stephaniens £anb 
bagegen erhältft ©n bie Hälfte beS (EinfommenS, baS 
©n einft befifeen mirft. Sch übernehme aufeerbem bie 
VoEenbung att* ber foftfpietigen Anlagen nnb Ver* 
beffernngen, bie ich auf ben Gütern begonnen habe nnb 
bie fie in fünf bis feefjs Sahren auf baS ©oppelte ihres 
äBertheS heben. Viein Vribatbermögen, baS aEerbingS 
nicht bebeutenb ift, erhält Stephanie als VHtgift — 
©n haft nach (Empfang meines VriefeS acht ©age lang 
Seit gehabt, ©ir bie Sache gn überlegen, jefet entfchliefee 
©idh furg: Sa ober Vein. S«h marte auf Antmort!" 

(Er fpradh fflt, ohne jebe Vemegung, nnb hob jeben 
eingelnen Sßwtft mit einer Klarheit nnb Schärfe heröor, 
als gelte es, bem jungen Offigier einen ftrategifdhen 
Vlan auSeinanbergufefeen. Felix hatte fchmeigenb nnb 
auf merff am gugehört, aber er mar offenbar betreten über 
bie Art, mie ber VtajoratSherr bon Veidjenbadh bie 
Sufunft feiner ©odhter nnb feines Veffen feierte, über 
biefe eifige Abmägen ber Vortheile einer Verbinbnng, bei 
ber bie etmaige Snneignng ober Abneigung beS jungen 
VaareS auch nicht mit einer Splbe berührt mürbe. 

,,©ie Antmort liegt mohl theilmeife fdhon in meinem 
^ierfein," ermieberte er enblicfe. ,,©odh ich glaubte 
nicht, bafe bie .Angelegenheit fo rein — gefdhäftSmäfeig 
erlebigt merben foEte." 

„Viefet?" fragte ber (General farfaftifch. „Vringft 
©n auch noch romantifdje Sbeen mit? Sch glaubte, 
baS märe baS ansfdhliefelidhe Vorredht junger Viäbdhen. 
Stephanien gegenüber fiefjt eS ©ir natürlich frei, ber 


Sache einen romantifdhen Auftrieb gn geben. Viäbdhen 
ihres Alters Verlangen nun einmal Strafen, felbft bei 
berartigen Verbinbnngen, mo nur bie Vernunft nnb ber 
SBiEe ber (Eltern entfeheibet. Smifdhen uns aber hanbelt 
eS fich barum, bie Familienintereffen gu mähren nnb 
fefter gn fnüpfen, nnb ba ift bor aEen ©ingen ©tarheit 
nothmenbig. S<h habe eS immer oorgegogen, begleichen 
,gef<häftSmäfeig‘ gn erlebigen, mie ©n ©ich auSgubrücfen 
betiebft." 

„Smmer?" mieberholte ber junge Offigier mit einem 
langen feften Vticf in baS (Befiehl feines OheimS. ©iefer 
trat einen Schritt gurücf nnb bie Falte auf feiner Stirn 
Oertiefte fich, als er fragte: 

„2BaS miEft ©n bamitJagen?" ' 

„D nichts!" fagte Fefe leichthin. „Sch meinte 
nur, ©n bift hoch auch jung gemefen nnb mirft ©eine 
Sngenbträume gehabt haben, mie Seber üon uns." 

„©räume finb meift fehr itberflüffige nnb gefährliche 
©inge," üerfefete ber (Eeneral in einem fo fdhneibenben 
©one, mte ihn bie harmlofe Vemerfnng ficher nidh"t 
herauSgeforbert hatte. „2Ber fich ihxer nicht ermehren 
fann, mufe eS menigftenS üerftehen, fich beim (Ermadhen 
gnrecht gn ftnben nnb SKelt nnb Vcenfhen gn nehmen, 
mie fie finb. — ©odf) barüber mbEen mir nicht ftreiten. 
©n bift alfo einberftanben nnb haft in ben üier SBocfeen 
©eines ^ierfeinS Seit genug, ©ich deiner (Eoufine gn 
nähern. Sdh merbe euch bie üoEe Freiheit beS VerfehrS 
laffen nnb jefet fomm’, ich miE ©i^ gn Stephanie 
führen." 

Sie fcljritten burch einige Sintmer • nnb traten enb* 
lidh. in einen fleinen Salon bon eleganter AnSftattung. 
©ie junge ©ame, melcfee fich bort befanb, mar jeben* 
faES auf ben Vefuäj borbereitet, bennoch fchien fie nn* 
gemife, mie fie ihn empfangen foEte. Stephanie bon 
Veidhenbadh glich i^rem Vater burdjauS nicht, ©ie 
feine, gierlidhe (Seftalt boE jugenblicfier Anmnth nnb 
Frifdfje, baS rofige Gefecht mit ben meidhen, finblidhen 
Sügen, aus benen fehr biel Uebermnth nnb fehr menig 
@rnft fpradh, biefe AEeS bilbete ben f^ärfften (Segen* 
fafe gu ber finftern Strenge, bie ber borberrfefeenbe 
AuSbrucf in ber (Erfcheinung beS Vaters mar. Sn 
biefern Augenbticfe jeboch tag eS mie ein trüber Schleier 
über bem Anttife beS jungen VXäbdhenS nnb eS liefe fich 
nicht entfdheiben, ob bie erhöhte Vöihe auf ihren äßangen 
bon innerer (Erregung herrührte, ober ob eS eilig ber* 
tilgte ©hränenfpnren maren, bie fich bort geigten. 
SebenfaES bermodhte fie es nicht, ihre Vefangenheit gn 
üerbergen, nnb ihre Vegrüfeung mar, menn auch nicht 
gerabe unfrennblidh, bodh. burdhauS gegmnngen. 

©er (Seneral führte ben Veffen . feiner ©odhter gu. 

„©ein (Soufin Felix Veichenbachfagte er nnb 
fchien im Vegriff, noch (Einiges htngugnfügen, aber Felix 
überhob ihn ber Viühe einer meiteren VorfteEnng, er 
trat rafch auf baS junge Vläbdhen gu. 

„Sch EiiE bodh nicht hoffen, bafe ich meiner (Eoufine 
ein böEig Frember gemorben bin," fagte er lebhaft. 
„Vktttt mir uns auch jahrelang nicht gef eben haben, fo 
barf idh bodh tooljt baS Vecfet beS SugenbfrennbeS nnb 
Spielgefährten geltenb machen." 

©amit bot er ihr mit mirüidher E?ergtichteit bie 
§anb. (Einen Vioment lang fah eS aus, als moEe 
Stephanie bie ihrige bermeigern, bann aber befann fie 
fi^ nnb legte ihre Finger flüchtig in bie feinigen, 
freilich nur, nm fie in ber nädhften Setunbe fdhon 
mieber gurüefgugiehen. Felix fdhim baS nicht gu be* 
merfen, ber (Seneral moEte eS angenfdheinlidh nicht be* 
merfen, nnb fo begannen benn bie gemöhnlidhen Fragen 
nnb Antmorten, bie ein (Sefpräch eingnleiten pflegen, 
©affelbe mar faum erft im (Bange, als ber General 
bur<h eine bienftlidhe Vlelbnng abgernfen mürbe. (Er 
erhob fich, nm gu gehen, babei aber fiel ein ftrenger, 
befehlenber Vlid auf bie ©odhter, ben fie nur gu gut 
gn berftehen fchien, benn fie fenfte bie Angen. ©amt 
fdhlofe fich bie ©hür nnb baS junge fßaar mar aEein. 

(ES trat eine Ifeanfe ein; bie Veiben.fafeen fich 
fchmeigenb gegenüber, fie fdhienen plöfelidh ben Faben 
beS- (SefprädhS berloren gu ,haben. Sn bem (Sefidhte 
Stephaniens geigte fidh ein (Semtfch bon Furcht nnb 
©rofe, mährenb fie berftohlen ihren (Eonfin betrachtete, 
©iefer legte fich meniger S^oang auf, feine Vlicfe ruhten 
gang offen, mit unberfennbarem 2Bo|lgefaEen auf ber 
lieblichen (Erfcheinung beS jungen VtäöchenS. Seine 
Verfuche, baS ©efprädh fortgnfefeen, mifeglüdten inbefe, 
er erhielt nur befangene, einfplbige Antmorten nnb enb* 
lieh ftoefte bie Unterhaltung gang. 

„3Jtir fdheint," begann, ber junge Offtgier enblidh 
mieber, „mir fdheint, mir finb Veibe in Verlegenheit, 
ben rechten ©on gu finben, nnb baS ift am (Enbe na* 
türlidh in nuferer Sage." 


Stephanie erfeferaf Bei biefer fehr berftänblidhen §in* 
bentnng nnb fdhob eiligft ihren Seffel nm einen Schritt 
gurücf, mährenb fie bermirrt nnb ängftlidh fragte: 

„2Bie meinen Sie, £>err Sientenant?" 

„|>err Sieutenant?" mieberholte FcftX/ halb lachenb, 
halb ärgerlich. „Vtein gnäbigeS Fräulein, ich mufe 
Shnen bemerlen, bafe biefe Anrebe gmifefeen nnS mirflidh 
nicht gang paffenb ift. (ErftenS, meil mir nahe Ver* 
manbte finb, nnb gmeitenS — nun Sie fennen ja fo 
gut mie idh ben eigentlichen Smed meines VefucfeeS — 
meil mir nnS heirathen foEen." 

Offener lonnte er nun aEerbingS nicht fpreefeen, aber 
Stephanie mar offenbar entrüftet barüber. Sie fanb 
biefe Art, bie Sache gu berühren, über aEe Vefdhreibnng 
rücffidhtSloS itnb ein Vticf ber (Empörung traf ben auf* 
bringlidhen Freier, ber eS gar nicht einmal ber 9Ml)e 
merth hielt, eine Annäherung ober (Einleitung gn ber* 
fachen, fonbern bie £eirath als fetöftberftänbiidh be* 
trachtete, ©ie junge ©ame fanb eS für nöthig, fich in 
VertheibigungSgnftanb gu fefeen, fie nahm eine fehr 
gurüefmeifenbe Haltung an nnb ermieberte mit Ve* 
tomntg: 

„Sie fpredhen bon bem SBunfdhe meines Vaters." 

„©er nicht gang ber Shrige gu fein fefeeint." 

„Viein Vater hat aEerbingS nach meinen SBünfdhen 
nicht gefragt, als er über meine E?anb entfehieb." 

„Sa mohl," fagte Feftx Sang gelaffen, „©ie F« s 
mitien'häupter glauben fiefe immer berechtigt, ihre An* 
bermanbten ohne SBeitereS gu berheirathen. Für biefe* 
mal finb mir bie anSerlefenen Opfer." 

Stephanie fah ihn öufeerft betreten an. 

„Sch mufete nicht, bafe Sie : fich gleicfefaES als Opfer 
betrachten," bemerfte fie. 

„S<h ftimme barin gang mit Shnen überein," ber* 
fieberte Felix mit einer artigen Verbeugung. 

„So?" fagte bie junge ©ame gebehnt. Sie fchien 
burch biefe gang unermartete Uebereinftimmung ein menig 
beriefet gn fein. 

„©iefe (Einigfeit mirb nnS nur leiber nicht biel 
helfen," meinte Felix mit berfelben ©elaffenheit mie 
borhin. „©er Onfel hat mir foeben baS Ultimatum 
gefteEt, mich entmeber feinem SBiEen gu fügen, ober 
feiner boEften Ungnabe gemärtig gn fein, nnb baS ift 
für mich, beffen gange SebenSfteEung mehr ober me* 
niger bon feiner (Bütt abhängt, bon nnabfehbarer ©rag* 
meite." 

.„Sie haben alfo etngemiEigt?" fiel Stephanie 
haftig ein. 

„S<h moEte gnbörberft Shre ©ntfefeeibung ber* 
nehmen." 

Stephanie raffte ihren Vhtif) gufammen nnb nahm 
eine energifdhe VHene an. ©ie junge ©ame fonnte 
fehr energifdh fein, fobalb ihr Vater nicht in ber Vähe 
mar, fie erhob fich h^füo* 

„Vun benn, fo bebaure ich, Shnen erflärett gn 
müffen, bafe ber Vlan meines Vaters ohne meine (Ein* 
miEignng., bafe er fogar gegen meinen ^Bitten gefafet 
mürbe. Sdh berabfdheue ben Snmng, ben man meinen 
heiligften (Gefühlen anferlegen miE, berabfeheue eine 
■ Verbinbnng, bie nur ans VermögenSintereffen gefdhloffen 
mirb, id) berabfdheue bor aEen ©ingen ben 3Jlann, ber 
fich mir aus folgen Vemeggrünben naht, ich —" 

„Vitte, mein gnäbigeS Fräulein, nun ift eS genug!" 
unterbrach fie FdtX / ber gleidhfgES anfgeftanben mar. 
„S^ habe jefet breimal ben AuSbrucf Shxe§ AbfchenS 
entgegengenommen nnb gmeifle burchanS nicht mehr 
baran, bafe ich Shnen als ein boEfommeneS Ungeheuer 
erfefeeine. Aber bor aEen ©ingen — fefeen.mir uns." 

Stephanie ftanb böEig faffnngSloS ba. Sie hatte 
fich fehr biel bon biefer pathetifdjen (Erflärung ber* 
fprodhen. Sie hatte mit Veftimmtheit ermattet, bafe 
ber berhafete Fxeier Befdhämt nnb entrüftet auffpringen 
mürbe, um fie auf ber SteEe gu berlaffen; ftatt beffen 
ftanb er ihr gang ruhig gegenüber nnb forberte fie 
freunbfchaftiidh auf, fich P fefeen. ©aS mar gn ftarf 
nnb bermirrte bie junge ©ame fo boEftänbig, bafe fie 
medhanifch ber Anfforberung folgte nnb ihren plafe 
mieber einnahm. Felix folgte, ihrem Veifpiete. 

„Sßir brauchen bie Sache nicht fo ftürmifch gu ber* 
hanbeln," nahm er mieber baS 2Bor,t. „Sh^ Sorte 
finb aEerbingS nicht fehr ermnthigenb für mich, aber 
fie taffen menigftenS an Offenheit nichts gu münfdhen 
übrig, nnb Klarheit," eS guefte fpöttifdh um feine Sippen, 
als er bie SBorte feines OnfelS mieberholte,. „Klarheit 
ift bei fotdhen ©ingen bie ^auptfaefee. Sdh merbe alfo 
gleichfalls offen fein, nnb fo empfangen Sie benn gu* 
börberft bie Verfidherung, bafe ich nach biefer (Erflärung 
Shxerfeits nicht mehr baran bettle, Shnen meine §anb 
. anfgnbrängen." 



12 


oilefier cSanb mtb 'g&eer. Gemeine gffnfhirte Jfeifnug. 


JKtl 













































14 


%töa cSattb ittib %m. QMttwiut §ffttffxiifc geifttitfl. 


„(Bott fei Sani!" pfterte Stephanie. 

„3cp pabe bie ©inlabung 3pre§ Katers angenommen/' 
fuhr ber junge Offizier ein menig gereift fort, „toeil i<fj 
DorauSfeffte, baff auch Sie bamit einöerftanben feiern 
©8 läfft fiep ja niept leugnen, baff eine Berbinbung 
gmtfpen un§ bem Familienintereffe fepr entfprepen 
mürbe, nnb ba hätten mir bop menigftenS berfupen 
fönnen, ob e§ un§. benn gar fo ferner mirb, un§ biefem 
Fntereffe p fügen, §um Bünbeften farn ip in biefer 
Abfipt pieper. Stuf eine fo friegerifpe Stimmung 
meiner frönen ©oufine tonnte ip atterbing§ nic^t ge= 
fafft fein, aber ba bie ^einbfeligfeiten nun einmal 
pifpen un§ eröffnet finb, fo neptne ip feinen Anftanb, 
meinerfeit§ gu erflären, baff au p ip beit Bmattg üer= 
ab fpeue, ber mir eine Braut' entgegenführt, nnb baff 
ip nie bie £anb p einer Berbinbung Bieten merbe, bie 
oon ber anbern (Seite mit SBtbermitten nnb nur au§ 
Furpt Bor bem öäterlipen $om gefploffen mirb» (Be* 
nügt Offnen biefe Berfiperuitg?" 

„3a," fagte Stefanie, tief aufatpmenb. 

Felis läpelte. 

„Sie fpetnen ben untoittfommenen 3m er fepr ge« 
fürstet p pben, ba§ befreist bieff Aufatpmen. 2Mn 
SBort barauf, Sie haben nipts mehr Bon mir p fürp* 
ten. Sa e§ aber nun ausgemacht ift, baff mir uns 
auf feinen $att heiraipen, fo f plage ich Bor, Sie nennen 
mich mieber mie einft, ttnb erlauben auch mir 

bie alte Bertraulipfeit, Sie Stephanie nnb Sn p 
nennen»" 

„Aber —" marf Stephanie ein, ber biefe Saige¬ 
rung öop ein menig feltfam erfpien. 

„tein Aber! 3<p beftehe unter allen timftänben 
barauf» Berabfpeuen mir uns tpeoretifp, fomeit bie 
£eiratp babei in Srage fommt, im Uebrigen aber pin» 
Bert nn§ nichts, gute S^ennbe nnb liebenbe Amber* 
manbte p fein» Aßittft Su, Stephanie?" 

©r firecfte ihr pm peiten Biale bie §anb hin 
nnb bieffmal legte Stephanie bie ihrige, gfrar nop etfraS 
gögernb, aber bop ohne BSiberftreben hinein» 

„So mären mir alfo im klaren," meinte Selis, 
inbern er, als ob fi<h baS gang Bon felbft Berftänbe, 
feinen Stuhl bicht neben ben feiner (Soufine pg» „SaS 
ift Berhältniffmäffig leicht gegangen, jefft aber hanbelt 
eS fip barurn, bie Sache auch bem Dnfel flar p 
machen, nnb baS mirb fchmieriger fein»" 

Stephanie fah baS auch ein, aber fie hatte auf ber 
Stelle einen Aatp-bei ber >£>anb» 

„Sie müffen — Sn mufft offen mit ihm fprecffen, 
Felis, nnb ihm erflären, baff Sn nie nnb unter feiner 
Bebingmtg in biefe £»eiratp frtttigfi." 

„3ch bitte um ©ntfpulbigmtg," proteftirte Felis* 
„Söenn es nur auf mim anfommt, ich mittige fehr 
barein» 3$ bin: bereit, nötpigenfattS fogleich nnb auf 
ber Stelle p heiraipen." 

„Aber Sn Berfprachft hoch — " rief bie junge Same, 
mieber ängftlip merbenb, inbern fie ihren Seffel aufs 
Aeue um pei Schritte gurüdfpob. Soch bieffmal half 
ihr baS Ettanoöer nichts, benn ber Sienfenant rücfte fo* 
fort nach» 

„3<h Berfprach, Seine Steigerung p ehren, aber 
Stt fannft unmöglich Berlangen, baff ich fie falber aus* 
fpreche» Sin Sir ift eS, bem Dnfel bie betreffenbe ©r* 
flärnng p machen»" . 

Stephanie fdrittelte troftloS ben ^’opf» 

„SaS habe ich i a bereits berfncht, aber mein Bater 
blieb unerbittlich» 3P feinte ihn, er mirb Bon feinem 
Stillen nicht abgehen»" 

„3a, fraS machen mir benn nun aber?" fragte 
Felis ernffhaft» 

„3a, fraS machen mir?" frteberpolte Stephanie, 
inbern fie bittenb nnb ptranlich baS Singe auf ihn 
richtete» „Steifft Sn gar feinen Aatp?" 

Ser junge Offizier fpien ben gemünfchten Aatp in 
ben fpönen bnnflen Singen feiner ©oufine p fupen, 
benn er oermanbte feinen Blicf Bon ihr» Sie lieff fich 
bieff SInfchanen auch eine 3eitlang gang ruhig gefallen, 
als es aber gar p lange bauerte, fragte fie mit einem 
SInfluge Bon Ungebulb: 

„Fällt Sir benn gar nichts ein?" 

„(Bar nichts!" Berfepte Felis lafonifch, ohne fich ia 
feiner Betrachtung ftören gu laffen, plöplich aber brach 
er in ein lautes Sachen ans» 

„3mei SJienfchen, bie ihr gange§ SenfBermögen an^ 
ftrengen, um heran§guftnben, mie fie e§ anfangen, fich 
nicht gn heirathen! Sehr fchmeichelhaft für uns ift 
bteff gegenfeitige topfgerbrechen gerabe nicht! 

©r fing Bon Stenern an gn lachen, fo frifdf) nnb 
herglich, baff auch Stephanie itnmittfürlich fortgeriffen 
mürbe nnb gleichfalls einftimmte». Sie fo feijr gefürch¬ 


tete Unterrebnng nahm eine ebenfo Iprmlofe mie nneu 
martete SBenbnng, nnb bamit mar auch bie alte Ber^ 
traulichfeit gmifchen ben ehemaligen Spielgefährten mieber 
hergeftettt» Sie fingen an, fich ia a H e möglichen 3Hnb= 
heit§s nnb 3agenberinnernngen gn Bertiefen» ©iner half 
bem (Bebädüniffe be§ SInbern nach, nnb -als ber (Beneral 
nad) SIblauf einer Stnnbe gnrüdffehrte, fanb er ba§ 
junge $Paar im lebhaften ©eplanber begriffen nnb mar 
fepr gufrieben mit feiner Sodffer fomohl als mit feinem 
Steffen» ©r ahnte ja nicht, baff bie Beiben foeben ein 
Schupp nnb Srupbünbniff gegen ihn gefcploffen hatten, 
baff fie feierlich übereingefommen mären, fi<h gn Berab= 
fcpenen» ©S märe für einen Sritten an^ mirfltdj fchmer 
gemefen, bie leptere Shatfache herauSgnfinben, bie gleich- 
mohl nnnmftöfflich mar» 

(^ortfe^ung folgt.) 


Streitfragen und Äiftorien. 

Feuilletons 

toon 

narl @mil FranjoS. 

vV Sroeite Serie. 

I. 

<§itt ^öttbhöfgchett. 

n ber nörblidjert 3)tolbau, nahe ber öfter» 
yeichifchen ©renge unb feit etwa, gehn Fahren 
burd) einen Sdjienenftrang mit ber ©gerno» 
mip=3affper Bahn üerbunben, liegt in fru<ht= 
barem, aber menig fultiüirtem SIderlanbe 
bie Stabt Bottufcpant), bie gmeitgröffte be§ 
oberen ^Rumäniens. Sem ^ttuge be§ euro» 
päifcpen Steifenben bürfte freilich bieff (Be= 
»irre erbärmlicher Jütten unb ^äuScpen, 
planlos auf einen groffen 3täum oerftreut, laum al§ eine 
Stabt erfepeinen. Senn e§ feplt an regulirten Straffen unb 
kläffen, an Kanälen unb SInlagen, unb bie ßtoifepenräume 
ber Käufer unb (Bepöfte bienen als Stapelplap für mancherlei 
Singe, bie meber bem Sluge, nod; ber Stafe be§ BefucperS 
fonberlih angenehm fein fönnen. 3n ber furgen Sommer» 
geit oerfinft ber Fnff im Staube, mäprenb be§ langen SßinterS 
im Scpnee unb ben .Steft be§ 3apre§ im Äotpe, beffen Un= 
ergrünblicpfeit nur Feuern glaublich fein fann, ber ipn felbft 
burepfepmommen unb burd;matet. ©benfo jämmerlich ift ba§ 
Fnnere ber meiften Jütten — ba perrfhen Slrmutp unb 
Sioppeit, unb in iprem (Befolge Scpmup unb Bermaprlofung. 
SBie fßnnt 5 e§ auep anberS fein! Sie ^Regierung tput nidptS 
für biefe armen Seute, fie forgt fiep meber um Scpulen, noep 
um öffentliche ©efunbpeit§pflege, unb ipre Untertpanen fiepen 
gu tief, um fiep au§ eigener Itraft bie Bebingungen eines 
menfepenmürbigen SafeinS gu erfämpfen. Bietteicpt apnen fie 
gumeilen, mie traurig ipr Seben ift unb mie tief ber Sumpf, 
in bem fie fteden, aber gu flarer ©rfenntniff ipre§ ©lenb§ 
bringen -e§ nur SBentge, unb faum einer. Bon Saufenben 
rafft fiep barau§ empor. Sieff gilt in gleicher SBeife oon 
ben ©puffen mie Bon ben Fuben. Senn bie Bauern in ben 
Borffäbten merben niept bloff burep ipre Slrmutp niebergepalten, 
fonbern auep burep Srägpeit, Bötterei unb Stb er glauben, unb 
ebenfo laffet auf ben Fuben neben bem Srud ber Stotp auep 
uoep ber Srud ber Beracptung unb gleich feptner ipr eigener 
religtöfer Fanatismus ... 

So bietet biefe Stabt reieptiepen Stoff gu Bitbern ber 
Barbarei unb beS ©lenbS. Socp füllen biefe pier niept 
auSgematt merben, fonbern nur eine Fßüe ffin für bie ©r= 
gäplung Bon einem befepeibenen Sicptlein, melcpe§ mitten in 
ber tiefen Siadff aufglomm unb fiep burep ein furiofeS SRittel 
fiegreiep behauptete. 

Sieff SRittel mar ein Scpmefetpölgcpen, unb ber eS an» 
manbte unb bamit feinem büfferen Scpidfat eine beffere SBen» 
bung gab, einblaffer, pagerer Füngting Bon fiebengepn Fapren, 
Slaron ©. mit Siamen. SBaS miep pinbert, in biefen fdplicpt 
ber SBaprpeit naepgefepriebenen B^ttn auep feinen Familien» 
namen gu nennen, ift ein erfreulicher (Brunb, ber bem Befer 
am Scpluffe einleucpten mirb. ©S genüge, gu bemerten, baff 
bie Bebeutung biefeS SiamenS, melcper auf Bielen Befiff pin» 
meist, ein pöcpff ironifcpeS Söiberfptel bilbete gu ber unfäg» 
liepen Slrmutp, in meldper ber ^nabe aufmu<p§. . Senn fein 
Bater, SRofcpe ©., ein Heines, gefnidteS, melancpotifcpeS 
SRännlein, patte teiber einen Beruf ergriffen, meldjer felbft 
im günffigften Falle niept Biel abmirft, unb mar bann noep 
obenbrein, burep baS SBalten eines tüdifepen ©efepids, baran 
Berpinbert morben, . biefem Beruf obguliegen. Ser Heine 
ttRann patte fiep nämlicp in feiner galigifcpen ^eimat gum 
Bürfänger in ber Spnagoge auSgebilbet, aus feinem anbern 
©runbe, als meil fein Bater gleichfalls Borfänger mar unb 
bie uralten -JReiobieen, melcpe baS Botf ©otteS feit Fapr» 
taufenben bemaprt, fo munberfäffm gu trillern muffte, baff 
feine ©emeinbe ftolg auf ipn mar unb ipn meniger pungern 
lieff, als bieff fonft bei Borfängern üblich unb. pergebraept. 
Siefe munberfcpönen’Sritler erlernte Biofcpe halb, bagu auep 
att’ bie fonberbaren Sprünge unb Berneigungen, melcpe ein 


Ml 


folcper SBürbenträger mäprenb beS ©ebeteS Bor ber BunbeS» 
labe eyefutiren muff, auep fein petter Änabenfopran lieff fiep 
gang angenehm pören.' ?lber als er gum erffen ÜRate naep 
überffanbener Stimmmutirung an ber Seite beS BaterS Bor 
bie ©emeinbe trat, ba ging gleicp naep ben erffen Saften 
ein Sluffcprei be§ UnmittenS burep bie Berfammlung, unb 
er felbft erfepraf töbtlicp Bor ben fräepgenben Sauten, bie ipm 
aus ber ^eple brangen. 2BaS nüffte ipm nun att’ feine 
$unff, maS bie gierlicpen Sprünge? SRofcpe mar in Ber» 
gmeiflung, benn jeber anbere Beruf mar ipm fo gut mie Ber» 
fcploffen. Um ein ^anbmerf gu erlernen mar er gu alt, um 
SBucper gu treiben gu arm, um §eiratpSüermittler gu merben 
gu menig gemanbt unb lebenSfunbig, unb um fiep enblicp als 
Salmubift oon ber ©emeinbe ernäpren gu taffen, bagu 
reiepte gmar fein SGßitte aus, aber niept feine ©etepr» 
famfeit. $urg — cS blieb ipm nicptS ?tnbereS übrig, als 
Borfänger gu bleiben, unb ba er niept hoffen burfte, in 
©aligien untergufommen, fo manberte er naep ^Rumänien auS, 
benn biefeS Sanb ift baS ©Iborabo aller geftranbeten ©ri= 
ftengen beS DftenS unb namentlich ber Fuben ©atigienS, 
ber Bufomina unb Ungarns. 235er bapeim mit ben ©e» 
fepen in ^onffift geratpen ift ober baran üergmeifett, fiep in 
ber gemopnten Umgebung burcpguf(plagen, manbert naep ben 
Sonaufürftentpiimern, meil bie bortigen, menig fonfolibirten 
Berpättniffe ben Stampf um’S Safein teiepter erfepeinen laffen. 
©inigen erfüllt fiep mopl auep biefe Hoffnung; bie Bieiffen 
aber helfen nur jenes Proletariat Bermepren, an metdpem baS 
unglüdliepe Sanb bapinfieept. ben Septeren gehörte auep 
ber Bater unfereS Jpelben; bie rumänifepen Fuben maren in 
Begug auf fünftlerifcpe Seiftungen lange niept fo anfprucpS» 
los, als er üorauSgefept patte; in jeber Spnagoge, mo er 
auftrat, erpob fiep ein Murmeln, aber eS mar niept gerabe 
ber SluSbrud müpfam gurüdgebrängter Begeifferung. So 
oermeilte ber arme Bienfcp Biet mepr auf ber Ipeerffraffe, 
als in Stäbten, unb muffte obenbrein biefe ÄunffrMfen nidpt 
allein maepen, fonbern in Begleitung eines SBeibeS unb halb 
auep eines StinbeS. Senn troff feiner bitteren SIrmutp patte 
er fiep in feinem neungepnten ScbenSjapre üerpeiratpet, meil 
er fonft unter feinen ©laubenSgenoffen gang unmöglich ge» 
morben märe; ein ortpobojer Fube barf niept bis in fein 
gmangigffeS Fapr hinein lebig bleiben, eS gilt bieff als eine 
Sobfünbe Bor ©ott unb ben ttRenfcpen. iRacpbem er fo baS 
gange Sanb'burepgogen, lieff er fiep enblicp in Bottufcpant) 
nieber; niept etma in ber Hoffnung, baff in biefer gröfferen 
Stabt bie Shmft genügen merbe, melcpe felbft in Heineren 
Fleden fo menig Slnmertp gefunben, fonbern im fetfenfefien 
Bertrauen auf ben SßopltpätigfeitSfinn feiner ©laubenSbrüber. 
Fn ber Spat trügte biefeS niept gang, bie F am ilie hungerte 
gmar, aber fie oerpungerte niept, unb litt menigftenS am 
Sabbatp feinen Biangel. 

Ser arme ©jfünftler trug biefeS herbe SooS leichter, als 
gu oermutpen mar, ipn labte in allem Fammer eine freubige 
^uüerfiept, bie ipm attmälig gur fiyen Fbee mürbe: bie 
glängenbe Sulunft feines SopneS als „Seucpte in Ffrael", 
als geleprter 9tabbi. Sarum lieff er fiep auep bie fromme 
©rgiepung beffelben mit einem ©ifer angelegen fein, ben ein 
minber fräftigeS ^inb mopl nid)t pätte überbauern fönnen. 
Scpon in feinem britten Fapre muffte ber Heine 5laron bie 
gemöpnlicpen ©ebete auSmenbig perfagen fönnen — unb mepe 
ipm, menn er ftodte. ©in Fapr barauf überfeffte ber Heine 
ßnirpS bereits bie Bibel, mo man fie ipm auffeplug, unb im 
fetpSien Fapre patte er bie mieptigften Kapitel beS Salmub 
inne unb fommentirte unb biSputirte brauf toS. SaS ift juft 
nicptS IJnerpörteS unter ben Fuben beS OftenS (mar eS noep 
Bor faum gmei SDienfcpenaltern unter ben Fuben beS SÖßefienS 
niept, mie unter inberem bie Autobiographie Abrapam 
©eiger’S, beS berühmten Berliner ißrebigerS, bemeiSt), gleicp» 
mopl galt ber Heine Aaron als SBunberfinb — unb mit 
Aed)t. Senn er muffte niept bloff fepr Biel, fonbern oerftanb 
auep baS ©eiernte felbfiftänbig unb mit groffer Spifffinbigfeit 
gu Bermertpen. Unb fo fiel burep ipn, je mepr er peran» 
raucpS, immer peUerer Sonnenfcpein in baS armfelige Seben 
feiner ©Hern, fein Auf mucpS, fdpon in feinem gepnten Fapre 
mürben ipm rituelle Fragen gur ©ntfepeibung Borgelegt, unb 
als er ein Fapr fpäter mit- einem gugereisten Aabbi auS 
Bolen eine SiSputation beftanben patte unb fiegreidj aus 
berfetben peroorgegangen mar, ba gmeifelte Aiemanb mepr 
an feiner groffen |>nfunft, unb ber Beracptete Biofcpe mürbe 
Bon Allen beglüdmünfcpt unb geehrt. Ser Heine SRann er» 
trug bieff mit berfelben rupigen ABürbe, mit ber er feine 
Bettlertage überbauert — „icp pab’S-ja gemufft!" pflegte er 
gleicpmüfpig gu ermiebern. Sogar eine meit gröffere unb 
BöUig unermartete ©pre braepte ipn nidpt auffer Faff/ng. 
Ser alte Simon B., einer ber reiepften 3Aänner ber ©emeinbe, 
münfepte ben SBunberfnaben gum Scpmiegerfopn, unb bot 
ben ©Hern für ipre ©inmilligung freie SBopnung in einem 
feiner Ipäufer unb eine gang anfepnlicpe Acute. 20er bie 
Sitten beS DftenS fennt, mirb über biefen Antrag niept 
ftaunen — rabbinifcpe©eleprfamfeit gilt unter ben ortpoboreii 
Fuben als einziger unb pödpfter Abel, unb ein reieper, aber 
ungebilbeter ttRann fann feinen ©prgeig nidpt beffer befried 
bigen, als inbern er fiep einen-folcpen Scpmiegerfopn fauft», 
Auep barin ift nicptS BefonbereS gu erbliden, baff ber elf» 
jäprige ^nabe mit einem gleichaltrigen -JAäbcpen Berlobt: 
merben füllte — bie Fubrn beS DftenS pflegen über ipre- 
lAnber auep noep Biel früper gu Berfügen. ?Aofdpe überlegte- 
fiep ben Antrag, mäfelte an ben Bebingungen unb mittigte- 
enblicp ein, natürlich opne ben Sopn gu fragen — berlei ift 
in jenen Greifen auSfcpliefflicp Sadpe beS BaterS. Auep. 





fteßer £aub aittb 'gaeer. gtffgemeine gffitftmie Reifung. 


15 


JSI.1 


fiatte Aaron ni*tS dagegen,. obmopf feine Staut »IM* 1 
feine S*önpeit gu inerben oerfprad); et war, mennglei* xn 
allen geiftigen Gingen entfeßfi* frühreif, do* no* etn un= 
oerdorbeneS Kind unb freute fi*, fünftxg Sraten gu effen 
ftatt trodenen SBrobeS. . 

©t füllte aber bo* bald gu.Seßterem gurudfepren, _ unb 
unar, toie bie Seute üon SBottußpanp ffagten, bur* eigene 
®$ u fb. Sir freilich merben darüber anbetet Anfi*t fern 
unb bem atmen Aaron ni*t gut Saft legen, baß fl* fern 
(Seift fefbftftänbig enttnidelte unb anbere Sahnen einf*lug, 
aß bie oorgeppriebene. Zr begann gu fritifiren, maS ipm 
bi§bet ^etXtg gemefen unb feinet Umgebung für unantaftbar 
aalt feine 3meifel, üon ©eringem auSgepend, rührten enbfi* 
au* an baS £)ö*fte, unb in bem ttRaße, afS ihn feine Heber« 
seugung non bem Sertpe bet bisset betriebenen Studien 
»erlief, mu*S au* fein Seinen na* anberem SBiffen. 5Ri*t 
äußere Zinffüffe batten bie^ bemirft; Aaron batte faum je 
äßetfe einet lebenben Spra*e gefeiert, gef*meige benn ge= 
jefen, ebenfomenig batte ibn bet Umgang mit aufgeflärten 
Seuten oerfüprt, weit et feine fof*en fannte, — nur auS ben 
©afmubfofianten mären jene ©eifter aufgeftiegen, mel*e ipm 
ba§ öirn nerbüfterten, mie bie Seute ffagten, ober ffarma*ten, 
mie et fefbft glaubte. Ri*t mittig gab et fi* ihnen gefangen, 
baS breigepnjäprige Knabenperg matb non tieff*mergfi*en 
Kämpfen bur*mübft, enbli* fiegten Jene ©eifter bo*, unb 
ba e§ ni*t in feinet Art tag, gu pempeln, fo erfubten bet 
Sätet unb bie Sekret febr halb, mie eS um ibn ftanb. 3m 
erften Zntfeßen oerfu*ten fie eS mit dem Stod, bann .mit 
gütH*er Uebetrebung unb enbti* mit bem junger. ©iefe 
Energie refuttirte ni*t allein aus bem frommen Zifer, einen 
Serirrten mieber auf ben re*ten Sfab gu bringen, fonbern 
au* auS meftfi*em ©runde; für 9Rof*e ftanb feine gange 
Serforgung auf bem Spiel, benn bet rei*e Simon batte 
feine ©itel nur bet fünftigen „Seu*te in 3frael" öertobt, 
ni*t aber einem Abtrünnigen. ©ieß Moment mirfte au* 
•auf ben Knaben ftärfer als S*läge unb Zntbeprung; eS 
tbat ipm meb, bie Hoffnung bet ZItern gu üerni*ten, fie 
mieber bem Zfenb preisgugeben, unb fo erffärte et benn 
eines ©ageS, er mode gegen bie Serfu*ung anfämpfen unb 
bei feinen Studien bleiben, 3n biefet Art ging bie erfte 
Kataftroppe tsotbei, anf*einenb opne eine Spur gu binterfaffen, 
Aaron fab mieber über feinen Folianten, biSputirte unb 
fommentirte, erfüllte alle rituellen Zeremonien mit ängftfi*er 
Xreue, unb f*ien mit jenen 3tt>eifefn au* ben ©urft na* 
*riftli*em Stffen oerforen gu haben. Aber eS f*ien nur 
fo unb ber Knabe oerbieft fi* nur bef*afb ruhig, weit er 
SJRittel gefunden batte, jenen ©urft gu füllen. ©a lebte 
nämli* gu SBottufcpanp als Zrgieper im §aufe beS Spräfeften 
ein junger ©peofoge auS Rorbbeutßpfanb, mef*er, menf*en= 
freunbli* unb ohne SBorurtpeif, au* gern mit ben 3uben 
ber Stabt üerfeprte, meil er bter rei*e ©efegenbeit fanb, 
feine Kenntniffe in ben femitif*en Spra*en, namentlich im 
Öebräiftpen unb Aramäif*en gu üermehren. ©ie Seute 
auS bem ©petto, bur* baS Soplmotten *riftfi*er Stänner 
ni*t gerade oermöpnt, begegneten ihm anfangs mit großem 
SIRißtrauen, bis fie feine parmfofen Abfi*ten erfannten unb 
biefelben nun gern na* Kräften förderten. So marb ipm 
au* Aaron ©. üorgefüprt, meil biefer als ber iü*tigfte 
•Spra*funbige beS OrteS galt, unb ber junge ©peofoge ge= 
rietl), je öfter er fi* mit i|m unterhielt, in immer größeres 
Zrftaunen über ben feftenen ©eift unb bie umfaffenben 
Kenntniffe beS Knaben. So lernten bie Seiden einander 
näher femten unb oerbanben fi* enbti* gu gegenseitigem 
Unterri*t. SRatürfi* T^ictten fie biefen Spian geheim, bie 
3ufammenfünfte mürben Ra*tS abgepalten unb im §>aufe 
beS spräfeften. Si*erfi* mar ber ©peofoge taHüoH genug, 
den armen 3ungen ni*t etma bur* tenbengiöfe Seftüre unb 
SBeleprung belebten gu motten, Setbe öermieben eS im ©egen» 
ibeil fo üief als mögli*, über refigiöfe fragen gu fpre*en, 
aber bie bef*eibenen Kenntniffe, bie Aaron imSefen, Schreiben, 
in ber ©ef*i*te unb Raturfunbe etmarb, maren natürfi* 
genügend, um ihn in feiner Abneigung gegen bie ftreng 
orthodoxe Ri*tung gu beftärten unb ipm ben AuSblid ,gu 
eröffnen in ein fi*tereS unb freieres 2)afein. tttiemanb in 
ber ©emeinbe ahnte etmaS oon biefen nä*tfi*en Studien, 
.au* 3ttof*e nidjt, meil er in jenen 3abren feiten gu §aufe 
oermeifte; er batte mit einem ffeinen Kapital, mel*eS *m 
Simon S. norgeftredt, einen Siabalbanbel begonnen unb be= 
mies habet, ba| au* Zünftler praltif* fein lönnen, benn er 
oerbiente fi* bald eine gang fiattli*e Summe, greili* mar 
ber fandet nt*t gang gefahrlos — er faufte ben türfif*en 
Satafia in ©afap unb f*muggefte ipn bei Sucgama na* 
Oefterrei* — aber ber fleine Siann batte ©Kid unb mürbe 
nie oon den f. !. $inangmä*tern ertappt. Aicmanb mar 
.erfreuter über biefj ©ebe*en als fein Sopn; nun 9Jtof*e 
ni*t mepr oon ber fünftigen §eiratb abping, patte au* er 
feine 3tüdfi*t mepr gu nehmen. ZineS $ageS mar er aus 
Sottuf*anp oerf*munben, opne Abf*teb, fpurfoS. Zr patte 
fi* gu §u| gegen bie ©renge aufgemadjt, um bie nä*fte 
beutf*e Stabt,_Zgernomi|, gu errei*en. Sein Ungfüd mottte, 
..bap er auf biefem SBege dem peimfeprenben Sater begegnete. 
;2Bie marm ipn biefer begrüßte, mag fi* ber Sefer fefbft auS« 
,mafen. An den Sagen gebunden, feprte ber arme 3unge 
nn bie Stabt gurüd. 

_ SaS nun folgte, muß mopf no* f*Iimmer gemefen fein, 
.meil, eS fefbft die eperne SittenSfraft biefeS Knaben bra*. 
Aaron f*mur den ZItern gu, baß er nie mieber opne ipre 
"•Zrfaubniß bie Stabt Oerfaffen merbe, unb befolgte pünftK* 
ipre Sefepfe, fo tief fie ipn au* oerfeßten. Sieber f*ien 


er die oermeffenen ©ebanfen aufgegeben gu paben unb tpat 
AtteS, um bald eine „Seu*te" und ber ©atte der ©itel S. gu 
merben. ©fei*mopf patte er juft fein angenepmeS Seben unb 
mürbe auf S*ritt unb £ritt überma*t. tttur einmal gelang 
eS jenem §ofmeifter, einige Sorte mit ipm gu me*fefn. 

„SaS i* mitt, mirb bo* gef*epen!" ffüfterte ipm 
Aaron gu. . 

„Aber ®u paft ©einen Zftern gef*moren," begann 
3ener gögernb. 

,,©en S*mur patte i* natürfi*!" oerfi*erte Aaron 
unb puppte, opne biefen Siberfpru* gu erffären, eilig oon 
bannen. 

. Zinige So*en fpäter, na*bem Aaron bereits fein fteben« 
gepnteS 3apr beendet patte unb bemnä*ft unter den Srau= 
pimmef treten füllte, entpüttte er aller Seit fein ttPdttef, den 
Zib ni*t gu bre*en und bo* fein gu errei*en. _ ZS 
mar an einem Sabbatpna*mittag, in der pafbjtünbigen 
Sjkufe gmif*en bem ttta*mittagS= unb Abendgebete, mef*e 
in ber fftegef üon ber gangen ©emeinbe bagu oermenbet 
mirb, um üor ber Spnagoge oergnügfi* gu plaudern. Aaron 
mar fo luftig, mie man ipn feiten gefepen, oerfarnmelte. einen 
großen $reiS um fi* unb unterpieft ipn mit den fröpfi*ften 
S*mänfen. 

„Unb nun mitt i* eu* no* etmaS geigen!" fagte_ er 
fä*efnb, gog eine S*a*tef 3ünbpöfg*en auS ber ©af*e 
peroor, ftrt* eines berfeiben an unb pieft eS brennend den 
3ufepern entgegen. 

Am Sabbatp Si*t ma*en! eine größere Sünde fann 
ein ortpobopr 3ube faum begepen. 3n ber Sipat perrf*te 
guerft tiefes S*meigen, einige Sefunben fang fäpmte baS 
Zntfepen ben gangen ix reis, ©ann freifi* bra* ein mirreS, 
punbertftimmigeS S*eften, 3ammern und $lu*en l° § - 

„Zr pat ben Sabbatp gef*änbet," f*rieen Affe, „f*lagt 
ipn tobt!" 

Aaron aber patte mopfmeiSfi* ben Zffeft feiner £pat 
ni*t abgemartet, er mar fo raf*, afS ipn feine Süße tragen 
mottten, na* ^)aufe geeilt. 

©ort ermattete er in großer Zrregung, aber ni*t fonberfi* 
gefpannt, die fpeimfepr beS SaterS aus ber Spnagoge. Zr 
mußte, baß ipn biefer aus bem §aufe merbe roeifen müffen. 
3n ber 2:pat patte bie ©emeinbe tn biefem Sinne entf*ieben, 
unb Stof*e gepor*te. !tto* tn berfefben Aa*t mußte 
Aaron Sottuf*anp oerfaffen ... 

©aS pat fi* im Stärg 1865 begeben. 3m '2)Mrg 1879 
mar in ben Siener Rettungen gu fefen: 

„Dr. Adolf ©., ein junger, auSgegeüpneter Anatom unb 
biSper ijßriüatbogent an ber Unioerfität 3£., ift afS außer« 
orbentfi*cr ißrofeffor an bie Unioerfität berufen morden." 


pofitifdi- dipfoimifijclW ®riimcrnngs- 
Matter. 

i. 

Zin ütongert 

ir giepen auS nuferer alten ttftappe ein Sfatt peroor, 
mef*eS baS ©atum beS 4. ©egember 1851 trägt 
unb beffen furge Zotigen in unferer Zrinnerung 
einige ©age mieber lebendig perauffteigen faffen, 
mettpe ipren Stempel einer Zpo*e ber Seftgef*i*te auf« 
gebrüdt paben, bie nun au* bereits abgef*Ioffen unter ben 
©rabgemölben oon Zamben=^oufe pinter uns liegt. SaS 
in jenen ©agen SeftbeloegenbeS unb SSerpängnißootteS ge« 
f*ap, ift auf ben blättern ber ©ef*i*te. oergei*net; — 
mie eS gef*ap, mie jene große, baS damalige Zuropa urnge« 
ftaftenbe ©pat, mef*e man ben frangöfif*en StaatSftrei* 
nannte, fi* im raf* bapinffießenben Seben bamafS entmidefte 
unb geftaftete, darüber üermögen oiettei*t unfere Aotigen ein 
üon bem Zinbrud eines ffü*tigen AugenbftdS übrig gebliebenes 
SBifb gu geben. 

©ang i|5aris mar außerorbentfi* rupjg am 80. tttoüember 
1851. ©ie eigentfi*e Saifon für bie ©efettßpaft patte faum 
begonnen unb bie ißolitif f*ien faft ipren ttteig Oerforen gu 
paben. 3mar patte bie ttfationafüerfammfung eine ttieoifion 
der fßerfaffung oermorfen, bur* mef*e bie Siebermapf beS 
^ßräfibenten ber tttepubfif genehmigt merben füllte, aber der 
$jking SouiS ttiapofeon oerpieft fi* fo rupig unb gfei*güftig, 
baß die öffentfi*e Meinung fi* menig mit ben pofitif*en 
Angelegenheiten beßpäftigte. SDian pieft ben springen damals 
für einen indolenten Scpmärmer, ber es feinen freunden 
überfaffen mürbe, ben Söerfu* gur Umftimmung ber Kammer 
gu ma*en, unb ber fi*, menn bieß ni*t gelingen fottte, 
rupig gurüdgiepen mürbe, um eine beffere ©efegenpeit abgu« 
märten. Zbenfo große tttupe mie in gang sparis perrf*te au* 
im SpafaiS Zfpfee, mo ber Spring=Spräfibent feinen §of pieft. 
3n bem großen ^of, beffen ©ittertpore meit offen ftanben, 
pielten mie immer einige Zquipagen üom ©ienft, bie Spoften 
ftanben unter bem ©emepr, bie Soldaten ber Sa*mann= 
f*aft plauderten gemütpfi* oor bem ZorpS de ©arbe. 3n 
einfa*en Sagen unb gu Suß begaben fi* um bie SMttagS« 
ftunbe eine große Angapl oon Sperfonen na* bem SpafatS, 
in mef*em nur bie Sioreen ber ©omeftifen an bie ßüt beS 
erften $aiferrei*S erinnerten, mäprenb aber bie tiefe unb 
f*Iäfrtge Sülle unenbli* oerf*ieben mar oon ber gitternden 


SBemegung, bie einft oon ber SRefibeng beS großen Seit« 1 
beperrßperS über gang Zuropa pin fi* oerbreitete. ©ie 
gapfrei*en sperfonen, mettpe in bem SpafaiS gufammenftrömten 
unb fämmtfi* Sappen ober gufammengerottte Spaptere in 
den fänden trugen, maren aber feine Sinifter, feine ©ipfo« 
malen, feine ^Beamten ber Regierung, fonbern einfa*e Sufifer, 
bie pieper famen, um bie feßte sprobe gu ber großen Spmpponie« 
Obe beS ^omponiften gefielen ©aoib gu palten, mef*e am 
nä*ften Abend im großen Saale beS S*foffeS oor bem 
auSermäpfteften spubfifum oon sparis gur Auffüprung ge« 
bra*f merben fottü. ^eficien ©aüib batte fi* als junger 
Sufifer ber Sefte der Saint=Simoniften angef*foffen, er 
mar in f^ofge beffen üerbannt, — bis na* llonftantinopef 
pin bur* ben Zinffuß ber frangöfif*en ^Regierung oerfofgt, 
und patte bann jahrelang bie Süften beS Orients bur*gogen, 
immer etn ^faüier auf bem SRüden eines ^ameefS mit fi* 
füprenb und bie ©aftfreunbf*aft ber Araber unb SBebuinen 
bur* feine munberfam originellen Sefobieen befopnenb. Zr 
patte bann fpäter bie Zrinnerung an feine Streifgüge in 
einem großen ©ongemäfbe gufammengefaßt, mef*em ein er« 
HärenbeS. ©ebi*t oon Augufte Zolin gu ©runde gefegt ift 
unb beffen Zpöre unb einftimmige ©efänge baS eigentpüm« 
Ii*e Seben ber orienfafif*en Seit in ergreifender ©öeife 
gum AuSbrud bringen. Zr patte bieß Seid „bie Süfte — 
le desert" genannt unb fange 3üt mar biefe ^ompofition 
ignorirt ober oerfa*t morden, ©er Spring=Spräfibent, mefeper 
in feiner 3ugenb üieffa* SBerbinbungen mit ben Saint« 
Simoniften gepflegt, patte eS unternommen, baS großartige 
Serf gur Anerkennung bei ber Sparifer @efettf*aft gu bringen, 
unb eine große, oon ben erften mufifafif*en Kräften unter« 
ftüßte Auffüprung beffefben bei feinem für ben gmeiten 
©egember angefagten ZmpfangSabenb oeranftaftet. Unter 
Seitung beS ^omponiften fanb bie fepte Sprobe für bie Auf« 
füprung in bem großen Saale beS Zfpfee ftatt unb auf ben 
inneren §öfen pörte man gedämpft bie originellen Zpöre 
perau§f*atten, in mettpen ber ^omponift bie mä*tigften unb 
erf*ütternbften Zinbrüde feines SebenS niebergefegt patte, 
Säprenb bie festen ber Sufifer fi* na* bem großen Saale 
begaben, fupr ein einfa*er Sprioatmageu opne Siür6e in den 
§of beS SpalafteS — ein bejaprter, aber no* fräftig auf« 
tretender pagerer Sann mit bfaffem, ernftbfidenbem ©efi*t, 
bie SRofette ber Zprenfegton im $nopfIo* beS f*margen 
UeberrodS, flieg auS unb mürbe üon ben Safaien bur* bie 
fangen Korridore, in denen f*mcre ©eppi*e ben S*att ber 
S*ritte dämpften, na* dem ^abinet beS Spräfibenten ge« 
leitet, ©er im Söorgimmcr mattende Kammerdiener öffnete 
bie ©pür unb meldete ben ©eneral Zpangarnier. 

©aS Kabinet beS Springen mar ein Heiner SRaunt, in 
ber Sitte befand fi* ein großer, mit grüner ©ede bepängter, 
runder ©if*, oon einer Angapl oon Sepnftüpfen umgeben, 
ein Hein er er S*retbtif* ftanb an dem $enfter, die Sänbe 
maren mit S8ü*errepofitorien bededt, gu deren pöperen Ab« 
tpeifungen man auf einer ©rittfeiter pinaufftieg, bie beliebig 
im 3üomer pin unb per gerollt merben fonnte. 

©er Spring SouiS SRapoIeon mar bamafS etmaS über 
üiergig 3apre alt, feine fleine ©eftalt mar f*fanf unb bieg« 
fam, fein blondes, an den S*Iäfen gefodteS §aar mar forg« 
fällig frifirt, fein S*nurrbart gu fangen Spifen gufammen« 
gebrept. Sein ©efi*t, beffen blaffe garbe fränfli*e SRerüofität 
angeigte, patte in feinen no* jugenbli*en, reg-efmäßigen 3ügen 
den AuSbrud einer gemiffen trägen Apathie; die säugen maren 
meift pafb gef*foffen, afS f*eue der Spring bie Zinmirfung 
beS ootten Si*teS, und ber Kopf lag faft immer ein menig 
auf der Seite, maS ber gangen Zrßpeinmtg beS Springen in 
Sßerbinbung mit bem oerpüttten SBfid etmaS Unfi*ereS und 
UnfefbftftänbigeS gab. SouiS SRapofeon erpob fi* beim Zin« 
tritt des ©eneralS unb trat demfefben f*nett entgegen, indem 
er ipm mit einem Sä*efn oott mopfmottender Söerbindfi*feit 
bie §anb rei*te, mef*e Zpangarnier artig, aber bo* mit 
einer gemiffen füpfen 3urüdpaltung ergriff. Seide feßten 
fi* und befpra*en einige mifitärif*e fragen beS ©ageS, 
projeftirte fleine Söerbefferungen in der SBemaffnung, Sodtfi« 
fationen beS ZjergitiumS, Angelegenheiten der afgierif*en 
Sifitärüermaltung. 3n affen angeregten fragen pörte der 
Spring=Spräfibent mit einer faft ehrerbietigen Aufmerffamfeit 
auf bie Anfi*ten , mef*e ber ©eneraf in feiner Haren unb 
f*arfen Kiirge auSfpra* unb begründete. Znbü* als der 
©eneral Zpangarnier fi* bereits mieber erpoben patte, um 
Abf*ieb gu nepmen, na*dem er atte fragen, mef*e SouiS 
tttapofeon ipm oorgefegt, beantmortet patte, beutete der Spring« 
Spräfident mit faft gleichgültiger Siene auf eine große Karte 
oon $ranfrei*, mettpe auf bem ©if* auSgebreitet mar und 
auf mef*er eingeftedte -Radeln mit Keinen Kärt*en die 
©arnifonSorte der oerf*iedenen ^Regimenter ber frangöfif*en 
Armee begei*neten, 

„Sie fennen, mie fein Anderer," fagte ber Spring, „ben 
©eift, mef*er bie ©nippen erfüllt — die Spofigei meldet mir, 
baß man in eingefnen Sßorftädten ©emonftrationen üorbe= 
reitet, mettpe gu Unrupen füpren fönnen — i* muß bie 
SSertreter beS SanbeS üor affen Unrupen f*üßen, fepen Sie 
gu, ob pier in ber Umgebung oon Sparis lauter Regimenter 
ftepen, mef*e ber SRepubfif unb iprer gefeßfi*en Sßertretung 
unbedingt ergeben find und die SRationafüerfammfung unter 
aßen Umftänben f*üßen merben, menn biefefbe oon irgend 
einer Seite, maS i* ni*i glaube,, bedropt merben fottte." 

©er ©eneraf Zpangarnier trat an ben ©if*, marf einen 
SBfid auf die an den Spißen der SRadefn ftedenden Kärt*en 
unb fagte: „3* fepe in ber unmittelbaren Umgebung üon 
Sparis eigentfi* nur menige Regimenter, auf mef*e gerade 



16 ^efier 


bie Rationaloerfammlung im gade, irgenbmelper Unruhe mit 
ooder ©iperpeit galten lann — alle übrigen finb, fomeit 
ip ben ©eift berf eiben, namentlip in ipren Offizieren, lernte, 
meniger geneigt, bie republilanifpe Autorität zu oertpeibigen, 
aB," fügte er mit einer gemiffen fparfen Betonung pinzu, 
„eine Rtilitärbiftaiur zuunterftüpen." 

Souis Rapoleon guctte läpelnb bie Rpfeln. 

„Rklper oon nnferen ©eneralen tonnte baran benlen?" 
fragte er. „Dop immerhin — ip rnup RdeS tpitn, nm 
and; ben Rormurf her ©orglofigleit zu oermeiben — öon 
melden Regimentern glauben ©ie-, bafb fie ber Rational* 
üerfammlung unbebfngt ergeben fein mürben?" 

Oer ©eneral bezeipnete mit bem Ringer einige ber 
Härtpen. 

„@ut," fagte ber Prinz, „ip merbe bie übrigen bon 
Paris entfernen unb an beren ©teile anbere fe|en laffen — 
melpe galten ©ie für ■ bie zuüerläffigften in ben Departe* 
mentS?" -• 

Oer ©eneral begeic^nete mieberum einige Härtpen. 

Oer Prinz banfte ipm nopmalS für feine Riittpeilung 
unb begleitete i^n mit oerbinbliper Rrtigleit bis §ur Stpür 

— bann trat er in ein Heines ©eitenlaöinet, mo fein ge* 
peirner ©elretär. Rlocquarb, ein fleiner, trodener RZann mit 
einem blaffen, tief eingefallenen ©efipt unb einer ^ol^en, 
breiten, öon grauem §aar umrahmten ©tim, an einem mit 
Rfienftüden unb Papieren bebecften Stifp arbeitete. SouiS 
Rapoleon rief ipn in fein lahmet unb fagte: . 

„©enöen. ©ie bem HriegSminifter ben Refepl, auf ber 
©teile biefe Regimenter, pr nap ben nßrblipen Departe* 
mentS 31 t oerlegen er mag bie ©arnifon nap feinem 
belieben beftimmen, aber bie DrbreS müffen noch bieute 
abgepen unb bie Struppen müffen morgen früh ben Rlarfp 
antreten." 

Rlocquarb oerbeugte fip mit jenem ftummen ©eporfam, 
ber ihm eigentpümlip mar, ber ip aber nicht ptberte, menn 
ber Prinz pu befragte, rüdfiptSloS unb fparf feine Meinung 
3 U fagen. 

Söäprcnb Rlocquarb ben Refepl fprieb, mürbe bem 
Prinzen einer ber Direltoren ber Rani üon granlreip ge* 
melbet — bie Rani batte bem Rräfibenten eine ©umme 
oon fünfzig RZidionen graulen zur Verfügung geftedt, mo* 
gegen „ibr baS Rept gegeben mar, ip Kapital um fepSpunbert 
Rltdionen graulen zu termebren. Oer Direltor ber San! 
^rac^te bem Prinzen ein ftarleS Portefeuille, melpeS* ganz 
mit Stauf enbfranlenbidetS angefüdit mar, unb überreichte zu* 
gleip eine Rufftedung ber in biefem Portefeuille enthaltenen 
©umme. 

„3P banle3pnen," fagte Rapoleon rupg — „ich werbe 
biefe» (Selb faum bebürfen, aber eS ift gut, eine ©umme 
für alle güde zur Verfügung zu haben." 

RI 3 ber Oireftor fip entfernt patte, legte Rlocquarb 
bem Prinzen ben Refepl an ben HriegSminifter zur Unter* 
fprift oor. 

,,©S ift Reit, mein greunb," fagte Rapoleon, inbem er 
unterzepnete, „mir Peint, bah bie Oinge reif finb, unb 
morgen merben mir unfern achtzehnten Rrümaire haben." 

„Rp!" fagte Rlocquarb ohne ein Reipen ber Ueber* 
rafpung. 

,,©ie glauben nicht, bap man es magen fann?" fragte 
Rapoleon. 

. „Rlan fann RdeS magen," ermieberte Rlocquarb, „menn 
man ben SBiden bat, jebeS Rlittel zum ©iegen za benüpn 
unb — menn man auf bie Rieberlage gefaxt ift. 3p merbe 
meine Koffer paden." 

,,©ie finb ein Rmeifler," fagte Rapoleon, inbem feine 
palbgefploffenen Rügen fp meit unb ftrablenb öffneten — 
„paden ©ie alfo 3pre Koffer, baS mag gut für ©ie fein, 
für mp gibt. eS efmaS, maS in feinen Koffer gepadt merben 
fann — baS ift ber ©fern meines IpaufeS, meper zugleich 
ber ©tern granlreipS ift." 

©in feines, ironipeS Säpeln fpielteum Rlocquarb’S 
biinne Sippen. 

„§aben ©ie ©elb, Rlonfetgneur?" fragte er. 

Oer Prinz öffnete baS Portefeuille unb z^tgte ipm bie 
barm enthaltenen-RanlbidetS. 

„Das ift.gut," fagte Rlocquarb, „ich möchte etmaS baoon 
mit in meine Koffer paden — eS märe oorfiptig." 

„RiemalS!" rief ber Prinz, inbem er feine Spanb auf 
•bie Papiere legte —. „ich glaube an meinen ©tern — unb 
füllte er fp oerpüKen, fo foE niemals auf meinem Rauten 
ber Rormurf nieberen ©igennupeS haften." 

„SSiffen eS bie Rnberen?" fragte SRocquarb. 

„©ie merben eS erfahren, fobalb bie ©tunbe beS ^anbelnS 
ba ift," ermieberte ber Prinz, gtopn Unternehmungen 
gelingen nur bann, menn ©iner allein pre ©tunbe oorper 
met^ unb ©iner allein ipre f^äben bemegt." 

Rtocquarb zog M fo nthig gurücf, als ob baS ©efpräcp 
bie gleichgültigften ©egenftänbe bepanbelt patte, ber Prinz 
aber fefjte fiep an feinen ©epreibtifp befdjrieb meprere Rogen 
Papier unb tpeilte bie Ranfnoten aus bem Portefeuille in 
öerpiebene pafete, bie er oerfiegelte unb in eine auf feinem 
Oifd) ftepenbe fefte ©patulle oerplop. Oann ging er pin=' 
über naep i 36111 Säften ©aal unb pörte, in einen Sepnftupl 
Zufammengebeugt, ben ^opf in ben Rrm gefiü|t, ben festen 
Opeil ber probe zur ©pmpponie Le desert mit an — am 
©cplup trat er zu ^elicien Oaoib heran unb fagte: 

„ 3 p oerfpreepe 3 pnen einen großen ©rfof^, mein §err 

— p pabe feiten ein RSerf oon foldjer Originalität gehört, 
man glaubt baS SBepen beS SBüftenminbeS zu pören unb I 


c^anb unb %ut. ^ffcfeuieine gffuflrirfe Reifung. 


baS ©prubeln ber Ouellen auf ben grünen Oafen — eS 
Ziept mie ein Räuber ber orientalifcpen SRärcpenmelt burp 
ipre Ohne, jener SBelt, meltpe fo blüpenb unb fo bemegt ift, 
unb über melpe bop baS RlleS beperrfpenbe unabänberlipe 
^iSmet feine tiefe Rupe breitet." 

„3a," fagte $elicien Oaoib, „ber Orientale fürptet 
meber ben ©amurn ber SBüfte, nod) bie Sanzen unb Pfeile 
ber $einbe, benn er glaubt, baB fein ©pidfal, fein Seben 
ober Oob unabänberlip. gefprieben fiept in ben Rüpern beS 
Kismet." 

„©in fpöner ©laube," fagte ber Prinz finnenb, „benn 
er erpält ben ©eift tlar unb rupig unb fipert ipm bie 
§errfpaft über bie Ratur unb bie SRenfpen — Rde füllten 
an biefem ©lauben feftpalten," fügte er palb für fip pinzu, 
„melpe eS unternehmen, bie Roller zu leiden, bie fo leipt 
bemeglip finb mie ber ©anb ber SSüfte;" 

©r üerabfpiebete fip oon bem ^omponiften unb beffen 
3Rufilern unb ftieg bann zu Pferbe, um, nur oon einem 
Reitfnept begleitet, einen Ritt burp baS RoiS be Roulogne 
Zu mapen, mo bie oornepme SSelt üon Paris oerfammelt 
mar unb bie heitere ©orglofigleit unb elegante Haltung beS 
Präfibenten ber Republil bemunberte, ben man bamalS nop 
ben premier ecuyer de l’Europe nannte. 

Rm näpften Rbenb firaplten bie ©mpfangSräume unb 
ber grofe ©aal beS Palais ©Ipfee im tageSpeHen ©lanz 
oon taufenb Kerzen. Oie erfte ©efedfpaft üon Paris, unter 
melpe fip aEerbitpgS nop einige zweifelhafte ©giftenzen ' 
mifpten, bie Rertreter ber 3ournaIiftiI, bie fremben Oiplo= 
maten unb bie fpönften unb eleganteren grauen maren 
oerfammelt. Oer Prinz iw fp Warzen $rad mit bem großen 
Ranb ber ©prenlegion mapte bie ^onneurS, unterftüpt oon 
feiner ©oufine, ber pringeffin Riatpilbe. ©emibom, melpe 
bamalS nop bie ©puren ber blenbenben ©pönpeit iprer 
3 ugenb geigte, obmopl ipre einft fo fplanle unb ätperifpe 
©eftalt unter bem zunepmenben ©mbonpoint zu leiben patte. 

OaS Konzert begann, ^elicien Oaoib liefs pier oor ber 
©lite ber raffinirtefien ©efedfpaft ©uropaS bie Oöne er= 
fpaden, melpe er bereinft ber fo groBartigen unb fo furpt= 
baren Ratur an ben ©renzen ber ©apara abgelaufpt patte, 
unb bie ganze ©efedfpaft mar mäptig ergriffen, oiedeipt 
in unmidlürliper ©mpfinbung beS tiefen ©egenfapeS zmifpen 
ipren eigenen SebenSelementen unb jener fernen, gepeimniB= 
ooden Söelt, melpe bie $ompofition oor ipr auffteigen lieB. 
Oer Prinz=Präfibent gab faft nap jeber Rümmer baSReipen 
Zu bem lauten Reifad, melper raufpenb ben ©aal erfüllte. 
Regeiftert unb glüdlip füprte ^elicien Oaüib feinen Oalt= 
ftod, unb als bie Ruffüprung beenbet mar, patte er einen 
©rfolg. errungen, mie er nur in $ranlreip möglip ift, mo, 
oon ber tonangebenben öffentlipen Rteinung getragen, bie 
groBen Rerüpmtpeiten mie Rteteore am fünftlerifpen unb 
am politifpen §immel emporftiegen. Rup ber Heine 9Roc= 
quarb mar ba, er patte in ber Opat oor Reginn beS Konzerts 
feine Koffer gepadt unb oerfploffen, bann patte er ftid in 
einem Söinfel' beS ©aaleS ber Rtufif gugepöxt, unb als bie 
©efedfpaft fip admälig zu lipten begann, flüfterte er bem 
Kriegs minifter, ©eneral ©t. Rrnaub, bem Iperrn oon RtaupaS, 
bem'glänzenben, leden ©rafen oon DRornp unb bem $omman= 
banten oon 5]}aris, ©eneral Rtagnan, flüptig an ipnen oor= 
überftreifenb, einige SBorte zu. 

Ralb patten bie groBen ©mpfangSräume fip geleert, 

— bie Sipter oerlöfpten — in Ounlel unb ©pmeigen lag 
ber üfklaft beS ©Ipfee. Rur baS l^abinet beS fßräfibenten 
mar oon einer einfamen Sampe erleuptet; — bei bem ©peine 
betreiben faB SouiS Rapoleon an bem rünben Oifp, oor 
ipm lagen bie Rapiere unb jätete, melpe er am Oage üor= 
per gemapt; um ipn ftanben Rtornp, ©t. Rrnaub, RtaupaS 
unb ber ©eneral Riagnan. 

„ 3 p pabe mip überzeugt," fagte ber ^rinz rupig in 
faft gefpäftSmäBigem Oon, „bajj bie Rationaloerfammlung 
nipt mepr ben SBiden ber Ration repräfentirt — ip bin 
entfploffen, biefer f^älfpung beS öffentlipen RemuBtfeinS 
ein ©nbe zw mapen, baS Rtanbat ber Rationaloerfammlung 
für erlofpen zu erllären unb an baS Roll felbft zu appediren. 

— Rur bem Rolle merbe ip nap feinem frei auSgefpropenen 
üßiden bie Riapt zwrüdgeben, melpe eS mir übertragen, 
jeben fonftigen SBiberftanb merbe ip mit fefter §anb nieber= 
merfen — bie Reit beS SpanbelnS ift ba — eS ift lein Rugen= 
blid z« oerlieren." 

„Rraüo!" — rief ber ©raf oon Rtornp — „man mirb 
alfo biefe miberfpenftige Kammer ein Wenig auSfegen — 
nun mir moden uns bei biefer Operation auf bie ©eite beS 
©üelS fteden." 

„3p pabe babei," fupr ber 5|3rinz „auf 3preRRit= 
mirlung gerepnet, meine Herren — finb ©ie bereit, mip zu 
unterftüpen unb $ranfreip Oor ber Rnarpie zu retten?" 

„2Bir finb eS," fagte ©t. Rrnaub mit fefter ©timme, 
mäprenb bie Uebrigen fpmetgenb ben $opf neigten., 

„Run benn," fupr ber $rinz fort, „fo pören ©ie! — 
§ier, ©raf oon Rtornp, ift 3pre ©rnennung zum Riinifter 
beS 3nnern unb bieB Ratet, melpeS fünfmalpunbertiaufenb 
Uranien enthält — ber ©eneral Rtognan mirb eine $om= 
pagnie ber 3äger oon RincenneS zu Sprer Rerfügung fteden 

— ©ie merben Refip Oon 3prem Sofien nepmen unb Rie= 
manben erlauben, baS Riinifterium zu oerlaffen — bie fünf= 
malpunberttaufenb Uranien merben ©ie nap 3pxem Relieben 
oermenben." 

Rüornp Oerbeugte fip, napm baS Oelret unb baS ißqlet 
unb fagte: „©eien ©ie überzeugt, Rlonfeigneur, bap ba.S 
ißortefeuide fo leipt nipt meinen fbänben entfplüpfen mirb." 


Ml 


„§err üon RtaupaS," fprap ber Rrinz Weiter, „©ie- 
merben bie Polizei übernepmen — pier ift bie Sifte ader 
Oeputirten, ader ©enerale, ader Parteiführer unb ©prift= 
fteder, melpe ©ie fofort .opne adeS Ruffepen merben arretiren 
laffen, unb pier ebenfadS ein Palet mit fünfmalpunbertiaufenb ’ 
.graulen." • ' 

RiaupaS burpfXag bie Sifte. 

. „Rortrejflip gemäplt," fagte er läpelnb,' „menn biefe 
tn ©iperpeit finb, ift nipts zu befürpten. — OpierS, bat 
ift ber £opf, unb .©pangarnier ber Rrm ber Oppofition, 
opne biefe ift ber übrige- Körper ungefäprlip."- 

„©ie merben ferner," fupr Rapoleon fort, „fogleip bie 
Oruderei beS Rtoniteur burp zwei ^ompagnieen ber ©arbe- 
oon Paris befepen laffen, um biefe Prollamation z« bruden 
— bie ©eper bürfen baS §auS nipt oerlaffen unb leiner 
Oon ipnen barf mit bem Rnbern fprepen — 

„Sner, ©eneral ©t. Rrnaub," fupr er fort, „nepmen ©ie 
biefeS Palet, melpeS ebenfadS fünfmalpunbertiaufenb granlen 
entpält — fparen ©ie leine Relopnung — bie Rrmee muB- 
miffen, bap fie unter bem Ramen Rapoleon immer' nur 
©lanz, Rupm unb ©pre zu ermarten pabe." 

„Rde Struppen finb zuoerläffig," fagte ©t. Rrnaub, 
„bie einzigen zweifelhaften Regimenter finb in golge ber 
Refeple oon geftern bereits auf bem Rtarfp nap ben nörb= 
lipen Departements — ip pabe esbemunbert, Rlonfeigneur,"" 
fupr er fort, „melpe genaue ^enntnip beS ©eifteS ber Druppen 
3pnen jene Refeple biltirt pat." 

„3p pabe biefen ©eift fiubirt," fagte ber Prinz läpelnb, 
„ip mar fiper, mip nipt zu täufpen, unb mein ©emäprS=- 
mann mupte opne Rmeifel genau miffen, mo ip meine ©egner 
Zu fupen patte, ©eneral Rtagnan," fupr er fort, „©ie merben 
bie Struppen bereit palten unb bei ber erften Remegung, 
melpe fip auf ben ©trapen zeigt, bei ber erften Rarrilabe,. 
melpe man aufripten fodte, merben ©ie opne Rüdfipt oon 
ben SBaffen ©ebraup mapen — leine jpmäplipe ©mpfinb- 
famleit barf ben ©rfolg biefer ©tunbe in Rmeifel fepen, oon 
melper bie Rulunft granlreipS abpängt." 

■ „3p gepe," rief ber ©eneral R^agnan, „unb ©ie fönnen 
überzeugt fein, Rlonfeigneur, bap RdeS fertig unb bereit fein 
mirb, ip bebarf beS RefeplS zum-§anbeln nur fünf RZinuten 
oorper." 

„@ut benn, meine Herren," fagte ber ^ßrinz, „auf SBieber* 
fepen, menn RdeS getpan fein mirb unb menn baS ©pidfal 
granlretpS nur nop zwifpen mir unb bem fran§öfifpen 
Roll fiept." 

Die Herren entfernten fip, Rlocquarb fip in fein 
ßabinet zurüd, ber Rrinz napm aus feiner Ribliotpel einen 
Ranb üon Racine unb begann, rupig in feinem Sepnftupl 
fipenb, zu lefen, nur ein leipteS Rittern feiner grnnbe zeigte 
feine innere Remegung, nap einiger Reit fiel baS Rup auf 
feinen ©poop nieber. 

„Der Söinb ftreipt über bie SEBüfte," fagte er, „ber 
©anb mirbelt umper — mirb bie $aramane baS minlenbe 
Rlella erreipen — mirb bie Rtapt beS ©ternS, ber ipren 
üöeg leitet, ftärler fein als bie ©preden ber dBüfte?" 

©ein Spaupt faul auf bie Rruft nieber, man pörte in 
bem ftiden Rimmer nipts als feine leifen Rtpemzüge, man 
pätte glauben lönnen, bap er fpliefe. 

©nblip fupr er laufpenb empor, — man pörte üom If)ofe 
per ben fmffplag eines RferöeS. — ©inige Rugenblide 
barauf trat ber Dberft Reoide, beS Rrinzen Rbjutant, ein 
unb überreipte ein Ridet. RlaupaS melbete, bap ade Rer= 
paftungen in ber ©tide üodzogen feien, — halb ging bie 
Rlelbung üon ©t. Rrnaub ein, bap ade'^ommanbanten ber 
Regimenter unüerbrüplip zum Prinzen ftänben, — ber ©e= 
neral Rlagnan melbete, bap bie Struppen in ben ßafernen 
bereit ftünben unb-bie Rrtiderie befpannt fei. Rtornp enb- 
lip erfpien felbft, um anzuzeigen, bap baS Rlinifierium in 
feinen fpänben unb baS Sola! ber Rationaloerfammlung 
gefploffen fei — er ergriff bie §>anb beS Prinzen unb rief: 
„Yive l’empereur!“ 

Rapoleon fpüttelte läpelnb ben Hopf. 

„Rop nipt," fagte er. 

Rlocquarb laut perbei unb alS -er erfupr, maS gefpepen, 
fagte er troden unb laltblütig: 

„Run mopl, fo merbe ip meinen Hoffer mieber auSpaden, 
ba eS fpeint, bap mir bleiben." 

©anz ^ariS fpltef rupig in biefer Rapt. Rm anbern 
Riorgen fap man bie ^rollamationen beS präfibenten an 
ben ©trapeneden — 3äger oon RincenneS patten ben Palaft 
ber gefepgebenben Rerfammlung befept unb erllärten ben 
Rbgeorbneten ganz nupig unb pöftip, bap bie ©ipungen ge¬ 
fploffen feien — man erfupr admälig oon ber Rerpaftung 
beS ©eneralS ©pangarnier, beS Igerrn StpierS unb oieler 
anberen Perfönlipteiten, aber Riemanb lümmerte fip fonber= 
lip barum — Paris patte eben bie unrupige reoolutionäre 
Remegung fatt unb fepnte fip nap ber Rupe unb bem ©lanz 
einer feften monarpifpen Regierung. Rm brüten unb oierten 
Dezember erft entftanben einige Rarrilaben, melpe bem 
Rlarfpad Rlagnan ©elegenpeit gaben, bie Ruüerläffigleit 
feiner Struppen glängenb zu bemeifen. RuS bem SRinifterium 
beS 3nnern, in melpem §err oon Rlornp mit fefter §anb 
bie Rüge! ergriffen patte, erpielten bie fämmtlipen Präfelten 
ipre Rnmeifungen — ber Delegrapp brapte bie Hunbe beS 
üodzogenen ©taatSftreipS nap: aden europäifpen §aupt= 
ftäbten unb, rnerlmürbigermeife, bie Habinette unb politifpen 
Parteien beS RuSlanbeS maren burp baS ©efpepene mepr 
bemegt, als bie Parifer ©efedfpaft felbft. Rtepr nop als oon 
ben oorgenommenen Rerpaftungen unb oon ber ©pliepung 



Ml 


%tbn janb Mttb 'gSeer. 'gtff gemeine Reifung. 


17 


ber gefeßgefienben SSerfatnmlung fpadj man am gioeiten $)c* 
gember oon bem $on§ert, bg§. am 5l6enb öorßer im SßalaiS 
©tyjee fiattgefunben |atte, unb üon leiteten S)aöib’§ groß* 
artiger ^ompfition Le desert. ®er Erfolg be§ $omp= 
niften mar ein grober unb Sebermattn fßradj bon ber eigen= 
artigen 9ttufif be§ £onbtdjter§ ber Söiifte. SSiele biet(eid)t 
fbradjen gerabe ßiebon nm fo eifriger nnb lauter, bamit fie 
niä)t nötfig hätten, bon bem plitifd)en ©reigniß be§- £age§ 
p fbredjen, benn noch fdpebte ja bie güttge ber 2öage > ßin 
unb h^r unb ein unborficßtige§ SBort fonnte bon ber einen 
tote bon ber anbern «Seite ©efaßr bringen. ©§ mar baßer 
für einen groben Stßeil ber ^jßarifer' ©efettjeßaft in ßoßem 
©rabe ermiinfdit, einen ©efpäcpfibff p haben, ber bie $o= 
litil abforbirte. Niemals bielleidjt ßat fi«h f° öiet mufifa* 
lifcßer ©ntßufia§mn§ in $ari§ geltenb gemalt, al§ bamal§ 
unb bei ®enen gerabe am meiften, meld;e allem mu= 
fifaiifeßen Men am fernfien ftanben. SBenn au<h ©injetne 
boSßaft fagten: „ä l’Elysee 011 a cree le desert“, fo mar 
hoch ber ©rfolg be§ 2Berfe§ bon f^eXicien ©abib ein über* 
mältigenber unb ber glüdlidje ^ompnift, melcfjer fich paß* 
lieh auf einer nie geahnten gsöße. be§ 9tußme§ unb ber Sin* 
erfennung befanb, fam am anbern Xage, um bem Sßrinpn 
p banfen, ganjj glüdlitß unb unbefümmert um bie $ßa= 
trouiUen, tnelcße bie Stabt burdjpgen unb in gef($)Xoffenen 
SEßagen immer noch einzelne bon ben ©ejwtirten fortführten, 
bie fid) tn ber 5CRairie be§ ahnten lrronbiffement§ berfammett 
hatten, um gegen bie Schließung be§ gefeßgebettben $örpt§ 
p poiefiiren. 

„Sch münfdje Sßnen ©Iücf,"*fagte ber Sßrin^räfibent, 
al§ er f^elicien ©abib in feinem ^abinet empfing, mo ber 
Heine SJtocquarb an einem Seitentifä) bie eingegangenen 
£>epfdjen erbrach / «über $ßrer Söüfte ßat ein freunblicßeS 
$i§met gefchmebt. Sie ßaben SD^eXfa erreicht, mir an= 
beren armen Kolititer müffen noch meiter im mirbelnben 
Sanbe fortfehreiten — aber," fügte erlebhaft, mie bon innerer 
SBemegung fortgeriffen ßinp, „ber Stern leuchtet un§ boran 
— auch bb§ minft ein giinfiige§ ßiämet — auch tbir merben 
unfer 9)Mfa erreichen." 

®a§ mar ber große Gcrfolg bon fetteten ®abib’§ Le 
desert in bem ^onjert be§ Calais ©It)fee am 1. ©ejember 
1852. 



^d?ad?. 

(ITlebiflirt oon 3ean ©ufreBne.) 

3>aS folgenbe URcifterftüct gehört *u ben ©reiSbemerbungen tm erften ©ro= 
blemturnter beB bcutf*ett ©*a*öun&e$. ©totto: „3* hab’S getoagt!" 

Aufgabe ftro. 52 . 

Sdjuiarj. 



Zuflöfung brr Aufgabe Xtro. 48: 

2 Betfj. ©*marf. 

J) £ 7 T D 5 „. 1) ff. K 6 nimmt D 5. 

1) S:i??t>TswV®i t t ■ 21 

8 kn-iiwm«: ,M 2) 

B) 

2) • • . . :. 2) ff. D 5 - E 6. 

3) Ü, H 7 — G 8 feist ©tatt. 




0 toffetfpmtg 

9h*o. 1. 


mein 6rfte§ bu tnü meinem Stnetteu-ju erringen, 
eräut§ bir nid)t fetroer, mein ®an 5 e§ ju beätningen. 


bie 

gen 

be 

bie» 

_ ne 

je 

i* 

hraun» 

bi* 

ni*t 

maS 

... 

lie» 

fe 

W8- 

f*mar» 

fol» 

fbrö» 

h«3 

fen 

\, midh 

hei» 

ge» 

ah 

geitb 

laß 

bu 

ri* 

ber» 

mei» 

fce 

fle 

be 

*e 

füf» 

ßeB 

- 

hein» 

fie 

' flreif« 

bein 

tu» 

lib» 

ftehft 

mt* 

ge 

jun» 

gto» 

be 

nim» 

hat 

ßeB 

fol» 

glauh’ 

te 

fireif’ 

bie 

mei» 

fpt-tdji 

- 

lü» 

hera 

*e 

i* 


KifberrathfeC l. 



Lkbnxßri 



XLI1I. 


Briefmappe. 

. tn 3 1 . $er lr§t ^at SfteCtjt. Stuf ber fitblid&en §alb= 

tugel fulmmiren Sonne, ©tonb, ©taneten über bem nörbtidjen Sbeil beS ßo» 
pontä, bei un§ über bem fübtid£»en. ©et>e icf) bon ^ier über ben Stequator 
naef) Stuftratien, ba§ ©efidfit immer bem Sübbot sugefe^rt, fo erfd&eint ber 
©tonb jueift bor mir, bann über mir nnb äutefst hinter mir. ©MM i* ibn 
fe^en, fo mug id) mic£) umfetjren unb babei »ertaufebt ftd) 3tedjt§ unb Sin!§: 
toaren bte Körner red)t§, fo finb fie jetji tint§ unb umgetetjrt. 

§rn. ©. in 2 . ©§ ift feine ©orm borbanben, am beften Oftab, ioeit 
e§ jum Sefcn am bequemfien ift. 

ff. 1000. Stßir haben erft jüngft bie Slbreffe angegeben. 9t. b. Söbr, ©ratet» 
ftrafee 42 «töten, fertigt bie immer gefjenben SEafcbenuhren. 

3t. i« SfobanniBberg. Söir fönnen in ber ©riefmabbe 
unmogltcb fo rnete jRejefrte abbruden. ffaufen Sie ftdb ©u§, .<pau§rairtf»fc&aft§» 
tejifon. ©reBtait, SEretoenbf. 2)as bietet Sfbnen für toenig ©clb eine ©taffe 
bon luBfunft unb IRatb unb toirb unentbebrtidb toerben. 

^othf^uk* Wrattb in Unsnrtt - ® n ieber grbgeren lanbmirthf^aftlidben 

’ J tn - :§• p/- tn St. „«Bereits noch neu", - baSift fölecbt Sßeutfcb, men« 
5?.J ür ",,. etna be gebraucht tmrb. Sie merben eB au* nie bon einem ©e= 
btlbeten boten. 

£tn. 9t. §. unb ö. D. S)ie ©ifentbeit*en, bie beim SCblagen ab» 
fpringen, berbrennen burCb bie ftarfe ©rbi^ung, bie bureb baB S*Iagen ber= 
oorgebradst lttnrb. ©et bloßem ©eiben haben Sie ja biefen ©ffeft nicht. 

, ® rn - 1 n s . eitm - Sft bereits früher gefthehen, aber mir embfeh» 
len Sbnen ©u§, ffanartenbogel. ’ 

o ^ ©bbitbung ber gemünfehten 

3ex*en fbnnen mtt hier ntd;t geben. 

§rn. 3. b. ©. in ©. ©'icht ganj ridjtig in alten $hetlen. 

§rn. %% S. m %. SDic beiben ©terfe: ©edfer, §anbbu* ber beutf*en 
Shrad)e. ©rag, SEemb§fh, unb ©oquetie, ®eutf*e Siteraturaef*., Stuttaart 
©bner & Seubert, bürften 3hmn StWcfe b ienH^ fein. 9 W ' 3 ' 

e in ».*•»» ©enbant ä ur Stahtfti<hbrämie M e ereilten 
Flüchtlinge" tonnen mir 3h«en bon unferen früheren ©ramien am beften em» 
bfehten ,,©ang gur ffirmth" bon ffarl ©öfer. SDiefeS jehr hübf*e IBilb 
fteüen mir 3bnett noch 3 um ©rämienbreiS bon I ©tarf gerne jur ©erfügung. 

Frl. 9(rna b. £. in ff. Sie fogenannien SimpetBfranfen, für metCbe 
Sie etn fo begeifterteS ©fort einlegen, merben bon ©ifdjer in feinem befannten 
©tobe*®ffat) auf’B §eftigfte berhorreBjirt, meit fie ben geiftigften SEljeil beS ffobfeB 
bie Stirn, berfürsen. ©anj jungen ©efiCbtern, bei benen man mehr auf bie 
FrifCbe unb 9tnmuth als auf ben geiftigen 9tuSbruCE fleht, fielen fie biBmeiten 
ganj gut. Sie haben nur bergeffen, unB 3hre ©hotograbhie unb 3h«n 2auf= 
f*ein beiäutegen, ba6 mir hätten in biefem fbeptCen Falte urtheiten fönnen. 
©Sit tröffen Sie aber, inbent mir Sie auf ein ©itb, baB in ber imeiten ©ummer 
biefeB SahrgangB erfdjeinen mirb, bermeifen. 

§rn. ©eCbtBanm. ©. in F- $ie 9tmtBtraCbt ber mürtt. ©iCbter ift 
nod) nicht in ber .amtlichen Leitung angejeigt. 


x f * «v® e h- § o f r. S. i n £. 3« !>er ©. Frage läfct fid), glauben mir, 
noCh fein ©nburtheit abgeben. — Sie finben. einen Stbbrucf in bem Sf*iefd)c» 
fd)en ©riefmarfen«9Ubum. 

§rn. Sieutett. ©ß. in S. 5Der ©othaifd)e ^offalenber bringt bie 
Stattftif ber einjelnen Sauber ganj genau unb nennt auCh fämmttid)e bei ben 
eitiäetnen SSnbern affrebitirten ©efanbten unb ffonfuln. ®ie 9tuSgabe beB 
neuen SahrgangB erfolgt gemöbnlid) ©nbe ©obember. 

§ rrt. Fahr. S. tu %. ©ßir mürben 3huen rathen, ftd) bireft an ben 
Finanämintfter gu menben; jeber Ummeg berfditehbt bie Sadje unb ©interthüren 
taugen gar nichts. , 

^ 3. © oll in. ©bg. ©ei f of or tiger ©efteÄung fönnen 3h«ett jefet bie 

Jahrgänge 1874 unb 1875 ber „SCCuftr. ©olfsjeitung" no* 311 m ermäßigten 
©retfe bon äufnmmen <AL 4. — für beibe 3at)rgange geliefert merben. 

^rl-®lCo. in ©t. ©ein unb abermals nein; mir merben 3 huen 
gerne behuIfltCh fein. Senben Sie uns ben ©rief. 

.. V n - in ®» ®ie 3>atne hat ©e*t: man muß feine ©Item, 

feine Frau, feine S*meftern, menn man ihnen auf ber Straße begegnet, ob 
man fie anfhridjt ober nicht, grüßen, unb jwar bur* 9 lbnehmen beB ©uteB. 
®ie Seute, bte fonft no* auf ber Straße finb, fönnen ja nicht miffen, in 
melChem ©erhaltniß man 31 t benfelben ftetjt. Sie merben baB au* in ©bharb’B 
„©utem 2 one“ finben: 

.© r n ©. ©. i n ©. SEÖir etnbfehfen Shnen bie 9tnftalt Tür ©erbenletbenbe 
bon Dr. ©rlenmeher ju ©enöorf bei ffobleitj. 

Singen. S. in 91. ©SaB Sie münf*en, finben Sie in bem qroßen 
Sehrbu* ber homöohathii*en SEherabie. Seihjig, S*mabe. 

J? rau Gräfin fj. in 91. (®alij.) ©Sir mürben Shnen baiu ben 
S|afefbeare, itt. bon ©ilbert, 4 ©be., ober ben S*iüer, herauBq. bon Fif*er 
4 ©be. (eheftens »oCenbet), beibe Stuttgart, ßaHberger, borf*Iagen; imei 
bradjtooüe ®ef*enfe für einen „jungen Siteraturfmiub". 

>^rn. ©. 91. in §abaranba. 9lIfo fo meit nörblidj hat unfer ©latt 
ben ©ßeg gefunben; baB freut unB unb mir merben mit ©erqniigen Sßre 
©ßun|*e erfüllen. 9Bir haben bereits S*ritte gethan unb gef*rieben. §offent» 
Uty reept balb! 

„ Ä a v 1 ®- ‘ nL§ a m b u r g. t&aarberluft fommt oft na* 3 ob= unb 
Quedfilberfuren bor. ©littet jur ©ßiebererjeugung nottfommen oerlorener 
©gare gibt c§ m*t; bagegen fann bem 9luSfatten bur* fräftigenbe ©inreibungen 
©Inhalt gethan merben. ®ieffanthariben=iEinftur in geeigneter mebhinif*er Su» 
fammentchung ift hier fetjr mirffam. ®aB ©lebifament'fönnen Sie jebo* nur 
na* ber ©erorbnung eines 9lräteB auB ber 9lfmthefe erhalten. 

®P-'^ath ». i&. in ©l. 5Die ©erbinbung, mcl*e Sie mit $. 
mun[*ten, haben mir gerne bermittelt. Sie moHen ft* nun berfönli* an ben 
©etreffenben menben. 

§rn. ©entier ’ v . 

Sie baB ©emünfdjte unb t; 
gehen. 

. ® r t. © er tl) a ß. in 91. (S*meb.) ®ie ©aftiere finb ni*t aufjutreiben 
gemejen. SDaB ©u* futbet ftd) tm S*etble’f*en 9lntiquariat in Stuttgart 
borrathig. 

l n 6 a tan i a ©Senn eB 3hnen ni*t mögli* ift, bei einer 
©u*hanblttng ober auf bem ©3ege beB ©ofiabonnements auf „Ueber Banb unb 
©teer ju abonntren, fo ift bie ©rbebition unfereB ©latteB gerne bereit, 3hnen 
lebe ©ro. mö*etitli* bireft unter ffreuäbanb franfo m überfenben, moffir Sie 
an 9lbonnementBbreiS nebft Franfatur ic. für ben 3ahrgang JL 20 . — ober 
S rc§ - 25. — oorauBjubeaahlen hätten. ©Sünf*en Sie glei*jeitig au* bie „© 0 » 
manbibliothef mitauerhatten, fo mürbe ft* ber ©efammthreiB auf M. 30. 40 A 
ober F«S. 38. - belaufen. $ie ©infenbung beB betreffenben 9lbonnements» 
betragB erfolgt am ft*erfteit bur* ©oftanmeifung. 

k , in ©• (©omm.) Ceterum censeo, ber 9luBfhm*, ben 

Si t 0 -«i r w ® f ^ ere J° 0 1 ^ 6en *° a .' i“ nbet P* in feinem tateinif*en 
S*rvftfteHer, fonbern ift bie Ueberfefcung einer Stelle im ©lutar* Catomaior 27. 

5 r . ai ‘ ® *af> u S. auf S. SB. in © r. = © 0 1 e n. -®aB ift allerbingS 
gegen bte ©tifette jebeB guten unb Oornehmen ßaufeB, unb Sie finb OoKftänbia 
tu 3h«m ©e*tc gemefen. 3encB ©Sort über ben fhißen unb langen ©aqel am 
flemm F'nset. baB Sie früher mal bei uns gefunben, ift bon ©toliere. 

p r tt. ff a b l a n ©. in 91. Sie finbeti bie gemünf*te 9lu3funft,’ menn 
Sie in S*enfenborf’B ©ebidjten eifrig tia*fu*en. 

F r I. 911 i c e ©. i n fet. ©Senn Sie fi* beffagen, baß 3ßr SieblinqBbi*ter 
®« lte m Y b , er Siteraturgef*i*te -fo ungere*t beurtheilt merbe, fo finb Sie in 
oouem ©e*te. ßetne’n ift no* ffeiner gere*t gemorben: 9 tHe haben fie für 
ihn ben bef*ranfteften ©tanbtnuift. ßeine fann mirfli* bon ben Siterar» 
htftorifern lagen mte ßegel auf bem Sterbebette: „©3 hat mi* nur ©iner bet» 
ftanben unb ber hat tni* mißberftanben." 

. $• f-, i« 31. 1) Für un§ ni*t bermenbbar, meil baB IteberfetmngBredit 
Ä 2) . Suderfranfhcit ift unter Umftänben heilbar (ffarfsbab). 

©Itmerhtfdfe” * U ” § 3U todt 3) 9lbmaf*en mit fliiffiger 

ßrn. ©aurath S. in F- ®aB SDofument müffen Sie in beutf*er 
@hra*c unb beglaubigt bon einem beeibigten SDoImetf*er borlegen. 

Frl. S. ©S. in ß. «Der ©larft mit auBlänbif*en ©ögcln bietet mirfli* 
fo btel beB ©etjenben, baß bie ©Saßl f*loer mirb. Sehen Sie mehr auf S*ön» 
heit, fo embfehkn mir 3h"eu baB fleitte aHerliebfte, afrifanif*e ©olbbrüft*en 
ben f*on gefärbten 9tftrilb, ober ben S*metterling§finfen. 9113 Sänger ift ber 
SEigerfinf au embfehlen. 3n ben 9lnnoncen bon 8 tuß’ „(gefieberter ©Seit" finb 
foI*e ©ögel immer in ©tenge auSgeboten. 

ßrn. Dr. 90 i11). ©t. in ff. 5Der batjr. ffronorben gibt nur 3nlänbern 
ben hcr|on!i*en 9lbel, ni*t au* bem 9lu3länber.' 


i n F- 3m Franffurfer gooIogif*en ©arten finben 
‘"-"i mirb mohl gerne auf 3hrcn 2:auf*borf*lag ein» 


Slebflfifiölt, 'Snidi uni» ■Üertinj oon Ötuiarb ^aliherger ttt Sfuffgarf. 


©Iei* 3 eitig mit biefer ©ummer mürbe auBgegeben bie erfte ©untmer beB 
aäjien ophrgattgS ber r 

„pcutrd)cff "Slontan-^tßftolpcfl“ 

P fanb mit peer^. 

91 bonnementShreiB: 

in >tiöd)c»trid)en Olumtnern mtt g ©latf önartal, 
in i4t<igigen Reffen nnr 35 ©f. »ro ßeft 
Ä-ÄÄff felnfmnigen .r, 

$m\ §0110 bon Hart ftcn?el t 

Uttb bem tiefemhfunbenen, bermidlungBboüen unb farbenrei*en Familienroman 

liraiinimiffi bon (Ülam oon ^liinier. 

„ ft* juuächft bie ni*t minber bur* glänaenbe ©rfinbung, 

funftboße ffornfjofition unb brtßante ©raählungSform ft* auBaei*nenben © 0 = 
mane anf*ließen: 

t efom bon.itoDcP 

laisitia bon.oan 

per §djibe5ett-^djaß bon . $ans ’ 

'gXmanbci oon ^ontr4 bon . . ^ierotttmtus ^orm, 

cfiitcciola bon.#raf ’gnax, 

pe$ Jtrcmprime« Regiment oon Gregor ^amarow. 

9luS ber neuen beutf*en Shrif mirb au* ferner forgfam baB ©efte au§» 
gemählt unb bur* ein «eines Feuilleton bem ©latte ein meiterer ©eis ber» 
liehen merben. 

Unb baB 9Wel au einem beifotelloB Oißigen ©reis, benn ber ©bonnent 
auf bte „ $ e ut f *e ©oman» ©t bl tot h e f * befommt in einem Sierteljabr 
ben Snhalt bon etma adjt ©omattbänben üblt*en UmfangeB für nur 3 ©larf 
er beaah« alfo für ben 3 nhalt eines 2 toman 6 attbes nur etma 25 fpitttta! — 
unb erhält fo in f*öner 9luBftattung bie '' ‘ " 

neueren ifontatie ber erften beutfdjen Bdjrtft(leUer 

all fein ftgentf)ttm beinahe um ben ©reis ber $eßuhr für bas 4 efen in 
ber ^eihötöCtotljcli. ' 

33a uitiere ©oman»©ibliothcf für fo menig ©elb ni*t nur rei*e unb auB»' 
getoählt gute — ja hefte Unterhaltung bur*’S ganje 3ahr, fonbern au* ein 
haar fehr ftattli*e, merthooße ©änbe in bie ßaußbibltothef ober au ©ef*enfen 
liefert, fo finb mir gemiß au ber ßoffnung bere*tigt, baß bie ©etheiltgung 
mie mit jebem 3 al)re, fo au* bei bem neuen Sal)tgang toieber aunehmen unb 
ma *fen mer be. 

JSWT 9Cuf ben neuen 3ahrgang ber „$eutf*en ©oman = ©tbliotbef" 
moße bei berfelben «Bud)l)aubluitg ober jpoftanftalt abonuirt merben, 
bon mel*er man „Ueber Sanb unb ©teer" beaieht. 

Stuttgart. ^drragBetmbfnttg: 

fbttctrb 


















18 


'gleßer Jatib uub 'g&eer. ^Cffgemetne glfuflrtrfc Jeiüutg. 


Ml 


Unftönbigungm 

pro 5 tnoI Gehaltene Stonpareißeseite SK. l. 60 . 


JEetj^igßc ifieafctfcfittCe, 

©per unb ®<ft«ufpiel. 167 
©intritt ieberjeit. Vrofp e! t e gratis. 
SButeau: ©Ifterfir. 32. 3 >fe 3 >treRftott. 


Dr. Kies’ Diätetische Heilanstalt, 
ghresbeit, 2lntonftabt, Va*ftr. 8 , 
für . ©bronii*leibettbe, befonberS Heroen-, 
Itttferfeißs-, fragen-, <föcräßrauße ic. — 
2 lufnabme ju jeber gapreSäeit. ©*riften unb 
Sßrofpette gegen fr. ©infenbung Bon 2 JL. 20 4- 


ßerüljmtes ittagttt-fetlmttteL 

Schrader’s weisse Lebens-Essenz. 


Ap. Sohrader, Feuerbach-Stuttg. 


□ 

3 

“© 

J= 

eSSrJr dunkle 

Haare schön 
blond zu färben. 
^^Cv^rGeneral-Depot bei 

Ernst Danziger, 

tu 

m 

<a 

.2 

CO 

T3 

:(C 

&> 

-1 

X 

0 

3 

e 

3 

Apotheker, 

jr Berlin C., Rosastr. 9 

r Preis a Flasche 4 und 7 Mark. 


a 

ä 


wel*e ft* einen lo&nenbett fReben* 
<1/11111411, uerbienft oerf*affen woßen, erhalten 
uncntßcttlitiö StuSfunft but* 

•^ffReCnt SSerfram, 

36 Sauban in ©djtefien. 


meiner rationelle« 
TOet^obe in ca. 14 fagett. 2ttteftau§jug Bon 
925 ©ereilten gratis. Seibenbe, toeldje in 
anbern ülnftatten Bergebli*e §ülfe fugten, 
finben unentgeltli*e Kufna^me. S$. Jadeit: 
berget, ©erlitt, ©barlottenftr. Sßro. 99.III., 
^eiCan/laff für ^»foffernbe. ©pre*ftunben 
tägli* Bon 10-12 u. 8—5 U$r. 314 


l’rachtv olle IVeilmachtsges chenke! 

' insgrosse Porträts 

s in treibe geäei*net o. in£>el 
’J gemalt nad) jeb. eingefanbten 
> ^ßütograpljte. ©arantie getr. 
Slebnli*teit. ©*Bnft. Vnbenten 
n SBerftorbene. geinfieiReferem 
en. — VreiScourant gratis. 

ülrtifi Sfnftitut Bon 
C. Hommel in Halberstadt. 






jnnraito/MffiTl 


SOletir al§ 274 

10,000 Jtftmerfeßm 

©eutfdjtanb» untrrridjtcn nad) ben .fllaBie*= 
Uuterrtd)t§bricfcu non St. ^cuttcS, weil 
man überall erfamtt bat, bafj burd) ©rünbli*= 
leit, ftufenmäfjigcS gortf*reiten unb lufterregenbe 
llebungSftüde (anerkannte Vorzüge biefer Sehr* 
metbobe) baS Sernen erleiditert unb ber ©rfolg 
gefidjert toirb. ÄurfuS I. (29. Auflage) ju 3 JL, 
SurfuS II.—V. ju 4 JL jeber in aßen Vu*= 
u.üßujttbanbtungen (Seipäig, <S. 3t. ^aeitbel). 
ijlrobebogen auS ben 5 dürfen tonnen ©Itern 
unb Sebrer gratis unb franto Born Verfaffer 
(V e rI i n, Süfjowftr. 27) jugefanbt erbalten. 


0^° E - We ‘ 

Hoflieferant 


tu ©erlitt S.W., empfiehlt aßen gein* 
febmedern $ur Bereitung einer ©affe 
Itaffee bou iiufierft ptfantem ©efcEjmacf 
unb pra*tooßer garbe feinen in ben 
OöÄlftcn Steifen gerabeju unentbeljr* 
li* getoorbenen geigen sßaffee*) 


f ) «preis a Vfunb 1 3Rrf. — Vet äbnabtne 
bou 5 Vfunb erfolgt berVerfanbtna* aßen 
Orten be§ beutf*en 9tei*e§, fowie tta* 
Defterrei**Ungarn, ©*weben, ©äne* 
marf, Belgien unb ber ©djroetj per Post 
franco gegen iRa*naljme beS VetrageS. 


©ntfernt gefabr» u. fdjmerjloS jebeS £ül)ner= 
äuge, pr. ©td. 70 4- ftfo. (Vriefm. aß. SÜnb.) 
SEÖieberBerfäuf. Stab. £>. Renting, Stuttgart. 


SBtiefmatfeit 

ju ©ammtungen, auf Vogen 
getlcbt, gibt jum 

fotmntffiouötycifen 
©erlauf 

an S3u*bünbter, ©djteib* 
materialien*©efd)äfte, Vudj= 
binber tc. 

£Sriefmfirl:en=3Ubttms tu 4 Sprayen 
non 80 !Pf. t»i§ 60 S>latf._ 

. SBicberoertäufern SR ab att. ZZZH 

Sfluftrirter SBriefmarfen = S?ataIog, IV. ülufl. 
2 oft. $orto 20 4. 

efeipsig. 2tteranicf)c§ «Olttfmtn. 

37 (Louis Senf.) 




Vorzügl. Oelgemälde u. 
feinste Oeldrüekbilder, 

Porträts, tanäscWen, GenreMläer, JagdstücSB eto, 

in ff. Goldrahmen zu den billigsten Preisen. 
Preiscourant und Muster zur Ansicht werden franko zugesandt. 

Zahlungsbedingungen günstig. . 8 

TTm+rtWIwviefff Verein für die schönen Künste und 
^ )L aienana , Kunstindustrie, 

Berlin 5W., Belie-Alliance-Platz 8. 


| Heiles üomöopatli. SaHnpuCoet, | 

y Born lebten Äoitgrefe beutfeber gabnärste aß SonferBirungimittel für rtUettt JftlCsf= hj»i 
0S cntfjirc^ettb U. unfdjäbltlf) bejeidmet, ift Boßftänbig inbifferent, Bon an- M 
m genehmem, tetntgenbem i>e(d)marfie unb bebt nad) furäent ©ebtaudie ba§ Slnfeben ber m 
CT ©lafur ber gübne p mildbiger SOßeiße. W 

ra SDaffelbe, namentlid) in ariftotratifdjen Streifen Bielfadj eingefübrt, fabrijirt in m 
A ©tanniolbofen ju 100,0 u. 40,0 jitttt greife Bon JL 1,00 u. JL 0,50 315 CT 

Proben. 4 f, fjomöopatf). Cfftain. gj 


SöieberBerfäufern SRabatt. — f 







5 

mittelft tüdefjer bic ^ücfjfc au8 Wetter ttmgcßenb überall Ijitt, wo matt fie 
fjabett Witt, jicfjcr gef irrt Werben, baüott ben 2Binb verlieren unb betäubt 
Werben, — tn btefent 3nftaitbe affe inftinftntäfjige Sorftrfjt auffer 3trfjt 
taffen, baXjer fieser in ba§ difen eingeben, fowie auib gejagt, auf beut $lnfttje 
gefifjoffen, ober auä) Vergiftet werben fönnen. 

SDie gangjeit beginnt im Dttober unb enbet mit bem SDlonat SOlärj. ©in fanglnnbiger 
SBaibmann ift in ber Sage, bei Qlntnenbung ber @d)Ieppe binnen 14 31agen au§ einem‘Umfange 
Bon mehreren Cuabratmeilen fämmtlidje güibfe berbeijufirren unb fo bie ganse llmgegenb Bon 
fyiidjfen ju reinigen, ©egen portofreie ©infenbung Bon 5 ff. öfterr. Söäbrung ober 9 Keidßmart 
Berfenbe id) na* aßen ßtiddungen be§ 3 n» unb 2 lu§lanbe§ (an febteres nur gegen ISaar- 
fenbung) bie für ad)t 3Cbto*ungen entfpre*enbe SOßitterung fammt erforberlidien ©pejien 
unb genauen Snftrultionen per Slbreffe: ^leopofb 5 eiffer, 'Pifaut 6 erg, fRieberBfterreid), Voft 
Jiontueußurg. 272 


Echermann’s weltberühmter Patent-llniversalstuhl 

v mit über 30 Positions-Veränderungen — Deutsches Reichs-Patent — 



Versandt zollfrei. 

In 1 Jahre ca. 1800 Stühle verkauft. 

Deutsche, engl., franz. u. dänische illustrirte Preis- 
Patent-Krankenfahrstuhl. kataloge gratis. 

General-Vertretungen: 

für Schlesien: Adolf Sturm, Breslau; Sachsen: P. C. Körner, Leipzig; Holland 
n. BLolonieen : Louis Herschel Ezn., Amsterdam; Italien : Carlo Sigismund, Mailand 
Rumänien: A. B. Böhme, Bukaiest; Schottland: Simonis & Versmann, Glasgow 
Südrussland : P. Anding & Comp., Odessa; Schweiz: Bannwart & Wildbolz, Zürich 
Dänemark: Fr. Creutzberg, Kopenhagen; Norwegen: M. R. Raffel, Christiania 
Australien: J. Schütze & Comp., Melbourne und Sidney. 

273 Musterlager: Hamburg, Neuerwall 44 und 47. 


TJ k rII Tri tvt rp Tri aller Länder und event. deren Verwerthung besorgt 

f A I L if -l J-l "BERLIN W.. \ 


Civilingenieur u. Patentanwalt, 
BERLIN W., Mohrenstr. 63. Prospekte gratis. 


. Dr. med. Meyer, 

23evlttt, Setpäigerftr. 91, £)eilt du* brieflich aße Wirten Bon fUttterfctßs-, g-rauen- unb ^attf- 
aranßbcitcn, fomie ^cRmäcRc, SUtcßcnmarüsfeiben, iTrr»ett$errütt«ng, felbft in ben hart« 
nädtgften fräßen mit fidjerem unb fdjneßem ©rfolge._72^ 


65 |2 2 ^toiorrn* 42 ^iUföntafditnpn. 1858 

3ttcbatttcn. Sfll(lf6(ftßlj & IH Sfllff^lllif^ gegrnnbet. 

^abrit Batentirter unb beBonirter ©peäialitaten in ©piel= unb Sutjitiaaten. 

ilnftattf, graßrißatton unb ^ertrteß neu erfunbener, pateniirter ober pafcittfälitger jtrltßef. 


^eilBerfabren burd) pveugifdie Geben anerlannt. ©eljeilt 1158. 


floB. p. ^foman ft. 9 * 

berübBt bie f*önften Vuntte ©panicu§ unb Italiens unb ift baber Keifenbcn, 
2 :ouriften ober ©oldjen, tocldje ©eeluft unb toärmereä ßliipa fudjen, ju empfehlen. 

gür bie SRutibreife, toeldbe circa 50 Sage bauert, ift ber Vaffagepreß I.Äaiüte iü. 400. -, 
au^er an ben Kapitän su Bergütenbe SBelöfiigung 3D7. 4. 50 per Sag. 

©§ ift geftattet, bie SReife beliebig ju unterbrechen unb fie mit einem folgenbett ©*iffe fo= 
loeit möglid) fortjufetjen. 41 

SDie SDampfer geben 3mal mouatli* unb laufen iftafaga, loatcefona, 'gaatfeiffe, ^»enua, 
cfiBorno, fleapeC, IRcffttta, g*afermo an, rüdgetjenb loieber ISafaga unb eoentueß eftffaßon. 
Hamburg, im Sluguft 1879. Robert UI. Sloman jr. 


Ashworth’s patentirte amerikanische Stalil-Ropfhürste. 



Die wunderbar glatt geschliffenen 
Stahlhorsten verursachen beim Ge¬ 
brauch ein wohlthuendes, erfrischen¬ 
des Gefühl, reinigen den Kopf ä per- 
fection von Sehuppen und Schinnen, 
regeneriren die Kopfhaut und kräf¬ 
tigen den Haarwuchs. Wer einmal 
mit dieser Bürste einen Versuch ge¬ 
macht, wird sich nie wieder einer 
andern bedienen wollen. Die wissen¬ 
schaftlichen sowie Fachblätter spre¬ 
chen sich in der anerkennendsten 
Weise über den vortheilhaften Ge¬ 
brauch dieser Bürste aus. 

Preis JL 2. 50 gegen Einsendung 
oder Nachnahme. 

Albert Neumann, 
Altona. 


Jwdjfl infereflanfe pofitifcfje 'gHerngfietf. 

Vor ^uräem cvfdjien unb fann butd) febe Vudjbanblung besagen toerben: 

Graf Julius Andrässy. 

©in p o H t i f ä) e § 8eöen§= unb ßfjarafterbUb 

Bon 

Kakay Aranyos II. 

©er Untt)iberfteblid)e. ©er proBibeniieße SRinifterpräfibent. 

©raf Slnbräffpß 3ngenb. ViSmard’S greunb. s 

©er fReBoIutionär unb ber ©migrant. ©er 3tei*§Bermebrer. 

| ©raf Vnbräffp unb ^raus ©eit. Verbitt ber ©batfadjen. f 

Sltttorifirte beutfdfje 2lu8gabe. . 

V r e i § : 4 SK a r t = 2 fl. ö ft e r r. SB ä b r. 323 

<4etPätS> frepurg, 

Verlag Bon A>aeffel. ßommifftou bei ©. 


itampfcl. 


rggy C. Otto Gehrckens 

|einfache bi« 300, doppelte bi« 015 mm breit. 


oRoep ÖOjtßli 

Llli Val ikcai zu Slot u . 

4-3 'ifbfatfc jCrcßtSr-U/ch. wacS Seeo 
Sticßei» “PofpatoV 248 

&OCI& 4-0 im> ^TCappc. 

von 

o)fr)G. 3^o[’6ucf2^äw-c)[’er- | 
Qzeoden, D^oApita^fcrctäÄe \ 


3n allen Vu*banblungen ju haben 
unb bet ben beginnenben ©artenarbetten aß 
febr nüljli d) sn entufeblett: 250 

2)er jivafttf^e 

d>(tt*tenfmtttb. 

©itte grünblidie SlnBteifung jut ©rjiebung 
fiimmtlidjer Vlitmeu unb ©emüfe, Dbft* 
baumäU*t, VJetnbau unb gntdRflra'udjcr, 
unb bie Kultur ber ©opfgeü)ä*fe im 
28obtt$imnter. 

©in tnid)ttgeg Vu* für jeben ®arten= 
befUjer. — Von &. fpablbtccf, Dber= 
gartner. — Vreß 3 2Rarf. 

§ vnfi’idje Vud)banblung in Gue&linbjtrg. 


Hesopßunö und VerkauF 


rvv vJvv vv ^ v 

BW?. atter ^ r -. ,,, 

Lenz&Schmidt| 

Genthlnerstr. B. 

Berlin W. 



ißf n tS avv 'M/ 

Le 'pz i aer 


R 


BUSS, SOMBART & Cie. 
^ MAGDEBURG. e>*o 

atent-Bureau 


JSur Anfertigung Bon feinen Viataten tc. in 


für’S VluSlanb toerben Iciftung§fäl;ige firmen 
gefu*t. Vusfübrl.'Offerten sub X. Y. Z. per 
2lbr. Chas. Meyen & Co., 37 Park Row, 
New York. 246 


Steuefte UntBerfal» 

■»Hiffe - gßttfdjineit 

mit Berftellbarcu galten für £anb= u. guß= 
betrieb, fotoie ©a§« u. Voljenbeiäung itt Ber» 
fdjiebenen ©rbfeen u. Stonftruftionen liefert tn 
Oorsüglidjer Kuifübnmg bie SKafibinenfabrit 
oon |ln*nh. er. lUittUttiirr in 
f rmtkfurt u. |tt. — SKafd)inen für 
gamiliengebraud) Bon JL. 6 . — an. 3lluftr. 
Vrofpeffe gratis unb franto. 322 


üotlie Nasen 16 

werden schnell und dauernd natürlich weiss 
m. Menyl, ein vorzügl. Präparat des Chem. 
A. Nleske in Dresden. Garantirt. PreisöM. 


sur ,,§efenfakifatimt'' m 

Verbinb. mit Vrennerei, Vrauerei, ©fftgfabri» 
fatton ober — für fl* affettt — fowie ben ba= 
mit sufammenbängenben ßRaif*» u. ©dbrungS» 
mittein, als: (fiemiftbe ©vodtenbefe, SadpulBev, 
$efenmebl u. bergl. trodene unb jlüfftge ^&cfen- 
furrogafe, geben Wir Anleitungen, ©pejinl. 
rejepte, SRatb u. SluSt. na* neuefter, rationeßer 
VrajiS ber ©äbrungifunbe. — ©benfo für 
|3eitt-, S3ter-. eftgtteut-, ffffg- unb anbere 
*emtf*-K*ttif*e gtaßrißaffotte». 
KiiljcreS, Vrogramm u. Katalog gratis, 
■p. §*iffcr & gte., ISerCin, Otaupa*ftr. 12 . 
Vaitbw., *em.=te*n. 2ef)i'inftitut. ©tabl. 1850. 



3 Für Eisengiessereien. 
Stahldrahl-Gussputz-Bürslen. 


Jllustrirter Preiscouranl gratis. 

- bmyX kvtv. (Jhe-mmta. - _ 

^ Fabrik, aller Sorten Slahlbörstea. 


„%ßix ßemteu ßdtte 

beffere, lufterregenbere unb lufterbaltenbcre, ja 
Vnft unb gleiß fteigernbere ©*ule." *)' 

Signale f. d. musikal. Welt, Leipzig. 

*) 63. ©atttm, SHanierfdmle u. ßRelobieen» 
f*aß,-22. ©oppelauftage. 4 JL. £feingräßer 
lletfag, ö e i p 31 g. 122 



be-währt seitl808,4mal präm. 
Besser als Petroleumlämp- 

jedem besseren Geschäfte. 


Brillanten, 


_____ pra*tBoße©teinein e*ter 
©olbfaffmtg (nidit ©ouble), aß mafftbe Diiuge 
6-15^, golb.Gbrringe 10 .- 15 ^., bto. Shtüpfe 
©t. 7 JU empfiehlt unter ©arantie |>*röter, 
©olbarbeiter, Bresben, Voftplab 1. — 93ei 
©infenbung be§ VetrageS franto bur* ganj 
©uropa. 3ßuftr. VreiSconvant franto. 18 lb 


G. L. Daube & Co., 

Central - Annoncen - Expedition 

der deutschen u. ausländischen Zeitungen, 
Frankfurt a. DL, Berlin, Wien, Zürich, Paris, ete.ctc. 
















Y 43. $ani>. 
Sttjeiunbpanaigfter Safjrpttg, 

ÖKoPfit 1879—1880. 

(Srfter ©anb. 


.llgcnimic Jllustrirtc Leitung. 


p« inmtagxltdj Vf 

mavi 3* - 

SRlt ©oft*9tuffcl)Iag 3. 50. 

je&ett Jjöttttfag. 


SfttljÄlts-lUfoerfiiljt* 

Xegtt §ctmat, eine ©rjätjlung au§ ber ffiinftlcrtoelt »on $anm) Senmtb, 
ffortfetjung. — fftotiäblätter. — König Stlfong XII. non Spanien uub ©rj» 
Derjogln ©fjriftinc. — ©ine ©rimterung, 9to»e(fe »oit ©. ©Jerner, gort?et;ung. 
— ©ntfommen! »on ©. aBtipinper. — Som flblncr ©out, »on Slbolf ©ren* 
netfe. — ©ie Sd)ad)fpielcr, ©emälbe »on Otto ©rbmann. — Slug meinem 


Sllbutn, »on SOtaj; Sfttng, neue gfolge. I. Slugufte ©relinger unb it)r $au§. — 
Slufbutd) pr S'agb. — ©nglifdje fjrauenbilber. — Sanbleute im Sdjloffe. — 
gm ©iöouat, attertjanb ©efdjtdjten auS »ergangenen Sagen, gefammelt »an 
3o$anne§ »an ©etoaH. I. ©er gfätjnrid) ©mal». — ©ctjadE). — ©ilberräitjfel 2. — 
Sluflöfung beg ©ilberripfetg 1. — Siuflöfung beg tßöffelfprungg 9tro. 17 unb 
©ilberrätbfelg 52 im »origen 3al)rgattg. — ©tjarabe. — Stupfung begfRöffeI= 
fprungg fttto. 1. — SXuflöjung beg SftättjfelS in 9lto. J» — SBtieftnappe. 


^tluftrationeu: König Sllfon» XII. »on Spanien unb feine ©raut ©rj« 
tyerjogin Stjriftine «on Defterrcid). — Slufbrud) pr 3agb (Sotitube bei Stutt= 
gart), nad) bem ©cmälbe »on 3. tpeuniugg. — ©ie ©djadjfpieler, ©emälbe 
oon Otto ©rbmann. — ©nglifdje Sdjontjetten, »on ©ufta» Küljn. — Sanb» 
leute im ©djloffe, nach bem ©emälbe »on 2. ©ouffaint. — ©ntfommen! »on 
Sofepl) äöolf. — ©ie ©efudier beg Kaffeeljaufeg „gum braunen Süllen", fc^l 
bumoriftifibe ©per »on 2. ©ediftein. 



m\m ^tlfong XII. mx Manien ttttb feine Bmnt i^ersogt« «friftttte mt ©eftemitfj. Driginafaeicfmimg. iß. 27.) 

XLIII. , 1 ' 













































22 


%ekx Jiatib ltub 'g&eer. 'gfCffgemeine gffitjfnrfe $etfuug. 


.M 2 


|j 1 1 m a t*. 

(litte drgäplung aus ber tünftlertoelt 



clentafb. 

(gortfe^ung.) 
drittes fiajntel. 

S toar uns ftreng Oerboten, nadp 
ber Bnfunft ber ^errfdpaften an 
bie Batnpe be§ ScploffeS peran* 
A/gugepen, aber Oon nuferer Opüre 
| 1$ aus fonnte man gang genan be* 
obadpten, tote bie beiben Oiener 
bie SBagett abpacften, toie baS 
BdeS rafcp ging nnb toie fie mei* 
nem Skater OieB nnb FeneS gu 
tragen gaben, ipn bann toieber 
auf bie Seite fcpoben, ibm befap* 
len, als ob baS Befehlen auf bem £ofe niept an ihm 
getoefen, als ob er nicht älter als fie getoefen toäre» 
F<p rnerfte eS habet eigentlich gum erften Blale, 
baB ber Baier fd^oit bei Sahnen toar» Beben beit 
bient frifirten beiben Wienern, bie jung nnb toie bie 
Herren angegogen toaren, fap er mit feinem granett 
tauSfopf, mit feinem langen grauen, roth nnb gelb 
aufgefdplagenen Bode, ben er, feit ber £>err tobt toar, 
immer an ben Sonn* nnb Feiertagen angegogen hatte, 
mir mit einem Blale nicht mehr fo bornehm als bis* 
her aus» 

dS blieb mir jeboep nicht 3eit, lange barüber naep* 
gubenfen, benn halb nadpbem fie angefommen toaren, 
gingen bie £errf(haften fammt nnb fonberS über ben 
$of: ber §err General in feinem langen DffigierSrocf 
mit ber Felbmüpe auf bem topfe nnb bie gnäbige 
Frau an feinem Brm» Oer $ofmeiner mit bem Fünfer 
nnb ein blonbeS, junges Ftattßttgimmer mit einem Seinen 
Bläbcpen an ber §anb, baS fo fdpön toar, toie ich tu 
meinem gangen Sehen nie dttoaS gefehen hatte» 

Bis bahin hatte ich immer gebaut, fc^öner als bie 
hier (luget über ber Orgel fönnte gar BicptS fein; aber 
baS Heine Bläbcpen mit bem braunen Socfenfopf nnb 
ben großen Singen toar noch fepr ötel fchöner als bie 
biden rothbadigen dngel in ber tirepe; nnb toeitn 
eS auch bie Flügel nicht an ben «Schultern trug, bie 
mir immer fo fepr gefallen patten, fo flog bodp bi 
toeifje Bßcfdpen nnb flogen bie blauen Bänber, bie eS 
um ben Seih gebnnben patte, luftig hinter ihm per, 
fo oft eS, bemüpt, fiep üon ber $anb beS F r änteinS 
loSgumachen, halb pier*, halb bortpin fprang nnb ben 
lacpenben topf gurüdtoarf, baB bie braunen Soden fiep 
betoegten, toie im See baS toeiepe braune Böpricpt, toenn 
ber äßinb burdpging» 

Oer Fnfpettor, ber neben bem £>errn (General ein* 
perfepritt, führte fie überall perum» dr fpraep nnb ber 
deneral fpraep, nnb toenn ber Fnfpeftor rebete, fo büdte 
er fiep nnb ber General nidte beifädig mit bem topfe» 
Sie befapen bie Ställe, bie SBagenremife, fie gudteu 
auep in bie Scpeunen» Oer Fünfer fletterte auf ben 
im §ofe aufgeftedten Söagen perum nnb bie Meine 
toollte ipm naep nnb gappette nnb ftrampelte, bis ber 
deneral fie aufpob nnb in einen ber Seitertoagen hinein* 
ftellte, in bem fie toie ein junges £upn im torbe, fo 
fepned fie fonnte, pin nnb toieber tief» 

Sie toeinte, als man fie piitunterpob» dteiep barauf 
üerfdptoanb bie gange defedfdpaft hinter ber popen 
Blauer, bie ben £of Oom harten trennte, nnb icp ftanb 
nnb ftanb nnb toartete, ob fie niept toieberfommen 
toürben» Sie famen aber niept» Bur ber Fnfpeftor fam 
noep einmal an nuferer Opüre üorüber» 

„Blorgen um neun Upr foll Sie ben Fungen gn 
ber F^au deneralin fdpiefen!" rief er ber Blutter gn, 
nnb bamit ging er toeiter» 

OaS fuhr mir burep alle dlieber, benn nun icp bie 
^errfepaften gefehen patte, fam mir bie Sacpe nnb baS, 
toaS icp gn leiften patte, Oiel berfänglicper üor, nnb idp 
baepte noep barüber naep, toie baS BdeS toerben, ob 
ber tüfter, ob ber Bater ober bie Blatter mit mir 
gepen, nnb ob bie gange Familie ober btoB bie F*au 
deneralin in ber Stube fein toürbe, toenn icp meinen 
BßtüfommStounfcp aufgufagen patte» Oa fam ber Bater 
mit einem Blale, unb gtoar gn ungetoopnter Feit naep 
,§aufe» dr fepte fiep an bem Oifcpe unter bem Fünfter 
uieber, ftüpte ben topf auf bie geballte Fanft unb 
fagte BicptS» OaS patten toir noep niept erlebt» 

„2BaS ift benn paffirt?" fragte bie Blutter mit 


bem Brob unb bem Bleffer in ber $anb; benn eS toar 
dffenSgeit. 

dr gab ipr feine Bnttoort» Oa fie nun niept üon 
ben debulbigen toar, rüttelte fie ipn an ber Scpulter 
nnb rief: „Bebe boep, Bater 1 2öaS toidft On pier? 
toarum bift On benn niept brühen? toirb benn jept 
brübeit niept gegeffen?" 

„degeffen? — gegeffen toirb niept mepr! Opee toirb 
getrunfen, unb aufgutoarten brauepe idp nidpt babei» OaS 
tpun ber feine Blonfieur Subtoig unb ber glatte Buguft» 
Budp gn fcplafen brandpe icp im ScptoB niept mepr» 
Sie haben genug an ihren Seuteu» Sßenn fie miep 
brauchen, toerben fie nadp mir fepiden; unb icp foll 
fommen, toenn idp toid! — Oa fonnen fie lange barauf 
toarten!" 

dr biB bie Fäpne gufammen, feinen .drimrn gn 
üerfcplucfen» Oie Blutter toupte niept, toaS fie babou 
benfen foHte» Sie ftemmte bie beiben Slrme auf ben 
Oifdp unb beugte fidp gn ipm hinüber» Fcp toäre gern 
gn ipm pingegangen, nur bap icp’S mir niept traute» 
„Bater," fagte barauf bie Blutter, „toer pat baS 
gefagt? B3aS paft On bemt Oerbrodpen?" 

„Berbrodpen?" fnpr er auf, „BicptS habe id) ber^ 
brodpen» — dS ift ja SldeS bie pure Sieb’ unb düte! 
SldeS gur Belohnung 1 — drabe toie für ben Scpimmel, 
ber anep mit einem Blale niept mepr gut genug toar 
unb ber baS dnabenbrob paben unb blof; nodp fpagieren 
geführt toerben fodte, nadpbem ber §err deneral bem 
feligen $ernt gum fiebengigften deburtStag ben fanften 
Braunen gefdpidt patte, ber beffer unb fidperer auf 
ben Fü&en fein fodte!" — Oer Bater fadpte beräcpS 
liep, toie er baS fagte» Oann fpraep er toie gu fidp 
felber: „Oer £>err pat’S mit bem Braunen niept mepr 
lange gemadpt, aber ber Scpimmel ift nodp eper brauf 
gegangen» dr ift üerlapmt bom Stepen nnb ben 
dnabenpafer pat er nidpt gefreffen! — Oenn toenn 
diner feine Sacpe aus bem F^nbament öerftept nnb 
feine Slrbeit mit dpr'en unb beffer als bie Slnberen 
tpun fann, unb toeip, too ein jebeS Oing fein linter^ 
fommen pat unb too SldeS geftanben unb gelegen pat, 
als bie dnäbige felber nodp nidpt pat ftepen nnb gepen 

föitnen-äßenit unfer alter ^err baS pörte!" 

Oaranf fdptoieg ber Bater eine SSeile, gog ben Bod 
unb bie Söefte aus unb ping fie, toaS fein Blenfcp 
öon ipm erlebt patte, opne fie gebürftet gn paben, in ben 
Scpranf» „^»ängt bis ipr fdjtoarg toerbet!" brummte 
er gtoifdpen ben Bäpnen, als er bie Sdpranftpüre gn^ 
ma^te, unb bann fepte er fidp toieber pin» dS ging 
ipm SldeS noep im ^opfe perum, unb toenn er anep 
fonft biStoeilen ftid getoefen toar, opne ba£ man eS be= 
merft patte, fo toar’S uns an bem Slbenb unpeimlidp» 
3dp toodte pinanS gepen unb toodte audp toieber 
bei bem Bater bleiben; benn bumrn, toie idp toar, merfte 
icp bodp, ba|3 ipm dttoaS gefdpepen toar, toaS er nidpt 
berfdpmergen fonnte, unb idp patte ipn fepr lieb» dnb* 
fidp fam bie Blutter auf einen dinfad» 

„Oer Fnfpeftor ift bagetoefen," fagte fie, „ber Fnnge 
fod morgen auf baS Scplofü" 

„Safe ipn gepen!" 

„Oumufet boep mit ipm!" toenbete bie Blutter ein» 
„§at er’S fo beftedt?" fragte ber Bater» 

«Sie toidp ipm ans» 

„dr fann boep nidpt adein gepen?" meinte fie» 
„BSenn er adein beftedt ift, fo gept er audp adein! 
dr ift grof; unb alt genug! Biedeidpt fönnen fie ben 
Fungen beffer braudpen als ben Sllten!" fagte er unb 
ging, obfdpon eS bereits buitfefte, nodp pinanS gu unferen 
brei Bienenftöden; benn bie Bienen toaren fdpon gum 
Defteren ansgeflogen» Oer BapS toar jnft am Blüpen, 
baS Sdptoärmeu fepien nape, unb ber Bater toar affo 
barauf ans, ben Oierten Stod aufgufteden» dr madpte 
fidp bamit bis gur SdplafenSgeit gu fdpaffen, um für 
fiep adein gn bleiben» F«p toürbe ipn affo auf bie 
Brt an bem Bbenb gar nidpt mepr gefepen paben, 
pätte icp nidpt gum erften Blal in meinem Sehen eine 
SBeile im Bette toaep gelegen, toeit idp am nädpften 
Blorgen in baS SdpfoB hinüber fodte» 

Fdp füreptete miep baöor unb toar bodp neugierig, 
toie baS fein unb toie baS abfaufen toürbe» SangeS 
Bacpbenfen toar bagumaf jebodp nidpt meine Sacpe* 
Fdp fcpltef mein richtiges Op eil, unb toie eS bann am 
Blorgen Feit toar unb bie Blutter felber miep abgefeift 
pätte, baB idp blanf toar toie ipr gefepeuerter Oifdp, tourben 
ber neue Bngug unb bie neuen Stiefel perbeigepolt, bie 
fepon oor ein paar Btonaten beftedt toorben toaren unb 
bie icp eigentlich erft gn Fopanni bei ber dinfegnung 
pätte tragen foden» dS toar natürlich StdeS, toie eS 
fidp gebüprte, auf ben BuStoadpS eingerichtet» Söeit idp 
aber fo ungetoöpnlidp rafdp im SSadpfen toar, patte ber 


Bater eS bem Bleifter auf bie Seele gebnnben, üon 
bem tpeuren Ouep audp einen reept üodftänbigen Slngug 
gu maepen unb bei bem getoijpnfidpen Bwgeben nodp ein 
UebrigeS gn tpun, fo baB idp bei bem Slnbrobiren mit 
ben Rauben nidpt redpt aus ben Slermeln perüorgereidpt 
patte» FnbeB ber Bleifter patte gefagt, bis ,bie ^>err= 
f^aft tarne, fdpieBe idp getoiB nodp gang pinein; unb 
ba idp beim Bnprobiren audp bloB ftid gu ftepen ge* 
pabt patte, toaren bie langen Bermel unb ber über* 
mäBig lange Bocf nnb bie ebenfo langen $ofen nur 
eine Steigerung gu meinem ftoigen BSoplgefaden an 
bem Bngug unb an mir felbft getoefen» 

BIS icp nun aber bie Kleiber orbeniliep auf bem Seib 
unb bie mir opnepin ungetoopnten unb ebenfalls auf ben 
BuStoadpS angefdpafften Stiefel an ben FüBen patte, fanb 
idp, baB eS ein fdptoer Stüef Brbeit fei, mit foldper 
^errlidpteit bom Fledf gu fommen» FnbeB gum Be* 
benfen blieb mir feine Feiü Oie Blutter, bie baS 
Buge nidpt bon ber MufSupr gelaffen, fagte, nun fode 
idp gepen» Oer Bater toar toieber brauBen, er fümmerte 
fidp um BicptS» Fdp madpte midp affo mit fdptoerem 
bergen auf ben SBeg. 

Fdp patte quer über ben gangen $of gu gepen, 
toaS mir fepr reept toar, benn idp toodte midp gern bor 
ben Seuten geigen» Oie Blutter, bie in ber Opüre 
ftanb, fap mir naep, unb obfdpon idp in ben Stiefeln 
feinen feften Oritt patte, fam idp bodp mit ftofgem 
Selb ft b e touB tfein bortoärtS bis tn’S ScpfoB» 

Oie ^auStpüre ftanb toeit offen, toeif fie’S luftig 
in bem SepfoB paben toodten» Ourdp bie dfaSfenfter 
ber Stubentpüre, bem dingang gegenüber, fap man in 
ben (Barten pinanS, unb als idp in ben FStr trat, fam 
bon ber ^üdpentregpe rafdp ber eine Oiener herauf, ber 
eine groBe, mit filberner (kodfe berbeefte Scpüffel trug» 
„2öaS toid dr?" rief er, opne miep angufepen» 
„Fdp bin ber Weimar!" fagte icp nnb mein ftofgeS 
SelbftbetouBtfein fing gu finfen an» 

„Sag’ dr, toaS dr toid!" gebot ber Oiener eilig» 
„Oer Fnfpeftor pat befohlen, baB idp fommen 
fod!" fagte idp» 

„Bcp, fo! ber Funge bon bem alten Caspar! Sßart’ 
dr! Oie ^errfepaft ift beim F^üpftücf»" 

Oamit ging er in baS Fmtrner, fam aber gfeiep 
barnaep gurücf unb mit bem ^opfe naep ber Opüre 
beuienb, toäprenb er felber toieber bie Oreppe pinunter* 
lief, befapl er: „Oort pinein!" 

dlüeflidpertoeife madpte gerabe in bem Bugenblief ber 
anbere Oiener bie Opüre auf, fo baB icp in ben Saal 
pineinfam» 

Oa faBen fie! — derabe fo toie bei bem heiligen 
Bbenbmapl über bem Bltar in unferer ^irdpe, baS bie 
gnäbige F^u an beS oerftorbenen ^errn fiebeugigftem 
deburtStag, als ber deneral ben Braunen geefdpieft, it 
bie ^irdpe geftiftet patte unb bon bem nur an ben 
groBen Feiertagen nnb toenn ber Pfarrer bie ^om* 
muuion ertpeilte, ber Borpang toeggegogeit toürbe» dS 
toar gang berfetbe lange Oifcp unb baS toeiBe Oifdptudp, 
nnb bie Sdpüffeln unb bie groBen defäBe» Sie faBen 
audp fo in Beip’ nnb dlieb, unb Oom darten fepien 
bie Sonne perein, toie burdp baS f^ertfter hinter bem 
Bltar» 

„Bun ^elmar!" rief bie F^u deneralin, nnb: 
„Bur OortoärtS!" befapl ber deneral, unb toeil baS 
BeibeS freunblidp flang, fo ging icp anep rafdp barauf 
loS» Bber ber FwBboben toar glatt» Fdp rnuBte beim 
rafdpen depen bie langen Stiefel orbentlicp OortoärtS 
fdpieben, unb toie idp nun biept am Oifcpe, meine Blü£e 
in ber linfen, meinen dlücftounfdp in ber redpten £>anb, 
fo toie mir’S ber Bater eingeübt patte, meinen Slrap* 
fuB maepen unb meine Bebe mit ben Sßorten: „Fdp 
gratulire ber podpgeborenen F^on deneralin" beginnen 
toodte, glitfcpte mir mit einem Blale ber linfe F«B 
aus, toäprenb idp mit bem redpten ben Boben feparrte» 
Fdp touBie nidpt, toie mir gefdpap» Fdp fiel ber Sänge 
naep nieber» Fdp pörte baS taute Sadpen ber £err* 
fepaften, baS tabetnbe: „Oer Oötpet!" beS deneralS, 
an beffen ffinie idp midp patte galten tooden unb beffen 
Äaffeetaffe babnrep in’S Sdptoanfen geratpen unb über* 
gelaufen toar, fo baB ber Fnpalt miep unb baS ^leib 
ber dnäbigen überfdpüttete, unb idp eS im erften Bugen* 
blief beS ScprecfenS faum bemerfte, toie idp mit ber 
linfen £anb auf ben einen Sporn an beS deneralS 
Siefel gefaden toar unb mir baS fdparfe Bab beffetöen 
in bie §anb gefdplagen patte» 

So toie mir in bem Bugenbtiefe, muB eS ben 
Blenfdpen bei einem drbbeben gu Blutpe fein» dS ging 
Oor Bngft BdeS mit mir in bie Bnnbe» Oer deneral, 
über beffen FüB& idp gefaden toar, ftanb ärgerlich auf» 
OaS Fräulein, baS ‘mit bei Oifcpe gefeffen patte, fam 




23 


M2 SeBcr 


Wertet, kr ©näbigen bag Metb gu irodnen, mäbrenb 
mp in bie §öl)e rappelte* ©er Wiener mipte 
ben Kaffee bon bem guftboben ineg» ©r fc^oö mp 
habet berädftlp auf bie (Seite unb meine Iii|e unb 
meinen Pönen ©lüdmwtp mit bem, gufte nodj ein 
©nbe tneiter fort, unb p hörte bag laute Sachen be§ 
3ttnfer§ unb fein mieberbolteg: „Sein, ber ©ölpel! ber 
©ölpel!" 

3n meinem gangen Seben ift mir fo elenb nic$)t 
mieber gu Stutbe getnefen alg in jener ©tunk* ©enn 
baft Sldeg, mag um mp fjer bürging, eine ©cbanbe 
für mp fei, bag tourte p* 3$ ptte fortlaufen 
mögen, mich gu berfteden, ino lein Stenfdjenauge mp 
ftnben lonnte, unb traute mir npt, non ber ©teile 
meggugeben* 3dj hätte auf ben Iacb>enben 3unfet Io§= 
plagen mögen, unb muffte, baft p mir nidft untere 
fteben burfte, ihn and) nur fcfftef angufeben* 3dj ptte 
bie größte Stngft bor meinem Säter, unb habet brannte 
mir bie aufgePlagene blutenbe £anb mie geuer, fo 
baft icf), mir enblp ein ^erg faffenb, mein neueg 
bunfelblaueg ©apeniuäj prborgog, um mir bamit gu 
helfen* 

©ag fab bie Meine, bie auch mit am ©ifdj gef eff en 
batte, unb fünf bon ihrem ©effel beruntergleiienb, lief 
fie auf mp gu» 

„Stdj! her arme Kölbel blutet!" "rief fie, „her arme 
Kölbel bat ein fcbmargeg ©djnupftucb!" — unb mir 
ibr meifteg ©üdj eichen biureiäjenb, blieb fie mitleibig 
bor mix ftpen* 

3cb magte nicht, eg angurübren, aber menn p alt 
merbe mie Sietbufalem, merbe ich bie ©mpftnbung npt 
bergeffen, bie mir bei bem ©bun unb ben SBorien ber 
Meinen burd) bag $erg fuhr» 3u meiner lebten ©tunk 
merbe ich fie bor mir feben, mie fie in bem meiften 
Meibäjen, feft auf ihren fleinen nacften Seineben ftebenb, 
mich mit ben großen braunen Singen angudte, bafs bie 
SIngft bon mir genommen marb unb auch bag britefenbe 
unb läbmenbe ©efpl ber ©dptn unb ©cbanbe* ©g 
mar mit einem fötale Sldeg anberg um mich b ß b» ©ie 
greube, meldje bie ©Ilern unb ber Sruber an ber ent* 
fcbloffenen £>ergenggüte ber Meinen batten, leuchtete aug 
Silier Singen unb fam auch mir gugute. 

„Sag ift recht, ©ora!" rief bie ©eneralin, „.gib 
bem Weimar ©ein ©uäj! ©er arme Weimar ift mit 
ben grofftn ©tiefein auggeglitf d)t, ©u btft ein guteg 
Mnb!" — Hub fp gu mir menbenb, meinte fie, eg 
fei mohl nicht fo fcblimm mit meiner £anb, id) fode 
mir bag ©udj nrnmideln unb ihr bag ©^reiben geigen, 
bag id) für fie angefertigt hätte» 

©er ©eneral nahm barauf bie Heine ©ora auf ben 
©djoofg, unb ich tpt, mie mir befohlen mar» ©er 
3unler unb bag Fräulein unb ber ßeper batten fi«h 
mieber alle an ber ©afel niebergelaffen; unb meinen 
Maftfuft bieftmal mit größerem ©lüde mieberbolenb, 
überreichte ich her ©eneralin meinen SBidfommgmunP 
unb fagte ihr ben 3nbalt beffelben her» 

©er 3unfer modte mieber lachen, aber ein Slid heg 
Saierä mehrte ihm» 3cb fam glüdlp unb ope Sin* 
ftoft big aftg ©nbe* ©er General brüdte mir einen 
Manien ©baler in bie £anb, bie gnäbige grau befab 
meinen ©lüdmunfdj, reichte ihn bem Sebrer bin unb 
meinte: „©er 3unge Preibi bortrefflp! — SSo baft 
©u benn bie Slnfanggbnchftaben mit ben Dielen ©eftnör* 
fein her?" 

„Sou ber Sibet!" gab p % gur Slntmort» 

©ie erfunbigte ficb barnacb, ob ich aud) rechnen 
fönne, unb ber ©eneral fragte, mag ich benn merben 
mode, mäbrenb auch er fp meine ©djreiberei befab» 
„3P fad Sebienter merben," entgegneie idj» 

©ie fbrachen ladjenb ©tmag, mag ich nicht rep Der* 
ftanb» ©o Diel hörte ich jeboeb beraug, baft fie meinten, 
gro&e ©epidlpfeit petne ich nicht gu haben, unb bann 
fagte ber ©eneral: „©u fagft, ©u fodft Sebienter 
merben, midft ©u eg benn nidft?" 

3cb taupe npt, ob ich mit meinen ©ebanfen beraug* 
rüden bürfe unb mar ftid* 

„Sun?" rief ber General, „mirb’g balb? SSidft 
©u ober midft ©u nicht?" 

3cb püttelte berneinenb ben Mp» 

„SBag möchteft ©u benn merben?" fragte bie 
©näbige mit freunblichem ©rmutbigen* „SDSidft ©u 
©crireiber merben?" 

. Hub mieber püttelte ich ben Mp, big. ber ©eneral 
mtr gebot, enblp ben Scunb aufguthun unb Slntmort 
gu geben, mie eg fi<h gehörte» 

©a- faffte ich mir rap ein $erg, obfdjon ich tuuftte, 
baß nur bag gu §aufe pmer eingetranft merben mürbe, 
unb fagte: „8um Sialer mödjf ich in bie Sehre, ber 
hier tm ©cbP gemalt hat»" 


oSanb unb 'glteer. ftflgemeine gffitftrirte ieifung. 


„SJtaler? ©o?.— ©ag mirb gu überlegen fein!" 
fbradj ber General, „unb nun geh’! ©ag Stnbere mirb 
fid) fiuben!" 

©ie Sorte Hangen mir febr angenehm in’g ©ha, 
benn ber Mtfter hatte, fo oft bon bem Heberreichen 
beg ®füdmunfdjeg gefpropn morben mar, immer bamit 
gepioffen, bad bag Hebrige fp ftnben merbe; unb 
ich hoffte alfo, ba ich biefe Söorte nun in Sßirflpfeit 
Dcrnabm, jept enblp auf ben richtigen SBeg gefommen 
gu fein, 

©ie (Seneralin gab mir- ein gropeg ©tüd bon bem 
Sadmerf, bag auf bem ©ipe ftanb, fagte, p fodte 
ben Sater gu ihr fdftden, unb alg ich bann borfidjtig 
meinen Südmeg antrat, rief ber 3unfer übermütbig 
hinter mir her: „$ade nur nicht mieber!" 

„Sein, ©ölpel!" fprach bie Meine ihm nach, „nicht 
faden, ©Ölpel! ©er Sater pilt!" 

3ch taar Pon aug bem ©dhloffe fort unb im £pe 
unb an unferer ©büre, alg p bag ©Hmmchen noch 
gu hören unb bie SSorte: „Spt faden, ©ölpel!" noch 
immer gu bernehmen glaubte» 

SHertefi Kapitel. 

©aft mir gu §aufe eine tüchtige ©rächt ©dftäge 
beborftehe, bag mar bei meinem Hngepid im ©dftoffe 
mein erfter Ölebanle gemefen unb fie Ite| nicht auf fp 
märten» ©a ©erlei aber nicht gu ben feltenen dreigniffen 
für mich gehörte, fo berfebmergte ich fie bieftmal noch 
leichter alg gemöbnlp, benn id) befanb mich in einer 
mapen innern Sßutb» 3<h hätte auch irgenb ©inen 
prügeln mögen, mie mein Sater mp» 3<h hätte mir 
felber ©tmag antljutt mögen, hätte mein Sater bieft 
npt augrepenb beforgt» 

3d^ muftte bie neuen Meiber, bie neuen ©tiefe! 
auggteben, 3cb batte fie big gu biefern Storgen mie 
§eiligtl)ümer angefefjen» ©ie angulegen, mar meine 
gange ©ebnftpt unb mein ©tolg gemefen; unb mie ich 
fie nun >auggog, ba muffte ich, frag mir mar, mag mir 
in ber ©eele brannte* 3d) baffte ben biden blauen 
Sod unb feine langen Slermel, bie mir über bie £änbe 
beruntergebangen batten» 3dj Derabfcbeute bie großen 
©tiefe!, bie mp batten faden machen» 3<h toatf’fte 
fammt ber Stpe, bie p auf Sefebl in ber ^anb ptte 
halten müffen, auf bie ©fenbanf* 3ch hätte adein fein 
mögen, um bag Sldeg ungeftraft mit lüften treten unb 
Dernpten gu lönnen, 3(h ba^te mit ©rimm baran, 
baft p bag 3^g mieber mürbe angieben müffen, unb 
ich fühlte einen Seib, einen brennenben Seib gegen ben 
3un!er mit ben Heinen blanfen ©tiefein unb ben Pönen 
bedeu SeinHeibern» 3<h hätte ihm bie furge ruube 
3ade Dom ßeibe reiften, unb bor Sldem, p hätte fo 
bübp augfeften mögen mie er, bamit fie mp npt 
auglachen, mich nicht mieber ©ölpel febimpfen bürften* 

©agen hätte ich Don bem Sldem leine ©plbe lönnen, 
benn fo meit mar ich fange nicht» ©ie SBorte Hn= 
glüd, ©chant, ©emütbigung maren noch nid^t in 
meinem Sefift, unb boeb empfanb p, mag fie augfagen, 
mit einer fepeibenben ©chärfe* 3d) batte auf meine 
Söeife Dom Saume ber ©rl'enntnift gegeffen, p mar 
aug meinem ^arabiefe Dertrieben* ©er HnterPieb 
gmipen pön unb unpön, gmipen Dornebm unb ge* 
ring batte fp bor mir aufgetban* 3cb fab mit einem 
Stale mit anberen Singen, 

Sig babin batte mir auf ber ©ottegmelt noch Sidftg ge* 
fehlt» 3cb mar beg ^agpar’g Weimar gemefen, ber ^atbe 
ber gndbigen grau, beg Mtfterg ©üuftling, Slucb in 
ber ^inberlebre bei bem ^aftor mar p obenan gemefen 
unb, alg ber gröftte unb ftärffte unter meinen Sllterg* 
genoffen, ber £>err auf bem ^ofe* Slufter bem Söunfche, 
ein SSaler gu merben, batte ich faum einen ©ebanfen 
gehabt, ber über ben nädjften ©ag bmauggegaugen 
märe, uub jener Sßunfcb batte mir npt ben ©dftaf ge* 
raubt ober gar ben Slppetit üerborben* Slber fötaler gu 
merben, bag mar mir pute lang npt mehr genug, benn 
and) bie fötaler f)atkn nicht fo pöne Meiber mie bie 
£errfdjaften im ©dftoffe, nicht einen fo glatt gelammten 
topf mie ber 3unfer, mit Pönen Soden an ber ©tirne 
gehabt* ©ie batten auch nicht fo fein mie bie ^err* 
Paften gefprodjen, unb fo Pön mie bag Heine Stäbchen 
batte ich überhaupt noch Sidftg gefeben* 3dj mar ueibip 
unb Derliebt, unb p mar ein bummer, ungefdjidter 
©ölpel, 3<h hätte mich in bie ©rbe Derfriechen mögen! 

©tatt beffen aber muffte p mit ben anberen 3ungen 
betu ©ärtner gu ^ülfe geben, benn eg mar mieber ein 
Stailäferfahr unb bag Slblefen ber Staifäfer mürbe 
eintermeife begablt» ©aburch mar ich tagüber in bem 
©cbloftgarten unb tonnte feften, mie ber 3unfer am 
Stittag, alg bie Settionen gu ©nbe maren,' feine ©piele 


auf bem groften Safenplaft betrieb, unb mie bie Meine 
ihr auggeftopfteg ©^äPeu am rotben Sanbe auf bem 
Heinen grünen Südbrett f)inkx ficb h^rgog, mie fie 
ärgerlich mit ben güfpen ftampfte uub bag ©cbäpen 
fdftug, bag immer uub immer mieber umftel, ©g mar 
auch gam Hngebulbigmerbeu, ich mürbe mit ihr ärgerlich! 

©bne recht gu miffen, mag p borbatte, lief p in 
ben ©tad, in bem unfrre beiben Riegen unb bie Mnincben 
ihr Hntertommen batten, 3cb griff ein erft biergebn 
©age alteg raP • beraug* ©g mar meift unb nicht Diel 
gröfter alg bag ©eftäf^en, unb gu ber Meinen eilenb, 
reichte ich bia» 

„©a!" fagte ich, palt’g feft!' ©ag fann laufen," 
©ag gange ©eftebpen marb ihr rotb bor greube, 
©ie brüdte bag Mnincben feft an ihr Heineg £erg, fab 
gu ber ©oubernante in bie $öbe, gudte midb mit ben 
groften braunen Singen an unb rief: 

„Sich, ber gute ©ölpel! Sich, bag fann laufen, ^ftäu* 
lein! ©a, ©ölpel, ba nimm bag anbere, nimm bag 
Samm!" — unb mieber brüdte fie bag Mnincben an 
ihr £erg unb füftte eg einmal um bag anbere, 

©ie ©oubernante fragte, ob bag Mnincben mein 
fei, ob ich ^ berpenfen bürfe? — 3cb bejahte Seibeg; 
aber bie Meine berftanb bag falp, 

„Sein! npt bem ©ölpel fetiteg, meineg ift eg, nicht 
bem ©ölpel feineg!" rief fie, offenbar beforgt, baft man 
iftr’g nehmen mode* 

„£) pfui, ©ora!" tabelte bie ©oubernante, „©u 
mufft nicht immer ©ölpel fagen, bag ift unartig» Weimar 
beiftt ber Mtabe* ©ib bem Weimar bie £anb unb be* 
banfe ©ich bei ihm; unb bann moden mir ©ein Mnincben 
ber Stutter geigen geben unb fie bitten, baft fie bem 
Weimar ©tmag bafür fchenft* ©ib bie §anb, ©ora, 
unb baute Pön»" 

„©anfe Pön!" fpraeft ihr ©ora nach unb hielt mir 
ihr £>änbd)en biit, aber p traute mir nicht, eg angu* 
faffen, mdl ich fo pmuftig mar* 3cb machte mp 
babon, nach meinem MrPenöaunt, an meine Slrbeit» 
SBäbrenbbeffen mar mein Sater, mie befohlen, gu 
ber gnäbigen grau gegangen, unb mie er bort anfam, 
faub er auch ben ^errn ©eneral im Zimmer* ©ie fagten 
Seibe, baft fie mit meinem ©Treiben gufrieben gemefen 
mären, baft fie auch meiter für mich ©tmag Hjutt modten, 
unb ob eg auch beg Saterg ©Bille fei, baft p Staler 
merben fode* 

©a ba^te ber Sater, jeftt ober nie mehr müftte eg 
herunter, mag er auf bem bergen hätte, unb fo fagte er: 

„Stein ©Bille? Sein, gnäbige £errpaft, mein Sßide 
ift bag gang unb gar nicht* 3<b habe immer gebaut, 
baft ber 3unge einmal ben jungen ^errfdjaften bienen 
fodte, mie p bem alten gnäbigen £errn gebient habe; 
aber ba ich nun bodj febe, baft man bie alten ©teuer 
nicht gebrauchen fann unb fie in bie ©de fdjiebt mie 
einen alten abgenutzten Sefeu, ber aber hoch Hin £>erg 
im Seibe unb upt feine ©bre bat mie ein reebtpaffener 
Stenp — ba mag er merben, mag er mid, mir fod’g 
einerlei fein*" 

©r mar erProden, alg er ficb bag berauggenommen 
batte, unb eg fdfttappte ihm aued in ber Mble ab, fo 
baft er upt meiter lonnte, hätte er eg auch gemodt, 
unb märe bie gnäbige grau ihm nicht guDorgetommen, 
„Slber Mgpat, alter Mgpar," rief fie mit ihrem 
freunblpfien ©efidft, „mag fädt ©ir benn auf ©eine 
alten ©age ein? SBer mid ©id) benn auf bie ©eite 
fdfteben? Sequem haben mir ©ir’g mad^en moden, 
meiter Sidftg! ©BiHft ©u ung aber lieber noch meiter 
bienen, fo fodft ©u’g tbun in ©otteg Samen* — Unb 
upt mabr, grannig," feftte fie biugu, inbem fie fp 
gu ihrem Stanne menbete, „©u läffeft mir ben Mgpar 
für meine unb für ber Meinen perfönlpe Sebienung* 
©r bat mich auf ©Beg uub ©teg begleitet, alg ich jPö 
gemefen bin, unb ich heute, er fod auch ©ora noch be* 
gleiten, menn fie meine Seigung haben fodte, fp auf 
gut ©lüd im SBalb umbergutreiben*" 

„£>alte bag, mie ©u’g münfeheft," entgegnete ihr 
ber ©eneral, „nur bie graue SiDree, ben langen Sod 
unb ben DermünPteu gmeifptftigen ©reffeput, bie fann 
er nicht mehr tragen*" 

©ag griff bem Sater mieber an bag £erg* ©er 
lange Sod unb fein ©reffenbut unb fein Stantel mit 
ben fieben Magen maren mit ihm Dermacbfen, mie feine 
£>aut mit feinem gleifch unb Sein* ©r modte alfo eben 
erflären, baft er in einen folcheit pmargen grad, mie 
bie beiben anbereu ©iener il)n trugen, nicht biaeingeböre, 
alg bie ©näbige iftm abermalg gu ^ülfe fam* 

„©u baft gang Sedbt," fagte fie, „feine SiDree ift 
Plecbt unb er muft eine neue haben; aber menn ©u 
mir ein Sergnügen machen midft, läftt ©u fie ihm ge* 
rabe mie bie alte machen* Sei ber ©afel märtet er 






Buf&nuJj jur Sflgb. (Solitubc bet Stuttgart.) Bad) bem ©ernälbe non 3- 3. Hennings. (S. 35.) 



M2 


nicht auf, unb menn er in ber alten 
333albern’f<hen Sibree mit nuferen 
färben, mit ben roth unb gelben 
Buffchlägen, mie fonft durch bas 
§auS gehen mirb,; BtorgenS die 
Uhren aufgugiehen und. die Briefe 
unb bie Bettungen mie an bem Sag 
nach nuferer $odhgeit in nufer 3im= 
mer gu bringen, fo merbe ich mir 
felber noch jung bortommen, und bie 
SHnber mer ben miffen, mie es gu ih- 
rer Bäter 3^iten hier im $aufe 
auSgefeheit tjat unb bergegangen ift. 
taSpar mürbe uns int S&inter. er« 
frieren, menn Sn ihn gum fjradf 
berbammteft. ©r mürbe ja and) mit 
feinen langen Beinen mie ein tonid) 
barin auSfeheit," fehle fie lachend 
btngm 

Sie ©näbtge muffte eS mohl 
berfteben, mie fie ben ©eneral gu 
nehmen fyatte, denn er fagte fofort 
gu Bdern, maS fie modle, 3a unb 
Bmeit, Ser Bater trat mieber in 
ben Sienft unb ber ©eneral füm= 

' merte fidb metter nicht barum. (Sr 
machte fidb btelmebr gleich in ben 
folgenbeit Sagen mit bem 3ufpettor 
an bie Befidjtigung beS ©uteS, fo 
baf* er faft immer braunen mar unb 
ber 3nfpeftor nidbt recht muffte, maS 
ber £>err eigentlich babei im Schilde 
führte*. Senn obgleich er über Stiles, 
maS gurn ©ute gehörte, bie genauen 
Berichte unb pane in Rauben hatte, 
murbeit bie gangen ©rengen beS 
©uteS beritten, ade gelber unb ade 
Sßege in beit Reibern, SBälberit uttb 
SBiefen in Bugenfchein genommen. 
Bis er bann damit fertig mar unb 
aud) bie «Scheunen unb Stüde unb 
bie Brennerei ebettfö befidftigt, ade 
©eräthfehafteu gemuftert unb ben 
gangen Biehftanb genau unterfucht 
hatte, fing er an, bie eingetuen 
^euerfteden, bie Raufer ber 3uftleute 
bon Stube gu Stube burdjgugehen, 
unb eS muffte ihm aufgefebrieben 
merbeu, mie btel Seelen in jeder 
Stube mären, mobei gerade mie für 
die Sfantonpflidft Barnen und Blter 
und ©emerbe Don jedem Btann und 
Burfchen Oergeichnet merben mujften, 

SaS mar deinem recht geheuer, 
meit ber Bienfeh doch miffen mid, 
maS man mit ihm borhat, unb der 
©eneral ftch über gar nichts auSliefft 
Bur gum 3nfpeftor hatte er gefagt, 
er beule bie ©üter nach den (Erfah¬ 
rungen gu bemirtbfehaften, bie er im 
Sehen bielfach habe machen föraten. 
Sie alte hiefige SBirthfch.aft fei nicht 
rationed. Blatt müffe auf dem Sande 
das Bothmenbige fo meit als, 
möglich fich fetber f Raffen, um mentg 
bon Buden her gu bedürfen, müffe 
biet probugiren unb das Ueberflüffige 
gut gu bermerthen fudhen. Ser 
Sanbmirthfd)aft fehle faufmännifche 
(Erfahrung und eine fefte, recht ek 
gentlich mititärifche Drganifatiou, 
Btit einem richtig geführten £aupk 
buche und tüchtiger StSgiplin liefftn 
fich adermegen Wunder thun unb er 
mode auf feinen ©ütern den Bnfang 
mit den Singen machen, 

Ser 3nfpettor liefe fich baS ge¬ 
fagt fein, aber im Süden äußerte 
er gegen meinen Bater fein Bedeuten, 
©r meinte, das fei BdeS recht gut 
unb fdjön, aber maS im fandet und 
im Begimente gehe, das gehe, auf 
bem Sande und in ber Sanbmirtl)* 
fchaft befehalb noch fange - nicht. 
Beim ©rfteren haöe man es nur 
mit Blenfchen, faer aber mit dem 
lieben Herrgott felber, mit- feinem 
Begen und feinem Sonnenfchein, mit 





M2 «eßej cSflitii unii 'gäeer. ^tflgemetne §£fu|lrirfc 25 



Die 5 d; a cf; f p t e I er. 


©emctfbe non Otto. ©rbmann. Mj einer p&oiograpfjie non' ©uftao ©djaner in Min. (©. 34.) 


































































































































































































































































26 


%iUt c$<ntb atitb ^cer. ^ffgemeitie gffufwfe ^cifuitg. 


M2 


guten unb mit fdjledjteit Saften aßtoec^felttb p ttjmu 
Söo nufer Herrgott feine £anb immer ftäjtbarlid) tot 
(Spiele tjabe, mie in ber freien üftatur, ba gepe eS mit 
beut Speftdirett nnb Drganifiren unb Eommanbiren nicbit 
fo, toie eS 2ftandjer beute, ber ttidfjt auf bem ßattbe 
nnb rtidjt pter p ßanbe nnb nic^t bei ber Sßtrtljfdfjaft 
pergefommen fei 

®er General jebodtj berftanb baS attberS* 2)aS 
Organifiren nnb ^ommanbiren mar fein eigentliches 
(Slücf, nnb menn pexft ben Seuten babei aud) angft 
nnb bange mürbe, fo tarn bodj mit einem Sftcde ein 
neues Beben.in baS ®orf nnb auf ben $of, bas ihnen 
p gefallen anfing* ©S mnrbe ein Sftaurermetfter ans 
ber Stabt üerfdjrieben, eS tarnen 3tmmerlente in baS 
©orf nnb fdjon nach menig Sßodben maren bie üdeu* 
bauten in bodem ©ange. S)abnr(b maren üiel SlrbeitS* 
fräfte nöibig, man bepplte aitdj bie Arbeit ttadj (§e* 
büfjr, nnb ba baS Saljr fid§ fetm gut mdiefj nnb eine 
gefegnete @rnte öerfpradfj, tonnte man eS bon ben 
Beuten halb bielfad) fagen fjörett, öaf? eS bodj ein 
anbereS Sßefen fei, menn bie §errfdjaft auf bem ®ute 
mobne nnb 1 nicht in ber Stabt* 

2>er 3ufriebenf±e bon Sillen mar jebodj, als er erft 
feinen neuen Slnpg Ijatte, halb mein SSater, benn baS 
dienen mar ihm eine Bnft* Sinn hatte er bodb mieber 
eine £errfcbaft über ftcj), nnb par eine gütige Qm* 
fcpaft, hatte feinen neuen Slttpg gang nach alter Slrt, 
nnb im Schlöffe ging eS mieber prfj nnb bornehm her* 

©er ©eneral hatte, ba er in Sldem rafdj bormärtS 
ging, gleich tiad^ feiner Stntunft einen meitreichenben 
S5ertehr mit ben attabeligen, in nnferer dlälje bielfach 
angefeffenen Familien angefnüpft, mit benen bie gnäbige 
$rau bermanbt mar* ©S gab alfo immer im Schlöffe 
biel gu fdjaffen* ©ie mttgebradjten ©teuer, bie bem 
SSater anfangs ein ©ont im Singe gemefen maren, 
hatten oft alle Hänbe bod gu thun nnb liefen eS fidj 
natürlich gern gefallen, menn er ihnen, barnit SllleS in 
ber Drbttung ginge, ohne ein Söort barüber gu berlieren, 
beifprang, mo eS niJtfjtg fehlen, obfehon er nnb fie ihre 
befonberen nnb gemiefenen SBege hatten* Sie tarnen 
halb bon felber, feine ^»ülfe gn forbern* ©S mährte auch 
nicht lange, fo gog ber ©eneral ihn, menn Stoth am 
9ftanne mar, auch gnr Bebtenung in ber ©efedfdjaft mit 
heran, nnb berftehen that ber SSater fie fo gut als ©iner* 

©abei tarn eS einmal, ba{j ber alte ©raf Bertom 
ans S3ratuhnen unb feine Schmefter, melche Sberpf* 
meifterin gemefen mar, meinen Bater fapen nnb ihn 
gutranlich begrüßten* Sie nannten ihn Caspar nnb 
©n, fpradjen mit ihm bon bem feligen ^errn nnb bon 
ben alten Seiten, nnb ber ©raf bemertte babei gegen 
ben General, er freue fich immer, menn er Ijeutptage, 
mo bie $reipgigfeit bie Sdenfcpen nnftät nnb bie ©iener* 
fdhaft gn mähren Sigeunern gemacht habe, menigftenS 
noch auf ben ©ütern hie nnb ba foldj’ alte Snbentarien* 
ftücte treffe, auf melche ein Berlafj fei* ©in in bem 
Haufe alt gemorbener ©iener fei gehn bon bem herum* 
giehenben ©eftube merth* 

©en beiben anberen ©ienern, melche baS mit an* 
gehört hatten, gefiel biefe natürlich teineSmegS* Sie 
maren übrigens orbentliche Beute, bie ber ©eneral ans 
bem Begimente nach überftanbener ©ienftgeit in fein 
Haus genommen hatte, nnb ich freute mich immer, 
menn ber jüngere, ber Stngnft, SlbenbS biSmeilen gn 
uns herüberfam* ©r ergählte bann biel bom Dtegiment, 
bon anSmärtS nnb, maS mir baS Slderliebfte mar, auch 
bon ben ^errfdjaften nnb bon Sldem, maS im Schlöffe 
borging; benn auf baS Schloß nnb feine S3emohner mar 
mein ganger Sinn geftellt* 

„Sie tonnen je^t lachen, Caspar," fagte Slngnft 
eines SlbenbS, „Sie haben je^t Öbermaffer bei bem 
Herrn, feit ber ©raf fich neulich mit 3pen unterhalten 
hat* SBaS bie ©rafen ans Brafufjnen nnb ans Meibom 
fagen, baS ift bei nuferem ©eneral ein Söort* 3nr 
Seit im Begimente mar baS freilich anberS* ©a hielt 
er ben bürgerlichen Offizieren nnb ben Stengeabelten 
überall bie Stange, menn bie jungen Herren ans ben 
großen Familien mit ihrem alten Slbel bor ben Slnberen 
maS bebenten modten, obfchbn fie recht gut muhten, bah 
ber ©eneral aus einem taufmamtSpaufe Ijergefommen 
mar* ©r machte horten auch fein ©ejjeimnifj barauS; 
im ©egentheit, er hielt eS ben $reimitligen nnb Stbau* 
tageuren mopl gnm Beifpiel bor* £ier aber" — nnb 
Slngnft machte, nach bem Schlöffe meifenb, ein pfiffiges 
©eficht — „hier, mo bie beiben alten SBappen über 
ber ©hüre 'auSgehanen finb, ba bläst ber SBinb ans 
einem anbern Boche* Unb taffen Sie bie ^inber nur 
erft groh fein — ber ©tamor ift fchott jeht ber ^och* 
muth felber! Unter ©rafenftnbern thnt ber ©eneral 
eS mit ben feinen einmal nicht*" 


ddein SSater ärgerte fich* @r fonnte eS nicht leiben, 
menn bie ©iener alfo bon ber ^errpaft rebeten, nnb 
bah hier in Söalbritten, menn eS mieber einmal fo 
meit märe, nur bornehm geheiratet merben fonnte, baS 
berftanb für ihn fich gang bon felber* ©S mar niemals 
bürgerlich Blut in baS ©efdjfed(jt gefommen, metdjeS 
bieh Sdjfofc gebaut nnb üemoljnt, bis ber Herr ©eneral 
hinein geheiratet hatte* ©agegen fonnte dtiemanb ©tmaS 
fagen, meit ber felige £err eS fo für gut befnnben 
hatte; aber bah ber ©eneral jeht fuchen muhte, bieh 
Unrecht mieber gteicljgumachen, baS hatte mein SSater 
ftetS gebacht* „©erat," fagte er, „jeher Bauer mid 
eines Bauern E'inb in’S £auS befommen, nnb alter 
Slbel bleibt hoch alter Slbel!" 

„Unb junger Slbel mirb admälig alter!" lachte 
Slngnft* „Sieht benn nufer ©eneral nicht gerabe fo 
öornehm ans mie bie ©rafen Ipr rnnbnm? ©S ift 
nur, mie ber Btenfd) auSfieht nnb fich hält!" rief er, 
inbem er fich in bie Brnft marf* „Ober merfen Sie’S 
bem Hauslehrer, bem ©oftor Biüder, etma an, bah fein 
Bater Bebienter gemefen ift mie Sie nnb ich? 2luS bem 
Söaifenhanfe ift er auf baS ©pmnafinm gethan morben 
nnb fie haben ihm freie Schute, auch freie ftodegien 
auf ber Uniberfität gefchafft; nnb menn ber ©oftor im 
Herbft ben Snnfer im Äabettenhanfe abgeliefert haben 
mirb, fo geht er an bie Uniöerfität nnb mirb SjSrofeffor 
mie ein Slnberer* Raffen Sie einmal auf, menn er 
bei ©ifdje mit ben öornehmften Herrfcpaften öon adern 
Btöglichen biSfnrirt, ob Sie’S ihm anhören, bah fein 
Bater auf bem tutfdjerbücf gefeffen nnb hinter ben 
Stühlen geftanben hat, fo gut mie mir!" 

©er Bater fdjmieg öermunbert* ©er Slnbere ftopfte 
ihm auf bie Schulter: 

„Sa, Caspar, baS ift nun einmal fo, barein müffen 
(Sie fich hhaa ergeben* ©ie BSelt ift nicht mehr mie 
gn Sfmer Seit, nnb maS ber ©raf aus Brafnhnen auch 
fagen mag, feit bie ©ifenbatmen in bie BSelt gefommen 
finb, ift bie gange BSelt mobil gemacht* ©S geht SldeS 
rafdj tmm glecf, menn auch hter gn Banb noch feine 
©ifenbahnen finb* ©S mid jefct deiner mehr gnm alten 
Snöentarienftücfe merben! ©S mid jefct Seber oor* 
märts! ©ah ich mein Bebentang hinter ben Stühlen 
ftehen nnb Silber pnpen merbe, ift auch noch lange 
nicht gejagt*" 

„Sie haben’S auch mol)t auf ben ©beimann ab* 
gefehen!" marf mein Bater fpottenb ein* 

„©aS jnft nicht; aber ich fdmeibe meine gute £anb, 
ich habe einen anfehtägigen ftopf, unb fann ich nur 
erft fo Diel gnfammenbringen, bah ich etmaS ©igeneS 
unternehmen fann, fo foden Sie ’mal fehen, maS ich 
thne, unb erleben, maS noch ans mir mirb*" 

„©amt fchaffen Sie fidh moht felber $]Sferbe nnb 
BSagen nnb ^utfdjer nnb Bebienten an?" höhnte ber 
Bater* 

„©tei<h noch ni$t!" antmortete Sener mohlgemnth* 
„©S braucht ja auch nicht gleich gn fein! 3d) bin 
jung, nnb maS nicht ift, fann merben!" 

©amit nahm er feine Blühe nnb ging fort* 

„©er HanS Barr!" fdjalt mein Bater, gerabe als 
Slngnft brauhen Slehrt machte nnb nodj einmal mieberfam* 
„©he ich eS üergeffe," fagte er, „ber Hilmar fod 
morgen nach ber ^ird^e htnüberfommen* Sie moden 
fehen, ob er fich gnm Btater paht*" Unb mit ber 
Btunterfeit, bie feiten üon feinem ©efidhte fam, fehte 
er hi«P> „ SllS menn ©iner, ber maS fann nnb maS 
gelernt hat, hter im ©orfe als Blater fihen bleiben 
mürbe, um Battengänne anguftreidhen nnb alte Untfchen 
gu ladiren! Sltfo morgen nach ber Kirche!" 

„So finb fie!" rief ber Bater, als Sener nun 
mirftich gegangen mar* „BidjtS als ©inbilbnng im 
Sfopfe, nnb bergeffen, maS fie anSgnrtdhten haben* ©iner 
mie ber Slnbere! Slber glatte Scheitel nnb ein Schnurr* 
hart nnb immer meifje Hanbfdhuhe! — ©iner mie ber 
Slnbere!" brummte er noch einmal nnb ftopfte fich öie 
pfeife mit bem felbftgebanten ©abaf* 

3dh aber hatte ben Slngnft h^itt noch lieber als 
bisher* 3d(j hatte fein BSort bertoren bon adebem, maS 
er gefpro^eit hatte* 3ch mnfete immer an ihn nnb an 
ben ©oftor Binder benfen, ber gang fo auSfah, mie 
bie Slnberen, ber mit ben Herrfdjaften ritt nnb fuhr, 
ber mit ben Herrfdpften gn ©ifche faff, ber bem Sunt er 
gn befehlen hatte, nnb beffen Bater ein Bebienter ge* 
mefen mar, fo mie meiner auch* 

©en Slbenb habe ich, fa mie ich mich erinnere, gnm 
erften Blale nicht gebetet* 3dfj bachte an ben ©oftor 
Biüder bis idj einfdhlief* 

(^ort)e^uttg folgt.) 



fliterntur* 

— Sott Sornt’S ©ebti^ten tji jeijt Me britte Sluflttgt 

evfcöienen al§ ©efammtauSqabe (®re§ben, $ierfon). SBir c§ jeboct) 
£)ier ntc£)t mit einer @efammtau§ga 6 e fämmtlidjer ©Triften biefe§ ?lutor§ 
31 t tljun, lna§ tool)l noif) längere Seit ein frommer SBnnfdE) feiner grofeen 
Bal)l bon SBerebrern bleiben toirb, fonbern mit ber Sßereinigung jmeier 
früher bereinjelt erfäjienenen Sammlungen. Sn btefer ?lu§gabe tritt fo 
redjt bie $iefe unb martige Originalität biefeg mertmürbigen Ißoeten 31 t 
Sage. (Sine tiefe, berljattene bulfanifäje ©lut ber (Smbfinbung unb eine 
ergreifenbe fütelobie ber ©btcufie. Sn bem engen DJafjmen tneniger in 
fanften SKoÖtönen baljinflutenber Reifen toirb oft ßarnbf unb 2 Bel), 
Hoffnung unb Sröftung ganjer ©enerationen auggefbroCben, benn ba§ 
ift ba§ eigentliche ßennjeidten biefe§ S)icl)ter§, ba^ er nicht feinen Gcfimera 
unb fein Dringen unb ©treben, fonbern ba§ gange SSeben, trauern unb 
hoffen unfereS Sal)rl)unbert§ in ftfiön geftatteten SSeifen 3 um ?lu§brucf 
bringt. / 

— Ungarn ift mt§ btträ) aa^treiefje ©tfjilbernngen bon Sanb 
unb Seuten feljr nahe geri’ntt: mir tennen ba§ $erraitt unb bie fötenfiben 
bi§ auf ba§ Stiibfelcben. ®a§ @eifte§leben biefer Dtation un§ in gleichen 
Söeife nahe gu ruefen, ift bie Aufgabe be§ neueften 39ud;e§ bon Dlbolf 
®uj: „?lu§ Ungarn, literatur= unb tulturgefcfjichtlithe ©tubien." Oie 
(5ffat)§ bieten in ber gegebenen Reihenfolge eine Oarftellung be§ geiftigen 
ßeben§ in Ungarn bom SBiebetermadjen ber Dtationailiteratur im borigen 
Sobrimtibert bi§ gnr ©egenmart. Oer SSerfaffer, melcber feine OarfteHung 
auf gtünblidje ©tubien bafirte, gibt un§ einen bollen ©inblict in biefe 
über ©rmarten reiche Siteratur unb geigt namentlich auch, mie meit ber 
©tnflufi be§ ülu§lanbe§ fich geltenb gemacht; bagmijdjen ftreut er eingelne 
tulturgefchichtliche ©figgen, melche ba§ ©efammtbilb aitregenb beleben, gibt 
©haratterbilber au§ bem ungarifchen Geben unb fehltest mit einer hochft 
intereffanten ©efchictite be§ Ol)eater§ in Ungarn. Oer Dkriaffer ftelit 
abfeifg bon bem tenbengiofen ©etreibe, ba§ unfern ©lief für ba§ vnert= 
mürbige ßanb immer unb immer mieber trübt unb berffimme'nb mitten 
mu|; ma§ er gibt, finb bie Beobachtungen eine© unbarteiifchen, mähren 
greunbe§ ber Station unb ift barum I)öchft heachten§merth, namentlich 
bei fo angiebenber gorm, mie fie fich hier gibt. 

— ®a£ alte, aber emig nette Oherna bon SBalb ttnb Sagb Ijat 
Sßittor ©Obmann, ein gemaltiger Säg« bor bem tgerrn, ber biele ßdnber 
gefel)en,_mit frifdjer gebet aufgegriffen unb feine ©tubien unb ©tiggen, 
bie er in meit au§einanber liegenben Briten unb ßänbern gefchrieben, 
gefammelt unb nach ben bier Sal)K§ 3 eiten georbnet. ©ie liegen unter bem 
Oitel „SBalb^ unb Saöbftubien" (2Bien, §artleben) in einem elegant 
auggeftatteten Banbe, iüuftrirt burü) borgügliä) gefdhnittene Bilber unb 
Bignetten, bor unb meiben ben Sägern bor 9tHem, aber auch jebem 
Dtaturfreunbe biete greube machen. Oer Berfaffer ergahlt unb fdhitbeit 
gleich anfdhaulich, meifi ba§ Originelle feiner ©rlebniffe mit glucthchem 
©riff gu erfaffen unb bor Dlugen gu fuhren unb h at für Ohmr unb 
SBatb ein offeneg, ftareg Slitge. Dtamentlidh getingen ihm aud) ©tim* 
munggbilber, mie fie eben bie Dtatur in fo reicher güüe bietet. 

— grettnbe unb ©antntler bon gatjence, ^orgeßan unb ©teingut 
haben in bem großen Bbafhtmeif bon griebrich Saennide: „©runbrife ber 
ßeramif", einen guberlafftgen gührer auf biefem fchmterigen Oerrain 
erhalten, ©ie Berlagghanblung (Baul Reff in ©tuttgart) hat nun „bie 
Btarten unb Bionogtamme" alg ©ebaratabbrud aug bem großen SBerte 
herauggegeben unb bamif ben Oant be§ ©ammlerg bolfauf berbient. 
Oiefer erhalt baburd) bie boüftanbige Bbbilbung fammtti^er SOtarten mit 
Eingabe ber Orte unb Seiten, fomie eine lleberfidit nach ßanbern. Orten 
unb Dtamen ber ©rgeuger. Oag elegant auggeftattete äßeil ift für jebe 
©ammlung, and) bie fleinfte, gerabegu unentbehrlich unb fällte in feinem 
bornehmeten $aughatt, mo man noch auf edjteg ©efd)itr hält, fehlen. 

— Oa§ Briefntarfenfautmeltt, ba§ unter bem fjrächttg flimjeitbcn 
Oitcl „^Philatelie" gu einer 5trt SBiffenfdjaft geftembelt morben, hat, mie 
auch mit fdjon oft«’ gerne anerfannt, feinen braftifchen, namentlich feinen 
bahagogifchen unb gur gorberung beffelben hat bag „Slluftrirte 

Briefmarfenalburn" bon Dlltoin Sfdjiejdie, bag nun in fünfter Auflage 
nnb glängenber Dlugftattung bor un§ liegt, nicht gum menigften beigetragen, 
©g gibt auf ber einen ©eite bie geograbhifehen unb ftatiftifdien Dtachmeife 
über bie ßänber unb über ihre Briefmarien, auf ber ©eite gegenüber 
Biobebrude einzelner füiarfen unb banebeit Üiaitm gum ©infleben aller 
rneiter criftirenben Btarfeit beg ßanbeg. Oem Sammler ift e§ alfo fo 
bequem al§ moghd) gemacht, fid) ein faubereg unb boUftänbigeg DUbnm 
hetgviftellen. Oa» elegante Buch ift auBerbcm burch 68 SBabben ber 
betteffenben ßanber gefchmudt unb burch bie SBaffe’rgeidjen beg 9 Jtarfen= 
babterg bereichert, fo ba| eg nad) allen Richtungen hm feinen gmed 
erfüllt, mährenb eg alg ©efdjcnfbuch fich glängenb genug btafentirt. 

— Oer „ftalenber beg Dtatur&eo&adjterg" bon B. 9Jc. Öerfcfg 
(ßoln, fßtaher) ift ein gang gludlidjer ©ebanfe. @§ galt bem §eraug= 
geber, für ben greunb ber Ratur ein Oagebud) gu fchaffen, in bem auf 
ber einen ©eite alte gemöhnlidien unb aufjerorbenttichen Diaiurereigmffe 
unb ©rfdieimingen eingegeichnet ftctnben, mährenb ihm für eigene Beob* 
achtungen Baum gum ©iugeichneit geboten mar. ©a§ Büchlein ift felgr 
hubfeh angelegt unb eingerichtet unb hat beg Sntereffantcn eine Bienge 
gufammengetragen. Oie Btonatgeinleitung aßein büifte noch an§fuhr* 
Hoher fein unb bem Batutfieunbe eingeljenber angeben, auf ma§ er in 
bem eingelnen Blonat fein befonbeie§ Dtugenmerf gu richten hat. Oenn 
e§ barf nicht bergeffen merben, bah bag Buchlein für bag grohe Bublitum, 
nicht für ben ©etehrten allein beftimmt ift. 

— Sn granffnrt mirb ein „©oeth^Safjvbud)'', Ijerauggegeben 
bon ß. ©eiger, in ber ßitetaiifchen Slnftalt cifchemen. 

— .gact'Uiiiber’g „©olbatenleben" erfdjeitri in einer bon ©. Buutbf 
ißuftrirten Dluggabe bei ßrabbe in ©tuttgart. 

— Oie ©äfularfeter beg großen ©eogrctpljen ßcrl Bitter, melrijc 
megeit ber UmberfttatSfeiicn in Berlin auf ben Oftober berfdmben mürbe, 
mirb bag Bitb be§ Btanneg mieber in Bteler ©rinnerung gurudrufen, 
benen eg noch bergönnt mar, ihn felbft gu hören, ©in §orer aug bem 
leigten ©emefter hat eine Bleifiiftffigge nach ber Batur gemadit, melche 
felgt in einem gacfimilebrud bei ißaul Bette in Berlin erfdiienen ift unb 
bag (harafteriftifche Bilb beg grofjen Btanneg miebergibt. 

tSUbüßöe €un|iü* 

— Baclj bem türglid) beröffeutlidfteu Bubgetberid)t beg ftäbtifdjeu 
©tifteg „Unfer grauen 2ßerf" in ©trahburg finb in ben lebten Saljten 
für bie Beftauration beg Btünfterg über 400,000 Btarf aug biefem ©om= 
baufonbg auggegeben morben, mogit im laufenben Satjre meitere 190,000 
Blatt fommen. Oie na^ ben bisherigen Boranfddägen überhaußt in 
Bugficht genommene ©efammtfumme beläuft fich auf nahegu 840,000 Blatf, 
nämlich 400,000 Biarf für bie 2ßanbmalereien, bie theilmeife bon bem 
trefflichen ©teinle bon gfranffurt auggeführt merben, 329,000 Btari für 
ben Bugbau ber $ubbel, 107,000 Biarf für bie ©hären beg ^aubtportalg. 
Oie ^ubhrireftauration fomie bie Bibeiten am $auhtf)orfale merben im 
laufenben Sahre boßenbet. 

— 3u ber ©rggtegerei gtt Bliiitcfjen finb nunmehr bie fiintmt* 
liehen ©heile beg bon Sohanneg ©djißing gu Oregben auggefuhrfen 
Biefeumobeßg gu bem Bationalbenfmal auf bem Biebormalbe bei Bingen 
am Drijein angefontmeit unb bereits aufgefteßt. Oie fiegreiche ©ermania 



M2 


'iUfier <^cui& unb 'gSUer. giinftxixU Reifung. 


27 


erhält eine §öpe bon genau 10 Vteter. (Sie ©e&naantljaler’T^e Vabatia 
über Der Ttjerefientoieje bat eine §ö|e Don 19 Meter.) gum ® u !> ber 
©ermania wirb eine ©rätnaffe bon roentgftenS 500 ©entnern erforberl, 
©r wirb äiemlid) 2 t / 8 big 3 Sabre in «faipru* nehmen. 

— ©eit wenigen Sagen ift im ©aale bc§ KunftDereinS in 
München Karl b. ©itotxj’S neuefte Schöpfung: „Ser lebte ©ang ber 
©ironbiften" cuiSgefieEt. Sag ©emalbe fteEt ben Morgen be§ 31. Oftober 
1793 bor, an welchem bie gum Tobe bureb bie ©uiHotine berurtbeilten 
SBriffot, ©eufonne unb SSergniaub nebft einigen ©utjenb ©enoffen gur 
ötxdjtftätie gefahren werben. Stuf bem mit ©troi) gebeten 2Baqen feben 
Wir SSergniaub, ben Diücfen gegen bie fürchterliche, mit rotbem Tud) au§« 
gefebtagene Mafd>tne geteert, an welker im ^intergrunbe noch gehämmert 
Wirb, in lichter Reibung, b^ aufgeriebtet, gottergeben gum §immet 
fibauenb, neben ihm einen jungen Mann in geiftltdjcr Fracht, ber halb 
namentlich, halb berä<&tli <6 auf bie ben SBageu umfreifenbe Menge Midi; 
ber blutige Seichnam Valagö’S, ber fid) bei Einholung be§ Urteils 
crboldjt bat, füllt, mit einer 2 )ede halb berfjüflt, ben ^intexraum be§ 
2 öagen§. Seffen ©Störte hüben gmei wunberbar fdjön gebadete ©olbaten, 
ber Sitte mit bem fanatifdjen ©anScülottengeficht, ber Sange mit ber 
leidjtfinnigen ©arifer ©aminphbfiognomie. Ser ©Jagen fahrt foeben 
über ben ©emüfemaxtt unb wohlgefälligen SlicfeS betrauten brei mit 
I)öd)fter Meifterfchaft im SluSbrude wiebergegebene „Samen ber §aüe", 
bie Sinne in bie ©eiten geftemmt, bie gur ©setution SSerbammten, 
Währenb eine febreienbe, tjaftenbe, neugierige Menge, auf bexen ©eftc&texn 
fid) hier tieffteS ©lltleib, bort befriebigte (Rachgier in unnadjahmlicher 
SCßeife wieberfpiegelf, ben traurigen gug begleitet. Sin ber Otichtftätte im 
^intergrunbe hält ein Sataiöon ©olbaten unter guljrung eines berittenen 
DffigierS SBacpe, unb au§ ben genftexn ber ben ©laij umgebenbeti Käufer 
feben wir Samen unb Herren in boEem ©tti;e, bie Slugengeugen bei 
euifeplidj traurigen ScpaufptelS fein wollen. Sieb ber ©toff, ber ©itoüj 
gu feiner neueften Schöpfung biente; bie geniale Sluffaffung unb Surd)= 
fubxung, bie geiftige SSextiefitng unb bol)« SSoEenbung ber Tecpnif ficbiern 
Spilott) ben bornehmften ©Iah unter ben mobernen ^iftorienmalern; ein 
poetifcheS rüljrenbeS SJilb, eine gemalte Sragobie tritt un§ hier gegenüber. 
— Ser lebte ©ang ber ©ironbiften wixb auf feiner Steife, rceldje bie Eigen* 
tbixmer be§ ©emalbeS, bie Münchener Kunfttjanblung Sßimmer & ©omp., 
mit ihm unternehmen wexben, wie bort, ubexall bie rudbalttofefte 33e= 
wunbexung aller Saien unb Kunftoerfianbigen erringen. 

— Sa§ iteuefie Eöerl MafarfS, ber „©ingxtg KarPS V. in 
Stntwerben", ift bon bem ©axxfer Slb. Solange in einer brillant axi§gc= 
führten Siabirung beroielfaltigt Worben, welche im SSerlage be§ groben 
frangofifepen KunjtMattcS „S’Slrt" erfeptenen unb in ben berfebiebenften 
SlbbrudSgattungen gu haben ift. ©ine beffexe unb greifbarere Slnetfcn* 
nung tonnte ber Kunftler in ©ari§ nidjt ftnben, al§ biefe bornehme Slrt 
ber (Reprobufiion feines SBerfeS. Sie Sitbftödje bat genügenben Umfang, 
um bie Menge ber giguxen unb SetailS in beutltc&ex SBcife borgufuhxen. 

— ©rofeffor Viethtreu in Berlin malt gegenwärtig für ben 
König bon Sßurttemberg eine ©jene au§ ber Sdjlacpt bei grbidjtoeiler, 
ba§ Ijeifet ben Moment, in meldjetn bie SBurttemhexger in lichten Kolonnen 
gegen gxöfipweiler beranruden unb irofc be§ furcpthaiftcn ©ranatfeuerS 
ben Ort nehmen. SSIeibtreu bat ber ©gene felbft angewobnt. 

tBüftue« 

— Sn folge beS gweiten ©reiSctuSfdjreibenS ber t. §oftl)eaier< 
intenbang in ©iündien finb bi§ gum 31. Sluguft b. 3. (bem ©nbe be§ 
©infenbung§texmin§) 28 Srauexfpiele, 31 ©cbaufpiele unb 38 Suftfpiele 
eingelaufen. 

— Sa§ Seliger ©arolatfjeater ift am 18. ©eptentber nxtter ber 
neuen Sixeltion ©buarb’S b. ©tojer eröffnet worben unb foll ficb banpt= 
jadilid) mit bem Suftfpiel unb ber Sßoffe befebaftigen. 

— ©ottfibaß’g neueg Suftfpiel: „Ser aSermittler" Würbe am 
«Stuttgarter §oftbeater mit lebhaftem SSeifatt aufgefübrt unb berfpridjt 
ein Ktepertoireftud gu Werben. Ser Sichter hat hier fein Salent in au§= 
giebigfter ©Seife bexwetthet unb namentlich auch nach ber heitern ©eite 
treffüd) bewabxt. Stuf bem ^intergrunb einer SBablbewegung entwidelt 
ficb ein ©tuet Sehen boll Sßabxbeit unb Sieben©wurbigteit. ^wifchen ben 
beiben ©egneru, beiten gwei SSertreter ber Saubbeböllerung al§ folie 
bienen, tritt ber Stiles bermittelnbe unb babureb in gahlreidje Konflifte 
geratbenbe Saron auf, ber bie bon ben beiben ©egnetn ©eliebte guleljt 
fammt bem Slbgeorbnetenpoflen erobert, währenb ficb eine üteilje töftlidjer, 
bem Sehen trefflich abgelaufdper Figuren, wie fie eben ba§ Suftfpiel gum 
Suftfpiele machen, al§ erljeiternbe Trabanten um fie bewegen, ©o bat 
beim ©ottf^aß mit biefem ©tude einen feht glucclicben Sßurf getbait unb 
Dürfte e§ unter ben Stobitaten ber neuen ©aifon, bie eg inaugurirt, al§ 
ber erften eine© herborragen. 

— Karl ©olbmarfg „Königin Pon ©aba" ift am Seipgiger 
©tabttbeater mit ebrenbent ©rfolg gum erftett ©tale in ©gene gegangen. 

— 3tt Hamburg ift bie neuefte Oper bon ©bmunb Kretfdjmcr, 
Komponift ber olfunger", am ©tabttbeater gum erften ©tale aufgefuhxt 
Worben. Sie erften beiben langen Sitte biefer Oper: „peinlich ber Sowe", 
haben bie ©ebulb be§ SJJublifumS auf eine halte 5}Srobe gefteüt, ber Dritte, 
etwas lebhaftere Slufgug fanb eine freunblichere Slufnahme unb ber bierte 
gefiel am beften. ©ach biefem Würbe bet Sichter unb Komponift — beim 
au«h ber Sejt ift biefjmat bon Kretfchmer — mehrfach gerufen. Sie 
©iufif Weist einen gio^en ©tangel an Originalität auf. ©ie ift mit 
unbertennbarem ©efdjid unb einer birtuofen gfertigteit gefdivieben, aber 
ohne bie geringfte ©igenart, eigentlid) nur eine mufxfatifcbe llmfchreibung 
beS fchon früher ©efdjriebenen. Kxetidimer fann mit fidf noch nicht gang 
Darüber einig Werben, ob er ficb entfcbloffen an SSagtier ober an bie 
ältere ©djule anfchlieben foll, unb in biefem Zweifel — fdjreibt er bon 
ISeiben ab. Sie Slel)nlid)teiten gwifchen „Heinrich bem Soweit" unb 
„Sobengrin" finb fo bollftanbige, wie fie bei ber SSerfchiebeuartigteit beS 
fjhopferiichen ©ieifterS unb beS nachfdjxeibenben ©djulerS überhaupt bentbar 
finb. Sie beften ©eiten ber SjJartitur finb baS Söaüet, ein bubjeher Sßalger 
unb eine bübfehe SaranteHa, bie ex ft aufeinanber folgen unb bann recht 
gefdjictt gufammengearbeitet finb. Sie Sluffubxutig war eine gang auS= 
gegeidjnete. 

— tBjörnfijcx'tte SSjörnfon’g ©cfjaufpiel „Seonavfca", Dag ttt 
©Mannheim mit biclem SSetfalie gegeben wuxbe, ift nun auch auf bem 
©efibengtheater in ©lunchen gegeben unb wie bie Kritil fagt, haben Die 
©«baufpieier reichen SlpplauS babongetragen, bou welchem für ben Slutor 
inbep faft_nichtS abfiel. Sie £>anblung, bie auf eine Slrt Solerangprebigt 
binauSlaufe, fei leibtid), eS eigne fi«h ber ©toff aber mehr für einen 
©ontan als für ein Sxama. 

grang b. ©uppe Ijat aug Stalien feine neuefte Oper: „Sotttta 
Suanita", faft bollenbet mitgebracht. 

— Heber Den neuen ©lern am Snfjnenljimmel, gfranj b. ©cfjön* 
tban, einen früheren ©chaufpieler, fthreibt man aus ©erlin: Sie an 
fchopferifchen Talenten fo berarmte beutfdje ©d)aubul)ne ift feit mehreren 
Sagen um eine fchöne Hoffnung reicher. SaS ©tuet eines jungen SBienerS, 
„©obom unb ©omorrba", ©cbwant in bier Slufgugen bon fyrang b. ©d)ön= 
tljan, errang im SBaHnertheater einen auferorbentlicben, unwiberfprochenen 
©rfolg. Ser mit ©inem ©chlage rühmlich befaunt geworbene Sßexfaffer 
war bisher ein Homo novus, bon bem nur wenige ©tenfehen wußten, 
ba| er früher in Köln, fpdter auf bexfdjiebencn Heineren Sühnen SerlinS 
als ©djaufpieler ohne ©uhm unb oljne ©ebanbe fid) befcheibentlicb bewegt 
habe. Ser nun errungene ©rfolg fiebert feiner fchriftftellexifchen 2Birijam-- 

allgemeine Seachtung unb feinem ©rftlingSwerfe eine lange ©eihe 
gludlidjer Slufführungcn. „©obom unb ©omorxha" ift trolj feines an= 
rüdjigen SitelS ein feljr harmlofeS unb behagliches, fittigeS unb luftiges 
Söerf, bartn eine gefällige ©rfitiöung anbeimelnbe Figuren in aKerlianb 
btüigen, aber gefchidt burchgefübrten unb ted auSgebeuteten ©tiBberftdnb-- 
ntrfen burebemanbertreibt, bis wir ohne ©tifjElang unb ohne Slufregung 
ladjenb am guten ©nbe anfommen; ©eftalten ohne Sefonberheit, aber 
DeutliW proplixt unb gefällig; eine ©pracbe, ohne Slufirengung wiüig, 
ohne Serttefung, aber natürlich, einfach, gwedentfpxechenö. 3 m ©angen 
etn ©tüd, Wie eS bem ©efdjmad unferer Sage fo recht entspricht. Ser 


^umor eines Senebii 1 , bie ©ituationStomit eines ©lofer haben baS Salent 
gefchult, baS aber bennodj feine eigenen SBege gu gehen SBittenS erfepeint. 
Sah ihm auch Die gruchtbarteit feiner beiben ^eiligen belieben fei, ift 
ein frommer Söunfd) für baS beutfehe Sheater bet ©egenwart, ©in gWeiteS 
©tüd beffelben SJerfafferS, ein Suftfpiel unter bem bielberfpredjenben Sitel: 
„SaS ©läbchen aus ber grembe", wirb bereit? gur Slufführung borbereitet. 

— Sag neue biernftige Suftfpiel bon ©rttfi äßidjert: „Ser 
^reunb beS durften", ift biefer Sage im Hamburger ©tabttbeater gum 
erften ©tale in ©gene gegangen. SaS gasreich berfammelte ©ublitum 
folgte ber SßorfteEung mit lebhaftem Sntereffe unb geidjnete bie SarfteEer 
nach jebent ©ltfd)luh Durch mehrmaligen ^erborruf auS, fo bah e i n boEer 
©rfolg ber ©obität an biefer ©ühne gu lonftatiren ift. 

— Sireltor SßoEint Ijat mit ©belina Sßatti unb bem Senoriftcn 
©icocini einen Kontratt für Kongerte bom 15. September bis 15. Oltober 
abgefdjloffen. Sie beiben ©änger erhalten jeben ©benb 8000 Uranien. 
SaS hannober’fihe Sheater gahlte für einen biefer ©benbe 10,000 ©larl. 

— IfJaut Sittbau’g neueg ©djattfpiel, baS berfelbe bem äßiencr 
^ofburgtljeater uttb ber ©eneralintenbantur ber t. ©djaufpiele in Söerliu 
eingereidjt hat, führt ben Sitel: „©räfin Sea". ©S behanbelt bie ©Ije 
einer reichen Sübin mit einem ©rafen bon altem SlbelSgefchlecht. 

— Sag SBiener ©tabttbeater gab als ©obitöt: „2Bie grauen 
lieben" (La Mattresse legitime) bon Sabple, baS fidj bur^ eine feljr 
gefefjidte ©ladje, aber ebenfo Durch «men eleHjaft unfittlichen ©toff auS= 
geidjiiet. ©efpielt wuxbe borgiiglid). 

— Sie in Seutfcftlaitb neue Oper ,,©ut) 5SIag", uaclj ©iftor 
tpugo’S gleidmarnigem Srama, bon bem jungen Florentiner Komponiften 
©tarchetti, weldje eben in SreSben alS_©obität gegeben Würbe, hat bis 
je^t ©lüpe, fich in gleicher EBeife, wie ihr bieh in Stalien gelungen ift, 
aß Qugftud Durchg-ufelgen. 3h re ©orfüljrung ift Dennoch gerechtfertigt. 
2öo fie baS ©lüd Ijat, in ihren §auptpartieen nidjt nur an ftimmbegabte, 
Joiibern auch au befonberS fpieltüdjtige SarfteEer gu gelangen, wie bieh 
in Italien mehrfach Der $aE gewefen ift, wirb immer eine nicht unbe* 
beutenbe SBirtung ergielt werben. Sie 9©uftl entfd)lägt fid) nicht Durchaus 
afler SSerbi’fchen ©inpffe, berräth aber gebiegene ©chülung unb wohl* 
ttjuenbe grifdje. Sie §anbtung ift fpannenb, wie bieh bei Sßittor §ugo 
nicht anberS gu ex warten ift, unb baS Sßeinliche, baS bem gangen Kotiflilt 
gu ©runbe liegt, wirft unter bem milbernben ©influh ber SÖtufif minber 
bertetjenb als in bem Original. SiefeS peinliche ift ber Xtmftanb, bah 
ber §elb beS ©tüdeS ein Satai ift. Hm fich an ber jungen fpanijehen 
Königin Sonna 9©aria bon ©euhtirg gu xdchen, Ijat ihn ber bon iljt 
berbantite Son ©aEuftio für feinen SJruber auSgegcben, unb ihn in fo 
gefdjidter SBeife pouffivt, bah ©»h SJlaS, ber Safai Son ©aEuftio’S, 
nicht nur gu ben hbdjften Sßuxben emporfteigt, fonbern bah Die Königin 
feine Siebe auch mit Seibenfdjaft erwiebert. SBie Son ©aEuftio bann 
plötglicb wieber auftaudjt, ben ©ünftling als feinen Steuer traliirt, ihn 
gwingt, bei ber Königin bie $inüdberufung Son ©aEuftio’S burchgufehen, 
unb wie er ihn, an ber Kette jenes ©eheimniffeS — ihn, Den erften 
©tarnt beS ©taateS — nötfjigt, als fimpter Siener ^anbfdjuhe aufgn= 
nehmen, baS fünfter gu fdjliehen, gu öffnen, mit einem Söort Orbre gu 
pariren, -bei ©efafjr, bon feinem £etrn als beffen Salat blohgefteEt gu 
werben — bieh ©EeS ift, wie man fiebi boE bodjbramatifdjer Momente, 
an beten boEgultiger ©erwertljung freilich baS ©chidfal beS ©tüdeS hängt. 

Kultur nvfo HUITüttfilfaft. 

— ©in Selegramm, Dag Saitfeitbe unb Saufenbc an Söebeutung 

überragt unb mit flaffifcher Kürge fo biet fagt, ift baS, Welches Sßrofeffor 
©orbettfljolb au§ ?)otoljama an König OSlar bon ©djweben richtete: 
„Sie fdjwebifcbe ©Epebition bringt ihrem Ijah^a Sefdjuher ihre @lüd= 
wunfdje öariiber bar, bah baS ©rogromm je%t auSgefutjxt, bie ©orbofte 
paffage bewerlfteEigt unb ein Ogean erreicht ift, oljne ©erluft audj nur 
eines einzigen SDlanneS, oljne bah «ae Kranfheit unter ber ©lannfehaft 
geherrfdjt ober baS ©djiff ©^abeu genommen Ijat." 

— Sie ber ©eneralfonfercnj ber Seutfdjen ©tfjiEer»©tiftung 
gefolgte ©eneralberfammlung würbe Durch Den SSovfihenbeit Dr. 3Balb= 
mitEer=Suboc mit einem ©üdblide auf bie gu ©nbe gehenbe ©erwaltungS= 
periobe eröffnet. S3on ben 23 ftimmberedjtigten Qweigftiftnngeu finb faft 
aEe birelt ober Durch ©timmübertcagung bertreten. Sie ©ebifion ber 
©efdjäftSorbnung wuxbe in befrtebigenber SBeife erlebigt. ©liindjenS 
Eintrag anf neue fjfejlfteflungen ijinJirfjtliclj ber §ohe unb ber galjl lebenS= 
länglidjer IjJenfionen tonnte nidjt in Serathung gegogen werben. Da er 
[ eine_ ©tatutenänberung inbolbirt, für eine folc&e aber bie Elnmelbuug 
bereits bor brei ©ionaten hätte gefrfjetjen muffen. SebenSlänglidje ipen= 
ftonen würben guertannt: ber EBittwe ©buarb ©loxide’S, ber grau 
1 b. S3efferer--Shalfingen (einer Sochter ©idjettborff’S), ber SBittwe 3uliuS 
©iofen’S, ber SBittwe 3. ©. SSogl’S, ber SBittwe beS DberregierungSratljeS 
b. Stxuenfcc, Dem gxln. 9©atte ©udert (einer Sochter griebridj ©udeit’S) 
unb grln. Souife b. gxancjois. Unter ben bom SJevwaltungSratlje bc* 
fdjloffeiten mehrjährigen Ißenfionett befinbet fid) auch eine foldje an bie 
SBittwe Karl ©utjfow’S. 

(BrfinliungPti» 

— Unter gitgiehung ber tiitfjtigften ©portSmen Sterling würben 
gwei patentixie Apparate beS SßremierlieutenantS a. S. SuliitS b. SJrogowStp, 
burdj Deren Slnweubung baS Surdigeljen ber Sßferbe berhinbert werben 
foE, in ber 9teitha|n beS ©taEmeifterS ^emmerling geprüft, ©eibe 
Apparate exfuEten ihre Slxtfgahe in fo glängenber SBeife, bah nur baS 
eine Urtheil laut würbe, SJrogoWSltj Ijat eine Slxtfgahe bon epodjemaihenber 
SSebeutung gelost, an ber bisher bon fo bieleix ©adwerftdnbigen bergebltd) 
gearbeitet würbe, ©eine ©littet finb bie aEeretnfachften; bei bem erften 
Stpparat wirb ein ©nmmifchteier Dicht über bie Slugen beS SJJferbeS ge= 
gogen, ber iljm baS SageSliiht benimmt, bei bem gweiten wirft eine 
Sntdfdjnur, bie, um ben £alS beS SljiereS gelegt, biefem bie Suft nimmt, 
wenn eS Durchgehen wiE. Sie SBixlung Leiber Apparate, bon Denen ber 
erftere für SBagenpferbe, ber teuere für ©eitpferbe fpegieE geeignet erfefceint, 
war, wie gefagt, fo eltatant, bah bie boEe SJraudjbarleit Wohl garantirt ift. 

^itxmiirtr unb Drrfcrljr* 

— Ser Slxmielbunggtermitt für ©telbourne ift big gum 81. Scgembcr 
berfchoben worben, ©ach Der ©tittheilung beS ©egiernngSratpS ©euleaus 
ift Seutfdjlanb in ©ibnetj nidjt genitgenb bertreten. 

unb Cnnbuiirtljrdjaft. 

— 2Btr hüben in «Hummer 40 beg 3ahrgangg 1879 eine ©djilbc. 
rung ber neuen ©rnte= unb ©arbenbinbemafchinen gebradjt, bon weldjen 
gelungene ©roben im ©ommer 1878 in ©nglanb angefteltt worben Waren, 
©ad) ben neueften ©adjricbten haben biefe berboElommneten @eiraibe= 
mähmafchinen im SBeften ber bereinigten Staaten eine auherorbentlidj 
rafdie berbreitung gefunben, fo bah, wie bie ©bicago--Sribüne ergählt, 
anf einem eingigen Saubgute 115 biefer ©lafdiinen bereits in biefem 
Somnxet in Shätiglext waren, bei biefer ©etegenljeit erpafdien wk audh 
einen btid auf bie ©rohartigleit mancher amerilanifcher tanbwirti)fdjaft= 
lieber Unternehmungen. 3ene 115 garbenbinbenben ®rutemafd)inen waren 
nämlich auf ben SJefitgungen eines gewiffen Salrpmple im ©ebraud), 
Welcher nicht weniger als 38,000 StcreS (1 Slcre = ca. 40 Sir) eignet, 
wobon im hörigen ©ommer 13,000 SlcreS in einem ©tüd mit SBaigen 
befteEt waren. Dime bie ©etratbemähmafchinen hätte ber Unternehmer 
feine Söaigenernte gar nicht in Sicherheit bringen lönnen. Obgleich eine 
©tafchine bom Sonnenaufgang bis Untergang 4 SlcreS bewältigen lann, 
fo war Dod) noch ein bataiEon Strbeiter nothwenbig. Deren eine £älfie 
mit ber Senfe nachhalf, beten anbere Jpälfte bie Sampfbref^mafchinen 
bebiente, welche unmittelbar ben ©rntemafdiinen folgten unb, mit bent 
foeben gewonnenen ©trolj geheigt, baS ©etraibe marltfertig gereinigt unb 
foxtirt tn bie ©äde ablieferten. 

Cöüftürljpn* 

— ©eneral Sagareff, guprer ber ©Epebition gegen Die Sele= 
Surlmauen, am 1. September, in ©t. ©eterSburg 


— Dr. 3. ©. galfen, norwegifdjer Suhigntinxfier, am 2. ©ep^ 
tember, in ©hriftiania. 

— @it ©lalcolm ©lurrat) ©Ic ©regor, ©ontreabmirat, 45 3nhr« 
alt, SlnfangS September, in Sonbon. 

— Sh°waS SongmanS, berühmter ©erleger, in Sonbon, 83 3alke alt. 

— Dr. $anS Kart ©riegleb, ©rofeffor ber ©ed)te an ber Uni= 
bexfität ©öttingen, 75 3aljte alt, am 5. September. 

— Sllbert Stahl er, ©ebaltenr ber Sroppauer Leitung, am 
7. September, gu ©rag. 

— ^ippolpt § oft ein, bormatS Sireltor beS Theätre historique, 
belanuter Sramaturg, 65 Fahre alt, am 8. September, in ©ariS. 

— ©eter Slrnolb § e p f e, bebeutenber bäuijeher Komponift, in Kopen= 
hagett, 49 3afwe alt. 

— Slbolf b. ©e-inach, 1. belgifcher ©eneralfonfut in granffurt 
a. ©I., ©anlier, am 12. September, gu galtenftein. 

— ©. ©oger, ber belannteSenotift ber frangöfifchen Oper, 64 3ah Te 
alt, in ©ariS, am 12. ©eptember. 

— ©rnft SBolter, ©bler bon ©dwetjt, 1. f. getbmarfdiaE^ 
Heutenant, 78 3ahre alt, am 14. ©eptember, in ©rag. 

— ©tarepefe ©laubio Srigon De ©lagnij, h er albifdjer S^riftfteEer, 
in giefole, ©litte ©eptember. 

— Oberbergrath SJernljarb b. ©otta, berühmter ©eognoft, 71 Saljre 
alt, am 14. September, tu greiberg. 

— ©uftab ©einharbt, Sireltor ber fächftfehen S«nbeSblinben=. 
anffalt, 57 Sabre alt, am 15. ©eptember. 

— 3oh« St. ©arlple, Ueberfeher beS „Saute", am 15. ©eptember, 
in S umfrieS in ©djottlanb. 


lönig ICfons XII. «ou Spanien umt i^fiet^ogin 
ifiriftine. 

(§iegu Die ©orträtS 6. 21.) 

gn ?Crcad)on, bem tetgenben SBabeorie on ber [frangöfifchen 
©übweftfüfte, haben fiep in ben leigten Stagen gwei 
gefunben, bie fünftig ben fpanifepen Sfjron neheneinanber ein* 
nehmen foEen. König SllfonS Xll., ber junge, liehenSWürbige 
gürft, war feiner gnlünftigen SSraut fo weit entgegengereist, al§ 
e§ bie fpanifdie Stilette ertaubt, PieEeicht etwa§ Weiter, benn bie 
fpanifchen ©efetge geftatten nicht, bah ber König ba§ Sanb ohne 
Snftimmung ber ÄorteS Pertäht: behhatb bie 2öal)l be§ nahen 
©rengorteg, Wo ber König in ber tßiHa SKonaco, bie junge ©rg* 
Igergogin ®htiftine Pon Cefterreictj mit ihrer Mutter, ber SBittwe 
be§ ©rghergogg Kart gerbinanb, in ber ®iEa fßettegarbe ©Bohnung 
genommen. 

S)a§ Sehen be§ jungen gürftenpaare§, ba§ fich h«r näher 
fennen lernen fottte, nachbem bie eigene ©öat)t be§ Königs, wie ber 
©ath feiner ©fünfter, bie ©artie für bie geeignetfte in ber langen 
fReitje fathotifdjer © ringe) finnert gehalten, glich einer gbtjüe. ®o 
biet 3eit, at§ bie ©titelte geftattete, brachte ber König in ©efett* 
fchaft ber beiben ©rgljergoginnen gu, unb mehr unb mehr fteltte fid) 
heraus, bah ba§ junge, hübf^e ©aar wie für einanber gefchaffert 
fei, unb fdjwer War ber Slbfchieb, als bie TrennungSftunbe ge* 
fdjtagen. hatte. SBir haben heute nicht nöttgig, bie Vergangenheit 
be§ Königs gu fchitbern, inbem wir fein ©ortrat geben: bie eingetnen 
2)aten beS jungen SebenS liegen noch gn frifd) in ber Erinnerung. 
„2)er König," fagt Moht in feiner „©panifdjen ©eife", „fieht etwas 
älter auS, als feine galjre bermuthen laffen möchten (er ift am 
12. giobember 1857 geboren). Er ift eine frifdje unb fdftanfe 
Erfdgeinung. ©eine auSgegeidgnete Ergiehung im SluSlanb, bie 
©ewanbttjeit, mit. ber er ©eutfeh, grangöfifch unb Engtifd) fpricht, 
fein Muth unb feine ©efdgidlidjfeit als fReitcr, feine geiftigeit ©aben 
unb fein Verftänbnifj ber Sage ©panienS werben aEgemein an* 
erfannt. 2Benn nicht VEeS fo geht, wie eS gehen foE, fo fdjiebt 
man bie ©dgulb nicht bem Könige gu, fonbern ben politifdjen 
©arteieu. Eine tjüb)ct)e Stnefbote in biefer Vegieljung geigt bie 
©djtagfertigteit beS jungen gürften. Sl(S er auf einer ©unbreife 
burd) bie füblichen unb öftlichen ©robingen in ^Barcelona fehlest 
empfangen unb Pom bemofratifefjen ©ublifum fogar auSgepfitfen 
würbe, breljte er fich 3« ben ihm folgenben Miniftern um unb 
fagte: ,S)aS muh 3'hnen gelten, meine Herren, benn idg bin Ijier 
noch Qcmg unbefanrtt. 1 S)iefer @umor wirb ihm leicht 'über bie 
jdjWierigfien Sagen beS ßebenS hinüberhelfen." 

Sluch bon ber jungen Erghergogin, Welche am 21. gult 1858 
geboren würbe unb troh ihrer gugenb Slebtiffin beS ©rager abeligen 
©amenftifteS ift, Weih bie gama nur ©uteS nnb SiebenSwürbi’geS 
gn fagen unb gu ergäben. ®ie Erghergogin ift Pon hoher, gier* 
lidg fchlanfer ©eftalt, hat ein liebes, jugenbfrifcheS ©efidjffhen, 
welches nur in ber ERunbbilbung eiWaS an baS §au§ ^abSburg 
erinnert, ©chelmtfche blaue Slugen, ©rübdjen in ben EBangen 
unb reiches bunlelblonbeS §aar bilben ein angiehenbeS Enfemble. 
Slber erft beim «Sprechen nnb Sachen übt baffelbe PoEen Sauber, 
weil biefeS ©eficht eines wedgfelnben EluSbrudeS bebarf, welcher bem 
ungemein lebhaften Temperament ber Erghergogin aud) entfpricht. 
So frifch nnb munter wie biefe einunbgwangigjährigen Slugen jebe 
fonnige Stunbe mit gubel begrüben, fo burchficlgtig Har, einfach 
unb ungelünftelt wie bie StuSbrudSweife ber Erghergogin, fo ift 
ihr ganges Seben nnb Treiben, ihr Teufen nnb tpanbeln. linier 
bem üebeboEen, aber gugleich ftrengert Sehnige einer forgfamen 
Mutter, an welcher fie mit unbefdjreibliiher Särttichfeit hängt, 
genoh Erghergogin Ehriftine eine nmfaffenb reiche ©Übung. Sie 
beherrfcht bier frembe Sprachen wie ihre Mutterfpradje, getestet 
unb malt mit Vorliebe, gumeift Vlumen, nnb ift eine auf)er* 
orbenttich begabte Titettantm auf bem Klabier, wobei ihr be* 
fonberS ein natürlicher, . warm empfunbener Vortrag gu Statten 
fommt. Tie Erghergogin. trieb fogar mit ilgrm Vrübern ein 
wenig Satein, was mehr ift, atS man bon einer ©ringejfin ex* 
warten fann. gn ©munben, wo ihre gamilie faft regelmäßig 
ben Sommer gugubringen pflegt, befchäftigte fich bie Erghergogin 
aud) unter Einleitung eines gefdjidten ^olgfctjutigerS mit Vilbhauer* 
arbeit. gahre Ijinburd) ließ fie fidj’S nicht nehmen, gu Eöeü) 5 
nachten eine große Stngafd felbftgefertigter warmer KtetbungSftüde 
an arme Kinber gu Pertheiten. 

So ift aE.e SluSficht. borljanben, baß fie eine treffliche ©attin 
werben nnb fich bie Siebe ihrer ttntertfjanen erwerben werbe, 
namentlich wenn fie baS. Verfprectjen hält, baS fie ihrer Schwieger¬ 
mutter, ber Königin gfabeEa, bie fie fehr hergtid) aufnahm, in 
©ariS gegeben, fich «ie tu ©otitif mijdjen, gang nur bem EBotjl 
beS fpanifchen VolfeS leben gn woEen. 




Janb unb %m. afcfCgetnehte iffii|birfe ieifitttg. 



(SngUfi^e Scfjimfjettett. 3^icf)nung t>on. ©uftao $ü§n. (6. 35.) 



























M2 


<pßet ^anb ltttii Peer. ftffgetnetne §Utt|!rirfe leifitttg. 









































































































































30 


M 2 


cäanb itttb ®ß,ea. 'gMfgemeitu §ffu|lrirfe $eifintg. 


StobeEe 



§ . lernet:. 

(gortfe^ung.) 

feßr als eine Sodße mar Bereits 
/ feit ber Slnfunft $eli£ Oieid^en* 
^badß'S oergangen nnb er ^atte 
biefe Seit größtentßetlS in (Be* 
s feEfcßaft feiner (Eoufine , guge* 
>brad)t. ©er General ließ, mie 
er öerfprodßen, bent jungen 
Baare bie boEfte $reißeit beS 
näßer fennen gu lernen! Sn 
feinen Singen mar baS Leßtere freilich überffüfffg, benn 
bie Berbinbmtg mar befdßloffen nnb abgemadff, nnb bie 
Sftöglidßfeit einer Seigerung bau ©eiten feiner Softer 
ober feines Steffen farn i^m gar nicht in ben ©inn. 
3nbeß brang er feineSmegS auf Befdßleunigung. Senn 
$eli£ eS für nö'tßtg fanb, fid) nur atlmätig feiner Braut 
p näßern, fo toar baS feine ©adße. SJtodffe er ficB 
erflären, mann nnb mie er moEte, menn bie Ber* 
loBung nur bor feiner SIBreife ftattfanb. 

(ES mar um bie TOtagSftunbe eines giemlid) ranBen 
WerbfttageS.. ©er junge Offizier Befanb fid) in bent 
Simtner feines DßeintS, ber mit feinem Slbjutanten 
fprad), mäBrenb $eli£ am $enfier ftanb nnb fdßmeigenb, 
aber mit fidßtbarem Suter eff e bem (Befprädße folgte, an 
bem er fid) gleid)moBl nid)t betßeiligte. 

„©er ©oftor tßäte Beffer, fid) nnb mir biefe Unter* 
rebnng p erfparen," fagte ber (Benerat. „Sirfommen 
bodß p feinem Stefuttate.. S(B Bin nun einmal ber 
Meinung, baß bie (befangenen pr ©träfe Bier finb, 
nnb baß iBnen biefs toenigftenS einigermaßen fühlbar 
gemalt merben muß. ©ie WumanitätSibeen beS Werm 
©tabSargteS tB eile id) burcßauS nicht." 

„Unfer ©tabSargt ift fonft nidgt gerabe BefonberS 
ättgfflid) ober nachgiebig," maubte ber Slbjntant ein. 
„Unb Bier Banbelt es ficß ja and) nm einen SluSnaßme* 
faE, ber —". 

„3d) geftatte feine StuSnaßmefäEe!" fd)nitt iBm ber 
General mit boEfter ©cßroffßeit baS Sort ab. „$ür 
Traufe ift baS Lagaretß ba; eS fteBt bem ©oftor frei, 
feine Patienten bortBin p fenben. Senn er baS nidßt 
für nötßig ßält, fo Bleiben fie ben (Befängnißregeln 
untermorfen. Sd) fann barin auch nicßt bie geringfte 
Slenbernng plaffen." 

„Bon einer Stenberung mar and) feine Siebe," fagte 
Seibenau. „2)er Strgt münfdßt nur einige (Erleidfferungen 
ber W a ft, bie mit ben Borfdßriften burdßaus üereinBar 
mären. ©a er aber 3ßre SIBneignng gegen bergleicßen 
^tongeffionen fennt, fern General, fo Bat er rnidß —" 

„Vorläufig Bei mir p fonbiren," ergänzte Steifen* 
bad). „©agen ©ie iBm, eS tBäte mir leib, aber meine 
Slntmort mürbe genau ebenfo auSfaEen, menn er bie 
©ad)e amtlidß pr ©pracße Bringt. Sd) Babe feinem 
©dßüßlinge ffßon gegen alle Siegel ben täglichen ©parier* 
gang auf bem SaEe geftattet, meil ber $effungSßof ja 
nun einmal burdBanS p eng nnb p bumpfig für jebe 
freiere S3emegnng fein foEte, aber, bamit enbigt meine 
Stadßgiebigfeit. Ser übrigens Bei ber jeßigen Sitterung 
nodB feine SeEe bertaffen fann, nm in’S Breie p geBen, 
ber mirb and) tooBl bie Itraft Baben, bie ©trenge ber 
(Befängnißregeln p ertragen. SBo feine auSgefprodßene 
tonfßeit öorliegt, BefteBen fie in boEer ®raft." 

©er Slbjntant medBfelte einen 23licf mit feinem 
Sreuttbe nnb pcfte fanm merflidß bie SldBfeln. (Er 
fannte feinen (Eßef p gut, nm nodB irgenb einen Ster* 
fud) pr Umftimmnng beffeiben p madBen. 3)er (Segen* 
ftanb mar erlebigt, eS mürben nodB einige gleichgültige 
Sieben gemedBfelf, bann empfahl fidB Seibenau nnb ber* 
ließ baS (Sema<B. 

Ski bem (Seneral fdBien baS (Sefpräd) eine nnan* 
genehme ©mpfinbung BEtterlaffen p Baben. (Sr ging, 
ohne p fpredBen, mit pfammengepgenen SlngenBranen 
im Stetttter auf nnb nieber. (Snblitß nnterbradB Seit? 
baS ©dBtoeigen mit ber fraget 

„3)er befangene, bon bem bie Siebe mar, ift S5erg* 
felb?" 

„Sa," mar bie furge, finftere Slntmort. 

„SdB Bärte p meiner UeBerrafdBnng, baß er fidB 
Bier Befinbet. SBeibenan fagte mir inbeffen, baß bie 
UeBerfüBrnng nadB einer anbern Seftung in SlnSfidBt 
genommen ift." 


„(SS gefdBteBt fdBon in ber nächften SßodBe, idB toerbe 
eS ißm Beute aufünbigen taffen. SJian fieht ein, baß 
man mich fo Balb als möglich ber SiotBtoenbigfett über* 
Beben muß, in benfelben dauern mit biefem SJtenfdjen 
p meiten. Slnf bie 3)auer märe baS nicßt bnrdip* 
füßren gemefen." 

„SdB Begreife, mic peinlich £>ir gerabe Bier bie Slnf* 
gäbe beS fiommanbanten gemefen ift. 2)u fannft nn* 
möglich gerecht gegen S3ergfelb fein." 

,,©oE baS bieEeidjt Beißen, baß ich ungerecht gegen 
ißn mar?" fragte ber (General fcharß 

„Sch Babe mir nie ein UrtBeif über S)eine SEaß* 
naBmen erlaubt," lautete bie. rußige Slntmort, „nnb 
Bier mürbe ich eS am menigften tpun." 

„Siie?" 2)er (General trat bid)t bor feinen Steffen 
Bin. „Sch bächte, ®n Bätteft baS Bereits gethan fürs 
nach bem £obe Stobert’S. damals magteft ®n eS, 
mir gegenüber für feinen SStörber Partei p nehmen 
nnb ihn nnb feine 2ä)at ganj offen p entfd)ufbigen." 

„SdB Babe nur meine Ueberpngung oertreten, baß 
jene £Bat ein Unglüd, fein SterBrecßen mar, nnb baS 
tßne ich ®er UeBerlebenbe mar Bier jebenfaES 

ber BeflagenSmertBere. (Sin einiger nnglüdlicßer Singen* 
Blid vernichtete ihm feine Safnnft, fein ganzes ßeben, 
nnb machte ihn nnb feine SJlutter —" 

^elir BieÜ plößlich inne. @S mar ihm, als fei fein 
©Beim Bei ben leßten SÖorten pfammengepcft, nnb er 
faf) bentlidB, baß bie bnnfle StötBe beS SornS in beffen 
Sintiiß einer faßten S3läffe mich, ©er junge Offizier 
fcßmieg Betreten. 

„Sinn?" fragte ber (General nach einer $ßufe, ber 
©on flang ranß nnb bnmpf, als merbe er mit SJtüBe 
Berüorgeftoßen. 

„SdB tooEte nur fagen, baß bie SJtntter Bergfelb’S 
gegenmärtig in ber Stefibeng ift nnb bort, mie idB Bäre, 
aEeS nur SJtöglicBe anfbietet, nm feine SSegnabignng 
ober bodß mertigftenS eine Sttitbernng ber ©träfe p er* 
langen. @r ift ißr einziger ©oßn, fie Bot ißre ganp 
Hoffnung auf ißn gefeßt nnb mie idß ißn fenne, mürbe 
er fie erfüEt haben." 

„SBie ©n ißn fennft?" fußr ber (General auf. 
„Scß loiE hoch nicht hoffen, baß irgenb eine näßere 
S3e§ießung pifcßen enh ftattfanb." 

„S^or bem^obe meines StetterS aEerbingS," fagte 
Selir feft, oßne ficß burcß ben broßenben ©on einfchüch* 
tern p taffen. ,,©ie nädßfte SSeranlaffnng bap gab 
eine ©ßrenfache, in ber ich unb ^ßergfetb bie beiber* 
feiligen ©efunbanten maren. ©ie Slrt, mie er barnalS 
in ber feßr ernften Slngelegenßeit anftrat, nnb mie er, 
nadßbem bie erften ©dßüffe refultatloS gemecßfelt maren, 
eine Skrfößnung einpteiten mußte, hatte micß feßr für 
ißn eingenommen, ©eitbem faßen mir ünS öfter nnb 
menn and) fein näßereS Sterßältniß ptfcßen nnS ftatt* 
fanb, fo fenne idß ißn bodß genug, nm feinen (Sßarafter 
p Benrtßeilen." 

„©aS finb ja feltfame Stenigfeitenl" rief ber ($e* 
neral mit bitterem Slufladßen. „Sltfo baS finb bie 
Greife, in benen ©n mit Vorliebe ©einen Umgang ge* 
fudßt ßaft? ©einem Spetter bift ©n fern geblieben, 
troß meines anSbrücflich fnnbgegebenen SöunfcßeS, ©u 
pgft eS bor, ©eine $reunbe unter SEenfdßen p müßten, 
bereit Karriere im (Sefängniffe enbigt. freilich ßaft 
©u allen. (Srunb, biefem Sergfelb banfbar p fein, er 
ßat ©idß io pm SEajoratSBerrn gemadßt!" 

©er junge Offizier ridßtete fidß mit btißenben 
Singen auf. 

„Onfel, baS berbiene idß nidßt! ©n meißi eS, baß 
©n mir Unrecht tßnft mit biefem SSormürfe. Sch fonnte 
barnalS nidßt aßneit, baß. ber Sftann, mit bem idß nn* 
befangen berfeßrte, -meiner Somilie fo nnßeilboE merben 
mürbe." 

SteidßenbadB blidte einige ©efnnben fang feft in baS 
erregte Slntliß. feines Steffen. ®r modßte moßl felbft 
füßlen, baß er fidß p meit hatte ßinreißen taffen. 

„Sinn fo fdjmeige fünftig über biefen fßunft," fagte 
er in milberem ©one. „Sßarnm Boft ©n ihn überhaupt 
berührt? S<h fann eS nun einmal nidßt ertragen, menn 
biefer Staute genannt mirb, baS foEteft ©n bodß miffen." 

Selis fdßmieg in ber ©ßat, ber . ©eueral.naßm feinen 
§elm nnb ©egen bon bem ©ifdße nnb madßte fidß pm 
SlnSgeßen fertig. 

„Sdß reite nadß ber ©tabt," maubte er fidß mieber 
p bem jungen SJtanne. „SöiEft ©n micß begleiten?" 

„Sdß habe berfprodßen, ©tepßanie abpßolen. ©ie 
mad)t einen SSefnch bei ^rau bon SBeibenan. SBenn 
©n inbeffen befießlft —" 

„Stein, nein," unterbrach ißn ber General abmeß* 
renb. „©u gießft eS jebenfaES bor, ©tepßanie p be* 
gleiten, nnb es ift auch in ber Drbnung, baß ©u ©icß 


mäBrenb ber furzen Seit ©eines ^ierfeinS borpgSmeife 
©einer Braut mibmeft. Slnf SBieberfeßen alfo bei 
©ifdße." 

„SJteiner Braut!" murmelte $efi£ mit einer eigen* 
tßümlidßen Betonung, mäßrenb er fidß anfdßicfte, feinem 
©Beim p folgen. Stodß hatten meber er nodß ©tepßanie 
ben SJtntß geßabt, bem (Benerat ißre Steigerung p er* 
Hären, nnb nodß hatten fie audß fein SJtittef.gefnnben, 
bem bann fidßer p ermartenben ©türme p begegnen, 
©ie rußige Suberfidßt, mit ber Steidßenbadß bie Ber* 
binbnng als boEftänbig abgemadßt beßanbefte, fdßfug 
jeben Berfndß ber Offenheit nieber. ©tepßanie Batte 
par fdßon berfdßiebene $tale einen Slnfanf bap ge* 
nommen, aber bie Surdßt bor bem Bater Botte bisher 
immer nodß über ißren (Bntfdßlnß, p fpredßen, ben 
©ieg babongetragen. Ueberbieß tröftete fie Seltr eifrig 
nnb angelegentlich mit ber Berficßermtg, baß bie©acße 
ja gar feine @ile ßabe. ©ie junge ©ame fanb baS 
aucß, fie ließ fid) bereitmiEig tröffen. TO bem gangen 
gfücflicßen ßeidßtfinn ber Sugenb berfdßoben Beibe bie 
nnbermeiblidße ©rflärung bon einem ©age pm anbern 
nnb inpiffhen begehrten fie mit einer Unbefangenheit 
nnb Weiterleit, bie ben (Beneral in feiner BoranSfeßnng 
beftärfte, baß feinen SSünfdßen nidßt baS minbefte Wtn* 
berniß entgegenffeße. 

©)ie Ußr fdßfug gerabe bie TOtagSftunbe, als Siente* 
nant Steidßenbadß baS WauS berließ. @r mußte fid) be* 
eilen, menn er feine (Boufine nodß> antreffen moEte. 
©tepßanie mar mit ber nur nm einige Soßre älteren 
$rau bon Steibenan eng befreunbet. ©ie jungen ©amen 
pflegten miteinanber p arbeiten unb p mufigiren,. unb 
ber (Beneraf, feßr gufrieben, einen fo burdßauS paffenben 
Umgang für feine ©ocßter gefunbeit gu haben, begün* 
ftigte benfelben in jeber Seife. 

©ie siBoßnung beS Slbjutanten tag auf ber anbern 
©eite ber Seffung, man mußte auf bem SBege bortßin 
einen ©ßeil beS SBaEeS pafffren. ©ie Sitterung mar 
rauß nnb nnfrennblidß, ber falte Werbftminb jagte baS 
ßanb bon ben Bäumen unb trieb eS im mirbelnben 
©piete ßierßin nnb bortßin. ©er Wunrnel ßing fcßtoer 
nnb trübe, oßne ©onnentidßt, über ber ßerbfllicßen @rbe, 
nnb grau nnb fidßttoS mie er mar auch bie gange Um* 
gebung. SJtan faß bon bemSaEe ans nidßt bie ©tabt, 
bie auf ber anbern ©eite lag, nur einen ©ßeil ber 
Slußenmerfe ber $ e ffung, unb barüber hinaus eröffnete 
ficB ein Blitf auf ben ©trom unb einen fdßmafen ©treifen 
ber ©bene, mit eingetnen ©örfern unb ©rtfdßaften im 
Borbergrunbe unb bunffen Sälbermaffen fern am Wmri* 
gont. Slber baS SlEeS lag trübe, nebelumfdßteiert ba, 
ein farblofeS, ßalbberfdßmommeneS SanbfdßaftSgemälbe, 
grau in (Brau gemalt. 

©o menig angießenb bie SluSficßt audß heute mar, 
fo fehr fdßien fie ben jungen SJtann gu befdßäftigen, ber, 
feft in feinen TOntef geßüEt, an einer Sauer leßnte, 
bie menigftenS einigermaßen ©cßnß gegen ben fdßnei* 
benbeu Sinb gemäßrte. Slndß oßne ben bemadßenben 
©ofbaten, ber in einiger (Entfernung fidßtbar mar, ßätte 
mau erratßen, baß eS einer ber (Befangenen fei; ber 
Blicf, ber mit fo bergeßrenber, ßoffnungSlofer ©eßnfudßt 
an ber S^ue ßtng, Oerrietß eS. Socßte biefe Same 
fi^ auch in Siebet unb ©chatten ßüEen, für ben (Be* 
fangenen barg fie ja bodß bie Smßett unb bamit baS 
Wödßfie, maS bie Seit ba braußen ißm geben fonnte. 

©ent Spanne bort oben faß man eS an, baß er 
monatelang, bieEeidßt jahrelang, bie Jferferluft geatßmet 
ßatte. (ES mar eine fdßlanfe, jugenblidße. (Beftalt, baS 
©efidßt nicht fdßön, aber mädßtig angießenb, troß ber 
tiefen Bläffe, bie eS becfie, unb ber bunffen Stinge um 
bie Singen, f^retltcß ftanb ber -BeibenSgug fcßarf unb 
uttöermifdjbar barin eingegraben, aber biefer 3ug ber* 
mifcßte fidß mit bem SluSbrucf eines büfteren ©roßeS, 
ber fidß nidßt einem aufgegmungenen ©dßicffat fügen, ber 
nidßt unterliegen moltte unb felbft baS förderliche Seiben 
beßerrfdßte, baS fidß in ber matten Wottung mie in ber 
gangen (Erfdßeinung beutlicß genug funbgab. 

Lieutenant Steidßenbadß mar im Begriff, ben ,SaE 
gu betreten, als er auf einmal ftußte unb > inneßieft. 
(Einige ©efnnben lang gögerte er, unb eS faß faff aus, 
als moEe er umfeßren unb ben itmmeg burcß bie 
^effungStßore iteßmeu, aber bieß ©dßmanfen bauerte 
nidßt lange, ©er junge Dfffgier marf nodi einen Blid 
nadß äem Woufe feines OnfelS gurüd, bann ßob er ent* 
fcßloffen, fogar ein menig troßig ben Stopf nnb näßerte 
fid) rafdß bem (Befangenen. 

©iefer fdjreäte beim (Seräufcß ber naßenben ©dritte 
empor unb maubte fidß nm. ©ine fcßneE aufflammenbe 
frenbige Heberräfdßnng in feinen Bögen berfdßmanb ebenfo 
fdßtteE mieber unb madßte bem SlnSbrud ber Beffürgung 
Blaß, als er ausrief; 




31 


12 


%dex nb unb 1$eer. fCffgenuute gfütlfrirfe leitung. 


„$err bon Betcpettbacp! Ste pter?" 

„Bergfelb — Wogu bte görmltcpfett?" fagte gelis 
mit reifem Bortourf* „3h Börte fc^ort bet meiner Sin* 
fünft bott 3prem £>ierfein, aber i<p konnte eS bisher 
nicpt möglich machen, Sie gu fepen*" 

„Sie hätten baS auch jept üertneibeu foEen," mar 
bie herb fliugenbe Slntmort» „ttnfere Begegnung, ob 
pfättig ober nicht/ mirb jebenfaES bem Staut anbanten 
gemelbet* Sie merben biefe unüorficpiige Sittttäperung 
unb Slnrebe bei ihm p üertreten haben»" 

„äöahrfcheinlicht SIbex ich tonnte nnb WoEte trop* 
bem nicht als ein üöEig grember an 3ptten üorüber* 
gehen»", 

S)er S3Iid beS befangenen heftete fich auf ben Boben 
nnb feine Stimme tag burnpf nnb matt; als er ant* 
mortete: 

„Sie wenigftenS haben ein Becpt bap — Sie 
tragen ja auch ben .taten Gichenbach»" 

„3h betrage trophein baS Englnd, baS für uns 
mie für Sie fo berpängnihüoE gemorben ift," entgegnete 
gelir, baS 2ßort betonenb» „SlEerbingS theilt mein 
Dnfel biefe Sluffaffung nicht»" 

„SaS habe ich erfahren,", fagte Bergfelb mit tief 
aufpctenber Bitterfeit* „3h bin ja feit gfoei Blonaten 
in feinen ^änbett nnb habe Gelegenheit gehabt, ihn 
fennen p lernen, meun i(p ihn anh fanm fernab fah»". 

SaS Gefpräcp mnrbe im gebämpften Sone geführt, 
obgleich eS ohne tagen mar» Ser bewacpenbe Solbat, 
ber in einem anbern gaEe mopl eingefcpritten märe, 
tannte fehr moht ben jungen Offizier, ben Neffen beS 
Stamanbanten, nnb hielt fich in refpeftüoEer ©nt* 
fermtng; tropbem fentte gelir bie Stimme noch mehr, 
als er fortfupr: 

„3pr Stuf enthaft hier mirb niht mehr bon tanger 
Sauer fein» Mieten Sie mih niht fo ungtäubig an» 
3h begehe feine 3nbiSfretion mit biefer Bacpricpt, bie 
3bnen, foüiel i.h meip, noh heute mitgetheitt merben 
foEte* 3hre Ueberfüprung nah einer anbern Heftung ift* 
befhfoffene Sähe*" 

Ser befangene richtete fih mit einer leibenfcpaft* 
tihen Bewegung empor» 

„gort? 3h fott fort bon pier? 3h fott ®» üer* 
taffen?" 

Ser SluSruf berrieth fein erleichtertes Sluf alpinen, 
meit eher Scpxecf nnb Beftürgung* gelij bemerfte baS 
mit bem äuperfien Befrembeu» 

„3h gtaubte 3huen eine miltfommene Bacpricpt P 
bringen," fagte er» „Ober — foEten Sie üorgiepen, 
in £» p bteiben?" 

„Bein, nein!" rief "23ergfelb haftig* „3h betrachte 
jebe Slenberung meiner Sage als eine ©rleicpterung» 
©S tarn nur fo plöplicp, fo nnermartet»" 

©r ftrebte fieptbar, fiep p faffen, nnb eS gelang 
ihm anh, feine Stimme tag um BieleS ruhiger, als 
er fragte: 

„können rtnb bürfen Sie mir fagen, mann meine 
Slbreife ftattfinben mirb?" 

„Bermntplicp f<hon im Saufe ber nähfteu Sßocpe*" 
„3n ber nähften SBocpe!" wieberpolte ber Ge* 
fangene mie mehaitifcp» „Schon fo halb!" 

Sein BlidC ftreifte tangfam über bie Umgebung hiu 
nnb btieb auf einem ber nahegefegenen bebäube haften» 
Sort tag bie B3opttung beS Slbjutanten, bie nah bem 
SBaE hinau§gittg, aber eS mar Biemanb an ben genftern 
p erbliden, unb auh in ben oberen ©tagen geigte fih 
nthts, was irgenbmie bie Stuf wer ff amfeit hätte erregen 
tonnen: Ser junge Offigier fhüttelte ben Stopf, er 
muhte fih biep Benehmen niht gu beuten» 

„Sh möchte noh eine grage an Sie richten," be¬ 
gann er bon Beuern* „$ier in ber geftmtg merben 
mir uns Jcpmerlicp noh einmat fehen nnb üieEeicpt be¬ 
gegnen mir uns überhaupt niht mehr im Sebeu*" 

Um bie Sippen beS befangenen gnette ein unenblicp 
bitterer SluSbrucf* 

„BieEeidjt nur? 3h gtaube, baS iftgeWip! SaS 
Seben, in bem mir uns einft trafen, baS für Sie noh 
fo reih nnb offen batiegt, ift für mih üerfunten nnb 
üerloren* Soh — Was mottten Sie fragen?" 

_ .㩤 hunbelt fih nm jenen nnfeligen Borfatt, ber 
Sie pieh^rführte» Biein Better lieh fich bamaf§ gn 
einer Steuherung hinreihen, bie mir nnberftäubtih btieb, 
bie Shnen aber atte Suffung raubte» Sie müffen fih 
beffen erinnern»" 

Bergfetb’S Stirn berfinfterte fih/ aber er bermieb 
e§, bem Singe be§ $ntgenben p begegnen» ©nblih 
fagte er mit fihtbarer Ueberminbmtg: 

„Sie Sleuhernng betraf meine Biutter»" 

„Unb meinen Outet!" ergängte. Setij» 

Ser befangene fepmieg» 


„SBotten Sie mir niht erttären, ma§ mit jenen 
^Sorten gemeint mar?" 

„©rf aff eit Sie mir ba§! 3h bitte Sie barunt, aber 
feien Sie übergeugt, bah, e§ nie gnm Sleuherften ge= 
tommen märe opne jene Slenhermtg» Sie entpiett eine 
Beteibigung meiner Btutter, bie th niht butben tonnte, 
niht butben moUte» 3cb gab bie gebüprenbe Stntmort 
barauf nnb ba§ rih nn§ Beibe über alte Shtanten 
ber Biähigung hinaus» Bun, mir haben e§ auh ^oibe 
gebüht nnb ih bietteiht am fhmerften»" 

„3h mitt niht meiter in Sie bringen," fagte 
ernft» „Bnr einen Batp möhte ih Shnen noh geben» 
2Sie ih höre, befinbet fih Sh^e Biutter gegenmärtig in 
ber Befibeng, um bort Shritte für Spte Begnabigung 
gu tlputt» Sa§ ift erfotgto^ gemefen, auf teilten ^aE 
aber mirb man e§ ipr berfagen, ihren Sopn menigftenS 
gu fepen» BSenn %xan Bergfetb fih entfhtiehen moEte, 
pieper gn tommen —" 

„Pieper?" nnterbrah ipn Bergfetb nngeftüm» 
„Bimmermepr, ba§ foE, ba§ barf fie niht!" 

„Uebertegeit Sie fih bie Sähe," mahnte ber junge 
Offigier» „Sie Befibeng ift nape unb ein SBieberfepen 
leiht gu ermögtiheu» 2Ber meih, ob Sie niht nah- 
irgenb einer meit entlegenen $eftung tranSporttrt merben» " 
„©teihbiet! 3h gebe niht gu, bah meine Bhttter 
®» betritt, unb e§ mürbe auh nufetoS fein» Bian mirb 
ipr nie ben ©intriti gu mir geftatteu, benn ba§ päugt 
bon ber Genehmigung be§ Äommanbanten ab, unb epe 
mir ipn barnm bitten, eper bergiepten mir Beibe auf 
ba§ SBieberfepen!" 

„Sluh bann, menu ih e§ übernehme, bie ©rtaubnih 
gu biefem Befuhe bou meinem Outet gu erlangen?" 

„Sinh bann! 3h baute Shnen, §err bon Beihem 
bap aber auh Oie mürben in biefem guEe niht§ er= 
reicpen, unb fetbft memt es gefepäpe — meine Biutter 
pat burh meine Spat nnb mein Scpictfat fhou genug 
gelitten» 3h buE ipr menigften§ b'ieh Septe erfparen»" 
geti^ pörte mit gefpannter^Speitnapme gu, aber 
ma§ er auh aus biefen Slnbeutungen erratpen mochte, 
er fap, bah ipm eine boEe Stnfftärung niht p Speit 
merben mürbe» 

„Sßie Sie moEen," entgegnete er» „3h fepe, bah 
pier eine Begiepung ejtftirt, bon ber idp bi§per feine 
Slpnnng patte» Soh tdp bin meit entfernt —" 

©r brach ab, benn er bemerfte, bah feine Söorte 
niht mehr gehört mürben» Bergfetb patte fiep ptöpticp 
umgemenbet; er mähte eine Bemegung, at§ moEe er 
jäp guriieftreten, unb btieb boh mie gefeffelt an feinem 
Btape, aber babei überftrömte eine bunfte ©tut feiu 
bteicpe§ Slnttip unb ba§ eben noh fo matte Singe 
flammte auf iu mähtiger, unbegmingtieper ©rregung, 
bereu ©ematt ipu für einen Bioment feinen ©efäprten 
unb feine Umgebung böEig Oergeffen lieh* 

gelis bih fih auf bie Sippen* ©r mar ber Bih 5 
tung jenes BticteS gefolgt unb fap — Stephanie, bie 
foebeit aus ber Söeibeüau’fcpen SBopnuug trat unb ben 
SßaE entlang tarn* Ser SSJtnb lieh ben Shteier ipreS 
§uteS poh aufftattern unb geigte baS ©efiht beS jungen 
BiäbdpenS, baS frifh unb rofig mie eine BlütenfnoSpe 
aus beut bunflen Sammet perüorbtidtte, aber beim Stn= 
blidt beS unpünfttihen ©oufinS ben SluSbrucf eines 
reigenbeu ShutoEenS annahm* 

geli$ ahtete niht barauf; fein Singe ping noh 
immer feparf beobaeptenb an Bergfetb, beffen Bemegung 
freilich fepon im nähften Stugenbticfe üorüber mar*- Sie 
bunfte Bötpe mih ebenfo fhueE, mie fie getauten, unb 
mähte einer nm fo tieferen Bläffe. Pap, ber Strapt 
in.bem Singe ertofep, eS fanf büfter gu Boben* Sang= 
fant, fheu trat ber Gefangene feitmärts unb brüdfte fih/ 
opne ein SBort gu fprehen, tief in ben Shatteu ber 
Blauer* 

Stephanie mar ingmifepen näper getauten unb jept 
ging ber junge Offigier ipr haftig entgegen* 

©r fepien Suft gu pabett, ipr ben Slnbtict Bergfetb’S 
überhaupt gu entgiepen, boh baS mar niht möglich, öa 
fie biht att ber Stelle üorüber muhten, mo biefer ftanb* 
„3h habe üergeblih auf Sich gemartet, getij," lieh 
fih bie junge Same fepr ungnäbig üernepmen* „3h 
itapm fcptiehtih att / bah Sü irgenb eine Slbpattung 
gepabt pätteft, -unb trat behpalb aEein ben Bücfmeg an*" 
„BergeipV' fagte geli^ einfptbig* „3h Bar in ber 
Spat üerpinbert»" 

Samit bot er ipr ben Stritt, aber es entging ipm 
niht, bah fie ben ^opf menbete, atS fie an ber Blauer 
üorüberfameit» Bergfetb grühte ftumm unb ehrerbietig 
aus- ber gerne, Stephanie banfte unb es tarn getis 
üor, atS ob auch ihre SBange fih habet pöper färbte» 
©r neigte gteicpfaES baS ^aupt gürn Slbfhiebe gegen 
ben Gefangenen, aber ber , ©ruh Bar fettfam füpt unb 


gemeffen unb üerrietp feilte Spur jener pergtiheu Speit* 
nähme, metepe ber junge Offigier foeben noh gegeigt 
patte* ©r führte feine ©oufine rafepen Schrittes üor* 
märts unb patte auf aff ipre gragen unb Bemerfungen 
nur furge, troefene Slntmorten* 

Bergfetb üerparrte regungStoS auf feinem pupe 
unb btiefte ben ' Saüonfhreitenben naep, bis ber be- 
mahenbe Sotbat .an ipn herantrat unb ipn baran er* 
innerte, bah bie Stunbe beS SpagiergangeS üorüber fei» 
Ser Gefangene fap auf, atS merbe er aus einem 
Sraume gemeeft» 

„3ft ,<f?err Sieutenant üon Beihenbah fepon tauge 
pier?" fragte er ftatt aEer Slntmort* 

„Shon feit Slitfang ber üorigen’SBohe» ©r mopnt 
bei bem Stamanbanten, er ift ja ber Beffe beS §errn 
Generals»" 

„So?" fagte Bergfetb tangfam, mäprenb feine Blicfe 
noh immer unüermanbt bem jungen Sßaare folgten, baS 
foeben ben BM üertieh* - Ser Sotbat btiefte 3eneit 
gteihfaES nah; baS tauge unb anfepeinenb üertrautihe 
©efpräh beS OffigierS mit feinem Gefangenen patte 
ipm Befpeft eingeflöht unb ipn mittpeitfamer atS fonft 
gemäht, er fepte be^patö pingu: 

„©S peiht ja auep, bah es näcpftenS eine £>ocpgeit 
im §aufe beS tommanbanten geben mirb* Butt, pübfcp 
genug ift baS gräutein nnb ber $err Sieutenant mirb 
mopt miffen, marum er pier ift»" 

Ser Gefangene gab feine Slntmort* ©r fepauerte 
gufammen in bem falten SBinbe, ber eben mieber mit 
aEer Bläht über ben SßaE pinbrauSte, nnb ben Blautet 
biepter um bie Schultern giepenb, fagte er tontoS; 
„Saffen Sie uns gehen!" 

(gfortfetjung folgt.) 


int ft omnien! 

5 Botl 

(§l«lü ba§ SSiXb ®. 32 .) 

(Sin paar ftetne ^atttnpen fpteten auf bem gtttjernben ©cfjnee 
unb fhleubem bte letzten fytoden, über bte glatte gtä^e fprtngenb, 
poh, tn bie Suft. ^ein getnb erfheint in ber Bä|e unb mit 
mapfenber Äehpeit ftreifen fie immer ineiter bon ber Oeffnung ^u 
iprer unterirbifepen Söopnung fort. Sangfam feptoebt auf ben ge= 
täufdjlofen «Sdprüxngen ber SSogel ber Bacpt, bie mähtige ?lbX e r= 
eute, über bie ineite gtähe, nah Beute fudjenb. Balb fenlt fie 
fip perab, halb befhreibt fie Greife, immer nur ba§ eine ^iet 
ipre§ pungrigen BtagenS im 5luge. ©ie ftreifi bie ftarren 
Sßftanjen, bie ipre fcpneebebecften Büfhet poh in bie eifige Suft 
pinaufreden, bi§ fie enblicp bem ©pietplap ber luftigen Bter= 
fühlet fih näpert, bie nicpt§ apnenb fih in toller Suft'fort* 
tummeln. 2öie eine leidjte SBolfe fällt ipr ©h a E ert ctuf fie, unb 
bie erfhrodenen ^aitinhen ftürjen in tnilber ftaft nah iprem 
§etm unter bem niebern SDamm. Slber fo rafh ipre glüht, noh 
rafher ift ber ging ipre§ Verfolgers unb baS arme ßaninhen 
füplt plöplih bie fureptbare ftlaue in feinem fßepj. @S tämpft 
in ängftliher Oual, ft oft einen ’Bäjxd auS, aber in bem 5lugen= 
blidjpringt gfüdlicpertbeife fein ©efäptte über eS pin, um ben 
oufluhtSort p erreihen: baS ßaninhert biidt fih unb bamit 'ent* 
ringt eS fih bem gewaltigen ©riff unb tierfepimnbet in Wr §öple. 
©in beutefuhenber gud;§, ber fhon lange auf ben glüdlicpen 
Slugenblid gewartet, wo er bie pcimleprenben ^aninhen über* 
fallen lönnte, ftredt plöljUh ben $opf in bie -§öpe. unb muh 
jepen, wie attip ipttt ber föftlihe Biffen üor ber Bafe weg* 
genommen wirb. 



Dom Äöfticr 3)ow. 

SSott 

Slbolf Brennede» 

u ben SBunberbanten be§ neungepnten 3apr= 
punbert§ merben nufere Bacptamen bereinft 
opne gmetfel and) ben Kölner Som rehnen. 
Sieben ben meilenlangen ©tfenbapntunnel§, ben 


interogeanifhen Kanälen, ben meitgefpannten Hettenbrüden, 
ben fcpmtmmettben ©tfenfoloffen, ben SSeltau§fteEung§paläften 
nnb pnnbert äpnlihen SBerfen, üon benen man noh ÖDr 
einem Blenfhenalter fiep nicpt§ träumen lieh, Birb ba§ pöhfte 
Bautner! ber ©rbe — benn ba§ mirb in menigen Blonaten 


ber Kölner Som tpatfäcplih fein — gemih itodp japr= 
punbertelang „ber grope, föftlihe, emige Ban" fein, mie 
ipn bie alte fölnifdje ©pronif fhon prie§, al§ feine jepige 


BoEenbnng nod) in traumhafter gerne lag. Bon ben ropen, 
üiele pnnbert ©entner. fepmeren Granitblöcfen auf Bügen öi§ 
gu bem in fhöiter Harmonie gnm ^immel anfragenben Som. 
am Bpeinufer, — melh’ eine EBanblung in ber Berförpe* 
rung ber ©otteSibee bei ben germanifhen Bölferfhaften! 
Bur ber Grunbgebanfe, bap bem pöhften Söefen eine burd) 
ungewöhnliche Gröpenüerpältniffe fih au§geid)nenbe Stätte 


gebüpre, ift ben norbifhen Opferfteinen mit ben gotpifepen 
Bliinftern, ben inbifipen nnb ägpptifhen Sempeln mit ben 




32 


tteßex c#att& unb 'gEecr. gtCfgcmeine ^rruflrirfe Seifuttg. 


M2 


attftaffifdßen Säütenbauten genteinfam: tu ißrer ©ingetßeit 
befunbet jebeSaugeit bie ißr eigene c^arafteriftijtfje Auffaffung 
non bet Sßoßnfiätte be§ §5elften. 

Aber bet Kölner ©om, tote mir ißn ßeutgutage faft tiod= 
enbet tior uns fe^en, ift nur ttjelltoeife unfer, um eS fo gu 
nennen,'geiftigeS 2Berf. Sor öieten Saßrßunberten marb 
bet pan bagu entmorfen: am ©age tior Stariä glimmet* 
fa^rt 1248 legte ©rgbifdjof Itonrab mit großem ©erränge 
ben ©runbfiein gu einer neuen ©omfireße. Aacß ber An= 
fteßt be§ um bie fötniftße ©efißicßte ßoeßtierbienien Dr. 8 . 
©nnen,*) ArdßitiarS ber «Stabt $ötn, tagen barnatS bie 3eic^= 
nungen für ben ganzen ©om Bereits fertig tior, naißbem 
man burdß ItapitetSöefcßtuß tiom 25. SOtärg 1247 eine neue 
©omfireße gu bauen befdßtoffen unb bie nötigen ©elbmittet 
gu befdßaffen angefangen ßatte. gut jenen Sefcßtuß maren 
mehrere ©rünbe maßgebend 
3 unäct)ft mar $ötn gerabe 
um jene Seit eine außer* 
orbenttieß blii^enbe Stabt; 

„teid) mie ein' Kötner ©udß* 
madßer fein", ßieß eS fprücß* 
möritidß. ©er Stöncß At = 
ban berichtet tiom Satire 
1286, baß acßtgeßntaufenb 
fötnifeße Bürger ber Sr aut 
Itaijer ^riebrtd^’S II. auf 
prädßtigen Aoffen, in feßim* 
mernbe geftgemänber geftei* 
bet, bei ißrer Anfunft au3 
Gmgtanb entgegenritten. 

Saft alle Sauber ©uropaS 
erfannteu bie Kötner ©otb= 
unb Sübermäßrung atS 
Aorm an; bie fötnifeßen 
Itunftßanbmerfer traten eS 
meßrfaeß ben Augsburgern 
unb Aürnbergern gubor, unb 
„Qui non vidit Coloniam, 
non vidit Geraianiam,“ 
fagte mau . 51 t einer Seit, 
in metdßer fid) bie Sertiner 
moßt noeß bom f^ifd^fang 
nährten. 

©iefe Stute ber Stabt 
batte, mie fo häufig im 
Stittetatter im ©egenfairgut 
Aeugeit, befonberS auf ben • 

SHtcßenbau eingemirtt: meß= 
rere großartige StiftSfircßen 
batten fid) nadß bem ber= 
ßeerenben Sranbe beS 3saß= 
reS 1149 erhoben; ihre 
paeßt, ©röße unb areßitef* 
tonifdße Scßönßeit berbun= 
fetten bie SifdiofSfirdße meßr 
unb meßr. ©aS entpfanb 
man befonberS, ttadßbem bie 
ßeitigen brei Könige ißre 
teßte Außeftätte am Abein 
gefunben Ijatten. „tiefer 
ßeitigen btepen Könige (£ör= 
per uttb Seiber," feßreibt ber 
ßßronift, „feinb anfängtid) 
auß prftbe, ober Arabia 
Felice, non ber g>. ^etjfertn 
tpelena gen ©onftantinopet 
gefüßrt, üon bannen gen 
Steptanb Don ©uftorgio, Si= 
fdßoff bafetbft, bracht, enb= 
ließ aber, mie bie Stabt 
Steptanb oon Jtepfer gri= 
berico I. erobert, gen ©öden 
am Aßein, im $aßr beß 
gerat 11.64 .. 4" Aament* 
ließ ber prad)ttiebenbe ©tg= 
bifdßof ©ngetbert tiermißte 
fotdß’ einen ade äußeren 
JHräjen überragenben ©om, 
als baS tion ba ab „ßeitige" 

$ötn gum SBadfaßrtSort für 
bie ©ßriftenßeit mürbe; aber 
erft ber ftreifbare .üonrab 
üon goeßfiaben begann tßat= 
fädjticß ben Sau, unmittet* 
bar nad)bem am OuirinuSabenb 1248 bie biSßerige ®om= 
fiuße buriß S^uer gerftört morben mar. 

Unfere Sorfaßren müffen fetbft in ©etbangetegenßeiten 
tion ungteid) größerem ©otttiertrauen atS mir mobernen 
Slenfißen befeett gemefen fein. 2 Bir ßaben beifßietsmeife. 
titele AHdionen xtrtb bauen beßßatb noeß lange feinen Aetd)S= 
tagSßataft; Sene jeboeß hatten nur menige ßunbert fötniftße 
9Aarf — bie 9Aarf etma gteiiß einem ßatben ipfunb Silber 
— beifammen unb legten untierbroffen ben ©runbftein be§ 
AiefenbatteS. ©in Abtaßbrief oom ^a.ßfte Snttoceng tarn 
ißnen trefftid) gu Statten; mamß’ reumütßiger Sitger er= 
faufte fortan in -ivötn feine Sünbentiergebung mit einer 


*) 9Kit gütiger ©riaubnig be§ §errn 2Serfoffer§ fittb bie Arbeiten 
bon (Innen in biefent Wrtifet mefjrfa^ benäht Worben. 


Sßenbe an bie ©ombaufaffe, unb bie ©ßronif ber nad)= 
fotgenben Saßrgeßnte unb Saßrßunberte gäbtt immer neue 
Sermätßtniffe, Sbenben, Siefen, £'odeften unb Strafgelber 
auf, bur<ß bereu Seibütfe ber Sau geförbert mürbe. 

Um ben ©otteSbienft ingmifdjen nitßt gu unterbrechen, 
ßatte ber erfte ©ombaumeifter, Magister Gerhardus la- 
picida, mettßem man arnß moßt ben Statt beS gangen SßerfeS 
tierbanft, bie abgebrannte alte SDomfitcße notßbürftig mieber 
ßergeftedt. AtS bann enbtieß nad) tiierunbfiebengig Saßren 
(1822) ber gemattige neue fjmße ©ßor tiodenbet mar, mie 
mir ißn ßeute tion ber Aßeinbrüde aus gerabe tior uns 
feßen, ba mürbe ber Sdßrein ber ßeitigen brei Könige hinter 
bem neuen §otßattar beigefeßt uttb bann gunt Sau ber 
eigentlichen lUrcße unb beS -^reugfcßiffeS übergegangen. Aacß 
mie tior mürben bie Ouabern am ©raeßenfets gebroden; 


immer neue Anregungen gu Sßenben mürben erfonnen; es 
bitbeten fieß eigene Srüberf^aften, meteße tiom Sifcßof unb 
Saßft mit religiöfen Sergünftigungen für ißre görbentng 
beS ©ombauS befeßenft mürben; fein Slefiament mürbe in 
ber Kötner SÜögefe gemalt, in metißem nitßt beS S)omeS 
gebaeßt mürbe, unb eigene Straßenrebner feuerten bet paffen= 
ben ©etegenßeiten bie Umfteßenben gu Sßenben für ben 
©ombau auf. 

$rn fünfzehnten S'aßrßunbett mad)te fid) jeboeß immer 
meßr eine Stodung im ffortfeßreiten beS SaueS bemerfbar. 
Smar ftanb baS ^außtfd)iff tn feinen UmfaffungSmauern 
gtemlitß fertig ba, au<ß ber fübti(ße ber beiben ©ßürme mar 
bis gunt Saßre 1450 etma fedßgig Sieter ßotß gebießen: 
ftßon fonnte man meitßin ben fo oiet genannten ©omfraßnen 
über baS ©ädßermeer ber Stabt ßinmegragen feßen. Aber 


meber mürbe biefer ©ßurm in ben naeßfotgenben Seiten 
ßößer gefüßrt, nod) ber nörbtieße über bie UmfaffungSmauer 
beS fid) baran teßnenben SeitenfcßiffeS gebraeßt. ©benfo 
begnügte man fi(ß bamit, bie feßon fertigen 2 'ßeite mit einem 
Aotßbacße gu fdßtießen, naiß unb nadß einige große gemalte 
fünfter eingufeßen, bie taufenben Aeßaraturen auSgttfüßren, 
ein funfttiodeS SaframentSßäuSdßen naße am Sbocßattar gu 
errieten unb bergteießen meßr. ©S fdßien, atS tiergmeifette 
man adgemeiit baran, ben Aiefenbau jemals nadß feinem 
urfßrüngtitßen patte gu öodenben. ©ie Saußütte auf bem 
©omptaß ßatte fidß um bie Stifte beS fetßgeßnten SaßrßunbertS 
gängtiiß geteert; immer fßärticßer flößen bie Seiiräge, unb 
unbemeglitß ftanb ber mäeßtige Uraßnen mäßrenb mantßen 
SlenfcßenatterS ßoeß oben auf bem riefigen ©ßurmfiunttife. 
©aS ßinberte jebodß nid)t ben ©otteSbienft. im ©ome 
fetbft. ©amatS fdßon mürbe 
gang mie ßeutgutage bie pe= 
bigt mitunter bitrcß fcßau= 
luftige f^rembe unb umßer= 
taufenbe Stßmäßer geftört, 
fo baß fidß bie Seßörben gu 
mieberßotten Sßarnungen 
bagegen tierantaßt faßen, 
©en Auffeßern befaßt man: 
„ben ©emattrießtern angu= 
fagen, baß fie mäßrenb ber 
pebigt im ©om baS @e= 
tümmet fodten ftiden unb 
bie llebertreter brüeßten, ba= 
mit ber päbifant tion 
männigltd) angeßört merben 
fönne," aueß fodten „bie 
Bläffer geffidt" merben unb 
baS „unorbenttieße Sßagie= 
rengeßen unb Söanbetn im 
©ome" mit fünf ©utben 
Strafe betegt merben. 

Scßtimmer als ber ©etb= 
ntangel mar für ben 2 Beiter= 
bau beS ©omS ber Um= 
fdßmttng in ber Saufunft. 
Smmer meßr mürbe. tiom 
fünfgeßnten Saßrßunbert ab 
ber gotßifcße Stßt burd) bie 
itatienifeße Aenaiffanceardßi= 
tettur tierbrängt. ©er ©e= 
fdßmad an ben fieß ftetig 
entmidetnben unb tro| ißrer 
uttenbliißen S^gtieberung 
immer ein ©angeS bitbenben 
gaffaben, meteße namenttieß 
burd) bie aufmärts ftreben= 
ben ©ßürnte angenteffen auf 
bie Sinne beS SefdßauerS 
mirtten, midß ber mannig= 
faltigem ©tteberung, ber 
feßeinbar geiftreidjern Se= 
megtidßteit be§ neuen Sau= 
ftßteS. Satb fßottete man 
allgemein über bie mittel= 
attertidje „gotßifcße" üunft, 
beren eingeßcnbeS Serftänb= 
niß fieß übrigens titelfach 
tiertoren ßatte, unb audß in 
^ötn geßörte eS int tiorigen 
3 'aßrßunbert gum guten ©on, 
bem 3 D tifftßte gu ßutbigen 
unb namentttd) am ©ome 
halb ßier, batb bort ßerum= 
gubeffern, ba§ ßeißt, ißn 
üieter feiner föftticßften ©in= 
gelßeiten in unoerffanbenem 
©ifer gu berauben. 

Aodß feßtimmere ©efaß= 
ren braißte bie $rangofen= 
geit mit fidß. ©er ©om 
mürbe 1796 gu einem $orn= 
unb Stroßmagagin für baS 
faifertidße Speer eingerießtet, 
unb bann fgäter mürben 
einige ©aufenb £riegSge= 
fangene barin unter gebraut. 
An falten Söintertagen to= 
beiden ißre ffeuer, metdße fie 
„ , , „ , , anberem ^otggerätß unterßiet= 

ten, inmitten beS meiten ^irdßenfcßiffeS empor: bie feßtanfen, 
mädßtigen Sauten mögen gar fettfam feßön bis ßinauf in bie 
Knäufe tion ber rotßen ©tut beleuchtet gemefen fein, ©aß 
ber SBeiterbau ingmiftßen rußte, mar felbftöerftänblicß; unb 
menn audj bte ^aiferin Sofepßine bei einer Seficßtigung beS 
©omeS 1804 einige Smnbert AapoteonSb’or fpenbete, fo 
naßmen bennodß bie Scßäben beS SaumerfS immer bebroß= 
tidßer überßanb: tierfommen mie baS beutfdße Satertanb mar 
audß fein ßerrtidßfter ©empet, fetbft ber ßoffnungSreid)e ©. St. 
Arnbt rief beim Anbtid beS ©omfraßnenS unb beS' untiod= 
enbeten SaueS meßmütßtg auS: „Aun mirb er moßt auf 
immer unterbleiben!" 

©teießmie bie SefreiungSfriege auf faft aden ©ebieten 
unfereS nationaten SebenS neue ScßaffenStuft ßertiorriefen. 



©ntfommen! geidßnung non fjofepß dßotf. (©. 81.) 







33 


%iUx c^anb itttb %m. fJKffgemeitu gffitffrirfe Jnfuttg. 


M2 


fo erftanbett auch bem Kölner Dome ger ab e ttoc^ pr testen 
$eit bie rechten Männer, griebrich oon Schlegel üertheibigte 
oon ^ariSauS bte beutfdje mittelalterliche $unft; bte ©e= 
brüber 33oifferee, geborene Kölner unb begeisterte Sieb|aber 
ber $unftfthäie ihrer SSaterftabt, gingen fbedielter auf ben 
Kölner Dom ein, unb ber fdjlagfertige ©örreS forberte ge= 
rabep bie Menbung beS DotneS als ein Danfopfer für 
bie Befreiung DeutfchlanbS oon ber mpoleottifchen 3toing= 
herrfchaft. 'Namentlich Suibi§ S5oifferee mibmete faft fein 
ganzes Sehen taug feine grünbliche ftenntnifs ber mittelalte®» 


tieften $unft, theoretifch mie ^raftifdb bem Kölner Dombau. 
©r mar eS, ber fdfon 1814 ben tottprinpn oon ^reufen, 
ben nachberigen lunftfinnigen Honig föriebridj Söilheltn IV., 
für baS gro^e SBerf begeifterte. „3HS mir oben um ba§ 
©hör gingen, tonnte fich ber Hronbrin§ gar nicht mehr 
halten/' Schreibt ©ulfns an feinen 33ruber Melchior, „er 
moüte nun eben gleich ben Dom auSbatten," unb fo meiter. 
Der bebädjtige $riebrich SBilhelm III. mies bie Sache an 
Schiniel, unb biefer fe|te nach 4>crfönlic^er Henntnifmahme 
aller Schüben pnächft fo oiel öurdj, „bab baS 33orhanbene 


erhalten merben folle". Nach bieten Weiterungen unb nach» 
bem feit 1888 ber unberbroffene ßmirner bie Dombaubütte 
neu organifirt hatte, fam mit bem Regierungsantritt ^tiebrich 
Wilhelm. IV. eine gemaltige ^Begeiferung für ben ooltt» 
ftänbigen Ausbau beS DomeS in Mer §erpn. ©r Sollte 
„ber Sdjlufdmnft aller germanifdjen §errli§feiten beS Mittel» 
atterS merben"; „möge e§ bem herein getingen," Schrieb ber 
Honig als tßroteftor 1842 an ben eben gegifteten Dombau» 
oerein, „bie.flamme ber Segeifterung meit unb breit in ben 
©auen beS beutfchen 33aterlanbeS nicht nur p borübergehen» 


Die Befucher bes Kaffceliaufes „|um braunen Cürlen". 

£)rigittal5eidjmmgen non C. Becbftew. 



SSßegen i>e§ frönen ©fen§. 



2Beit er bort einen recf)t „fjaifsett" öefommt. 


bem Stuflobern anpfadjen, fonbern bauernb nähren, ba= 
mit baS erhabene Wert gebeihe unb ft<h oodenbe, einer 
groben 33or§eit mürbig, ber ©egenmatt pm Nubme unb ber 
■ftachmelt pm bleibenben 33orbilbe beutfchen HunfifinneS, 
mie beutfchen $römmigfeit, ©intracht unb Dhatfraft." 

£>errli<b h a t fi<h biefj HönigSmort erfüllt, Die Um» 
faffitngSmauern ber Seitenfchiffe mürben erhöht, bie 9totb= 
bääjer entfernt, bie ©emölbgurte hergefteltt; reich gegtieberte 
portale fliegen empor, bie Spipogen fd^loffen fich, auf ben 
Wimpergen erblühten bie Hreuplumen, unb genau fe<h§» 
hunbert Sabre nach ber ©runbfteinlegung, am 14. Mguft 
1848, fonnte baS gange ©otteShauS prootforifch feiner 33e= 
Stimmung übergeben merben. Dann fdjritt inan meiter pm 



9tur lyegen ber Leitungen. 



SBegen ber freunbli^en SSebietiung. 


3tu§ban beS HirchenfdjiffeS,. ber Strebebögen, ©emötbe unb 
beS eifernen DadjeS. Im leiden ©eburiStage beS fünft» 
finnigen ^riebridj Wilhelm IV. fonnte ber oergolbete Morgen» 
ftern auf bem Dachreiter in ber §öf)e oon bunbertgebn SQleter 
aufgefe|t merben. Smirner folgte nod) in bemfelben Sabre 
(1861) feinem föniglidjen Sßroteftor in baS SenfeüS nach. 

Sechs Wochen nach feiner Dbrottbefteigung nahm ßönig 
SBit'hetm I. baS if3roteltorat über ben ©entralbombauüerein 
an, unb fiel bem an Stelle oon ßmirner ernannten Dom= 
baumeifter ffticharb 33oigtet bie gro|e Aufgabe p, bie beiben 
Dl)ürme beS Kölner Domes, bie höchft en 33oumerfe oon 
9Jienfd)enhanb, p ooCenben. Durd) bie Dombautotterie 
ftanben bem SBerfe reichere bittet als früher p ©ebote, fo - 



Sßegect be§ wnJefC&ränlteit ÄrebitS. 



ba^ bom Salm 1869 ab etma eine 50liHion 3Karf jährlich 
pr SBermenbung ffanb. 

9luher in ber Kölner Bauhütte mürben auch an einigen 
auSmärtigen $lä|en Steinme|arbeiteu für ben Dom auS= 
geführt; bie ©ot|if mürbe mie einft im Mittelalter f<hul= 
gemäh betrieben unb ihr ©inftufs lä§t fich heutzutage in 
mehreren beutfchen .^unftgemerben auf S IHarfte nachm'eifen. 
©in Stodmerf nach bem anbern ftiegen bie Df)ürme unter 
SSoigtel’S bemährter Seitung in bie £)öhe; bie mächtigen 
Steinblöde mürben burd) eine Dambfmaf4ine aufmärtS ge= 
förbert; ein Söalb oon halfen, fing in feiner 3ufatnmen= 
fe|ung erfonnen unb feft aneinanber gefügt, umfchliejst bie 
fic| immer mehr oerjüngenbett Steinbhramiben, Selbft bem 










34 


'fpßer iuib Q&m. 'gMfgenmne gitnftxhU Jeifuttg. 


M. 2 


Satett fagt eS peute ein ©lief auf ben gangen perrlidjen ©au, 
baß mir am ©orabenb ber ©oEenbung beS RiefenmerfeS 
fielen: nadp Monaten läßt fidp bie ©eit Beregnen, mo bie 
Beiben mastigen KreugBlumen podp oben im HimmelSätper 
baS ftolge ERenfdpenmerf frönen merben. 

EBünfdpen nnb hoffen mir, baß unfer Kaifer nodp bie 
SBo.rte erfüllt fepe, melcpe fein ©ruber fgradp, als er am 
4. (September 1842 am Sübportale bie erften Hammerfdpläge 
gum EBeiterBau beS nnn Balb boEenbeten OomeS tpat: 
„Hier, mo ber ©runbftein liegt, bort mit jenen türmen 
gugleid) füllen fiep bie fd^önften Xpore ber gangen SGßelt er* 
peben. Oeutfdplanb Baut fie; fo mögen fie für Oeutfdplanb 
durdp ©otteS ©nabe Xpore einer neuen, großen, guten ©eit 
merben! ... OaS große EBerf berfünbe ben fpäteften ©e= 
fdpledptern bon einem burep bie ©inigfeit freier dürften unb 
Golfer großen, mastigen, jeben grieben ber EBelt unblutig 
ergmingenben Oeutfdplanb." 

Oaß bieß §of)engollernmort fiep einft boE Bemaprpeiten 
möge, baS malte ber aEmädptige ©aumeifter aEer Gelten! 


du StfLatfLfplefßc. 

®emäfde ooti ®tto Mttiann. 

(®iep ba§ SöiXb ®. 25.) 

Otefer feine ©otmurf, ben EMffonier gu mteberpölten Rialen 
mit fo grobem ©lüde Behandelt, er)<peini un§ nadp ber bfb<po* 
logifc^en ©eite ntd^t minber treffenb, tote nap ber ©eite ber £ße= 
handlang be§ ElußemoetfS niept minber elegant bet bem beutfpen 
EMfter gu fein. Stur bret ©erfonen, tote auf bem Befannten 
SSilb üon EJteiffonier, aber toeldjer Reidptbüut an feinen, fptecpen= 
ben ERottben! Oer alte Herr, gang in bte Kombinationen feiner 
fponen ©egnerin bertieft, toelpe, anmutf)ig gurüclgebeugt, ängft= 
lid) ben ©ug ermattet, ber aE’ ihre gtneffen gerftören fann, meß* 
Balb fie ummäfütltp mit fragendem EluSbtucf ben fleinen Ringer 
an bie Sippen fpmiegt, al§ fönnte fie ipr ©ebeinutiß bamit gurüct= 
halten, toäbrenb ber dritte, ein junger ©alan, ißt mit ben Ringern 
anbeutet, Welpen ©ug er gunäpjt tragen würde. Riit einem ©liefe 
üBerfpauen toir rafp bie ©ituation unb bop bleibt unmiEfütttp 
unfer ECuge lange auf bem Silbe haften, fo ’ retgenb, fo treffenb ift 
ber ERoment erfaßt. 

Otto (Srbmann, ein Seipgiger, ntapte feine ©tubien in feiner 
Saterftabt, fpäter in ®re§ben unb Dlünpen unb ging 1858 nach 
Oüffelborf, too er al§ gefpäßter ©enremaler lebt, ber ftp ebenfo 
burp feine glücfltpen Sb een toie bie balb anmutbige, balb brafttfpe 
Sebanblung feiner ©ujetd auSgeipnet unb auch al§ Porträtmaler 
fiib einen guten Rauten erworben bat. 


Uns meinem Hfßtim. 

SS Ott 

ERaj; Ring. 

TIeue 5 o l g e. 

I. 

Eugufte @refittger unö ipr Jutus. 

|ine ber iniereffaitleffen ©efanntfdjaften, bie ich in 
^ ben erften Xagen meines berliner SeBenS erneuerte, 
mar bie ber bramatifd)en SMjterin ©life ©dbmibt. 
SBäbrenb idb nöcb in SreSlau nermeilte, gaftirte auf 
bem bortigen Stabttbeater eine junge SDame, meltbe mich 
meniger burdE) ifyt Spiel, als buri| ihre gange eigentbümlidbe 
©rfebeinung unb burd) ben ipr üorangebenben-9iuf angog. 
Eluf ber üon ber Etatur bieEeid)t gu üerfcbmenberifcb auSge= 
ftatteten E3üfte fa^ ein Kopf Don auffaEenb flaffifdjer Stbön= 
peit, ber einem antifen SftarmorBilöe glicb,.Befeelt bon ben 
bunflen, feurig geiftboEen Elugen. 2Bie i<b bon berfebiebenen 
Seiten erfuhr, unb mie fie felBft mir Beftätigte, batte bie junge 
Sibaufpielerin, bte BtSper in SBten gelebt, foe&en ein ®rama: 
,,®er ©eniitS unb bie ©efeEfcbaft" Beenbet- unb ber fönig= 
lieben fßübne eingereiibt. Später erfab icp aus ben ^dturtgen, 
bajj baS genannte Stüd in Berlin ein ungemöbnlitbeS Eluf= 
feiert erregte, unb BefonberS bon bem Profeffor Etötfiber, 
bem Befannten Sleftbetifer unb Krittler ber „Spenedfcpen 
Leitung", als bie Bebeutenbfte ©rfepeinung ber ©egenmart 
mit ©ntpufiaSmuS Begrübt mttrbe. Sd) felBft fonnte gmar 
biefc pope EJieinung nitpt gang tpeilen, nadjbem idp baS 
Scpaufpiel gefepen patte, mußte aber baS große, Bebeutenbe 
Talent ber jungen ©iäpterin Bemunbern, als idp in fRötfdier’S 
„©ramaturgifdjen SaprBüd)ern" ein gmeiteS, niept gur 5iuf= 
füprung geeignetes 2)rama: „SitbaS Sfdjariotp" bon berfelBen 
ESerfafferin laS. 

SBenn iip and) ben ©inffuß ^eBBeES nidpt berfannte unb 
bie forcirte §ppergenialität miip burdp eine ntepr als erlaubte 
Sinn.lidpfeit bielfatp -berlepte, fo fonnte idp boip ber talent= 
boEen föüpnenfompofition, ber überrafdpenben ©eftaltungS» 
traft, ber poetifdjen Spradje unb bem origineEen ©ebanfen 
ber ©idpterin meine boEfte Elnerfennung niept berfagen. 
Scpon bie Bloße Sbee, ben E3errätper .„SubaS" gum gelben 
eines £rauerfpiets gu mad;en unb ipn als ben 9iepräfen= 
tanten ber realiftifdpen SBelt, als ben gleid;Berecptigte.n, burdp 
bämonifepe $patfraft unb (Seift perborragenben Vertreter 
beS nationalen SubentpumS, als ben füpnen Kämpfer für 
bie Befreiung feines ESolfeS bon ber römifdpen ^errfepaft 
ber ibealen ©eftalt beS ©rlöferS gegenüber .gu [teilen unb 


feinen fßerratp burep bie erlittene ^äufdpung feiner auf 
©priftuS gefepten Hoffnungen gu erflären, erfriert mir neu 
unb in popem ©rabe BeacptungSmertp. Eticpt minber ergriff 
mitp bie mit ben glängenbften Farben gefepilberte ©rfdpeinung 
b,er fdpönen Sünberin „EKaria ERagbalena", meldpe, bon 
SubaS mit bergeprenber ©lut geliebt, ben §eilanb anbetet 
unb burep ipre reine Eieigung mit iprer fdpmacpboEen E5er= 
gangenpeit uns berföpnt. Xrop aEer S(proä(pen, Kepler 
unb EluSmüdpfe, bie mir feitiesmegs entgingen, übte bie 
geniale ©itptung auf mi(p einen faft Beraufdpenben fReig, 
fo baß i(p baS SSucp nidpt auS ber H^nb gu legen bermodpte 
unb barüber eine fdplaflofe 9^adpt berBradpfe. Elm näcpficn 
ERorgen Befdploß td&, bie ©idpferin gu Befuipen, bie icp Bereits 
in SreSlau flüdptig fennen gelernt patte, opne ipre E3ebeutung 
gu apnen. Sdp fanb Fräulein S^mibt in ©efeEfipaft beS 
fie bereprenben fjßrofefforS Rötfcper in einer giemlidp ärm= 
lidpen ©pamBregarniemopnung. S)a fie gerabe etmaS unmopl 
mar, fo empfing fie miip auf iprem 3Diban liegenb, mit einer 
leidpten rotpen S)ede Bebeeft, auS ber nur bie fopöne ESüfte 
unb ber mirflidp tlaffifdpe Kopf perborBlicften. Sn biefer 
Sage unterpielt fie fiep pödpft ungegmungen mit ber ipr eigenen 
SeBpaftigfeit. E3on Reuem überrafdpte midp ipr fäjöneS, 
fonoreS Organ, ber 3<iuBer iprer tiefen ©lodenftimme, 06 = 
gleidp ein gemiffeS falfdpeS ^atpoS bie boEe äßirfung Beein= 
trädptigte unb unmiEfürtiöp an bie früpere Sdpaufpielerin 
Heiner Ekcmingialtpeater erinnerte. 

EBte fie mir mittpeilte, ftammte fie bon bätertidper Seite 
auS einer naep ben Etieberlanben unb bon ba nadp ©eutfep* 
lanb eingemanberten fpanifdpen Familie, mofür auep ber 
füblidpe Steint, ber Sdpnitt ipreS ©efidjteS, baS bunfle 
unb bor ElEem bie fdpmargen, feurigen Elugen fpraepen. E5on 
anberer Seite pörte icp, baß ipre bamals noep leBenbe ERutter 
eine berliner EBäfdperin gemefen fein foE. Opne jebe ©r* 
giepung mar fie als Kinb milb unter ben ärmlidpften E3er= 
pältniffen aufgemaepfen. Oocp geigte fie früpgeitig einen 
bergeprenben SffiiffenSburft, ben fie burep ungeordnetes Sefen 
gu Beliebigen fudpte. ^ugleidp ergriff fie bie SieBe gum 
Xpeater mit foldper ©emalt, baß fie mit fünfgepn Sapren 
peimltdp baS ©IfernpauS berließ unb mit einer manbernben 
Sdpaufpielertruppe lange Sapre perumgog. Bis fie auf ipren 
aBenteuerlicpen ^Säuberungen enblidp na^ EBien fam, mo 
fie längere bermeilte. Hw ermadpte, angeregt burdp 
ben Umgang mit einigen geiftboEen ERännern, unter benen 
fidp ber Befannte faiferlidpe Ratp, Ooftor Ko.nftantin 
üon EBurgBadp, gang BefonberS für bie geiftboEe Künftlerin 
intereffirte, guerft ipr fdpriftfteEerifd;eS Talent. Unter ben 
traurigften ESerpältniffen fprieB fie jene Oramen, bie eine 
überaus günftige Elufnapme fanben unb ipr mit einem Scplag 
nidpt nur bie föniglidje ®üpne, fonbern au^ bie Beftett berliner 
©efeEfdpaftSfreife öffneten. Oie eBenfo fdpöne als talent= 
boEe ©idpterin mürbe gefeiert unb Bemunbert, Bis fie nidpt 
opne eigene Scputb ebenfo fdjneE in ESergeffenpeit gerietp, 
naepbem fie einige Sapre audp als roanbernbe EJorleferin 
auf getreten mar. 

Ourdp ©life Sdpmibt mürbe icp gunädpft iprer intimen 
greunbin, ber föntglidpen Hoffdpaufpielerin Klara 
einer Xocpter ber Berüpmten ©relinger, borgefteEt. Unter 
bem Ramen Klara Stidp patte f^rau pugleicp mit 

iprer älteren Sdpmefter Sertpa auf ber föttiglidpen E3üpne 
mit großem ESeifaE beBütirt, naepbem fie längere 3 ß U ben 
Unterridpt iprer genialen ERutter genoffen patte, ©alb mürbe 
fie ber erftärte SieBling beS ESerliner ^uBlifums unb im 
$acp ber naiben SieBpaBerinnen bie ebenbürtige Riüalin 
ber auSgegeidpneten ©parlotte bon H°S en / mit ber fie an 
Elnmutp unb SieBenSmürbigfeit metteiferte, ©u ipren gapl= 
reifen ©ereprern unb ElnBetern gäplte audp ber Befannte 
Sepbelmann, ber eine tiefe, feibenfcpaftlidpe Reigung für 
bie junge, reigenbe unb pödpft geiftboEe Künftlerin faßte, bie 
feine Siebe ermieberte. Obgleich Sepbelmänn pödpft unglüd= 
Udp mit feiner geifieSfranfen §rau lebte,, fonnte er fiep nidpt 
entfdpließen, fidj üon ipr fdpeiben gu laffen. ©rfi naep feinem 
Xob reidpte Klara Stidp ipre Jwbb bem Hoffdpaufpieler HbBfe/ 
ben fie jebodp nadp furger ©pe an ber Sdpminbfudpt berlor, 
morauf fie fpäter fiep mit bem Befannten Hoffcpaufpieler 
Siebtfe bermäptte. • 

Sie felBft mar eine ber liebenSmürbigften unb Bebeutenb= 
ften grauen, eine borgüglicpe OarfteEerin bornepmer. Salon» 
bamen, für bie fie fidp burep, ipre feine ©rfdpeinung unb ipre 
auSgegetdpnete ©ilbung gang BefonberS eignete. ElBer audp 
als tragifepeSieBpaberin, als „©retdpen" im^auft, „Klärdpen" 
in ©oetpe’S ©gmont unb als „Oppelia" entgüdte fie bie 
©ufdpauer, obgleich fie gumeilen bie Kraft ber Seibenfcpaft 
bermiffen ließ unb mepr burdp ipre berftänbige Eluffaffung 
ber Betreffenden Roden Befriebigte, als burep ipr fetter pin= 
riß. Um fo interejfanter unb angiepenber erfepien t^rau 
Hoppe in iprem 5ßribatleBen unb in iprem H au f e / too fie 
einen maprpaft egflufiben Kreis Bebeutenber ERänner unb 
grauen aus ber Beften ©efeEfepaft um fidp berfammelte unb 
feffette. 

©or ElEen glängte in biefer ©efeEfdpaft ipre große ERutter, 
grau ©relinger, meldpe bamals noip immer als „gürftin" 
in ber ©raut,bon EReffina, als „Königin guliane" in ERicpet 
©eer’S Struenfee unb als „©olumnia" in Spafefpeare’S 
©oriolan bie größte ©emunberung erregte unb unerreidjt 
baftanb. ©ereitS mit feepgepn gapren mibmete fie fidp ber 
Kunft, nadpbem fie in der Befannten „Urania", einem alten 
©erliner SieBpaBertpeater, bie erften ©roBen ipreS XalentS^ 
abgelegt patte. Elm 4. ERärg 1812 trat die bamatS fieBengepn» 
jäprige „OemoifeEe Elugufte Oüring", bon bem Staats» 


fangier H a ^ en ^ er S an *> en Oireftor gfflanb empfohlen, 
als „ERargaretpe" in ben ^ageftolgen auf. OaS ©uBlifum 
empfing bie junge, reigenbe OeBütantin mit aufmunternbem 
©eifaE unb Bcmaprte ipr eine feltene Reigung unb Xreue 
Bis gu iprem ©nbe. Oie Ecatur patte bie Berüpmte Künftlerin 
mie ESenige Beborgugt; fie berliep ipr bie perrlicpe, impofante 
©eftalt unb bie auSbrudfSboEen, eblen ©üge, bie feineSmegS 
beS SieBreigeS entbehrten, bor ElEem aber baS mädpfige, flang= 
boEe Organ. Oamit berBanb fie im ©egenfaß gu fo bielen 
iprer modernen Kunftgenoffen ein unaBläffigeS Stubium, -bie 
pödpfte Elcptung unb ©egeifterung für bie Kunft. EluS biefem 
feltenen ©erein genialer Eiaturanlagen, mit gleiß, EluSbauer 
unb boEer H^geBung an ipren ©eruf berBunben, ermudpS 
jene EReifterfdpaft, melcpe länger als fiinfgig gapre baS ©uBIi= 
fum feffelte. Klaffifdpe Eßürbe unb erpabene ©röße fenn= 
getdpneten ipre Stpöpfungen, aber auep bie ERacpt ber 
Seidenfcpaft, bie bämonifipe ©emalt beS aufgeregten ERenfdpen» 
pergenS bermodpte fie mit erfepütternber EBaprpeit bargufteEen, 
opne je baS fepöne ERaß unb bie Sdpranfen ber mapren Kunft 
gu üb erfdpreiten. ” 

Unter gfflanb’S Seitung magte fie fiep Balb an bie pöcpften 
Elufgaben ber bramatifd^en ©oefie. ©ine iprer borgüglicpfien 
gugenbleiftungen mar SipiEer’S „gungfrau bon Orleans", 
unb nodp peute fepmärmen alte Xpeaterfreitnbe in ber ©r= 
tnnerung an bie fdpöne ©rfdpeinung im ftraptenben EBaffen» 
rodf. gm gapre 1817 berpeiratpete fidp Elugufte Oüring 
mit bem talentboEen Sdpaufpieler Stidp, bem fie gmei 
Xöcpter unb einen Sopn gebar, ©in tragifdpeS ©reigniß in 
iprem epelicpen SeBen erf(fütterte ipr Bisheriges ©lücf unb 
Bilbete gu gleidp einen Bebeutenben Eöenbepunft in iprer fünft* 
lerifdpen ©ntmidlung. Unter ben gaptreidpen ©ereprern-ber 
eben fo ftpönen als geiftboEen grau Befanb fiep ber junge 
©raf ©lüdjer, ber Sopn beS Befannten ßreußifdpen gelb* 
perrn in ben ©efreiungSfriegen. ©on ©iferfuept gequält, 
berließ eines ElBenbS ber mißtraute ©atte baS Xpeater, 
fobald er feine fleine EtoEe Beenbet patte, unb eilte, bon 
büfteren Elpnungen erfüEt, nadp feiner EBopnung, mo er feine 
grau in ©efeEfdpaft beS ©rafen ©lüdper fanb. ©S fam gu 
einer peftigen Sgene, mobei ber angegriffene Ofßgier bon 
feiner EBaffe ©ebrautp madpte unb feinen ©egner leBenS* 
gefäprlidp bermunbete. DBgleidp Stidp bon feiner EBunbe 
genas, fränfelte er fortmäprenb, BtS er nadp längerer ©eit, 
maprfdpeinlicp in golge ber erlittenen ©erleßung, ftarB. 

OaS traurige ©reigniß üerfeplte nidpt, eine große Eluf* 
regung perborgurufen. OaS ©ublifum napm bie ©artei beS 
Beleibigten ©alten unb empfing bie. für fdpulbig gehaltene 
Künftlerin Bei iprem ©rfdpeinen auf ber ©üpne mit folcper 
©ntrüftung, baß ber ©orpang faEen mußte, ©rft na^bem 
fie förmlidp um ©ergeipung gebeten palte, gelang eS ipr, ben 
toBenben Sturm gu Befcpmitpligen unb mit ber ©eit auep bie 
berlorene ©unft unb Elcptung mieber gu geminnen. ©ugleidp 
fepien biefe unglüdflidpe Katafiroppe einen maprpaft munber» 
Baren ©inftuß auf ipr fpätereS SeBen unb ipr fünftterifdpeS 
Scpaffen auSgeiiBt gu paBen. geßt erft, naepbem fie gleiip* 
fam burdp baS traurige Scpidffal bie tragifepe EBeipe em= 
jjfangen, entfaltete fid; ipr Xalent mit üBerrafcpenber SdpneEig* 
feit immer pöper unb größer, gemann ipre OarfteEung jenen, 
eigentpümtiep bämonifdpen ©auBer, jene ergteifenbe EBapr* 
peit, burtp bie fie bie größten ©rfolge ergielte. 

SBenige gapre nadp bem Xobe ipreS erften ERanneS pei* 
ratpete fie ben auS einer angefepenen ©erliner ©anfierS* 
familie ftammenben ©relinger, mit bem fie in ber glüdf* 
liepften ©pe lebte, gremben gegenüber falt, gurücfpaltenb 
unb niept feilen felBft abftoßenb, erfdjien bie Berüpmte Künft* 
lerin im engeren gamilienfreife liebenSmürbig, peiler, angiepenb 
unb nitptS meniger als referbirt, eine gärtlidpe ©atlin unb 
ERutter, eine treue greundin unb eine edpte deutfdpe Höbä= 
frau, bie fid; mit anerfennungSmertper SelBftberleugnung 
um bie ©ingelpeiten iprer SSirtpfdpaft fümmerte unb fiep 
rneift mit meiblidpen H^nbarBeiten Befcpäftigte. EBer mie i(p 
bie mürbige ERatrone, meld)e nodp immer eine fepöne, ftatt* 
lidpe ©rfdpeinung mar, in iprem Haufe fap, mie fie fo anfprudps* 
loS neben ipren anmutpigen Xödjfern bafaß, fo Befdjeiben 
bem ©efpräip ber ERänner gupörte unb fo parmioS fdpergte 
unb lachte, mäprenb fie ben Xpee felBft Berejtete, ber pätte 
fdjmerlicp in ipr bie große Xragöbin miebererfannt, bie bur^ 
ben Klang iprer fonoren Stimme, burdp einen ©liß ber 
bunflen Elugen bie H er 3 e - n erfdpütterte und bie Seele iprer 
©ufdpauer erbeben ließ. EllS Künftlerin mar bie ©relinger 
bon bem reinften ©ifer unb ebelften Streben Befeett, meit 
entfernt bon jeber mobernen ©irtuoftlät unb ©ffeftpafeperei, 
bie üblitpe Reftame ftolg beradjtenb. Rodp in iprem fpäten 
Ellter lernte fie ipre RoEen mit einer peinlidpen ©emiffen* 
paftigfeit, inbem fie bie Sicherheit berfelBen mit Redpt als 
die erfte ©ebingung jeber fünftlerifcpen Seiftung anfap. 
©benfo fleißig unb forgfältig ftubirte fie jebe ©emegung, 
jebe ERiene, obgleich bte Eiatur fie mit einer angeborenen 
EBürbe auSgeftattet patte. ©iS gu iprem Xobe Bemaprte fie 
ipre ©ebädptnißfraft unb eine feltene grifdpe beS ©eifieS. 
Xroßbem füplte fie, mie fie mir felBft einmal geftanb. Bei 
jeber neuen ©orftcEung lautes H^äPbdpen unb eine fieber» 
hafte Eiufregung, meßpalb fie audp nie bie Rupe unb ©leidj» 
gültigfeit; iprer jüngeren KoEegen bei foldpen ©elegenpeiten 
, Begreifen fonnte. — Radpbern bie große Künftlerin im Elpril 
1868 bon ber ©üpne abgetreten mar, ftarB fie fepon 1865 
— fie fonnte opne bie Suft ber ©üpne nidpt leben — eS 
mar ipr bie SebenSluft abgefdpnilten. 





35 


M 2 


'iCcßer «zSattb ittib 'g&eer. atcrrgemeine, gffit|Irirfe $eifintg. 


lufßrudi jut- lagiL 

(§ieäu ba§ SBitb ®. 24 .) 

§etgog $atl ©ugen tum ÜBürüemBerg war ein teibenfcftaftlicfter 
SieBftaBer bet Sagb. f^efte folget Irt im großen ©ipl fanben 
gafttreicft Bet §ofe ftaü tmb üBerBotert ItteS att spracht tmb 3tuf= 
tt)anb, wenn fürftticftem äSejmft 3« ©Brett ein fotd^eS oeranflaliet 
mürbe. £>amt mußten bte SSauern au Saufenben iftren Froftn* 
btettfi im Treiben leiften unb tagelang bie Söälber in langen 
betten bttrcftgteften, um atCe§ SÖßtlb im meilenweit gegogenen Greife 
an bie ©teile gu treiben, mo bie ft oft e 3 agbgefett)cftaft e§ mit 
i^ren 33ü<ftfen unb , mit bet gasreichen Heute unb ben 

SßiqueutS erwarten wollte. SDte ©olitube bot Ittern hatte eine 
(Stanggeit folget Sagbfefte. ©he bie Saune be§ §ergog§ au§ bem 
ßuftfcfttoß int bitten SBalbe nahe Bet Stuttgart eine ©rgteftungS* 
anftati, eine Ifabemie machte, bie bann 1775 Belanniltcft at§ 
$atl§fcftule naeft ber §auptftabt berlegt würbe, liebte er e§, bort 
al§ 2Baibmann gang feiner Setbenfdjaft gu leben. luf einem 
Sagbritt bureft ben 3®alb hatte er biefe ftirnartig in bie Subwig§- 
Burger ©Bene öorfprhtgenbe SBergf uppe auserwählt, um für ein 
fcftöneS Sdjlößcften ben 5ßlat; hergugeben. Hit ber ihm eigenen |>aft 
unb lufbietung aller Sräfte bon dauern, ^anbwerlern unb Sünft* 
lern hatte er bann in furger Seit ben $ 8 au gu ©nbe geförberi 
unb war ftolg barauf, bah feine ©olitube at§ eine ber gefcftntaß* 
bollften unb ^räcfjtigften Sauten folget Irt gefeiert würbe.- ©inige 
Snftre lang war nun bort ber Shtmtnelblatj att’ ber foftfpieligen, 
großartigen Vergnügen be§ §ofe§, welcfte ber §ergog in ©gene 
gu fetjen wußte unb bie in ihrer berfcftweubertfcftett 5Prad;i bie be§ 
§ofe§ bon SerfaitteS erreichten. ©§ war ba§ SieBfte, wa§ ber 
§ergog in jener Seit feines SeBenS ftören tonnte, wenn ihm fran« 
göfifcfte Sabotiere öerftcfterien, bah Submig XV. nicht fcftöuere ffefte 
geben- tonne, benn er, namentlich gu ©hren ber Sagb. 3m Hoftürn 
ahmte man ja üBerbem am ftergoglicften §ofe bielfath bem fraw 
göfifchen uacft; bie Samen trugen bie Kleiber nach bem Scftniit 
bon Serfaittes, ben f^ädher unb ©dhirm nadh bortiger SOZobe unb 
ihre h°h e 5ßontpabourfrtfur gefmbert; bie ^offterren ihre Weihen 
5ßerrüßen mit bem $opf, Ben weiten Sorten- unb ©cftooßroß, 
unter bem ber ©alanteriebegen ftertiorfcftauie, Seintleiber Bis gum 
$me unb feibene Strümpfe in Scftnattenfcftuften. Sie Säger unb 
Sigueure glichen bottenbS in ihren ffteiterftiefeln unb weihlebernen 
Seintleibern, in ben engen Sötten mit umgelnöpften ©chöhen unb 
mit ben bretffttßtgen, weiß Beränberten £üien ihren SorBilbern 
bon Fontainebleau ober ©t. ©errnain. ©elbft bie groben mit 
©olbfcftmuß üBerlabenen ^utfcften waren im ©tftl ber frangöftfcften 
^oftarroffen gehalten. 

llnfere Sttuftration nach bem trefflichen ©ernälbe bon Hennings 
fiettt bie ©gene eines luf&rucftS bon ber ©olitube gu folch’ einer 
Sagb bar. Sor ber groben kreppe beS SttittelbaueS bom ©tftlößeften 
fet;t fieft eben baS SeiftSgefpann beS ©alawagenS in Sewegung, 
um beS ^ergogS ©eliebte, FrangiSta bon ^oftettftetm, nach Bern 
SenBegbouS im Halbe gu Bringen. Sh« IBfaftri ift baS Seichen 
für einen 5£fteil ber ftarreuben Sagbgefettfchaft, ebenfalls aufgu* 
brechen; benn ber tpergog pflegte gewöhnlich unmittelbar bem 
Hagen feiner „Frangel" nacftgureiten_, nachbem er Bei ihrer 316« 
fahrt fdhon ftoeft gu Soff gegenwärtig gewefen. Sie gelabenen 
Samen unb Herren, infofern fie nicht gu Sßferbe bie Sagb mit* 
machten, bilbeten barnadh in ben eingeln twrfaftreuben ^offarroffen 
baS ftattliche ©efolge ber hohen ^errjeftaften. ©ben erbietet fieft 
unter ber _ ©tatue ber geraubten ^olhsena im 5ßarf bor bem 
©chloffe ein ßabalier, bie bon ihm geleitete Same gu ihrem 
Hagen gu führen; ein anberer wirb biefelbe ©alanterie ben gwei 
Schönen erweifen, benen er Bisher ben §of gemacht. Sann, 
rotten bie Hagen burch Ben Breiten ttöalöweg, umfchwärmen fie 
bie eleganten Seiter unb folgen ihnen bie SßiqueurS mit ben 
Dobbeln ber Sagbhunbe. Fröhliches §5rnerBIafen tönt burch Ben 
füllen ttßalb — BalB wirb eS bor bem Särm ber Begonnenen 
Sagb berftummen. 


ingfififie ÜTaußaBiCtTcr. 

(§iep bie $oxträt§ 6. 28.) 

Unfere Slätter haBen mit ben SBiener unb Sßefter Schön* 
heüen fo biele Freube bereitet, baf wir unferem llöurn nun auch 
ein Statt englifcher Schönheiten entnommen, für bie fich unfere 
hübfehen Seferinnen unb unfere für weibliche Schönheiten nicht un= 
entbfänglicljen Sefer gewif nicht minber intereffiren werben, bobbeit, 
wenn wir bie tarnen ber Schönen nennen, bie fämmtlich ber hohen 
Iriftotratie ©nglanbs angehören. S«r Sinfen oben Befinbet fich 
bie SJtarchionef of Drmonbe, mitten ©ountef ßonSbale, unten 
SiScountefj ©aftlereagh; in ber SRitte oben ©oitnief of ©larenbon, 
unten ©beleen tttabne; gur Rechten oben 50üf Siolett ©ameron, 
mitten ©ounief of Sublet) unb unten ßabt) ^elmSlet). Unb nun 
mag ber' $ambf entbrennen, wer bie ©chönfte ift. 


JJandfeutß im Srfifoljß. 

, (§teäu bas SBilb <5. 29 .) 

©S war ein Sag bon Befonberer Feierlichfeit, als Soffan: 
jßeter SatBle aus ben füllen, grünen Shälern beS ©chwargwalbe 
rntt Familie unb Schwiegertochter fich auf ben Sßeg machte, ur 
bte perrlichfeiten ber Utefibeng, wobon fie Sitte fo biel f<$on ge 
hört, in Slugenfchein gu nehmen. Stuf ber ©ifenbahn .geht’S fchnell 
unb_ rntt etwas Sangen fahren bie guten Seute in baS häufet 
8 ^ Ber .paubtftabt ein. Snerft macht BaS biete Fahren un 
bte Stenge ber gjtenfchen fie gang berwirrt, aber batb haben fie fic 
jT natürlich in ber gunächftliegenben SBirthfchaft — fo weit ge 
jammelt, bafj fie feftgeftettt. Wohin fie guerft gehen Wollen. © 
tft bor tattern baS Schloß, worin ber geliebte SanbeSbater Wohni 
. m 3 r , e r r ^Bantafie als gauberifcheS ttteich lebt unb webt un 
Wohtn fte ihre Schritte teufen. Sort fchaut fein mächtiger ©iebe 
über bie grünen Hücheln ber SSäume. SJHt ©hrfurcht wirb ba 
üergolbete ©ttterthor burchfchritten unb bemüthig bie ©rlaüBni 
gum ©mtrttt erbeten. ©§ ift heute SSefi^tigungStag unb Sebei 
mann, ber anftänbig-gefleibet ift, hat unentgeltlich Sn tritt gu bei 


prächtigen Stäumen — 5ßeter SaiBle unb Familie Bemnach auch. 
Sa geht’S eine gewunbene, „gang fteinerne" Sreppe hinauf, wo baS 
Sicht fo wunberbar hett Bur^ ein riefengrofjeS Fenfter fällt. Sie' 
hohen Säulen hier in ihrer weiften Feierlithfeit bereiten BaS ©e* 
rnüth genugfam bor auf bie ttöunberbinge, welche nun fommen 
werben, ©ine bergotbete Sftür öffnet ihre Flügel unb bort fchtmmert 
unb wallt es bon ©otb, fRüfa, Ißurpur, ©piegelglang unb tiefem 
©etb. füRit einem gewiffen ©totg hat 5ßeter SaiBle fich ermuthigt, 
in biefen herrlichen tttaum gu treten, benn es ift ja fein SanbeS* 
bater, ber bieft erbaut hat. Eber an bie eifenBefchtagenen ©üefel, 
mit welchen bie ©efettfehaft einige ©tunben, Bebor fie ben ©eftienen* 
ftrang erreicht, burch baS Sanb gepilgert, hatte ber SanbeSbater 
Bei ber ©rbauung beS SchloffeS nicht gebacht, unb ißeter SaiBle 
mit Familie wirB, Bebor fie ben foftbaren, fpiegelblanfen SSoben 
Betreten, BeWogen, in bereit baftehenbe Filgfchufte gu fdfjlüpfen, 
was bie Feiertichfeit ihrer Stimmung noch bebeutenb erhöht. Stun 
fönnen fie in baS ttteich Ber SBunber treten, ©chön finbet 5ßeter 
SaiBle 3ltteS f)kt — aber woftnen möchte er nicht in biefen 
Räumen. F^au SaiBle fommt nicht aus bem Staunen, baft bieft 
menfchenmögtich, fie Begreift eben nicht, wo ber SanbeSbater fdjläft, 
benn fie entbeeft nirgenbS ein Seit. Sie Minber wanbern biel 
leichteren Sinnes umher, ihnen ift SltteS $uriofität unb baS ttfteifte 
gum Sachen, währenb bie jungen ©fteleute fich 0 ang berbuftt fühlen 
burch Biefe Spracht unb ©auBerfeit. 3®aS ift bagegen ihr §auS, 
BaS hoch für ein fo hübfcheS, fchmudfeS ^eim allgemein gilt ? Ser , 
§err Sochtermann Begeht fogar bor ©erwunberung ein SRajeftätS* | 
berbrechen in ben lugen beS HaftettanS, benn bor ©taunen fteeft 
er baS noch nicht gang erlofcljene Pfeifchen in ben DXunb unb — 
raucht. Sie Bäuerliche ©ftrfamfeit unb ©infalt in biefer prunf* j 
botten Umgebung ift hier gang bortrefflich gum lusbruef gebracht. 


3 m J 8 it)ouafi. 

Itterhanb ©efchichten au§ Pergangenen ^agett, 

gefammelt bon 

Sohfttttteg Pan Sem aß. 

6 enb§, wenn bie SBacfttfeuer ftammen, wenn 
bie fladernbe ©lut berfelben ba§ ©iifter Blutig« 
toth erleuchtet, über be§ fRachtS, wenn biefeföen 
aßmälig h^oBgeBrannt finb §u glimmenber 
Softie, gu Ifcfte, wenn Bjier unb bort nur noch ein rotfte§ 
luge glimmt burch bie fchwarge Finfternift, bann fiften unb 
liegen fie herum im Greife, bie Bärtigen unb jugenblicfjen 
©eftalten, bann rüdt man gufammen unb fpricht' üon ber 
Blutigen Schlacht heute unb oon’ ben fernen, Sieben bafteim, 
bie fich forgen um un§, ober bon ben Keinen, luftigen ©r= 
eigniffen be§ 9Jtanöbertage§ unb bom Siebten in ber ©ar= 
nifon. Sie benlt jeftt an bidh in iftrem warmen Feber« 
Bettchen, unb er benft an fie auf feiner magern Schütte «Stroh 
mit gleicher fDtinneglut. S)ann Beginnen fie leife gu ergäftlen 
unb gu fingen bort am Feuer mit bem ©lafe in ber ipanb, 
ober fie ftarren ernft unb büfter in bie ©lut unb ergäben 
fich leife bon ber wilben Schlacht unb bon 2)enen, bie heute 
unb geftern bie Blutige Sichel hinwegmähte... ber Sob, — 
bie bor Burgern nocft ihren $laft hier am Feuer hatten unb 
nun eingebettet liegen in fatter ©rbe. 

3m SSibouaSl ... wie romantifch ba§ Hingt, wie ba§ 
erg_ be§ 3üngfing§ baBei höher Hopft! — ©in Fünfen 
oefie, ein Städten fftäuBerleBen inmitten tiefen Frieben§, 
eine wißfommene lBwe<h§lung für ben Solbaten, ber gern 
bie monotone l^afernenftuBe einmal bertaufcht mit bem lufti« 
gen SagerleBen, ober bie furge Staft im ftrömenben legen, 
im Schnee unb Bei ©i§ auf burchweidfttem, Blutgebüngtem 
33oben, opne Stroh unb tpolg, gwifchen einem Schlachttage 
unb bem nächften ... ber leftte furge Schlummer bor bem 
langen SobeSfdftlafe! ... 

2 Benn ich f° gurüefbenfe... wie manches 9Jial lag ich «tu 
ßöaehtfeuer unter ben üerfdjtebenften Serhältniffen, im Frie« 
ben unb.im Kriege, in Froft unb in §i|e, gwifchen Seichen 
oft Bei ber Blutigen Softe ber Brennenben Dörfer, unb bann 
wieber in ©efeßfeftaft garier ©amen, welcfte fterau§gefommen 
waren mit boßen Körben, welcfte mir ben ©eefter frebengten 
unb an meinem ©lafe nippten, welcfte fieft neugierig, ber« 
fueftsweife fternaeft einmal in bie improbifirte §ütte auf mein 
Stroft legten unb mir fternaeft naib läcftelnb berfiefterten, e§ 
müftte fieft „gang reigenb" bort fcftlafen. 

fUtancfterlei, ©rofte§ unb kleines, ftaBe ieft gefeften unb 
erlebt im eigenen unb in Fetube§lanb, ßRancfterlei gehört 
Beim ©lafe $Unf<ft ober Bei ber fargen lequifition§fuppe, 
— bon biefen ©rinnerungen nun wiß ieft eueft ergäftlen, 
aßerlet ,©rnfte§ unb Suftigeg, wie e§ mir bureft- ben Sinn 
gieftt, gerabe fo, wie e§ bort brauften weeftfeffe unb. flacferte 
ftin unb fter am ßöatfttfeuer, fterumlief bon fDfunb gu 3ßunb, 
bon Sippe gu Sippe. 

I. 

3)er ^äftttrieft ©tpafö. 

©ine wunberfeftöne, laue SeptemBernaßjt war eS. Seucfttenb 
ftanben bie fitBerne 9Jtonbe§ficftel unb ßßißionen funfelnber 
Sterne am bunflen, leicftt Bewölften Fimmel. Seife unb aro« 
matifeft bie fteifte SBange füftlenb, fäcftelte ein Süftcften herüber 
bom Iftein fter unb bon ben walbgefrönten ^öften be§ naften 
Saunu§geBirge§ fteraBfteigenb, über ben groften Sanb Bei 
ßßaing, an beffen öftlicftftem Gipfel bie Sorpoffen eine§ ©e= 
tacftcment§ ber laftearmee •— be§ Oftbetacftement§ — Steßung 
genommen hatten. 


©iefe, feierliche Stiße ftatte fieft aßmälig, auf bie fcftlum« 
mernbe ©rbe gelagert, ßöeite graue Fiä^e recfttS, mit ein« 
gelnen bunfelfcftwarg fieft abgeieftnenben ©ufeftpartieen, bor« 
Wärt§ ber weiftlicft fiftimmernbe Sanb be§ nur gu woftl 
Befannten ©gergierplafteS, linfg in näcftfter läfte ein fterbor« 
fpringenber Gipfel Ft^tenwalb unb bann, an biefem borBei, 
ber felBft im ©unfel ber lacftt nocft fterrlicfte Sßlicf auf ben 
Ifteinftrom unb barüber ftinweg — weit, weit ftinau§ in’S 
Sanb. 

©If Uftr fcftlitg e§ ,.. ©entlieft feftfug ber bielftimmige 
^lang ber ©locfen unb ©löcfßjen bureft bie ffiße «Sommer« 
naeftt an ba§ ©ftr be§ Keinen Füftnricft§, ber ftier oben am 
lanbe eine§ Keinen lbftange§ gwifeften ben mageren ©rifa« 
unb ©infterbüfeften im warmen «Sanbe lag unb gefpannt 
burßj ein lacfttgla§ hinau§fpäfttc in ba§ ©unfel. ©r ftatte 
fieft baffelBe esprefj für'fteute bon einem alten ftoßänbifcften 
S^iffSfapitän getieften. 

SBäre e§ fteßer gewefen ober ftätte er fein ftübfcfteS Knaben« 
antlift. meftr bem Feuer gugewanbt, wir würben ben lu§= 
bruef bon ftofter SÖiifttigfeit auf feinen 3 ügen waftrgenommen 
ftaben, bie Beinafte etwa§ ^omifcfte§ hatten, — fein SBunber 
aber, baB ber Fäftnridft ©walb bom fiebenunbbrei^igften 3n= 
fanterieregiment fieft fteute ungemein grofg unb fogar „ge= 
feftwoßen ' 1 borfam, benn er tftat foeBen feine erfte Fefbwacfte, 
ba§ ftei^t, er war ber Sfrnnmanbeur einer foliften unb nocft 
bagu ber einer FeBbtoacfte bon einem Sergeanten, einem 
Unteroffigier, einem Spiefmann,fieBenunbgWangig Snfanteriften 
unb brei gmfaren, einer ber wiefttigften fßoften oftnebiefg, 
benn ftier war bie naeft be§ Füftnricft§ ßßeinuitg feftr ge« 
fäftrbete linfe Fioufe. ©a unten im ©runbe gog fieft bie 
©ftauffee bon fßingen naeft ßßaing entlang, auf wetefter ber 
Feinb, ba§ SBeftbetacftement, unbebingt angreifen Würbe, ba 
unten tagen SSubenfteim unb brüben, näfter bem Feinbe gu, 
ßßomBacft mit feinen OBftptantagen unb ©emüfegärten, bon 
ben FelbbienftüBungen fter bem jugenblicften gelben nur gu 
woftl Befannt. 

91an ftatte fieft gegenfeitig auf biefer Strafe fo oftmals 
Befämpft, fefton au§ purer ©ewoftnfteit würbe bafter ber 
©Berft bon FaßoiS bon ben leununbgwangigern, ber gegen« 
über fommanbirte, biefe Strafte wäftten, aueft war biefelbe 
bie ftrategifeft fürgefte Sinie, — fo ftatte wenigfiens fein 
eigener OBerft, ©Berft bon ^rieS, fteute Mittag gefagt unb 
üBerbieft ^auptmann bon Ißerfen, ber bie SSorpoften fom« 
manbirte, ftatte iftm eingefeftärft, BefonberS gut aufgupaffen, 
unb Beim SBegreiten borftin gefagt: 

„la, Füftnricft, — ieft berlaffe mieft auf Sie!" 

©iefe IBfcftiebSworte, biefe unBebingte 3uberficftt, welcfte 
in iftnen fieft auSfpracft, ftatten einen ungemein tiefen ©in« 
bruef auf ba§ ©emütft be§ Keinen FäftnricftS gemaeftt. ©a§ 
ftofte Vertrauen, wetcfteS man in iftn feftte, e§ foßte nieftt 
gu Scftanben werben.. .. ba§ ffanb feft .. . fo feft wie eine 
Säule! 

Fäftnricft ©walb war im Früftjaftr erft au§ bem fabelten« 
forpS gum legiment gefommen; er ging jeftt in fein neun« 
geftnteS SeBenSjaftr unb War ein ftüBf^er, aufgewecHer junger 
ßßann, beffen eingige fterborragenbe Keine Scftwäcfte bießeieftt 
ein etwas gu ftoeft gefcftrauBteS ©ftrgefüftl, eine ftete Sucftt 
War, fieft bureft irgenb etwas gang IBefonbereS fterborgutftun. 
©r ftatte ein fortwäftrenbeS ^rideln in feinem SSlute, ein 
SSebürfnift gu glängen, mit weteftem. fieft ein guter ©fteit 
jugenbtiefter Schwärmerei berBanb; aßerftanb ©efcftic^ten 
fpuften nämtieft in feinem ^opfe: bon ben ^elbentftaten unb 
frieg'erifcften IBenteuern ber löorfaftren, ber §eroen, ber 
alten ©rieeften unb lömer, bie gtängenben ©ftaten ber litter 
lieften iftn nieftt fcftlafen, baS SeBen eines Sepblift, eines 
3 ietften, eines SSlücfter unb anberer moberner groper Krieger 
... baS Waren feine SSorBilber; wenn möglich, woßte er bie« 
felBen nocft in ben Scftatten fteßen. 

ßßan läcftte nieftt über meinen Keinen Füftnricft, troft 
biefer UeBertreiBung war er aus bem reeftten |)o!ge gefeftniftt, 
unb wenn er jene tperoen an fßubligität aueft nieftt erreichte 
... gefoeftten ftat er fpäter unb geftorBen ift er am britten 
3uti wie ein eeftter ipelb. 

3n malerifcfter Haltung, ben £opf, auf weteftem bie Fetb« 
müfte etwas M gur Seite gefcftoBen war, in bie §anb geftüftt, 
tag er ba unb feftaute unöerwanbt ftinauS in’S ©unfel. — 
^)ier üorne War bie Füßterniß Beinafte jeftt mit §änben gu 
greifen, benn eine bunfle äBolfe üerBarg ben ßßonb, brunten 
im ©ftal aber Bei bem ©oppelpoften lummer eins feftimmerte 
noß; ber Sanb unb bort brüben unter jenem faftten, fteßen 
Scftein am £)immel, bureft bie IbolpftSftöfte ftalB oerbeeft, 
lag ßBieSBaben, baS ©tborabo ... ’S war SonnaBenb fteute, 
bort brüben alfo leunion! . . . S3iete freunblic^e Silber 
fliegen herauf in feiner ^ftantafie, bie ©rinnerung an gar 
manefte frofte Stunbe, bie'er bort brüben öerlebt ftatte, an 
mancfteS ftübfcfte ©eficftt unb an mancfteS freunblicfte Säcftetn, 
an maneften 2 Balger, in weteftem er unnacftaftmlicft getaugt 
ftatte, unb' an maneften gefüftlüoßen §)änbebru(f. 

SGBie gern ftätte er jeftt einmal einen feftneßen Slicf in 
ben gtängenben ßurfaal getftan, — aber fieft bortftin gefeftnt? 

... nein!-©r tag ftier auf Felbwacfte, unter feinem 

Scftufte ruftte baS gange ©ftbetaeftement unb er ftatte bem 
^auptmann öon Serfen oerfproeften, gute Söacftt gu ftalten. 

Fort mit bem Beftricfenben Säcfteln, fort iftr Streuen« 
flänge, — fein Junges £>erg loßt iftr nieftt . . . Füftnricft 
©Walb ift fteute jeher 3oß Solbat, er fcftwelgt in bem £>ocft« 
gefüftlc, ftier gu liegen, ftier gu waß;en. 

©er Füftnricft riefttet fieft auf, er fcftieBt fein ©taS gu* 
fammett ... ©in Sliß naeft rüßwärtS! 









36 


%ehx 


„Bteier!" ruft er gebämpft. 

„tperr gäpnri<p !" anttüoxtet eine etwas enrpümirte 
Stimme aus her ©iefe. 

„Biept fo laut! .. . ßocpt baS SBaffer 1 ?" 

„gu befehlen ... gleicp." 

„Selben Sie mir, wenn’S focpt!" 

„gu Befehlen!" 

„Bteier!" 

„Sperr gäpnrtcp!" 

„bringen Sie mir meinen ©grnifter." 

„gu Befehlen!" 

©leid) barauf rappelt eS, aus ber ©iefe friecpt eine buntle 
©eftalt ferner. 

„§ier, £>err gäpnri<h!" 

„Schnallen Sie tpu auf . .. gtafepe ... guder —" 
„£>ier, £err gähnrich!" . 

„©er pfropfen nodj feft?" 

„gu 3Sefe^Xen t" 

„§m!" — etwas leife — „haben Sie fepon einmal in 
gprem Seben ©rog gemalt, Bieter?" 

„Bee, §err gäpnricp ... bet habe ich noch niemals." 
„$pm! ... Bun — fejjen Sie baS fo lange neben ben 
gelbfeffel ..." 

©S rafefjett mieber ... SJJeier oerfdjwinbet. ©r rutfdjt 
ben fleinen Ipang hinab, bie SanbfdjoEe, hinter welcher oer* 
ftedt bie gelbmache liegt. 

Ipier lobert oerfioplen ein Heines geuer, hier bewegen 
fich bunfle Äriegergeftalten, eS glänzen SB affen im fladernben 
Schein, eS riecht nach g wiebeln unb ©abaf. 

Stuf bem Unten glüget, etwas erhöht, fteht ber Sofien 
oor bem ©ewepr, reepis zur esoeite neben einem fteinen 
gieptenbufep tauen brei gefattelte tpufarenpferbe fchnaufenb 
ihr gutter, bie Bafen tief in ben grefjbeutel oergraben. 

„tperr gäpnricp, baS SGßaffer focht," rapportirt Bteier 
nach etlichen Minuten. 

gener richtet fiep auf unb geht tangfam hinab. 

„Sergeant gromme!" 

„Sperr gähnrich!" ruft eine tiefe Stimme zurüd unb 
eine buntle, bärtige ©eftalt erhebt fich twm fargen Stroh. 

„gep bitte, bleiben Sie ftpen; — ich WoEte Sie nur 
einlaben unb auch ©ie, Unteroffizier SpiEerbing, ein ©laS 
©rog mit mir zu trinfen." 

„Sehr angenehm!" tönt eS zurüd. 

©aS hei^e SSBaffer brobelt im $od)gefcpirr, nach ©ut= 
bünfen thut gähnrich ©walb guder unb Straf hinzu, unb 
befiehlt feinem Burfcpen, ben buftenben ©rauf an bie Stroh* 
fchütte zu [teilen, auf welcher feine beiben nächften Unter« 
gebenen pap genommen haben. 

„geh bitte, meine Sperren, langen Sie zu!" forbert er fie 
höflich auf. 

©aS Stroh rafdfelt abermals, ein Streichhölzchen flammt 
auf, eS fla^ern (55Xa§ unb Blecp. 

„Bun, wie finben Sie ihn, Sergeant gromme . . . 
wie — ?" 

Bian oernimmt ein gutmüfpigeS Sachen. 

„Bun — ein bissen zu füfj unb etwas zu wenig Stoff," 
erwiebert bie Bahftimme etwas zögernb. 

„So, fo," oerfept gähnrich ©walb haftig unb erröthet ein 
wenig trotz ber ©unfelpeit. „geh fchlage oor, bann nehmen 
wir noch ein wenig Straf hinzu. — Bteier, bie glafche!" 
„gu Befehlen, §err gähnrich!" 

-Sie liegen z u dreien am geuer unb trinfen, gähnrid) 
©walb fo materifcp auSgeftredt, wie nur irgenb möglich, 
©ie Situation hät einen unauSfpredjlicpett Beiz für ben 
jungen SBadjtfommanbanterc, er fühlt fich, er ift glüdlicp! 

— ©er Stoff ift jept richtig ... er fteigt ihnen mit bem 
anbern zufammen ein wenig zu Äopf. — Sie fpreepen oon 
Strategie zuletzt. — ©er Sergeant behängtet nämlich / ber 
Oberft oon galtoiS würbe über ©onfenheim angreifen unb 
fie wären pier fo fich^r wie in Stbrapam’s Scpooh, ber 
gähnrich »erficht mit ©ifer bie entgegengefepte Bteinung 
wegen ber füttern [trategifdjen Sinie j ber Unteroffizier ftimmt 
ihm befcheiben bei unb erwähnt etwas oon ber Stntehnung 
an ben Schein. 

SBäprenb fie noch mit SBärme ihre SCnjidjten zu begrün* 
ben unb ben anbern ©peil d 11 überzeugen oerfudjen, fummen 
oon ferne herüber bie ©lodentöne ... Biitternadjt. 

gähnrich ©walb erhebt fid) unb fchüttett fiep. ©r ift 
plöplicp wieoer ganz im SMenfi, ganz «ommanbant. 

„geh bitte, taffen Sie abtöfen, Sergeant gromme," be= 
fiehlt er unb ergreift fein BacptgtaS. 

„gu Befehlen, £>err gäpnrid)," üerfetst gener aufftehenb. 
©in Bafcpeln, ein klappern mit ber Strmatur, einige leife 
$ommanboworte unb baS Slblöfen beginnt. 

gäpnricp ©walb fteigt ben fteinen §>äng hinauf unb legt 
fich broben wieber in’S ©raS ... ber ©rog war ein wenig 
ftarf, bie frifche Suft thut feinem erhitzten ©efüpte gut. ©r 
fleht bie Stbtöfung oerfchwinben im ©unfet. 

$tefe Stifte rings umher, — auch bie Sichter bort brüben 
in SBieSbaben finb nun erlofdjen. — S)ie Steunion ift auS; 

— nur brunten auf bem Strome leuchten noch einige helle 
fünfte — bie SdüffSlaternen. 

S3a liegt nun unfer Heiner gähnrid) mit bem Siachtgfafe, 
unb unter ber ©inwirfung beS getrunfenen ©rogS unb ber 
ganzen romantifchen Situation beginnt eS attmälig zu ar= 
beiten in feinem ehrgeizigen ©emüt'h. ©r edjauffirt fid) 
mehr unb mehr, ©in granbiofer ^tan fomrnt zute|t zur 
tfteife unter feiner gelbmühe: Xpeute fann er unfterbtid)en 
s JtuI)m erwerben ... feine erffe £)etbentf>at wartet feiner, nur 


^cuib unb 'gaeer. 'fpfgetuem §ffufli'irfe |eifu«G. 


M2 


ein fefter ©ntfehluf) unb SBewunberung, Belobigung feitenS 
feiner Borgefepn, Staunen unb Tceibber Warner ab en . . . 
fchnedeS Stoancement ... fie warten feiner! 

©r erhebt fich glötzlid) mit ©nergie auS feiner bequemen 
liegenben Stellung. 3ttit einem Sind flieht er baS ©laS 
Zufammen. 

„Sergeant gromme!" ruft er befe'htenb halblaut htuab. 
„§err gähnrich!" tönt eS leife zurüd. 

„Soffen Sie in alter StiEe fed)S SJtann umhängen!" 

„3u Befehlen!" 

©inige furze, halblaute SBorte unb feäjS bunfle ©eftalten 
erheben fich oom geuer unb [teilen [ich t)inter ber Sagerftätte 
in Sfeih’ unb ©lieb. 

©er Sergeant fomrnt fyxan unb melbet, ba^ bie fedfS 
SJiann bereit flehen. 

„Sergeant gromme," hebt ber gähnrich an, „ich be= 
abfidjtige, mit jenen fedjS Seuten eine Schleichbatrouitle zu 
unternehmen unb womöglich bie Stbfichten beS geinbeS auS= 
Zufunbpaften. geh Werbe ..." 

„Stber, §err gähnrich! @ie atS Hommanöeur, ber gelb« 
wache bürfen [ich ja gar nicht oon berfelben entfernen. 
Schtden Sie hoch lieber ben Unteroffizier Spifterbing," ent* 
gegnete ihm mahnenb bie Bafcfümme beS Sergeanten. 

„StiK ..." oerfetjt ber gähnrich fich auSftredenb. „geh 
bitte, Sergeant, — i§ weif) baS unb ich würbe in gewöhn* 
liehen Berhältniffen auch laicht oon biefer ©runbreget ab= 
Weichen ... natürlich '..." 

„Stber, tjperr gähnrid), Sie fönnen bamit in beS ©eufelS 
^üche fommen!... SBenn -ber Spauptmann oon Berfen . .." 
©em gähnrich fchwiXXt fogleich ber $amm. 

„Sergeant gromme, ich bitte nochmals," oerfe|t er ge= 
reizt unb mit ber ganzen Stutorität beS Borgefepten. — „geh 
weip allein, was ich t^ue unb werbe bieh- oerantworten. — 
Sßer nichts einfe|t, fann auch nid)tS gewinnen! — Biein 
’ ©ntfchlufs fteht feft. geh übergebe gfjnen Xpiemit baS ^om= 
manbo, — in einer halben Stunbe fpäteftenS bin ich toieber 
Zurüd. — ©inet* ber ^ufaren hat fich bereit zu halten, um 
bann gleich uiit einer SMbung zurüd zu reiten zum Säger." 

„Sia — meinetwegen, wenn Sie benn burdjauS woEen," 
brummt ber Sergeant mit Stdjfelzuden unb begibt [ich lang* 
fam zu ber Sagerftätte. — 

A Bieter!" 

„§err gähnrich!" 

„deinen §elm! — 

„Unteroffizier SpiEerbing!" 

„tfperr gähnrich 1 ." 

„Sie begleiten mich!" 

„3u Befehlen!" 

„Rechts um ... opne.©ritt .. . marf<h!" 

©er Sergeant fteht neben bem ^often oorm ©ewepr 
unb murmelt ärgerlich unb beforgt hinter ihnen her: 

„©a gehen fie X)tn! ... Bun, in ©otteS Barnen! — 
wemt’S man gut abtäuff!" — 

©er gähnrich, bem bie Sucht, fid) auSzuzeichnen, unb 
ber ©rog fo mächtig zu $opf geftiegen finb, zieht unterbeffen 
hinaus mit feinen fieben Btännern in bie bunfle Sommer= 
nacht. 

„gd) beabfichtige, zwifd)en hoffen eins unb zwei unfere 
©haine zu überfchreiten, mid) bann XinfS zu halten, über 
- bie öfterreichifchen Scpiepftänbe zu gehen unb bieffeitS ber 
©pauffee mich burdjzufchleichen," inftruirt ber junge ^elb, 
Wäijrenb fie lautlos unb eilig oorwärtS fchreiten. 

„Stber, §err gähnrich, bie öfterreichifchen Schiefjftänbe 
baS ift ja unpaffirbareS ©errain taut 5paxo : te'6efe£)l ... ba 
finb ja auch bie Btombadjer ©bffplantagen," erlaubt fid) 
Unteroffizier SpiEerbing zu erwiebern. 

©er gähnrich ftu|t einen Slugenblid, bann runzelt er 
finfter entfchloffen bie Brauen unb geht um fo energifeper 
oorwärtS. 

Sie paffiren bie eigenen Borpoften gwifd^en Sofien eins 
unb zwei unb betreten bie neutrale gone zwifdjen beiben 
©hainen. Sie überfchreiten bie öfterreichifchen Sdjiepftänbe. 
— ©er biebere „ißfabfinber" unb UncaS, ber unüergXeic^liche 
UncaS auS bem „Seiten BM)ifaüer", welche er oor Äurjem 
gelefen hat, — faEen bem fleinen gähnrich babei ein unb er 
beginnt bereits p überlegen, ob ber Bioment fd)on gefommen 
ift, wo man fid)-Wie le gros serpent auf bem Selbe burd) 
baS ©raS fd)Iängeln muffte bis an ben geinb. ■ 

„SBir fommen z« weit nad) rechts," unterbricht ber 
Unteroffizier ben gähnrich in feinen Ueberlegungen. 

„tjpalt!" fommanbirt mit leifer Stimme ber gähnrich, 
fauert fich uieber unb fiept burep fein ©laS. 

Bor ipm auSgebreitet liegt eine weite, matt leucptenbe 
Sanbfläcpe, unterbrochen pie unb ba burep eine bunfle 
^teferngruppe, fonft ift eS fo bunfel jept, ba^ man feine 
£>anb oor Singen fepen fann. — ©er gähnrid) fiept auf« 
reept unb fpüpt.. . nidptS xüprt fiep weit unb breit, fein Suft* 
Zug, beinahe fcpwül ift’S unb' ber Bbttb pat fiep oerftedt 
hinter ©ewölf. — ©in einfamer Bocpttiogel fliegt freifepenb 
biept über ipren Häuptern oorüber, — er erfepridt beinape. 

„Sluf!" fommanbirt entfcplojfen ber gäpnricp. — „SBir 
umgepen nun ipren reepten glügel," flüftert er tief auf* 
atpmenb, zum Unteroffizier gewanbt. — „deinen Saut, 
Seute ..." 

„Stber, §err gäpnricp, waprpafttg, wir fommen ganz 
recptS ab," entgegnet ebenfo leife als einbringlicp ber Unter* 
Offizier. 

„gd) bitte," erwiebert gäpnricp ©walb gereizt unb fepreitet 
mit großen Scpritten ooran.. 


©er Scpweih riefelt in Strömen oon feiner Stirn, aber 
was tput baS? —'biejs ift ber SBeg pr Unfterblicpfeit! — 
©r wei^, was er einfept, aber er weih auch, — wenn ber 
UeherfaE gelingt, bann ... pa! ... wie fie auSeinanber* 
fahren werben ... wenn er Iperoorbricpt! — Btorgen ift er¬ 
ber Jpetb beS ©ageS! 

©r pält plö|licp inne. ©in „Bieber!" unb lautlos 
bleiben fie SlEe liegen .. . Biept zwanzig Schritte an ihnen, 
oorüber. ziept eine feinblidje ^atrouiEe, opne fie zu bewerten. 
Sein tgerzfcplag ftodt ... ein Saut unb SlEeS war oorüber 
— SluSzeicpnung unb Bupm. 

Slber gottlob, — fie ziepen oorbei ... Sein Sluge blipt 
triumppirenb. 

„Sluf! ... BorwärtS marfcp!" 

■^Sie ziepen oon Beuern oorwärtS, hinein in bie bunfle 
Badjt. 

„tperr gäpnricp ... bei ©ott, wir fommen oiel zu weit 
nach recpfS!" ermapnt ber Unteroffizier nocp einmal. 

„©ummeS geug, Unteroffizier SpiEerbing! ... ©ort 
oor uns liegt bereits bie Brucpfpi|e . . ..§a! icp fepe fogar 
bie feinblicpen Söacptfeuer!"- 

„gep auep," Pftert beiftimmenb einer oon ben BtuS* 
fetieren. 

„Sinn — alfo oorwärtS benn ... lautlos unb fdjneE! 

. ,. ge|t gilt eS, Seute!" feuert ber gäpnrtcp feine Secpfe 
an. „SBir fcpleid)en uns burep bie Sagerwacpen unb ftürzen 
unS bann auf baS feinblicpe Biüouaf . . J 

„Slber, Iperr gäpnricp, um ©otteS wiEen ..." 
„StiE! feinen Saut ... gep üerbitte mir baS. |)ier 
pabe icp zu befehlen, Unteroffizier SpiEerbing! . .." 

„Ba, meinetwegen, aber wenn baS, ba oorn bie Bruäj= 
fpi|e ift, bann taffe icp miep pängen," fnurrt biefer un= 
mutpig unb folgt mi|mutpig feinem Borgefepten. 

©ine ©lode fcplägt ... palb ein Upr . .. 

„Herrgott Oon Benfpeim! ... baS flingt ja ganz wie 
naep ©onfenheim," murmelt einer oon ben BiuSfetieren, 
wäprenb eS raftloS oorwärtS gept. 

SBirflicp, ba oor ihnen ift ein matter geuerftreifen be* 
merfbar, an einer SteEe lobert fogar nodj eine pelle glamme, 
faunt zweipunbert Scpritte oon ihnen entfernt, ©ort gept’S 
noep luftig zu im feinblicpen Säger, ©em gäpnricp fcpwiEt 
immer mepr ber $amm, alfo patten fie feine Borpoften wirf* 
fiep unbemerft paffirt! — Bocp zwei SBinuten jept unb ber 
grope Scplag War gefdjepen! — §immel! nur rupig je|t 
. . . feinen Saut, immer oorwärtS unb bann entfdjtöffen 
barauf los! ©r oernimmt feinen eigenen ^erzfeptag. 

Slucp bie Uebrigen padt aEmälig eine gewiffe Kriegs* 
wutp, bie Höpfe gebeugt, baS ©ewepr im Slrm, fdjfeicpcn fie 
fiep burep bie biepte ginfternip unb in bem welchen Sanbe 
lautlos oorwärtS ... ©idjt oor ipnen liegt ein ©ebüfcp, fie 
erbtiden im büftern Scheine ber geuer ein. gropeS Säger, 
©eweprreipen unb bie gelte ber Offiziere, einige ©ruppen 
fröplicper geeper auep. ©anz an ber äuperften ©de beS* 
felben, neben einer ©ruppe poper Bäume fiepen fßfexbe, man 
pört beutlicp ipr Scpnaufen bis pieper. ©ine Heine Strop* 
pütte befinbet fiep unter ben Bäumen. SBenn fie je|t näper 
fommen, erfennen fie beutlicp, riidwärtS oom geuer be= 
fepienen, einen faplföpfigen ältern Offizier im ^aletot unb 
blofjen S?opf, ber foeben im Begriff zu fein fdjeint, fiep bie 
Stiefeln auSzuziepen. 

SluS ben Slugen unfereS fleinen gäpnricpS blipt ©riumpp 
. . . biefer faple Scpabel ... pa, Weid)’ ein glüdlicpeS Un= 
gefäpr! Siebenb peifs fteigt eS ipm zu 3?opf . .. Bocp zepn 
Scpritte — ©igerfp'rünge unb mit gezüdfer SpabiEe ftürzt 
er auf ben gelbperrn beS SBeftbetacpementS zu unb ruft -mit 
freifepenber Stimme: 

„©rgeben Sie fid), ~ §err Oberft, — Sie finb mein 
©efangencr! — Unteroffizier SpiEerbing — geuer auf baS 
feinblicpe Säger! ., ." 

©ine Saloe fraept burep baS ©unfel ber Bacpt . . . 
Blöpdje Slufregung unb ©ewirr ... Sdjreien, Saufen unb 
bie Stufe: „Sin bie ^Pferbe! — Sin bie ©ewepre!" — ©aS 
ganze Säger fomrnt in Sitarm, Scpüffe fnaEen, !?ommanboS 
ertönen, furz ein peillofer Speftafel, eine beifpiellofe Ber* 
Wirrung entftept. 

SBäprenbbeffen pat ber üerwegene gäpnri^ feine Seute 
gefagt unb pält. fie feft, ben gezüdien ©egen in ber gaufi 
fiept er ba. 

Slber, bu lieber ©ott! wie erfepridt unfer £>elb unb fnidt 
in bie $niee, als je|t eine tiefe, ipm nur zu wopl befannte 
Stimme ftreng an fein-Opr fcplägt: • 

„gäpnricp, finb Sie beS'©enfeIS? . .. Bringen pier 
baS ganze Säger in Sflarm unb legen ö:anb an gpren eigenen 
Obcrften?!... 

,Lieutenant oon ^rauSpaar!" —' baS war ber BegimentS* 
abjutant — „befehlen Sie bocp, bah BEeS rupig bleibt, unb 
laffett Sie ben gähnrich ©Walb, burep einen guüerläffigen 
Sergeanten auf gelbwacpe abtöfen ... g<p glaube gar, ber 
pat zu tief in’S ©laS gegudt. 

„Bleiben Sie fiep bei gprer Compagnie . ; . ba§ Slnbere 
Wirb fiep morgen finben! .. . £err, Sie finb ja oom peEen 
©ottfeibeiunS befeffen! ..." 

SBie oerfteinert fiept ber gäpnricp ba, unfäpig, ein SBort 
Zu fpredpen. ga, — in ber ©pat, — eS war fein ©raum, 
ber ipn äffte, er patte feinen eigenen Oberften überfaEen, 
ber eben bei ber Bacpttoitette war, unb bäS Säger, welipeS 
er fepüpen foEte, in Sltarm gefept, um feine ganze Ba^t* 
rupe gebracht .. . baS war zu oiel! — 

©r oerfud)te einige SBorte, eine ©ntfcpulbigung zu [tarn*- 








Jf. 2 , _ : 

mein, bie gellen Stätten traten ihm in btc klugen . jttf) 
fo nnfter' 6 'üd) Wamirt zu labert ... $Mn, wa^rlitf).. . ba§ 
ükrleßte er nid)t. 

üftit gefertften Ohren ftecMe er ben Siegen ein, toä^renb 
Unteroffizier @pifterbtng mit einem üietöerfpredienben: „9'ia, 
ba§ gibt eine fdjöne 23efdferung morgen!" unb feinen fec^§ 
fOlamt mieber zur fyelbmac^e aßtücMe, (Er folgte bemSieute= 
nant oon ! Kraushaar unb melbete fiel) bei feinem fe|r ent= 
rüfteten fJompagniechef. — ©erfelbe empfing ihn mit einem 
Meinen ©otmertoetterj mit einem magren ©emitter aber üon 
(Spöttereien unb anzüglichen SSitjen über biefe nächtliche 
^eXbent^at -traten bie# bie ^ameraben, meiere er in i’fjcer 
Nachtruhe geftört |atte. — bie frönen bezmingenb 

nnb mie ’üernichtet fant ber Meine ehrgeizige Streber auf ba§ 
(Stroh* — ©r verbrachte eine furchtbare -Kacht. 


ddm anbern Sage bei ber $ritif fam benn auch öüfer 
nächtliche Ueberfaff zur Sprache. 

„Fähnrich @uwlb!" rief ber ©enerat mit finfterem Stirn= 
runzeln. 

„©jceKenz!" 

„Sagen Sie ’mal, — ma§ bachten Sie ftch eigentlich, 
junger §err, bei biefer ganz toHeit Unternehmung gegen 
$hte eigene Gruppe?" lieh er ihn an. 

„%ceEenz!" ftottert ber Fähnrich bleich unb mit beben= 
ber Sibbe, „ich habe gelefen,bah ^riebrtch ber ©ro|e feinen 
§ufaren befahl, an§ ben feinbltd;en Sägern bie 2 trmatur= 
ftücfe zu ftehlen — unb —" 

©in Säbeln zudt plöjpich burch ben ^rei§ ber Offiziere. 
5Iu<h ba§ ernfte ©eficht be§ ©enerat§ überfliegt ein märmerer 
Schein. ytoä) einen 33licf auf ben zerfnirfchten Meinen 
Krieger, hutb Ifrtabe noch, unb er lacht unb nidt mit bem 
Üobfe .' 

,,©o, fo?" ermiebert er gutmüthig,,„alfo ba§ mar e§. 
— SXbe-r ma§ betamen bie Jrmfaren benn, menn fie fich er= 
mifchen liehen — he? ..." 

„Irreft, ©gcedenz!" 

„©anz recht! — 5Ufo hätten ©ie auch ^rreft oerbient, 
mein Sperr Smtfer, aber ich |öre, ©ie finb im Uebrigen ein 
eifriger unb ftrebfamer ©otbat, — haben fich au <h tabe!to§ 
geführt bi§h er uub fo mag e§ benn biehmal mit einer ernften 
Ißermarnung fein Semenben h^en. — Sreten ©ie etn, 
Fähnrich!" 

©ine hede Shräne läuft über beffen SBange herab, al§ 
er zurücftritt in ben IXreiS, mährenb bie Stäben ber Uebrigen 
ein Sächeln umfdielt. 

9Jiit einem blauen $uge fam ber Meine ©hrgeizige biefe§ 
93M noch baüon. Ülber mie oft muhte er e§ h^uach noch 
hören, — mie er feinen eigenen Oberften gefangen genommen 
hatte ohne ©tiefein unb Sßerrücfe! —■ 

©o traurig=fomif<h enbete jene erfie §>elbenthat! — 

Ob biefer 9In§gang ben Meinen Fähnrich gebeffert, ba§ 
heifd geänbert h<*t? — Sch gfaube faum! 



§<M. 

(Sebigirt bon Senn SufreSue.) 

Aufgabe Uro* 53* 

SBoit fgerrn 3 , Saßtcr. 


Sdjuiarj. 



ABC D E F G H 
iweiß. 

Sßeiß jießt unb feßt mit bem am eiten guge Statt. 


XLIII. 


cSaitb iitib 'gUecr. fCffgeindne JXCttfMrfe Jeifttttg. 


' ^ 37 


auftöfung ber Aufgabe Uro* 49: 


1) SD. H 4 - H 1 . . .' . . 

.2) £.,E 4 nimmt E 6 . . . 

3) %. F 3 — P 6 ober - D 3 ober. 

A) 


I.' fe^Ubur<pibäug ©djadb'SKcttt. 


©djumra. 

1 ) SD. A 8 nimmt C 8 ober A) B) 0). 

2) 8. D 5 nimmt E 6 ob. beliebig. 
— F 7 ober — E 3 feßt Statt. 

. 1) ®.D5 nimmt C 6. 

2) Beliebig. - 


1 ) .......... 

2) SL F 3 - G 3 f . . . 
.3) @. C 8 - E 7 feijt Statt. 


1 ) . . . . 

2) %. E 4 - 

3) 0 3- 


1) $. D 5 nimmt E 4. 

2) S. E 4 - P 5. 


E. 5 t . . . 

F 7 feßt Statt. 

(Slnbere Sarianten leitet.) 


1 ) E 6 — E 5 Ober B 5 - 

2) SS.D5-C6. 


3CuflöTmtg bei» UölTelfprungs Uro* 1: 

Stimmer glaub’ idj, junge ©ilj'öne, 

SS5a§ bie fpröbe Sippe ipritpt; 

©oldje gro^e fd^toaräe 9lugen, 

©ol^e ijat bie Sugenb nii^t. 

®iefe braungeftreifte Süge, . 

©treif’ fie ab, id; liebe bid);, 

Sa| bein mei§e§ §erj mid) tüffen — 
äöei|e§ §erj, Perfte|ft bu mid; ?' 

getttri^ $etne. 

^uflöTmtg Uäthfelö in Uro* 1: 

■ StutI)=2BUie. ‘ 


Sdjatljbriefiucdjfel. 

§rn. €. ». in Sersplomo. Sro. 46 3t. Sn 9tro. 45 mürbe auf 
. 1 ) ®. F 5 — P 7, ft E 5 — D 4; 2) ©. E 4 — C 5, St. I) 4 nimmt C 5; 
3) %. F-2 — F 5 nt d) t mattieren, meil H 6 - D 5 gefdjie^t. — ©. S. in 
Sertin. Sro: 44 u. 45 3t. - Dr. @. @. in SotSbam. Stro. 45-48 3t. 
93tit Vergnügen gelefen. - ln C., S. ®. tn Äareja», 3. ». 3f. in 
Stündjen, Q. %. in ^ebemigenfoog, ö. ©t. in iörudjfal, Sßrof. 
in Söln. Sro. 46 3t. 

§rn. ©. £). in Seter§m al.be. ©ie überfein in Sro. 42 bie igaupt» 
fndje. Sluf 1) 8. E 4 — Bl mürbe nadj ©. G 6 — E 7 burd) 2) ©. C 3 
nimmt B 5 baS Statt f of ort erfolgen, ©benfo ift nidjt „auf;er 9lcl)t" gelaffen, 
baff naib 2) SD. C 8 — F 5 ber Springer bie SDame fd£)lagen Jann. SllSbann 
e|t ja SD. C 5 — D 5 Statt. 9luf 1) S. E 4 - B 1, %. F 2. — F 8 folgt 
Statt burd) 2) ©. C 3 nimmt B 5. 3pre Söfung aber ift falfd), meil auf 
2) B 2 — B,4 t nadb ben Stegeln be§ ©diac^fpielg C 4 nimmt B 3 im 
SSorübergcpen fdjlagen tarnt. Sind) 9tro. 46 falfd), meil auf 1) SD. H 2 H 6, 
S3. G 7 nimmt E 5 folgt. — <S. © r. in ßannoPer. Sro. 44 3t. — Sl. 
in SBoitn. 9tro. 47 3t. — §rn. ®. S. in Straubing. 9tco. 46 unb 
48 3t. — O. in © anbei§b or f. SDantenb erhalten. — ö. ©. S. i» 
Ubbeballa. Sro. 40 u. 43 3t. — Mi. Em. Fi, ä Lyon. Yos Solutions 
de Nro. 44 et 45 sont justes. — 6. ©. inffiiclefelb. 3bre freunblidje 
Sufdjrift erhalten. 9tro. 40 unb 43 3t. — 2. St. in ffrantf urt a. St. 
©ie finben 9lu§Eunft in: „SDer prattifdje ©djadjmeifter. Hamburg. 2. Sluflage. 
1879. SSerlag uon SB. ©. Serenbfob«." SpreiS 3 M. — StB. SB. in ©refelb 
unb ^-rl. Sßaula ©ram§ in Sföormen. 3n Sro. 46 ift 1) 2). H 2 
— H 6 unrichtig megen S. G 7 nimmt E 5. Stuf 2) %. E 3 — H 3 mürbe 
bann burd) S. E 5 — G 3 ober — C 3 f ba§ Statt bereiielt. — B. in 
SB er 1 in. ©ie überfein in 9tro. 47, baff atif 2) 8. El - C 3 ber SBauer 
B 4 ben Säufer fdjlaqen fann. — St. 91 b r. i n © I o g a u. 3« Sro. 47 mürbe 
auf 1) SD. A 1 - D 1 , St. E 4 — E 5; 2) ©. H 3 - G 5 burd) einen 
SSauernäug bie Söfung in 3 unntöglidj gemadjt. 

§rn. SSB. £>. unb ©. 3t. in ©tapleton. g=reunbtid)en®ru^! Sro. 38, 
40 unb 41 Dt. 3n Sro. 39 mürbe auf 1) D.H1-H8, S. D 3 — E 2 (F1) 
ober E 3 — E 2 (nimmt D 2) ba§ Statt in ber aufgegebenen $ügeäat)t mr= 
pinbert, mie ©ie bei genauer (Prüfung fepen merben. — 3. ff. sp. in §cbe= 
^igenfoog. Sro. 44 unb 46 3t. 

§r n. § aup t m. 3. Slö. in Spif et. Sro.44 3t. — S. S. in © rf ur t. 
Sro. 45 Dt. - %. 3- St. in SüHen. Sro. 45—47 3t. — 3- ff. in ff rep* 
malbau. Sro. 43 3t. - Slö. b. ©. in @d)lüd)tern. Sro. 45 Dt. 

SidjtigeSöfungen ber Slufgabe Sro. 48 erhalten bon örn. §. SBB* 
t ©iSberge n, 3. S. ff. in Stündien, S. St. in STemeSbar, ©. St. in 
) o n n, S. ©. i n S11 o n a. — §rn. ©. ©. unb £05. S. in ^eiligen» 
Ijafen. Sro. 45, 46 unb 48 S. Aufgabe erpalten. — 2. ©. SP-G« Stöien. 
3n Sro. 43 fept 1) ©. B 6 — D 7 nitpt Statt, meil StönigD 4ben ©pringer 
C 3 fdjlägt. 


MberratljfeC 2. 



^IiifläTuits bps öUbprrätljrpU 1: 

$te Sonne, mie fie. aufgept'unb mie fie untergefjt, fei SSorbilb. beine§ 
2ßir!en§ unb beiner 3tul)e. 


3tuflofung bps Häjfplfprmigs to* 17 uub ßilbprruthfpls 52: 

(SSorigen Safjvgaitgg.) 


SSom Fimmel fällt ba§ Srfie nteber, 

©§ mirb Perfenft in’§ tiefe Steer, 

^art ru^t e§ auf bem buft’gen ^lieber, 
film Staft ift' eS be§ Stunneg SBefir- , 

ßeid)t finb bie lebten Qtüei ju finben, 
ßie§t bu ben erften SBerg genau, 

©ie blufj’n unb rauften in ben ©vt'mben, 
3 ^r buft’ger ^au^ burdjtünrat ben Sliau. 
Sit biefem Sätljfel ift ba§ Sefte, 

SDaü eg ber Söfung SBorte bringt, - 
Unb bei beg ßinbeg evftem fjefte 
©in Seber frol; mein ©anjeg fingt. 


©leid)äeitig mit biefer Summer mürbe auSgegeben bie gtueite Summet beg 

achten bei* 

„ppuffchen ^oman-^iBfiofheS“ 

3 U „Mebpi* fattb unh Pppp^* 


91 b onnemen tgpveig: 

in tuötT)entltd)en gtuimnern mit 2 Start pro -OuatioE, 
in 14iftfligen ^eften itnt 35 Sßf. pro ^»eft. 

. ®iefer neue 3al)rgang mirb eröffnet mit bem eßenfo feinfimtiqett al§ 
ftunmung§= unb fpannunggßotten Soman 

Iran Port ftarl fmifcl, 

unb bem tiefempfunbenen, oermidtungSöoEen unb farßenrcid)en ffamilienromau 

i01inididlt|jeit Don CÜlam uon iUituer* 

SDiefen merben fteß junädift bie nidjt minber burd) glänjenbe ©rfinbung, 
funftnolle Stompofitbn uub ßriüante ©rsäßlunggform fid) augjeidjnenben So» 
mane anfdßlieBen: 

$efam Pon .^toßerf &vx, 

'gllaöina Pott ..... §0^»^ uun ^eutalT, 
5er ^dfiPeöen-^cfjah Pott « . $>an* ^achenhufett, 
'giCntanba nou ^fontre Pon . ibtei'otttjtnuö c^orut, 

cSuccioCa pon.af §ti:n.p, 

5C5 IrPUDrinzen Regiment Pon #repr ^atttarow. 

Su§ ber neuen beutfdien Sprit 'mirb apdß ferner forgfam ba§ iBeffe au§» 
gcwäplt unb burd) ein ileineg ffeuiUetott bem JBlatte ein meitcrer Scij ber» 
ließen merben. 

_ Unb ba§.Sße§ p einem ßetfpiellog BtUigen Srei§, benn ber Sßonnent 
auf bie „ SD e u t f d) e S o m an = S i ß l io t ß c t" ßefommt in einem Süierteljaßr 
ben 3nßalt bon etma ad)t Dtomanßänben üßlidjeit Umfangeg für nur 2 Start 
er ßepßtt alfo für ben Snßalt eines gtontanüanöes nur etma 25 Pfennig! — 
unb erßält fo in fdjöner 9lu§ftattung bie 

neueren llomane iuc elften öeutfdjen S'djnftjtcUei 

■al§.fein figendjum ßeinaße um ben SPreiS ber ^eßitljr für bas jCefett itt 
ber (Petfjßtßliotljeli. 

91 uf ben neuen 3aßrgang ber „SDeutfißen Soman = Sißliotße!" 
molle bei berfelßcn 58ud)l)anblung ober $öftanftalt aßonuirt merben, 
bon meldjer man „Ueßer Sanb unb Steer“ ßeäießt. 

Stuttgart* 3k •fctrag^Omtbritug*: 

fbnarb ^alltierget. 



Briefmappe. 

^r. 95-aroniit g. in 6. 25a§ ffriebrid)§Bab in S3aben=58aben, meldjeg 
auf’g ©längcnbfte unb SBefte auggeftattet ift, bleibt aud) im ©inter offen, unb 
bag mitbe Älima SSabenS mirb bie $ür im Sßinter mit Seidjiigteit borneßmen 
(offen. 

S.aS. tn S. SDie Stagenpumpe mirb atterbingg in neuerer Seit bielfatß 
mit ßrfolg bet berfeßiebeuen Stagenleiben angemenbet, jeboeß nießt jeber Sr st 
ift,mit biefer Stetßobe bertraut. 

Slejanber Steper tu ©t. ipetetS&utfl. ©ie müffennotß» 
menbig felbft bon ben ßeiben Sepien ©infiißt neßmen, um ju feßen, mag 3ßren 
©ebürfniffen am beffen entfprießt. Saffen ©ie fieß bon jebem nur eine Sieferung 
lommen unb ©ie merben miffen, mag 3ßnen taugt. 

^tau ©opßieinSBremen. ßleinütibergefcßrei ift eine ©tßattenfeite 
be§ Stutterglüdg; bag müffett ©ie eben tragen. Slüemt unjmedmä§ige Saß» 
runggmittel unb Seibfcßmer^en ber ©runb ber Unruße finb, fo ift bem abju» 
ßelfen. ©in fletneg Äinb mit einer älteren ober jüngeren grau in einem ffiett 
fißlafen ju taffen, ift gleicßmäfjig ungefunb. 

grau iprof. 8. in St.' 3ßre ©ammtung merben ©ie moßl laum auf 
biefe SOßeife bermertßen lönnen. SBenben ©ie fieß an einen unferer großen 
Dlntiquare, benen reidjere Stittet ju ©eböte fiepen. 

§rn. §einri^ S. in Subapeff. SBenbeit©ie fieß an einenCßrcn» 

arjt. 

fQnt, gaßnarjt g. in 91. 5Da§ größere Seifemerl über Stalien, bag- 
t SBibl. Snftitut iit Seipjig erfdjien, mirb 3ßneit am beften für fo langen 
Sufentßatt bienen. 

$rn. 9B. @(ß. in ®ortmunb. ©leltrifiren ber ßeßlfopftnügleln bei 
©timmbänberläßmung ift aHerbingg ßäufig bon glänäenbem ©rfolge begleitet. 

§rn. Stal er 5p. in .ß. „SDie Dßappen ber enrop. ©taaten“ (granlfurt. 
So mm et) bieten 3ßncn ba§ ©emünftßte in ber nortrefftießften Sugfüßrung. 
©ine ertiärenbe ©djrift bon ©djmib ift im gleidjen Serlage crfdjienen. 

1q tn. 91. 58. ©. in gl eng bürg. Betupfen ber äffiarjen mit raueßen» 
ber ©alpetcrfäure. 

§rn. 5B anl. ©. 3S. in g. 3n bem Eteinen §anbte£t!on bon Steper 
finben ©ie bag ftatift. Staterial boUftünbig jufammengetragen. 

§rn. §u.go ©. in ©aljburg. Süßer ju biel fragt, Eann geßter nießt 
bermeiben! 3ßr geßter ift nun, baß ©ie ju biel bon ung bedangen, meßßatb 
^ ! r Sßnen gar nitßtg bieten lönnen. 

grl.'§. St. in ©eßt biele ber fogenannten banifeßen unb fdßmebi» 
ftßen $anbfdmße lommen au§ beutfdjen, uamentlid) fübbeutfeßen gabrilen 
(©ßtingen u. a.); fo aueß bie bon ben fid) fo treußeräig anfteflenbeu, aEeSJBett 
mit „SDu" anrebenben uub feiten aul iprol ftammenben „Slproleru" unferer 
3 aßrmärlte. 

§rn. St. S. in Suggb. SDie „Seclam’fcße Uniberfalbibliotßef" entßütt 
St(e§. mal, ©ie münfdjen, big ßinauB auf fein trefflidjeg ££od)bud). Saffen ©ie 
fid) ein SBerjeußniß in einer 58ud)l)dnblung ge6en. 

, §rn. ÄonrabS. in Sodjefte.r. ©egen bie Sricßinenlranlßeit, nadj« 
bem fotiße. auggebrotßen, ift big jept lein Stittel gefunben motben. 

$rn. 3. &. in S. Säglid)eg. Betupfen ber Süßarae mit einem tropfen 
©ifen^toriblöfung füßrt batb jum Siele. 














38 


•gleßer cSanb ltnb 'g&eer. %ll gemeine gtfitjirirfe Jctfitng. 


M2 


gtl. © r n e ft i n e H- i rt W a gb. ©ine Stbbilbmtg ber ©radt finben ©ie 
in ßretffdmer’S „©eutfden IBoIiStradten" (fieipgig, SBadj), unb g»ar genau 
baS, »aS ©ie »ünfden. 

g-r. Hofr. @. in W. ©ie gelbe fyarbe würbe »obl bie entfpredenbftc 
fein. Sn biefern Winter feiten fetjr große Hüte Wöbe »erben, and) braungraue 
fyitgbütc. 

Hrn. ©. Sg. in 3t. 5profeffor 5R. ift nidt berühmter in biefer ©pegialitat, 
al§ jeber anbere getoiffenpfie Utrgt. ©alben unb tpfiafter gibt eS nid)t gur 
Heilung biefeS llebelftanbeS; baS einzige Heilmittel ift eine gute ©anbage. 

Hrn. 33 an! bir. ©t. in grlft. Non ölet — ö. I). ®elb riecht nid)t 
fdtedt, ift bon äBefpafian. ©ergl. ©ie ©ueton, Heben beS S3cfpafian, Stap. 23. 

g r. b, fit. a u f © d I o ß 5p. i n W e ft p b a I. ©ie tniiffen fid) Sp 8lneroib= 
SBarometer bom DptüuS genau nad) bem Orte, teo ©ie »open, fteffen taffen, 

. bann erft tonnen ©ie -bie ridftigen Wetterangeigen ,bon itjm forbern. ©ie 
„Stölnifde Leitung" bringt immer bie Wetterangeige fiir ben nädjften Sag 
bon Sßrof. ^Hinterfuß in ©öttingen. 

Hm. 53. SR. in ©reiben, ©ie gelben fjteden auf ber Stirne fdeinen 
foqenannte Heberfleden gu fein; abfütjrcnbe Wineralwaffer finb ratbfam. 

Hrn. © ef). = SRatt) 5p. ©. in §?. Sbre Anfrage pt fid burd) bie 5Ratur 
ber @ad)c felbft ertebigt, bis Sbutn biefe SBIätter gutommen. Wir banten für 
Spe atufmertfamteit. 

g?rl. ©rna St. in W. SSerübmifein ift SBelanntfein bei Wenden, bie 
man nidft tennt, fagt ©prtotte ©ticglitj., Wogu fid) befeptb müfjeip 

SR. ®. in Sft o f e n b ei m. ©ie fraglidjtn Spräparate geboren in bai 58e* 
reid) bei fredjften WebiginatfdjwinbelS. 

Hrn. Dr. ©. b. W. in Hon bon. Wir habe« bie f e 8Crt öon S3erid)ten 
nie gcbradft unb muffen banten. 

H nt. Waler ©. in S. Wenn ©ie uni bie Segnungen fenben »offen, 

9erne skbonn ent inSRubtort. ©a muffen ©ie fid) an einen Wiliiärargt 
»enben unb Sb« 3tugen gu befagtem S»ede unterfudcn taffen. 

r a'u © r & f i n tt. i n ©. Wir mürben Sbnen nidt ratben, fidj 
Sßtutojobben gu bertiefen: er bürfte Sb»en mep nehmen als geben. 

Hm. ftanb. ©. in W. Hoff mann bon fpfferileben mar aui Raffers* 
leben, nidjf abetig. g. b. H- finben ©ie im 1879er Satjrgang bei ©otl 
ß’afenberi. ffür bie nidjt freiberrtidjen, fonbern bloß abetiaen ffamtl 
fdieint jep ein äbnlidjer Satenber bei 33ufd)at & Srrgang in SBrünn. 


n biefen 


jaifcben 


atbonnentin in StönigSberg. ©egen täfiigen ©dmeiß in ber 
2td)fetbobte empfiehlt fid) SSetupfen mit faticbtfaurem ©djweißpulber; in jeber 
guten Sffpotbele etbalttid). 

Hrn. Ob er ft a. ©. $. ©. in 5)3. (©cblef.). ©ie ©targarbt'fdie 5Bud= 
banbtüng in SSertin tultibirt gang befonberS biefen gmeig ber fiiteratur.in 
ihrem Slntiquariat. '• 

Hrn. 0?. b. H- in St openb ag fn. ©ai fpanifdie ©taatibanbbudb bat 
ben etmai munbertidjen Sitet; 6uia de forasteros — jyrembenfüper — unb 
erfdieint .in ber Imprenta real. 

Hrn. S. S- in SR. ©er ©enufj fobtenfauren Wafferi ift burdjaui nidit 
gefunbbeitifd)äbtidi, fonbern im ©egentpit bie SBerbauung beförbernb. SSetupfen 
ber ©efdmürdien auf ber gunge mit Höffenftein ift nidjt fdiablidj. 

^rI. StIine fy. in G. SRur burd) SBermitttung bei ©efanbten Sb r «r 
Heimat, ©ie »erben fid) jcbod) bort bei beften ©ntgegcnfommeni erfreuen 
bürfen. 

Hrn. Hofmaler ©. in W. ©ai ift nidjt stylish. ©ie »erben bie 
beften Wufier in ben Werten über fpanifdje Strdjitfttur finben. 

Hrn. SB. ©. in S u b »i g i b a f c n. ftann ebne perföntidje llnterfudjung 
bon ©eiten einei Slritei teine 53eurtt)eilung finben. 

grt. ». H- in 5)3. (Weftptjat.). Itonrab bon SBotanben ift ber ©dirift* 
fteffername SofePb SBifdjof’i, »etdjer bie tatbotifdien ßutturromane fcpeibt unb, 
frütjer ©eiftlicber, fetjt ganä ber ©djriftftetterei lebt. (Sr ift päpfttidjer Kammer» 
berr unb ein Stutor bon uuteugbarem Satente. <$r wohnt in ©peicr. 

Stbonnent in ©üffetborf. ßein ©inge»cibe»urm bat Singen; 
überhaupt finb affe 3dpre, »eldje auifditiepid) im ©unteln leben unb nicmati 
äum Sid)te gelangen, augentoi. 

ffrau Slnna ©. in Dt. (Dberöft.). ©ans Sbrer Stnfidjt unb mit SBer= 
gnügen gemäp't. ©. ift feine Seftiire für ©ie. 

Hrn. S. ©. in SR. ©ai taugt nicht, bie SSinber Waren fränflid), inibtfon» 
bere' finb bie ©inneiorgane ber ftinber, ©efidjt unb ©ebör, oft mangelhaft ent= 
»idelt. 

Hrn. SBaumei ft er©, i n ff. ©ai Wort „unborbereitct »ie id) bin" 
ftammt bon einem ftoffegcn bon Spen — bem Gberbauratt) Wattpai in 
Haffe, ber beim ffefifdjmaui aui Stnlag ber SBoffeubung einei bon Ujm geleiteten 
SBauci feinen Soaft beginnt: „Unborbereitct »ie ich bin", unb ali er nidit 
weiter fommt, ganä ruhig ein fertiges Wanuffript aui ber ©ajdje jiebt unb 
ablieit. 


H r n. 5)3 r i o r ö. i n Jf I o ff. SR. Wir »erben Sbren gerechten Wünidjeit 
bolle Stufmertfamfeit fdjcnfen. ©ie Woffer’fdjen „©eufmäler" finb bebeutenb im 
Streife prabgefebt. 

Wilhelm 250 in ©tcj. 5Rur auf bem Wege ber 5{3ribatforrefponbenj 
mit unferem ärätlidfen 33eratber .äu erlcbigen. 


«HePPioit, Anteil unb Verfug Hott (SbitcuH iküPt-ger jtt Jfnifgarf. 

3m SBerlage bon (rbitarb Hnüßrrger in ©tuttgart unb ßeipstg ift foeben 
erfdfieneu unb burd) affe SBuchbanblungen bei 3u= unb Sluilanbei gu beäieben; 

Gräfin 

fRomatt 

®milc @rl)ßtrö. 

2 SBünbe. 5)3reii brofebict JL 8. —; fein gebunben JL 9. — 

©i gibt hochbegabte Wefen, »eldje mit einem jflügelfdjlage fidj gu Sphären 
auffd)toingen, wohin mit altem ffleiße unb alter Gual anbere, weniger bom 

t immel beboräugte ©terblidje niemali gelangen. 3u biefen Sluierlefcnen gehört 
mile ©rharb. SRodl bor einem Sabre mar ber SRame biefei Sluiori ein unbe* 
fannter, heute, mit einem ©djlage überragt er »ie ein spbänomen beinahe bie 
ganje ©d)aar feiner Kollegen. SH3er ©räfin SRuth gelefen bat/toirb bieg guge= 
flehen muffen, ob gern ober mit SReib. ©ie Waljl beä ©toffe§ in biefem SRoman, 
bie überaus poiutirie unb geiftreidje ©pracbe, bie Zeichnung ber ©baraftere 
unb ffiguren, bie pfbdjologijche ©ntwidclung, bas SlffeS geugt nicht nur bon 
ber enormen fcbriftftefferifdicn SBegabung, fonbern bor Slffem auch bon bem 
hohen etpfdjen ©tanbpunfte unb feltener ©urdjgeiftigung be§ SlutorS. ©lä» 
jenbere unb anjprecbenbcte Figuren »ie Sancc unb bie Heine SRuth Würben 
noib feiten gefdjaffen unb ber mptifdie (übrigens boff aus bem Heben gegriffene) 
SBaron ©eitn ift mit einer ffeinljeit gegeidjuet unb analbfirt, bie über altes Hob 
erhaben ift. 

©mile ©rljarb griff nach ben ©fernen, toeil fein hob« fflug fie ftreifte. 
unb er bie Hartb nur auSäuftreden braudjt, um fie in erreichen. 

Boljamtts ran Dematl. 


Httßünbtgttngett 

pro 5mal gefpaltene SRonpareiffegeUeSlR. 1.60. 


JCelp^gec IUeafcifMc, 

©per unb ©dianfpiel. 168 

©intritt jebergeit. 5[3rofpefte nntcS. 
SBureau: ©Ifterftr. 32. gte giretition. 


SHotpvcnbig 1331 

ift eS für jebeS größere Heinen= u. Wanufaftur» 
maaren=©efd)äft, ©peätalitäteu in ©afcfjcur 
tüpern auS erfter befter Quelle gu erhalten. 
SRefleftanten »offen mit SReferenäen berfehene 
SBriefe unter Sluffcpift 1. C. L. flro. 79 an 
bie Sffnnoncen = ©jpeb. bon ©aubc & So. in 
Scipgtg gelangen laffen, unb »erben Wuftcr 
nebft ipeiScouranten, bie jebe ßonfurreng auS= 
fdließen, .bireft bom ffabrifanten gefanbt. 





| HerzoiU 

fs» jsol'pitibett a.b.| 

^ (Scgrünbet 1831. 


LWj 

m 

« 


a ) SrijitlE für liftufjantmterlter, 33ßu= J 

beftilfene etc. m 

b) Stfjule für |ltafdjttten= uni) 

M llüljlettbnuep S'djtoffer etc. 

gg ©aS W i n t e r f e m e ft e r beginnt am M 


„ jßr., ber SBorbereitungSunterridjt [ö] 
M für III. u. II. klaffe am 6. öftloßer. M 


» 3. flooßr. 

| für III. u-- „- 

W Berpjlegnugsanplt mit ©afernement. W 
f-JJ Sßrogramm foftenfrei. 184 


fDp C5irefitor; ©. ifaarmann. 




Herr Prof. Pr. Yircliow 

fdireibt unS unterm 8. Suli 1879: 

„Sluf Sh te gefällige Wittbeilung ermiebere 
id). bah i<b baS «alnrficf)c girtcbrichöh 0 ® 1 ’« 
13ittermaffer feil pjennten lenne unb au= 
»enbe unb baß id) bie uortrefflidjen ©igen- 
fcfjaften befleißen nach mte not febftp. ©s 
ift nidjt meine Slbfidjt gewefen, inbem id) mich 
über ein anbereS SBittermaffer günftig auSfprad), 
baburch baS ^riebridjaljaffer heeabfeben ä u 
»offen, unb id begeuge baher red)t gern, ba^ 
eS mir fern gelegen h“t, irgenb ein anbereS 
ähnliches Waffer als baS unter affen SBertjüIH 
niffen ooräuäiepnbe unb als baS abfolut befte 
gu empfehlen." 

©iefer ©rllärung h^ben fid angefdloffen 
bie Herren 

frof. Dr. ». ilutfl, 

?*rof. Dr. gfriebreidj 
fpof. Dr. u. ^canjoni-^tchteufelp 
unb bem ©inne nach bie Herren 
<j>en.-5faßsaräf Dr. u. ^lufjßaum, 

Dr. ^tufjmaur, 

^'rof. Dr. ^picgelßerg, ©eh- Web.=5Ratp 

Wir bringen bieß äur öffentlichen ßenntniß, 
ba bie ©utadten oorfteljenber mebiäinifder 
Slutoritäten Oon anberer ©eite — »ie man fieht, 
unridtiger Weife — bafür angeführt »erben, 
ba§ fie ein SBittermaffer' als baS „oorgüglidfle 
unb mirtfamfie" erprobt unb empfohlen hatten. 
SBrunueubircfiiem ©ppel & ©a. 

Irtßtirtd) 0 |)aU 

ßei ^ifbßurgljaufen. 195 


Schaumwein-Apparate 

zum Gross- tu. KLleirrbetrieb. 

jB eichspatent. 270 

Mineralwasser ~ Maschinen, 

Halle a.jS.,N. Gressler, Eremitage. 


für icltüiatcurc! 

©ie nnetlnnnt oorgüglidHen SResepte jur 
g-abritation fäntmtiider ätbertfder Gele, 
©ffenjen unb ©inftureu, ffrudtättjer, SRnm, 
2lra!= unb ©ognaf = ©ffengen u. f. ». bringt 
baS in meinem SBerlage erfdjienene ,,©bem.=tedn. 
XtniOerfaDSReaeptbud", herauSg. u. ©. Hofmamt, 
Sßrof. b. ©hetnie.. ©aS Werl er)d)cint in circa 
20 Hiefg. ü 50 4 31® 

S)3rofpe!te gratis. 

JViedricfi §tafm, Jiiffiefmftr. 

3 *vti tt SW. 


0 ^oE.W e ^ 

Hoflieferant 

in SSeslitt &• W., empfiehlt allen geins 
fdmedern jur Bereitung einer ©affe 
flaffee »oit auf,erft pilantem ©efdntad 
unb pradtooller fyarbe feinen in ben 
fjijcdfien Greifen geretbegu unentbeljr* 
Hd geroorben en feigen«Jlaffee*) 

*) Speis a 5)ßfunb 1 SKrf. — SBei Slbnahme 
»on 5 5ßfunb erfolgt berSBerfanbtnadj affen 
Orten beS beutfden SReideS, foroie nad 
Defterreid'Ungarn, ©d»eben, ©äne= 
mar?, SBelgien unb ber ©dweig per Post 
franco gegen SRadjnaljme beS SBetrageS. 


Nordhauser 



f ordhäuser Kornbranntwein, ur¬ 
alter, weltberühmt ä Liter JL 1. —, 
Nordhauser Doppelkorn, feinstes 

Destillat.ä Liter JL 1. 50, 

Nordhauser Kräuterkorn, Passe¬ 
partout .ä Litern. 1.25, 

Nordhäuser Getreidekümmel, feinstes 
Frühstücksgetränk . . . ä Liter 1.25, 
in Fl. u. Gehind. inkl. in tadellos. Qual. 

Bei Hektoliter bedeutend billiger. 
Geg. Nacbn. oder Einsend, des Betrages. 
Anton Wiese, Nordhausen a. H. 


£totdjiteibmbe 


172 


erhalten auf franlirte Ülnfrage bereitwiffigfi 
gratis fo»ot)t bireft als burd nadftehenbe gir= 
men bie auSfüijrlidje ©ebraud§an»eifuitg über 
bie gang unfdäblide Uttterleihg'SBrudna’lbc 
Bon ©ottl. ©turgenegger in Hetkau (©d»eig). 
©erfelben finb eine Wenge auSgegeidneter 3^ng= 
niffe unb ©anlfdreiben »offftänbig ©eheilter 
beigefügt. SBerfenbung nad affen Hanbern. SPreiS 
ber ©albe: JL 5. = Oe.W. fl. 3. 20. perSopf. 
©rhällliffj burd bie fiöwenopotbele, Serufalemer= 
ftra^e 5Rro. 16 in SBerlin; Hofapothefe in SlugS» 
bürg unb Sempteu; ©t. Dlniten = Dlpotbefe, 
Wajimilianftr. 5Rro. 11 in Wunden; g-ndd 
Sttpotb. in Sobleng; Wobren4lpotbefeinSIRaing; 
Hb'tocn--2lpotbele in Diiintberg; 2Reigett4lpotbefe 
in ©trafburg i. ©I.; Stoncn4lpotbefe in Würg= 
bürg; Slpotijefe j. heil. Warta in SBnönpeft; 
Hpotbele gum Sßömifden Satfer in SBriittn; 
fronen =2lpotljele in Äarlöbaö; spurgleitner, 
Sffpotlj. in ©rag; Hof-'«. ©tabLDlpotfefe in Snn8= 
bntd; 0 . SPernmerth, SRpoth-in Weratt; prft, 
Sffpoth. g. toeihen ©ngel in pag; ö. ©hrlid, 
Sttpoth- in fßetdettfierg in S8öt)men; ©ebrüber 
©dmtöt in ©eplib; 81. SRoff, l. f. Hoflieferant, 
Slpothele g. weißen ©tord, ©udlanben 9 in 
Wien. 2lud ertbeilt nähere DlnStunft H* 5Setf, 
©tjmnafiumSftr. 2 in Stuttgart, 3uliug Sßedjttc 
in Hetlbronn, ©ebrüber Weber in tttm, Gtto 
©Imer, 58ol)l»eg 64 in Waunfdtoetg, Sari 
SlRatgader in Karlsruhe, 3- 83- Siubt, ©dnür= 
gaffe 58 in grantfurt a. 3R. 


Brillanten, 


_ _ _ pradtpolle©teinein edler 

©olbfaffung (nidit ©ouble); als maffine Dlinge 
6—15 jl, gotb.GbrringelO—15^Ä, bfo.gfitüpfe 
©t. 7 M. empfiebtt unter ©arantie $dtöter, 
©olbarbeiter, presben, 5)3 oftp lab 1. — ®ei 
©infenbüng beS SBetrageS franlo burd flang 
©uropa. Sffufir. 5J3reiScourant franlo. 180 


Pieper’s fahrbare ünifersaljnmpeii, 

die besten für Jauche, Latrinen, Kloaken, 
Schlamm, als Kellerpumpe, Grubenpumpe, 
zugleich Feuerspritze, Gartenspritze und Zu¬ 
bringer. Ohne Verstopfung und Reparaturen. 
Tausende Referenzen. Bei Baarzahlung Ver¬ 
gütung der Fracht, empfiehlt als Spezialität: 
Adolph Pieper in Moers am Rhein. 


gdir^itthetbiSlr.©eb. beft.5)3enf.i. ein. 53iffa. 
Off. sub J. B. 645 „SnoaltbenbcuiH', Seipgig. 


| (Riviera.) Bordighera. (Italien.) 

| J)as „^aCwetttanö“ gtatxenz. | 

||)errli($e Sßinterffafion s td ifen ©anremo unb 2Jientone. | 

Grand Hotel de Bordighera. § 

efteingeridteteS Hotel I. DtangeS. — Heigbare Zimmer mit Hämin.| 
5 ober Ofen, -^glaumbettbetfen. — ©roßer ©übgarten. — ©irette ©erbinbung mit ben wtnb» | 
5 freien OliBenwälbern. — 81 r g t i m ö au f e. — 5J3enfionSpreife für Wintcraufentbalt Bon | 
I 8 bis 12 grancS je nad) ben 3i»merit. — fjeinfie .Südje. — ©eutfdtpredenbe SBebienung. ® 
\ 355 ®eftyer: Jtngft (©d^roeij.). I 


SRe6elbiIbet4 


jeber ©röße, mit effeltöollen SB ilb er 
optifdjc ©lofeu jeben ©enreS billig. 



djfaspfjotograpfjieen $mn ^cl'ßfHuafen. 
Anleitung, auf @la§ gu malen, unb ifiuftrirte 
tpreiScourante gratis unb franlo. 206 
3. Hagelt oru, SBetTin S., DHtterfir. 75 


Uebelbtli)er=^pparate, 



für 5)3rtuat= unb öffentlidjc SBorfieffungen.. 
SHufirirte ffkreiSlrfien gratis u. franlo. 

Will)- SB e t f) q e . affaghelttttfl. 


Allerbesfes MiN'el zur 





□ BUSS, SOMBART & Cie. 
MAGDEBURG. 

atent-Bureau 


1 

. ie 'pzia P .r SU-^- 


295 

©igarren im ißreife Bon 40 bis 400 5R.=Warf. 
5)3reiS=©ourante auf SSerlangeit gratis u. franlo. 


Sriefntarfeu 

gu Sammlungen, auf SBogen 
•- geliebt, gibt gitm 

tommifftouStueifen 
Söetfauf 

an SBudbänbler, ©djreiG 
materialien=©efdäfte, SBud s 
binber k. 

iricfmarken^lbuiiis in 4 Spradjeu 

_' uou 80 5Pf- 60 SSKorf. 

UZZ Wteberberläuferu SRabatt. ZU 
Sttuftrirter SBricfmarfen = Üatalog, IV. iffuft. 
2 M. 5)3orto 20 4 

^etpgig. Sitercn'iftf)e3 Wufeuni. 

38 (Louis Senf.) 




100 SBogen feinfteS, bidcS englifdeS SBiffel» 
pabier nebft 100 bagu paffeuben ©ouoertS mit 
ßeließigem 2«onogramm, in pvadjtooffer eng* 
lifder SlUeifarMger sprägung (nidt ein» 
farbig »ie bisher), in elegantem Siäfidjen öer= 
padt, für 6 Ji. ©affelbe auf ff. euglifdem farbi= 
gern SBiHetpnpier (6 fjarben fortict) 9 JL (®aS 
pafjenbfie ©efdjent für ©amen.) 33 

stluguft ©Ijtlo, SBcrltit, Unter b. Hinben45. 
spapierbanblunq unb ßunftprägeanftalt. 


Rothe Nasen 17 

werden schnell und dauernd natürlich weiss 
m. Meny], ein voizügl. Präparat des Chem. 
A. Nieske in Dresden. Garantirt. PreisöM. 


finben in meiner 83tKa in gä l'afemit) bei 
©reSben bistrete freunblide Slufnabute. 
g-fife cfaarntann , Hebamme, ©otnmerfir. ]. 


„®te 9iet»geii, 

ffefeljalle fitr ÄUe“, bereu fünfter Sabrgang 
am 1. Oftober 1879 beginnt, iftbaS ßiffiflßc 
aller §tamiltenßlätter. ^Södientlid) er= 
fdeint eine SRitmmer ä .10 fffenttig. Scbe 
SRummer enthalt 3 große trogen. ißreiSbcS 
»ierteliahfCicfjen ilßonneuteuts: li/ 4 fall, 
©ie „iReugeit" erfdjeint auch aff^ 14 Sage 
in Heften bon 6 großen SBogen ä 25 Pfennig 
unti affe 4 Woden in ®oppeIl)eften Bon 
12 großen SBogen ü 50 Pfennig. 

5u ßegtefjeu ift bie „Uteugeif“: 

1) burd) bie SJJoft, 2) burd jebe SBudjbanb« 
luug, 3) burd) jebe geitungSeppebition, 
4) burd) jebe Sournalejpebition. — SRum= 
mer eins ber „SReugeit" ä 105(3fennig (5)3robe= 
nummer) liegt bereits für Seben in jeber 

SBudb an blung,3ournalerpebition, Leitung»; 

espebition unb geiiungSfpebition gur 8ln= 
fidjt unb gur gefäfftgen Frittüre aus. 
Um beren gütige ^iu/ichfuahute wirb Seber 
höflichfi geßeteu! 354 

S!3erlag bon Werner ©roffe 
in SBerlin SW., 17 SBefjelftraße. 


/sugo ^oigt’s Hofbudbanblung in ^etpgig, 

Hauptfpegialität: 8anbtoirtbfdüftf 
©artenbau u. gorfttoefen, beehrt fid bterburd 
gur Sffugeige gu bringen, baß ber neue ifluffrirte 
Katalog 1879/80 in Burgern erfdeint unb 
Sfebem, ber ihn mit 5)3ofttarte berlangt, gratis 
unb franlo gugefanbt wirb. 43 

5)ieue Ü a l e u b t r für 1880 finb erfdienen! 
IDieberoerhäufer (ßudjbinber ».) gcfitcljt. 


Die neuesten und besten 

§SF Adress-Bücher 

der Kaufleute, Fabrikanten, Gewerbe¬ 
treibenden etc. aller Länder sind von 

C. Leuchs & Cie. in Nürnberg 

(gegründet 1794) , 115 

zu beziehen. Preiseourante auf Verlangen grat. 



gcnternaftonales #rg«t für Wiffenfdaff, 
©rfinbungen unb ®>emerße. 


©rfdeint am 1. unb 15. jeben WonatS 
beutfder ©pvade. 
DlbonnementSpreiS JL 8 per Sah» 
Sßrobenummer frei. 

Herausgeber: Faul Goepel, Tryon Row, 

New-York, ü. 8. 13 


#ÄC lijtopapltßti. 

gür eine feit langen Sabren befieljenbe 
.ttjCographifde 8lnfialt (S)3crfonal ungefähr 20 ©e= 
hülfen unb Hebrlinge) wirb etn techuifdet 
Reiter gefuchf. ©er 3lnmelbung, toelde mit 
notier ©iStretion bebanbett werben folt, bittet 
inan jebenfallS neben bem 5Rad)»eiS ber tedni= 
fdjen SBefätjigung eine lurge Eingabe ber 8ln= 
ftalten, in benen ber betr. Herr gearbeitet, fowte 
bie ©ebalte, »eldje er in ben lebten Sabren ge= 
noffen, brugugufügen. ©ie Steilung toirb bei 
gufriebenfteffenben Heiftunaen eine bauernbe fein. 
Offert, sub R. M. ±t 10,208 an 'Stu* 
hoff Moffe, clcipgig. 344 


fjiir einen gutfiiuirten feinen H errn öon 
ruljigem, ehrenhaftem ©Ijarafter unb ©rfdeinen, 
in reiferen Sabren, driftt. Slonfeffion unb mit 
Bietern SBermögcit in einem alten SBanH unb 
©eebanblungSbaufe beteiligt, wirb eine bor* 
gügtide 

cfjeiraffjspartte 

g e f u d t. 5)iur felbfiftänbige, »oI)Ibabenbe 
unb begüterte ©amen im gefelgten bis reiferen 
Hilter, »elde Ijwrauf irrltintren, »offen utdl- 
anontjme Jlbreff« per S5rtef sub D. M. D. 4134 
poste restante franfto glürnßerg, SSnbern, 
oertrauenSooff fenben. ©iStretion unb SReeffität 
gefidjert. ©mpfeblutigen bon fjreunbinneit er* 
ȟnfdt. 345 


Merkbuch fiir Geburts- und Namenstage. 

Mit Denksprüchen für alle Tage des Jahres 

ans Goethe’s 11. Schiller’s ferüea gesammelt 

von 343 

XI. GEORGES. 

Prachthand in kl. 8°. 

Preis 8 Jl. In Pergament 11,50 JL 
Verlag d. Arnoldischen Buchhdg. i. Leipzig - . 


Sffl§ ein oorgüglideS populäres Wert 
über baS bom 1. Ottober ab gültige «e«c 
©eridtSberfabren empfehlen »ir: 

g&£Utfrt)£0 173 

^exxd§t&x> erfahren 

nach ben fReid§juftiggefe^en, 
populär bargeftcllt 
bon ffjrifttauf, Äönigl. SlmtSridter, 
ca. 450 @. ftart, febr elegant auSgeftattet 
mit fyormularen für ©djriftfätje unb aus* 
fiitjrl. ©adregifter. ©aS Wert ift in ber 
SPreffe, inSbefonoere toieberbolt in ber SBer= 
liner ©cridtSgeitung, aP baS befte poptt* 
läre Werl über 6a$ neue ©eridtSöer* 
fahren begeidnet. Diur gu begieben gegen 
©infenbüng bon JL 3. 25 franlo bon ber 
Helwiitg’fdrit @ort.=SBudbanMuug 
(H- IHnhcutam«) in Hinnober. 


Sn allen S8udb<nd>Iungen gu haben: 

3 )er Blutnenfmtnb. 

3>ie ^flangenßultnr int JSintmer. 

270 Sffbbanblungen gur ©rgiebung ber 
SBIumen unbSie^Pf lang ett im^i»" 
mer ec. 252 

SBon ß, gfafjlbtecfi, Sunfigärtner. 
SßreiS 1 Warf. 

fntft’fde SBudbaublung in Ouc&ltnburg. 


erhalten »idtige Dtatbidlage 
llhfl- burd Dr. ^ampe’s Schrift: 

„Diatbgeber in Stinberangele* 
(rahan senbeiten". sprcis H/ 8 Wart. 

©aS 5Räbere erfidtlid grat. 
unb franlo burd SProfpeft. 
111_©. <i.ottfrieb’sSBerI., c £etpgtg. 


SJtuleitunge«, ®pegialregepte 292 
gut gabritation bon langen- u. iRafdtnen- 
fett, ©langwtdfe, Ha cf, fjirniß, gar ben, ©inten, 
Heim, fiitt, ©ement, ©eifen, iparfümS, günbreq., 
©eSinfeftion, Äonferben jc. jc. — ebenfo gu 
anberen bergt, diemifd'tednifden gabritationen. 
Katalog gratis. 

19. 4?dHlec & @te., ^erlitt, SRattpadjfir. 12. 
Hanb»., demijdjriedn. Hebrinftitu.t. ©tabt. 1850. 


Bestes LsfrriM für junge Kaufleute: 

wer Feiler k (Hermann, 

Das Ganze der 341 

kaufmännischen Arithmetik. 

Dreizehnte Auflage. 

550 S. gr. 8., brosch. 6 JL , geh. 7 JL 
Verlag von Otto Aug. Schulz in Leipzig. 












Y 43. Pan), 
gmeiunbamanpgfier ^a^rgattg, 

©fifoüer 1879—1880. 


1 Allgemeine |llnstnrtc Lotung. 


$xm niexleliäljxitd) vp 

maxt 3. — 

5DHt 5ßoft=5luffd)Iag matt S. 50. 

<§rfd)dnf jeöeit Sonntag. 


3n()alt0-lcbfrfidjt. 

£e?t: Weimar, eine ©taäljlttng au§ ber Küuftlerluelt bon Setoalb, 

^ottie^ung. — ©eigeutliinge, @rinneruug§Matt bon ©üntljer b. §?mberg. — 
Sex Heine Satttalul, ©emcilbe bon 51. ©Ijabe. — Sex Jjuliulttjuxm in @£an= 
bau, bon ©mit Sonnnit. — 9tad) bem ©üben, ©ebid)t bon ©eorg Stfdjtin. — 
9totijWattex. — 3ioei ©tiaxattexföbfe ber heutigen Kunft: ©uftab SRidjter unb 
■Staus Senßadf, ©tijäe Bon 5lbolf SSexgex. — ©ine ©rinnevung, Siobette bon ■. 


©. äöerner, ^ortfe|ung. — Slxbeit unb Olente, Jöetxadrtungett bon ©xuft ©d= 
fietn. — Sie Sogerpufer ber ©tabt SBten, bon 51. ©. — Soltaixe unb anbere 
berühmte SDUittner auf toeft^alifdjem SSoben, boxt Kaxl 59raun=5ßiegbaben. — 
Sie ©letnente bei ntobernen ©djadif^ielg, bon 3. Sufxelne. I. ©djadibxett unb 
©djadifteine. SBejeidmung ber gelber. — Ser Subenfriebtjof in äöoxml. — 
lieber ben SfU&mul nad) Kalifornien, bon tpaul ©tein. — @<$ad&. — SBilber» 
rätbfel 3. — 5luflöfung bei S9Uberräf£)feI§ 2. - 5luflBfung bei Gbaxabe 
in 5lro. 2. - StoeifljIbigeS tftät^fel. — äBriefma^e. 


Offluftrationen: Ser Heine Santatu§, nad) bem ©emälbe bon 51. ©ijabe. 
— Sßadjteln auf ber SBanberung, bon ©iacomeüi. — ffranj Senbad). — 
Ser Sutiulttiuim in ©banbau, bon ©. Stjeuextauf. — ©uftab Diiditer. — Sex 
Subenfriebßof in SBotrnl, bon 91. ißüttne». — Sie ftäbtifdjen Sagert;äufer in 
Söien, bon ^ranj Kollars. — SSignetten ju heutigen Öiebern unb Komf)o= 
fitioneri, bon ©. 3Ä. SSacano unb Garl ©tauber. 


1 t l ttt it X . 

©ine ©rpbtung aus ber tünfttermett 

uon 

§tannt) 

föorifefeung.) 

fünftes lapitel. 

„©eb 1 nur ttt beit ©arten hinein,, 
rebtg nach ber großen £auöe!" tagte 
Sfuguft, atg ib am nücfjften Sor? 
mittage nab bem ©Stoffe farn, ohne 
mir recKjt borftetten p tonnen, mag 
mit mir gegeben mürbe. 

3b ging alfo — burd^ bie 
3immer, fonbern bauten über ben 
£of — nab bem ©arten, nnb in 
ber gro^n £aube fanb ib fte beim 
aub, bie gnäbige ^ratt, bie ©ouöer? 
nante unb bie kleine.. 

„§aft ©u no<b mehr Süanin? 
tben?" rief biefe mir entgegen, fo? 
mie fie micE) erblictte. 

3ob feb§," tagte itb, «bie an? 
beren finb öerfauft." 

,,©eb’, fyolt fie ber! Slber gteib, 
börft ©u, gteib! 3$ tomme mit!" 
tagte fie, inbem fie bon ber Sauf, 
auf ber fie gefeffen batte, betnieber? 
ftieg unb .fib an meine föanb bmg. 
öeitte freute üb nicht babor prücf, 
benn ib batte mibfo gemafeben, bai 
itb glaubte, mib fetjen taffen p bür? 
fett, unb eg mabte mir grofeeg 35er? 
gnügen, atg fte bag Seine meicbß 
^änbeben in bie meine legte. 3tber 
bie Butter bteff fie bleiben.- 

,,©u foüft nachher mit Weimar 
unb bem Fräulein p ben tanimben 
geben, " fagte fie, „je# fott er hier 
erft geid)nen!" unb ficb p mir feb? 
renb, fragte fie, ob ich fbon fonft 
einmal gegeibnet habe. 
xliii. . 



3)er Meine Santaltm. ^ bem ©emälbe bon 1. ©habe. (©., 46.) 


„3a, immer!" gab ib % gur 
3tntmort. 

„Sei ment benn?" 

3 b berftanb nibt, mag fie bamit 
meinte. 3lber bie ©näbtge tie^ fib 
in ihrem guten Sßitlen nibt burb 
mein ©b^eigen «irre maben. 

„3ßomit haft ©u benn ge§eib # 
net?" fuhr fie fort. 

„9Jtit ber ^eber! mit lobten! 
aub auf ber ©afet! aub mit bem 
©todü" 

„'Mit bem @todt?" mieberbotte 
bie ©oubernante, „mie baft ©u bag 
benn angefangen?" 

„Stuf ber ©rbe, im 8anbe!" be? 
beutete ib» 

©ie ©näbige nahm barauf ein 
Statt Sanier, bieB bie ©ouüernante 
mir einen Steiftift unb eine Sor? 
getbnttng geben, unb befahl mir, mib 
btnpfeben unb btefe nabpseibnen, 
menn ib fönnte. 

Stir mar btmmelangft, atg ib 
ben Sefebt erhielt; aber bie ^reube 
über bag meiffe Rapier unb über 
ben fbönen, btanf potirten Steiftift^ 
beffen üieteüig gefbliffeite @pibe mir 
mie ein SBunber borfam, mabteu 
mib bie 3urbt üergeffen, mäbrenb 
bag Sortegebtatt meine Neugier reifte, 
©g befanben fib barauf eine Stnpbt 
einfabft pfammengefe#er fenlrebter 
unb magrebter Sinien, metbe etmag 
barfteüten, mag einen Sretterpun 
bebeuten tonnte. 

3b befab mir bag ©ing unb 
faft ohne p miffen, ba^ ib^ bat, 
fagte ib: 

. „Unferer ift anberg!" 

©ie ©näbige fragte, mag ib ba? 
mit meine. 

,,3b mein’, unfer 3auu ift an? 
bergt" 





















42 


SCcier Janb itnb 1$eet §f£uflwfe Sctkttg. 


M3 


„Sun, fo fange an nnb getane enren 3aun, menn 
©u eS famtft!" 

Unb ich fing bann an nnb mufjte ntidj £>alb üor 
Vergnügen nicht gu laffen. 2)er feine ©tift gliifdjte 
auf bem Rapier inte üon feiler üortoärtS, nnb ich ^atte 
nufere Banne nnb ben ©tad unb baS ©djlob nnb 
SIdeS, maS mir unter bie Singen fam, auf meine SBeife 
fo oft nadjgemad)t, bab ich mit meinem Banne fe^r 
Balb fertig mar. SBeit er mir aber auf bem fdjönen 
Rapier meit beffer gefiel als auf ben alten $eben, auf 
meldjen ich meine fünfte fonft gn üben gemobut mar, 
modte idj gern nodj etmaS SlnbereS probiren, ehe man 
mir üiedeidjt ben fanbern Sogen mieber fortnahm; nnb 
fo geii^nete idj noch nnfere Sfape bin nnb ein paar 
^anindjen, bon benen fidj immer einige in ber ©de am 
Banne berumgutreiben pflegten. 

©in Sieiftermerf mar bas natürlich nicht, aber gn 
erfennen mar es mobl unb ein gemiffer naturmabrer 3ng 
gab fi<h barin !nnb. ©aS habe idj felber gefeben, als 
mir baS Statt biele Salme fpäter einmal mieber bor 
bie Stugen gefommen ift; inbeb meine $rau Sßatbe 
geigte ficb bon meiner Seiftung höchlich überrafdjt. 

„©aS ift erftaunlidj!" rief fie, inbem fie mein 
Stadjmerf ber ©ouüernante htnljictt. „©er Bunge ift 
ein gang entfdjiebeneS latent! — ©in gang entfdjiebeneS 
Talent!" 

Slncb bie ©ouüernante ftimmte barin bei nnb mieber* 
bolte ben SluSruf "ber Herrin mit bem Bnfah: ein füldjeS 
Ment bürfe man, mie fie glaube, nicht untergeben 
laffen. 

©ie fragten mich baranf nodj einmal, ob icb benn 
irgenb einen 3etcbenunterrid)t genoffen hätte, maS icb 
mtt gutem ©emiffen berneinen fonnte. £)B idj audj 
Stenfdjen geiebnen fönne. ©aS l^atte icb nie pro* 
birt. £)b id) überhaupt gefdjidte #ättbe hätte. — S£aS 
fie bamit meinten, üerftanb icb ebenfomenig, als maS 
ipr SluSruf, bab idb ein grobes Ment fei, gn bebeuten 
habe. ©aS biele fragen mar mir unangenehm nnb idb 
freute mich, als bie kleine, bie ingmifeben ficb meines 
SlatteS bemächtigt hatte, einen £unb nnb ben Pan* 
bahn nnb ein ©tbaf nnb ein $ferb bo'n mir gegeidjnet 
haben mollte. 

Sdj machte baS, mie icb cS bmibertmat gemacht, fo 
gut ich fonnte, nnb fie flatfcbte mieber bor Sergnügen 
in bie ^änbdjen, als ber ©eneral bagn fam. 

„©er Mpel fann Kaninchen machen nnb ben 
©uttan unb ben groben 5ßfau!" rief fie ihm entgegen, 
mäbrenb bte Shttter frangöfifch gn ihm fpradj* 

©r nahm meine B^^nung ftidfdjmeigenb in bie 
§anb, betrachtete fie ernftbaft, gab fie bann ber kleinen 
mieber, bie barnadj* üerlangte, nnb bd& mich geben, 
maS mir febr midfommen mar. Sdj batte bor bem 
ernften ©efid)te beS ©etterals eine grobe ©eben. Sur 
oon bem Sleiftift mich gn trennen unb bon bem $ßa* 
pier, baS fiel mir febmer. Unb als erratbe fie mein 
heimliches Segebren, febenfte bie ©näbige mir ben 
©tift nnb noch ein paar Slätter beS herrlichen Sa* 
pierS bagn. 

3u |jaufe fodte ich ergäblen, maS gefdjeben fei, ich 
Brachte jebodj nichts SedjteS bor, oBfcbon ich baS S3e* 
mnbtfein batte, bab man mit mir gnfrieben gemefett 
mar. Stein Sater mar ärgerlich, ©r fdjatt mich einen 
©ummfopf, ber nie im ©tanbe fein merbe, auch nur 
einen Slnftrag gehörig auSguricbten, nnb bie Stutter 
febfob baS Sapier in ihren haften, bamit id) eS mit 
meinen ^ripeleien nicht berberBe. Sd) mürbe gum 
©äten an bie SlrBeit hmauSgefdjidt, nnb mieber mar 
ich febr gnfrieben, bab man mid) nicht meiter fragte 
nttb mid) geben lieb, benn in meinem Stopfe mirbelte 
SldeS bnrdbeinanber: ber Sleiftift nnb baS Rapier, bie 
geftrigen SlnSlaffnngen beS Sebienten, bie ©rgäblnng 
bon beS ©oftor Stüder’S nieberer £>erfunft, unb baS 
£oB, baS meinem Beidjnen beut gefpenbet morben mar. 
Sdj batte Bei meiner SlrBeit feine 9M)e mehr. 

Scb mollte, idb ttmfjte felBft nicht maS. Unb bodb! 
ja, ich mubte eSt — Sch mollte nicht mehr gäten, 
nidjt mehr ben ©tad rein machen nnb bie ©djmeine, 
bie Stegen, bie Stanindjen füttern, gortlanfen mollte 
idb! Sn bie ©tabt modte idb, tu ber ich noch nie ge* 
mefen mar. ©en Staler modte ich fudben, ber hier ge* 
arbeitet batte, nnb ihn fragen, mie man Stenfdjen 
malen lerne. $ortlaufen toodt’ ich mie ber §anS im 
Störchen, ber auch ber jüngfte ©ohn gemefen, ber immer 
als ber ©itmme nnb ber SlidjtSnup auSgefdjolten mor* 
ben mar, nnb ber gnlept Bis in beS Königs ©djlob 
gefommen mar, mo ihm ber Stönig feine eingige pingeb 
gur Scan gegeben hatte. — Sur eingefegnet muhte 
ich erft fein! Dl) ne t>ie ©infeguung ging eS einmal 
nicht 1 


Sechstes Ha|»iel. 

©ie Slde, bie ©ie unter geBilbeten Stenfdjen heran* 
gemadbfen finb nnb oon früh auf einen guten ©djul* 
unterricht genoffen haben, ©ie Slde, meldbe in ben 
©täbten, menn bie Söärterin ©ie noch auf ihren Slrmen 
burdb bie ©tragen trägt, fdjon eine $üde oon Segriffen 
nnb Slnfdbauungeit geminnen, mel^e täglich madjfenb 
Sboen einen groben ©heil beS eigentlichen SernenS 
fparen ober bodb febr mefentlidb erleidjterji, ©ie fönnen 
eS ftch faum oorfteden, mie eS in bem Stopfe eines 
armen Sungen anSfiebt, ber gar StidjtS üon bem ßeben 
gn feben befommt, als maS unter feinen Singen in bem 
©orfe oorgebt, ber gar StidbtS üon ber Sßelt erfährt, 
als maS er üon ben ©Itern nnb ben anberen Senten, 
bie auch nicht fonberlicb üiel üon ihr miffen, gelegentlich 
bat fagen hören, ©enfen ©ie ficb ‘einen folcben Sungen 
mit regfamem ©eifte, mit einer tebenbigen ©inBilbnngS* 
fraft Begabt, bie ficb bodb beibe an etmaS halten nnb 
anfnüpfen moden, nnb ©ie merben eS natürlich finben, 
bah feine Sorftednngen fdjtiehfidb an ber Sibel ober 
an einem ber menigen Störchen hängen Bleiben, meldbe 
bie Stutter ober irgenb eine alte Stubme gn ergäblen 
üerftanben haben, menn fie fidj überhaupt einmal bie 
Seit,nehmen fonnten, etmaS fo UeBerpffigeS gn Ujun. 

©ingefegnet merben nnb Stenfdjen geidbneu, baS 
modte ich! ©aS ©rftere muhte ruhig abgemartet mer* 
ben. SllS ich aber über baS Slnbere nadbgubenfen an* 
fing nnb mich mnnberte, mehbalb idb e § noch aie üerfn^t 
batte, fiel mir ein, bah ja audb unfer lieber Herrgott 
fidj erft gnlept an bie Stenfdben gemagt habe, nnb bah 
eS mobl baS Slderfchmerfte fein rnüffe, meil bie ©näbige 
mich BefonberS gefragt hatte, ob ich baS auch fönne. 

Stnn modte ich eS probiren — nnb muhte eS nicht 
angufangen. Sdb batte, menn id) fo fagen barf, bisher 
ad’ meine Stacbnradjerei gang abfidjtS* nnb gebanfenloS 
betrieben. Sch batte bie ©egenftänbe angefeben, ans* 
menbig behalten nnb, ohne baran gu beitfen, nach* 
gemadfit. Sch fannte fie im groben ©angen, nicht im 
©ingelnen. ©er £mnb mar mir ber §unb, ber Söagett 
ber Stagen gemefen, nnb in meiner Betäjaerei — ober 
beffer in meiner Sladjmacberei — maren fie benn andh 
in ihrer Söefenbeit gut genug gum Sorfdjein gefommen. 
Sd) muhte alfo, mie ein Stenfdh auSfieht, nnb muhte 
eS and) nicht, ©enn nun ich gn überlegen anfing, 
mie man SJtenfchen geichnen fönne, unb meinen Sater 
nnb bie SJtutter baranf als bie nädjft erreichbaren ©e* 
ftaften gu betrachten anfing, ba fielen mir bie Singen 
unb bie £%ett nnb Safe nnb Stunb nnb Slrme unb 
Seine nnb $änbe nnb 0mhe gum erften Stale als 
©ingelbeiten auf, unb gmar mit foldjer ©entlidhfeit als 
©ingelbeiten, bah mir baS ©ange barüber oerloren 
ging. Söenn id) an Sater nnb Stutter bad)te, mäbrenb 
fie ferne oon mir maren, muhte ich gmar, mie itn* 
gef ähr ihre Safe nnb ihr £)lm geftattet mar, aber ich 
fonnte midj auf fie felber nicht befinnen; nnb fie mir 
recht baranf angnfehen, menn fie ba maren, traute ich 
mir nicht, meil fie mich, als id) bem ©inen nnb ber 
Slnbern einmal feft in baS ©efidjt geblidt, gefragt 
batten, maS ich toode anb maS baS bumme Slnftieren Be* 
beuten fode? ©aranf hatte ich m tcb aicbt getraut, 
etmaS gu ermiebern. SIBer oon ba ab mar idh auf bie 
Stenfdjen fo achtfam gemorben mie auf bie leblofen 
©egenftänbe ober auf bie ©bt<me um mid) her, nnb 
als ob idj gn biefen lederen gehörte, fdjüdjterte mich 
ber Slid ber ÜDtenfcben ein, menn idh fte mit ber Slb* 
ficht betrachtete, mir ihr ©eficht gn merfen. Sßie eine 
Slabe üor bem SSildjtopf, ober mie ich felber, menn id) 
eS auf frembe SobanniSBeerfträudhe abgefeben hatte, lag 
id) nun üor ben Sdenfdjen üon ferne auf ber Sauer, 
Bis ber rechte SlngenBlicf gefommen mar; nnb nament* 
lieh toar eS mein Sater, bem ich immer,mieber betgu*- 
fommen fudhte, ohne bah er’S merfte. 

©o lernte ich fein ©eficht benn auch ausmenbig. 
Sebe Saite nnb jeben 3ng batte ich im topfe, unb 
mie er bann an einem SIBenb einmal bafah, in bie 
Beitung üertieft, bie er fidj aus bem ©djloffe mitgebradjt 
batte, fo bah er mich nicht anfab, benn unter feinen 
Singen hätte idh nicht gumege gebracht, ba geidhnete idh 
gum erften Stale fein ehrliches ©eficht, baS idh nachher 
auf fo manchem meiner Silber angebracht habe, menn eS 
mir um einen ^ recht tüchtigen topf gn tbun gemefen ift. 

©S mar ©ffenSgeii, bie Srüber fanten bon ber Sir* 
Beij. ©ie maren gemobnt, mich mit bem ©tücf Sßapier 
am ©ifdje fiben gu feben, nnb gaben nicht auf mich 
Sldjt. ©ie Stntter fam mit ber ©nppenfdhüffel herein; 
unb mie fie baS ©ifcljtudj auffegen modte, baS bei uns 
nicht fehlen burfte, meil bie ©Itern in ihrem ©inne 
boc§ üiel maS anberS maren als bte Snftleute unb 


Säuern, fo fdhob fie mich nnb meine Beidjnung mit 
einem furg bingemorfenen: „©eh’ meg!" oom ©ifebe fort, 
Sn bem SlugenBlid aber fab fie auf baS Statt nnb 
mie im ©dfjrecfen rief fie: 

„£>err ©ott! ©er Sater! — ©er gange Sater!" 
mieberbolte fie, „ber Sadenbart nnb SldeS!" 

„SßaS ift benn ba?" fragte ber Sater ärgerlich, 
inbem er ber Stutter baS Statt ans ber $anb nahm; 
benn menn er fidj einmal auf baS ßefen üerlegte, maS 
feiten genug gefdjab, modte er nicht geftört fein. 

©r fab bie Beidjnung an, legte fie fopffdjüttefnb > 
gufammen nnb ftedte fie ein. Siel Seben mar nicht 
feine ©adje, unb biehmaf mar ich frob/ ba§ er nichts 
fagte. Sur als mir gegeffen batten nnb er anfftanb, 
um mieber in baS ©djlofj gn geben, fagte er: 

„©afe ©n ©ir’S nidjt nnterftebft, ©ich an ben 
^errfdjaften ober an fonft mern gu oergreifen! Sm 
Uebrigen mögen fie, menn ©n erft eingefegnet fein 
mirft, mit ©tr machen, maS fie moden!" 

©ingefegnet merben unb bann in bie ©tabt gum 
Staler! ©ann fing, mie ich mir badjte, baS rechte 
SeBen an nnb fo etmaS mie bie emige ©eligfeit. — 

Sn SBatbritten mirb bie ©infeguung ber tinber 
immer üor bem Seginn ber Soggenernte angefebt, ba* 
mit nadjbeo Sllt nnb Sung ohne Unterbrechung bei ber 
SlrBeit bleibt; nnb als ob idh tbn geftern erlebt hätte, 
fo beittltdj erinnere id) mich beS StorgenS, an meldjern 
id) mit ben ©Itern unb ben Srübern an meinem ©in* 
fegnmtgStage in bie SUrdje ging. 

©er Sater hatte bie ©ountagSliüree an, bie Stutter 
baS fdhmarge Sombaffinfleib nnb baS grobe fchmarg* 
feibene Kopftuch, mit bem fie febr üornebm anSfalj, 
menn fie eS gehörig aufgetbürmt unb in bie rechte grobe 
©chleife gebunben batte. Sd) mar ingmifdjeu in meinen 
Slngng f<bon b!ae!agemadhfen nnb id) badhte ben ©ag 
nicht üiel baran, benn mir mar febr feterlid) gn Stutbe. 

©S mar ein b^o, beder Storgen. ©aS ^orn 
ftanb bidjt nnb mehr als mannshoch im ©trob. ©S 
mar ein frühes nnb fruchtbares Sabr. ©ie gelbbraunen 
Slebren nidten über nuferen köpfen, als mir burch bie 
engen Saine gingen. UeBerad fabelt bie Blauen ^orn* 
Blumen nnb ber roUje Stöhn gmifdhen bem ©trob her* 
üor, nnb mo man betrat, traf man auf meijge äa* 
miden nnb auf Onenbel, fo bafe ihr marrner ©uft 
überad bcrüorgnod. ßerd)en ftiegen auf nnb fchmetterten 
hoch oben in ber Suft unb bagmifdhen flapperten bie 
©törche üon ben Seftern. 

Son aden ©eiten gingen bie ßeute nach ber $trdje. 
Sebe Familie ftid für fidj adein. Slber über Slden 
fehlen bie gleiche ©onne, Slde hörten baS gleidje ßäuten 
üon ber Utrdje nnb folgten feinem Stange. 

©inrnal, mie mir mitten in ben $dbem maren, 
fagte ber Sater: „©amit ift’S auch nichts in ber 
©tabt! ©a mädhSt nicht ©raS, nicht ^orn!" — Unb 
mie mir uns fdjon nabe an ber Eirdje Befanben, fagte 
bie Stutter: „©aS ift nun berßepte!" — ©ie meinte, 
ber lebte ©ohn, ber eingufegnen fei, nnb SeibeS fiel 
mir auf baS £erg. 

©ie Kirche, — ja! Sßie fod man ©inem, ber ihn nie 
empfnuben hat/ ben htmmlifdjen ^mben BefdjreiBen, 
ber über einem foldhen fchlidjten ©otteShaufe auf bem 
Sanbe liegt? SBie tarnt man ihm baS ©onnenlidht 
fdhilbcrn, baS an ben meinen Sßänben in golbenen 
Söeden fpielenb nieberfCiefet, menn unter ber niebern 
SBölbnug ber ©rgelton mächtig in bie ©eelen bringt, 
nnb bie Sieber, bie guten alten proteftantifdjen Sieber 
üon ben rauhen fehlen in angeftammter, gmeifellofer 
©emobnheit ernfthaft abgefnngen merben? Ober ment 
fann man genugtljun mit einer Scfd)reibung, ber baS 
eigen erlebte ©rinnern an biefen Trieben in fidj trägt? 

©aS gange Snbo lang hatte ich an bie ©infeguung 
gebadjt, aber eS mar SldeS noch Sang aitberS, als ich 
eS mir üorgeftedt batte, ©ie ^errfdjaften in bem 
a&gefdjloffeiten ©ib mit ben ©laSfenftern, bie ©ntS* 
befiber ans ber SacbBarfdjaft, üon benen and) bie üiit* 
ber mit uns üor bem Slltar ftaitben, faben üornehmer 
ans als fonft. ©er £err Pfarrer prebigte heute nicht 
üon ber Mangel für Slde, fonbern üom Slltar für uns 
Mürber, ©r fagte, mir mären üon nun ab feine ^in* 
ber mehr, fonbern müßten miffen, maS Secht nnb Ult* 
recht fei; mir müßten einftehen für uns felBer gu 
unferetn frommen, gn nuferer ©Itern Sreube, gu ber 
anberen Stenfdhen Stuben unb gu ©otteS ©hren, mo eS 
ihm gefaden mürbe, uns nuferen $lab angumeifen in 
ber Sßelt, bie er gefdjaffeit unb iit bie er uns 1)inein* 
gefebt hätte. ©aS mar SldeS gang BefonberS, ernfter, 
freuitbficber, eiitbringlid)er als je. 

Sch hörte ihm mit gröber Slnbadjt gu, hegte aber 
hoch meine befonberen ©cbaitfen babei. ©S gefiel mir 



43 



gut, bafe ich, ba nichts gefcpepen fonnte opne .©otteS 
auSbrüdltdpen Statpfdjtufe, alfo nadp ©otteS Men in 
bte «Stabt gurn EJtaler fomnten mürbe; inbefe, es moEte 
mir Weniger in ben Sinn, bafe id) bort für ntidp altein 
einftepen unb üerantmortlicp für ElEeS fein füllte. Set) 
fing an, ntidj öor ber grentbe p fürsten, nnb eine 
ntir biS' ba^in frembe Siebe für baS Sorf, für bte 
SHrdje, für bie ©Itern nnb für ben £errn Pfarrer p 
empfinben. Unb mie idj bie Eltern nnb ben $errn 
Pfarrer nnb barnaep bie £errf(haften ©wen bent 
Sinbern anfap nnb badete, bafe idj meit fort tommen 
nnb oieCteid)t niemals mieberfepren mürbe, menn nnfer 
Herrgott mir meinen Sßla^ in ber Mt mo anberS an* 
gemiefen pätte, mnfete idp meinen. ©S maren bie erften 
Tratten, meldje ich aus innerer Stüprung meinte. SaS 
Borgefüpl ber ©epnfndpt nnb ber ©infantfeit brachte fie 
mir in bie Singen,.aber ich fc^ämte midp ihrer, benn 
bie anberen Sungen meinten nicht. 

Sie Sferebigt mar nnn p ©nbe. 2öir traten ©iner 
nm ben SInbern gu bem Stttar, nrn mit bem ©egen 
nnfetn ©pruep anf ben SeöenSmeg p erhalten. Sie 
klänge ber Orgel nnb baS ©onnenlidpt fdjmebten immer 
nodj über nnferett Häuptern, nnb bie £>anb beS Pfarrers 
rnhte anf meinem Stopfe, als er mit ernfter EJtifbe mir 
bie SBorte £>iof>’S pr ©rinnermtg an ben Sag nnb pr 
EJiapnung in ber ©tnnbe ber Berfuepung an baS £>erg 
legte: „Bis bafe mein ©nbe fomrnt, millC idp nicht 
meinen bott meiner grömmigfeit!" — Unb als prägte 
bie fanfte £anb, bte ich anf meinem Raupte fühlte, fie 
mir mit unüertilgbarem ©tempel in bie ©eele, fo finb 
bie SBorte mir lebenbig geblieben für unb für. ©ie 
haben nicht gehinbert, bafe ich ftraucpelte, fie haben mich 
nicht öor manchem tpöridpten ©neben nnb Srren Be* 
hütet; aber menn ich einmal in ©efapr mar, gang aBgu* 
fontmen bon bem rechten SBege,- finb fie mir regelmäßig 
eingefallen, nnb ich habe ftiUgeftanben, habe mich &e* 
fonnen unb mich guredptgefunbeu; menn and) nidpt gu 
bem frommen ©tauben meiner ft'inbheit, hoch gn ntir 
felbft nnb gn bem Siechten. 

Slm nädpften ©onntag gingen mir gnm Slbenbmahl. 
Sie ^errfepaften nahmen, mie baS im Sorf bie alte 
©itte mit fich braute, gteicpfaES baran Speit. SaS 
mar auch feierlich unb fcpön, benn öor ©otteS Stfdj 
maren mir Sille gleich; nnb mie bie £errfdjaften mit 
uns nach bem Slbenbmahl auf bem Kirchhöfe gufammen* 
trafen, gaben bie ©näbige nnb ber ©eneral meinem 
Später unb meiner EJtutter bie §anb, nnb bie ©näbige 
fagte: 

„Senfft Su mohl, Caspar, mie mein feliger Brtt* 
ber nnb ich Ijtet hei ber ©infegnung öor bem SUtar 
geftanben nnb meine feligen ©Itern uns noch Befon* 
berS gefegnet haben, als mir bann bon bem SUtar gn 
ihnen gefommen finb? SaS ©tüdf, baS fie anf uns 
herabgefleht, ift mir allein gu Sheit gemorben in 
hohem, popem SJtafe, nur bafe fie’S nicht mehr mit 
mir tpeiten!" 

©ie trodnete fich hie Singen, bem ©enerat guefte 
audp etmaS mie Stüprung burcp’s ©eficht. 

„Weimar," fagte fie, „Sn haft redjtfäjaffene ©Itern, 
fdplag’ nicht ans ber Slrt nnb mache ihnen greube, 
benn ber ©Itern ©egen baut ben Stinbern Käufer!" 

Bmangig Sahte finb feitbem oergangen nnb mir 
ift’S, als hätte ich baS SltteS heute erft erlebt. 

Bon ba ab fam ich alle Sage in baS ©cplofe, 
benn Softor EJtüEer nnb bie ©onoernante hatten fich 
aus eigenem Slntrieb erboten, fich meiner angnnehmen. 
©ie gaben mir abmechfelnb täglich eine <Stunbe Unter* 
rieht. Sdp geidpnete auch bismeilen hei ber ©onoernante, 
nnb ba für ben Sunfer ein Snrnplap eingerichtet mor* 
ben mar, anf meinem ber Softor ihn im Surnen 
nntermieS, mäprenb er baneben täglich unter ben Singen 
feines SSaterS ejergierte, fo Oerfiel ber Sunfer baranf, 
baSjenige, maS er lernte, auch mieber gu lehren. Ser 
©enerat liefe eS befehalb gefcpepen, bafe er bie Knaben 
Oom £ofe, beS SnfpeftorS, beS S3rennerS, beS ©djäferS 
©ohne nnb mich mit eingerechnet, fo oft es ihm gefiel, 
gnm Surnen nnb ©gergieren gufantntenrief. SlnfangS 
mar baS eben nur eine ©pieterei gemefen, bei meldjer 
ber Sunfer mit feinem Sabot, feinem Segen, feiner 
Stinte nnb Batrontafcpe nnS natürlich mie ein Ufering 
erfchienett mar, nnb mir hatten uns fein Sommanbiren 
gern gefallen taffen, einmal meil mir eS nicht magen 
burften, ihm nicht gn gehorchen, nnb bann meil er bte 
Srommel, bie Srompete nnb bie Sahne gn berleipen 
hatte. Sa aber ber ©enerat überall eingugreifen liebte 
unb immer etmaS EteueS gn befehlen unb gu biSgipli* 
niren haben moEte, fo mürben attmälig alle Sungen 
aus bem Sorfe unter bie gapne gefteEt nnb für ben 
TOttpodj nnb ©onptag Slbenb eirte ©jergterffttnbe etji* 


gerichtet, bei melcher ber Snnfer, ber nnS SlEen in 
biefen friegertfepen fünften gehnfach OoranS mar, ben 
Offigier machte, mährenb bem Gebienten Slngnft, fehr 
gn feinem EJtifebergnügen, bie Stuf gäbe gnfiet, nnS Sin* 
bere fomett möglich abgnrichten. EBir ejergierten, mar* 
fchirten, mit ©töcfen Öemaffnet, ftanben ©chilbmache, 
nnb ber ©enerat unterliefe eS faft niemals, gufäEig gn 
erfepeinen, mentt mir nnfere Sreffnr erhielten. 

©ineS ©onntagS, als ich einmal unter ben alten 
EBeiben ©chilbmache ftanb, fam ber ©enerat auch mie* 
ber auf bie EBiefe hinab nnb gmar mit einem £errn, 
ber gnm Befudj im ©chtoffe mar. SeS ©chattenS megen 
blieben fie gang in meiner Etäpe fiepen, fo bafe ich fee 
fpredjen fm^en fonnte. 

„SJtan foEte baS ©jergieren," fagte ber ©enerat, 
„für bie Sungen anf aEen ©ütern neben bem ©dju!* 
unterricht einführen. Itnfer SSolf fytx gn ßanbe ift 
tölpifdj nnb nngefepidt. Sie ßeute finb mie bie SSier* 
füfeler, mie bie S3ären, menn man fee in bie Etegimenter 
befommt. SriEt man fie Oorper im Sorfe, fo pat ber 
Unteroffigier nachher eS teidpter.^ Sie ^auptfadpe aber 
ift, bafe man ba, mo ©öpne in ben ^errenpäufern nnb 
©cplöffern finb, burdp biefe Slrt Oon ©piele baS natür* 
lidpe SSerpältnife gmifdpen ipnen nnb ben Slnberen gleich 
oon früh auf feftfteEt. Unfere .tinber üben fiep im 
befehlen, bie Slnberen im ©epordpen. Unb fepen ©ie, 
mie baS SlEeS fiep Oererbt. Mn ©lamor ift ber ge* 
borene ^ommanbenr! Ser Sunge hier" -— er mies 
mit bem ^opfe nadp mir ptn — „gehört einem alten 
Siener nnfereS Kaufes, pat SlppeE nnb parirt mie ein 
Sagbpnitb. ©r mürbe mit ber B^t einen guten Unter* 
offigier abgeben, benn baS Sßartren liegt ipm fdpon im 
Sölnte; aber — ©lamor!" rief er, fiep plöfelid) unter* 
bredpenb, „feepft Sn benn nidjt, mie ber Snnge neben 
Sir bie Itnfe ©eite nacpfcpleppt, als märe ipm ein Stab 
über ben Seih gegangen!" 

Ser Snnfer liefe fidp baS nidpt OergebenS gefagt 
fein, ©r fnpr mit feinem ©übet bem Sungen über 
ben Etüden, bafe biefer gufammengudte nnb, ba er bodp 
nidpts fagen bnrfte, ipn mütpenb anfap, mofür er nodp 
einen ©dplag erhielt. 

©te marfdpirten inbefe meiter, ber ©eneral mit 
feinem Begleiter maren fortgegangen, ich hatte, mie cS 
fiep gebüprte, fatntirt; aber in meinem Snnertt hörte 
idp noch immer, bafe idp SlppeE hätte mie ein §unb 
nnb gnm Sßartren geboren fei. 

Sdp mnfete redpt gut, maS baS bebentete, benn mein 
SSater führte baS SBort befiänbig felbft im üDtunbe. 
^artren patte idp müffen, fo lang idp lebte, nnb id) 
patte auch nidpts bamiber gehabt. Sltt bem Sage jeboep 
fnpr eS mir burdj bie ©lieber mie ein £>ieb, nnb ob* 
fdpon ober meil eS nnS Oerboten mar, beim ©dptlbmache* 
ftepen einen Saut gn fpredpen, fagte idp gn mir felber: 
„Sdp miE f^on geigen, bafe idp fein §unb bin nnb ttodp 
etmaS StnbereS madpen fann, als btofe pariren!" Sabei 
patte idp einen Sngrimm'' gegen ben Snnfer mie nodp 
nie gnbor. Sdp hätte gern gehabt, bafe er mir in bem 
Slngenblid etmaS befohlen hätte, nur nm es nidpt gn 
tpnn. Sdp moEte nicht pariren, ipm am menigften! 
Ser ^odpmntp tag ipm immer anf ber ©tirn nnb ber 
©pott anf ben Sippen. 

„ ©ept in ben ^opf attdp etmaS pinein?" fragte 
er einmal ein paar Sage fpäter, als er midp gur ©tnnbe 
bei feinem Seprer fanb. 

„Ettepr als in Seinen nnb rafdjer als in Seinen!" 
entgegnete ipm ber Softor. 

Sdp hätte ipm bie $änbe bafür füffen mögen nnb 
gum erften EJtale napm icp ntir’S peranS, bem pöpni* 
fepen Sacpen beS SnnferS mit feftem S3Xide gu be* 
gegnen. 

„SBiEft Sn etmaS?" fnpr er mich an, inbem er 
bidpt an miep perantrat. 

Sdp mar gröfeer nnb ftärfer als er, trofebem fap icp 
fort nnb fepmieg. Ser ©eneral patte Stecht gepabt, eS 
mar mir angeboren, anergogen: idp parirte. Slber ber 
©dplag, ben idp ipm nidpt geben fonnte, fiel mir auf 
baS $erg, bafe idp bie 3 äh ne gnfammenbeifeen mnfete. 
Sdp baepte nidpt: „3ßär’ idp beineSgfeidpen!" — fo pod) 
oerftieg idp midp nidpt. Sdp münfdpte, bafe er meines* 
gleichen märe nnb icp mit ipm aEein, bamit andp er 
einmal erführe, maS pariren fei. Unb eS pat lange, 
lange Sdlme gebraucht, epe idp bie UnbiE oerfepmergt, 
bie idp als Sfinb Oon ipm erfahren, epe er einfepett 
gelernt, bafe er fie mir gugefügt, epe mir SSeibe §err 
gemorben über baS, maS Srbem oon nnS im S3lute lag 
nnb maS bie ©rgtepung nnS früpgeitig eingeprägt patte. 

(Sortierung folgt.) 


fficigcnfefängc. 

©rinnernngSblatt 

toott 

©ütttper o. Sreiberg. 


f Me bte SEöne fie tlettetn unb tanjen 
SöilbBerfcötungen tote UrtoalOCtfCanäen, 
SHJtlbrinfarmib toie fd^welgenbe gtammen. 

(Senau.) 

behagltcpeit Söopttgimmer meiner guten ©rofe= 
nutter mürbe oon un§ ©nfeln jebe§ EDtöbel ber= 
d)oben, halb gu ötefem, halb gu jenem ©piele 
— öenütjt: ba§ gelbfeibene, fepr part gepolfterte 9tupe= 
bett au§ ber Beit beS Stapoleon’fcpen ’konfulateS, bte mit 
!ßronge befcplagenen Sifdpe, bie antif geformten ©effel maren 
unrettbar ben ^obolben oerfaEen . . . mterflärlidj ift mir 
noep bie Sulbfamfeit ber lieben alten S^au, beren fein unb 
feparf gefdpnitteneS ©efidpt aus einer rabenfdpmargen Soden= 
tour unb einem altmobifdpen ^äubdjen perauSfcpaute .. . 
Etur einem ©egenftanbe burften mir nidpt nahen, einem 
fteifbeinigen Sepnftuple, auf beffen @ip — fomifdp genug 
— ein ESergifemeinnidptfrang in ©eibe geftidt mar. ElbfeitS 
neben bem Ifcitner’fdpen Ofen, ber einem affeftirten ©rab= 
monumente glidp, ftanb biefer geheiligte ©ip . .. ©prfurcptS* 
ooE lüftete idp ab unb gtt feinen meipen Uebergug unb befap 
träumerifcp bte blauen E3Iumen unb inmitten beS Dranges 
bie funftöoE ineinanber gefcplungenen löucpftaben: N. P. 

Sm Sapre 1829 mar nämtiep ber ©eigenfönig Eiicolo 
^ßaganini ton ESerlin nadp ffranffurt a. b. D. gegangen, 
um ein Bongert gu geben; bafelbft mar baS ^)auS meiner 
©rofemutter eines ber gaftfreieften, ipre geiftreidpe Sodpter, 
eine gefeierte ©eponpeit, nodp oon ©oetpe unb feinen Seit* 
genoffen entpufiaftifd) bemunbert. Eluf einem glängenben 
Sefte bei bem originellen Oberpräfibenten o. Eted fap ber be= 
riipmte ©enuefer bie reigenbe SDUnna; ^ßaganint mar tro| 
einer gemiffeit angeborenen Süfterpeit feineSmegS ein 2öeiber= 
feinb, oielmepr bem fdpönen ©efcpledpt teibenfdpaftlicp ergeben; 
EJtinna’S ©rfdpeinung, ipre fübltdp bunflen Elugen, ipre be= 
geifterte Elnerfennung entgüdten ipn bergeftalt, bafe er fidp 
felbft bei ipr einlub unb in iprem ©alon feine SBunbergeige 
fingen, jaudpgen, mintmern unb fdpludpgen piefe. ©ein unger* 
trennlidper Begleiter, ber Sftarcpefe Etebiggo, unb fein ©öpn* 
dpen ElcpiEeS, maren gleichfalls anmefenb. ©in fepmärmeri* 
fd)er Suftigratp fupr bas italienifdpe Kleeblatt in baS §oteI 
gurüd unb liefe gur ©rinnerung an bie genufereidpe SJtatinee 
befagten SSergifemeinnidptfrang auf ben ©ife ftiden, ben 
5feagattini eingenommen patte. Stadp bem Sobe beS Suffig= 
ratps erbte ©rofemutter biefeS SBagenfiffen, bann ging eS 
auf EJtinna (meine EJtutter) über... Sefet betraepte icp gu= 
meilen mepmutpSooE bie ©tieferei, beren oerb!id)ene Sorben 
baran mapnen, bafe ElEeS oergänglidp, EtEeS eitet ift. EIucp 
einen ^anbfdpttp — feines, fornblaueS Seber mit meifefeibenen 
Etäpten — palte id) poep in ©pren: bie Sippen beS E3e* 
perrfdperS Öämonifdper ©emalten rupten barauf, als er mit 
eprfurdptSooEem ^anbfuffe oon EJtinna Elbfdjieb napm. ©etn 
Stlbnife mit eigettpänbiger, emppatifdper Unterfdprift folgte 
mir nadp Siom unb pängt tu meiner ^laufe... 3o>et aus* 
füprlidpe ^Briefe 5feaganini 5 S fdpenfte meine EJtutter bem 
EBittmer iprer ©önnerin Stapel, Slarnpagen oon ©nfe, für 
deine berühmte Elutograppenfammlung. ^ebiggo’S fprüpenbe 
SiEetS finb nod) oorpanben in meinen Elrd)ioen. SaS eine 
baüon lautet: 


„Studp mir, gnäbigfte grau, fpraepen mäprenb ber gangen 
Etadpt Oon Spnen. Sldp, tonnten ©ie einmal in foldper näcpt* 
lidpen ©tiEe beS greunbeS ©eige pören! Ifeaganint opne 
Begleitung, opne ^ublifum ift ber mapre Eßaganini, ber 
©entuS, ben id) aEein fenne! EBaS finb bagegen aEe 
^ongerte? :c. je." 

Eludp mein Bater (ber EJtinna einige Sapre fpäter peim* 
füprte) fonnte bis gu Spränen erfepüttert merben, fobalb er 
oon $aganini’S BortragSmeife fpraep; ja, er geftanb in 
feiner freimütpigen Strt, pauptfädjlidp nadp Sonbon gereist 
gu fein, um bei Sttabame Suffeaut im SBadpSfigurenfabinet 
Eticolo g)aganini gu betrachten. 

Unb fo bin idp gemiffermafeen in einem SfeagantnifuliuS 
aufgemadpfen unb bilbe mir gumeilen ein, aud) mir patten 
bie EBeifen „EJiidp brennt ein peifeeS gieber" unb „EEticp 
fliepen aEe greuben" baS £>erg abmedpfelnb befeligt unb ger= 
riffen. 

Sn EJtailanb füprte midp unlängft ber BofoE mit einem 
oertrauten greunbe beS ©eigenfönigS gufammen, mit Son 
©aetano g., einem nodp rüftigen §errn oon ad)tgig Sapren. 
Siefer patte einft EJteifter Eticolo auf ber §arfe, ber ©uitarre 
unb bem Itlaüier begleitet unb ipn beherbergt, fo oft ber 
dio della rnusica in EJtailanb meilte. Safe ber auf 2or= 
beeren EBanbelnbe gelbgterig mar unb für feinen ©opn 
ElcpiEeS Raufen ©olbeS gufammenfpielte, mußte id), befe* 
gleichen bafe er ein fepr liebebebürftigeS §erg befefjen » .. 
Son ©aetano’S ftets mieberfeprenbe Behauptung lautete: 
„Era matto per le donne.“ Eteit jebodp mar mir fotgenbeS 
@efdpidptd)en, maS ber EJtailänber an einem perrlitpen ©eptem* 
berabenb unter anberen ©cpmänfen unb Elnefboten mittpeilte: 

„SBäprenb beS H'arneüalS 1824," ergäplte ber alte §err, 
„befanb idp miep in Storn; fangen unb mufigiren — eins 
unb baS anbere mar meine tpauptleibenfdpaft. ©ntmeber 
idp brepte midp im EBatger unb-©alopp, ober idp fafe am 
^faoier unb ließ bie Efntpefenben püpfen, UeberaE toarb ptjp 












46 


c$anb ltttb 'gaccr. 'gCffgemcitte gffitjwfe Jcifung. 


M 3 


freuttbttdjfte lufrtapme; am woplften füllte idj mid) in ber 
Familie be§ dürften *; bie imposanten $eftjale be§ s $alafie§ 
am Korfo fdjienen mir ein wapre§ ©ben, befonber§ menn 
tdjj unter ben fersenbetten Kronleuchtern mit ber Softer be§ 
lpaufe§, ber ertgelfd^önen ©onna Bianca, bafjin flog! Sie 
iahen ihre SSüfte ton 3:§ortüaXbfen ... ldj, ma§ ift falten 
Stein!? SBianca batte Sonnenaugen, Sippen, bie su taitfenb 
$reubenlüffen ehttttben, nnb einen Bibern mie Nefebabuft... 
ltterbtng§ mar fie terlobt... SBer anber§ al§ ein römifdjer 
fjktns ton ©eblüt hätte bie lugen su ibr erbeben bürfen? 
Nun, e§ genügte mir, fie ju fepen, ju bettmnbern, fleißig 
mit ibr §u tanzen. 

,,©a qlöpttcp taufte Sßagantnt auf — biefe§ 2öunber= 
meteor am mufifalifeben Horizonte; er geigte in Statten ton 
Stabt gu Stabt, Seben unb Sebe feinem gauberbogen unter* 
merfenb. SSom Simpfon bt§ sum letna mar nur ton hjnt 
bie Nebe. 11§ Bianca fein erfte§ Bongert im ©eatro Irgentina 
befugte, mürbe fie ohnmädjtig. Sdj feXbft fam bedb terrüeft 
au§ bem Opernbaufe in meine Holjnung jurüd, umarmte 
meine bitte Dßabrona, hielt ihrem Kater efftatifefje Dieben 
unb batte in ber Nadjt einen heftigen ^ieberaufatt. ©in 
(Seiger mie ^aganini mar nod) nie bagemefen — menigften§ 
feit ©artini, bem ißabuaner, gemifj nicht! ©a§ mar mehr 
al§ menfc^Xidtje Kunft! (Sötter unb ©ämonen ftanben ihm 
unfidjtbar zur Seite, bem hageren, fcpmarzlodigen DNanne, 
beffen gemaltige lugen httfizünbenöe Glitte terfenbeten. 
Diapbael matte auf bem ißarnajj im SSatifan ben Ipott 
mit einer (Seige im Itm . . . öietteidjt hörte er ton feinem 
$reunbe, bem SSiottnfpieler be§ Calais Sciarra, etmaS 
lehnfidje§ mie ben „ipepntanz", bie „©eufelstritter", unb 
termanbelte bie traditionelle Spra be§ 9Nufengotte§ in eine 
©remonefer ©eige. 

„©onna Bianca lebte nur noch ton einem Konzert gum 
anbern ... bie übrige SBelt febien terfunfen; auch ber ihr 
terlobte junge, bliibenbe Herzog mar ihr gleichgültig, fogar 
antipatbifcb gemorben. luf einer Soiree bei einem fünfte 
liebenben Karbhtal, mo bie tornebmften, febönften grauen 
Nom§ anmefenb, ftettte icb bem übergefcpnajjpten Sßrinzefte 
eben unfern mobernen Orpheus tor; fie erftarrte §u Stein, 
al§ er neben ihr fianb, auf ein freunblidjeS Hort ihrer 
fepönen Sippen parrenb . .. @S mar ein gerabep peinlicher 
lugenblitt, unb id) fühlte mid) faft erleichtert, als ber £>er§og 
basmifeben trat, feine Sraut bet ber §anb fafjte unb mit 
einiger Ipeftigfeit in ein Nebenzimmer führte, ©er 33räuti= 
gam litt felbftterftänblicb längft an milbefter ©iferfudjt; e§ 
fam su einem Hortmedjfel unb D3ruih §tt)ifc^en ihm unb 
SSianca, ba§ XjeiBt bie (Ettern ber Septeren legten fid) in’S 
Stttittel unb erflärten bie ©od)ter momentan für unzurecpnungS* 
fähig, unb tertröfteten ben berjmeifelnben §>er§og auf beffere 
Sage. 

„So ftanben bie ©inge am lebten Karneöal§tage, bem 
fetten ©instag. SBir befanben un§ in ber ©alerte be§ 
^alasettoS, ber sn Sianca’S Ntitgift gehörte, unb bemarfen 
bie torüberrottenben ©quipagen - nebft Snfaffen mit 9NepX 
itnb ©ppsfugeln, bi§meilen auch mit ^Blumen unb „Siebe§= 
firaljlen" (SBüfcpel au§ Seibenpapier). ©ie ©alfonfenfter 
ber Norbfeite gingen nach ber mimmelnben Irmuptftrafie ljht= 
au§, bie füblichen nach bem tierettigen Säulenhofe, beffen 
^Blumenbeete ton ©ulpen nnb Narsiffen ftro|ten. ©inseine 
50ta§fen fd)märmten ab unb s« itt biefen offenfteljenbcn ^)of 
hinein, fangen, fprangen, gaben ihre lazzi jum heften unb 
reichten ben ©amen löouquetS unb Näfdjereien termtttelff 
riefiger Scbeeren in ba§ erfte Stottmerf hinauf. 

„Bianca terhielt fidp tottfommen paffit; ihre ©Item 
nnb ©efdjmifter maren offenbar fepr nieber gef plagen tro| 
ber allgemeinen, auSgelaffenen greube. ©a§ Dßrinse^djen 
mu|te, bah ^agattini fid) mit mir befreunbet hatte; smar 
fprad>en mir nidjt gerabe bireft ton ihm, hoch behielt fie 
mid) ftetS in ihrer Nähe. 

„©e§ tollen ©reibenS mübe, traten mir auf einen ber 
SBalfonS hitauS unb fchauten in ben tpof hinab ... ,0, 
mie häftfüb/ täte grunbgarftig! 4 rief 53ianca plöhlid) mit 
einer ©eberbe beS UnmittenS, ,fepen Sie nur, ©on ©aetano...‘ 
Sie beutete auf groei SßeibSbilber, meld)e mit ©uitarre unb 
©riangel unter bem portale ftanben unb uns angrinSten... 
in ber ©hat ein abfdjrettcnber Inblitt ton pöbelhafter $rech= 
heit, ©ie ©ine — bie ©itte — mar smar nicht eigentlich 
unfdjön ton ©efid)t, aber ber luSbrutt ihrer 3ügc fo ente 
fe^lich unterfebämt, bah ntan fie am liebften geoljrfeigt hätte, 
ihr üdeib unb Umfcblagetucb mar fd)mefelgelb unb rofenrotf) 
farrirt, ben höcbft untemefjmenben §ut sterte eine rotl)braune 
5ßteureufe (lange Strauhenfeber), bie einem sersauStengud)S= 
fdjmans glich- ©ie*9lnbere — bie ©ünne — ja, für bie 
fehlen mir SBorte! Sch la§ bie Notetten eures |)offmann 
unb Intim, meld)e ©autier in’S fyrangöfifche übertrug ... 
Söohtan, fold)’ eine luSgeburt terbrannter ^hantafie ftanb 
leibhaftig ba unten im §ofe.. . ©aS terrüttte, gefpcnftifchc 
SBeib mar ton einem fahlen Seibenfleibe umfdjlottert, eine 
Nobe, für bie fein ©hettojube einen fetter gegeben hätte; 
bie bamaligen tputformen maren an unb für fid) groteSf — 
mähren Sßferbeföpfen tergteidjbar! Nun benfe man ft<h 
fold)en bebänberten, beblümten §ut serfnufft nnb fd)tef auf= 
gefegt... unb basn eine §abidjtSnafe. .. 0, ihr ©ötter, 
man fah’S, aber man glaubte eS nicht! 

„,2Barum jagt man biefe SNegären nicht hi«ou§?‘ rief 
SBianca. ,©aS märe ein arger SSerftoh gegen ben $arnetal,‘ 
menbete ich e ^ n « lugenblitt begann bie ©itte s« 

fingen ... Sch traute meinen Ohren nicht: baS mar meifter= 
haft — Sitteltöne, mie ich fie ftupenber nicht ton Sablad)e 


gehört hatte. (Selbftterftänbli^ maren bie beiben Strafen* 
fängerinnen terlleibete Ntänner.) lufmerffam f(haute ich 
in baS runbliche, tottblütige Sottengefidit, um su errathen, 
mer in ber tertrattten Ntummerei ftette. ©ie lemurenhafte 
^Begleiterin fchlug ebenfo meifterlich Süh^, als Sene fang 
unb biSfret nnb gefdjtnatttott ben ©riangel ertönen lieh- 
Solch’ eine ©arantetta hörte man mahrlich nicht alle ©age, 
fo übermüthig, fo aus bem Sotten gefdjöpft! 

,ÜJMt ber braunen, mit ber Slonben 

Sanj’ i$ 5tbeitb§, frinle, frinfe!‘ 

„Itte laufdjten mir athemloS nnb lachten bagmifc^en mie 
glüttliche ^inber, bie fich im freien tummeln, benen bie 
füßeften ^irfchen unb Iprifofen in’S 9Naul hineinhängen, 
©er portier im ©reffenrotte terga^ feiner SBürbe nnb be= 
gann mit einem hnbfchen ^ammerläpdjen sn tansen ... 
,Srato, brati/ fdjattte eS bur<h ben gansen ^ßaXagetto, unb 
bie ©itte mu^te mieberljolt fingen unb bie Ntagere mürbe 
nid)t mübe, sn begleiten; Seibe ernteten ein §agelmetter 
ton Slttmen, Ipfelfinen unb Kupfermünzen. 

„©nblich terneigtefich baSräthfelhafte Saar, bie©uitarren= 
fpielerin marf bem Srinze^chen Kuphänbe zn .. . habet fiel 
ber fchlotterichten f^igur ber chapean de la terreur in ben 
Natten ... ,Nicolo Sagauini! 4 fchrie ich auf unb hätte mid) 
beinahe tom Satfon pinabgeftürzt. ©er ©rtappte brople 
mir lacpenb, fein Snfognito fo mir nichts bir nichts sn ter= 
ratpen. ©ie anmefenben ©äfte aber maren mie ton ber 
©arantel geftodjen, liefen in ben §of hinunter, ipn sn fepen, 
feiner habhaft su merben. ©ine Sßermirrung, ein ©umult 
ohnegleichen entftanb ... unb gegenfeitig trat man fid) 
auf bie $üj 3 e unb ftiejj mit ben Schäbeln aneinanber. 
DNeifter Nicolo jeboch ergriff bie bitte Sängerin beim 
Schlafittchen unb entfchlüpfte mit ipr . .. benn fein ©e= 
längerer als Noffini, ber vergötterte Komponift beS 
,53arbierS ton Setitta 4 , rnadjte mit ipm bie Nunbe burdj 
baS mirblidht aufgeregte Nom. 

„löianca ftüpte fich fprachloS auf bie 53alufirabe beS 
SBalfonS .. . 2Bar biefer gafchingSfchers nicht nad) ihrem 
ariftofratifd)en Sinn getoefen? ^atte er ipr ben dio della 
musica verleibet? Saft fdjien eS fo. ©er fpufpaft fläglidje 
Inblitt mochte fie umgeftimmt haben ... §eimlid) ftitt tott= 
Zog fich in ihr biefe Söanblung ... luSgefprodjen hat fie 
fiep nie barüber... So tiel ift gemifj, bap fie Sagantni’S 
IbfchiebSfonzert niept befud)te, mopl aber smei Nionate fpäter 
bem terföpnten Herzog bie ^anb tor bem lltare reichte. 

„Oftmals gebadete ich mit Saganini, ber blipjchnett eine 
europäifche ^Berühmtheit gemorben, biefeS römifepen Karnetatt 
intermessoS. Unter Inberem fragte id) ipn, ob eS mapr fei, 
bap er abfidjtlidj baS polbfelige Srinzepdjen entzaubert pabe? 
,©ott bemapre mich, 4 entgegnete er, ber ebenfo auSgelaffen 
als fepmermüthig fein fonnte, »folcp’ ein ©fei bin icp niept! 
Neiner Unfall trieb mich in ber verfluchten DNaSferabe nad) 
bem .Korfo ... Niupte mid) Noffini fo infam auSftaffiren! 
©S tput mir emig leib um bie pimmlifd)e flehte Sdjmärmertn! 4 

„Sepett Sie," fcplo^ ber alte tperr, inbem er mich burd), 
fein ganzes, ton Sauberfeit ftraplenbeS §auS führte, „pier 
in biefent ©XaSfdjranf pabe id) bie ©affen unb ©läfer, aus 
benen er tranf, aufbemaprt. Unb nun motten mir in bem 
Zimmer, baS ber Unterge^licpe bemopnte, ein ©läScpen 
Ifti fcplürfen." 


Der Meine fanfaCus. 

©ematde »on 1. Made. 

Ogieju ba§ SSitb 6. 41.) 

2öhb ber Kleine lange Warten ntüffen, bi§ er bie fepone blaue 
©raube, bie ipm fo terfüprerifd) entgegenblinft, ton ber Ntutter 
erpält? Söir glauben faum. ttßer in biep läcpelnbe, fepöne 
Srauengeficpt blieft, apnt, baß e§ nicht lange bauern fann. 
©er ©antaluS, ber ba§ ©efintfe im ^intergrunbe trägt, lann 
biefe Dual mopl leichter ertragen. 1. Spabe ift ein norbamerh 
fanifper Haler, ber feine Stubien bei 2Ö. ©opn in ©üffelborf 
gemalt unb fiep im ©enrebübe — wir nennen nur feinen „Sag« 1 " 
unb fein „©retepen" — ebenfofepr wie im 4JJorträt au§gezeicpnet 
pat, unb namentlich wie bie Nieberlänber ©enremaler ganz be= 
fonberS ber Umgebung eine minutiöfe Sorgfalt sugewenbet pat. 


Der Miustlittriti in SpamCan. 

(§ieju ba» S3Ub @. 48.) 

Inbertpalb Heilen Weftlicp ton SBetlin liegt am Qufammen= 
fluü ber Spree unb §atel bie alte branbenburgifpe Sßefte Spanbau, 
unö im Norboften ber Seftung felbft wieber ber $uliu§tpurm, 
„®en TOdtdjnt unb Sagen 
S3tS Diömeiieiten vücfiuävt» tragen,“ 

wie ©peobor Soutane fingt, wie fiep ba§ aber wopl etwas fcpwer 
piftorifcp naepweifen liehe. Unfere SHuftration geigt ben ©ingang 
in bie ©itabelle mit ber Sßopnung be§ Kommanbanten, ©eneral 
ton Ouiftorp, unb ben barüber wegragenben ©purm, „ba§ größte 
Portemonnaie be§ beutfepen KriegSminifterS", wie man in ber 
NeicpSpauptftabt fagt. Sßie befannt, liegt im SuliuStpurm ber 
KriegSfdiap be§ beutfepen NeicpS, bie punbertunbgwanzig HiHionen 
©olb, für einen ©rnftfafl bereit, in wenigen ©agen ganz ©eutfep* 
lanb mit Nüfturtg unb bem, wa§ fonft ber Krieg beb'arf, zu tev= 
fepen. ©a§ befeftigte Spanbau fann feinen ©eburtStag tom 
Sapre 1318 ab zäpttu, wa§ torbem war, ift umgojjen ton ben 
Sumpfnebeln altwenbifcper ©efcpid)te. Sn feinen SünglingSjapren 
War Spanbgu bie branbenburgifepe $Miifle, ber preupifepe ©pwey. 


„Hit ben SuliuSftrafen" bropte mgn im Hittelalter; Spebricp 
ber ©ro|e, ber S^eunb SSoltaire’S, feprieb einem räfonnirenben 
©rofjgrunbbeftper be§ Dberbrucpe§ unter beffen gegen eine ©rpro= 
priation gerichtete ©ingabe etwas fepr furz: ,,©r fennt wopl Spanbau 
niept? Siiebricp"; unb noep peute warnt man in ben ^Berliner 
Kafernen leiiptfinnige Solbaten mit bem alten Hort: „@r fömmt 
auep noep itber’n Serg." Han meint piemit ben ^öpengug gwi- 
fepen ©parfottenburg unb Spanbau, auf welcpem ftp bie reigenbe 
3Beftenb=lillenanlage befinbet unb über ben bie Spanbauer |>eer= 
ftraffe füprt. ©ie SBebeutung beS heutigen Spanbau liegt ein* 
mal barin, baß biefe Seftung als ein SSrüdenfopf gur 35ertpeibi= 
gung ber NeipSpauptftabt gelten fann, bafj ferner in berfelben 
fiep bie auSgebepnteften unb bebeutenbften HilitäretabliffementS 
beftnben, bie mäptige Kanonem unb ©efpofjgiefjerei, bie ä5ulter= 
fabrif, bie ©entrattlrtilteriewerfftätten, bie ©eweprfabrif tc., bie 
Wir näpftenS einmal barftellen werben unb beren SBefup Kriegs* 
minifier ton Kamele bereitwiUigft freigeftettt pat, unö gum britten 
in bem oben erwähnten SuliuStpurnt als „tollgepaclten ©elb= 
fpranf" für ben Satt eines Krieges, ©iefer Spaß rupt fepr 
fiper in ben Hauern beS alten aSfanifpen SBurgtpurmS, bewapt 
ton iüptigen Offizieren unb einer bewäprten ©arnifon, Welpe 
jebeS ©inbringlingS Segitimation fparf prüfen. Sn raupen 
^erbfteSnäpten nun, wenn bie Nebel über ben breiten Haffer» 
fpiegeln ton Spree unb $atel wallen, wenn bie alten Henben* 
götter pertorlugen, bann fpwirren neugierige ©äfte um ben 
alten ©purm unb befpauen mit finbliper Sreube bie großen 
©olbfpäße beS beutfpen NeipS. Ute terftänbige ßeute fagen 
bann Wopl, eS langen bie ©eifter ber epemaligen Surgbewopner 
um ipr altes SogiS. Harfgraf Sopann unb ©ietrip Duißow 
mit ber „Heijjen S^au", ber fpönen ©ieperin Inna Spbow, 
©raf Spwargenberg, ber branbenburgifpe Hattenftein, unb Süvft 
Sacgo, ber Henbenfönig, ber beim „Spilbporn" mit toller 
Nüftung über bie £>atel fpwamm. ©ie panbfeften ©renabiere ber 
Hape meinen, eS feien ©ulen. Sie paben eben nipt „Hamlet" 
gelefen unb wiffen nipt, bafj eS meprere ©inge gwifpen §immet 
unb ©rbe gibt, birunfere SpulWeiSpeit fip nipt träumen läßt. 

©mil pominib. 


ZTad? bem Silbern 

(£ieju ba§ SSitb ©. 44 unb 45.) 

fjerbftlicp peiter glängt ber Xfimmel, 
llnb bie Blätter raufepenb fallen, 

^ort nad) Süben 3 tep’n bte Dogel, 

Unb im Spilf bie Hebel malten. 

Xfört’ id) nipt im popen (grafe 
Dort ein lautes ^lügelfplagen, 

(Ein (Erülil, Crültl ertönen, 
ifern oom ^elbe pergetragen? 

©orten fiper pat ein bipter 
jttug ton JDapteln fip geborgen, 

©ie, nad) Süben auf ber iDanb’rung, 
ijür ipr armes £eben forgen. 

©nb ber Xfapn fnattt an ber ^linte, 
2ltpemlos ftep’ ip im Bopre: 

£eife bringt ber IDapteln ©ngftrnf 
Banges Crilttrecf mir 3 um ®pre, 

piö^lip fep’ ip pop im Betper 
(Eines Ralfen ftobg (gefteber, 

Unb im felben Uugenblicfe 
Sinft getroffen fpon er nieber. 

©op ber Spu§, ber ipn getroffen, 

Speupt bie XDapteln auf, bie müben, 
Unb, befreit ton meinem Uopre, 

©iep’n fie pellen (flugs gen Süben. 

©eorej 2Cfc{>fw. 



tEitrrütur. 

— Sunt 150japrigen ©eburtStage beS Sfterreipifpen SipterS unb 
SBibliogratpen „Hipael 5Deni§" (SSerlag ber ©efettfpaftSbnuferei tu 2Bten) 
pat un§ ßarl §öger ein piibfpeS ©ebenfbtatt in bem Si'nplein gefpenft, 
baS obigen $itel trägt. 3)iefer geiftboüe Sefnit, ber als ^uftoS ber faifer* 
Upen SBibliotpef in Sßien 1800 geftorben, pat im ©eifte Dffian’S gebiptet, 
ben er guerft überfeßte, tinb war als Stjrifer feinerjeit pop gefpäßt. 
Weit ntepr aber nop als grunbliper ßenner ber Öiteratur unb beS 5Büper= 
WefenS, namentlip pat er SßorgUglipeS gur ©efpipte ber S8upbruc!er= 
funft gegeben. Sn allen biefen Ütiptungen pat bei Sßerfaffer feinen S)or= 
Wtuf gefpilbert unb eine fpöne ©abe gum 27. September biefeS SapreS 
geftiftet 

— SSiftor Hamburger pat unter bem Xitel: „iSealSfielb.sßoftl" 
(üBien, SRoSner) eine SReipe unoeröffentlipter Briefe beS großen Unbe= 
fannten, wie man ipn einft nannte, perauSgegeben unb ipnen fine S8io= 
grappie beS SBerfafferS beS „Sirep" beigefügt, bie manpeS Neue entpält. 
©ie Briefe felbft finb an feine SSerleger SrodpauS, ©otta unb Heßler 
geriptet unb laffen un§ einen gang tntereffanten Slip in baS ßeben. 
Weniger in ben ©paratter beS Hannes tpun. Sie geben unS eine mer!= 
Würbige Nnfpauung ton ber feltfamen Hifpbilbung biefeS Hannes, bie 
aus feinem ©tpl unb feiner Ortpograppie bliPt. Spn gerabe liebgu= 
gewinnen, bagu finb biefe Briefe nipt angetpan. 

— ©in luP), baS mtS eine gange Neiße föftliper IKolfSfiguren 
auS bem rumänifpen Seben bringt, paben Wir in ben „Numänifpe ©figgen", 
eingeleitet unb überfeßt Pon Hite Äremniß (Sufareft, ©otfpef & ©omp.) 
erpalten. £)ie rumänifpe Noodlenliteratur ift nop fepr jung, aber mit 
biefer ^(uSwapl/ tpelcpe bie heperfepepin ttnf pfer geboten, erpaftetg Wir 





9(elSet <^ank «»!> 'SSeet. Ktüflenmne Jlfnflnde leifuita. 


fietftungen Don (ßoeten, bic fepr PeaCptenSweilt) finb ttnb butd) bie grifcpe 
tpret SavfteKung, bie Originalität beS Stoffes unb bie Sßtaftif ber ©eftalten 
ftrf) nielen (ßrobuffen liferarijcp poepftepenber Nationen ebenbürtig anreiben. 
Sßor 9Wctn finb es 91egntggi unb ©laDigi, beren ©patattetgeupmmgen 
gerabegu meifterbajte Soüenbung aufroeifen. SaS SebenSbilb beS (ßopa 
(ÜhtejierS) ©aöril, bie Sefferung beS (ßopa Sanba, bie ©cpilbenmg ber 
beiben Ilten in ©ocoana 9taftaftica, welcpe oergebltdj ein fcpöneS junges 2Räb= 
djen büten wollen, erreichen in ber Reinheit ber ©djattmmg Surgenjem, 
übertreffen aber beffen Sliggen burd) wahrhaft föftlicpen Junior unb eine 
gewiffe llrwücpftglett ber ©praepe, bie Dötttg mit bent «Stoffe überein= 
ftimmt. Sie nebetfefcung muh üortrejflicp fein, benn bie ©figgeit lefen fidj 
wie beutfebe Originale unb haben babei gang ben (Reig beS grembartigen. 

— qirtfjur Hleinfdjmibt, ber Sojen! ber ©efdjidjte an ber -f)cibel* 
berget Uniöerfität, ift ein überaus gefdjicfter SSerarbeiter beS tn ben 
ÜRetnoiten aufgejiapelten reifen piflottjdjen (ÜRaterialS. SQBir fennen 
fein pöd)ft intereffanteS Such über (Ruplanb, baS einen fo tiefen SBlicf in 
tuffif^e (Berpältniffe thun lieh, inbem eS alle bebeutenberen (ßetfönlidD 
feiten ber tuffijdjen ©efepidpe, beS SlbelS nawentlnh unb beS £ofeS, naih 
ben Duellen fdjtlberte. ©o bietet er uns nun ein ( 8 u<p über „Sie ©Itern 
unb ©ejepwifter 9lapoleon’S* ((Berlin, ©djleiermacper), in welkem er an 
ber $anb ber ÜJtemoiren, aber ben ©taff mit ber ©onbe beS ^iftoriferS 
prüfend, biefe merfwürbige gamilie in alten ihren hetborragenben (ßer= 
fönlicpteiten: ßarlo SOiaria, 9Raria ßätitia, Sofepp, Sucian, ©lifa unb 
Subwig, (ßauline, Caroline unb Serötne (Bonaparie unb Hatbittal gejep 
an uns borüberaiehen Iäpt unb fie eingeln unb im gujammenpang mit 
ben (Änderen, mit ihren (Begtepungen aur ^eitgefdüdde fcpilbert. SaS (Bud) 
gibt ein neues ^eugnih ton ber reichen (Belejenpeit beS 2lutot3, aber 
auch bon feiner glüdlicpen ©abe, baS ©elefene au fonbern ünb au gruppiren, 
unb bon feiner anaiehenben SurjMungSweife. 

— 9Ra$ ©ptp’S „aBanberbttcf) eines Ingenieurs" (Heidelberg, 
Sinter), baS wir au berfch’tebenen 9Ralen als eine ebenfo eigentpünilicpe 
wie gtänaenbe ©tjepeinung unferer Siteratur au rühmen ©elegenheit hatten, 
als wir bie früheren Saube besprachen, ift in feinem fünften 23anb unter 
bem Sitel: „(Bon (Rap unb gern" erfepienen, ünb wir anerfennen mit 
Vergnügen, bah biefer neue (Band hinter feinem ber früheren an Sntereffe 
aurüeffteht. Ser SJerfaffer hat fid) feine gange ©laftigität unb grijdje erhalten 
unb jcpilbert mit ebenfoDtel 9lnjcpaulicpleit unb Sebenbigfeit wie früher, 
nur ift ber (Boden, auf bem er jicp bewegt, nod) biet abwecpSlungSDottet, 
baS Sntereffe ein biet mannigfaltigeres unb feine SarfteHung nod) Diel 
anregenber. 6 r ift balb in ©ngtanb, halb in granlreicp, heute in (Rufe** 
taub, morgen in Seutfdjlanb, balb in 6 ub=, balb in 9iorbamerifa, unb 
ber prattijepe gwed, ben „ber IBielgereiSte" immer im 9luge hat, gibt 
ihm weit mehr ©elegenheit unb 9lnlaf}, bie ©adjen grünblich gu fe^en, 
a!S bem Souriften in ber gewöhnlichen (Bedeutung beS äßorteS. Sie gange 
Sarfteüung aber rnadjt ben ©inbrud, als ob mau bem (Berfajfer gegenüber 
jähe unb er eigäplte nun fo recht nach HergenSluft oon 9Wem, waS er 
gefehen. sieben bem Sielen, waS er gefepen, ift immer an bem Suche 
tühmenb au premiren, wie er’S gefehen. 

— Ohne gröbere 9lttfprücpe, als gut unterhalten pt Wollen, 
tritt bet 9toman „Katharina" bon aiuguft äKetnann (©tuttgart, ?l. Sona 
& 6 omp.) auf. Ser fdutor ift jebod), wenn auch tein tiefangelegtes unb 
originelles, fo bbd) ein beachtenSwertheS <£rgäf)Iertalent. (sr oerfteht eine 
gabel gefdbieft au erfinnen, er weih gut au berwideln unb au l'ofen, unb 
bor Slllem ift er ein rejoluter unb auch geiftboüer ©haraftermaler. Siefer 
Dioman hat bie Serherrlidjung ber grauentreue juni ©runbmotib; um 
baS tüchtige, ebel gebilbete UJiäbdien a?atharina gruppiren fid) fdiarf pio= 
fitirte Serfonen, Wie ber junferlidje fKagnat, ber feine, männliche Sieute* 
uant Söofftein, bie intrigante (Somteffe ©t)arlotte, ber granjofe Sricon, 
bie leichtfertige gannp unb anbere giguren mehr, bie intereffiren unb 
burd) lebenswahre ©djilbetung erfreuen. SefonberS h ß ü) ift bem tdutor I 
bie natürliche Sprache angurechnen. 3n bem ganaen Such ift teilte ge= 
fdjraubte, ejaltirte Stuafe, feine ©mpfinbelei, eS ift ein gefunber, guter 
8 ioman für nicht 511 berwöhnte Sefer. 

— ißaul .^etjfe wirb unter bent Xitel: „Serfe auS Italien, 
©fiaaen, Sriefe ünb Sagebud)blätter" bei §ertj in Serlin einen neuen 
Sanb ©ebichte erfcheinen taffen. 

Mtettbü täüttitr., 

— Sie SßreiSjnrt) ber internationalen HunftauSftcKung in 
fUtündjen hat bie folgenben aiuSaeidmungen auerfannt: I. ©olbene 9Jte= 
baillen erftcr filaffe: ben DKalern S. Sonnat in SfJartS, Sö. Souguereau 
(Saris), ©anon (SBien), gr. Sefregger (Slündjen), 3. ©. CaurenS 
($ari§), 2ß. 9Jienael (Serlin), 3. SKunfacft) (Sßaris), ©. Oefterlep jun. 
(Hamburg), gSaffint (Oefterreich), <S. SBauterS (Sruffel), 91. b. Söerner 
(Serlin); ben 58ilbtjaueru SR. Siea (SreSben), ip. SuboiS (IJkriS), 
91. 9Jtercie (Saris); ben 9lrd)iteften 6 . grhr. b. (Qafenauer (Süien), 
©. ^auberriffer (Stündjen), fiapfer unb b. ©rohheim (Serlin); für ^eid)= 
nungen: 2B. ßeibl (Siütnhen). II. ©olbene Stebaillen gweiter klaffe: ben 
SÜialern ©. b. Socbmann (Suffelbotf), 2B. b. ßgachotSfi (Süßarfchau), 
2S. Sieg (Stunden), 91. ©abl (Stintdjen), S. b. ©ebharb (Süjfeiborf), 
Verlorner (©nglanb), g. 91. ßaulbach (Stünchen), S. O. füterfon (SariS), 

2ß. SöteSbag (§aag), 91. 9t. 93toroi (SaiiS), ©. ©d)bnleber (Stunden); 
ben Silbhauern 3t. Selliaaai (9teapel), ©. Selaplanche (ipariS), ©. be ©root 
(Sruffel), 3. 3brac ($ari§), 8 f. Ohmann (Serlin), 3. Sautenhapn 
(SJien); ben 9lrd)iteften 99thliuS unb Slunfjdjli in granffurt a. St. unb 
91. b. äßielemanS in 9Bien; für 3«tfhnungen: 6 . ©. Sfannenjdjmitt 
(Serlin), g. SSanberer (9türnberg); für graphifche fünfte: Sh- S- Sourtrp 
(SPariS), S. g. ©aiUarb (SariS), 3- ß- Staab (Stünchen). III. ©hren= 
biplome: ben Stalern 91. ^agboig, ß. Stetingue, @. 91. Sueg, ©almfon, 
S. Srogif, ßaboulape (fämmtlid) in Saris), 8. Sodelmann, 8. 9Itunthe, 
3. ©h- Printer, 6 . Süder (jämmtlid) in Süffelborf), ^arl ßojf unb 
gerb., Heller (Karlsruhe), nnb S- Sübbede (äßeimar), ißaul 9 Jteper= 
heim (Serlin), Soffh, Saifch, 6 . Simmermann, Sitdjael, äßeihhanpt, 
911. Sßaguer (fdmmtlid) tn Stünchen), ßeop. StüKer, ß’9ll[emanb unb 
9t. 9llt (äßien), SoofemanS (Söwen), 3- Staris (§aag), g. Sinea (gloreng), 
S. 3. ©abriel unb £ermanS (Srüffel), ®. gerrari (ütom); ben Silb= 
hauern 91.-©chönewerf, 3. ©autherin, ©h- Senoir (fämmtlich in tpariS), 
ßarl SegaS (Serlin) unb 2B. 9tümann (Stunden); ben 9lrchiteften ©uiffe 
unb SucloS (Sijon), ©iefe unb SSeibnet (SreSben), ©. Sange (Stünchen), 
O^en (Serlin), g. Seumann (2Bien); ben Äupferftedhern unb S ß id)nern 
91. Sibter (Spans), 3. Surger, 91. Sogei, Sauernfeinb (fämmilid) in 
9Jtuneben), g. ©onnenleiter (9ßien), Oertel (Seipgig). 2ßir wollen bem 
no^ beifügen, bah bie Stitglieber ber 3nrp bon ber ipretSfonfurrena 
auSgefchloffen waren, iprofeffor Sinbenidhmit bon Stünchen war erfter nnb 
Scaler 91. ©abanel aus iparis gweiter Sorfthcnber ber SreiSjurt). 

— Srofefjor ßouiS Sraun itt Stünchen hat bott einem granf« 
furter tgauSbefiher ben 9luftrag erhalten, bie ©chlad)t bon ©eban in 
einem ßoloffalbitb bargnftellen, beffen 9lusführung ihn etwa brei 3ahre 
hef^äftigen wirb. Sie giguren im Sorbergrunbe werben fiberlebenSgroh- 
Ser ßuuftler hat jüngft an Ort unb ©teile bie erforberlichen Serraru* 
ftubien bagu gemacht unb ift jetgt mit bem ©ntwurf ber ©figaen hefchäftigt. 

— Ser Itupferftcrfjer 3of. atohljdjein, ber talentboöfte Schüler 
beS berftorhenen 5profeffor§ Sofepl) b. Heller, ift gegenwärtig mit einem 
gröberen, in Sinienmanier auSgefuhrten Hupferftid) nach 3tapl)ael’S „^eiliger 
©äctlie" (in Sologna) beschäftigt unb arbeitet jefjt an ber SoEenöung 
ber Spiatte, weldje bie Huufthanöluug bon ©buarb ©djulte in Süffelborf 
erworben hat. Ser Stich Wirb bie ^ßl;e beS Heller’fchen ©ticheS nad) 
SJtaphael’S „Stabomra bi ©an ©ifto" haben unb in ber Sreite nur um 
ein ©eringeS fhmäler fein wie biefer. 9ltle, wel^e bie bisher abgegogenetr 
Srobebriicfe ber ipiaite gefehen haben, äupern ftch mit ber grbhten Se= 
friebigung über bie geniale SSiebergabe beS herrlichen 9taphael’fd)en SilbeS, 
eine herborragenbe Seiftung beS ©rabfti^eis, bie fchon je%t als gelungen 
begeidmet »erben barf. 

ßüfinü* 

— Sireltor Selber Pom ^oftfjeatcr in Sarmftabt feierte am 
25. September ben 50. SabuStag feiner Sühnenwrrtfawfcit als Sallcl^ 


meifter, ben 40. feines ©ngagements in Sarmfiabt, ben 30. feit er Sireftor 
beS §oftl)eaterS würbe. 

— Sa§ ©tabttijeater in SveSlau ift am 14. September mtt 

äßagner’S Sohengrin unter ber neuen Sireftion Pon ^illmann, ber bie 
Oper perfönlich leitete, eröffnet worben. _ 

— Sie fomifche Oper ,,Soccaccio“ pon ujtb ©enee l)üt 
am Sßilhelmftäbtif^en Speater in Serlin nun ebenfalls einen guten ©rfolg 
aufauweifen. 3h r Sibretto, h e ‘Bt eS, leibet gwar vielfach an Unglaublich* 
feiten unb ber 9tufbau beS ©äugen ift mehr eine gefdjidte Sufammen= 
ftetlnng Pon ©genen, als ein Sratna, inbeffen finb bie brei 9lfte hoch 
giemlih reich att wirtlich fonüfehen Stomenten, wogu bie bisfrete Senüpung 
einiger bem Sefameron entlehnten Stotioe Piel beiträgt, unb man läht 
gern baS heitere ©chergfpiel an fid) Porübergiehen. Sie ausgiebige ©e= 
legenheit, weldie bie Sibrettiften ©nppe gur ©dwffung wirffamet Siufü= 
ftüde geboten, hat biefer beftenS benüpt. 9lbgcfehen Don ber ©rjinbungS= 
gäbe, bie ©tippe in ber Shat eigen ift, hat er fetteneS Sühnengejd)id, 
eine überaus gewanbte §anb unb befitjt bie bei anberen Operettenfom= 
poniften uns noch niebt befannt geworbene gahigfeit, bie größeren gormen 
gu bel)anbeln unb baburch in bem pon ihm mit ©lüd fultioirten ©eure 
nicht allein ©efälligeS ober Spantes, wie 9lnbere baS and) fönnen, fonbern 
auch Hi'mftlerifdteS gu fdiaffen. ©uppe bietet gwar in feinem „Soccaccio" 
mond)e feljr leicht wiegenbe ©abe; jeine Sh^mata finb nicht gerabe feljr 
gewählt, aber fie haben 3«9 unb Wirten bon ber Sühne h^ab. Safür 
finb jebo^ manche 9tummern ber Partitur gang reigenb. ©o 3 . S. baS 
Suett giametta'S mit SeroneHa Por bem Hirdjgang, giametta’S tleineS 
Sieb, bie gange ©gene im gweiten 9lft, weldje fdjliefdich in bem Ottett 
unterm Sauberbaum unb in ber Sonne gipfelt. SaS Sublifum war 
bem SBerte febr freunblich gefinnt unb erwies manchen SRufifftüden bie 
©hre nicht nur beS SafaporufeS, fonbern eS forberte fogar bei bem Siebe 
beS Soccaccto im gweiten unb beim ©eptett im britten 9lft eine gwei= 
malige äöieberholung. 

— S’Srrouge’S neues ©tfjaufptel: „SBohltljätige grauen" Wirb 
im Jgofburgtheater gur erften 9lufführung gelangen. 

— ©ntft SßidjerfS Suftfpiel: „Ser grettnb beS gürfteu" ift 
nun auch ant Hamburger ©tabttheater mit lebhaftem Seifall aufgenom* 
men worben. 

— Sie Schaufpielerin Stfjratt, Weldje hi§ guletjt ant Stabt* 
theater in SBiert eine heroorragenbe (Rolle fpielte, wirb bie Sühne Per= j 
taffen unb mit Saton Hifj fid) Permählen. 

— Ser pierattige Sdjwattf: „Sobont unb ©ontorrha" Pon Schön« 1 
tljan, welcher in Serlin fo Diel ©lüd macht, hat nun and) in 9Ründ)en 
gefallen unb wirb als eines ber befferen, wenn nicht ber heften unb neueften j 
Ifkobufte biefeS ©enreS gerühmt. Sie (Rooität, heilt eS, ift überaus luftig, ! 
ohne gefudjt ober gar unwahrfdjeinlid) gu fein. 9luS einer einfachen Süge unb 
beren gegwungener gortfepung entfpinnen fich wie Don felbft bie fomifchften j 
Situationen, ber Sialog ift frifch, wipig, natürlich unb flie|enb, bie 
©harattere finb flott unb lebenswarm gegeidmet, bie ^aublung geht rafch, 
ficher unb ungegwungen Dor fich, baS ©aitge ift mit §umor auSgeftattet 
unb mit foldjer ©efd)idlid)feit ineinanber gefügt, baf? man bis gum 
Sdjluffe, wo bie einfache grage: „2Bo ift bie Hah?" ben famoS Der- 
fchlungenen Hnoten löst, gar nicht auS bem Sachen herauSlommt. 

— ©. P. SRofer’S neuefteS Suftfpiel: „Halte Seolen", Weites, 
abgefehen Don ben tleinen fdjlefifdjen Strfud)Sbul)nen beS 9lutorS, woljl 
gum erften Stale überhaupt am ©arolatheater in Seipgig gegeben würbe, 
trägt gang öaS'©eprage ber ungenirten Suftfpielmuje biefeS 9lutorS, baS 
©epräge einer heiteren Smprooijation, bie ein paar muntere ©genen auS 
bem 9lermel fdjüttelt, aber eS mit ber SeweiSlraft ber bramatifchen ßogil 
nicht feljr genau nimmt. Sie theatralifdjen ©cherge finb an einen etwas 
loderen gaben gereiht; bie ^anblungf irrlid)terirt etwas gu feljr Iji« unb 
Ijer, ihre äöenbungeti unb äßinbuugen finb nicht mit geuugenber ©d)ärfe 
herausgearbeitet unb auch biele 9Rotioe auf ben guten ©lauben ber 
gufdiauer berehuet. Sw ©angen würbe aber boch Diel gelacht. 

— grau iRijtori, Me grofje italicnifdje Sragöbiu, Weilt gegen* 
Wärtig in $ariS, um bemnädjft eine Hunftrerje in baS nörblidje ©uropa 
angutreten. 

Kultur xmb DipnftljnfU 

— (ßrofeffor SirchoW ift nad) Sonöott gegangen, unt mit Dr. 

©djliemann bie Snjpettion ber trojanifihen ©ammlungen beS Se|teren im 
©übtenfington=9Jlufenm gu Dollenben. ©r wirb ein Hapitel gu bem in 
Hurgem erfcheiuenben äöerfe Dr. ©djlietnann’S liefern, worin ba§ ©rgcbnifj 
ber ethnogtaphifchen unb geologijdjen gorfchungen, bie er jüngft Wäljrenb 
feiner 9lnwefenheit an bem ©i|e ber 9tad)grabrmgeu Dr. ©chliemann'S, 
in 9Rhteue, Dorgenommen, niebergelegt fein wirb. 

©trftttiutnsttt. 

— ©in neues Serfaljmt gur Serttlgung ber SBangett, biefeS 
läfügften alles UngegteferS, Ijat Harl giwmer in Sangen bei grantfurt 
a. 9R. erfunben. 3« einem blechernen 9tpparate werben auS einer Sinftur 
Sämpfe ergeugt, bie mtttelft beS angebradjten fpi^igen SRohreS in bie 
©ditupfwinlel ber Derha|ten (Safte geleitet werben unb biefe uebjt ben 
©iern bemühten. — Ser 9lpparat ift gang gefahrlos, bie Sinftur riedjt 
Weber flüjfig nod) als Sampf unangenehm, ift bei etwaigem ©iuatljmen 
nicht fdjäblich unb macht ba, wo etwa ein Sropfeit abfallt, feine gleden. 

5fttiiulirte unö Djeriitijt\ 

— 3n Sijon ift ein neues SRitfenm für Raubet nnb gnbufiric 
eingerichtet, in welchem fich allein 5000 ©ewebe auS alter unb neuer 
geit befinben. 

— Sie portugiefifdje (Regierung h«* eine Hongeffion gur ,f?er> 
fteKung einer unterfeeifchen telegraphifcheu Serbinbung gwifdjen ßiffabon, 
ben 9lgoren unb 9lmetila erteilt. 

— Sie orierttftlifdje SelegraphengefeUfdjaft in Bonbon hat bie 
9k<hächt erhalten, bafs bie ßegung beS neuen fübafri£auifd)en HabelS 
gwifchen 9Rogambique unb ber Selagoa=Sat Dollenbet Würbe, woburd» 
bie telegraphifdje Serbinbung gwifchen 9iatal unb 9Rogambigue hergeftcllt 
ift. §eute hofft man bie Segung beS Habels pon SRogambique nach 
Sangibar gu Dollenben, woburch ©übafrila in birefte telegraphtjdje Sei= 
binbung mit igangibar gebracht fein wirb. 

#üttnr tinit ^türinr. 

1 — Sou ber Sßerft in ©hatljain lief am 17. September in ©egen* 

Wart etner ungeheuren 9Renfd)enmenge baS neue gepangerte Xhurmfchiff 
„9lgamemnon" Dom Stapel, welches nach feiner Sollenbung eines ber 
fureptbarften Schiffe ber englifdien 9Rarine jür 9lngriffS= unb Sertljeibi= 
gungSgwede fein wirb. Ser „9lgamemnon" würbe nah bem Sorbilbe 
beS „Snflejible" gebaut, ift aber Diel «einer als genanntes galirgeuq. 
©r hat gwei mit 18 Soll bjefem sß a „ 3er helleib'ete Sljürme, Don benen 
jeber mit gwei 38 Sonnen wiegenben SBoolwther Hanouett armirt ift. 
gür 9lngrijfSgwede ift er auch mit einem ungeheuren SBibber oerjehen. 
Sie Shürme finb fo placirt, ba| fämmtlihe Hanonen gu gleicher Seit 
unb auf ein unb benfelben ©egenfiattb in’S Spiel gebracht werben fönneu. 
Sie Simenfionen beS Sd>iffeS finb folgenbe: Sänge 280 gujj, äuleifte 
Sreite 66 gu|, Siefgang 23 bis 24 gu|, Stagfraft 8492 Sonnen. 
Sie 9Rafhinen finb Don 6000 (JJferbefraft. Ser „9lgamemnon" erhält 
eine Sefafgung Don 350 9Rann. Seine ^erfteöungSfoften belaufen fich 
auf uahegu eine halbe Stidion (ßfb. Sterl. 

jfejte unö 13rrfnnnnlmtgrn. 

„ - öiefijahrtge (RaturforfhcrDerfammlung in Sabeu-Saben 
Wählte als nähftjahngen SerjammlungSort Sangtg. 

— Stt ©enf faitb bie hoitrige Serfaimulmtg ber permanenten 
Hommtffion ber europäifhen ©rabmeffung ftatt. 

Sport, 

-- Dr. Harl Dittfj ritfjtet in feiner SBotfjenfdjrift „3fiS" an alle 
üicunbc ber 3agb folgenbe Sitte: Uebereinftimmenbe Seiidjte aus beit 


einanber am entfernteften liegenben ©egenben itnfereS grofjen beutfhen 
SaterlanbeS befagen, ba| in biefem 3«hre bie 9lngahl ber §afen unb 
(Rebhühner überall eine aufjerorbenttich geringe fei. ©S ift ja etflärlih, 
ba| gerabe biefe beiben SBilbarten in golge ber nngünftigen Sßitterung 
biel mehr gelitten haben, als jemals Porher. 3« 9lnbetrad)t beffen, bai 
ber $afe fowohl als aud) baS (Rebhuhn gegenwärtig gewiffermafjen nur 
noh §auStljiere finb ~ beren Safein unter ben obwaltenben Hultur= 
Derhältniffen ohne ben Sdjulg unb bie Regung beS 9Renfheu !aum mehr 
möglich toure — bitte ih alle Säger, Sagbfreuitbe unb Sagbberehtigte 
bringenb barum, ba| fic in biefem Saljre einmal hohhergigerweife ein 
Opfer bringen mögen. 3h bitte, ba| in fämmtlihen beutfhen 3 agb= 
begirfen in ber 3agbgeit 1879—80 ^afen unb üiebhühner wemtmöglih 
gar nicht gef hoffen werben! 2öenn biefe Sitte allenthalben ohne ©rfüllung 
bliebe, fo würben, baüon bin id) feft übergeugt, an Dielen Orten beibe 
(fflilbarten Döllig auSgerottet, unb eS bauert befanntlidj ftets eine gar 
lange ige'it, bis folhe Shiere fih Wieber anfinben unb bermehren. Sollte 
baljer eine ©nthaltfamfeit für bieferi aujjerorbentlihen ^wed nicht Piel 
gwedmä|iger fein, als wenn man in unbebahtfamer unb berftänbnifslofer 
(Seife jebe berartige (Rudfidjt au|er 9lugen je^en Wollte? Sie Sagb ift 
heutgutage nicht mehr ein blojjeS leeres Sergnügen, fonbern fie hat eine 
DoIfSwirthfhaftlidje, ja felbjt eine fulturlidje Sebeutung — unb biefer 
eingebenf mögen alle Säger handeln! 


— 3« ÜRoutbetiarb würbe am 21. September baS Stanbbilb 

beS SertheibigerS bon Seifort, Dberft SenferDSRodjereau, enthüllt. 

— 3u Serpigitau fand am 21. September bie feierliche ©nt* 

hüüung ber Statue beS berühmten 9iftronomen grang 9trago ftatt. 

©pjlorDpn. 

— Dr. SSengeSlauS 28 e i S, (Rebafteur ber Steglauer Soitung, Ser= 
faffer ber ©efhihte beS HirhentiebS, 70 3ahre alt, am 21. 9luguft. 

— Sheobor S a l e r i 0 , 9Ralcr unb Hupferftecper, in Sihh/ 60 Saljre 
alt, am 14. September. 

— ÜRaugin, Shaufpieler unb Shriftfieüer, SRitte September, 
in (ßariS. 

— ©. ÜB. Saegert, ©eh. (RegierungSratl) unb ©eneralinfpeltor 
beS SaubftummenwefenS, tn Serlin, am 16. September. 

— Siollet le Siic, berühmter 9U - hiteft unb Hnnftfhriftfteller, 
65 Saljre alt, am 17. September, in Saris. 

— D. Satour b’9lubergne, ©rgbifhof Don SoutgeS, 53 Sabre 
att, 9Ritte September. 

— gictherrD.Streit, ©eheimerrathunbOberlanbeSgerihtgpräftbent 
SBIjmenS, am 18. September, itt Srag, 71 Saljre alt. 

— Srofeffor Dr. Hatl Sangner, DorntalS Sireftor ber SSiener 
^anbelSgiemialfhale, in Söbling, am 19. September. 


itöci fftamliieEftÖpfe itcu Üeuiigen lunft. 

®uf(ap QUic^lür «ttb Üen5a(^. 


♦ &bolf Berger, 

(§iegu bie SorträtS ©. 48 unb 49.) 

ie grofje ©unft unb ©nabe, titelte grang Senbach, 
in jüngjter Seit befonber§, bet aUeri)od)ften §err= 
f^aften, ®ritif unb iPubiifpm gefunben, breingt 
feine $unft be§ (]ßortratirenb begreiflicbenneife fetjr 
in ben Sorbergrnnb. dßare es nur nicht fo febr, 
bab biefe ^unft al§ bie atteinfetimnadjenbe aitggerufen würbe, 
wäre e§ nur nicht fo febr, bafj über bem (ütang be§ neuen ©e* 
ftirnS berjenige ber alten nergeffen werben möchte, bie ftiCl unb 
rubig (Bahnen weitergieben. 

£)a§ aber liegt im ßauf ber 2Belt nnb ift begreiflich; gäng« 
lieb unbegreiflich aber bleibt mir, wie man über bem ßenbach* 
!ultu§ ben ©lang ber (Sonne oergeffen fonnte, bie jabrgebntelang 
beigerguiefenb nnb lebenweefenb am ^nnftbimmel be§ nörblicheit 
S)eutfci)lanb geleuchtet: ich meine, wie man ©uffan dichter fo 
bequem ang bem dßege fqjieben fonnte, afö e§ galt, f^ortreitg 
für bie Btationalgalerie gu fc^affen. ®ocl) berartige Singe fönnen 
im Dlaum einer fcfigge, wie biefer, nicht weiter angeführt 
werben, nur fie au§gufprecben ift f|5flid)t unb Sebürfntfj. 

©uftao dichter nnb grang Öenbad) finb ©egenfätje, wie 
fie nicht fteirfer bemorgubringen möglich, wie Sag unb Dlacljt, 
wie Baffer unb geuer. ütidjter ift tlaffifer, Sehbadj Vornan» 
tifer: ba§ begiebt fich auf bie ^tuffaffung, auf ben Sßortrag. 
(Richter ift Slriftofrat, Seubacb ©emofrat: ba§ begiebt fich auf 
ba§ Arrangement, geh faßte, (Ridjter fei IHaffifer, Senbad) 
(Romantifer. ©ei e§. greilid), angugeben unb als Kategorie 
gu befdjreiben, wa§ benn (Romantif, wa§ Maffigitcit in ber ^unft 
fei, nermag id) fo_ wenig, wie irgenb ein Anberer, beim es 
finb ftiefjenbe (Begriffe: aber ich nermag wohl angugeben, in 
welchem ©inne idj im norliegenben galle (Romantif nnb lllaf= 
figttat faffe. geh fagte, e§ begiebt [ich ba§ auf bie Auffaffung, 
ben (Bortrag, ba§ Arrangement. (Richter matt feine ©eftatten 
im falten, reinen Sicht be§ SLageg, fo, wie er fie oor fich fiebt. 
greilich, bie (Rerfonert, beren (Bilb fein (Rinfet fommenben gaqr= 
bunberten bewahren foll, beanspruchen an fich fdjon Aufmerl** 
famfeit nnb gntereffe: e§ finb faft au§fd)lieblich fchöne grauen 
nnb Damtiere be§ §ofe§ nnb ber höchflen ©ejeEfchaft. (Begegnet 
man trojgbem einmal einem ©efichte, non (Richter gemalt, ba£ 
gewib nicht in foldjen (Rahmen pafft, man barf nerficbert fein, 
bah ba§ (Bilb feine ©ef<hid)te bat. abelig üornehmer (Pofitur, 
in bie fofibarften ©toffe gelleibet, gang wie ber ertefene ©e= 
fehmaef beg 3Met» e§ »erlangt unb angeorbnet, mit bem feinen 
ßadjeln, -ba§ faum ein ßad)eln ift, oielmehr ber Bieberfchein 
nur be§ ©efüblg ber freien, noruehmen ©yifteng, in ber fie 
athmen, fo fchanen (Richter’g ©eftalten auf uns nieber. ©ie 
geben fi«h gang als Ariftofraten nnb werben -gang als Arifto* 
traten gegeben. (Rur eilten Zünftler fennc id) neben (Richter, 
ber, wie ber ©pätgeborene, ben öof, an bem er lebte, unb ben 
Abel be§ SanbeS burch feinen (f3infet nnS in einem fo gauber* 
haften Sichte erfcheinen läfjt, bah wir uns fehneu, bie ©efdndjte 
jener ©age fennen gu lernen nnb bie ©efd)icl)te jener dRenfd)en: 
»an %f. Ber einmal in bie wehmütigen braunen Augen 
$arl I. gefchaut, einmal in bie Angen ^arl II., (DlarienS ober 
Henriettens, feiner Hinber, ber wirb ben (Blirf nicht wieber loS, 
er raftet nicht, bis er ihr ©tidfal fennt. S)iep Behmüthige, 
©chwermuthnolle, baS wie bie Ahnung non ©cfjlactjt unb ©djaffol 
über ben ©cfidjtern lagert, fehlt (Ridjter gang. gl)m barf’S auch 



48 


ifleficr c^ianb nnb 9teer. §fCit|inrfe «Jeihtug. M 3 


fehlen. S)enn baS beutfche Üteidj tum 1879 
unb baS ©nglanb beS 3af)reS 1640?! 

EBenn ich ©uftan Widder nennen höre, 
ftexgt guerft, gang unmittelbar, fein lepteS 
unb gXeidjgeittg reiffteS Sßerl nor meinem 
(Seifte auf: baS Vilb ber ©räfin Ü?arolt)i, 
ber ©emahlin be§ raeitanb bfterreicfjifctien 
VotfchafterS in Verlin. Sn fernerem, eng* 
anjchliefenbem grünem ©ammetfleibe, baS 
reich mit föftlicben EtrabeSfen non bunf* 
leretn ©rün beftidt, Xeb>nt hie ©räfin mit, 
bem rechten Elrme leicht auf einem ©effet. 
3n her Sinfen, bie ein wenig bas ®leib, 
ein Seitlleib, aufrafft,, hängt ooll nach* 
läffiger Einmuth bie Seitpe'itfche. Süd* 
wärtS ift ber breitranbige $ifgl)ut, mit 
nicfenber ©traufienfeber, auf ben $opf ge* 
brüdt, bah ba» ©efieht in feiner gangen 
ftrahlenben ©djönbjeit beroorleudjtet. Sicht 
jener falten ©hönheit, bie uns aus grie* 
cliifchen ©tatuen unb Werfen entgegenflingt, 
nein, ber lebenbigen, hergumftridenben Ein* 
mutb nielmefir, wie fie in ©oetbe’S Siebern 
wirft unb webt. Sie ©räfin ift auf biefetn 
Söilbe in EBahrljeit notier Sieblihfett, wie 
©oethe’fhe Verfe. 3>n läcfjelnber Einmuth 
unb ©höntjeit blicft fie noll Suhe auf 
un§ nieber. Eßte aber ift bie holbfelige 
©eftalt in bem Inapp anfcl)Xief?enben 3agb* 
fleibe mobeEirt! S>er größte Vilbhauer 
bürfte auf biefe formen in ihrer VMeber* 
gäbe eiferfücljtig fein. Sie je flare, fühle 
Eluffaffitng bes'ERenfhen, wie er fich gibt, 
bieff Vermeiben jebeu „nernöfen" SebenS 
im ®opfe, bagegen bas ©treben, bie gange, 
noEe Perfönlidjleit gu geben, unb bie 
iEunft, baS in noEem ©lange gu fonnen, 
ba§ läfd mich dichter einen Maffifer neu* 
nen, ber erlefene ©efdjntad in ber Elnorb* 
nung einen Etriftofraten. 

Seit bem Porträt ift Siebter’« Ser* 
bienft nicht erfchöpft: wir erinnern nur an 
bie reigenben ^inberföpfe, bie in ERiEionen 
nerfchiebenen Sachbilöungen auf Vrofhen 
unb Elrmbänbern u. f. w. in ber EBelt ner* 
breitet finb; bann an fein fchöneS, umfang* 
reiches Vilb in ber berliner Sational* 
galerie: „Sie Eluferwedung beS 3>airi 
Söchterlein". Elbet ber ©chwerpunft feiner 
Vebeutung liegt im Porträt, unb ber nur 
fommt bei biefer ©figge in Vetradit. 

©in öiebling ber ERenfhen unb ©öt* 
ter, trat Ü^icf)ter in’S Seben. Unabhängig, 
fd)ön wie ein ©ott, mit bem ^öctjften 



Wrang SenbadE Dttginatgeidmung. (©. 47.) 


Salent begnabet, fanb er fchneE, wohin 
er fam, Siebe, ^reunbfcbaft, ©itnft unb 
fürftlicheS EBohlwoEen. ©r heirathete bie 
reiche Sohter ©iacomo EReperbeer’S. — 
EÖar’S nicht natürlich, bah bie ©onne, bie 
fein Seben bunbleüditete, auch ctEe EBinlet 
feiner ftünft burdjbrang unb . mit ihrem 
©lang erfüllte? 

Unb hier ift her geeignete ERoment, 
non Wrang Senbach gu fpredjen unb ben 
Umftänben, unter benen er in bie Hunft 
eintrat. Qu ©hrobeuhaufen, einem Sörf*, 
chen in Vapern, geboren, als ber ©olm 
eines nicht gang unbemittelten gimmer* 
ntannS, muffte er früh fc^on bem Vater 
bei feinem Ipanbwerf helfen. EllS fich bei 
bem heranwachfenben Knaben immer brin*. 
genber ber EBunfd; Pufferte, ERaler gu 
werben, gab ihm ber Vater feinen ©egen 
mit auf ben Eöeg nach ERündjen unb eine 
wöchentliche Vitbufje non wenigen $reu* 
gern. EBeld)’ ein armfeligeS' Hungerleben 
muhte er führen! Uber er'hatte Eluf* 
nähme in pilotp’S Ettelier gefunben, unb 
bort gab eS gu lernen, oiel gu lernen. 
©S war bantalS ERündjenS glängenbe geit, 
in ber fich in ben EltelierS Silotp’S unb 
SXaulbad)’S bie begabteften ©cpüler bräng* 
ten, bie heute alle berühmte EReifter ge* 
worben: ERafart, ©abriel ERar, ffüang 
Defregger, ©buarb .flurgbauer, Siegen* 
ERaper, unfer ffrang Senbad) unb noch 
eine Dceihe Elnberer, bereu Elamett mir 
je|t nicht beifaEen. 2)urd) Vermittlung 
Vilotp’S fonnte‘Senbach, nachbem er einige 
Sahre ftubirt, eine italienifdje Seife unter* 
nehmen, unb fpäter ging er im Aufträge 
beS VaronS (jehigen ©rafen) v. ©<had non 
Seuern nach Italien unb barauf' nach 
©panien, um für bie ERünchener ©alerie 
feines ERäcenaS Kopien nach ben beften 
italienifchen unb fpanifdhen EReiftern an* 
gufertigem EllS Porträtmaler würbe Sen* 
bad) guerft 1867 bei ©elegenheit ber Pa* 
rifer EöeltauSfteEung rühmenb erwähnt: 
bie «Gazette des Beaux-Arts» machte auf 
feine Porträts aufmerffam., Eluf ber Eöie* 
ner EMtauSftellung erregte fein ^aiferbilb 
baS größte Et uff elfen, unb non nun an 
wuchs fein Sulim non Sag gu Sage. 

Senbach malt mit Vorliebe, ja faft 
auSfdjliehtid), geiftig hernorrageitbe' ERen* 
fdjen; inSbefonbere ift er ber ERaler ber 
EBagnerwelt. ©S lä|t fich baS begreifen. 



^er ^uliuSthunn in ©{wirtan. Oviginalgeichnung non ©. Shruerfauf. (©. 46.) 




















MS 


%zUx Jcniö uni) 'glee r. /gCffgemeine gifufirirte J>eüatng. 


49 


©iefe in tieffter Seele erregten 3[Jlenfct>en, 
bie burcf) bic finneneritflammenbe, marf* 
nerzehrenbe ©riftan* unb Aibelungenmufif 
in jeher Riber bis jum Aeufjerften ange* 
fpannt ftnb — isf) behaupte: alle SBagner* 
entfrofiaften ftnb mehr ober roeniger net* 
nenleibenb — meid)’ ungeheure! Reib bie* 
ten fie bent ©rforfcber ber menfdliden 
(Seele! Ra, einen ©rforfder ber menfch* 
litten Seele barf tnan Senbad nennen, mit 
gutem Rüg unb Dfedt. ©ie äußere Sil* 
buttg gilt ihm gar nichts an fid; aber 
bie ©ebanfen unb ©räume, bie fjtnter ber 
<Stirne roirfen unb roerben, ba§, roaS er 
in ber ©icfe ber klugen gelefen, roaS er 
bem Spiel ber Sippen, ben galten um 
bie Slunbroinfel abgelaufdt in Weiteren 
x unb ernften Stunbeft, baS fiebjt uns fo 
rounberfam non ber Setnroanb an, baff 
tnir meinen, uns norneigen zu muffen, 
um zu fjören, roaS ber 9ttann ober baS 
Sßeib unS ju fagen beabfidtigt. Unb 
bod) ftnb feine ©eftalten ähnlich, leibhaftig 
unb lebenSroafjr. So fictjer tnir finb, baj3 
bie $üge auf ber Seinroanb fid) nicht zu 
neränbern nermögen, fo unerschütterlich finb 
mir überzeugt, in nerfchiebenen Augen* 
bliden ber Betrachtung nerfdjiebene, ja, 
ganz entgegengefehte ©mpfinbungen unb 
©haraftereigenfdaften in ben $orträt§ 
tnahrsunehmen. ©aS ift ber Aomantifer 
Senbad, baS SonntagSfinb, baS an ben 
©ingen bie tounberfamften Reinheiten fieht, 
bie bem Slid non unS AEtagSmenfcben 
einig oerhüllt bleiben. 2ßer feinen ©e= 
ftalten einmal in’S Auge geblidt, bem 
haften fie feft in ber (Erinnerung, ber ©in* 
brud ift nicht.tnieber zu »ermüden. „2Bir 
ftehen not ben ©emälben als nor mtlöS* 
baren lÄäthfeln, J^eten ©eheimnif; [ich int* 
mer aus fid felbft zu erneuern fdjeint, als 
mären bie ©eftalten lebenbig unb hegten 
immer anbere ©ebanfen, mie in un§ felber 
bie ©ebanfen mechfeln." £>erman ©rirnm 
fagt fo non einigen Silbern ©izian’S. unb 
ich führe feine Eßorte an, meil nidjt fdöner 
unb erfchäpfenber bie SBirfung bezeichnet 
roerben tann, melde bie Senbadj’fden Bor* 
trätS auSüben. 

Rührte id) als Etidter’S reiffte Sdöpf* 
una baS Silb ber ©räfin Harolpi an, 
fo JteEe ich bem Senbad’s Silb ber Sa* 
ronin Sdjleinih gegenüber, ber berühmten 
©önnerin unb Rörbererin Sßagner’S in 



Serlin. ©in eigentümliches Silb; eigen* 
thümlid) burd) feine Seleuchtung. ©S ift, 
als habe bie Sgronin in einem bunflen 
fftaum gefeffen, in melden burch ein flei* 
neS Sod ein Sichtftrahl gefallen, ber nur 
beit Hopf erhellte unb ben übrigen Körper 
im ©unfein liefj. ©ine ungeheure, fdla* 
genbe ©harafteriftif ift bamit erreicht unb 
eine beinahe beänaftigenbe Sebenbiafeit: 
man meint, AEeS [ich in nernöfem Sebeu 
beroegen zu fehen. 2BaS Senbacp in biefen 
Hopf hineinge'heimniht, roaS er für mär* 
denhafte ©inge fid in bem feudten Sdim* 
mer fpiegeltt läfjt, ber in ber ©iefe ber 
blauen Augen zittert — eine ganze ©per 
Skgner’S liegt barin. Aidt nur als »ol* 
lenbetfte Aeuberung ber geiftigen Auf* 
faffung Senbad’S tann biejs Silb gelten, 
and in öinficht auf baS Arrangement ift 
eS noll darafteriftifd für ihn." 2ßie er 
hier ber Siifte bet Saronin einen Abfdlujs 
gibt burd ein ©unfleS, baS .ein Hleib fo 
gut mie ein Spdenfdleier, mie alles An* 
bete fein fann, gleid nadläffig »erfährt 
er, nont Hopfe abgefehen, bei jebem anbent 
Silbe. ©aS ift ber ©emofrat, ber ehe* 
malige gitmttermannSlehrling, bem eS nur 
auf oen Hem ber Sade anfommt; ja, in 
ber Schmierigfeit ber Rarbe, bie bie Rran* 
Zofen nidt mit Unredt als ßroiebelfdale 
nerfpotteten, geht er bireft in’S Säger ber 
Sozialbemofraten über. 

$iingft, mo er auf befonbern Aßunfd 
beS HaiferS ben Rürften SiSmard unb 
ben ©rafen Sloltfe für bie Serli'ner Sa* 
tionalgalerie gemalt, fattben mir biefe Otücf* 
fidtSlofigfeit im Aeuf3erliden gleid cmS* 
geprägt. Sei bem Relbmarfdall ift erft 
bei langem unb fehr genauem öinfehen 
auf bie Seinrcanb zu erlernten, ba| er im 
SnterimSrod, ben Stantel lofe übergehängt, 
nor uns fteljt. Aber ber Hopf! ©er läjst 
bie Scittel nergeffen, burch melde bie Hunft 
Zu foldem 3ÜÜ gelangte, ©a ift AEeS 
Sdauen, ©efühl! 

tlnb mer ift nun ber ©röfjere »on 
Seiben? Rranz Senbad ober ©uftao Aid)= 
ter? Rd glaube, hier ift auf beiben Sei* 
ten eine Hunfthöhe erreicht, bah nur baS 
eine Urtheil erlaubt ift. Slir perfönlid 
gefäEt ©iefer, gefällt $ener mehr, gleid 
grof? finb Seibe. 



RiS 


mm 




©er Rubenfriebhof in SöormS. ©riginalzetdnung öon A.dßüttner. (S. 56.) 


XLIII. 

















50 


'M 3 


'iCeßer Jlcntb itttb 'gfteer. '^Cffgemditu glinftniU geifuttg. 



fäint 

BobeEe 

bon 

j. pewer. 

©ortje^ung.) 

Beicpenbacp’fdpen $aufe perrfcpte 
feilte eine etBaS unerfreuttcpe 
^Stimmung, bie fiep aEfeitig funb 
gab, als man fidp bei Sifdpe gu* 
fammenfaitb. Ser Generat mar 
ärgerlich über eine bienfttidpe 
Berfäumnifs, bie fiep einer feiner 
Untergebenen patte gu Scputben 
fomrnen taffem $eti£ geigte fidp 
auffaEenb üerftimmt, nnb Ste* 
ppanie mar übter Saune, meit 
ber Gouftn eS pente boEftänbig 
an ber geBopnten Stuf rnerff amfeit gegen fie fehlen liefe* 
Gr, ber fonft immer bon ^eiterfeit nnb Sebenbigfeit 
überfprubette, geigte fiep feeute einfplbig nnb mortfarg, 
manbte fiep, menn er überhaupt fpracp, an ben General, 
nnb erklärte gleich nach Sifdpe, bah er auSreiten Berbe. 
SluSreiten bei biefem unfreunbticpen SBetter nnb gn 
einer $ät, too er Stephanien ftetS Gefettfcpaft gu reiften 
pflegte! Stber er ritt Birftidp fort nnb jefet mar be* 
reitS über eine Stnnbe bergangen, ohne bah er gurücf* 
feprte. 

Sie junge Same Befanb fiep gegenm artig altem im 
Saton, aber in äuherft gereifter Stimmung. Sie hatte 
eine Arbeit gnr $anb genommen, ohne inbeffen biet 
baranf gn achten. Sie Sticferei tag moht fdpon eine 
Biertetftunbe taug unberührt auf bem Schooh nnb mürbe 
jept fogar mit einer heftigen BeBegung beS UnmutpeS 
in baS StrbeitSförbcpen gemorfen. Stephanie mar fepr 
bermöhnt burep bie Stufrnerffamfeiten nnb bie Galanterie 
ihres jungen BerBanbten, fie patte beibeS bon Anfang 
an ats fetbftberftänbtich pingenommen nnb empfanb- beh' 
patb fein heutiges Benehmen ats eine gang mtbergeip* 
tidpe Bernadptäffigung. 

Gnblicp tiehen fiep ^uffdptäge branheu bernepmen; 
ber Leiter feprte gurücf. Stephanie fap ipn bom‘ 
3enfier ans abfteigen nnb ergriff fcptennigft mieber ipre 
Slrbeit, benn er foffte natürtiep niept glauben, bah fie 
ipn irgenbmie bermiht habe. Sie ftiefte mit ungtaub* 
licpem Gifer, ats 3 elfe in baS Qmmti trat. Stucp 
auf feinen Sägen tag niept ber gemopnte SluSbrucf forg* 
tofer ^eiterfeit, bie Bestimmung bon borpin fpraep noep 
beutlicp baranS, ats er näher trat nnb fagte: 

„Guten Sag, Stephanie!" 

Siefe fanb eS für gut, ©ruh nnb Slnrebe gängtiep 
gu überpören. 3pre SBiene tiefe $etfe niept barüber 
in Steifet, bah er bottftänbig in Ungnabe gefaEen mar, 
aber er nahm empörenberBeife feine Botig babon, fon* 
bern gog einen Stupf herbei nnb fepte fiep neben feine 
Gouftne. 

„SaS SQSetter ift niept angenepm," begann er. „3(p 
bin fautn eine Stnnbe tang brauhen gemefen." 

„(Sine Stnnbe nnb breigepn Btinuten!" fagte Ste* 
ppanie mit Bacpbrucf, nnb babei traf ein Btief beS 
fdpmerften BormurfeS ben jungen Dfftgier, über beffen 
(gefiept ein ftücptigeS Säcpetn pingog, ats er fragte: 

„$aft Sn baS fo genau gegäptt?" 

„3dp? 2BaS fällt Sir ein? 3<p fümmere miep 
überhaupt niept um Sein Ausbleiben ober Sein §ier* 
fein!" 

Sie ftiefte gornig baranf toS, opne gn bemerfen, 
bah & ein pimmetbfauer SBoEfaben mar, ber fiep in 
bie patb boEenbete Bofe üerirrte. 3etfe fepien jeboep 
biefe Sarbengufammenftettung fepr iutereffant gn ftrtben, 
benn er btiefte unbermanbt barauf nieber. 

Bacp einer fnrgen, aber reept nnbepagtidpen Sßaufe 
begann er bon Renern. 

„Sn mnrbeft pente BUttag auf bem 2BaE bon einem 
ber (gefangenen gegrüht. ftannteft Sn ipn?" 

(Sr fisirte feine (Sonfine feparf, mäprenb er fepeinbar 
gteicpgüttig bie $rage pinmarf. Stephanie moepte ge* 
rabe biefe am menigften ermartet paben, fie errbtpete 
nnb fanb niept gtetep eine Bntmort. 

„tannteft Sn ipn?" mieberpotte 3elfe in fteigenbem 
Sone. 

„3a," fagte baS junge Btäbdpen gbgernb. „Gr 
peiht Bergfelb." 

„ GS ift ber EEann, bnrep beffen £>anb Sein Brnber 
fiet. Sn fepeinft baS entmeber niept gemuht ober ber* 


geffen gn haben, fonft patte Sir Sein eigenes Gefüpt 
fagen müffen, bah Su bon biefer Seite feinen ©ruh 
annepmen, gefepmeige benn ermiebern bnrfteft." 

„Sn fpradpft ja fogar mit ipm," marf Stephanie ein. 

„SaS ift etmaS StnbereS!" rief 3elfe mit ^eftigfeit. 
„3cp patte meine Grünbe, ipn angnreben, nnb überbieh 
fannte icp ipn bereits bor jenem ungtücffiepen Vorfall; 
Sn bagegen muhteft miffen, maS gefepepen mar, ats 
Sn ipn gnm erften Btate fapft." 

„kein, baS muhte icp niept," bertpeibigte fiep Ste* 
ppanie. „3cp patte feine Bpnmtg, mer ber befangene 
mar, ben icp fo oft auf bem Sßatte bemerfte. (Srft 
fpäter erfnpr icp eS bon SBeibenan nnb erfupr gngteiep 
BieleS, maS meinen anfängtiepen Stbfcpeu in SJiitteib 
berfeprte. Sn foEteft ben Sfrmen niept anep fo fcponnngS^ 
toS berbammen, mie mein ^ßater eS tpnt. (Sr fiept fo 
bteiep an§ nnb trägt fo fepmer an bem Ungtücf, baS er 
miber feinen ^Bitten berfepntbet pat." 

„Su fdpeinft ja eine gang befonbere Speitnahme für 
ipn gn pegen," fpottete $eti£, aber ber Spott ffang 
nnenbti^ perb nnb bitter. „Sarf icp fragen, mo Sn 
biefe eingepenben Beobachtungen über feine Btäffe nnb 
fein Ungtücf gemaept paft? Sie Socpter beS ^ommam 
bauten pat meines EBiffenS boep feinen Berfepr mit ben 
(gefangenen." 

SaS junge EEäbcpen marf trofeig ben ^opf gurücf. 

„3cp bin fepr oft bei meiner grennbin, ber 3^an 
bon äßeibenau, nnb bie Sanfter ipreS 3immerS gepen 
naep bem SBatt pinanS. 2Bir fahen ftetS bort, menn 
mir tafen ober arbeiteten." 

„Stp fo! §tm offenen Sanfter bermntptiep?" 

„So tauge baS SBetter fipön mar, atterbingS — 
3efi^, fei fo gut nnb lafe meinen SlrbettSforb in Bupe, 
Su mirfft mir ja StEeS burepeinanber!" 

3eti£ patte in ber Spat in feinem müpfam ber* 
peptten Sterger baS StrbeitSförbcpen ergriffen nnb eine 
peitlofe Bermirrnng unter ben giertiep georbneten 2BoE* 
fäben angerieptet. 3ept fcpob er baS StEeS mit einer 
rafepen Bemegnng bon fiep nnb peftete mieber jenen 
eigentpümtiep beobaeptenben Bticf auf baS Stnttip feiner 
(Sonfine, bie tebpaft fortfnpr: 

„3cp pabe einem Ungtücfticpen nidpt mepe tpnn moEen 
burdp bie Sfbfepnmtg feines (BruheS, ben er mir eines 
SageS fcpeu nnb eprerbietig ans ber $erne gufanbte. 
Seitbem pflegt er miep ftetS gn grühen." 

„Stets?" Ser junge Dffigier fprang auf, jefet mar 
eS mit feiner Setbftbeperrfcpnng gn (Snbe. ÜW fein 
(gerejptigfeitSgefüpt, feine Spmpatpie für ben (gefangenen, 
bie er borpin bem (Senerat gegenüber fo mntpig bertreten 
patte, hielten niept Staub bor ber (Siferfndpt, metipe bie 
Begegnung bon peut Mittag mie einen gunfen in feine 
Seele gemorfen patte, nnb bie jefet in peEen Rammen 
auftoberte. (Sr madpte feiner (Soufine bie peftigften Bor* 
mürfe. (Sr fanb in iprern Benepmen eine BücffidptSs 
tofigteit gegen bie Stellung ipreS BaterS, ein Unrecpt 
gegen baS Bnbenfen ipreS berftorbenen BruberS. ©r 
ging enbtiep fo meit, bie Begrühung mit bem (gefangenen 
gerabegu gn berbieten nnb bittatorifcp gu forbern, bah 
bie Befncpe bei 3^au bon Sßeibenan gn einer anbern 
SageSgeit ftattfänben. 

Stephanie pörte anfangs beftürgt, bann entrüftet gn. 
Sie mar meit entfernt, gu apneu, metepe (Smpfirtbung 
fidp hinter biefer öeftigteit barg, fie füptte nur bie Un* 
gereeptigfeit biefer Bormürfe, nnb bei ben tefeten 3Borten 
fprang fie gteicpfaES auf nnb rief mit fprüpenben Stugen: 

„3dp begreife nidpt, mie Su bagu lommft, in einem 
fotepen Sone mit mir gn reben! 3n bem EEunbe meines 
BaterS mürbe idp ein fotdpeS Berbot bieEeicpt refpettiren, 
Sn paft nidpt baS minbefte 9tecpt bagu." 

„3dp pabe baS Bedpt beS Stnbermanbten!" rief 3etij, 
immer gereifter merbenb. „SaS Bedpt beS BianneS, 
ber gn Seinem hatten beftimmt mar." 

„Ser eS aber nun nnb nimmermepr merben mirb!" 
unterbrach ipn Stephanie in bem gleichen Sone. „3cp 
fepe jefet erft, mie Becpt idp patte, midp bon Stnfaug an 
gegen biefe Berbinbung gn fträuben. 2BaS mürbe mopl 
mein SooS fein an ber Seite eines BianneS, ber fdpon 
jefet ben Sprannen in folcper SBeife peranSfeprt, ber 
mir bie Befncpe bei meiner tiebften ^reunbin berbieten 
miE, ber — o eS ift abfepeuliep!" 3pre Stimme er* 
ftiefte im Sdptndpgen, fie fing taut an gn meinen. 

SaS madpte benn boep einigen (Sinbntcf auf ben 
tprannifepen ©onftn. (Sr trat gn ipr nnb fagte tn mit* 
berem Sone: „Stephanie, berfpriep mir, nidpt mepr gn 
ber bisherigen Stnnbe gu 3^an bon EBeibenau gn gepen. 
3n jeher anberen 3eit, nur bann niept." 

Stephanie antmortete nur mit einem erneuten 
Spränenftrom, fie fanb fidp biet gn fepr beteibigt nnb 
gefränft, um baS SBeinen aufgugeben. 


„3cp bertange nur btefe Berfpredpen. 3dp bitte Sicp 
barum, tep forbere eS bon Sir — Stephanie, Su mirft 
mir antmorten!" 

Stephanie berparrte in iprern Srope, über ipre feft* 
gefeptoffenen Sippen fam fein SBort; getir ftampfte 
mütpenb mit bem 3uhe* 

„(gut, fo reife icp ab! Biorgen — pente nodp — 
auf ber SteEe! Seb' mopt!" 

(Sr ftürmte ans bem 3immer, gerabe in bem Gingen* 
btief, ats ber (generat bie gegenübertiegenbe Spür öffnete. 
Siefer fap erftannt feinem Beffen nadp, trat bann bottenbS 
ein nnb manbte fiep gu ber Socpter, bie er noep in 
Spränen fanb. 

„2BaS gibt eSbenn?" fragte er. „SBaS ift gmifdpen 
euep Beiben borgefaEen?" 

Stephanie trodtnete ipre Spränen nnb naprn eine 
fepr entfeptoffene Gattung an. 2Benn fie biSper noep 
niept ben Btntp gefunben patte, ipre Steigerung offen 
auSgufpredpen, fo übermog in biefem Btoment ipre Stuf* 
regung aEe anberen (Smpfinbnngen, fogar bie $urcpt 
bor bem 3brne beS BaterS. 

„3<p pabe 3ßtt^ foeben eröärt, bah icp nie nnb 
unter feiner Bebingung feine (gattin merbe!" berfepte 
fie in pbepft energifepem Sone, piett aber bann fofort 
inne, fetbft erfeproefen über ipre ^üpnpeit. Sodp baS 
entfepeibenbe Stört mar nun einrnat gefprodpen, eS fonnte 
nidpt gurücf genommen merben, nnb mit einem (gemifdp 
bon nnb Srop ermartete fie ben nun nnfeptbar 
toSbredpenben Sturm. 

Stber bie junge Same patte nun einrnat fein (gtücf 
mit ipren patpetifdpen (Srflärungen. Sdpon $eti£ patte 
bamatS bie Berfidperung ipreS SlbfdpeuS in beteibigenb* 
pumoriftifeper Steife aufgenommen unb* ber (generat 
madpte eS mombgtiep noep fdptimmer. (Sr fap feine 
Socpter bermunbert an, fepüttette bann ben ^opf nnb 
fagte mit bertepenber (gteicpgüttigfeit: 

„^inberei!" 

„(SS ift mein (Srnft!" rief Stephanie, gereifter burdp 
biefe Gteicpgüttigfeit als burdp ben peftigften 3brn* 
anSbrndp. „$apa, eS panbett fiep pier um meine gange 
3ufunft, um baS Gtücf ober Ungtücf meines ßebenS, 
nnb ba fann idp Sir nidpt geporepen, tdp fann midp 
nidpt um einer fatten Berechnung miEen opfern taffen." 

Ser Generat gudfte nngebutbig bie Stcpfetn. 

„3dp bitte Sicp, Stephanie, berfdpone midp mit biefen 
$ptafen, bie Sn irgenbmo anfgetefen paft, opne fie gn 
berftepen. StaS meiht Su bom Gtücf nnb Ungtücf, 
maS bom Seben überhaupt? GS panbett fiep pier um 
eine ^amitienberbinbnng, bereu Botpmenbigfeit idp Sir 
bereits auSeinanbergefept pabe. Btein ^ribatbermögen 
tft nnbebentenb, mein ganger Beidptpnm liegt tn ben 
BfajoratSgütern. So tauge biefe meinem Sopne ge* 
fidpert maren, fonnte idp audp Seiner 3b^mft megen 
nnbeforgt fein, ber Brnber muhte unter aEen Umftänben 
für feine Scpmefter eintreten. 3ept ift baS anberS ge* 
Borben. Bei meinem Sobe fäEt baS EEajorat an bie 
gmeite ßinie, nnb bie Güter, bie icp ats baS anSfcptieh* 
tidpe Gigentpitm meiner ^amitie betrachtete, auf bie 
idp behpatb bie gröfsten Summen menbete, gepen in 
anbere §änbe über. SaS foE nidpt gefdpepen, eines 
meiner Sfinber menigftenS foE ber Grbe fein, nnb ba 
bieh nur mögttdp ift burdp Seine Bermäptnng mit bem 
fünftigen 3Jt ajoratsperrn, fo mirft Su ipn peiratpen." 

„Stber idp Hebe $eti£ nidpt!" marf Stephanie mit 
S?eftigfeit ein. 

„SaS mirft Su lernen; es ternt fiep BieteS im 
Seben. Stncp idp nnb Seine Btutter fotg-ten bem beiber* 
feitigen ^amittenintereffe, ats mir nnS bie §anb reidpten. 
Stncp bei unferer Berbinbung maren äpntidpe, menn auep 
nidpt gang fo gBingenbe Grünbe mahgebenb. Sn fotgft 
barin nur bem Beifpiete Seiner Gttern." 

„Unb idp mürbe audp ipr Sdpicffat tpeiten!" fagte 
Stephanie teife. „^annft Sn mir baS Birfttcp gn* 
mutpen, $apa?" 

„Sdpmeigfe" fupr ber General auf, nnb babei traf 
ein fo fnreptbar bropenber Btief bie Socpter, bah fie 
fdpeu gurüefmiep. GS fdpieit pier eine Saite getroffen 
gu fein, bie beffer unberührt geblieben märe. Sie 
Biutter Bar feit 3apren tobt, aber in ber Grinnernng 
beS jungen BiäbcpenS lebten nodp aE’ jene ftürmifdpen, 
bitteren Sgenen, bie einft fdpon bem Stinbe eine Slpnnng 
babon gegeben patten, mie nngtüEtidp bie Gpe feiner 
Gttern mar. 

„SaS finb Singe, bie Sn nodp nidpt beurtpeiten 
fannft," fupr Beicpenbacp mit ergBungener Eätte fort, 
„nnb bie am aEe?menigften Stnmenbnng auf Seine eigene 
3nfnnft finben. 3n Seiner Gpe mirb es feine Stürme 
geben, benn Sn bift trop aE’ Seiner Seibenfdpafttidpfeit 
boep eine Beicpe, anfdpmiegenbe Batnr, unb 3eli£ pat 




51 


M 3 


überhaupt feine gärten in feinem ©harafter. Sßr feib 
Söeibe nicht barnacß geartet, euch baS Beben fdjmer p 
machen, nnb maS bie Hauptfacße ift, ißr habt nod^ feilte 
— Vergangenheit gu übermiuben*" 

©§ mar ein eigentümlicher ttang in ben lebten 
Eöorten, etmaS mie bumpfer ©roE ober S(ßmerg* @te* 
pßanie moEte animorten, bocß ber Vater unterbrach fie 
fcßon bei bem erften EBorte* 

„©enug, ich it)iE nichts meiter hören! Sd) höbe 
$etiE ©eine £anb pgefagt nnb bin getooßnt, nein 
SVort p hatten* ©er ©ntfcßluß ift nach reiflicher 
Uebertegnng nnb nur p ©'einem Veften gefaxt morben, 
benn er aEein fiebert ©ir and) für bie Sufunft bie 
BebenSfteEung, bie ©n gegenmärtig einnimmft* deinen 
SBiberfprucß, Stephanie, ©n fennft mich nnb meißt, baß 
ich meinem EBiEen ©ettnng berfdjaffen merbe, alfo rießte 
©ich barnaiß*" 

©ie beinahe brohenbe Mahnung oerfeßlie nicht ihren 
©inbrud anf baS junge EJtäbcßen, baS augenfcheintich 
nicht gemalt mar, bem Vater ernfttich p trogen* ©ie 
©nifdjtoffenheit in Stephaniens Bügen üerfcßmanb nnb 
bie ©ßränen brängten fich ihr lieber heiß in baS Eluge, 
mährenb fie eingefdhücßtert baS Haupt fenfte, oßne eine 
©rmieberung p magern ©er ©enerat martete biefe auch 
gar nicht ab, fonbern berließ ben Salon nnb bnrchfcbjritt 
rafcß bie beiben attftoßenben Btmmer, mo ihm fein Eieffe 
entgegentrat, gleicßfaES erregt, gereift nnb mit finfterer 
Stirn* 

,,©u fommft bon Stephanie, Önfel," begann $eli£ 
mit mühfarn beßerrfdjter Stimme* „Sie mirb ©ir moht 
enblicß mitgetheitt haben, maS ©n tängft ßätteft erfahren 
foEen, baß eS für uns Veibe unmöglich ift, ©einen 
SBünfcßen naeßgufommen* Sch fann mir nnb ©ir alfo 
bie meitere EluSeinanberfeßung erfparen*" 

„EBaS fäEt ©ir ein!" rief ber ©enerat ärgerlich* 
„EBiEft ©n etma bie finbifche Sanne beS EEäbchenS für 
©ruft nehmen? S<ß begreife ©ich übrigens ntdjt, ©u 
mußt ©eine ©rflärung in einer gang eigenthümtichen 
nnb nicht fehr gefdfjicften Söeife gemacht haben, benn 
fonft tonnte Stephanie nicht fo außer fich geraden über 
eine Sache, bie ihr tängft befannt mar*" 

©er junge Offizier biß fich auf bie Sippen* 

„Unfere gegenfeitigen ©rflärungen maren aEerbingS 
etmaS eigentümlicher EIrt," entgegnete er bitter* „Beben- 
faES aber finb mir gu ber Uebergeugung gefommen, baß 
eS baS Vefte ift, ben bereits gefaxten Pan anfgugeben* 
3dj meinerfeitS trete ooEftänbig üon einer Vemerbnng 
gttrücf, bie in einer folcßen Söeife anfgenommen nnb 
gurüefgemiefen mürbe* ©n ertanbft moßt, bah ich mors 
gen früh abreife nnb in meine ©arnifon gurüdfeßre*" 
Eteicßenöadh’S Stirn furchte fich tief bei ben testen 
EBorten nnb ein ftotger, fatter Vlid traf ben Eleffen* 
„SBie eS ©ir beliebt! ©a eS fich hier um bie 
Hanb meiner ©odßter hanbett, fo merbe ich felbftüer* 
ftänbtich feinen Verfnch machen, ©ich P hatten* Sn 
©einem eigenen Sittereffe aber rathe ich ©ir, bie Sache 
bis morgen in ruhige ©rmägwtg gu giehen* ©n meißt 
am beften, maS ©n bei biefer Verbtnbnng gu gemimten 
nnb bei ihrem Scheitern gu bertieren haft* Stephaniens 
Steigerung fommt nicht in Vetracht, ich bürge ©ir für 
ihr Satoort, menn eS gnr ©ntfeßeibung fommt, merbe 
©ich aber in biefer Vegießung nicht beeinftnffen* EBiEft 
©u mirftich abreifen, fo fteht ©ir nichts im Stege* Sch 
merbe morgen früh ©einen ©ntfdßluß entgegennehmen*" 
©amit ging er* $eli| ftanb einige Vlinuten uns 
entfehtoffen, aber ber SluSbrud feines ©efidjteS beutete 
nicht auf bie „ruhige ©rmägung", bie ber ©enerat ge= 
forbert hatte* ©S maren ©mpfinbratgen gang anberer 
Elrt, bie ben jungen Sülann beftürmten unb mächtig him 
übergogen gu feiner ©oufine. Sie pfterten ihm etmaS 
gu bon Vlißberftänbniß, bon ttngerecßtigfeit unb diene 
über bie eigene Heftigkeit, aber ©roh nnb ©iferfudjt 
behielten bie Dberßanb* Selt£ hätte geglaubt, feiner 
Stürbe, ja feiner ©hre etmaS gu bergeben, toenn er fich 
jeßt nachgiebig gegeigt hätte* So fehrte er benn ent* 
fchtoffen bem Salon ben Etüden unb ging, um bie Vors 
bereitungen gur Slbreife gu treffen* 

* 

©enerat Eieichenbach mar in fein Btmmer gurüefs 
gelehrt* ©r überbtiefte ftüchtig bie Rapiere, bie auf 
feinem Sd)reibiifd)e ber ©rtebigung harrten* ©och baS 
hatte Beit, eS mar etmaS gang ElnbereS, maS ihn be= 
fchäftigte, als er bie Schriften gurücffchob unb in finfte= 
reS Etacßbenfen bertoren auf unb nieber gu gehen be= 
gann* ^©ie Unterrebung mit feiner ©echter hatte ihm 
eine peinliche ©mpfhtbung gurüefgetaffen, beren er ber* 
gebenS gu merben berfuchte* Eiicht atS ob er ber 
Steigerung Stephaniens eine tiefere Vebeutung beiges 


^anb ltttb 'gaecr. 'iüfgemeitte §ffu|tr ixU feifuug. 


legt ober gefürchtet hätte, fein pan fönne baran feßei* 
tern, er nahm bieß fo menig für ©rnft mie $elif an= 
geblidje Elbreife* Sit feinen Elugen maren Veibe nicht 
biet mehr atS ein paar thöricßte Einher, bie fich heute 
geganft hatten unb fich morgen mieber berföhnen mür* 
ben* ©aS ElEeS kümmerte ihn menig, aber jene uns 
borfichtige Eleußerung Stephaniens über baS BooS ihrer 
©ttern hatte einen Stachel in bem Sunern beS VaterS 
gurüdtgelaffen, ber fich Ictfe, aber hoch fühlbar regte* 

Sa mohl, bie ©he mar unglücflich gemefen! Etie 
tief ungtücflidh, baS mu£ie Eieichenbach fetbft am beften, 
hatte fie hoch gmangig Sahre lang fein Beben berbittert* 
Sreitidj maren auch bei biefer Verbinbung bie Vere(h= 
nung, baS „$amilienintereffe" bie eingig mahgebenben 
ElüEfichten gemefen* ©er junge ÜJJtajoratSerbe hatte eine 
entfernte Stnbermanbte geheirathet, beren Vermögen ihm 
nothmenbig mar, um bie unter feinem Vorgänger gängs 
lieh bernachtäffigten unb in VerfaE geratenen ©üter 
mieber ertragsfähig gu machen* ©aS mar ihm benn 
auch tm boEften Vtafje gelungen, aber Etuhe unb ©lüct 
hatten nie, auch nur borübergehenö, in feinem ,öaufe 
gemohnt* ©ie grengenlofe Verfchiebenheit ber beiben 
©atten, bie burdj feinen Saufen ber Siebe unb beS 
Vertrauens gemilbert mürbe, führte fchon in ber erften 
Beit beS BufammenfebenS gu EJiijmerfiänbniffen, bann 
gur ©ntfrembung, enblich gnm offenen PibermiEen* ©en 
heftigen Vormürfen unb Vitterfeiten ber S^au fe^te ber 
©emahl bie gange ^ärte unb Schroffheit feines ©harafs 
terS entgegen* deiner berftanb ben Einbern, feiner moEte 
ihn berftehen* ©ie ©eburt ber beiben ÄHnber änberte 
nichts barin, im ©egentheif, atS fie heranmuchfen, gab 
ihre ©rgiehung, bie ber Vater mit etferner Strenge, bie 
EJlutter mit fchranfenlofer Elachgiebigfeit betrieb, nur 
Einiah gu neuen Streitigfeiten* Vor ber EBeit legte 
man fich aEerbingS Bmang auf, aber bie Sgenen, bie 
im Sunern beS Kaufes borfielen, maren um fo fchlimmer, 
unb als enblich 2 frau bon Eieichenbach ftarb, ba mar 
baS eingige ©efühl, baS ber ©atte an ihrem Sarge 
hegte, baS Vemufüfein, bon einer .ftette erlöst gu fein, 
bie ihm mit jebem Sahre britefenber unb unerträglicher 
gemorben mar* 

EBer bon Veiben bie gröbere Sdptb baran getragen, 
baS blieb unentfehieben* ©S gab Stimmen genug, bie 
behaupteten, mit bem ©euerai Eteidjenbach fönne übers 
haupt feine Siau glücflid) merben, unb er mar in ber 
©hat fein gebulbiger, nachfichtiger ©bemann gemefen* 
Ratten bodh felbft feine Üinber in ihm nur ben ftrengen, 
nie ben iiebeboEen Vater fennen gelernt, hatten bo<h 
auch fie ihm immer nur Surcht unb ©ehorfam, aber 
niemals Bärtlichfeit entgegengebracht* Unb ber ©ehorfam 
reichte auch uur fo meit, als bie Elähe beS VaterS reichte, 
baS geigte fich», atS ber ingmifdEjen ermadhfene Sohn fich 
in feiner entfernten ©arnifon einem Beben fjiugab, baS 
felbft bie oäterüche Bangmuth auf eine harte pmbe ges 
fteEt hätte* ©er ©eneral o er leugnete auch haem feinen 
©harafter nicht, er begegnete bem, maS im Sinfange 
OieEeicht nur ©horheit unb Beidhtfinn gemefen mar, mit 
ber fchranfeniofeften ^ärte unb erreichte bamit baS 
©egentheii ber beabfichiigien Eöirfung* Eiuch hier fehlte 
jebe Biebe, jebeS Vertrauen, gnm gmetten EJlale hoben 
Vitterfeit unb Bmietracht im engften Schoo^e ber 
milk ihr §aupt empor unb auch biefsmal machten fie 
erft bor einem offenen ©rabe B>alt* 

©iefemal freilich litt ber ©eneral fdhmerer barunter* 
©er ©ob feines SoipeS, beS ©rben nnb Stammhalters 
feines ©efdjiechteS, fchlug, menn nicht feinem bergen, 
bodh feinem Steige eine tiefe EBunbe, unb bie Umftänbe, 
unter benen biefer ©ob erfolgte, bienten nicht bagu, bem 
Vater ben Verluft leichter gu machen* Seht blieb ihm 
nur noch bie ©odf)ter, unb jeht mar fein ganges Stres 
ben barauf gerichtet, biefem nunmehr eingigen tinbe baS 
©rbe gu fichern, baS nach ben EEajoratSgefehen auf bie 
jüngere Binie ber Samilie übergehen muhte* ©r ging 
mit gemohnter ©nergte an bie EluSführung biefeS VfaneS; 
bah pei junge bergen babei ohne Eletgung, OieEeicht 
fogar gegen ihren EBiEen aneinanber gefettet mürben, 
bah auch ihuen eine troftlofe, iiebeieere Bufunft, eine 
unglücfliche, Verbitterte ©he brohte, baran hatte Eteicfjens 
ba^ bisher noch nicht gebacht, unb auch jeht mieS er 
ben ©ebanfen ungebulbtg oon fich* ®k Sache lag ja 
hier gang anberS unb maS er Oorhin auSgefprochen hatte, 
mar feine öoEe Uebergeugung gemefen* Sn biefer ©he 
maren feine Stürme gu fürchten, benn hatte feine 
gärten in feinem ©harafter, Stephanie mar eine meidfje, 
anfehmiegenbe Eiatur, unb Veibe hatten feine Vergangen 
heit gu übermtnben* 

kleine Vergangenheit! Eieichenbach trat an baS 
Senfter unb öffnete eS, als moEe er fich hen ©ebanfen 
entreihen, bie mit jenem EBorte auf ifp einftürmten* 


©er furge §erbfttag begann fdhon ber Eibenbbämmerung 
gu meichen, beren erfte Schatten' fich 0 rau unb trübe 
auf bie ©egenb nieberfenften, mährenb bie Serne fich 
in bichtem Elebel üerfdhleierte* ©er EBinb hatte fich 
gegen Eibenb einigermaßen gelegt, aber ber Fimmel 
mar noch OoE jagenber, gährenber EBoIfen, bie ruhelos 
hin unb hör gogen unb ben eben aufgehenben EBonb 
üerbunfelten*. ©S mar ElEeS ringsum fo horbftlich öbe, 
fein ©rün mehr auf ben Ribera, fein Baub mehr an 
ben Väurnen, aEe Stimmen beS Bebens Oerftummt unb 
erftorben* ©in Schmud nach bem anbern fiel ab Oon 
ber trauernben ©rbe, ehe fie fich bem EBinter gefans 
gen gab* 

©er ©eneral blidte feßmeigenb hinaus in bie bänts 
mernbe Sanbfchaft, beren Umriffe mit jeber EJiinute uns 
beutlicher mürben* Eiuch in ihm unb um ihn 1)tT mar 
es fo herbfilich öbe, fo leer unb falt* EBaS er Oon 
©räumen, Oon SBünfchen unb Hoffnungen einft gehabt, 
baS mar tängft Oermelft unb abgefaEen* ©r ftanb in 
ber $üEe beS EteichtfmmS, in einer ehrenüoEen, gläns 
genben SteEung ba, aber er ftanb an ber ScfjmeEe beS 
©reifenalterS unb menn bie fchminbenbe traft ihn gmang, 
bem Verufe gu entfagen, ber jeßt fein Beben auSfüEte, 
fo lag bieß Elfter in troftlofer ©infamfeit unb Beere 
üor ihm* Su feinem $Qtx%tn ftüfterte ja feine eingige 
bon ben Stimmen, bie fonft tröftenb unb liebenb burch 
baS EJienfdhenleben flingen* Seine ©he mar ihm eine 
brüdenbe Seffel gemefen, ben Sohn hatte er gu ©rabe 
getragen, bie ©oeßter Oerließ ißn in turgern, um einem 
©atten gu folgen, unb ber Vater hatte nicht einmal ben 
EButtfcfj, fie gu halten* ©r fieberte ißr eine reiche, gläns 
genbe Bufunft unb leiftete bamit feiner Vaterpflicht ©es 
nüge; geliebt, im tieferen Sinne beS EBorteS, hatte er 
and) Stephanie nicht, bie Säfjigfeit gu lieben mar längft 
in ißm erftorben* 

©r mußte baS feit Sahnen, er fagte eS fich eben 
mieber Oon Eleuem unb babei fing fein £>fm unmiEs 
fürlich baS Etaußhen beS $IuffeS auf, ber am Süße 
ber Seftung baßingog* EtitßeloS unb mächtig ftrömten 
bie EBeEen baßin, mie einft in ben fomtigen SPßüngSs 
tagen, fo jeßt im herbfilicßen Elbenbbunfel, unb rußefoS 
unb mächtig mürben fie baßinfirönten, menn and) ringsum 
ElEeS in ©iS unb Schnee erftarrte* ©iefe unerfeßöpfs 
lidje BebenSaber ber Eiatur mußte aEein nidjtS Oon ©ob 
unb Vergänglichfett* Su ißrem Elaufcßen ftüfterte eine 
Stimme üon etmaS ©migem, Unmanbelbarem, unb menn 
baS ©eräufch beS ©ageS fie auch übertönte, fo fpradj 
fie um fo lauter in ber Elacßt unb ©infamfeit* ©S 
gibt foldhe Stimmen in ber Eiatur — unb auch im 
EJlcnfchenleben! 

(S$tufe folgt.) 


Urk’it und üffitc. 

Vetracßtungen 


©rnft ©efftein. 

§ ift feine üolfSroirthfdjafEiche Elbßanblung, 
bie ich bem freunblidjen Sefer gitgebacßt ßabe, 
feine pebigt im ©eifte Soßn Stuart EJliE'S 
ober EBilßefm Vofd)er’§, — fo feßr audß ber 
©itel bie Sbeenfreife ber Elationalöfonomie 
gu fireifen feßeinf. Sdß mö^te nur auf 
einen ßöcßfi befrembltchen EBiberfprud) im 
Urtßeil be§ VubldtmtS ßinmeifen unb ben 
Verfucß mad)en, biefen Eßiberfpruch gu erflären. 

Sn feinem Spalter ift ber SBertß ber eßrlicßen Elrbett 
fo ooEfommen gefcßä|t morben mie im unferigen. ©er Släß 
gilt für eine ber erften ©ugenben eines tüchtigen 6 taatS= 
bürgerS. Beute, bie fieß bureß eigene ^raft aus ber ©nge 
ißrer befeßränften Verßältniffe emporgefämpft unb naeß raft= 
lofer Elnftrengung ein gfängenbeS Ski erreicht haben, finb 
bem Vemußtfein beS VoIfeS in hoßem ©rabe fompathifeß. 
9loman= unb EtooeHenbidjter bemä^tigen ftd) biefeS banf= 
baren VormurfS unb oermenben auf bie Scßilberung folcßer 
©ßaraftere ißre fräftigften ßtnien, ißr märmfteS Kolorit. 
Etber man aeßtet aueß ba§ fd)ficßte, rebfiißc Streben, baS über 
bie ©rengen feiner urfprüngfießen SteEung nießt ßtnauS 
fommt. EJlit einem EBorte, bie EIrbeit an fid) erfeßeint uns 
rüßmli^ unb eßrmürbig. 

Eluf ber anbern Seite begegnen mir ber VorfteEung, als 
fei baS Vergeßren einer ererbten Eiente oßne jebe ©egen= 
leiftung an bie ©efeEfcßaft etmaS Unrüßmlid)eS unb Ver= 
äcßtlid)eS. ©in EHenfcß, im VoEbefiß feiner förperlicßen unb 
geiftigen Kräfte, ber fieß nur bem ©enuß mibmet, erfeßeint 
uns im Sicßt eines ©agebiebs, einer ©roßne, beren ©sifteng= 
bereeßtigung füglicß in Srage gefteEt mirb. Elicßt als ob 
man nach 9trt ber Sogialiften an jeben Staatsbürger bie 




■ 1. Sagerljaus am 9lu§ftettung§J>lafce. 2, Sager^aufer an ber Sänb. 3. 5Da§ innere. 

2)ie ftäbtiftfjen Sagerfjäufer in 2Bien. Drigtnal^etdjnung bon $rajtj SMar^ (6» 54.) 


52 
































































































































































































































53 


%eUt cianb unb gCfitjinr U leiten 


M 3 


ftorberung fiellte, er fülle täglid) ein paar ©tunben lang 
aefern: man üerlangt nur, bap er fein können auf trgenb 
eine SBeife gum Sopl ber ©efammtpeit. nupbar matpe, fei 
e§ burep $erwenbung feiner «Kapitalien im dienfte ber $n= 
buftrie, fei eS burtp ©Köpfungen auf inteKeftueHem (gebiete, 
burep Seiftungen ber Kunft unb ber Siffenftpaft ober mie 
fonfi diefe Arbeit !ann eine fepr fülle unb für ben Ä 
ber großen SJtaffe faum bemerfliepe fein; fie tann jahrelang 
im blopen 3fte§ipiren, im ©tubium, im $8eoba<pten unb 


gorfepen befielen; fie brauet fogar auf unmittelbare 9teful= 
täte nüpt abgugielen, benn bie fftefultate fommen JcpliepÜdp 
üon felbft; aber üorpanben mup biefe Srpätigfeit fein, wenn 
bie ©efeUfepaft ntept baS ©efüpl paben foH, als füttere fie 
pier opne Entgelt einen ©cpmaropet grop. ©elbftüerftänb= 
litp ift mit biefer Untpätigteit ni(pt etwa bie üerbiente 9Jtupe 
desjenigen p üerwecpfeln, ber eine 9teipe üon Kampfjapren 
pinter fiep pat unb nun am S6enb feines SebenS p raften 
beginnt. das öffentlitpe ©efüpl üerurtpeilt nur bie SeiftungS= 


fäpigen, bie fläglitpen deferteure, bie in ber peipen ©eptaept 
beS dafeinS aus 9Mp’ unb ©lieb treten unb pinter bem SaE 
ipres Egoismus bie ©tunben ber, ©ntfepeibung üerträumen. 

diefer ©aepüerpatt fiept nun mit einem anbern in fcpein= 
bar unlßSlicpem Siberfpruip. 9tm feproffften tritt uns biefer 
Siberfprutp gerabe in bem Sanbe entgegen, beffen gange 
©jifteng fiep fo reept eigentlicp auf ber SöafiS ber Arbeit 
emporgebaut pat, in ©nglanb, mäprenb er bei uns ab= 
gebämpft unb .gemilbert erfdpeint. Seher Sörite begreift, bap 


Pignetten ju bmtfcfjcn Siebern unb ßornpofitionen* 

Von & Uacauo unb tot ©taubet?. 


8$ glaube, bie Betten öerfdjüngen 
5tm 6nbe noch «Sd^tffer unb Äafyn, 

®a§ bat mit ihrem Singen 
SDte ßorelet) getijan!... 

(£. §eine.) 


Stuf glügetn be§ @efange§, 

(geliebte, trag’ td) bi<b fort, 

?8i§ bin an bie Ufer be§ ©attge§, 

SDa meifj id) ben fcbßnften Ort ... 

(fj. 3Kenbel§fobn=35artboIbb.) 






8 dl roitt bot beiner ©b^ ftebjrr, Unb im ©emtfi mir fenn' id) bie Siebe!... 

35i§ id?, mein Siebten, bid) gefebn! — (ift. Bagrter.) 

©fv. Schubert.) 


nur bie Arbeit feine Nation’gu bem gematpt pat, maS fie 
jept ift, unb eprfurtptSüoÜ neigt er tior ber fcplicpten, aber 
gewaltigen ©öttin baS tpaupt. dennoep gäplt in ©nglanb 
derjenige, ber fi<p üon feiner Spänbe Arbeit ernäprt, niipt 
gur guten ©efellfcpaft. -Kur derjenige gilt für einen edjten 
©entleman, ber üon ben Renten feiner 53efiptpümer lebt, 
die fomifepe Stnefbote üon bem jübifepen Kaufperrn, ber ba 
ergaplte: „DJtcin ©opn ift Künftler, aber er pat’S niept 
nötpig . ..", pört in ©nglanb auf, fomifcp gu fein, — unb 


fetbft in deutftplanb liegt ipr eine Stf(pauungSWeife gu 
©runbe, bie fiep feineSWegS auSfcpliepliep auf jübifipe ©mpor= 
fömmlinge befepranft. ©in ©praipleprer, ber für ein paar 
©cpiüing bie ©tunbe Seftionen ertpeilt, fann ber gebilbetfte, 
ber feinfüpligfte, ber gefellfcpaftlicp routinirtefte 9Qtetfcp üon 
ber Seit fein, ber ©nglänber üon diftinftion wirb ipn nie= 
malS für ooU gäplen; ja, felbft Künftler erften langes, in= 
fofern ipre Seiftungen üon äuperlicper, meepanifeper Arbeit 
begleitet finb, werben nur als eine 2lrt pöperer fbanbWerfer 


angefepen; fo ber dJialer, ber SBilbpauer, ber üortragenbe 
Sttufifer. 9?ur ber diepter, infofern er fiep fonft gefeüfßpaft^ 
litp qualifigirt, ift üon biefer SSetradjtweife auSgefcploffen. 
dap eingelne, geiftig bebeutenbe ©nglänber auf biefe $or= 
urtpeile perabläipeln, änbert nieptS an ber 9Iuffaffung ber 
©efammtpeit; gumal gerabe in ©nglaub baS' Snbiütbuum 
fijp äuperft feiten üon bem, was für gefeUfcpaftltcpe ©itte 
gilt, emangtpirt, felbft wenn es bie innere gnnfülligfeit biefer 
©itte aufs Klarfts erfannt pat. 







54 


'SCeßer ^Saitb ltitb 'g&eer. 'gMfgemeine gffitflrirfe $eifnug. 


MS 


Sn ©eutfplanb liegen bie ©inge gwar weniger fproff, 
— f(^on mit Rüäfipt auf bie Xtjatfac^e, baß mir feine 
ccntralifirte ©efeÜfpaft haben mie ©nglanb unb §ranfreip; 
aber ganz frei Don biefer Rnfpauung finb aup mir nicht. 
Sa, eS ift merfmürbigermeife gerabe bie arbeitenbe klaffe, 
ber Kleinbürger, ber |>anbmerfer, bie ben Rentenüerzeprer 
über (Sebüpr bjod^fteltt. ©erabe ber Arbeiter hält denjenigen 
für befonberS üornepm, ber nicht p arbeiten braucht; unb 
als Raute, ber ©denfteper, fip einmal pm ©entleman auS= 
bilben woüte, ba lief; er fip üor affen dingen bie Rögel 
machfen, barait man fepen möge, baß er ohne Befpäftigmtg 
fei. Sm üorigen Saprpunbert mar biefe gefeüfpafilüpe 
Hochachtung üor bem RiptStpun auch in ben gebilbeteren 
Kreifen unferer ©efeÜfpaft verbreitet, ©parafteriftifp in 
biefer Beziehung finb bie Helben fo vieler ©rzäplungen nnb 
Romane aus jener ©poche. -Sa, eS genügt fchon bie Seftüre 
unfereS RltmeifterS ©oetpe, um uns in biefer Beziehung aÜ= 
feitig aufpflären. 

„Rßertper," — fo fpreibt ber geiftvoEe ©ffatjift Hermann 
©rimm, — „Rßertper hat feine Ahnung baüon, baß man 
arbeiten muh; SSilpelm SReifter ift ein bilettirenber Baga= 
bunb; ©buarb in ben 2 Bat)tvermanbtfc^aften ein Rentier 
ohne fefte Befpäftigmtg; nur bie grauen haben in ©oetpe’S 
Romanen einen SBirfungSfreiS, ben fie thätig auSfüÜen; bie 
Riänner führen ein bropnenpafteS dafein unb laffen Rnbere 
für baS Brob forgen, baS fie effen. der ph^ftertjafte Kauf= 
mann, SBilpelm iüeifter’S Bater, ift unter fo vielen Sßerfonen 
ber ©innige, ber eS fich mit bem Berbienft fauer merben 
läßt, unb mirb bafür als eine Rrt Bogelfpeupe pr Sßarnung 
hingeftetft." 

diefer Jaffas erheifcht aüerbingS eine ©rfäuterung, eine 
Rechtfertigung ©oetpe’S, ber maprfich ber Seide mar, ein 
bropnenpafteS ©afein im eigentlichen ©inne als Sbeal §u 
preifen. ©oethe erjagt auS ber gefellfpaftlipen RnfpauungS= 
meife feiner ©poche heraus. ©§ bebarf affo hier einer ©r= 
flärung ber ©patfape, bah biefe gefeüfchaftliche Rnfpauung 
für ihn fo menig BefremblipeS hatte, die ©rffärung bietet 
jebop feinerlei ©pwierigfeit. ©aS fünfilerifche H ertior= 
bringen ift bem fpöpferifpen ©eniuS fo fepr S3ebürfnih, eS 
voEgiept fich fo burpauS mit innerer Rotpwenbigleit, bah 
ber ©eftaltenbe leineSwegS bie ©mpfinbung beS RrbeifenS hat: 
er glaubt üielmepr zu erleben. ©aS freie ©piel ber fpaffen» 
ben fßpuutafie, ber probuftiüe ©enuß beS eigenen 2fpS be= 
beutet aber hier für bie -JRenfppeit jene Seiftung, bie fie 
non jebem Snbinibuum p forbern berechtigt ift. ltnb biefe 
Seiftung mirb mit ber machfenben ©röße beS ©alentS immer 
unfehlbarer, ©oetpe nerftanb unter bem dolce far niente 
nur bie Freiheit non bem B®ang äuherer, feinem ©eniuS 
nicht homogener Seiftungen; bah iput biefe Freiheit — bie 
in ben Rügen eines ungebilbeten HanbmerterS aüerbingS 
leicht ben Rnftrip ber Untpätigfett gewinnen fonnie — 
überaus wertpüoü, ja, bah h e iput uretgenfteS HergenS= unb 
SebenSbebürfttiß mar, baS ift begreiflich unb felöftüerftänblip. 
©benfo begreiflich bie Vorliebe beS dichterS, feine Helben 
in eine ähnliche ungebunbene Sage p bringen; benn ©oethe 
malt uns ja betanntlip in feinen Helben Sragtftente feiner 
eigenen ©ubjeltiüität. da nun biefe gelben nicht mie ©oetpe 
felbft — ober hoch nicht in bem gleiten ©rabe — fpopfe= 
rifch auftreten, fo machen fie ütelfap ben üon ^ermann 
©rimm gefpilberten ©inbruef. ©in ©oetpe teiftet ber SBelt 
bloh baburch, bah er fein SnnereS auslebt, mepr als taufenb 
unb abertaufenb reblipe Rrbeiter; ein SOBertper aber, ein 
Rßilpelm ÜReifter, benen bie Sßrobuftiüität ipreS ©pöpferS 
feplt, berbienen aüerbingS ben Ramen geifireiper Baga= 
bunben. 

SebenfaÜS ift eS nipt p bezweifeln, bah bie Rnfpauun= 
gen unferer beutfepen ©efeüfpaft im oorigen Saprpunbert 
benen ber englifpen non heute fepr nape üerwanbt waren, 
©rft neuerbingS paben bebeutenbe ©cpriftfteüer angefangen, 
baS SBolf „bei feiner Rrbeit §u fuepen". Sn ber Siteratur 
aber, bie unS zeitgenöffifepe Serpältniffe fcpilbert, fpiegelt fiep 
aüemal bie SebenSauffaffung ber ^eitgenoffen; unb felbft 
©uftaü j^reptag geiepnet in feinem berühmten Roman „©oü 
unb Haben" ben geiftreiepen ©entleman ^inl mit gröberer 
$ 8 erüe, ja, man möchte fagen, mit gröberer ©pmpatpie, als 
ben eigentlichen Helben, ben unermüblid) ringenben Rnton 
SBopIfaprt. 

ÜBie erflärt fiep biefer feltfame SBiberfprucp? Ruf ber 
einen ©eite pöcpfte Rcptung öor ber SBürbe ber Rrbeit unb 
Reracptung beS DRühiggangS, auf ber anbern ©eite eine 
fcpmeidjlerifcpe Halbigung an bie Rbreffe desjenigen, ber 
niept zu arbeiten braucht; auf ber einen ©eite Kernfprüdje 
Wie baS ©cpiüer’fcpe: 

ben SOteifter feine Sßürbe, 

@Öret un§ ber §änbe gleife .. 

auf ber aubern-Seite fcpmächlicpe unb gmeibeutige ©ntfcpulbi= 
gung, Wie baS böfe ©prüepmort: V/ Rrbeit fepänbet niept", — 
eine Sßprafe, bie lebpaft an bie poragiftpe Obe: „Ad Xan- 
tliiam Phoceum“ erinnert. ^antpiaS ^poceuS pat fiep 
in eine ©flabin oerliebt unb H üra 3 *uft ipm %u: „du 
brauepft über biefe Siebe niept zu errötpen, benn fo unb fo 
viel berüpmte Seute paben baS ©leicpe getpan." der gute 
alte H Dra z = Snter:pret ^riebriep 2BilpeIm döring bemerft 
hierzu: „©erabe biefe ©ntfcpulbigung beweist, bah bie Siebe 
Zu ©flaoinnen im Rltertpume für fcpimpfttd) galt." Rrbeit 
fepänbet nid)t! da muh ivgenb Semanb behauptet 
paben, bie Rrbeit ftpänbe. R3er gerpaut biefen gorbifdhen 
Knoten? SBie fommt eS, bah SRenfcp baS als ißerbienft 
preist, waS er pöcpftenS mie ein ©lüd anfepen foüte: bie 


^reipeit nämlicp oom 33anne beS ißroberroerbs ? SBie fommt 
eS, bah er Soeipeit mit ber Untpätigfeit ibentifizirt 
unb ben erften beften reiepen dagebieb zwar im H er 3 en üer= 
urtpeilt, aber äuherlicp als ben mapren ©entleman, als ben 
ÜRenfcpen im prägnanten ©inne betrachtet? 

Sd) glaube, eS fommen pier ztoei Rtomente in 5 S ©piel 
— unb beibe laffen fiep als eine inbirefte, unbemuhte ©lori= 
fifation beS ©eiftigen, beS ©tpöpferifepen, beS Sbealen auf= 
faffen. der Hoffe Umftanb, bah ö °u reiepen Seuten gute 
93ezaplung zu poffen ift, fommt pier in SBegfaü, benn baS 
©leicpe gilt üon bem moplpabenben 9Ranne, ber arbeitet; 
auep mürbe eS nur bie Höflicpfeit unb dienftmiüigfeit derer 
erflären, bie üon bem Setreffenben mittelbar ober unmittel= 
bar Sortpeil ziepen. 

daS erfte ber beiben ÜRomente liegt in ber dpatfaepe, 
bah jebeS Kapital eine ©umme erfolggefrönter Rrbeit re= 
präfentirt, unb bah ^ e f e Rrbeit in ber Regel oon ben $or= 
fapren beS SBefipenben perfönlicp geleiftet mürbe, der Rater, 
ber ©rofwater, ber Urapn beS Rentiers waren alfo talent= 
boüe unb tücptige Rtenfcpen. diefem dalent, biefer dücptig= 
feit goüt man Rcptung. Sa, eS liegt bie Rermutpung oor, 
bah ©tnigeS üon biefen ©igenfepaften auf ben Racpfommen 
übergegangen fei. iQitxau§ erflärt fiep baS günftige Ror= 
urtpeil, baS man bem Refipenben a priori entgegen bringt; 
bei bem Ricptbefipenben feplt jene erfolgreiche Seiftung ber 
Ror fapren. 

daS zweite Rboment ift baS inftinftiüe ©efüpl ber SRaffe 
für bie dpaffadfe, bah aüeS mdprpaft ©rohe mit wenigen 
RuSnapmen in freier SRufje erzeugt mirb. die fepöpferifepe 
dpätigfeit pat jeboep, mie bereits angebeutet, päufig bie 
äuheren Rüüren beS RicptStpunS, unb je tiefer ein ÜRenfcp 
auf ber ©fala ber Rilbung ftept, um fo fcpwereHüermag er 
biefe pöcpfte Rrt ber geiftigen Seiftung üom Riiptsipun zu 
unterfepeiben. ©djliehlicp aber imponirt eS ipm boep, wenn 
ein 3Rann mie ©epopenpauer, ber — fo fepien eS — fein 
ganzes Seben lang „niept bie H a ub gerüprt pat", zur Re= 
rüpmtpeit gelangt unb üon aüer SBelt als großer denfer ge= 
priefen mirb. Sn bem „biScpen ©epreiben unb Sefen", baS 
er fo gtvtfcpen bem ©ffen, drinfen unb ©dplafen betrieben 
pat, muh uffo boep mepr gefteät paben, als man oermutpete. 
diefem Rupm ftept bie Rupmlofigfeit fo gaplreicper üortreff= 
lidjer Seute gegenüber, bie üon früp bis fpät rüftig gefepafft 
unb eS auep zu maS fepr Refpeftablem gebracht paben. da 
erzeugt fiep benn in ber ©eele beS gemeinen RianneS un= 
bemüht ein ganz eigentpümlicper Refpeft; er apnt, bah Q es 
miffe dinge über ben Söertp normaler Rrbeit pinauSragen; 
mit einem üöort, er beginnt bie freie 9Ruhe als baS Riebium 
Zu fcpäpen, innerhalb beffen grofje Rtänner unb grohe 
Seiftungen auf geiftigem ©ebiete peranmaepfen. Rn ber ©pipe 
ber Rtenfcppeit, baS füplt baS ropefte ©emütp, manbeln in 
ber Regel nur folcpe Snbiüibuen, bie üon ben aügemeinen 
©efepen beS RaprungSermerbeS eine gemiffe Smmunität ge= 
niepen. SBer ben ©runbrih eines RaumerfeS entwirft, wer 
bie $affabe mit foftbarcr Ornamentif üergieren foÜ, ber 
!ann niept gleichzeitig ©teine fapren unb Kal! rühren. Ruf 
ber bumpfen, palb geapnten ©rfenntnih biefer ©acplage be= 
rupt bie ©prfurept beS geiftig unprobuftiüen RrbeiterS üor 
ber freien Rtufje. itnb biefeS ©efüpl wirft benn auep feinen 
üergolbenben Rbglanz auf denjenigen, ber bie freieRRupe 
auS drägpeit ober Unfäpigfeit mipbrauept. 


Die ICagetliaufee ttec SfatCf Dien. 

(£ieau ia§ SSilb S. 52.) 

„die Kaiferftabt an ber donau" trat lange ein fepr iroplflim 
genber ditel, aber fein in ber praftifepen Rebeutung ber üöorte 
tooüfommen toaprer. da§ Säfferlein ober fprnate ©erinne, an 
toeWjent Süien loirfliep gu beiben ©eiten be§ Ufer§ lag, fam au§ ber 
donau, War ein ©eitenarm, aber feine§toeg§ ber grope, europäifcp 
bebeutenbe ©tront. ©inft unb allen piftorifepen Rngeicpen naep im 
Rüttelalter zog bie donau auep bieffeitS breit unb geioaltig an 
jenen popen ©eftaben üorüber, auf loelcpen bie alte flehte ©tabt 
lag. Rber bie RuSbreitung unb Refeftigung b.er ©tabt bantmte 
bie Ufergelänbe ein, unb e§ tourbe nötpig, ber toecpfelnben Saunen 
be§ bon pöperen ©etoäffern abtoärtS getriebenen gewaltigen ©trome§ 
Herr p werben, diep gelang, aber al§ bie Reuzeit immer größere 
©eptffe baute, immer größere Saften bem Rebürfniffe entgegenju= 
bringen patte, ba War ber „donau=Rim" wirflidp arm, zu fcpwacp 
unb zu Kein. ©§ fonnten zeitweilig nur Käpne unb eigens gebaute 
Qflacpjipiffe, „glätten" genannt, ober bie au§ Raumftämmen zufam= 
mengefügten jylöpe in ba§ Snnere 9Bien§. ©§ bilbete fiep baper, 
namentlich feit bem ©rf cp einen ber dampf) epiffe, ein donauberfepr 
auperpalb 2ßien§ perauS an jenen ©teilen, wo ber große ©tront 
ber ©tabt zunäepft fam, aber immerhin bon bem ©entrurn noep 
eine palbe Rteile weit entfernt war. Unb ber pieburep bepinberte, 
gepemmte ober erfepwerte, burep ©im unb Ru§l. oen bertpeuerte 
©roßpanbei mit Raturprobutten begann Rßien zu meiben unb bie 
tiefer abwärts, jeboep bucpftäblicp an ber großen donau liegenben 
©täbte Reft=£)fen aufzufuepen. ©obalb SBien feine Rufgabe in 
ber Reuzeit wieber reept erfaßt unb mit Riefenfoften bie große 
donau burep ©raben eines neuen RetteS ber ©tabt nape gebracht 
patte, füprte bie ©rfenntniß ber Rotpwenbigfeit wieber zur ©rbauung 
großer Sagerpäufer für ben SBeltpanbel. die neue „donauftabt" 
— wie ber in ben üöilbniffen beS RraterS zu fepaffenbe neue ©tabt- 
tpeil bereits im Rrojette pieß — foü Uferbapnen paben, Welpe 
naep unb aus ben ©ifenbapnen aller Riptungen münben, einen 
Hafen unb £)uaber=Kai§, Welpe baS Rnlegen ber größten ©piffe 
unb baS unmittelbare Rerlaben ber SRagazine geftatten. ©o war 
bereits tpeilweife zur Reit ber SßeltauSfteüung gefpepen unb biefe 
opne ben Repelf ber Reuzeit faum ntöglip gewefen. Rap ber 


3eit würben bie ©inmünbungen in bie Uferbapnen üermepri, ja 
bie riefige Rkjpinenpafle ber üßeltauSftellung, Welpe ber neuen 
donau zunäpft lag, würbe praftifp bon ber ©emeinbe 2ßien am 
gefauft, um baS SagerpauS zu bilben. 

diefe erfte ©rwerbung erwies fip, zur fiärfften Reftätigung 
beS brmgenben RebürfniffeS, halb als viel zu Kein trotz aller 
Riefigfeit unb nop hier Koloffal=Sagerpäufer würben biSßer notp- 
wenbig, wäprenb zugleip bie donaubampffpifffaprtS=©efel!fpaft 
ipre eigenen Rtagazine napebei pat unb aup nop eine Ranf fip 
Sagerpäufer angefpafft pat. 

der „©aatenmarfi" bon europäifper SBiptigfeit war eine 
fip organifp auS ber Söurzel unb Pflanze rafp entwidelnbe 
ff rupt unb bie 2öeItauSftelIungS=Rotunbe ber- ©entralpunft für 
einen jäprlipen im Ruguft ftattfinbenöen Kongreß bezüglicher 
Sntereffenten. ©igentpümlipeS, raftlofeS dreiben entwidelt fip 
näpft unb in ben Sagerpäufern täglip mepr, unb nur wer 
größere HHenftäbte fennt, fiept fie mit geiftigem Rlicf bor 
Rügen. Rußerorbentlip gefpäfttgeS Seben entwickelt ftp jebop 
in ben dagen beS jäprlipen KongreffeS unb ©entralmarfteS in 
ganz RHeu. drot; beS ftetig foloffalen ©tromeS ber Rebölferung 
merft man bennop bann ben außerorbentlipen 3uwap§, unb bie 
Hotels ber alten „donauftabt", ber Seoßolöftabt, finb an folpen 
dagen überfüllt, die breite Rraterftraße, Welpe zur Rotunbe, 
„RuSfteÜungS 5 " unb „ReipSftraße" füprt, benen zunäpft fämmt= 
lipe Sagerpäufer liegen, lann nur burp bie ftriKe Drbnung 
bie Rtengen ber SBagen aller ©attungen faffen. Rlle Rationen 
nepmen an bem ©eniralmarfte dpeil unb alle ©ewerbe, Welpe 
bie RaturßrobuKe unmittelbar bearbeiten, bieten pier eine RuS s 
fteüung bon Hilfsmitteln. 

2Bien pat piemit bereits jeher KoHurrenz im Dften obgefiegt. 
die_ Saften, Welpe ba unter dap eingebrapt werben, betragen 
bereits in einem Rionate 5—6 RKHionen Kilo, ber RuSgang ift 
■ebenfo ftar!. der RerfiperungSWertp, Welper bop nur einen 
dpeil ber SBaaren trifft, beträgt an 2 RUllionen ©ulben. 

die ftäbtifpe Rertretung SBienS, ber gewählte ©emeinberatp, 
ernennt ben direKor ber gefammten Rnftalten, unb eine eigene 
Kommiffion pat baS Referat unb bie Ueberwapung. % B. 


loftairc und andere ßerüfwite Ülänner 
auf tueftpßäfifcßem JSoden. 

»Ott 

Karl RrauwBteSbaöett. 

iemanb pat mepr über Söeftppalen gefpottet als 
Voltaire, über bie Seute unb über baS Sanb. 
©ie fomifpen Figuren in feinen ©rzäplungen, 
bie üerrüdten Marone, bie tölpelbaften Sunfer 
unb bie pebantifd^n @pul= unb Hofnteifter, 
bie Thonder-den Tronks unb fpangtoß unb fo weiter, läßt 
er aüe auS Rßeftppalen perftammen. Opne zu bebenfen, baß 
in ffranfreid) bie Sauernpäufer aup feine 5f3aläfte finb unb 
baß fie eS bantals nop üiel weniger waren als peute, fpreibt 
er üon ben weftßpälifpen Bauernhöfen: 

,,©ie Seute wopnen in großen Hütten, genannt Häuf er, 
in Welpen man dpiere antrifft, bie fip üflenfpen nennen, 
jebop mit ben anberen HuuStpieren burpeinanber in füßer 
©intrapt zufammen paufen." 

Unb in feiner ©piftel an RIgarotti fingt Boltaire: 

„O detestable Vestphalie! 

Vous n’avez chez yous ni vins frais, 

Ni lits, ni servantes jolies. 

De couvents vous etes remplis, 

Et vous manquez de cabarets. 

Je vois bien maintenant, pourquoi 
Dans cette maudite contree 
On donna la paix et la foi 
A l’Allemagne dechiree. 

Des sages Plenipotentieres, 

Degoütes de tout de miseie, 

Youlurent en partir soudain 
Dans la peur de mourir de faim.“ 

Ruf ©eutfp: 

„RbfpeulipeS 2BeftpI)alenlanb, 

SBo feiner SB ein ift unbefemnt, 

SBo fein Seit unb fein pübfpeS ßinb, 

Unb ftatt H°tsl§ nur Klofter finb. 

Sept Wirb mir flar, warum grab pier, 

. Sn biefer ©egenb opne Skr, 

Rtan für’S aerflcifcfite beuifepe ßanb 
die Rup’, ben Rieben enblitp fanb. 
die diplomaten friegten fatt 
das ©tenb pier unb aE* bie Rotp; 

Sie eilten fort au§ biefer Stabt 
Ru§ gurcpt bor japem H«ugertob." 

Sp pabe mip oft gefragt, waS benn wopl baS arme 
Rßeftppalen bem ©ipter ber H^abe z u ^ e ^ e getpan pat, 
baß er eS alfo üerleumbet. Rber eS war ja in Rßeftppalen, 
wo man ipn als „beS Königs Rffen" traltirt pat, unb zwar 
in Braäwebe bei Bielefelb. Qtiebridj ber (Sroße, mit Bol= 
taire zufammen in einem Rßagen faprenb, ftieg pier auS, um 
fip bei bem fjkcbiger über örtlipe Rngelegenpeiten zu er= 
funbigen. Boltaire nipt; er mapte eine Bemerfung über bie 
fpmupige ©traße unb blieb in bem RBagen. ©ie guten 
Bradweber hielten ipn für einen großen Rffen, unb ba fip 
baS üermetntlipe ©pier rupig üerpielt, fo pieften fie ipn ein 
wenig, auf baß er poffierlipe ©efipter unb ©prünge mape, 
wie fie folpe üon einem waprpaftigen Rffen mit Rept er= 
warten zu bürfen glaubten, ©ie Rüdfunft beS Königs 
mapte bem bummen @pei*z ein ©nbe. Rber Boltaire in 
feiner üerleßten ©itelfeit pat benfelben niemals üergeffen; eS 
fpeint, aup ber König pat fip beffen erinnert, als er zu 
einer Beit, wo er ben Boltaire nipt mepr rept mopte, beffen 
Bimmer im ©ploß ©anSfouci mit großen rotpen Rffen in 








M 3 


55 


'iCcßcr 


Basreliefs an ben SBanbflätpen beforiren liep, tote fie bort 
notp am heutigen Oage §u fepen finb. Unb SSoXtaire fc^eint 
baburtp, bap er aus Antap jenes Hergangs, über ben ein 
Anberer geiaht haben mürbe, fo oiel©ift «nb ©alle über 
btc bieberen 2Löeft^)^äIinger unb über bie fcßöne „rotpe ©rbe" 

— eigentlich peipt eS nityt „rotpe", fonbern „rome", rotve 
ober raulje ©rbe, morauS man mipoerftänblitp „rotpe" ge* 
ma^t bot — auSftpüttete, toiber Men ben BemeiS geführt 
ju hoben, bap er, obgleitp gerabe fein Affe, both boSpaft 
fein fonnte toie ein foltper. 

2Bte fonnte er, ber päpüdjfte aller SfJlenfdjen, behaupten, 
e§ finbe fitp fein pübfcpeS Räbchen im Sanbe — ober 
menigftenS im ©afipauS — toäbrenb man üiedeitpt, ©ng= 
Ianb ausgenommen, nirgenbS fo feine grauen gefixter mit 
ben Söangen oom zarteften Notp unb ben paaren üon bem 
pedfien, leutptenben Blonb antrifft? 2BaS bie Rotels an* 
langt, fo erfreuen fie fiep peute beS beften SftufeS, unb ich 
al§ alter Souriff, ber üieXer SO^enft^en Stabte gefeben unb 
Sitten erfannt bot, füge auf ©runb meiner ©rfaprungen im 
„König üon ©nglanb" am ijMuzipalmarft in fünfter pimu, 
bap fie fitp mit $ug unb Netpt biefeS NufeS erfreuen.' 

©erabeju fontifcp ift Boltaire’S Behauptung, bap bie 
Beüodmäcptigten zum griebenSfongrep in OSnabrüd unb 
in fünfter, aus $urtpt zu üerbungern, fitp mit ihren Ber* 
panblungen über alle staben geeilt hotten. Sie eilten ficb 
in ber Opat nur febr langfam. Befanntlitp tourbe fdjon 
1641 auf bem IReidEjStage in NegenSburg befcploffen,$riebenS= 
unterbanblungen einpletten. Ntan nahm bamalS ftpon bie 
Stübte OSnabrüd unb fünfter in SCusficfjt, unb ^mar füllte 
hier mit granfreitb unb bort mit Streben unterbanbelt 
»erben. Sm Suli 1643 erftpien ber faiferlidbe Beüod* 
mäc^tigte, ©raf Sopann Submig oon Naffau=£mbamar, in 
fünfter; eS entftanben aber fo tiele tag*, ©tifette* unb 
©eremonieenfireitigfeiten ztoiftpen ben aKmälig ficb einfinben* 
ben Oiplomaten, bap bie mirflitpen offiziellen Berpanblmtgen 
nicht bor bem 10. April 1645 anfangen fonnten, unb bann 
bauerte eS noch öoHe ztoeiunboierzig Monate, nämlitp bis 
jum 14. Oftober 1648, bis bah ber griebe in OSnabrütf 
unb in fünfter gleichzeitig zu ©tanbe fam. Oa man aber 
fi<p nitbt, toie foltpeS bie Abfidjt mar, beim Beginn beS 
^ongreffeS über einen allgemeinen SBaffenftidftanb einigen 
fonnte, fo mütbete bie Kriegsfurie meiter, im korben fomobl 
als im ©üben (namentlich am Bobenfee unb in Sdjroaben 

— Eroberung oon Bregenz unb Belagerung oon Sinbau). 

Nur bie beiben Kongreporte matbten eine Ausnahme. 

Sie mürben nicht nur mit ooder oölferrecptlicßer unb üer* 
tragSmäpiger Neutralität betleibet, fonbern auch für bie 
Stauer beS KongreffeS oon allen ißflitbten gegen Kaifer unb 
Neid) itt ©naben entbitnben, mäprenb rings um fie herum unb 
namentlich auf bem flachen Sanbe noch bie Kriegsfurie tobte. 

2ßie mögen bie Bemopner ber Stabt NHinfter ba auf= 
geatbmet hoben! Oiefe eprmürbige Statte mar oon jeher 
Kampfplap unb Kampfpreis: ztoifthen ber ©emeinbe unb 
bem Bifthof, zmifthen ben bemofratiftpen ©Üben unb Bünften 
unb ben patrizifepen „©rbntännern", ztoifthen ben SBieber* 
täufern unb bem Bifthof. Unb nun mäbrenb beS Kon* 
greffeS mar man auf einmal gefithert gegen alle fo oft cr= 
bulbete Srübfal. OaS golbene Zeitalter teerte zurüd, „jam 
redeunt Saturnia regna,“ fangen bie ©elel)rten, unb ber 
frieblitpe Bürger genop zum^erften SNale feit Saprßunberten 
mieber baS ©lüd, fith unbeforgt fc^lafen legen zu fönnen, 
unb am anbern Ntorgen aufzuftehen mit bem Bemuptfein, 
bah fein unOorbergefebeneS ©reignip ipn ftören merbe tu 
feinen Bergnügungen unb feinen ©efthäften. 

Oie guten Ntünfieraner münfepten bamalS, ber Kongrep 
ptöge emig bauern. Oie Oauer oon üiertbalb Sohren büntte 
ihnen gar zu furz unb befReiben. Unb fie hotten Nedjt. 
Oenn faum mar ber Kongrep öorüber, fo mürben fie mieber 
bombarbirt oon ihrem eigenen Bifthof, im fiebenzebnfen Sapr* 
bunbert, unb baffelbe paffirte ihnen mieberbolt in bem acl}t= 
Zehnten Sohrhunbert, abmethfelnb oon ben IMferlitben, ben 
granzofen unb ben preuhifrf)=bounoüer’f<hen Slllürten. 

©rft nathbem fie fith im neunzehnten Sabrbunbert unter 
ben Mittigen beS breuhifthen unb bann beS beutfthen NblerS 
geborgen, leben fie grünblith in bem fo lange oergeblid) be= 
gehrten ßuftanbe ber Nuhe unb beS griebenS; unb obgleich 
bie Stabt fith nicht mieber zu jener £>öhe aufgefthmungen, 
morauf fie ftanb zur Seit, als fie ein hothongefeheneS DJiit= 
glieb beS rheinifdjen StäbtebunbeS unb ber norbbeutfthen 
§anfa mar unb fith ihr §onbel über Norb= unb Oftfee bis 
nach ©uglanb, Siülanb unb Nom goto b erftreefte, fo ift fie 
both nun eine retht freunblithe, faubere unb mohlgebfUgte 
Bif<hofS=, Beamten*, ©arnifonS* unb ^rooinzhoubtftabt gc= 
morben. Sie ift ni<ht mehr bie £>au|)tftabt beS Königreichs 
3ion, baS fith uath Nnfiiht San Bocfelfon’S über bie ganze 
©rbe erftreden füllte, unb nid^t mehr bie zeitmeilige Nefibenz 
eines ©rzbifthofS, Kurfürften ober hodprffliihen BifchofS, 
ber, feine fonftigen BiSthümer unb Serritorien bazu gerechnet, 
mehr als eine NMion Unterthanen zählte. Sie ift nicht 
mehr in aller Sßelt Ntunb, mie zur Seit ber SBiebertäufer 
unb ber ©aten’fdjen ^änbel. Sie ift nicht mehr bie Stätte 
jener Prinzen, oon meldjen ein SBeftbhole, Baarer genannt, 
ber fith ouf Sranzöfifch be Bar nannte, in feinem fatirifefien. 
©ebttht, betitelt: „OaS ©lüd ber Oeutfthen" („Le bonheur 
des AUemands“) fang: 

«0 flue les Allemands sont des morteis heureux. 

On trouve des Abbes Princes regnants chez eux. 

Qui se dit Orthodoxe et prouve ses quartiers 

II fait, ne faisant rien, le plus beau des metiers.» 


cSanii unb 'gäcet. gUftgcmeinc §£fu|lnite JSeifung. 


©S finb nidjt mehr bie üppi^n Seiten, mo ber blinb* 
geborene Bettler an„ bem Oomportale bem Oomherrn üer= 
fi'therte, er fönne bie geiftlithen Herren oon ben anberen 
Borübergehenben genau unterfcheiben, unb auf bie $rage: 
„2Boran benn-?" refoligtrte: „Sie fprethen immer oon DNäbthen, 
bie Nnberen aber oon anberen Oingen!" 3Nünfter ift je|t 
nur noth bie §au|)tftabt einer 4>reu^ifthen Brooinz; aber eS 
befinbet fith mohl unb hot alle Urfathe, an ben alten SBaljr* 
fbruth zu benfen: 

„SBer im Berborgenen lebt, nur ber lebt glüdlid)." — 
„Bene vixit qui bene latuit.“ 

SBenn aber Boltaire meint, bie „meifenBeboKmächtigten" 
auf bem 9Nünfter’f<hen Kongreß hotten junger gelitten, fo 
ift baS leidet zu miberlegen. Nicht etma blofj burdh baS 
bhbfiologifthe Nrgument, ba^ Ntemanb eine oierthalbjährige 
ungerfur aushält — felbft ber ©fei, bem ber Bauer baS 
ffen abgemöljnen moKte, ftarb, als er’S halb fonnte — 
fonbern auch burdj Berufung auf baS NuSfeljen aller biefer 
Yiri illustrissimi, oon melden unS heute no^ Niünfter bie 
mohl erhaltenen unb gut getroffenen Bilbniffe aufmeiSt, fo= 
mohl in bem NathhouS als aud) in ber NuSftettung oom 
Suni 1879. 

OaS NathhouS, meltheS mit bem brathtbollen SQßeftgiebel 
unS lebhaft an bie Natljhäufer ber Oftfceftäbte erinnert, ob= 
gleich bie leideren Oielfadi nur Siegelbauten finb, birgt in 
feiner NathSfammer, melthe feit 1648 ber „griebenSfaal" 
hei^t, allerlei benfmürbige Oinge. 

BIS Oeüife trägt er ben Struth: „Man hoere beide 
Parte“ (SNan höte beibe OheWe). ©in fthöner Spruch. 
Nber er mirb noth übertroffen burd) ben im Kramer=Nmt= 
hauS, b. h- iu bem ©ebäube ber faufmännifthen Snnung. 
Oer le|tere lautet: „Ehr is Dwang gnog“ (Oie ©hre ift 
Smang genug). 

©in ftolzer Sfirud; geregter unb üoKfommener Kauf* 
leute, bei melden geridjtlither 3u>ong nic^t nöthig ift, meil 
er burth baS lebhafte NechtSbemufjtfein, burth baS ©hrgefühl 
ber Korporation unb ber ©inzclnen überpffig gemacht 
mirb. ©S ift baS „Noblesse oblige“ beS NbelS überfe|t 
in bie Sprache beS eprfamen Kaufmanns. Sd) merbe ein 
anbermal barauf zurüdfommen. 

§eute mid i<h oon ben BeüoKmädjtigten zum DNiinfter* 
fdjen ^riebenSfongreffe fpretpen, bereu NuSfepen uns leprt, 
bap fie mäprenb ipreS langen Aufenthalts in biefer „hod) = 
fürftlic£)=btftpöflitpen" Stabt feinen junger erlitten. 

Oie Stabt fünfter pat nämlitp, gerabefo mie Berlin 
1878 ben Berliner Kongreß, 1648 ben Btünffer’fthen Kon* 
gre^ abmalen laffen unb, mie bief? bie Bopiere unb Ouit* 
tungen beS nieberläftbiftpen SNalerS ©. Oerburgp im ftäbti* 
ftpen Artpio nad;meifen, eS fitp ein fdjöneS @tüd ©elb foften 
laffen. 3Nan fiept ba bie ©tnzelporträtS nitpt nur einiger 
perrftper, mie Königs Bpiüpp IV. Oon Spanien, beS römi* 
fd)en KaiferS $erbhtanb III. unb Königs SouiS XIY. oon 
granfreiep, ber fidp pter in ©eftalt eines reitpgefleibeten unb 
poffnungSOoden pübfdjen jungen barftedt, fonbern aud) ader 
ber KongrepbeOodmäiptigten in z*oei langen Neipen, im 
©anzen fünfunbbreipig Stüd. Auperbem pat Oerfmrgp ben 
Kongreß in pleno bargefiedt, mie er baS ^tebenSinftrument 
unterzeidjnet. 

©inftpalten mid itp pier folgenbe tparafteriftifepe Opat* 
fatpe. AIS man baS $riebenSinftrument raftp modte brudeu 
laffen, zeigte fitp, bap eS in SNünfter feine Orucferei mepr 
gab. So mar bieje Stabt, üormalS ein t£>auptfi| ber 
|mmaniften unb bie Stätte zahlreicher Orudereien, aus 
meltpen im fünfzehnten unb fetpzepnten Soprpunbert fo oiele 
Orudmerfe perüorgegangen maren, burd) ben ftpredlitpen 
Krieg peruntergefommen. 

Oie Bilber oon Oerburgp finb gut gemalt unb jeben* 
fadS fpredienb äpnlicp. SBenn man baS ©efammtöilb, 
meltpeS man auf ber gegenmärtig in Ntünfier ftattfinbenben, 
pötpft intereffanten „AuSftedung meftppäliftper Altertpümer 
unb Kunfterzeugniffe" mit auSgeftedt finbet, mit unferen 
heutigen BorlomentSbilbern oergleitpt, fo treten leptere fepr 
in ben Statten. Bei Oerburgp tritt jeber Kopf, obgleich 
er niept gröper ift als ein $ünfzigpfennigfiüd, mit oodenbeter, 
feiner ©parafteriftif gleitpfatn plaftiftp perüor. 

©Sjfinb in ber Opat pöipft eparafteriftifepe Köpfe, biefe $ric= 
benSftifter ber ganzen tpriftiitpen SB eit, biefe „pacificatores 
orbis Christiani‘\ mie fie im offizieden Style genannt merben. 
Unb botp paben fie Ade etmaS ©emeinfameS: foloffale Ber* 
rüden, pin unb mieber autp eigene .^aare, meltpe bis meit auf 
Scpultern unb Nüden peruntermaden; ^arnifepe, über melcpe 
fitp baS golbene Bliep ober eine Qfelbbinbe ftplingt; grope 
§alSfragen mit feinen Stidereien unb riefigen Ouaften; — 
bann in ber Negel ein bideS, breites, moptgenäprteS ©efitpt, 
glatt rafirt bis auf einen ftpmalen Stpnurrbart, beffen Spipen 
natp oben gemitpSt finb, mie man eS peute nurnoty in Ungarn 
fiept, unb einen Kinnbart, auf meltpen baS BotfSlieb papt: 

„6§ fteljt eine Sinb’ im tiefen 
Sft unten breit unb oben fdjmal." 

Oer AuSbrud ber ©efiepter ift ftreng, liftig unb grau* 
fam. Oie Augenbrauen finb potp emporgezogen unb bie 
Augen meit aufgeriffen. OaS mup bamalS Niobe gemefen 
fein unb für oornepm gegolten paben. Kurz, bie meiften 
biefer Herren fepen fo aus, bap man fitp unter ihnen nid)t 
feine $reunbe unb BertrauenSmänner ausmäplen mötpte. 
3ebenfalls aber, um barauf mieber zurüdzufommen, man 
fiept ihnen an: junger paben fie leinen gelitten. 

Bon bem aderüornepmften Befutpe auf meftphäliftpem 
Boben ergäplt eine alte Segenbe. Sie lautet fo: 


„Als ©priftuS ber §err notp auf ©rben manbelte, lam 
er eines OageS mit St. B e ter autp natp SBeftppalen. OaS 
Sanb mar bamalS notp faft müft; bebedt mit ftolzen ©itpen* 
mälbern unb biefe bemopnt — oon Stpmeiuen. Aber autp 
in biefem Urzuftanbe bot eS bem Auge manche anmutpige 
©egenb, beren Netze fitp entfalten mupten, menn bie orb* 
menbe §anb beS Nlenftpen baS ©paoS litptete. Oer Be* 
tratptung St. B e to§ entging biefeS nid)t; meppalb er ben 
öerrn bat, baS Sanb botp autp mit DNenftpen z« beoölfern, 
©r meinte, biefe mürben pto fräftig gebeipen, meil bie fitp 
felbft erpaltenbe Stpmeinezutpt ipnen nidpit nur gureitpenbe, 
fonbern in ben, ftpon ben alten Nömern als Sederbiffen be* 
fannten meftppälifcpen Stpinfen fogar eine fepr ftpmadpafte 
Naprung liefern mürbe. ©priftuS mar nitpt gleitp geneigt, 
bem SBunfcpe beS SüngerS zu entfpredjen; inbem er bemerfte, 
fo ungeftplatpt mie baS Sanb, mürben autp bie Nlenftpen 
fein, bie eS nährt. AIS aber ber Sünger nitpt nadjliep mit 
feinen Bitten, ermieberte ber §err: ,Nun, itp mid Oeinen 
SBunftp gemdpren; aber Ou mirft eS fepen! 4 

„Oiefeg gejagt, trat ber tperr einen gerabe oor ipm fiepen* 
ben Stpmeinebred mit bem Stpöpfermorte aus bem SBege: 
,SBerbe ein Ntenftp! 4 Unb fiepe, eS geftpap, mie er gefagt 
patte. Oer Kotp belebte fitp fdöplitp zu ebler Ntenfcpen* 
geftalt. AIS iropiger, ftarfer Ntann pob er fttp oon ber 
©rbe unb fupr ben lieben Iperrn mit ben ungeftplacpten 
SBorten an: ,SBat ftött pe mie? 4 (SBaS ftöpt ©r mich?) 

„St. B^ter fap nun mopl, bap ber Nteifter autp biepmal 
Nedjt gepabt patte; unb eS bauerte notp oiele punbert 3?ctpte, 
epe bie Natpfommen jenes erften SBeftppälingerS fitp zu ber 
fanften Sepre ipreS ScpöpferS perbeiliepen. Aber autp bann 
notp blieb ipnen bie alte Simtyatbie für Scpmeine unb 
Stpinfen; mie flärlitp barauS zu fepen, bap ber alte meft* 
bpälifcpe Nleifter, ber baS ftpöne ©laSgemälbe in ber SBiefen* 
firtpe z« Soeft, baS lepte Abenbmapl oorftedenb, matpte, 
ftatt beS DfterlammeS einen meftopäliftpen Stpinfen auf bie 
Oafel geftedt pat." 

Ou pörft biefe Segenbe in SBeftppalen auf Stpritt unb 
Oritt mieber erzäpfen. S<P habe fie im Obigen mörtlid) 
miebergegeben natp ber Aufzeichnung beS Sopann Suibert 
Seiber|, eines ber oerbienteften f^orfeper in meftppäliftpen 
Oingen, beS BerfafferS ber „SBeftypäliftpen Beiträge zur 
beutfspen ©eftpiepte" unb ber „SanbeS* unb NetptSgeftpid)te 
beS ^erzogtpumS SBeftypalen". ©r ift poipbetagt am 17. No* 
üember 1874 in Arnsberg gefforben. Sein Sopn ift ber 
DNüntpner B ro f e ff or ©ngelbert Seiberp, ber ©oetpe’S ^auft 
fo fcpön iduftrirt pat. 


3)ic ®femente des modernen SefiaAfpiefs. 

S5ori 

3. OufrcSite. 

eprfatp geäuperten SBünftpen entfpretpenb, 
fod unter biefer Ueberfdprift eine furze 
Oarftedung ber Negeln unb ©efepe, na^ 
benen baS moberne Stpatpfpiel (3toei= 
ftpatp) gepanbpabt mirb, erftpeinen. — 
Oie Bflege beS eblen Spiels pat mäprenb 
ber lepten breipig Sapre fi^ erpeblid), 
namentlid) in Oeutftplanb, gefteigert. 
AuS aden Sdjatpturnieren feit bem 
Sapr 1851 finb Oeutfd)e als erfie Sieger perüorgegangen. 
Oer gröpte moberne Opeoretifer ift §err oon ^epbebranbt 
unb ber Sofa, föniglitp preupifdjer ©efanbter in SBiirttem* 
berg. Ote Stpäpe feiner f^orfepungen finb in bem üon ipm 
umgeftalteten o. Bilguer’ftpen ^anbbud) niebergelegt, mel* 
tpeS mit Netpt im 3n= unb AuSlanb als flaffiftpeS Seprbud) 
angefepen mirb. 

OaS Scpadjfpiel üerbient öor aden anberen Spielen als 
mürbige Unterhaltung in Nlupeftunben empfohlen zu merben. 
SBir poffen baper, bap ber Abbrud biefeS furzen 2BegmeiferS 
and) oielen Nitptfennern zu midfommener Anregung bienen 
merbe. 

I. 

Scßacpörett unb Scßacpjletne. ^egeteßnung ber efefber. 

OaS Stpatpfpiel, urfprünglitp im Orient entftanben, ift 
im Saufe ber Beit admälig üeränbert unb oeroodfommnet 
morben, bis eS feine jepige ©eftalt erreitpt pat, bie man mopl 
als abgeftploffen betrachten barf. Bon ben meiften Spielen 
unterftpeibet eS fitp baburtp, bap eS bie ©ntfepeibung über 
©eminn unb Berluft feiner ©inmtrfung beS BufallS überläpt, 
fonbern üon ber Nitptigfeit ber ©rmägungen abpängig matpt. 

OaS Bioeiftpatp, beffen SBefen pier erörtert merben fod, 
mirb üon gtoei Berfonen gegen einanber auf einem Ouabrat* 
brett gefpielt, baS in oierunbfetpgig abmedjfelnb meift meip 
unb ftpmarz gefärbte Ouabrate getpeilt ift, bie man gelber 
nennt. Oie Spieler nepmen an biefem Brett einanber gegen* 
über Bfop unb legen eS fo zuredjt, bap baS ©dfelb auf 
bem untern Nanbe retpts üor Sebent bie meipe garbe pat, 
ein Berfapren, baS auf adgemeiner Uebereinfunft berupt. 
Auf bem Brett merben gtüei ©ruppen üon je fetpzepn Stpatp* 
fteinen auf geftedt, bie ebenfads meift burep bie meipe unb 
jeßmarze gurbe unterftpieben finb, oon benen man bie eine: 
„SBeip" ober: „ber (bie) SBeipe(n)", bie anbere „Stymarz" 
ober: „ber (bie) Stpmarze(n)" zu nennen pflegt. 





56 


%ekx Jianb uixb ^eer. 'gWf gerne ine gl'fujirirfe |cifiutg. 


geber fielet* leitet eine biefer ©tuppen, welcße als zwei 
gegen einonber friegfüßrenbe fieere Betrautet Serben fönnen. 
©aS fieer befteßt auS je a<ßt Figuren ober Offizieren, 

nämlid) einem Könige (C gjg ) ), einer ©ame ober 
Königin (), §toei türmen ( J|| ||f ), zwei 
©pringern (J||| ), $oti Säufern () unb 

ad^t Säuern ( ^ ). (Oie Sücßnungen geben baS 

E3itb beS ©teinS für EBeiß unb ©cßwarz.) 

Sor Seginn be§ ©pielS werben bie ©teine in folgenber 
gleichmäßigen Anorbnmtg aufgefteEt: 


Sdjtöar}. 



ABCDEFGH 

Wng. 


EAan bemerfe, baß ber König beS EBeißen auf einem fcßwar* 
Zen, ber beS ©cßwarzen auf einem weißen gelbe fteßt. ©a= 
gegen neßmen bie ©amen gelber oon ber garbe ißre§ fieereS 
ein; baßer baS SBort: „Regina regit colorem“. 

Um bie ESorgänge, bie auf bem ©cßacßbrett ftattfinben, 
barfteüen zu fönnen, bebient man ficß in ©eutfcßlanb ber 
folgenben zwedmäßigen ^Bezeichnung ber gelber. Son ber 
AuffteEung beS EBeißen auSgeßenb, nennt man bie fenf« 
rechten getberreißen oon ünfs nach teißts: a, b, c, d, e, f, 
g, h, bie wagrecßten oon unten naeß oben: 1, 2, 3, 4, 5, 
6 , 7, 8. gcbeS gelb ßat bemnacß einen ißm eigentßüm= 
ließen, auS einem ESucßftaben unb einer Saßl befteßenben 
tarnen. Setter beftimmt bie fenfrecßte, biefer bie wagreißie 
gelberreiße, auf ber eS ficß befinbet. 

(gotifeßung folgt.) 


3)cr lutCenfciedflof in Horms. 

(§it?u ba§ SStlb @. 49.) 

„§au§ be§ Seben§" nennen bte guben ißre gctebßöfe — fau§ 
be§ ©oöe§ wäre ba§ richtigere Eöort für bie meiften berfelben, 6e= 
fonberl für bie alten — berat biefe finb faft immer ©tätten ber 
ergreifenden EMamßolie. ®er alte Prager gttbenfriebßof ßat 
burcß biefe ©igentßümlicßfeit Verüßmißeit erlangt, ber EBormfer 
fteßt ißm faum natß. Au iß er ift ein Drt, ber bie Vergänglich 
feit alle§ grbtjcßen unb baß bie ©efcßlecßter ber Eftenfcßen Plättern 
an ben Vätraten gleicßen, mit erfißütternben Qiigen prebigt. 
Oie ziemlich fülle ©tabt EBorraS befitjt eine ber älteften guben= 
gemeinben OeutfcßlanbS. Oie SÖormfer ©tjnagoge ftammt au§ 
bem elften gaßrßunbert unb ber „gute Drt", ber grtebßof, bürfte 
bebeutenb älter fein. (Sr geigt feine Vlumen, feine fauberen EBege, 
nicßt ba§ EBatien irgenb einer orbnenben frnnb. (Sin ©ewirr mm 
©rabfteinen, uralten, grauen, moo§bewacßfenen, ftarrt un§ in 
iebem <$rabe beS Verfalles unb be§ UmfinfenS au§ ©ra§, ©efirüpp 
Zttnftßen ßoßen, uralten Väumen entgegen. Unter biefent berfinfen= 
ben feer ber ©ebenffteine mobern bie ©ebeine üon Oaufenben, bie 
gelebt unb geliebt, gearbeitet, gerungen, gebetet unb gelitten ßaben 
wie wir, bie geftrebt ßaben, im Beben ficß zu erßeben, ©lücf unb 
©lang zu erreichen, unb auch ficß bemüßt ßabert Werben, baß ißre 
Aanten nicßt mit ißrem Oobe bpn ber Oafel be§ SebenS fo halb 
auSgetöfcßt fein mögen. EBa§ ift twn alt’ Oiefem geblieben? 
©in zerbröcfetter, ßalb in bie ©rbe gefunfener ©tein mit einigen 
nicßt meßr lesbaren ßebräifcßen ©cßriftgeicßen. ©inen feßr materi= 
fcßett, aber aucß feßr finftern, tiefergreifenben ©inbrucf macßt ber 
SBormjer Subenfriebßof. „Oer gute. Drt" fßricßt zu un§ Don 
einer ewigen Vuße in einer SBeife, bie wir nie bergeffen werben, 
wenn wir biefeS „§au§ be§ ßeben§" einmal betreten; e§ um= 
weßen un§ bie ©ihau^ bon bem eßernen ©cßritt ber Seit, bie 
©enerationen ßinabtritt in ben ©taub unb Vtober ber Vergeffem 
ßeit. Sn ber ©tjnagoge, wäßrenb ber fiebenarmige ßeucßter fein 
mhfttfcßeS ßicßt fbenbet, wirb am ©ebenftage ber Oobten ber ber= 
gangenen ©efcßtecßter in ©ebeten, bie au§ tieffter Vruft fommen, 
gebacßt; auf bem griebßof braußen finft ©tein auf ©tein, über= 
fßinnt VtooS unb Unfraut ba§ leßte geicßen, welcßeS bon ben einft 
ßier ©ebetteten ben ßebenben nocß ^unbe geben will. 


Heßer den ItUimus na di Kalifornien. 

Sott 

Sßaut ©tein. 

ift halb zwei Saßre, baß icß, üon ©ßanien 
fommenb, mieß in §aöre einfeßiffte, um über 
bte Sanbenge oon Manama naeß Kalifornien 
Zu reifen, unb faum beburfte e§ etne§ ftücßti= 
gen Slicfe§ in mein otizbueß, um mir biefe 
iteife fo zu oergegenwärtigen, al§ ob icß gefiern 
erft fie zurücfgelegt ßätte. 

S<ß zog ben fängern 2 Beg zur ©ee ber 
fiebentägigen ©ifenbaßnfaßrt oon 3iew = 5)orf 
bi§ ©an granzi§fo oor, z uma l icß geßört, 
baß bie berüßmten bequemen ©tnrießtungen ber riefigen 
Saßnftrecfe oiel z« wünfeßen übrig ließen. 

taifo — frifcß gewagt — mit bem Hamburger Oamßfer 
„Alemannia" naeß ©olon, üon bort per ©ifenbaßn bie furze 
©treefe burcß ben ttrwafb bem füllen Ozean zu, unb läng§ 
feiner feßönften ^üfte naeß bem berüßmten unb berüchtigten 
©olblanb Kalifornien! 

SBelcß’ ßerrlicße IXeberrafcßungen — boeß aucß maneße 
©nttäufeßungen bietet biefe üteife, zumal ißr fßezieüe§ Siel, 
©an granzi§fo, biefe§ geträumte ©Iborabo be§ amerifani= 
feßen heften. — Oocß greifen wir nicßt oor. 9to<ß liegt bie 
„Alemannia" in^aüre oor tlnfer unb ein ßeftiger $oüember= 
fturm feßeint bie ©cßiffe in ben §afen bannen zu wollen. 

©lücf braueßt ber DJtenfcß, zumal auf Steifen, füll ißn 
nicßt bisweilen etwas Steue unb §eimweß befallen; wenigftenS 
emßfanb icß fo etwas, als icß in bem froftigen Stornier beS 
©ranb §otel in Ipaote auf ben SBeftinbienfaßrer 

warten mußte, ben baS Unwetter in ber fßorbfee aufgeßalten. 

©rleicßtert atßmete icß baßer auf, als icß am 12 . 9 coüem= 
ber ben feßön unb bequem eingerichteten Oamßfer beftieg, 
ber für Süßocßen mein Oaßeim werben foüte; unb füßlte i^ 
mieß troß etwas ©eefranfßeit wäßrenb ber erften £age halb 
reeßt beßagltcß in bem ßübfcßen §)aufe unb feinem comfor= 
tablen ^auSßalt auf bem fDteere. 

Scß fanb feine zaßlreicße, aber eine äußerft anfßretßenbe 
SteifegefeEfcßaft: einen feßr gebilbeten, oertrauenerwedenben 
Kaßitän, liebenSWürbige, äußerft gefällige Offiziere, bie auf= 
merffamfte SSebienung unb eine oorzüglicße Kücße, — waS 
wäre meßr zu oerlangen zmifeßen Fimmel unb Söaffer? — 
Oazu fam halb baS feßönfte Vßetter; immer tieferes 23lau beS 
Rimmels; bie ©onne fommerlicß warm unb golben; bie 
Suft fo föftlicß, fo nerüenerfrifeßenb; die ^ßaffagiere guter 
Oinge; ber fooiale ©cßiparzt oon unüerwüftlicßem ^)umor; 
Kaßitän unb Ofßziere üon ftetS gleicher SiebenSwürbigfeit. 

©aS monotone 2luf= unb Eüeberwogen beS SOteereS, bie 
im ©anzen wenig Abwechslung bietenbe SBafferfzenerie ge= 
wann bebeutenb unter bem flaren, ßeitern §immel unb burcß 
baS gefeEige Sufammenfein im engen Staum beS ©cßiffeS. 

©ennoeß feßnte icß mieß mitunter feßr barnaeß, wieber 
Sanb zu feßen, woßl nur, um einmal wieber einen feften 
Stußefmnft für baS Auge zu finben bei biefent ewigen EBogen 
unb ©eßwanfen, — ein fleineS ©tüdeßen ©rbe nur, beS 
©lementeS, baS eben boeß beS 93tenfcßen eigenfte Heimat ift. 

©a erfcßaEt enblicß eines ©ageS ber Auf: „Sanb! Sanb!" 
oom ©ed unb im Au finb aEe S^affagiere oben. 

„(SS finb bie Azoren," fagt einer ber Offiziere unb bietet 
fein gutes gernroßr ben ©amen an. 

,,©d)ön, ßerrfieß! ©in waßreS fßarabieS!" geßt’S oon 
Atunb zu SAunb. 

Unfer fleiner Siebling, baS wilbe EAäbcßen üon SSene= 
Zuela, baS mit feiner beutfißen SOlutter in bie weftinbifeße 
§eimat gurüdfeßrt, fteigt gegen baS Aerbot auf bie Kom= 
manbobrüde zum Kaßitän, ber naeßfießtig ißre fleine 3Ser= 
wegenßeiten bulbet, unb ruft jubelnb ßerab: 

„geß feße baS fßarabieS beffer als ißr AEe!" 

Aiarna broßt mit bem ginger, boeß ber freunblicße Kaßitän 
füßt bie fleine SGBilbe unb ßebt fie ßod) emßor; fie jubelt 
nocß lauter unb feßlingt bie Arme um ißren ^Befcßüßer, ber 
SAüße ßat, fie wieber loS zu werben, ©in SAatrofe be= 
mäeßtigt fid) ißrer unb bringt fie Eftanta zurüd, bie fie zur 
©träfe in bie Kabine oerweist; boeß ber fleine ßübfcße Ko= 
bolb weint, bittet unb troßt fo lange, bis er bleiben barf. 

Smmer ßößer fteigen bie buftig blauen ^)ößen einer gnfel 
Zum blauen §immel auf unb aEmälig tritt gleicßfam baS 
EReer zurüd, um glänzenb weiße ^äuferfomßlege zwifeßen 
grünen Rainen z« entßüEen. ©erraffenartig lagert eS um 
bie blauen ipößen, iutmer weiter ficß auSbeßnenb: ein ©rben= 
parabieS an ben Fimmel ficß anleßnenb. — Aocß bie eine 
unb anbere ber Azoren wirb oorübergeßenb fießtbar. IBalb 
aucß taud)t bie gnfel, ber wir naße gefommen, wieber 
unter. Aocß eine furze SBeile rötßet bie untergeßenbe ©onne 
bie blatten ©ißfel ißrer Vferge, bann oerfcßlingen bie EBogen 
baS feßöne $ 8 ilb unb weftwärts üerglimmt aEmälig baS 
bunfelglüßenbe Abenbrotß. — Auf ©ed aber weilt nod) 
lange ßolber ©ämmerfeßein. ©änifeße Sieber flingen in bie 
EBafferweite ßinauS, — z 113 ^ feßr' ßübfcße funge EAäbcßen 
fingen fie mit frifeßer ©timme; fie feßren aus ber norbi= 
feßen (SrzießungSanftalt naeß EBeftinbien zurüd. ©in Italiener 
fßielt ©uitarre unb benft woßl ber fernen §eimat, bie er 
glüdfucßenb üerlaffen, — ©ort ßlaubert eifrig eine ©rußpe 
Herren; ßier fießt ein i^äreßen naeß ben ©lernen, bie meßr 
unb meßr ben Horizont füEen. ©er ©oftor macßt bie 
Aunbe unb macßt feine ßarmlofen EBiße mit AEen unb über 



M 3 


AEeS. ©ann geßt eS ßtaubernb unb lacßenb ßinab in ben 
©alon zum ©ßee, unb faft wirb eS Aiitternacßt, bis bie Ka= 
binen ficß füEen zur näcßtlicßen Auße. ©S fdjläft ficß ganz 
gut, fobalb man an baS ©cßaufeln unb EBiegen in ben 
fcßmalen SSetten gewößnt ift, unb man feßläft boßbelt gut 
unter folcß J inteEigenter Seitung, wie unfer ©cßiff fie befaß. 
ERan rußt unb träumt halb wie zu §>aufe — inbeffen ber 
©amßfer unauSgefeßt weiter eilt. — EBir oerfolgten feinen 
EBeg auf ber ©dfiffSfarte. Salb war ber EBenbefreiS 
ßaffirt unb bie ©roßen öffneten ißre ßeißen ©ßore. ©ie 
fabelßafte ©Belt ber AntiEen fteigt aus bem SAeer auf unb 
bie „Alemannia" begrüßt mit EMerfcßüffen ißr erfteS ©ntree 
in EBefünbien: bie ©änemarf geßörenbe gnfel ©t. ©ßomaS. 

©S War ein ßerrlicßer ERorgen, als wir in ben §afen 
einfußren: frifcß wie ein feßöner ©ommermorgen in ©eutfeß* 
lanb; unb welcß 5 ßeitere, anmutßige E3ucßt naßm uns auf! 
— gcß ßatte ben erften SanbungSßlaß in EBefünbien mtr 
anberS oorgefteEt: ßeiß, faßt, feßroff, bie IBerge äßnlicß wie 
in ©übfßanien, — unb fanb: weieße flößen. Mißt bewalbet 
bis zu ben ßöcßften fünften, ißre grünen ©cßatten ba unb 
bort auf bie ffare gtut werfenb. ©a, wo brei f)üget an= 
mutßig ficß feßeiben unb bießt am Ufer auSrunben, liegt bie 
fleine fiafenftabt fo zerließ ßingebreitet, fo bunt unb faft 
finblicß anmutßig, als ßabe baS ©ßriftfinb eine lacßenbe 
Sefcßerung ben Anfommenben ßier aufgefteEt unb feinen 
größten Kaften üoE bunter fiäuScßen, feßlanfer E3äume unb 
aEerliebften SuderwerfS auSgeleert. 

fiinüberzeigenb fragte mieß ber Kapitän: 

„'©leießt eS nidjt einer waßren SBeißnacßtSbefcßerung für 
ben ©eefaßrer, ber zu biefer Seit ßier lanbet? $<ß erfreue 
mieß immer auf’s Aeue wieber biefeS tiebtießen AnblidS." 

lÖewunbernb ftimmte icß zu unb fonnte mieß nicßt fatt 
feßen an ber reizenben fiafenftabt. 

E3alb jeboeß naßm baS ibßEifcße E3itb einen anbern 
©ßarafter an. Unzählige Aacßen, mit weißem ©onnenbaeß 
überfßannt unb oon feßwarzen, ßalbnadten Auberern gefenft, 
umfreisten unfer ©cßiff mit tärmenben Aufen. ESerfäufer 
famen auf ©ed mit allerlei ©röbet unb buftenben grüeßten. 
Anbere prüfen bie gaßrt an’S Sanb an unb überboten ficß 
in lauten SSertodungen bazu. EBieber Anbere probuzirten 
EBafferfunftftüde; bie fierren warfen fleine EAüngen ßinab, 
weteße bie feßwarzen ©auißer pfeilfcßneE auffingen ober aus 
ber ©iefe ßolten, troß ber fiaififeße, bie in biefem fiafen 
ftarf oertreten finb. 

EAir grauste etwas bei bem üerwegenen ©piet. gcß 
feßtug eine gaßrt an’S Sanb oor, um — bie „EBeißnacßtS= 
befdjermtg" ba brüben uns näßer anzufeßen. gm Au waren 
einige Aacßen befejü unb froß wie Kinber, bie ben EBetß= 
nacßtStifcß oor ficß feßen, legten wir bie furze ©trede zurüd, 
unb, was nicßt immer ber gaE, baS Aäßerbetracßten ftörte 
bie SEufion nicßt. ©benfo anmutßig wie auS ber gerne 
präfentirt ficß bie zürlidje fiafenftabt aucß in ber Aäße. 
fiübfcß angelegte ©ärien unb grüne Aafen umgeben bie 
feßmuden fiäufer, bie aEe merfwürbig neu auSfeßen, Wie 
eben üom WinJet beS AnftreicßerS üerlaffen. Aeinltcße EBege 
bureßfreujen bie ©tabt. Halmen unb 58robfrmßtbäume be= 
feßatten fiäufer unb ©ärten unb erßeben ißre grünen ©ipfel 
über bie meiftenS nieberen SBoßnungen ber feßwarzen E3e= 
oölferung., bie weitaus bie EAeßrzaßl bitbet. 5ßon ben 
weißen ©inwoßnern bemerft man wenig, boeß oermißt man 
baS nicßt, ba baS, WaS man üon ben feßwarzen fießt, feßr 
anfpreeßenb ift. Aie meßr faß icß auf meiner Aeiferoute bie 
Aegerraffe fo anfpreeßenb, ja gerabezu imponirenb oertreten 
wie auf ©t. ©ßomaS. ©ie feßwarzen grauen, mit weißen 
blonben Kinbern an ber fianb ober EAuft, finb bureßweg 
groß unb feßön gebaut, unb reden fie ben Körper fo gerabe 
auf, tragen ben Kopf fo ftol.z unb geßen fo patßetifcßen 
©cßritteS einßer, als feien fie nicßt ©ienerin, fonbern fierritt 
ßier. ©oeß zeigt ficß beuttieß an ben zärtlichen E3Iiden, bie 
fie auf ißre weißen Pfleglinge ßeften, baß fie ißr Amt treu 
üerwatten. RebrigenS feßeint eS aucß, als ob fie ßier feßr 
gut gehalten unb beßanbelt werben. AEe faßen woßlgenäßrt 
unb zufrieben auS, aucß war ißre Kteibung oßne AuSnaßme 
blenbenb weiß unb mit ©pißen unb ©tiderei oerziert. Um 
ben Kopf tragen fie ein weißes, fcßleierartigeS ©ueß iurban= 
äßnlicß, waS fie feßr gut fleibet. ©ie gaben ficß feßr zu= 
tßunlicß unb ließen mit oiel ©elbftgefußl baS anüertraute 
©ut, bie Reinen weißen ©ngel, befießtigen. 

©S war ein ganz föfttießer ©enuß biefer ERorgen im 
blumenreichen ©arten am ©tranbe; babei im ©cßatten beS 
frembartigen E3tätterbacßeS ©islimonabe zu feßlürfen unb auf 
ben fonneglißernben EBafferfpieget ßinauSzufeßen. SBir ßätten 
am liebften ben ganzen ©ag ßier üerweitt. ©in füßeS, be= 
ßaglicßeS Außen unb flinträumen, äßnlidj wie eS bem 
EAorpßiumfcßtafe oorauSzugeßen pflegt, überlam uns; Keines 
bad)te an Aufbrucß. ©a rüttelte ber ©ottor mit feiner 
Ouedfilbernatur uns auS bem ßolben ESergeffert unangeneßm 
auf, er geftifutirte etwas wilb mit Peiben Armen naeß ber 
„Alemannia" hinüber unb naeß einem Reinen ©ampfer, ber 
eben an ißrer ©eite anlegte, unb inbem er bann gewaltig 
auf bem ©ifeße trommelte, rief er in fomifeßer Klage auS: 

„©er üermalebeite ©ampfer ift wirRicß feßon ba! Aun 
ßeißt’S: Abe, abe, auf Aimmerwieberfeßen!" 

©S war ber Sofatbampfer, weteßer bie Paffagiere ber 
beutfeßen ©cßiffe an ißre oerfeßiebenen E3eftimmungSorte in 
EBefünbien zu beförbern ßat. E$on AEen, bie mit über ben 
attantifdjen Ozean gelommen, blieb icß als aEeiniger Paffa= 
gier für ©olon an Porb, — bie Anberen zerftreuten ficß in 
ben AntiEen unb naeß ©entralamerifa. EBir wußten baS 




Jim 


'giCcßer Jlanb iui 5 'g&eer. 'gMfgemeiiu gfluflrirfc Reifung. 


57 


längft unb toaren boctj UXtfe in biefer frönen <Stmtbe fdjmetj- 
lid^ bation überrafdjt. 28eit ftitfer, al§ mir gefomtrten, rer¬ 
liefen mir bie Snfet: ber nalje ^tbfetjieb bebrücfte un§, unb 
ma§ mir un§ audj gegenfeitig oon möglichem SBieberfejjen 
fagten, ber ©Taube fehlte ben ttßorten. 

<So meit ba§ Stuge reichte, meutert am 5lPenb bie meinen 
Snüjer Slbfoüiebigrüpe herüber unb hinüber: mir mar red§t 
leibmütljig um’§ £>ers. 

„®a§ ift nid£)t anber§ auf <See," fpradj ber erfie 3n- 
geuieuroffigter — ein nod) gcmj junger 9flatm — neben 
mir. „@in pafitge§ kommen unb ©eljett; ein rafdje§ 
©icpnbert, ein nodj rafdjere§ Verlieren. $bie märmften 
$reunbfdjaft§oerfidjerungen ermeifen fidj meifi irügertfdj mie 
ba§ ©lernen!, auf bem fie entftanben, unb — felbft tiefere, 
leibenf$oftlid)ere ©efiiijle finb oft nur ein »orüberbraufenber 
(Sturm, beffen ©pur ber nädjfte Za§ fdjon öermifdjt." 

„üftandjer (Sturm läfjt aber fdjlimme (Spuren prücE — 
unb motjl tonnte ein §er§ aud) babei <5d)iprudj leiben/' 
warf id) ^alb fdjerjenb ein. 

®er junge Offizier fdjüttelte ben intelligenten, etma§ 
trotzigen J?opf unb meinte: ba§ §er§ ber (Seeleute fei mit 
©ifen umpan§ert mie ipre Skiffe. — ©r geigte nadj bem 
taum nod) ficptbaren ©ampfer, ber bie liebgemonnenen Üteife» 
geführten entführte, unb fuljr fort: 

„^ocp benfen fie recht lebhaft an un§, — bodj morgen 
fdhon mirb bie Erinnerung fehr abgefdjroädjt fein, tiefer 
unb Sener fteigt au§, unb fo alle Sage, bi§ ber Setzte ab- 
gefegt ift unb ba§ Schiff mieber umfeljrt gu bemfelben ßroecfe. 
Ser tjeifse 33oben, auf ben unfere $eifegefährten theitS §u= 
riicffehren, ipeilS ihn §um erften 5Wal glüdfudjenb betreten, 
nimmt att^u fehr ba§ perfönlidje Suter eff e in Stnfprud), um 
mehr als gan^ flüchtig nur noch ber Steife mit un§ ju ge¬ 
beuten. -Jtodj teiner ber bielen SJaffagiere, bie mir nad) 
SÖeftinbien beförbert, hat SBort gehalten unb ^acfyridjt ge¬ 
geben. Sind) bei Spnen mtrb ba§ fo fein; fobalb Sie ben 
Santpfer be§ jenfeitigen 0$ean§ befteigen, merben Sie nur 
nodj oormärt§ unb — fehr menig an un§ gurüdfbenten." 

Sch miberfprach biefer 5lnfid)t entfliehen unb — ich Ijielt 
aud) mein $erfpred)en, ju fdjrciben, ma§ bi§ heute eine redjt 
intereffante ^orrefponbenj jjur f^olge hatte. 

„Slbieu, ihr lieben Steife geführten! ©lücf euch Sitten!" 
rief ich bem entfchminbenben Schiffe nach. 

„Stur feine Sentimentalität auf See!" brummte ber 
Softor hinter mir. „Sftadjen mir beffer eine $aprt mit 
bem £>afenmeifter nach bem Seudütljurm; ber gute |>err ift 
gerne bereit ba^u." 

©efagt — gethan! SBir fahen öon bem hohen Stanb- 
puntt au§ bie Sonne im großen O^ean untergehen unb 
lehrten bei lichtem Sternenfchein jurüd. 

Sa§ Schachbrett ftanb fdjon bereit, un§ ein paar Stirn- 
ben bie Seit ju türmen unb trüben Slbf<hieb§gebanfen nidjt 
Spielraum gu geben. 

©egen SJtorgeit lichtete bie „Sllemannia" bie Sinter pr 
f^ahrt nach ihrem nüchften Sanbung§pla|e: bem £afen San 
Suan auf Sßortorico. foIs g 



Stuflöfung ber Aufgabe Uro. 50: 

SS elf. ©djwarj. 

1) ©. C 8 — A 6. 1) & E 4 nimmt D 5 ob. A) B) C). 

2) S.B5 nimmt C 3 fefct SÖtatt. 

A) 

1) . 1) it. E 4 nimmt D 3. 

2) S.B5-D6 fefct ÜJtatt 

B) 

1) . 1) S.E4-P5. 

2) 1D5 nimmt E 5 fetjt ®tatt. 

C) 

1) .. 1) E 6 n. I) 5 ober E 5 n. F 4. 

2) SB. A 6 - G 5 ober SC. D 3 nimmt D 4 fetjt 3MaU. 


Mberrüthfet 3 . 



^uflöfung bes öUberrütljfels 2: 

Stmi (Slljfürpng öon 3inna ftJtarie), siel)’ bi a’! in <Sternenmirtf)e§ 
i§ bei fjSetri um Sßieri 3 m 2Jiufi(f), mimm (nimm) a bi Äatiji mit, bi 
Sene ober nit. 


Suflüfung ber enjnrnbr in ttra. 2. 

Sauflieber. 


%ät§fd. 

®er ßelib, ben bir ^Qerr ®in§sioei beut, 
beraufibt er, bi§ er berfliegt, 

S)et Adelet), ben ^err mit ßjift beftreuf, 

SSerbirbt, berborret, berfiegt. 



Briefmappe. 


^d)a(h. 

(fRebiftirt oon Scan SntfteSne.) 

Berichtigung. 

©ie Unterfebrift sur Stufgabe 9tro. 51 bon §r. ©Prüfer mu| lauten: 
„SESeife siebt unb fe%t mit bem britten 3«0e SRatt*. 


Aufgabe Dirn. 54. 

Sßon §errn fßobert S3raime in ©ottfebee. 


Srfironrj. 



Weiß. 

©ei| siebt unb fefct mit bem brüten 3uge SDtatt. 


s. = rä •• - ener.al b. in 2 Jt, S)ie fRotisblätter biefer Stummer bringen 
ba§ ©emunf(bte. ö 

... ^ rn : ^ ? $ n '; in ©. Ueber bie ©ebiibren ber breufüfiben ©eriebie 
tonnen mir feine 9 tu§!unft geben. 

biibfE ^tUn^* in 58 r * toenn au<b 5Dtandbe§ gans 

ny & x - ^i na ff. in ©tuttg. Sie finben foIdjeS ^ufammetttreffen, fofdje 
Slnflange bet ben größten Sutern, bie fidler nidjt oon einanber abgefifirieben 
haben. «Bet ber ©b^abe ergibt fi^ bai um fo Icidjter, inbem bie «Begriffs* 
beitimmungen ober ndberen SKerfmale foft immer biefclben finb. 
orv. ?<5 ^ ? ? n - } n .H e l J e n - ® ie finben atte in bem internationalen 

atbrebbud) ber ©riefmarfenbanbler, oon SKartineb, gfeif^mann unb Dbabaffian 
SBten, SSerlag ber ^erauSgeber, 1877, Oerseidinet. 

. i« SScügge. ffl)ir banfen Sbnen fet>r für Sbre Sieben?» 

tourbtgfeit. Sffiir bitten @ie aber, uni and) ben tarnen beS plfdjer? ju nennen. 

• ^ n. a i T m * tn ff 1, Ueber bie bortigen SSerbältniffe haben 

nur noä) me ©ute§ gebort unb glauben nidbt, Sbnen baju raiben su föimen. 

Jrn ?t. 58. in SbS- ©me foldE>e Ober, ejiftirt aUerbingi. Steöe SIRuflf» 
banblung fann Sb«en ba? SBetteffenbe berfpffen. 

^ ß*-' ®ic SSerfe su ben SBübern ,®ie Oerunglüdte Sanb» 

bavtie in 3iro. 49 finb bon ©mile ©rtjarbt, einer SDame, bie Sie toobl fd)on 
oft gefeben haben, benn fie toobnt in Sbrer ©tobt. 

,.,§*«• Sanbed. Sßir fennen nur einen norbam. aßubluiften 

biefe^ vcamcit§. 1 

. 0 ka| ©ebiebt niäjt, toarum foß e§ ber Oebifatoi 

nnbt gebnbtet haben? ©§ ift bodb fein fo riefiger ©ebanfenftug! 

Winfm^’ 1X1 25(1 näi0 ‘ ® ie ^ oeti£ ©ottfdiaa ober bie fKetrif 

• J? e ^ er «i 0 ”«?'r in ® te§ben * -klebte? unb ©rbatbte?* erfdiien 
tm ^aüberger’fiben SBerlage. 1 J 

r , fj ««1 ä i r /sc Abonnentin. 3bre ©tifettenfragen finb aUerbing? 
beantwortet, ©eben ©te nur etmge Hummern snrüd. 101 a 

a, t § X !!'rf' i i n •? ot fu b * »«ben ©diaben fein, bie ©ie mit gutem 
Snfefienbuloer oertmben fonnen, aber ©ie muffen edfteS Spuloer befommen: 
es totro Dieifaa) gcfai|a)t, 

üllter Slbonnent in §antfc. SCöir baten groben SBortaib unb muffen 
battten. M 

v c, % vr L f8 --ß-' fonnten unb mußten annebmen, 

baß ©ie fbestell oon &. fpreefjen. ©me ©ntfebeibung in biefer ©treitfraae fleht 
un§ nid)t su, ba un§ bie Sache fremb ift; wir fönnen ©ie nur an ba§ SRilt» 
tänfd)-2tterarijd)e CBurean tn SBerlin »erweifen, ba§ bierüher autbentifdie 'Hu§. 
funft su gehen im ©tanbe ift. 

cn !- gdbenburg. fRaCb ber wahren 39Üttag§seit, fo oiel 


hören. 

Seibs 


Bogelfreunb. ©ie Wenben 


in biefer fjrage am 

« r •. J. • x ' e * 1 *“-**88« to « bett üerfäunten, bei 

erfter ©elegenbett Shren 5Q5unfd) su erfaßen. 

fcrn. 91. SB. in 91. SCOir fönnen biefe Keinen Theater nicht in unfere' 
SBefbrediung beretnsieben; gern werben wir nad) lufführuna auf einem aröße« 
reu Theater baöon SRotij nehmen. 


XLIII. 


„§eimfi(bc Siebe" in Sßrag. SDa§ )&ii6fdCje Sieb, ba§ jeßt bie SRnnbe 
mad)i, ift ha§ op. 100 oon Sttefcb unb erfCbieit in allen möglichen SBearbcitnngeu 
bei 9t. ©. gfifdjcr in SBre'men. SEBeitere embfefdenSwertbe Sfflerfe be§ Üomponi* 
ften, ben ba§ SDlenbel’fdie muf. ÄonoerfationStejifon nod) nidjt fennt, finb ber 
»m'üpngSjiruß“ (ebetifaß» bei ^ifdjer) unb bie „©irfnl»©ort9»spolfa“ (Offen» 

§rn. ©. g. in ©tegliß. ©ute 9lrrangement§ fiir Harmonium gaben 
©tapf bet_ ©bnet in ©tuttgart, ©eeger bei 9lnbre in Offenbad) heran?, ©in 
sfatalog über §armoniummufif erfdjicn bei ©. ©imon in SBetlin, 58 fjriebritb» 
ftraße. 

fft. Samitra ©. in St. SRidjtig. 

Sitter 91 bonnemt in ©todbolm. ©iitfireuen, ©tauben mit extern 
berfifd;em (bafmatiuifdiem) ^nfeftenpnlOer ift ein oortrefflid)e? »littet gegen 
«Bansen, gtöbe, aud) gegen bie ©tnbcnfliegeit; wirb c§ ^unben gegen bie ©a'are 
emgenebeit, fo faßen ihre Ouäler, bie pöbe, fofort fdjon harbtobt su »oben. 
Jn berfelben Sffieife unb in geringer Ouantität »ferben, Äufjen in bie Aaare 
gebradlt, fdlüßt e? — burd) feinen eigenthümtichen ©ecud), ber aber Weber bem 
»ienfdien nod; bem £t)ier fdiäbtid) ift — gegen bie Stiche ber blutbiirftigcu 
»remfen unb ©techftiegen. ©in neue? »erfahren jur »ertitgung oon «Batuen 
mit ber »rut finben ©ie in ben fTiotijblättern biefer »uinmer. 

SBißbe g i er ige 91 bo nn en f i n. ®a? SBort heißt: „Äommt ber »erg 
nicht su wlobatnmeb, fo fommt »tobammeb smn »erg", unb bafirt auf einem 
Wirfltdjen 9lu?fbruib be? «probheten. »evgl. SBeit, »iobammeb. 

.örtt. SB. ©b. in ß. 3)etjt haben ©ie 9ted)t: »uttfamer wirb mit einem 
nt gefdjrieben. ©? war ein »tißoerftänbiüß. 99 tr banfen. 

•p rn. ®. §. in »r. @r ift mofaifd)er SReligion. 
örn. p in »rannf^W eig. SBtr muffen wegen großen »orratb? 
banfen. 

^rn. 2. in SBürsb. fRoßer, ©bftem. ßebrbu^ ber Pnsfunft. 9lber 
gans ohne Sebrm. Wirb’? faum geben. 

ß rn. 2. 9t. in §. SBir bebauent, bon Sb^em 9tnerbieten feinen ©ebraud) 
machen su fonnen. 

junger 9t bonn. in ©. Sinter, Sebrb. bet »ierbrauerei, »raunfdiW, 
1875. 5Dte SBormier »rauerfchute. 

9lbonn. in 2Bie?baben. 25a? ©elbftberau?mad)en foldier »flede ift 
immer bcbenflid) unb wir würben Sbnen ratben, bie Äteibung?ftüde su einem 
rettommuten ^tedettreiniger su jenben. 

, «£*n. p. in Obb- ©rften? haben wir nie unb nirgenb gefagt, baß 
Wir un? Derbni(hte)t, aße an un§ geriißteten fragen su beantworten; smeiten? . 
haben wir Sb«n »rief nid)t erhalten, benu wir würben ihn fidherlidi nidht 
Oergeffen haben. SDie foßte eine Leitung ejiftiten, Wetdje Slnleitung sn 3Robe» 
waarenau?Iagen gibt? : 

91 b o n n. i n SÖ t ft b b a I e n. 1. »ein, bie »raut fefjafft e? an. 2. SDie 
©otbaer. 8. S». liegen außer unferem »eteid). 

ft 1 - ß- ® ie S»e* ber ©efeßidbaft finb rein bumani» 
tare; fie fdjließen aße retigiöfen unb bolitifdjen Senbensen au?, namentlid) 
fmb fie oon aßem Sfommuni?mu? weit entfernt, »aber fönnen wir hier nictit 
in bte ©adje eingeben. 

#*tt. S. SB— t in Sit. »on früheren Sabrgängen Oon „Heber Sanb unb 
»teer" bi? 1872 mft. finb nur bie beiben Sabrgänge 1865 nnb 1868 nodj 
oorrätbig unb fann erfterer suin ermäßigten »reife üon M 3. -. leßterer 
für 12. —, je brofehtrt, no^ besogen werben. 

pJ m. ©■-p. i n^ S a d) f. ©in fotdjeS SBerf gibt e? unfere? SBiffen? nidht; 
überholt ift „bte gabritation bet feuerfeften ©diränfe oon SBied", Seipsig 1859 . 

©rn. ©djr. in »onn. ©eben ©ie auf ber bärtigen »ibliotbef Seit* 
mann? „Biöliotheca numaria“, SBeiffenfee 1867, ein, bort finben ©ie bie game 
Siteratur beifammen. »tit Sfveibe unb ©piritu? werben ©ie am beften reinigen. 
Sn ber Stuttgarter „»lünse", Wenben ©ie fid) an fiajfier »teger in Stuttgart. 

ffr. »c. ©. »idjt übel, aber nidht für un? geeignet. 

. Jfrl. »o. in ßiel. SDie ». muffen fid) felbft empfehlen, ©mpfebluitgen 
burd) befannte 9lutoren nüßen bei »ebaftionen wenig, man muß bod) felbft 
prüfen, ©ie mag beßbalb mutbig einfenberi; »lanuffripte geben wieber an ben 
»erfafjer surüdt, wenn fie nicht angenommen werben, »on 91. o. ». haben 
wir ben »amen oft gehört. 

Parnassus olympi. pr un? ungeeignet. Sbwringer Siteraturfreunb. 
SDeutfd)en Urfprung?. 

ß. ». in 8. „@d)Winb’? »tärchen bon ben fieben »aben" (6 »latter in 
©nbeloppe), bal f. g. al? »rämietigabe su „lieber Sanb unb »leer" su haben 
War, wiß Sbnen bie »erlag?banblung auf befördern SBunfch gerne nod» für 
ben »nönahmepreil bon 7 Jt. 50 liefern, »lachen ©ie Sbre »efteßuna 
hierauf nur bei 3b«r »udhbanblnng. ©egen panfo»©infeubung be? »etraa? 
fenbet aud) bie »ertag?banbiung ba? ©ewünfdite btreft. 

©rn. I)r. »ub. ©p. in SB. Sb re Slbreffe fehlt. Sft langft angenommen. 

Aid)t gans ftreng ber »egel nad), aber im ©ansen 
bubfd) unb gelegenttid) berwenbbar. 

©eleneS. Sb« erfte Stuf rage ift burd) »tennede’? Strtifel in letjter 
»ummer beantwortet, »on innen berau?, fie entwideln fid) bei bem pntniß» 
proseffe. 

©rn. SEb- SS. in ©d). Sie Werben fpater su einem befonbern »ndje 
gcfammelt. 

©rn. ». ©. in ». (»öbm.). piebtidje »adjbarn nidht, WoM aber ©lüd* 
liehe »adtbarn im oorigen Sabrgang biefer 3eitfd>rift. 

©rn. @. ». in ». Sb c ©t' 9 >w bat in biefer page »echt. 

Sleba^ioit, 'Srncß nnb ^evfag toti (Sbuarb Jiattbergcc in Stuttgart. 


3nt »erlag oon ©bwatb ©ftllbergcr in ^lulfgart unb cJeipsig ift fo* 
eben erfd)ienen unb burd) alle »ud)banblungen bc? Sn* unb 91 u § lanbel 
SU besieben: 

Site ©emn bon gbitbftetit. 

Ütoman 

oon 

§fr. 

2 »änbt. »rei? brofdhirt Jt. 6. —; fein gebunben M. 7. — 

»adhbem bie früher erfdjienenen beiben »omane: „9tu? Sangeweile" unb 
„Ser Siebe Sidht nnb ©djatten" eine fo günftige Aufnahme im »ublifum ge» 
funben, bebarf e? wohl laum noch eine? empfehlenben ©inweife? auf ba? neue 
SBerl beffelbeit »erfaffer?. „35ie ©etrin oon Sbi(hftein" ftebt, wa? öriginali» 
tat ber ©rfittbmtg anbelangt, entfd)ieben über ben beiben oorerwabnten 9lr» 
beiten, babei in ber !ur§en, tnappen 9lrt be? »erfaffer? gefd)ilbert, enthält ba? 
»udj einen »eichtbum oon fpamienbeu ©senen unb intereffanten Situationen, 
baß man in ißm mit peuben einen großen Sortfdiritt be? »erfaffer? te» 
grüßen barf. 


mf* dm 5irfifmlert üDunfefieu üiefec unfern* 
Jl&omienieii, ißnen die 

$xmm=$abtn $abm 

no£ mögfilft vot Meid nagten dedufs 1 er 
lenuendung p 

$eftgefdjenfen 
5ii fiefern und du^u audi die lunftdfäiier der fe|fen 
Judre jtocfi 5ur lerfügung 5U (ieffen, enifprelen mir 
gerne, fomeil die lorrüide nusreileu und die £ev~ 
fteffung neuer ®3eempfare mögM ift Mir uermeifen 
im iedrigen auf den diefer lummer deifiegendeu 
^mmienfehein und Eilten, die Ie|Wung gef. 
fofort p mnlen. 

Stuttgart, im DttoBer 1879 . 

^>ie 9S5crfng5r)nnMmtg: fbttatb X. 










58 


c£<nt& uttb 'g&eer. 'gUTöemmu gffit|lritfe Jeihtttg. 


MS 


ÄnRiitibiguttgen 

pro 5wal Gegoltene BonpareUlesetle 2K. 1. 60. 


5!H§ J)öd£)ft banfßare 

(8tf tbtnUt 

für gelrilbete iuttße kanten formen rotr 
beftenS empfehlen bte anerfannt auSge* 
getd^rteten ©ebidjtfammlungen: 

'gentftyex ^ic^fermarb. 

£grlfcfte Jlntfiofogie oon 

(5 1 o v g % d) e x t r. 

Siebente Auflage. 

Ütit Bielen Porträts nnb Sliuftrationen. 

Album lyrique 
de la Trance moderne 

par 

Eugene Borei. 

Cinquiemc Edition. 

Avec 12 vignettes sur bois. 

Revue et augmentee par JL. JPeschier. 

TTae 


llUOUi 

A book of Euglisli poctry, chiefly modern. 

Selected and arranged by 

Ferdinand Freiligrath. 

Eifth edition. With illnstrations. 

Ant ologia 

dei moderni poeti italiani 
di 

Paolo Heyse. 

SDer 5pret§ einer feben ©ammlnng in 
reidjem, gefdjmcnföollem (Sinbanb beträgt 

mu* M. 7. — 

Sn jeher SBud^anblung 3 U fictben. 
Stuttgart. $)ie lecfagsftandfung: 

(Slmarb fftllbn*0cr. 

ürtiieile der Presse tifier obige Antkologieen: 

Frankfurter Zeitung. Eestgesc henke zier¬ 
lichster Gattung. Ueber den Wertli dieser 
Miniatur-Anthologieen ein Wort hinzuzufügen, 
ist überflüssig, sie stehen alle hors de con- 
eours. Die Ausstattung lässt nichts zu wün¬ 
schen übrig. 

Bazar. Bücher, wie diese, sind immer 
Gaben, die dem Geschmack des Gehers Ehre 
und iedem Gebildeten Freude machen. 

Deutsche Rundschau. Geradezu das Beste, 
was wir in dieser Gattung und auf diesem 
Gebiete besitzen. 

Deutsche Lehremitung, Leipzig. Das sind 
Weihnachtsbücher, wie sie reicher und prächti¬ 
ger kaum gedacht werden können. 


W Ulbgcfiimmte ' 

! foucerf-Jmrutouilia! 

(n a rtj neuerer K o u ft r u f t i o n). 


burd) beretx fünftlicpe SüfammenfieHung auch 
jibcm nicht mufitalifd) ©ebilbeteu bte ©eiegen« 
ijeit geboten ift, (ofort bie fdhönften Btelobieen 
perporbvingen p tonnen. 

Bto. I. II. III. feinfte 


pr. ©tüd JL 3. - 5. 50. 7. 50..' 

© äBteberPcrfäuf er gabrifpteife. © 
'perfeubuttg gegen baar ober BofPorfiihuß. 
ßin|ig «nb allein nur p bejieijen bott bem 
„(gefteu 2&ie»ter" 284 

gattberrillppötrtiett^rtttpi&eput 

SSHett I., 3:egetthofffiraße Bro. 3. 


5abrtfi unb Tlxeberlage 

feinfte* Stcrcofhoitbilb« 

auf ©I a§ unb auf Bapicr jeber 3lrt. 

StereosfcoBfcasten, Mono des, ßrapkoscopes, 

■^rojeütionö-Jlppotafe 

u. ©InSbtlber bap für <s>dmlen u. Familie; 
Mijenuorlagen uuh flljotograpliteen aller ®enres. 
ftebe Vlullunft bereitunffigft 
Christniami & Cie., 425 
Kunftoerlag unb Photographißbe Vlnfialt, 
griebri(f)ftrflf;e 76, JBerlitt W. 


iprämmt ©bftproimftett * Stttäftellttug 
SfrcSbeit 1879. 

3 r e i n ft e § neue! 


Aepfel- 


offetuen in gaffen oon 5 Silo p JL 1.20, 
oon 12 V* unb 25 Kilo pl JL pr. Silo unter 
ilia^napme., 413 

2Sir<j & gtmtnermantt, 

O b ft g e I e e = $ a b r 11 a n t e tt, 

SWülDeitn o. üthein. 

ppÄIn 

a 8 , 4, 5 u. 6 Jl. pr. ©tücf in ben beften Quali« 
täten, grau, mobe, blau u. ponceau, toerben 
nad) Slußerhalb effeliüiri. ftüjroid»&abri! 
Sp. 8 lofenbotff fr., Ser litt N., Brunne n« 
ftta'fje 141/142. 418 


Ifnmpn i‘ ni)e n unter firengfter Stlfretiott 
Oilllieil fceunblidje Slufnahme. SreSbett, 
üouifenftr. 27 pari. ©opl)te Oevto. ^üljutgett. 


Krfnochrom 

bon S. Srlid), Serif« SO., jReanberftr. 5, 
bormalä 3 f. Bartpol, 7 

Dcfte§ ^aarfärbetttittel 
in ©dfloarj, Braun, ©enbre. SßreiS per ©arten 
l'/z Sb Ir. = 4,50 JL .Su hoben bei 
§■ Jtatig, gderftn C., ©panbauerftr. 71. 


„pt* ßemtett ßetne 

beffere, lufterregenbere unb lufterbaltenbere, ia 
Siuft unb fjleifs fteigernbere ©diule." *) 

Signale f. d. musikal. Welt, Leipzig. 

*) ®. Saturn, Siaoierfdjule u. 'JJ/elobieen« 
fdiab., 22 . ®oppelauflage. 4 JL £fetngva 6 er 
^erfitg, Setpäig. 123 


Prachtvolle Weihnachtsgeschenke! 

ebensgrosse Porträts 

n treibe geäeidjnet o. in©el 
’/ gemalt nad) jeb. eingefaubfen 
> ^(jotograpßte. ©arantie getr. 
Ütebnltdjfeit. ©dibnft. ülnbenten 
an Berftorbene. geinftedteferen* 
jen. — Bret&courant gratis. 

dtrtift. Sfnffitut oon 
O. Hommel in Qalherstadt. 




Zum Selhststndium der französi¬ 
schen Sprache eignet sich am besten der 
in Fr. Karafiat’s Verlag in Brünn in 

2: Auflage erschienene 

BriefMe Sprach- 11M Spreeli-Merriclit 
der französiscliBii Sprache 

von eil. Itfoel, 

mit einer Einleitung des Prof. Dr. A. Peschier. 

Die vielen günstigen Rezensionen ge¬ 
diegener Journale und tüchtiger Fach¬ 
männer garantiren für die Vortrefflichkeit 
dieses Werkes, welches in 2 Kursen oder 
40 Briefen Grammatik, Wörterbuch, 
Konversationshandbuch, Kompo¬ 
sition und Hier eichhaltigste Chresto¬ 
mathie enthält. 892 

Preis des ersten Probeheftes, 3 Bogen 
stark, 50 gi., jeder der folgenden Briefe 
ä 80 $. Jeder Kursus im Abonnement 
12 JL, beide Kurse zusammen 20 Jl. 


Taschen ■ Repetitorium der 

sprachen. 


Latein, j Franzos. 1 Englisch 
ä 80 Pf. I ä 60 Pf. jl ä 60 Pf. 
Die 3 Sprachen zus. hrosch. 1,80 M. 
„3 „ . „ hart. 2 M. 

von Dr. G. Traut. 

Für Alle, welche in kürzester Zeit 
diese Sprachen wiederholen wollen. 


CDormßaöf, Oft (S. „%öl)lri'’b Verfug. 


Reichhaltiges Lager von 

- - Aquarellen, 

.. Handzeichnungen, 

.. Initialen und 

——* Miniaturen ~ 342 

älterer n. neuerer Zeit, auch zum Ueberträgen 
auf’s Kunstgewerbe sich eignend, empfiehlt 
u. offerirt Gratis Zusendung von Spezialkatal. 

Otto lag. Schulz in Leipzig. 


Wim du Auerdmfj 


pit |3mif0in‘tPit, 

bargeftettt bon SUiännern be§ Berufs, 
^erattSgegehen bon älieitfor. 

1. ®a§ rtßab. 2. 

3 5Utf. 5ln^ang ba^u: ®er5t»bcttf. 
6 /io II. ®a§ #erd)äqsfeßctt. 

2. Enfl. 3 m (Kaufmann, S5u^= 
flänbler, ßanbtotrtl), S5erfel^r§beantte, 
©olbaf, ©eemann). III. 

1 IV. §ingenicttr «nb ledj- 
itißer. 6 /io5Hf. V.^dar.pnufs- 
arfeit. 8 / i0 Mt Stile 5 Mjeilgn. \ 
. gufammen in Seinenhanb S 1 ^ SHI. j 
a>artttftabt, bei ^öl)ler^ Bctlag. 


Sn ollen Budjboublungeu jju paben: 

2 >ei* neue öangarjt 

©in fftatbgeber in allen erDenfltd;en $ranfl)ritS= 
Borfällen, Oorjüglid) fiir SDiejeitigen, loelcbe an 

IStagatüfu’fn, fepferüaffef ^erbommg, ISex- 
fdjl'ettnung, iäppotßonbrte, ®ftebevretfjeit, 
Krämpfe«, Siteßer, JiäntorrJjotoen unb /saut* 
Hranßöetlett leiben, nebft einer nüpüdjen ^aus- 
upolüeßej ^ttfelattä» unb £iffot 
bearbeitet. 255 

©iebeute Sluflage. 2 JL 50 cj. 
frttJFfdje Bud)l)anblung in dueblinbttrg. 


Sriefntarfett 

ju ©ammlungeit, auf Bogen 
geliebt, gibt jum 

lutttmiffi 0 tt§tt»eifcn 
Berfauf 

an Budbbättbler, ©djreib» 
inaterialien=@efceäfte, Bu^= 
binber ?c 

33riefmarken=llbums in 4 Spradjen 

_hon 80 H9f. hi# 60 SWarf. 

; aBieberneriäufern fÄabatt. .. " 

3fÄuftrirter Briefmarlen = Katalog, IV. Slufl. 
2 JL iporto 20 cj. 

cJetpitg. Siteravtfcf)e§ tDlufenm. 

89 (Louis Senf.) 



I litljnmmövit=pitrftc r 

entfernt gefal)r= u. icbmeralo* jebe§ ßiibner« 
äuge, pr. ©tiief 70 4 . frfo. (Briefm. aE. Sänb) 
Süieberserfäuf. SKab. §. ileufing, ^twrigart. 


Erklärung. 


378 

Bei bem leljten ^reitoilltßctts^gamett beftanb mein ©oh«, toeltfier bur^p §ernt 
Dr. Killisch (je^t in Aieipjig) norbereitet mar, in einjetnen ©egenftanben fo gut, bdfj er 
im ©jamen gefragt mürbe, wo er eine fo üortrefflidje Borbereitung geuoijen Ijabe. SMefe @r= 
flarnng äugleidb mit meinem SDanle .für bie SDtülie, bie fid) §err Br. K i 11 i s c h gegeben fiat, 
gfuttgart, im ©eptember 1879.___ % 15. fettet. 


Bon affen ejifttrenben Bemelfältigung§=lpparaten ift bie 403 

Tßvtftt 

* - i>er einige, mit bem man non etttettt Original, 

©dirift oöer geiddnung, eine Beliebige ^ttialif 
non ribbrüefen ohne befonbere Borlenntniffe jetbft 
unfertigen fann, meßtialb biefe Breffe, bie in nier 
nerfibtebenen ©röfeen gebaut wirb, überall fdjneff 
©ingang gefunben bat. wcftogtapl), ©fjrotno: 
graph xc. liefet» /topieen in n»t geringer 
5ul)l; autjerbent werben lefftere burd) Anilin- 
furßen pergeftefft, weldje, bem /idite ausge- 
[e^f, in Kurier Jieit gäu|lt<f) uerf^wiuben «nb 
$ übrigens bem Briefporto «nterworfen fl»b, 
wätjrenb bie mUtetff autogropf)irdjer treffe 
erieugfen JiBbrueße bte l*orfopergüttfltgtt«g uon 3 §»f. bis |» 50 |r«mm ge»iegen. 

5Dtit erläuternben Brofpelten, beneit bie eljrenbften geugniffe pcbfter Behörden, fowie erfter 
inbuftrieffer firmen be§ beutiffien Beicbe§ beigebrudt fiub, ftelje gern |u iDienften. 

Hugo üoeh, jaiafdjtnenfabrili, Leipzig, 9)tal)Imannftra§e 7 bis 8. 



©ofclone Hcdaiffc in |)om 1878. 



Pl A t I' T7 TVf r i ^ T7 ufier Länder und event. deren Verwerthung besorgt 

JL A I Hj IN 1 Tj C. ILesseler, Civilingenieur u. Patentanwalt, 

x XU BERLLV W., Mohrenstr. 63. Prospekte gratis. 


Tottis Zauber in JLein *Ö empfieljlt 31t ermöHtfllem 'greife: 

Brofdtirt ftatt 16 Sft. für 5V S 291. - Bradjteinbanb 8 291. 

:’0 illuftr. mrn-m^ roll 1870—71. SS'Ä 


franibbu. 340 Bogen, ©tatt 65 29t. - für 20 29t. 


Inefdjke, pllllällii. JMs-|Än. f£ IÄ M ' 

©in Berietdjnifj non im B reife ermäßigten 


Setnenbönben. 1871. ©tatt 144 JL - 


fügten Büßern gratis. 


finben in meiner Btffa in SSfafewifj bei 
Grebben bisfrete frcunblitpe Aufnahme, 
flife /aarmann, §ebamme, ©ommerftr. l. 



Kupfer unb ©tfenbled), im ©eljalt non 2 
bis 100 Siter u. in jeber beliebigen »form 
gti fehr ermäßinten Bmfett. Bottöeile: 
Sleufjerfte ©rfpovnig an Beit nnb Brenn* 
material. BSieberncrfäufertt angetueffener 
fßabatt. Qffuftr. BeriSltfte gratis franfo. 


Stunßfndit, 

ber ©lüdSftörer tm|ähliger fvamiltett, ift burd) 
eine mit unb audj ohne Riffen beS Seibenben 
leicht ausführbare Kur ba»er«b |u befeitigen. 
faufenbe bereits geheilt. Btan wenbe ftdh 
mit Bertrauen bireft an 385 

ütemholb ütetjlaff, fjabritaut in $re#beit. 



^olfßommen fdjmeräfos 

wirb ficher unb rafch burd) 
ein neues, erprobtes, rationel* 
leS §eilnerfahren 395 


bauernb geheilt. Snfirument 
mit auSreidhenbem 39tebifa= 
Iment. ©ehr mäßige Ko ft en. Bbreffe: 
Dr. Voss, Befiher ber Bbler * Bpothefe 
in giranlifurt am |&ain. 


WÄ *»>«*• ©epc 

MlIIIIIM« ßunftige ©rfolge hei 
^ ,§aut=, RnterlabSfr., 
©diwädje, Uterüenierrütt., füheumattSmub, 
©efichtSfdjmetj, Slfthma, SDirigtrenber Vlr|t: 
Dr. Sosenfeld itt Berlin, fjrhbridjftr. 189. 
Sludh brteflid). Prospekte gratis. 5 


Dr. Kies’ Diätetische Heilanstalt, 
3>rcöheit, ?Intonflabt, Bachftr. 8 , 
für ©lircmtfdjleibcnbe, hefonberS ^lernen-, 
■gluterteißs-, Iftage»-, /tcr|liranfie k. — 

Aufnahme |u jener StahreSieit. ©d)riften unb 
SJlrofpette gegen fr. ©infettbung Pon 2 JL 20 


erhalten wichtige SRatljfchläge 
Fihfi- bur * Dr * ^««tPe’s $(f)rtft: 

• BJUU „fftathgeber in Kinberaugele* 

tPittfon Scheiten". 5}5retS IV* Biarf. 

sdlll'U SDaS Nähere erfrcfjtlidh grat. 

unb frattlo burd) Brofpeft. 
112 g. fk>ttftieb’s Berl., /eip|ig. 


Wie eignet man sich am leichtesten die j 
französ, und engl, Sprache 
I an, und auf welche Weise bildet man sich 
| darin am besten aus ? 

Man verlange z. Durchs. 1 Prospekt . 
. d. Verl.-Exped. d» Instrueteur u. Instructor 
[zu Weimar. _410 


K 


Gratis-franko versende ich für 
jeden Liebhaber wichtige und in¬ 
teressante Mittheilungen über 

anarienvögel. 

K. Alasclike, 

Sl. Andreasberg: im Harz. 


Die neuesten und Besten 

3? Adress-Bucher 9 

der Kaufleute, Fabrikanten, Gewerbe¬ 
treibenden etc. aller Länder sind von 

C. Leuchs & Cie. in Nürnberg 

(gegründet 1794) 116 

zu beziehen. Preiscourante auf Verlangen grat. 


Rothe Nasen 18 

werden schnell und dauernd natürlich weiss 
m. Menyl, ein vorzügl. Präparat des Chem. 
A. Nleske in Dresden. Garantirt. Preis 5 M. 


Jäugo ’gJoigfs £ofbu<hhanblung in /ctpsig, 
a u p t f p e I i a H t ä t: Sanbtotrthfthaft, 
©niteubnu u. gorfüoefen, beehrt fiih hierburch 
|ur Bnieige |n bringen, baß ber neue ifluftrirte 
Katalog 1879/80 in Kurjem erfdjeint unb 
Gebern, ber ihn mit Bofttarte Perlangt, gratis 
unb franlo |ugefanbt wirb. 44 

Beue Kalen ber für 1880 finb erf® ienenl 
Dteberoerkäufer (ßurijbiuöer je.) gefudjt. 


,S «t § dt i tt 0 “. 

Vornan 

ton Hag. Hicatann. 

8». Breis Jl. 4 . — 426 

Bertag hon 01. «öo« 3 & © 0 . i n Stuttgart. 
8» be|iehen burch affe Buchhanblungen. 


S» allen Budihattblungen ju haben; 

Hafimßt, inallet6fßn. 

356 itttereffaitte 2lnefhoten, 254 

12 Uomtfdie Portraae 

al§ fehr beliebt. 22. Slufl. 1 Jl. 
frnft’ftbe Bmhhanblung in Pnebünburg. 



Brillanten, 


—__— prad)tt>offe©teinein edjter 

©olbfaffnttg (nidjt SDouble), al§ maffitie Dünge 
6 - 15 ^., gola. Shrringelo—15 Jl., öto. Knöpfe 
©t. 7 JL empfiehlt unter ©arantie Äifiröler, 
©olbarbeiter, jPrcs&e», Boftp laß 1. — Bei 
©infenbung bei Betragei franlo bur* gani 
©uropa. Sffuftr. Breilcourant franlo. 18 lc 


r ,W0T Dlotbtoenbtg335 

ift e§ für jebel größere Seinen* u. 9Eanufattur* 
waaren*©ef(häft, ©pesialitiiteu in Jafeßen? 
tüdient aul erfter befter Quelle ju erhalten. 
Befleltanten wollen mit Befere:i|en Oerfehene 
Briefe unter Sluffchrifi L. C. L. jRro. 79 an 
bie Annoncen * @£peb. bon Siaube & © 0 . in 
Seip|tg gelangen laffen, unb werben Btufter 
nebft B«ilcouranten, bie jebe Konfurreni aul* 
fihUeßen, birelt Born fjabrifanten gefanbt. 



100 Bogen feinfte!, btde! englifdiel Biffet* 
papier nebft 100 bap paffenben ©onoertl, mit 
ßefießtgem |8onogramm, in prachtPoffer eng« 
lifdjer Awcifarbiger Brägung (nidjt ein« 
farbig wie bisher), in elegantem Käfidjen öer« 
paett, für 6 JL S)affclbe auf ff. englifchem farbi* 
gern Bifletpapier (6 färben fortirt) 9 Jl. (3)al 
paffenbfte ©efißen! für ©amen.) 34 

illttguft 2U)ilo, Berlin, Unter b. Sinben 45. 

Bapierhanblung unb Kunftprägeanftatt. 


c ^oE.TTeA e 

Hoflieferant 


in Betlitt S.W., empfiehlt affen geht* 
fchmedern pr Bereitung einer ©affe 
Kaffee oon äußerft pilantem ©efchmac! 
unb prachtooffer ffarbe feinen in ben 
böd)ften Sreifeit gerabep unentbehr* 
li<h geworbenen feigen «Kaffee*) 

*) Brei! ä Bfunb 1 3J!rl. — Bei Slbnaljme 
oon 5 Bfunb erfolgt berBerfanbtnad) affen 
Orten, bei beutfäien Dieiöhel, fowie nach 
Defterreidh«Ungarn, ©Sweben, ®äne« 
marf, Belgien unb ber ©dßweij per Post 
franco gegen Jeachnahme bei Betrage!. 


®ie Bieerfdjaum« u. ©Ifenbeinw.=^abril oon 
15. Böller, §of(., ^erlitt, Sllejanberftr. 40, 
oerf. nur geg. ©inf. 0 . 50 Bf. 
in JJiarlen aller Sättber bal 
große Biufferalbum über ©i» 
gamnfpihen, ©lüde, Bfeifen tc. franfo nad) 
allen .öimmellgegenben ber SBelt. 191 


Oliaixipag-iier. 

Meur de Sillery . . . Jt. 2. — 

Rheinwein-Champ. . . , 1.70 

Hocb.h.eim. mousseux . n 1 . 50 

Mosel mousseux ... „ 1. so 

Cider-Sekt.„ 1 . 10 

unter Garantie der Reinheit und Güte. Probe¬ 
kisten ä 6 und 12 Fl. gegen Nachnahme. 
Champagnerfabrik von 

Aug. Cirote, Frankfurt a. US.. 

Rechneistrasse 10. 278 


Malmwieek’s 

gaitHtJratjifintm 

—Bntentirt in ©eutfd)* 
lanb, Oeftcrreid), 
fjranlreid) u. Belgien. 

Vorztigliolier Braten 

lOßne ^ißmali unb 
'Putter. - ^rogefr- 
fparnill an j&elb unb 
5ett- Brofpette unb 
BteiSüften grati! bei 
«Stttttgurt. 427 



©uibrob & 60 . 




^nlernationales #rgan für 15iffenfihafl, 
frünbungeu unb bewerbe. 

©rfeßeint am 1. unb 15. jeben Bionat! in 
-beutfd)er Sprache. - 
Slbonnementlpreil Jl. 8 per Safir. 
Brobettummer frei. 

§erau!geber: Paul Goepel, Tryon Row, 

MTew-york, LT. 8 . 14 


©ine gr. 21 ti|ahl Biünien (Blitielalter unb 
Bereit), fowie bie fammtlidjen ©elegenheit!« 
thaler finb billig p laufen oon 

S«l. tBelmoute jw«., ^autbtttg. 
NB. ©ine Sammlung Oön ca. 1000 Bracteaten 
(Blünien Pon 900—1300) imit. SDlünsfih’-anl 
Jl. 750. — - 407 


Bon meinem foeben erfäjfenenen, fehr 
reichhaltigen 405 

Bunftlagef=flatalog Y, 

Qriginalrabirungen je. älterer Bialer, fowie 
©rabftiöhelblätter älterer unb neuerer Bieifter 
(2118 Bummern) enthaltenb, flehen Kunftlieb« 
habern, auf Berlangen, ©jemplaoe gratis unb 
franfo p SDienftert. 

2»re§beit, 24. ©eptember 1879. 

^mns 29leßer, Kunfihänbrer, 
©eminarftraße 7. 


Im Verlag von Ebner & Seubert in Stutt¬ 
gart ist soeben erschienen: 

Denkmäler der Kunst. 

Ergänzungsband zur1. u. 2. Auflage. 

Bearbeitet von 

Wilhelm Lübbe und Karl von Lützow. 

34 Tafeln in Stahlstich, 3 Farbtafeln mit 
5>/z Bogen Text. 

Preis in Kartonmappe 32 Jl., eleg. geh. 40 Jl. 

Invorzüglicher Ausführung sind in deesem 
Ergfinzungsbande die Werke der bedeutendsten 
Künstler der Neuzeit zur Anschauung ge¬ 
bracht. Daneben ist aber auch den in Folge 
umfassender Forschungen auf dem Gebiete der 
alten und mittelalterlichen Kunst erzielten 
Ergebnissen Rechnung getragen worden und 
sind deren wichtigste Resultate ebenfalls auf¬ 
genommen. 

Es bildet somit dieses Supplement eine 
notbwendige Ergänzung der früheren Auflagen 
des aus zwei Bänden bestehenden Haupt¬ 
werkes, und fordern wir die Besitzer der¬ 
selben auf, ihre Exemplare durch Bezug des 
genannten 

Ergänzungsbandes 

^vollständigen. 40 g 


„©•emerbätatalug" 

^ 1?L Sebermann - oerfenb. grati! 
33. £<f)tfler & $ie., iJctfiu, Baupaihftt, 















T 43. $ant>. 
^ttjeiunbätoanpöftcr Sahrgattg, 

mmx 1879—1880. 

©tfter SSanb. 


Allgemeine jUustrirlc Jcitimg. 


|xm utßxtjeliätjritöj 
Matf 3. — 

«WH 5pojt-«ufptofl SWatf 3. 50. 

@rfcfjeinf je&en Scutttfag. 


JfttljflUs-Webjjrfirfjt 


~ & etma */ eine |rääejlurtg au§ bet «ünüfemelt tion gfonni) Setoalb, 

SoUfejsttttjj. — yfeue ©rfittbuttgcn unb ^ubturfortfdjEitte, tion SKas SBitlt), 
«nil ffU- n ' ®“ § S' lt m ter - öeS — Äarl §etjog, ©taatSfefrctür für 

@eja|=Sotbrwtgen. Ste Uioutäen, ©emnlbe »on ©eorg ©orniceliul. — 3lotis- 
' - Sa§ ©ttafsöurger ©$iffetftedjcn unb ©änfelfpel. — @ine ©rinne* 


Mütter. - 


tunfl,JRotieHe timt ©. SBernet, ©d&Iufc. — Ser Seferteur, ©ebpt tion Qtnafta* 
ftu§ ©rütt. — Sie Spierfaralnane tion ©IjarleS Ötice. — @d£)üfer§ ßeimfebr 
(ffotne ber ©tapfticpräime biejeS SfapgangS). — lieber beit 3ftbrmi§ na* 
Kalifornien, tion «Paul ©tein, ©ä)tuf;. — Sag faiferlpe <pati§„ timt 2eo 
SBarren. XII. Sie Spater. — gür ba§ 9111mm, tion SfLUIpIm ©rnmer. — 
SKoffeltyrung 5Kro. 2 unb fflilberrät$fel 4. — STuftofung be§ ©ilberrütMelS 3. 
— @d)ad). — Stützet. — 9luflBfung bc§ §toetft)Ibigen SRätiffelS in Stro. 3. — 
Srtefmatip. • 


Stluftrationen: .Sari §erjog, ©taatgfefretär für ©Ifap2otf)ringen.. -« 
Sliotiiäen, uadj bem ©cmctlbe tion ©. ©orntceliuS. — Sa§ ©epfferftedjett in 
©irafjburg, tion ffr. 3aggi unb 3. ©. grranj. — Ser Sef erteilt, ©ebpt tion 
Qlnaftafhig ©rün, iüuftrirt tion ©rbmann SBagner. — ©in 3ftice=§agenbec£’=; 
per StjiertranSlport i m 3nnetn 9lfrifa§, tion 3. 93ungarp — S^üferS £eim= 
fep, -nad) bem ©emälbe tion 3. ©rünenwalb (Kobie ber ©taMfiidjbrchnie 
biefeS 3apgang§). — 2Mb=, SDßalb» unb SBaibmannSbilber, feep ljumorifiiPe 
Silber tion Sßawl ©it)pmatjn. 


1 f i nt st 

®ine ©rpblttng aus ber Künftlermelt 

tion 

Sfattity ^enialbo 

(gortfetjung.) 

Siebentes Itopitel. 

©lomor hotte pm erften Oktober 
in baS KabeitenhouS einptreten. ®er 
®oftor follte ihn borthtn bringen, nnb 
big Königsberg, mof)in. mit eigenem 
©efährt gefahren nmrbe, füllte id) 
mitgenommen merben, nm bort bei 
bem DJlaber, ber im Schlöffe gearbeitet 
hatte, berabrebetermahen in bie Sehre 
gethan p merben. 

mar neblig nnb Mt an bem 
borgen, al§ ber äßagen auf bie 
Jtambe beS SchloffeS öorfnhr, S)ie. 
Eltern nnb ich ftanben martenb bor 
ber 2:hür. Sch hotte meine ©infeg? 
nunggfleiber an, meine' Rapiere hatte 
bie Butter mir feft in bie Srnfttafche 
eingenäbt, mein bissen $abfeügfeit 
ber SSater felber in baS. alte Mängel 
pfammengepaeft unb auf bem Kutfch? 
boef untergebracht, auf bem ich neben 
bem Kutfd&er fipen follte. ©S bauerte' 
lange, bis bie ^errfchaften ihr ^rüh= 
ftäcf eingenommen hotten, nnb bie 
Suft ging fcharf* ©üblich tarnen fie 
Mt bor bas £auS, auch bie ©on? 
bernante mit ber Kleinen, ber fie ein 
grofjeS bnnfleS Such uni ben Kopf' 
gebunben hotten, ans bem fie neu? 
gierig herborfah, - 

®er gnäbigen ^ran, bie ben 
@ohn nun pm erften DJlale nnb für 
longe bon fich laffen follte, ging bas 
nohe. Sie füfjte ihn einmal um’S 
onbere, ®er ©eneral gab ihm bie 
■£anb, 

XLIII. 



Karl ^erjog, ©taatgfelretär für (SlfafcMbringen. Dngmalaeidjnung. (@. 66.) 


„SSergi^ nicht, mag S)n ®ir 
unb unferem tarnen fchulbig biftl" 
fagte er. 

2 BaS bamit gemeint mar, ber? 
ftanb ich nicht, ich nterfte jeboth, bafe 
er ben Sohn anberS behonbelte als 
fonft, unb auch ©lornor mar ernft? 
hofier, als ich thn je gefeben hotte. 

Sn bem Slugenblide, bet er in 
ben Sßagen fteigen follte, brehte er 
nodh einmal um, marf fidh bem 23a? 
ter, ber Hftutter in bie Slrrne, fie 
lüften fiel) Sille unter einanber. ©r 
hob bie Kleine auf, fie reifte ihm 
ihr Käulchen, lief bann auch P bem 
SDoftor, unb ba fie nun einmal tn 
ben 3ug getommen mar, ftredCte fie 
auch mir bie Slrme entgegen unb rief: 

„Slbieu, Weimar 1 Komm’ halb 
mieber! §örft ®u?" 

Sch mufete, bah ft<h*§ nicht ge? 
hörte, aber ich tonnte mir* nicht hel s 
fen. Sch hob fie auf, fie. fchlang 
bie Sinne um meinen $alS unb ich 
fühle fie bon bergen. 3)fein Bater, 
bie ©ouüernante riefen mich tabelnb 
an, ich fo^te fie fchnell auf ben 
Boben. 

®ie ^errfchaften fprachen mit 
bem Sohne noch SlEerlei burchein? 
anber, ich hörte nichts, als bah mir 
pgernfen mürbe, aufpfteigen. S)er 
Kutfcher fnattte mit ber fpeitfehe, ich 
fah neben ihm, mir fuhren pm 
Shor hinaus, bie Slüee hinunter, 
gmifchen ben Stobbelfelbern hin, — 
fort maren mir! — $ort bom ^ofe, 
auch f^on fort bom 2)orfe! 

So maren bie Wappen noch nie? 
mals gelaufen, fo rafefj mar fein 
äBagen je gefahren. 

©S mar noch- SlüeS grün. S)ie 
rothen Leeren ber ©berefchen hingen 
an ben Räumen, über bem bannen? 




62 gute r 


bufp flimmerte bie (Sonne burp ben befiel pinburp. 
Bei bem äßetter mußten ft cf) bie tantmeigbögel in ben 
Sprenfetn gnt gefangen paßen. • @3 oerbroh mip, bafs 
ip in bem Niorgenbämmern nid^t tnepr pingegangen 
mar, fie auggunepnten. 3P patte eg oergeffen. 3P 
patte überhaupt Sltteg oergeffen. Slup ben £errfpaften 
patte ip nipt, mie ber Bater mir befohlen, für bie 
genoffenen Nßopltpaten gebanft, nnb fetbft ben (Bttern 
nipt Slbieu gefügt, mie ftp’g gehörte, (Bg mar Slü eg 
fo rafp, fo fopfüber gegangen, meif bie kleine aup 
gu mir gefommen mar. 

(Bemünfpt batte icb mir bag immer. 3p batte 
immer Suft gehabt, fie einmal auf ben 3lrnt git nehmen 
nnb gu buffen. Slber nun idb eg getban, mar icb bodb 
frop, bah icb nun fort mar unb Niemanb mehr unter 
bie Singen'gu fommen brauste. 

3mei Siunben pinter nuferem ©orfe fing bie 
3 rembe für midb an, benn meiter mar icb nie ge*- 
bommen. 3n bem trüge, in meinem mir Ntiftag 
machten, fanben mir fünf oon nuferen SBagen nnb ben 
einen Söirtbf<bafter. Sie batten Noggen nach ber 
(Stabt gebracht nnb maren auf bem Nücfmege. ©er 
3 nnber gab ihnen einen Settel nach £aufe mit. 3<b 
ftanb unter bem ©pore nnb fab gu, mie bie Sßagen 
peimmärtg. fuhren. ©er (Bottlieb mit ben Schimmeln 
mar ber Sepie, 

„3n bier Stnnben ift ©er auf bem ^>ofe nnb bie 
Schimmel finb im Stalle!" bachte ich. 2ßte eg ba 
. angfap, bag muhte ich. $3° ip ptttfomnten nnb mie’g 
ba augfeben mürbe, bag muhte ich nicht; nnb eg fpofj 
mir bnrch ben topf: ber (Bottlieb nnb bie Schimmel 
pätten’g gut. 

* „(Brüh’ gu £>aug!" rief idb ibnt nach nnb blieb 
fteben, big fie bunter ber §ecfe gang oerfcbmunben 
maren. 

Slot ©age mar eg beK nnb ftar gemorben nnb ich 
fam aug bem Sehen nnb (Brftaunen nicht berang; alg 
mir bann fpät am Nachmittage bie Stabt erreichten, 
ging erft bag rechte Bermmtbern für mip an. 

©er 3un!er ftieg mit feinem Seprer bei ber (Broh s 
taute ab. Ntip foüte ber Mtffper, menn er in bem 
(Baftpofe auggefpannf haben mürbe, in bem bie 2Mb= 
ritter fuhren immer eingefteüt mürben, gu meinem 
Nteifter führen. 1 ©ag Slugfpanneit nnb Snttern nnb 
einen Schnapp irinfen nahm aber bei ihm bief Seit 
bin, menn er Seit batte nnb mie hier Befannte oon 
ben anberen (Bütern traf; nnb eg mar fcbon gang finfter, 
alg er ficb enblich ärgerlich bagn entfploh, mich fort^ 
gubringen. 

©er Nteifter mobnte meit ab oom ©pore, mitten in 
ber Stabt, ©ie Raufer, bie Strafen, bag alte Schloß, 
an bem mir öorüberfamen, bag fab mir in ber ©uitfeü 
beit bei bem flimmern ber foärlich angebrachten Straffem 
laternen Slüeg fo groh aug, mie fpäter bie römifpen 
nnb ägpptifpen Bautoerfe mir faum erfpienen finb. 
Niit ber $reube, in ber Stabt gu fein, mar’g au bem 
Slbenbe nicht meit her. 3<h badete immer an ben (Bott= 
lieb, an bie Schimmel. 

. ©er Nteifte.r batte in einer engen Straffe fein eigeneg 
$aug. (Bg mar nur gmei dufter breit, aber hoch. Sn 
ebener (Brbe lag nach hinten eine geräumige Stube, bie 
in ben finftern @of piitaugfap. Sie batte nach bem 
^angflitr eine (Blagtpüre, bnrch bereit Vorhänge bag Sicht 
ptnburpfpimmerte. ©er Mttfper, ber mit Beftettungeit 
fchon oftmalg bort gemefen mar, ging gerabenmegeg 
auf bie Stube gu. ©er Nieifter fah bei einem tage 
Bier anr©ifp. (Br batte fpmargeg, graugemifchteg 
£>aar, ,bag ipm aber auf ber Stirne mie ein Schopf, 
in bie ipßpe ftanb, fcharfe Singen nnb eine fleine, fo 
ftarf gebogene Nafe, bah er mie ber Habicht an nuferem 
Schennentbor angfab. Sllg mir eintraten, legte er bie 
Seitnng aug ber £anb. 

„©a bring’ ich ben 3uugen!" fagte ber tafper. 
„©er £err ©oftor meinte, Sie mühten fchon. borgen 
.tarn’ er felber," 

„Sßag für ein ©oftor?" fragte ber Nteifter. 

„©er Oon nuferem 3unfer!" bebeutete ber Mttfper 
nnb machte fich mit einem furgen „Stbfeg!" babon. 

(Br mar niemalg oiel oon Söorten, menn’g nicht um 
feine üßferbe mar. 

3<h blieb an ber ©büre fteben. ©er Nteifter fragte, 
mie ich peihß/ mie ich mit bem Sefen nnb Schreiben 
brau fei., 3<h Sab Befpeib. nnb pacfte mein Spreib= 
beft aug. bem ©ncb ang. ..(Br moüte miffeit, bei mem 
ich . bie $rafturfprift gelernt hätte. 3P nannte ben 
Lüfter, ben £errn ©oftor Oon bem 3nnfer nnb bie 
(Büubernante Oom Sploh. 

.„©ie Splöffer nnb bie 3unfer nnb bie (BoitOer* 
näuten,. bie fplag’ ©ir ang bem Sinn!" rief ba mit 


c&attb nnb ’g&i’ßr. 'gftffgemeine gffu)frirfe Jetfttng. 


einem SNale bie Nieifterin herüber, bie an bem anbern 
©ifch, an melchem ein bübfcbeg blonbeg Nläbchen ftricfte, 
Söäfche gufammenlegte. „§ier gonoernire ich! -- SBag - 
©n morgen früh gn tbnn baff/ bag merben ©ir ber 
Sebrfnnge nnb bie (griffet e^pligiren. Sie mirb ©ir 
mag gn effen geben. Big acht Uhr fannft ©n brauhen 
bleiben." 

„3a!" fiel ihr ber SNeifter in bag Sßort, .„geh’ 
gur ©bnftel in bie ^üche, fie foü ©ich tn bie Kammer 
bringen." 

3 d^ t'bat, mie man mir gebeiffen, nnb tbat eg eigent^ 
lieh mie im Schlaf nnb ©rannt, meit Sllleg mir fo neu 
mar. ©ie Ntagb ging mit mir Oter enge ©reppen in 
bie £>öbe nach bem Boben. ©a ftanben in ber Kammer 
brei Betten, bon benen bag eine mir beftimmt mar. 
3eht mar bon ben anberen Burfcben feiner oben. Sie 
maren brauhen, mie bie (Sbriftel mir mit bem Sufa^e 
bemerfte, ber SBilbetm mürbe froh fein, bah ich 0 es 
fontmen fei, benn nun mürbe ich tbr ^»anblanger nnb 
nun mürb’ er frei. Söenn ich aber tbäte, mag fie 
mir fagte, fo fotte eg nicht mein Schaben fein. 
(Bine |>aub mafebe bie anbere, groh nnb ftarf fei ich 
Ja, bie groben (Bimer mürben mir nicht gn ferner fein. 
3^ fäbe ihr auch ang, afg märe ich füll für mich, nnb 
menn ich Kanonen bon ben Stnbenten nur blih s 

blattf puhte, fiele immer etmag für mich ab. —. Sie 
mar ein anfebnlicbeg taueitgimmer mit blanfen febmargen 
Singen nnb mit meihen Säbuen, bie fie beim Sachen 
geigte, nnb fie lachte bei jebern SBorte, bag fie fpradb. 

Sing einem ber unteren Stocfmerfe rief eine Btänner= 
ftimme ihren Namen. Sie flog bie ©reppe bütab. @g 
fei ber eine Stnbiofug, fagte fie. 3db folle meine 
Sachen rafdb an Ort unb Stelle bringen nnb bann 
gn ibr hinunter fomnten. 

3 db machte eg, mie fie befohlen batte, gog bie 
Slrbeitgfacfe an, befam mein Butterbrot) in ber Sfüche 
nnb febte mich bamit brauhen auf ber ©reppe .Oor ber 
©büre nieber. Söehbalb ich *>a hben muhte nnb mag 
idb foüte, bag fab ich nicht ein. 

Bei ber fpärtidben Strahenerlen^tnng mar eg ge= 
rabe nur' bßH genug, mich bie $rembartigfeit meiner 
Umgebung empfinben gn machen, tat Strauch, fein 
Baum, fanm ein Stücf Oom Fimmel gn feben! Nidbtg 
afg hohe Käufer, eing bidpt neben bem anbern, itnb 
oiele ^enfter, ang benen Sicht b^borfdbten, opne bah 
idb muhte, mer bapinter mopute. hungrig mar ich/ 
aber bag Brob, obfepon eg gut mar, moüte mir nicht 
mie fonft hinunter. 3dp pörte in ber Näpe ladpen, in 
ber 3etne pfiffen 3ungen. @g gingen auch Sente 
Oorbei, aber ich fannte fie nicht. Sluf bem ^»ofe nnb 
im ©orfe patte icp feben Nlenfcpen nnb febeg ©pier ge? 
fannt nnb 3eber patte ntiep gefannt. ^>ier muhte ich 
nicht ang niept eilt; nnb bie groben SSaffereimer, bie 
blipenben. Kanonen ber Stubiofen, bie Sßorte ber 3^au 
Nteifterin, bie Nebengarten ber Nlagb, bag ftriefenbe 
SNäbcpen, bag gmölf 3apre alt fein fonnte, nnb ber 
fluge ^abieptgfopf beg SNeifterg, ber fiep oor bem 
(Bouberniren ber Nteifterin befdhe'ibenttidh gebueft patte> 
gingen, mir Onnt nnb mirr im Sinn per um. 

„3ept bin icp in ber Sehre!" fagte icp mir, um 
mir ein £erg gn machen. „3ept bin ich ein Nialer!" 

3nbeh an bem Slbenb empfanb icp fein fonberlicpeg 
Bergnitgen über biefe (Brfüüung meiner Sßünfcpe. ©er 
©ottlieb nnb bie Scpimmef patten’g beffer. s 

^djtes Inpitel. 

£>ier braep bie (Brgäplnitg plßplicp ab nnb eg folgte 
eine Neipe oon tarrifaturen, mie man fie in beit 
Blättern ber iünftrirten Sütnngen angntreffen pflegte, 
Weimar mar ber affeinige §elb berfeiben. (Br patte in 
ipnen feiner peitern Saune ben freien Sng gefaffen. 

©g mar Weimar, ber unter bem Sgepter ber 
Nleifterin febe Slrt bon ^augfnecptgbienft üerrieptete, 
ber bag Snfepen patte, menn bie bfanfe (Bpriftel mit 
ben Stnbenten liebelte. B? e lmar, ber bie gtaentopfe 
gur @rbe faüen lieh, meil er an bag Scploh gebäepte 
unb an ©te, bie eg bemopnten. ^elmar, ber oon ber 
Seiter nieberftürgte, meil ipm in unbeftimmten Umrtffeit 
bie, Bilber oor ben Singen feptoebten, bie er bei feinen 
SBegeit burep bie Strahen in fiep anfgenommeit patte, 
©ann mieber |>etmar in ber fiäbiifcpen tatftf^ule 
Sonntagg Oor feinem Neihbrett fipenb, läcperfidh auf* 
gepnpt mit ber Stnbenten alten Kleibern. 

So ging eg -ergöplidh burep eine Neipe oon Blättern 
fort, ©ie (Brfebniffe auf feiner erften Söanberfcpaft, 
aüe feite ffeinett Borgänge, mefepe fiep gleich gn bleiben 
pflegen in ben nteiften Anfängen beg ^anbmerfers nnb 
SSanberiebeitg, patte er meifterpaft ffiggirt, big eine 


M 4 

pubfepe Slrabegfe ben Scpfnh maepte, ang bereu oiel 
öerfcplungenem (Beranfe eine 3ünglingggeftalt empor- 
ftieg, ,bie Slrme fepnfniptig einem (Bening entgegen- 
gebreitet, ber, fiep gu ipm nieberneigenb, mit einem üoüen 
tauge ipm. pnfel nnb .^afette reichte. — @g mar 
noep einmal ^elptar, um einige 3apre Jünger, alg mir 
ipn femergeit in Nom in feiner frifcpeit Scpönpeit fenneu 
gelernt patten. 

❖ 

3 cp pabe miep lange bei ben ©ageit meiner erften 
3 ugenb aufgepalten, pnb barauf bie ©rgäplnng mieber 
an, aber mer Oon ung liebt niept feine 3ugenb, ober 
mer fann eg leugnen, bah bie erften (Binbrücfe unfereg 
Sebeng nnb ber erfte Snfammenftoh/ ben mir mit ber 
SBelt erfahren, nng bag Gepräge geben unb für bie 
Bilbnng unfereg (Bparafterg oft bon entfepeibenbem (Bin^ 
fluh finb? ©ah icp ein ©ölpel gepeihen mürbe nnb 
mich alg folcpen empfanb, ba icp gum erften SNale mit 
üornepm gebilbeten Ntenfcpen in Berührung fam, bag* 
,ermedfte in mir ben feften Borfap, fein ©ölpel gn 
bleiben, nnb folcp’ ein eprgeigiger Borfap ift ein mas¬ 
tiger $eöel, menn er mit einer guten Naturantage gn^ 
fammentrifft. 

Nieine brei Seprfapre gingen in Negelmähigfeit 
üorüber, unb mein $leth bei bem Seicpenunterricpt in 
ber taiftfcpule patte mir in bem ©ireftor. berfelben 
einen 3mxnb nnb Befdpüper ertoorben, ber mi^ in bem 
(Bebanfen ermntpigte, niept bei ber Stubenütaterei gn 
bleiben, foitbern gu fepen-, ob icp eg niept gn etmag- 
Befferem bringen fönnte. ©ag Oierte Seprfapr, mit 
bem man fiep frei gn lernen patte, marb mir ertaffen, 
meit bie gnäbige 3oan ein fleineg ^oftgetb für midf> 
begaplt. Bei ber oiertetfäprlicpen Dnittung über ba§^ 
fetbe patte mein SNeifter immer über mein Berpalten 
Bericht erftatten müffen, nnb alg bag Oortepte Onartat 
perangefommen mar, patte er ein Schreiben beg $ro- 
fefforg beigelegt, ber meine Slntage für bie Ntalerei alg 
gmeifettog, midp fetber aber alg einer meitern Unter- 
ftüpung mürbig begeiepnete, unb meine SBopttpäter er= 
fnepte, fie mir aitgebeipen gu taffen. 

©aranf mar noep feine ©rmiebernng eingegangen A 
alg im £>erbft, üt bem meine Seprgeit abtief, ber 
(Benerat mieber einmal gur Stabt fam unb miep rufen 
lieh. 3cp patte bie gangen 3apre pinburep meber ipn, 
noep fonft 3emanb bon ber gninitie gefepen, nnb oft 
gebaept, mie groh ber 3unfer unb bie Meine Jept mopt. 
fein möchten, ©ah icp fepr rafcp gemaepfen mar, bag 
patte icp an meinen Meibent nterfen fönnen; alg icp 
nun aber, bem (Benerat gegenüberftepenb, miep fo groh 
fanb alg ipn fetbft, fo bah icp ipm, gn bem icp früper 
meit patte piitauffepen müffen, fept olbptidp Slug’ in’g 
Singe bliefte, maepte miep bag noep öertegener alg idp 
opnepin mar. Slncp ipn fepien eg gu überrafepen. 

„©u bift in bie £öpe gefpoffen!" fagte er. „Nun 
eg pat ©ir burep bie (Bäte ber gnöbigen $r<m freilich 
an nidbtg gefehlt, Slucp ©eine ^mfprepung 
begapten nnb ben Slngng, ben ©n bagn Braucpft. ©ann 
ftepft ©n auf eigenen frühen! SNit ber tünftterfepaft 
ift’g niptg; bie fcplage ©ir aug bem Sinn! Nßenn ©n 
gefpieft bift, um fo beffer. ©ein Nieifter ift feiner 
üon ben (Brften — nnb mag feplt ipm? 3m 3amp- 
fapr laffe ip im Sploffe malen. Big bapin bteibft 
©it bei ipm alg (Befett. (Br foü ©ip-mit gur Slrbeit 
fpiefen. SBenn ©u fo fortmäpft, merben fie ©ip ein¬ 
mal gn ben (Barben itap Berlin nepmen. . Spalte ©idp 
barnap! ©a ift itop etmag für bie SSanberfpaft. 
^ebe eg auf. (Bin Notpgrofpen ift Oiel mertp! Unb- 
nun gep’!" 

(Br brüefte mir babei einen ©ufaten in bie £anb, 
ip brapte meinen Oertegenen ©anf au. (Br patte be¬ 
fohlen, ip patte parirt; unb ip pätte mir etmag bafür 
antpnn fönnen, bah ip nipt gemagt patte, gn erfläreit, 
mie ip itap meiner 3mfprepung nipt länger bei bem 
Bteifter bleiben, niept brei Biertetfapre nnnötpig Oer^ 
tieren, foitbern ntip anf ben 2öeg mapen nnb bet 
einem ber berühmten Niater, menn’g nipt attberg fein 
fönnte, mieber ^angfneptgarbeit teiften möpte, fofern 
er mir bafür Unterript geben nnb ntip nur aüe ©age 
feine Bilber fepen laffen moüe. Slber ber (Beneral 
mar mein SSopltpäter, mar meineg Baterg §err, idp 
burfte ntip niept anflepnen gegen feinen Sßiüen. ©rei 
lange Biertetfapre maren mir oerloreit. 

„Unb bop merbe ip ein repter Nlqter!" fagte ip 
tröftenb nnb ermntpigenb gn mir felbft iit meinem 
bergen. „Hub bop! Hub bop!" 

3 p fprieb mir bie SSorte anf etn Stücf $appe 
nnb ping fie mir mie ein peimlipeg Drbenggeipen auf 
bie blohe Sruft. Stttabenblip, menn ip betete, itapm 





63 


SlUßer 


idj fie in öie $attb. Sldabertblid) fegnete id) eS, bap 
toieber ein Sag öorüber triar, ber mid) öort meinem 
Biele trennte. SllS aber ber Stifter mir. nadj ber $rei= 
fpredjmtg Stderlei gu eigenem ©rtttoerfert nnb SluS? 
arbeiten überließ fanb tc6 auch nene ßuft unb Siebe 
p ber Arbeit. 3cp geic^nete in jebem freien Slugertblicf, 
nnb menn id) in irgenb einem $lafonb,in irgenb einer 
©de 3rüd)te, Blumen, Bögel ober gar ein Mtyfcpeit 
malen burfte, batte id) einen gang bergnügten Sag. 

■Sie Arbeit im «Schlöffe fodte im ©nbe beS 3rüp? 
japrS borgenommen merben. 3d) batte mir für bie 
^aprt meinen neuen Slttgug angegogen, nnb mit meinem 
fenerfarbenen £>alStucp, mit ber podjfrifirten ßode nnb. 
bem etmaS fcpief gefeiten ölipblanfett ©gfinberput ge? 
bübrenb auSftaffirt, fühlte id) ein ©iegeSbemuptfeirt, 
baS mi(b heiter machte. ©o etmaS toie einer ber ©pren? 
bogen, mit benen mir feinergeit bie ^errfcpaftert em¬ 
pfangen batten, mürbe meiner ©mpfinbung nnb meinem 
(©elöftbemuptfeiit bei ber ©infaprt in unfern ©djtofc 
bof nicht nnangemeffen erfdjieuen fein. , 3e näber mir 
bem ©djloffe tarnen, je lebhafter ftedte ich eS mir bor, 
mie bie ©ftern fid) freuen, bie trüber nnb bie ßeute 
'bom £ofe mich anftauneu mürben, mie gut ich mid) 
bor ben ^errfäjaften benehmen nnb ob bie kleine mich 
mopl noch mieber ertennen mürbe. 

Stber als mir in ben §of entfuhren, mar fein 
ddenfä) P feben. ©ie maren in ber Heuernte, nnb eS 
mar. TOtag. 3m ©d)loffe maren alte ßäben p, bie 
$errfd)aftett maren, um ben ^anbmerfern aus bem 
“äßege p gehen, geitig in baS.Bab gereist. 

3<h ging enttäufcht nad) unferem £aufe. Sa fam 
unfer ^unb. ©r fchlng an unb [prang an mir in bie 
•£>öpe. 3(h nahm ihn auf ben Bum, mir mnrbe meich 
nnb marm rnn’S £erg. — §ier mar meine £>eimati £>ier 
mar ich P £aufe. Bd’ meine S3etrübnife mar rafch 
Darüber. 3<h tnar mit einem Biale fe'elenfrob. 

©ie fapett beim ©ffen: bie ©Itern nnb bie beiben 
Brüber, bie im §ofe bienten. 

„91a!" fagte ber Bater unb gab mir bie £artb. 

„Sft ber lang gemorben!" meinte ber eine Brüber. 

„Hub ben guten Bngug untermegS?" fiel bie Butter 
tabelnb ein, mäbrenb fie baS Such beS BodS befühlte. 

•Sie grope $reube, mit ber ich eingetreten mar, fam 
nicht recht auf. Btid) brücfte, ich mupte nicht maS; 
nnb um mich babon gu befreien, fagte ich ehrlicht 

„3cp modte mich boch feben Taffen hier bor euch!" 

„SaS ift feine Mmft!" lad)te ber anbere Brüber, 
„menn man als. (Slücfspibg BdeS bon ben ^errfcpaften 
befommt!" 

„3ch benfe, ich merbe mir auch felber Kleiber fchaffen 
nnb geigen formen, bah id) meine ßeprgeit nicht ber? 
lorert habe!" entgegnete ich, benn eS fing mich P ber? 
•briepen an, bah mich Biemanb tobte. 

„dtebe bod), mie ber ©cpnabel Sir gemad)feit ift!" 
rief ber Beltefte, ba id), mie tdj’S. in ber ©tabt ge? 
mohnt morbert mar, pod)beutfd) gefprodjen hatte. 

Ser Später meinte, baS |)od)beutfd)e, baS nehme ber 
Btenfd) fid) an, baS fcpabe nichts. 

(SS mar baS erfte B3ort ber Bidigung, baS id) ber? 
nahm, nnb ich liebte baS treue, büftere ©eficpt beS 
BaterS nur noch mehr, obfchon ich ben ©ebanfen nicht 
los merben fonnte, bah auch ber Bater nicht mit mir 
pfriebett fei. 

Sie Butter hatte mir am Sifdje $ßla| gemacht, td) 
fah auf meiner alten ©teile. ' 3<h hatte feit bem 
borgen nichts gegeffen unb ■ hatte gu meiner Bermrtnbe? 
ruttg feinen junger. Smd) ah id), bamit fie nicht 
bäcbten, es fchmecfe mir nicht; unb mir maren auf 
gutem Sßege, als bie Butter fragte, maS ich beim mit 
ben MeibmtgSftüdert gemacht hätte, bie id) bon ,£aufe 
bamats mitbefommen hätte. 

. «Sie mar id) lange auSgemachfen unb bie maren 
ja nichts mehr mertp!" fagte ich. «3$ habe fie bem 
jüngften ßeprling gefchenft, er ift gang armer ßente 
Mnb." 

Sa fuhr ber Bater auf. . 

„Sßeggefchenft haft Sn fie? SaS gute 3eug? 
SBeften hätte eS immer noch gegeben! SaS tpeure, 
ftarfe Such! — Slber freilich, Su millft hoch htnauS! 
®in rechtf^affener Steuer, ein .©djreiber haft Su nicht 
merben modert. Beim ^anbmerf midft Su auch tttd^t 
bleiben, mie ber £err (General bermelbet hat. Bilber? 
maler midft Su merben. ^robire, mie meit Su bamit 
fommft. (©tuben merben immer unb überad gemalt! 
©ich felber Iaht ade .geh« 3ahre einmal eilt Btenfch fich 
malen. 3dj berlange nichts bon meinen fHnbern; ba? 
für habe id) treu gebient! Slber ;ohne rechtfd)affeueS 
tSemerbe mie bie ^effelflicfer unb Bigeuner in ber Bkft 
’rum giehen, baS laffe id) fie nicht; baS nterf Sir! 


c$anb unb vßieex. %liümeine §ffu|lrirfe Reifung. 


Sa mär’S noch eher, Su bienteft auf Slbancement unb 
mürbeft, mie- ber ^err (General fagt, ein orbentlid)er 
^elbmebel ober fo etmaS. 5lber ein Btaler! ^un-ttnb 
nimmer!" 

Sarauf alfo hatt’ ich-mich gefreut ade bie Sage? 
— 9ldeS, maS fie in ber Familie gelegentlich über mic^ 
gebacht unb mir-*nid)t gefchrieben hatten, meil baS 
(Schreiben nicht t^re ©ache unb ihr Brauch mar, baS 
fam nun mit einem Bial heraus nnb über mich. SBtber? 
fpruch bertrug ber Bater nicht, fränfen modte ich thn 
nicht. 3dj fitste ihm meinen ^)Slan, bie 9/töglichfeit 
feiner SlnSführung gu erflären, ohne bamit bttrchgu? 
bringen. @r üerftanb nicht, maS ich modte, unb bie 
Slnberen üerftanben eS noch meniger. 

@r blieb babei, ad’ bie Shorheiten hätten mir ber 
Sluguft unb ber Softor Btüder in ben ^opf gefefet, ich 
miffe nicht, maS id) mode. 3<h fei ein BichtSnup, ein 
^aulertger, fcheue bie rebtidje Sir beit unb baS fei eine 
<©d)anbe. @r ftedte mir bie Brüber, bie als Beitfnecht 
nnb in ber Brennerei ihr gutes StuSfommen hätten, 
gutn Beifpief auf; fie farnen auch 93eibe troh meines 
fchönen SlngugS unb meines mohlgefämmteu ©cheitels 
fich mir meit überlegen bor. ©ie lachten mich aus in 
meiner §errtid)feit. @S mar SldeS gang anberS ge? 
fommen, als ich eS mir gebacht hatte, unb ich hatte 
babei baS befte (Semiffen bon ber Sßelt unb hatte fie 
Slde lieb. Sa ich aber bon bem nicht reben burfte, 
maS mir bod) adein am bergen lag, fchmieg ich lieber 
ftid unb mar froh, als baS @ffen borüber mar unb 
ich gu meinem Bodegen in baS ©<hlo^ nnb mit ihm 
au bie Borbereitung gu unferer Slrbejt gehen fonnte. 

3n ben nädjften Sagen, al§ mir baS Slbfchnüren 
unb ©intheileu beenbet hatten unb bei bem Biaten 
maren, machte ber Bater fid) öfter in bem ©aale grt 
thun; unb ba er mich tm ßeinmanbfittef bei ber Slrbeit 
fah nnb bemerfte, mie ber Slltgefed mit mir mie mit 
einem ^ameraben umging unb mir bief freie §artb beim 
Blalen lief), mar mit ihm beffereS Berühren, ©r be? 
fah fich t»ie Böget unb bie ^öpfe unb bie Blumen, bie 
unter meiner £anb gutn Borfchein famert, fagte, fie 
fät)en fo aus, mte fie mären, unb ich mürbe ein rechter 
Barr fein, menn ich weht babei bliebe, ©in gefdjicfter 
Btafer, ber fich l)ter anfepte, fönne gu §auS unb §of 
fommen, benn eS gäbe hier herum immer biel gu tlpn; 
unb 'einmal feine Beine in feines 3üngften eigenem 
§aüfe unter beffen Sifch gu feben, baS mürbe ihm unb 
ber Bhrtter fchon gefaden, obfc|on fie’S niemals nöthig 
haben mürben. 

3ch bachte, baS fode er fchon haben, menn auh 
nicht hier im Sorfe; aber recht froh mürbe ich meines 
ßebenS auf bem §ofe nicht, obfchon ber ©d)utmeifter 
nnb ber Pfarrer mich J oohl aufitahmeit unb mir gu? 
rebeten, gu berfudjert, mie meit id/S bringen föunte in 
ber BMerei unb .funft. 

Bkif bie ^errfhaften fo halb als möglich gurücf? 
gufommen münfhten, mujgten mir uns feljr gur Slrbeit 
haltert, unb ich hatte mir üorgenommen, menn mir 
fertig fein mürben, ein paar. Sage länger auf bem §of 
gu bleiben, um momöglid) bie gnäbige $rau un p ^ie 
Meine einmal miebergufehen, ehe ich für lange in bie 
3rembe ging. SttS mir aber fertig maren unb Bater 
unb Blutter unb Brüber unb mer eS immer fonnte, irt bie 
neugemalten Bintmer fam, meit man fo etmaS ©<hÖneS 
hier noch aid)t gefehert hatte, traf bie Bachricht ein, 
bafe bie ^»eimfehr ber ^errfdjaften [ich um oiergehn 
Sage unb mehr bergögern mürbe, unb ich muhte alfo 
mit ben Slnberen fort. 

Sen Sag bor ber Sfbreife, als mir ^eterabenb ge? 
macht unb ade unfere ©eräfh[(haften gufammengepaeft 
hatten, ging ich «och in baS $reie hmauS. 3ch hatte 
baS ade Sfbenbe gethart, hatte meines BkgeS halb Sen, 
halb 3enen bon ben ßeuteit angetroffen unb mit ihnen 
biel berfehrt. Slher recht gu $aufe hatte ich mich mit 
ihnen nicht gefühlt. 3ch muhte, bah meines BteiöenS 
hier nid)t fei, ich fehnte mich toeg, unb fo etmaS fühlen 
bie SBenfchen ©inem an, menn man es ihnen auch ber? 
fdjmeigt. Siefer fe^te Slbenb hatte für mid) aber eine 
bon ben ©tunben, bie man nicht bergiht. Beben ^lap 
unb [eben Blecf, jeben ©trauch nnb [eben Baum hatte 
id) gefarmt, als ich nach' beertbeter ßehrgeit jept gurücf? 
gefommen mar. 3eber hatte feine ©rinnerung für mich 
gehabt, an jeben hatte ich in ber ©tabt biefhunbert? 
mal gebacht. Sen ©aal, in bem ich mid) fo ungefchieft 
ermiefen, ben ©arten, in melchem dd) ber Meinen mein 
Mminchen. gegeben, bie ßaube, in melcher ich guerft ge? 
geichnet, bie Sßiefe, auf ber ich ©djilbmaä)e geftanben, 
bie Mrdje unb baS ^SfarrhauS, baS SldeS hatte ich -immer 
bor mir gefehert mie meine £anb. 2Bie biefe mar eS 
mir gn eigen, mie mit biefer mar ich für mein (Befühl 


©tnS unb gufamrnengemachfett gemefert mit ber Heimat. 
Sahin gehöreirb hatte ich mich immer nur alf beS- 
taSpar’S Weimar, halbmegS als ein Befihftücf ber $err? 
fchaften empfunben. 

Slrt bem Slbenbe aber, als ich adein für mid) über 
ben ©chlobhof, bnreh bie ©ärten, in baS ging, 
erfchien mir baS SldeS plöplich als ein BrembeS unb 
ich mir mie .bermanbeft, mte losgelöst babon. 3ch er? 
fchraf babor unb mar gerührt, nnb hätte nicht fagen 
fönnen, maS mich rührte. 3<h fah mir SldeS an, als 
fürchtete ich eS gn mergeffen. 3dh fragte mich, ob id) 
baS SldeS, ob id) bie ©Itern unb bie Brüber unb ben 
Bater mieberfehen mürbe, benn ich muhte fort für 
lange, biedeidjt für immer, fagt’ ich mir, meit — — 
ich md)t mehr htefjer gehörte. 3d) mar nicht nur beS 
MtSpar’S Weimar, ich mar id) felbft, ber Btatergehütfe 
Monait, ber fehen muhte, maS er mit [ich anfing. 

3dj hatte baS nie bisher gebacht, gefdhmeige benn 
eS mir auSgefprod)en. ©S mar eine neue ©rfenntnih, 
mit ber ich ^fip nahm bon mir felbft, in ber ich mich 
felbft gum £errn meiner Bafmrft machte, mertn andh 
für lange Bett bort meiner fetbftherrlichen £errlid)fcit 
noch nicht biel gu rühmen mar. 

(ftortfefcung folgt.) 


Heue ©rfindungen und ilufturfürffeliritfe. 

SSott 

Blap Sirtl). 

Dritte Serie. 

Seifaffer 5es Sia^fs. 

^^jMbnrohl bie_öiftorifer oon jeher liebten, bie ©efchidjte 
ber Btenfchheit nach gropen politifctjen unb religtöfen 
Umraälaungen eingutfreilen, fo hoben boch fchon feit 
C V ben älteften Beiten bie Siebter in prophetifchent ©elfte 
eine Slbroeicfiung oon biefer Bcethobe fiel) erlaubt, in= 
benx fie bie ©ntioicflungSgefdjichte unteres ©efch'lechtS in ein 
golbeneS unb in ein eherne» Bettalter fd)ieben. ©eitbem bie 
SllterthumSfunbe eine SBiffenfd)aft gemorben ift unb ber Boben 
in allen Sheifen ber ©rbe ftjftematifch nach ben ©puren ber 
ntenfcbliihen Shätigfeit in grauer Borjeit bitrchroühlt mirb, hot 
eine ood§rairthicl)aftlicl)e ©intheilung ber ©ntroicflungSgefd)ichte 
ber 9Benfd)heit BIop gegriffen, iuelc|e eigentlich allein als eine 
organi|d)c _ betrachtet merben lann. ©S ift biep bie Unter* 
fd)eibitng je nad) ben fchroädjeren ober rotrlfameren öülfSmitteln 
ber Slrbeit, melcpe ben Btenfchen im Berhältnip jit feiner 
fteigenben ©rfahmng p ©ebote ftepen. ©S mag fich in ber 
Boiitif unb in manchen anberen Bmeigen ber menjd)lichen 
S'hätigfext SldeS int Greife brepen, eS mag BieleS eitel fein in 
biefer SBelt, unb mir mögen and) fünftig noch manchen Bücf= 
icf)ritt gu bellagen hoben, — in ber eigentlichen ©ntmidlungS* 
gefchidjte ber Blenfchheit hingegen, in ber Slnfammlung oon (Sr* 
fahrungeit unb Henntniffen gur Bemältiguug unb SluSnupung 
ber Baturfräfte behttfS ber Berfchönerung unb Berbefferung beS 
nten)d)lichen SafeinS — ba fehen mir in beit gropert Umriffen 
nur einen fteten, unaufhaltfamen 3 or dd)ritt. Sarum ftnb bie 
dßiffenfchaft unb bie mit ihrer öülfe bemirfte Slnfammlung 
techitifcher ^iilfSmittel unb Sderfgeuge bie beiben öauptgruitb* 
faulen ber Kultur. SluS biefent ©runbe'liegt ein tiefer ©tun 
unb |tne hohe Berechtigung in ber uoit ben SllterthumSforfchern 
feftgeftellten ©intpeilung ber ©ntmidlungSgefd)id)te in bie Slera 
ber ©teinmerfgeuge, in baS brongene unb in baS eiferne Beit 5 
alter. 

Unter folchen Umftänben ift eS ein Sag uon meltgefchidjt* 
ltcl)er Bebeutung, an bem man bie Uebergeuguitg geminnt, — ein 
foldjeS Beitalter, baS bisher nach Saufenbeit oon 'Bohren gegäplt 
rottrbe, geht gu ©nbe unb mir flehen an ber ©chmelle einer 
neuen Beriobe. 3n biefem Bolle befinbeit mir uns gegenroärtig. 
©dioit feit bem Befanntroerbeit ber bahnbrechenbeh ©rfinbung 
Beffemer’S oor breiunbgroangig Bohren fonnte man fagen, eine 
neue @pod)e — baS Bettalter beS ©taplS — beginnt, feilte 
ftnb mir bereits berechtigt-', gtt erflären, ber ©tal)l ift im Be= 
griff, bie .öerrfcljaft gu übernehmen. SSährenb in jenen früheren 
©pochen ber Uebergang oon einem Beüaltcr in baS anbere 
Bahrpunberte erforoert patte, in ber Slrt nämlich, bap g. B. 
beim Uebergang aus ber ©teingeit in’S Brongegeitalter guerft bie 
Beidfen fid) bie SBaffeit, dßerfgettge, ©erätpfd)aften unb ©chntttd 5 
fachen aus Bronge oerfertigen liepen, mäprenb bie Slrnten fiep 
noch jahrpunbertelaug ber ©teinroerfgeuge bebieneit mitpten, -- 
fdjeint Sant ben mächtigen ntedianifcpen unb fhtangiellen .f)ülfS= 
mittein unferer Beit biefer Uebergang fiep jept in ebenfooielen 
3aprgepnten gu oollgiepen. 

Domopt ber Slnfang beS BeitalterS beS ©taplS eigentlich 
oon ber epoepemaepenben ©rfinbung Beffemer’S au gu rechnen 
ift, fo ftanb ber allgemeinen SluSbreitung, bem übetraiegenben 
©ebrauep beS nad) biefer Bcethobe bereiteten ©upftapls bod) 
noch ein fcpraermiegeubeS ^inbernip entgegen. Sie ©ifenerge 
in ©uropa mie iit Slnterifa ftnb nüntlid)-in ber überroiegenbeit 
SDfeprgapl mit einem ftarfen BPoSphorgepalt behaftet. Ser 
BhoSppor gept bet ber Berpüttung guerft tu baS Slopeifen unb 
nach bem bisherigen Berfapren beim Beffemer=Bcogep auch io 
ben ©upftapl über. Sie Slnroeubung eines ftarfen ©epctftS 
oon BpoSppor im ©fapt macht biefeit aber fpröbe unb bei ben 
geringfügigften nted)anticpen ober - ppofifalifcpen Urfacpeit bent 
©pringen aüSgefept. ©nglifcpe ©eraäprSmänner ergäpl'en ooit 
.Beffemer*©<hicnen in ber Qualität, mie fie namentlich im elften 
3aprgepnt ttaep ©infüprung biefer ©rfinbung pergeftellt mürben, 




64 


'itefier cSanö mtö /g&eer. %{i%twiyu $Mitfttiite §eifun$: 


M4r 


baß manche her)eiben über 3iad)t gedrungen feien, ohne baff 
man eine anbere Urfacße bafüt auffinben fonnte, als einen 
raffen Oemperaturwehfel. Sie englifhen 33 eff enter* Jütten 
waren baßer halb nach Oßahrnebmung biefeS UebelftanbeS be* 
müßt, biefen ©ebrecben absußelfen, inbem fie nur noch einen 
Sruhtßeil pßoSphorhaltiger einheimifdjer ©rse p bent für ben 
Seffemer * ©onoertor beftimmten fftoßeifen netßütteten unb in 
ber überwiegenben üDiehrßeit pßoSpßorfreien ©ifenftein p grälfe 
nabmen, melden fie sum geringen Obeil in ©nglanb felbft, 
bagegen in fetjr grobem Soße in Spanien unb Algerien fanben. 
lud) ■ baS grobe ffrupp’fhe 
Staßlwerf in ©ffen in 3Beft= 
pbalen bat Sergwerfe mit 
pboSpljorfreiem ©jener 3 in 
Spanien erworben unb be* 
siebt barauS auf fünf eigenen 
Satnpffcbiffen jährlich gegen 
4 DJätlionen ©entner ©feners. 

Obwohl burcß biefe luSßülfe 
ber SboSphargebalt beS Seffe* 
mer* Stapfö bis auf ein jol* 
cßeSlDtinimum rebusirt würbe, 
baß bem ©ebraucß ber Seffe* 
mer*Shienen nichts mehr im 
2 Bege lag, jo nahm man bocb 
Inftanb/ben SeffemerSfabl 
ju folgen ©egenftänben su ner* 
wertben, bei welchen 5Qcerifcben= 
leben auf bem Spiele [leben, 

S. 33. beim Scbiff* unb beim 
Srüdenbau. ©ewiffermaßen 
ift bieb swar bei ben ©ifenbaßn* 
fcßienen auch ber $aÜ, allein 
biefelben finb leinen fo ftarlen 
Stöben auSgefeßt, wieSrüden* 
unbSchiff^beftanbtbeile. lud) 
fönnen Mängel leicht entbecft 
unb bie befcßäbigten Schienen 
rafch ausgewechfelt werben. 

©S heilte [ich nämlich auch) bei 
ber tbeilweifen Inwenbwtg 
pboSpborfreier ©rse geseigt, , 
baß man beim 33effemer#ro= 

Seb bie Qualität beS Stabte 
nicht in ber ©ewalt hätte, 
nicht ' unbebingt beftimmen 
fonnte, bab fih her noch oor* 
banbene Sß^o@p’£)orge£)alt nicht 
gleichmäßig über bie ganse 
IDiaffe eines ©onnertorS oer* 
heilte, fonbem [ich oft auch 
an einseluen Stellen folgen* 
trirte, welche bann fpröbeS 
föiaterial lieferten, fo bab bie 
barauS oerfertigten ©egen* 
ftänbe unter geringfügigen 
mecbanifchen Stofen ober Sem* 
peraturwecßfeln [prangen. 

Sor einigen fahren batte 
endlich ber oorige ijkäfibent 
beSbrittfcßen ©ifen* unb Staßl* 
inftitutS, Dr. 2B. Siemens, 
auf feinem Sßerfe su Sanbore 
ferne fhon früher unter bem 
tarnen beS SiemenS*5Dtartini* 

SroseffeS in Inwenbung ge* 
fommene 5Dcett)obe ber ©ttß* 
ftablbereitung burd) 3 u faß feßr 
reiner ©rse während beS Sro* 
seffeS an Stelle oon ©fern unb 
Stablabfällen berartig oerbef* 
fert, bab ber Hßräfibent beS 
guffitutS ber englifhen fOtafcßi* 
nenbauer, ßerr Sramwett, oor 
swei Satiren erflärte: „Sei 
bem Seffemer*Sroseffe fönnen 
suoerläffige ©rgebniffe erlangt 
werben, wenn er oon gefdjid* 
ten Leuten geleitet wirb, bie 
ihre Aufgabe burcb unb burd) 
fennen. Sei bem Siemens’* 
fcben Verfahren bagegen erfor* 
bert eS grobe ©efhidlicßleit, 
um ein recht suoerläfftgeS Die* 
fultat su ersieten." ©fft burd) 
bie ©ntbedung beS ßanbore* 

Serfal)renS fab [ich bie eng* 
lifcße Ibmiralität oeranfabt, 
ben Stuftrag sum Sau ftäß* 
ferner Schiffe mit bem damit 
gewonnenen Scaterial su geben. 

Oie britifche Ibmiralität oer* 
langt nämlich, bab jedes Stahl* 
mufter, welches 20 Zentimeter 
lang ift, um 20 Srosent foll 
fatt geftredt werben fönnen, 
ehe eS einen Srud) befommt, 
unb bab ferner jebeS Shtfter, 
nachdem eS geglüht unb wieber 

in faltem SBaffer abgefüßlt war, füll falt auf drei Siertel feiner 
Oide gebogen werben fönnen, ohne bab eS Staben leibet. Son 
oierseßntaujenb groben, welche in ber 2anbore*£)ütte bei Swan* 
fea in SitbwaleS gemacht worben finb, bat febe einseine biefen 
[Bedingungen entfprochen. Oa§ Seifpiel ber Ibmiralität, welche 
fofort ben Sau oon acht Stabffdnffen .angeorbnet batte, er* 
munterte bie Sdnfterbeber, welche [ich fchon früher mit äfm= 
liehen Serfuchen befaßt batten, berart, bab auf ber lebten 
©eneraloerfammluug beS britifchen ©ifen* unb StaßlinftitutS 
StnfangS Slai 1879 angefünbigt werben fonnte, baf bereits im 
oerfloffenen ^abre bie öanbelSflotte um elf Stafjlfcbiffe oermebrt 


worben' ift, wäbrenb ein Schiffsbauer, jjert* Qennp oon 35um* 
barton, bie Slittbeilung madite, bab gegenwärtig neun Stabt* 
fchiffe auf feinen 2Berften im 33au begriffen feien unb bab er 
überhaupt auf feinen Skrfen nichts StnbereS mehr als Stabt 
oerarbeite. • , , r ; 

Srob biefer einseinen Seifpiete eines merfwürbtgen Stuf* 
fchwungS waren bie öinberniffe, welche ber attgemeinen Sin* 
wenbung beS Stahls entgegenftanben, bodj noch nicht oöllig be* 
fertigt. ©nerjeitS ift nämlid) baS ßanbore*Serfabren noch su 
tbeuer unb anbererfeitS würbe auch baS Seffemer*Serfabren 



Slobtsen. dlaä] bem ©emälbe oon @. ©ornicefiuS. (@. 66 .) 


einen höheren S^eiS bebingen, wenn matt p bem für baffelbe 
erforberlichen Dtoheifen nur auSfcfjlieblicb phoSpborfreieS ©rs oer* 
wenben wollte, ßeroorragenbe Sletallurgen waren baher bieS* 
feite unb jenfeits beS Kanals feit faft smansig fahren mit ber 
Slufgabe Befchäftigt,. ein 5Dlittel.su finben, burcb welches ber 
Seffemer=Sroseb oon bem ihm noch anhaftenben Slanget be* 
freit, ber SfwMJot auf wohlfeile SBeife auS bem DJobeifen ent¬ 
fernt unb baburch bie Serwenbung fämmtlicher europä.ifchen 
©ifenerse möglich gemacht würbe. Schon in ber oorfährigen 
Serfammlung beS ©ifen*. unb Stablinftituts erstattete Sowthian 
Seil einen Serid)t über ein oon ihm entbedteS Serfabren, bem 


aber noch ber Mangel su grober lloftfpieligfeit anflebte. 
enb.lich würbe auf ber biefsiäbrigen Serfammlung beS ©ifen* 
unb Stablinftituts bie glüdlidje Söfung ber großen Aufgabe 
oerfünbigt. Sachbem fchon Anfangs Sprit 1879 eine Slnjabt 
erfahrener Sletallurgen Sroben eines neuen SerfabrenS beim 
Seffemer*Sroseb beige wohnt batten, welches burd) bie ^errett, 
SbomaS unb ©ilhrift auf bem Sßerfe oon Sotdow, Saugban 
& © 0 . in ©leoetanb mit bem ooßftänbigften ©rfolge oor* 
geführt würbe, haben biefelben am 7. Slat ber genannten Ser* 
fammlung in einer Qentfhrift bie Seweife für bie praltifhe 
Snwenbbarfeit ihres Serfab* 
renS bargelegt. 2Bie häufig, 
in folhen Gingen, gleiht 
baffelbe bem ©i beS ®olum* 

' buS. Suh bei bem alten 
Subbeloerfabren, lange oor 
ber ©rfinbung Seffemer’S, 
batte man mit ber Snwefen* 
beit beS Phosphors su fämpfen. 
Qer alte $ubbelofen oon ©ort¬ 
batte einen Sanbboben unb 
■ oer barin gemähte Stahl war 
nie suoerläffig, weil ber $fjoS* 
pborgehatt nicht entfernt wer* 
ben toünte, unb obwohl man 
bie beften ©rse oerwenbete, 
fo hatte man bo<h ein unbe* 
friebigenbeS Sefultat. So 
ftanben bie Sahen, bis Salb* 
wpn Samuel OtogerS einen 
gußeifernen 33oben für ben 
§rifhofen oorfhfüg. Obwohl - 
anfangs oerfpottet, !am er 
boh batb allgemein sur Sn* 
wenbung, weil man mit beffen 
§ülfe billigere ©rse oerwetx* 
ben tonnte, ©ine ähnliche 
3lenberung bewirft auh bie 
neuefte ©rfinbung. Oer jMh' 
proseß im Subbelofen oon 
OtogerS erfolgte auf ber SafiS 
oon ©ifenoypb. Oie neuefte 
©rfinbung. besüglicb beS 33effe* 
mer * ©onoertorS beruht auf 
bemfelben 3©nsip. Oie ©r* 
finber [eben nämlich an bie 
Steile ber fiefelbgltigen 3luS* 
fütterung beS Seffemer*©on= 
oertorS eine bafifhe Sefleibung 
aus Stagnefiumlalf.OJiit ßülfe 
berfelben bilbet fih wäbrenb- 
beS 03roseffeS eine Schlade, 
weihe ben SboSpfwr auffaugt. 
Oaburd) wirb nicht bloß ber 
Stahl oollftänbig 00 m $l) 0 S* 
phor gereinigt, fonbern ber 
leütere auch als oerwerthbareS 
Sebenprobuft gewonnen. So* 
wohl Seffemer als Siemens 
nahmen teinen 3lnftanb, frei* 
mütbig in ber Serfammlung 
SU erflären, baß baS Sroblem, 
mit welchem fie fih feit feh* 
Sehn fahren erfolglos be* 
fhäftigt, nunmehr oollfommen 
praftifh gelöst fei, unb bie 
©rfinber barüber su beglüd* 
wünfhen. Oiefe Serfuhe • 
haben fih niht bläh auf ©ng*. 
taub befhränft, fonbern eS 
finb folhe auh bereite in 
Oefterreih feit Olnfang beS 
Jahres in bem Stahlwerf bei 
Oepli| unb auf ben äBerfen 
beS ©rsbersogS Slbredft bei 
Oefhen angeftellt worben. 

Xfn ©leoelanb waren bie 
©yperimente befbalb mit ber 
größten ©nergie betrieben wor* 
ben, weil biefer bebeutenbe 
©ifenbiftrift unter allen oon 
ber größten ©efaßr bebroht 
war. Sn bem geitraum oon 
fünfunbswansig Sabrert hatte 
er gleichseitig mit ber größeren 
©ntwidlung ber ©ifen bahnen- 
eine gans außergewöhnlihe 
Sebeutung gewonnen. Oie 
, Srobuftion non Otobeifen hatte 
fih auf runb 2 Stillionen Oon* 
nen erhoben, wonon 1 Stillion 
Oonnen jährlich su Schienen, 
glatten, Stangen unb 3Binfel* 
eifen oerwalst würben, ^it 
f^olge ber ©inführung ber 
Seffemer * Stahlfhfenen; war 
feit ben lebten fieben Wahrem 
bie ganse ©ifenfhiertenprobuf* 
tion in’S Stoden gerathen unb 
ber Oiftnft war mit bem Otuin bebroht, wenn er niht ebenfalls 
Sur Stablprobuftion überging. Oa biefe ©egenb aber ben. 
fiebenten Oßeil ber ©ifenprobuftion non gans ©roßbritannien 
umfaßt, fo war biefe Aufgabe eine SebenSfrage ber englifhen 
©ifeninbuftrie überhaupt. Ourh bie neue ©rfinbung wirb nun 
biefe ©efaljr niht nur mit einem Schlage abgewenbet, fonbern 
bie ©runblage su einer höheren Stufe ber ©ntwidlung gelegt. , 
^n Qufunft' fönnen niht nur bie bisher für ben Seffemer* 
Sroseß unbrauhbaren ©leoelanber ©rse sur. Stahlerseugung 
perwenbet werben, fonbem ber bisherige Störenfrieb, ber Sh°§= 
phor,.wirb in ein gewinnbringenbeS Sebenprobuft oerwanbelt 




































































66 %iUx 


Denn e§ tüirb beregnet, bctfj bie bisher jährlich gewonnenen 
2 Trillionen Sonnen Topeifen 30,000 Sonnen $§o§pl)or liefern 
werben, welche, wenn audt) nur in ber ©eftalt non fßhoSpiwr* 
fäure al§ Düngemittel für bie Sanbrairtpfchaft »erlauft, öocp 
einen Teftenertrag non 250,000 ißfunri Sterling (5 Trillionen 
SJtarf) einbrtngett tonnen. 51 uf bie gange Topetfenprobuftimx 
©rojäbritannieng non faft 14 Trillionen Sonnen würbe öiefj, 
wenn biefelben §u Stapl »erarbeitet werben, einen unerwarteten 
Tieprertrag non 35 Trillionen Trit! unb für fämmtlidje Top* 
eifen probuairenben Sänber einen folgen non 70 Trillionen Ttart 
ergeben. Die ©rfinbung wirb beppdf) burch bie reichliche 
©rnäprung ber lanbwirtpfchaftlichett fßrobuftion and) in biefer 
3rid)tung inbirelt einen wolfltijatigen (Sinfluf, auf ben Tationd* 
wotjlftanb auSüben. 

Die neue ©rfinbung pd nach amet Ticptungen pin folgen 
non auherorbentlicper Sragweite. @3 wirb fünftig niefit blof; 
jebe erforberlicpe Qualität Stapl ganj nad) belieben erzeugt 
werben tonnen, opne ba| mehr bie Amoefenpeit fpröber Stellen 
p befürchten ift, fonbern biefer noHfommenere Stahl wirb audj 
noch wohlfeiler werben. $n $olge ber ©rfinbung 33effemer’§ ift 
bereits eine 9ßrei§»erminberung eingetreten, welche phänomenal 
genannt werben mu|. Der '©ufj'ffapl, welcher nor jwanjig 
fahren noch 50—100 Tfnnb Sterling per Sonne foftete, ift 
fegt für 5 Tfnnb Sterling p haben, b. p. um benfelben Treis 
wie Schmiebeeifen. Der TreiS be§ TopeifeuS fteht gegenwärtig 
auf ungefähr 2 1 / 5 Tfunb Sterling per Sonne. Unter folchen 
llmftänben ift natürlich ber fernere TreiSabfcblag nicht mehr in 
bem bisherigen Terpältnifj möglich, allein er wirb immerhin 
grofj genug fein, um baS Scpmiebe* unb Tßalaeifen in all’ ben* 
jenigen Termenbungen p nerbrangen, wo nicht bei ber Ter* 
arbeitung ober bem ©ebraudfe bie fpejielle fdpiiegfame Q3e= 
fdjaffenheit beS Sdjmiebe* ober TBal^eifenS geforbert wirb, wie 
3 . T. bei betten, Tägeln u. bergl. Alle ©ifenwerfsbefiger, 
welche nicht gerabe leichtfinnig finb ober bitrd) bie gegenwärtige 
SdphäoUbewegung leichtfinnig gemalt werben, haben nichts 
©iligereS au tpun, als unnerauglicp ben 33 effemer*ffkoaej 3 auf 
ihren Jütten etnaufüprcn. SB er biefj nerfaumt unb ju ©raube 
geht, wirb nur feinen eigenen Unnerftanb unb nicht bie aus* 
wärtige .^onturrens artfiagen bürfen. Der gegenwärtigen inter= 
nationalen ©efammtprobuttion non Topeifen im 23 et tag non 
runb 29 Trillionen Sonnen fteht eine ©uhflapleraeugung non 
ungefähr 5 Trillionen Sonnen gegenüber. Tarn muh fiep barauf 
gefaxt machen, bah biefe leistete fßrobttftion im Saufe beS 
nächften ^ahrjehntS auf baS Doppelte unb Tierfad)e fteigen 
wirb. 3n annähernbem Terpaltnih wirb auch ber Stahlpreis 
um 10 unb 20 fjkoaent unb noch mehr finfen. Sn gleichem 
Schritt mit biefer (Sntwidlung wirb ber Stahl baS Scpmiebe* 
unb TMjeifen fo wie gegenwärtig bereits bei ben Schienen* 
gelegen funftig beim Schiffbau, beim Trudenbau, beim 
Tcafdfinenbau, bei ber Zellteilung ber Tßerljeuge unb ©eratp* 
fepaften, beim Tßagenbau u. f. w. nerbrängen, unb ba ber Stahl 
eine niel leichtere Jl'onftrufrion aulafjt, fo wirb bie Seit nicht 
mehr ferne fein, wo aud) bie Dacpftüple ftatt aus |wl3 °uS 
Tßinfelflapl werben errichtet werben. Doch wir wollen bie be* 
»orftehenbe ©ntwidlung nicht in alle ihre einzelnen Kanäle »er* 
folgen, fonbern fcpliefjen nur mit bem ZütweiS, bah bie neue 
iTonjunftur beS StaplS sunächft eine erhöhte Dpatigleit ber 
Zürienroetfe unb rudwirlenb ber gefammten Ttetallarbeiter her* 
beifüt)ren unb baburd) gleichseitig mit ben Tacp wehen ber .flrifiS 
aufraumen wirb; bafs burch bie Anmenbuitg biefeS aapeten unb 
bauerpafteren TtaterialS auf bie Sange eine bebeutenbe (Sr* 
fparnih auf faft allen ©ebieten ber TollSwirthfchaft erhielt wirb, 
wie biefj bei ben Staplfd)ienen bereits erwiefen ift, unb bah in 
$olge biefer ©rfparnif, nicht bloh bem Schiff* unb Trüdenbau, 
fonbern aud) bem ©ifenbapitbau eine neue Aera benorfteht, 
weil bie Anlegung beS TepeS ber Selunbär* unb Sofalbahnen 
eben erft bitrd) anfehnlid)e unb fotibe ©rfparniffe mogüd) ge* 
macht wirb. 

Tlögen baher gegenwärtig auch trübe Tßollen ben poli* 
tifchen unb wirthfdpftlichen Zorigont nerfinftent, bie Triffen= 
fepaft hat bereits baS Trittei 3 itr Zuub, uns auf beffere Taimen 
Sn führen. 


Hart le^og, 

^Sfaalsfeßrclär für ©ffaß*,$olljrittcjen. 

(^ieju baS fporträt ©. 61.) 

Trit bem 1 . Cftober b. 3 - ift bie neue Drganifation ber 
Terwaltung ber TetcpSlanbe in Straft getreten, an beten ©pitje, 
wie bereits betannt, ber 3etbmarfcpad Freiherr ©bwin 0 . Tlanteuffet 
al§ Statthalter gefteHt ift. Süm Seiter beS neugebilbeten „Trinifte* 
riumS für 6 lfah ; ßothrmgen" ift, unter gleichseitiger Ernennung 3 um 
StaatSfelretär mit Tlinifterrang unb 3 um THrflidjen ©eheimeratl), 
ber bisherige UnterftaatSfelretär beS mit bem 1. Dftober aufge* 
lösten DleiihSfansleramtS für @lfah=Sothringen, ßar l Z e r 3 o g, 
berufen worben. 

Der neue StaatSfefretär ift fein Teuling für baS Sanb, 
beffen ©efdjicfe fortan im Sefentlidjen mit in feine Zänbe gelegt 
finb. Seit bem September 1871, als im Terliner TeidjSfanaleramt 
guerft bie „5lbtl)etlung für @lfah=ßothringen" gebilbet unb Z er a°8 
mit beren Seitung betraut Würbe, hat er, wenn aud) mit feiner 
Terfönlichfeit wenig perbortretenb, in ber oberften Terwaltung ber 
SieicbSlanöe eine einfluhreiihe, im Saufe ber $ahre eine auSfdllag* 
gebenbe Stellung eingenommen. Die Tepörbe, an beren Spipe 
er ftanb, war burd) feine perfönlicpe Tebeutung, ben Stßünfdjen 
beS DieichSfanaierS enifpreipenb, fdjon feit fahren au einem Tcini* 
fterium für ©Ifa^Sothringen geworben, WeltpeS gwar bem TeidjS* 
fanaler, als Ttinifter, unterfteüt war, ber aud) in allen wichtigeren 
fragen auf ben Türtrag beS in feinem üollften Tertrauen ftepenben 
SeiterS beS TeichStanaleramtS feine Sntfdjeibung gab, immerhin 
aber War eS ber Setjtere, welcher mit einer unermüblii|en TrbeitSfraft 
unb raftlofen Dl)ätigfeit biefe ©ntfeheibungen borbereitete. Die nach 
bieten Seiten hin febtoierige Stellung würbe gerabe nicht erleichtert 
burch mancherlei Differenaen, bie fidj in bem amtlichen Terpältnih 
3 um Dberpräfibium in Strafjburg im Saufe ber Seit notljwenbig 
ergeben muhten. US im fyuni 1876 beim TuSfdjeiben beS TrinifterS 
Delbrüd bie „Ibtheitung" beS TeidjSfanaleramteS 3 U einem eigenen 
TeichSamt: „Tetch§fan 3 leramt für @lfah*Sothringen", erhoben unb 


c^anb unb Q&m. %Ui$e\un\u gffuftrirfc JSeifitug. Ä 


Zerpg aum UnterftaatSfelretär beffelben ernannt würbe, war bamit 
freilich eine äuhere fyorrn für bie Tlinifterialinftana gegeben, aber 
ein böüig flareS Terpältnih griff erft TJat], als Ze^og im SCpril 
1878, nach @ria§ beS StedbertretungSgefepeS für ben TeidjSfanaler, 
3 um Stellbertreter beffelben in ber Terwaltung ber 3ieid)Slanbe 
befteüt worben war. 

Tach Sage ber Dinge patte eS nicht auSbteiben fönnen, bah 
ba§ TeicpStanaleramt in Terlin ber für folcpe organifatorifdjen 
fragen wenig empfänglichen Tebölferung als_ eine SXrt Zemm* 
fdph Galt, ber fich ben woblwottenbeit Intentionen ber SanbeS* 
bepörbe pinbernb in ben 2Beg legte. Dem war aber nicht fo. 
Die Aufgabe beS TeiüjSfaitaleramtS ging aderbingS in erfter Sinie 
mit bapin, bie Terwaltung ber TeicpStanbe in ©inflaitg au erhalten 
mit bem ©ange unb ben ©rforberniffen ber gefammten Teichs* 
politil, baneben bie (£ntfd)lichung beS ßaiferS ober beS Teid)§!analerS 
Poraubereiten für ade Titten unb Tefcpwerben, Welche an ben $aifer, 
als baS SanbeSoberpaupt, ober an ben TeicpSfangler, als oberfte 
TegierungSinftana, aaplreidj gelangten. Die in ÜlfafcSotpringen 
noch beftepenbe frangöfifche ©efepgebung erforbert in unenblicp mepr 
ftäden, als wie bieh in Deutfcplanb üölich, bie Todaiepung bon 
Ilten' ader 5lrt burd§ baS Staatsoberhaupt, maept alfo bie perfön* 
licpe Tctpeiligung beffelben an TegierungSmahuahmen notpwenbig, 
wel^e in anberen beutfepen Staaten bon ben Trinifterien ober ben 
oberften ^rooinaialbepörben erlebigt werben. Dem Seiter beS TeicpS* 
fanaleramtS lag bemnad) ber münblicpe ober fcpriftlicpe Tortrag 
beim .Ü'aifer ob, refpeltibe bie Torbereitung beS TtaterialS für 
etwaige perfönli^e Torträge beS TeicpSfanalerS, fowie ber Tor* 
trag bei biefem felbft, ferner ber Tertepr mit ben anberen pödjften 
Teid)Sbepörben, ben berfepiebenen Qweigen ber TeicpSberwaltung, 
bem Auswärtigen Amt, bem ft'riegSminifterium; bte Torbereitung 
ader auf baS TeüpSlanb beaüglicpen Terorbnungen unb ©efepe für 
ben TunbeSratp unb ben TeidjStag, bie Tertretung ber Tor* 
lagen in ben Teratpungen biefer förperfepaften, fowie bie 2Bapr= 
nepmung ber befonberen S'ntereffen beS TeicpStanbeS in fragen 
ber gefammten ©efepgebung für baS Teicp u. f. w. Daraus er* 
gab fiep, bah baS TeicpSianaleramt, beffen Seiter als foldjer auep 
Ttitglieb beS TunbeSratpS geworben war, in gar manchen f$fäden 
bie_ fpeaiederen Angelegenheiten beS SanbeS bon anberen, adge* 
meuteren unb gröberen ©eficptSpunlten aus betrachtete, als bieh 
in Strafjburg gefepepen tonnte. Die Ueberwacpung ber gefammten 
SanbeSberwaltung, für welcpe ber TeipStanaler bie Terantwortung 
trug, bie Aufftedung beS ©tatS, bie Tearbeitung unb T r üfü n 9 
ber Torlagert für ben SanbeSauSfpufj, bie Angelegenheiten ber 
Umberfität Strapburg, bie oberfte Seitung ber reipSlänbifpen 
©ifertbahnen unb ber bortigen Qodberwaltung bienten baau, bie 
Tielfeitigleit in ben Obliegenheiten beS TeipSlanaleramtS für ©Ifah* 
Sopringen nop wefentlip au erhöhen, fowopl WaS bie TcrwaltungS*, 
Terfonal* ec. fragen anbetrifft, als aup begüglip beS barauS 
notpwenbig erwapfenben TerteprS mit ben TeidjSbepörben unb 
ben einaelnen preuhifpen Trinifterien. 

Spider pat als Kriterium einer guten Teg’terung pingeftellt, 
waS er bon einer guten f$ftau berlangt: bah btan bon ipr niept 
fpript. Die bisherige Tegierung bon ©IfafcSotpringen barf biefeS 
Kriterium für fip in Anfprup nepmen, eirtgelne Horrefponbena* 
artilel, Welpe biefer ober_ jener perfönlipen Terftimmung AuS* 
brucl gaben, tonnen babei nipt in Tetrapt tommen. AIS bie 
neue Terfaffuitg unb Terwaltung für bie TeipSlanbe gefpaffen 
würbe, war eS nad) Sage ber Dinge benn aud) als bodlommen 
felbftberftänblip au betrapten, bah an ber Spipc beS neugebilbeten j 
TrinifteriumS, riptiger beS bon Terlin nap Strahburg berlegten j 
unb fotmed erweiterten TrinifteriumS, ber bewäprte Seiter beffelben 
berbleiben würbe, namentlip napbem er feit länger als 5apreS= 
frift in Tertretung beS TeipSfanalerS bie ©efpäfte bereits in 
boller Selbftftänbigteit geführt patte. 

dßeiteren Greifen ift ber fplipte, anfprupslofe Ttann faft nur 
burp fein gelegentlipeS Auftreten im TeipStage bei ben Debatten 
über elfahdotpringifpe Angelegenheiten betannt geworben. Seine 
Tebe war ftetS fura, Inapp, bie Totpwenbigteit jebeS einaelnen 
äÖorteS genau abwägenb, faft an baS Dipterwort erinnernb: 
„2öaS er weife berfpweigt, geigt mir ben Tteifter beS StplS!" 
Aber fie war bei ader ^larpeit, Teftimmtpeit unb Spärfe bon 
jenem gemütpboden SBoplwoden getragen^ Weld)eS ben Trinifter im 
amtlipen Wie im pribaten Tertepr auSaeipnet unb ipm nipt nur 
bei feinen Tritarbeitern unb Untergebenen jeben ©rabeS bie Z er 3 en 
gewonnen, fonbern aup bei ben elfah^lotpringifpen Abgeorbneten, 
foweit fie mit ipm perfönlip in Tertepr getreten, bie Ueber* 
aeugung peiöorgerufen pat, bah ber StaatSfetretär in feinem 
Denten unb Z^übeln burpweg nur ben lanbeSüäterlipen, Wopl* 
Wodenben Intentionen beS .ftaiferS entfpript, unb bei ber forg* 
fäliigften Pflichterfüllung lein anbereS Qiel im Auge pat, als bie 
Tebölferung ber TeipSlanbe aup innerlip, burp ftete fförberung 
ipreS SSoplergepenS, wieber für Deutfplanb anrüdaugewinnen. 
©nergifp in gebotener Abwehr, aber bon popem ©ereptigfeitS* 
gefüpl unb menfpenfreunblipen ©efinnungen geleitet, wirb Trinifter 
Zeraog fip aup im Sanbe felbft, mit beffen Tewopnern unb Ter* 
tretern er nunmepr in perfönlipe Terüprung tritt, fept halb bie 
Spmpatpieen unb bie Anerlennung gewinnen, Welpe ipm in feinem 
bisherigen Triften im engeren Greife, aber adfeitig unb aufriptig 
bargebraept Worben finb. 

StaatSfefretär kaxl Z^OG cfl im 3apre 1827 au Trieg in 
Splefien geboren, fatpolifper H'onfeffion. ©r abfoloirte baS ©pm= 
nafium feiner Taterftabt Trieg unb Wanbte fiep nap beenbeten 
Stubien auf ber Uniberfität TreSlau ber jurifiifpen Karriere au, 
Warb 1852 ©eriptSaffeffor, 1853 «ZülfSripter beim ÄrieiSgeript 
TreSlau, bis 1856 arbeitete er bei ber bortigen Staatsanwalt* 
ipaft. 3m Sapre 18-56 erfolgte ber Uebertritt aur Terwaltung 
als Suftitiar in ber f^manaabtpeilung ber Tegierung au TreSlau 
— eine Munition, au Welper anerfannt nur befonberS tüptige 
Kräfte berufen Werben — gugleip als Tatp beS Dberpräfibenten 
in «ZanbelS* unb ©eWerbeangelegenpeiten. 1859 warb Z er 3°9 al» 
ZülfSarbeiter in baS Z a übelSminifterium berufen, unb gwar in 
bie Abteilung für Zimbel unb ©ewerbe, 1864 warb er aum bor* 
tragenben Tatp ernannt. 3m 3apre 1867 fungirte er als $om= 
miffär für bie Staaten beS Torbbeutfpen TunbeS auf ber f^artfer 
äöeltauSftedung, eine Aufgabe, Welpe angeftptS ber bamaligen 
Tegiepungen 3 U 3ranfreip nur mit befonberem Daft erfolgreich 
gelöst Werben tonnte; er ber trat bie Staaten beS Torbbeutfpen 
TunbeS fobann aup auf ber bortigen internationalen Ttüna* 
fonferena. 1868 warb er aum ©epeimen OberregierungSratp er* 
nannt unb fungirte er als preufjifper Sontmiffär in ber Tpein* 
fpifffaprtS = Kentraltommiffion. 1870 unb 1871 füprte er ben 


Torfit; in ber bom TunbeSratp berufenen ßommijfioit für bie 
Weitere AuSbilbung ber Statiftif beS ^odbereinS. 

3m September 1871 erfolgte feine ©rnennung aum Söirt* 
lipen ©epeimen DberregierungSratp unb Direttor ber eben ge* 
bilbeten Abtpeilung beS TeipSlanaleramtS für ©Ifah^Sotpringen; 
im 3uni 1876 trat er, napbem beim AuSfpeiben Delbrüd’S bie 
Abtpeilung au einem felbftftänbigen, bem TeipStanaler bireft unter* 
ftedten TeipSamte erhoben worben, als UnterftaatSfefreiär an bie 
Spipe beffelben; fura aubor war aup feine ©rnennung aum Trit* 
gliebe beS'TunbeSratpS erfolgt. 3m April 1878 Warb er mit 
ber Stedbertretung beS TeipSfanalerS für bie Terwaltung ber 
TeipSlanbe betraut, im Trinter 1878/79 leitete er batteben nop 
bie TeipSenquete für bie Taumwoden* unb Seineninbuftrie. 3m 
Saufe beS ffriupjaprS folgte bie Torbereitung beS ©efetjeS, burd) 
welpeS, ben SBünfpen ber reipSlänbifpen Abgeorbneten ent* 
fprepenb, eine neue ©inriptung ber Terwaltung in baS Seben ge* 
tufen Worben, nap ©manation biefeS ©efepeS Wcjrb er a«m 
(Trinifter) StaatSfefretär beS neugebilbeten TrinifteriumS unb aum 
Sßirflicpen ©epeimeratp ernannt. 

DaS Trinifierium ift gleip bem Auswärtigen Amt, ber Abmi* 
ralität u. f. w. einem Trinifter unterftedt; nap Sage ber Dinge 
im TeipSlanbe tonnten oerfpiebene felbftftänbige Trinifterien nipt 
erriptet werben. DaS ^Trinifterium für ©lfah=Sotpringen" 3 er* 
fädt bemnap in Hier Abtpeilungen, an beren Spipe je ein Unter* 
ftaatSfefretär ftept. Tom bisherigen TeipSfanaleramt folgt bem 
StaatSfefretär Z e w b. TommerjKjpe, Welper ipn fpon in Terlin 
gelegentlip oertreten pat unb als UnterftaatSfelretär ber Abteilung 
beS 3nnern ipn aud) in Strafjburg Oertreten wirb. 

Die bisherige Teamtenlaufbapn beS TrinifterS gewäprt üon 
ipm baS Tilb eines oielfeitig erfahrenen, wieberpolt in popen Ter* 
trauenSftedungen bewährten TtanneS. Terpanblungen mit fremben 
Tegierungen, au benen er in feinen berfpiebenen Dienftobliegen* 
peiten berufen geWefen, paben aup Oon frember Seite ntandje 
AuSaeipnung für ipn aur 3olge gepabt. ©rwäpnt fei fpliehlip 
nod), bah ber s Trini|ter nipt üermäplt ift unb bah baS TeipSlanb 
ipm fomit im eigenften Sinne fyamilie unb Z^mat fein wirb. 

$. Saeobi. 


Die loot^en. 

©ernafde db» @eorg iornicefius. 

(§ieju ba§ SSilb @. 64.) 

©in tief ergre’tfenbeS Tilb, auS berft eine Z©cn§gefpipte 
mit lebenbigen Qügen fpript. 3m Kporgeftüpl eines ßlofterS finb 
3 Wei junge Toöiaen, auf beren frifpen langen nop baS üode 
Seben glüpt, aum ©ebet Ocreint. Die Tonne, Welpe ipneit aur 
Auffipt beigegeben worben, ift cingcfdjlummert. 3n tiefer An* 
bad)t pat bie 3üngfte bie Augen niebergefplagen: fie fupt bie 
lepten Tanbe, bie fie nop an’S Seben fnüpfen, au 3 crreif;en. ©S 
ift ipr heiliger ©rnfi mit bem neuen Terufe, obgleip bop manp* 
mal eine Dpräne Oerftoplen auS ben Augen perlt. 3pre fjtounbin 
pält awar baS Treüier in fefter Z<mb, aber leipt gleitet ein Tlid 
in bie äöelt pinauS, bie fie oerlaffen; fie pat nop nipt abgefploffen, 
wirb oiedeipt niemals abfplicfjen, nop fiepen ipr bie Dpore beS 
ßlofterS offen, unb auS ber Toüiae wirb oiedeipt nie eine Tonne! 

Der Zünftler biefeS TilbeS ift ein Zouauer unb 1825 ge* 
boren; unter Teliffter, fpäter in Antwerpen gebilbet, pat er Oor* 
aüglip in DreSben bei ben italienifpen Tteiftern ber bortigen ©alerie 
feine ^unftriptung gewonnen, in ber er fip auf einer Teife in 
3 talien befeftigte. ©r pat fip im Zif© r i e tt= Wie, im ©enrebilb 
gleipmdhig burp treffenbe ©parattcriftif wie burd) bridante 3 arbe 
auSgeaeipnet, unb im ©enrebilb fpript fip überad ein gefunber 
Zumor auS. Aup ift KorniceliuS als gtüdliper Porträtmaler 
gefpäpt. 



Citoratur. 

— ©djtein begrünbete feinen Auf als geiftboder, forntgeWanbter 
Sprififteder juerft burp ba§ eraäplenbe ©ebipt unb oerbanft ipm bie 
beutfpe ßiteratur iit biefem ©eure oortrefflipe ßeiftungen. Sept ift au§ 
ber fpöoferifpen fjeber biefeS Autors eine neue ©abe biefer Art erfpienen. 
Alurido, ein ßieb oom ©itabalquioir (ßeipaig, T. ©dftein), beffen ppantafie= 
boder, peraerquiefenber, lebenSfrifper Snpalt auperorbentlip gut mit ber 
einfachen TerSform ber turgen Teimpaare iibereinftimmt. S)a§ ©ebipt, 
in eleganter, reiper, jierliper Ausstattung als ein ©olbfpnittbänbpen 
ntufterpafter für ben 6 alontifp berepnet, fpitbert Aknberfpaft, 

ßiebe unb Trautfpaft beS berühmten, feurigen fpanifpen AialerS. ©dfteitt 
befipt eine toapre Aieifterfpaft, Spanien 31 t fpilbern, unb fo fpielt fip 
benn auf bem altromantifpen Zintergrunbe mit Figuren, bie in gragiöfer 
ßaune fip leipt unb frifp beloegen, bie lieblipe unb feffelnbe Z'aablung 
ab. ©elftem pat in biefer ©rjaplung eine 2 iiefe ber ©mbfinbung unb 
poetifpe Taibität gegeigt, toelpe fonft biefer feefe Zumorift pinter aden 
möglichen 5pfjantafieft)rüngen Oorfrefflip 31 t Oerbergeu berftept. 

— Zccwatt ©rintnt pat in feinem „Sehen Tripel Angelo’S" 
(Zannober, TümOler) einen gewaltigen Stoff mit fiperer Z<mb bemeiftert 
unb uns ein OlaftifpeS 23i(b beS gropen AleifterS bor Augen geftedt. 
ßangfam offnen fip bie italienifpen Arpibe, auS toelpen erft bie fieberen 
Säten für geit unb ißerfon 31 t gewinnen waren, napbem bie Sammlung 
beS AiaterialS für bie lunftlerifpe Tebeutung biefeS Z ero§ ber brei 
bilbenben fünfte bereits bor lange 311 einem gewiffen Abfplujj gelangt 
war. Tun aber pat aus bem erfptoffenen reipen Spape Z^utan ©rintm, 
beffen ruhig wagenbe unb fipere Art beS’3-orfpenS, beffen elegante unb 
bop tterbige Sarfteditngswetfe belannt finb unb ber gugleip 3 U unfereit 
heften au italifpen Aluftern gebilbeten Tobediften gäplt, ein ßebenS* unb 
©parafterbilb fomponirt, baS gerabegu muftergültig genannt 3 U werben 
Oerbient; er pat, WaS wir befonberS perborpeben muffen, oor Adern bie 
gatge Seit in ipren wiptigften Apafen 31 t erfaffen gefupt unb auf biefem 
Zintergrunb ben Ttann, ben Sipter, ben Zünftler bor unS werben laffen. 
So adein fann eine Tiograppie iprer popen Aufgabe genügen, ßein 
iffiunber, bap baS fpöne SBert nap aptaepu Sapren in fünfter Auflage 
oor un§ liegt, aber ber Terfaffer pat fip mit bem ©rfolge nipt genügen 







67 


MA 


Janb uttb 'iReer. 'iCffgemetne gffitjhide jeifittig. 


laffert, fonbern fort unb fort geformt, fort unb fort gefeilt, bi§ ba§ fdjött 
sifelirte 2Bert in folfer Reinheit bor un§ ftanb. 

— 3. 3. SBeber’S „gßuftvirtev Kalender", meiner für ba§ 
3 abr 1880 in feinem fiinfunbbreifeigften Safirgang erfdjeint, hat ftd) burd) 
feinen Reiddhum unb feine treffliche Anordnung ein berbienteS Artfetjen 
erworben, unb wie Aße§, wa§ au§ ben 5ßreffen biefer girrna berborgefjt, 
trägt ba§ Sud) innerlich unb ärrfjerlich ba§ ©epräge Porneljmfter ©legang. 
<So ift benn auch ber neue Jahrgang eine boßftänbige ©Ijronit be§ 3 cfre§ 
1880, ba§ in allen feinen ©reigniffen unb gortf dritten an unferem 
SSlide poriibergieht; außerdem gibt ba§ Such neben einem boßftänbigen 
Kalendarium einen überaus reifen ftatiftifchen Kalender, ber e§ gu einem 
unentbehrlichen Rachidjlagebud) macht. 2Bir heben au§ bemfelben nur 
ba§ Sergeidjniß aber beutfcßen geitfcßrifien, aßer Teilhaber unb ©efunb* 
brunnen, ber Theater, Kunfhnftitute (u. a. auch ber Kongertinftitutej, ber 
Vereine, Unibeifitaten ?c. ßeroor, um bie Reicßßattigteit angubeuten. 2)er 
befannte Silberfdjmucf giert auch Diefen 3aßrgang in herüorragenber 26eife. 

— SaS „Kleine goitntal" be§ Dr. StrouSberg in Serlirt ift am 
1 . Dftober erfdiienen unb bem „ißetit Sonrnal" gludlid) naißgebilbet. 

— gum fünfzigften ©friftfteßerjttbilämn beb pofttiffen SifterS 
3. 3. KtaSgetoSfi hat öan§ Rtap ein ^außtwerf biefe§ Autor§: „Rteifter 
Snmrbotosfi" (2Bien, 2Balbßeim), frei bearbeitet, neuerdings bem beuifdjen 
Sublifum gugängltd) gemacht. Rleifter SioarboloSti ift ber polnifcße gauft, 
unb wenn e§ fdjon ßöcbft intereffant ift, gu fehen, in weld)er gorm bie 
gauftßiftorie bet ben Solen SolfSfage wirb. Wie biefe Station bie tief* 
finnige ©efdjicßte umbilbete unb ihrem ©efdjmad unb ihrer Sßantafie 
anpaßte, fo gewährt and) biefer boltstßümliche gauftroman an unb für 
ftd) einen großen ©enuß burd) bie lebeubige Schilderung be§ berühmten 
polnifcßen Autors unb feine bortreffliche ©ßaratteriftif ber großen güße 
bon Reifonen, welche in ber gwei Sänbe ftarlen ©rgäßlung auftreten. 
Auch befißen bie Situationen einen feltfam gewitterjchwulen, 4 )^antaftifd) 
unheimlichen ©runbtou, ber bem ©rgäßlten einen frembartig eigentßüm* 
lidjen Reig gibt. Siefer „Rleifter SwarboWSti", ber auch hiftorifche 
©pifoben aufweist, ift ein origitteß nationales 2Beif bon bedeutender 
äßirtung unb literarifdjem 2Beit£). 

— An bent 50jährigen ©djriftftcüerju&iläum beS berühmten 
bolnifchen ©djiiftfteßeiS KraSgewSti holten Krafauer Selegirte ben in 
SreSbeti lebenben Sichter ab, ber bom Komite unter Seitung beS ©tabt* 
bräfibenten embfangen würbe. Am 30. ©eptember fanb SormittagS 
geftgotteSbienft unb nach bemfelben im geftfnale bie lleberreidjung ber 
(Ehrengaben unb Abreffeu an ben Subilar ftatt. Am 5lbenb beffelben 
SageS warb ein geftmaßl beranftaltet. Am 1 . Dftober fanb bie lieber* 
reichung ber ©ßicngaben, Abieffen, fowie bie feitenS ber 3ugenb geblaute 
HulbtgungSfeier ftatt. 


— 3tt .ftannober fanb ©nbe ©ebtentber bie ©iuwethuug ber 
neuen technifchen §od)fchule, eines RrachtgebaubeS bon großen Simen* 
fionen, ftatt. 

— Ser öfterretdjifdje Kuttfiberein in 2Bien tonnte feine neue 
©aifon mit einer glangenben 5luSfteßung eröffnen. Ser tunftlerifche 
9tad)laß ßöilbetm b. Kaulbach’§ ift nad) Sßicn gur tßuSfteßrmg unb Ser= 
fteigerttng gefanbt, ebenfo wirb bie artiftifche Slnftalt bon gr. Srudmann 
in Stuncheu ihre gange Sammlung bon Driginalwerfen (Kerltng’S „^auft", 
Siegenmatjer-’S „©deharbt", Ißaufinger^g „SöaibmannSbilber" u. f. ».) 
bem Sßiener Kunftoerein gur SetWertljung ubergeben. 


— SüIoW Wirb int Dttober gnnt Seften bcS „Satjreuther Unter» 
nchmenS" in Serlin tongertiren. ©leid) nachher gebend er, burd) ben 
günftigen ©rfolg angeregt, Welchen Serhog’ „Senbenuto ©eßini" in §an= 
nober in höriger ©aifon errungen, bort beffen anbere Oper: „Seatrice 
unb Scncbilt" auf bie Sühne gu bringen. 

— ©ottnob hat fein neuefteS Söert, WeldjeS närfjften SBinter itt 
ber großen Ober aufgeführt Werben foßte, ben „Sribut bon ^amora", 
behufs Umarbeitung gurudgegogeu, fich jeboch auSbrüdlid) auheifd)ig 
gentad)t, bie Ober binnen fed)S Sionaten Wieder etngureichen. 

— Ser rafdj berühmt geworbene SiolinbirtnoS ©rnile ©auret 
beabfidßigt fid) in Serlin bauernb niebergulaffcn. 

— Son Seßler’S Ober: „Rattenfänger bott .Jameln" ift jeijt 
ein Klabierausgug ©bition ©djubertl) (Seibgig, ©djuberth & ©omb.) 
erfdjienen, weldjer fid) als feßr banfbar für ßauSlidie Unterhaltung erweifen 
burfte. Sie angießenben SJielobieen utib bie origineße §armoni£ biefer 
©djobfung bragen fid) bem ©eßbr leicht ein unb überragen burdh (Seift 
unb Kraft bie lanblaufigeu Ißarabeftude bedeutend. SaS Arrangement ift 
nitßt feßwer, Srucf bon Roten unb Sejt beutlid). 

— ,,©ott fdjitfje ntidj bor meinen 3reunben!" tann R. Sßagner 
bei bem neueften ©laborat feines SereßterS ©bmunb b. §agen auSuifen. 
©r feßreibt gu iebem Alte beS bier Rtufifabenbe füßenben RtufifbramaS 
eine befonbete ©rflarung. Unb jefct eben ßat er ein ßßerf ßerauSgegeben, 
betitelt: „RiCßarb Ußagner als Sichter in ber gmeiten Sgene beS Rßetngolb" 
SaS Söert ift fießer bortrefflid) gemeint, aber manchmal tritt baS Sntereffe 
an Üßagner’S Sidßung bei b. §agen in giemtid) feltfamer gorm in bie 
©rfdjermmg. ®r redjnet g. S. ftatiftifcß genau auS, baß bie beregte gweite 
©gene beS „Rßeiugolb" au Sßortfpielen 14, unb gwar aße folcße, bie „in 
einem bie Rtogliddertber Seleßrung entßaltenben Kaufalberßaltniffe fteßen" 
an participiis praesentis 21 enthält, an foteßeu perfecti nur 9 , bon 
weiden wieber 6 bor, 3 hinter ißrem ©ubftantib fteßen, au Relatibfaßen, 
tßeilS mit „welcher", tßeits mit „ber", aber immer in genauer Unter= 
fdjeibttng, 25, boit weiden wieber 7 boranfteßen, baß bon 372 ßöortern 
beS ©efpracßeS gWtfdjen Sßotan unb ft-tida 244 einfhlbig, 93 gWeifnlbig, 
32 breiftjlbig unb nur 1 bier= unb 2 funffhlbig fiub. 


iBttljnr. 

— 3iir die ßrojeftirten Rlufterborfteßungen am Stiert iß tu er iu 
tßeater finb folgenbe gwolf Sramen in Auefidjt genommen: „ 3 ulii 
©afar", „Stacbetß", „@iu ßßintermardjen", „Rtinna bon Sarnßelm 
„©milia ©alotti", „Raißan ber äßeife", „©labigo", „Ser gerbroCßeneKrug 
„©gmont", Kabale unb Siebe", „ßßaßenftein’S Säger", „Sie Siccolomim 
„Sßaßenftein’S Sob" unb „Üßilßelm Seß". Unmittelbar bor Seginn b 
©efammtborfteßungen foß bon ben einßeimifchen Kräften bor ben ©äfti 
„Sßaßenftein’S Säger" als Sßrobe beS ©nfembleS nnb ber §oße ber Regi 
leiftungen beS 9Rund).'ner SßeaterS gurn ©mpfange gefpielt werben. S 
Ramen ber gur Rtitwivlung auSerlefenen auswärtigen Kunftler m 
Kunftlerrnnen finb: Serliner ^oftßeater: Sernbal, Kraufe, Oberlänbe 
Subwig unb jjran ^-rieb=Slumauer. SreSbener £>oftßeater: Settm 
unb iportß, bie Samen Ulrid) unb ©Imenreid). SBiener öofburgtßeatei 
Kraftei, SebiitSft), Robert unb ©onnentßal unb bie Samen ßöolte 
aßeßelß unb ©traßmann. Sarmftäbter ^oftßeater: Sßünger. Hamburg 
©tabttßeater: Sarnaß. _§oftßeater gu ^artnober: ^oltßauS. KarlSruß 
§oftßeater: Sange. SBiener ©tabttßeater: fjriebmann. Schließlich b 
g. ^j. tu Serltn lebenbe Sireftor igiaafe. 

m ,«7 Ä e ^ tc - des SBiener SurgtfjeaterS War Rudo 

©ottfchaßS Srauerißrel: „Amß Robfart", welches mit reiflichen Seweiß 
öugern ©rfoIgS ttt ©gene ging; dod) hatten bie brei erften Alte bi 
Sowenantßeß an bemfelben. Ser Sicßter würbe an bem Abenb geßnm 
herborgerufen, dreimal naeß bem brüten Alt. fyrl. Sßeffelh fbielte b 
Xüehwße be onberS tm brüten Alte mit lebßafteftem Seifaß. Sortreffli 

SrSiüU er <>err Robert als Seiceftc 

§eir^Rtitterwicrger als Sareh, sperrt ©abißon als ^paileigß. 

in Kiel ' ? e $* r ^ rü ^ r at§ 5p^feffor deS Säniftfjc 

Wälmnaen 9 i 't r “"5 ^ U ’ le ^ lofe t' ur iu ^ o( 3 e bolitifdjen Un 
Se üdSb I m U 7 uf i ek , n 7 uBte ’ fet ^ rt mtn «Id Widder na 
3,, Ä ® r ^ ,®enfor beim f. Sßeater in Kopenßagi 
Äff* J Aufpißrung fernes „Ring deS Sßharao- War er na 
s^ er ^ rfoI 9 »« ei« Sünftiger. SaS ©u 

sLm Ö r;L LJ 9 enbe§ 7 ^ el9a ' bie So ^ tev beö «ommergienrath« 

Stborg, hebt den armen Rtaler Sommer, beffen ©dßoefter Sßerefe d 


berlaffene Sraut eines 3ngenieurS ift, ber fich um §elga bemüht. Um 
feine Sßerbung ungeftörter anbringen gu fönitett, feßt er durch, daß §elga 
und ihr Sater — and) Shetefe fährt mit — gur ©röffuung beS ©ueg= 
lanalS mit ihm nad) Aegßpten reifen, wohin ihnen übrigens ber Reben* 
buhler folgt. SiefeS Seßteren entledigt ftd) ber 3ngenieur — ein einge* 
fleifchter ©goift unb Atßeift — indem er ißn in einem ber KönigSgräber 
bem Serfdjmachten preisgibt. Sann oerhinbert er auf noch, baß man 
nad) bem angeblich Serunglüdten weiter forfft, unb reist mit ben Uebrigen 
nach Sänemarf gurüd. ©leid) im Seginn beS ©tüdS hot er auf Koften 
feines SdjWiegcrbaterS in spe fich burd) Ueberlaffung werthlofer Altien 
an benfelben gum reichen Rlanne gemacht. Ser Kommergienratl) ift 
natürlich um fo biel ärmer geworben und ließt fdjließlid) am Raube beS 
Abgrundes, fo baß §elga, um baS ©cßlimmfte abguwenben, bem 3«genieur 
ißre §anb reicht. 3n biefem Augenblid trifft ber Rlaler wieber ein. 
@r hat, Während er berfchmad)ten foßte, ftf im ©ebet geftärlt unb bann 
einen Srautn geträumt — ben bon ber ginbuitg beS phoraonifchen 
Ringes — ift darauf an bie Unterfudjung eines ber KönigSgräber ge* 
gangen unb hat in bemfelben ein 3uwelenlaftd)en entbedt, baS ber Räuber 
§affan bort berftedt hotte, ift endlich auf noch befreit Worben unb lommt 
mit bem anfeßnlifen ^inberlohn nach Sänemarf eben gur rechten 
Seit, um baS bon §elga eingegangene Sertöbniß rüdgängig gu machen 
unb bem Kommergienrath aus ber Klemme gu helfen. „3ßerft baS 
©djeufal in bie SBolfSffluft", Würbe eS nun bißigerweife mit Segug 
auf ben Rloiber unb ©fwinbler heißen. A 6 er ©ommer ift gu edel, um 
auch nur gu berratßen, baß ihm der Sngenieur fo übel mitfpielte, unb 
fchließlich belehrt fid) and) ber Atheift gum ©lauben an ein ewiges Seben, 
unb bie boit ihm berlaffene Sraut nähert fid) dem ©ebefferten mit 28orten 
ber ^reunbfd)aft. 

— Sie Aufführung bon „®öß bon Sertichingen" nadj ber §anb» 
ffrift auf ber Heidelberger UnioerfitätSbibliothef, weife in Hannober 
ftattfanb, hat gegeigt, baß fie wefentlife Serbefferungen für bie Sar* 
fteßung beS ©tüdS auf ber Sicßne bat bietet. 

— ©in neues Suftfpiel bon ©uftab b. Rlofer: „Kalte Seelen", 
hat bei feinen biefer Sage in ßeipgig unb Hamburg ftattgetjabten Auf* 
fußrungen baS Sßublifum giemlif talt gelaffen. Rur eingelne fomiffe 
©genen gefielen. 

— SaS Stuttgarter Hoftljeater bradjte gum erften Riale „Sara", 
Dper in drei 2üten mit Sang bon ©ligeu ©ormon unb Rtidjel ©arre, 

" Sctifil bon Aime Rlaißart, ber man mit ©pannung entgegengefehen, 
da fif beffelben Komponiften „©lodfen beS ßiemiten" gerade hier ber 
Warmften Anerlennung erfreute. ^2Benu nun auf „Sara" nift gang auf 
beifelben H°h e fteßit, fo maft ’biefe Oper bof darf ihre gefälligen 
Sielobieeu einen günftigen ©inbritd. Siefelben ff tneif ein fif Itift bem 
Dhr ein unb finb burfweg frifd) unb anmuthig, mitunter fogar recht 
origineß. SefonberS bie Sitelroße ift mit ff onen und banlbaren Rum* 
mern reif auSgeftattet, Wie darin überhaupt aße Sauger gu ihrem guten 
Rcfte gelangen. Auf bie ©hoie greifen wufiingSboß ein, obwohl fie 
gegen bie ©oliften im Rafthetl finb. Sie Sehanblung beS DrfefterS 
3 eigt ben lenittnißreifen Stufifer und unterftußt in bislreter Söetfe bie 
2Biilung beS ©efangeS und felbft beS gefptofenen ßßorteS. SaS gange 
28erf tragt einen heiteren, liebenswürdigen ©haralter. ®S ift üoß Seben, 
Saune und f^euer, mit romatüiffetn ^ouber burfwel)t unb darf als eine 
ffaßbare Seieiferung beS RepeitoireS betraftet Werben, Ser 3nhott ift 
fpannenb und intereffant. Auf ernftem Hüüergrunbe hebt fif bie meift 
heitere Honblung mit ihren farafteujhff gegetfneten Siagern effeltooß 
ab unb laßt bis gur leßten © 3 eue bie Sßeilnahnte beS ^uffauerS nift 
erfalten, wahrend bei ben meißelt öperntepten biefclbe nur mit Rlnße 
Waf etljolfen witb. 

— 3n ißofen ift ba§ neue Sheoter am 1. Oltober eröffnet 
worben unb damit für baS Sewtfftßum ber Stabt eilt Snftitut üou 
poher Sebeutung geffaffen. 

— Ser berühmte Saßetmeifter ber f. Höfoper in Serlin, Spoitl 
Saglioni, feierte am 1. Dftober fein 50jaf)rigeS Sienftjnbilaiim unb 
Wurde bon aßen ©eiten mit Huldigungen ehrenboßfter Alt begrüßt, 
uamentlif auf bttrf ein Selegrantm beS KaiferS aus Saben. 

— SaS ©üngerpaor Sogei in Rlituf eit ift auf weitere geljn 
3aßre engagitt unter Sebingungen, bie woßl eingig in ihrer Art in 
Seutfflanb baßeßen, nämlif neben bier Rtonaten Urlaub erhält Sogei 
19,0ü0 Riarf unb grau ‘Sogei 13,000. 

— SaS ©ßmnafetheater itt Rar iS gab gum erften Riale „3ona= 
than", Suftfpiel in drei Alten bon ©onbinet, Oswald unb ©tffatb. 
Rlontmoieau, ein reidjer Kaufmann, ber fif bon ben ©effafteil gurud* 
gegogen hat, fteßt mtt feiner grau auf bem Sanfte, ihre eingige Softer 
Angele mit einem jungen Amerifaner, 2Bißiam 3onatl)ait ©arpett, ber 
fif in fie gleid) bei feiner erften Segegnung fterblif betliebt hat, gu ber* 
mahlen. AßeS ift für bie Höfgeit bereit, aber Sonathan, ber eS guerft 
fo bringend hatte, fuft jeßt ploßlif AuSßuf te über Ausflüchte, um einen 
Aufffub gu erwirfen. AuS einem ©efpräfe beS SrautigamS mit einem 
andern Soßblutamerifaner, Rlaßer ßünf, erfahren wir ben ©rund biefer 
auffäßigen HanblungSweije. Sonathan hat fif nur bon feinem gleif* 
namigen Setter, Sonatßan ÄJißiam ©arpett, borffiebeti lafjen. ©itt 
Dntel beS Seßteren, ber früßer mit bem Haufe Rlonttnoreau in SatiS 
itt ©eff aftSbetbinbungen geßanben unb baffelbe uberbortßeilt hatte, fußlte 
in feiner leßten Stunde ©ewiffenSbiffe unb bermafte ein Setmogen bon 
bier Ritßtonen SoßarS feinem Reffen nur unter ber Sebingung, baß er 
bie Softer Rtontmoreau’S ßeimfußre. Run tft aber ber junge 2Bifiiam 
eben burf wifttge ©effäfte in Rew=2)or£ gurudgeßalten; er bittet alfo, 
da ißm bte ©ifaffaft um feinen tßreiS entgeßen darf, feinen feelengiüen 
Setter 3onalßan, für ißn nadj RatiS gu gehen unb fif um bte Hand 
ber jungen Angele gu bewerben; im leßten Augenblide woße er ftf jelbft 
melden unb ffon 2lßeS in’S ©leife btingen. Sie Abreife 2BißiamS bon 
ReW=2)otl bergogert fif inbeß immer meßr, nnb Sonatßan, ber fid) über* 
bieß eutßltf itt feine Sraut berltebt ßat, geiatß in bie größte SeUegenßeit. 
©in Abbofat, an ben er fif Wendet, ratß ißm, rußig gur Sermaßlung 
gu ffreüen; man werbe bann ben 3rrtßum im Ramen geltend mafett 
und auf Riftigteit ber ©ße plaibtreit. ©efagt, gctßan. Salb regt fif 
in 3 onatßan ernftlif der Siebßaber, unb er laßt bie ©fetnroße faßen. 
3n biefem Augenblide meldet ftf ber efte* SBißiam ©arpett. ©ße eS 
nodj gu AuSetnanberfeßungen über die Hauptfafe tommt, geiatß Sater 
Rlontmoreau jfon gegen ben Reffen des RfantteS, ber ißm im Handel 
fo übel mitgefpielt ßat, itt 3 or n, oßrfeigt ißn und weist ißm bie Sßttr. 
Samit tommt auf ber Wahre ©afberßalt an’S Sift; bie ©Hern find 
mit ißrern legitimen ©fmiegetfoßne gang gufneben unb biefer erntet bie 
grufte einer, fo lange eS irgend ging, loßat auSgefußrten ißtotnra. 
SaS ©tüd errang einen entffiebenen ©rfolg. 

Kultur unb itHflPiifdjaft. 

— Am 20. September wurde tu Sompeji baS 18. ©eutennartum 
der Serff uttung biefer Stabt begangen. Srei Saßngüge hatten Hunderte 
bon Sßetlneßmern aus Reapel und ber Raf baifdiaft baßin geführt. 3n 
ber Saßlifa hielt guerft ber ßkofeffor Ruggiero einen Sortrag über bie 
Kataftropße bom 3aßre 79 und bie pompejauiffen gunbe, unb um 
Rlittag begannen bie boibereiteten neuen Ausgrabungen, bof Wurden 
nur minder bedeutende ©egenftänbe borgefunbeu, baiunter auf gum 
erften Riale ein Kugelfpiegel, gwei Sarnpen, eine ©f ale, einige Amphoren, 
eine fleine Rlatmorfäule. 

— 3u 3 ubteu h«t fid) ein Himataßafinb nadj Art unferer beut» 

ffen AlpenflubS-gebilbet, ber eS fif gnr Aufgabe maft, bie ßoffteu ©ipfel 
gu erfteigen, natncntlif auf ben SaWalagtjiri. ; 

luöuftrtß unö 13n*krljr. 

— 3u golge ber fdjwadjett Sertretuug ber bentfdjeu 3nbnftrie 
auf ber ßßeltauSfteßung in ©ibneß hat eS fif ber Serliner ©ctuerbe* 
Perein angelegen fein laffett, für eine beffete Sertretuug auf ber AuS* 
fteßung in Rtelbomne gu forgen. 

— Ste betttfdje Räljmafdjtneufabrifation ift gu großer Sliite 
gelangt. Sie bcutffen Raljmaffinenfabriteu beffdftigcn gegenwärtig 


über 8000 Arbeiter unb ergeugen jäljrlif tneßr als 400,000 Rlaffinen. 
Auf ber ©jpoit naf bem Ausland ßat fo großartige Simenfionen ange* 
nommen, baß fie bie amerifaniffen und engtiffen gabritate Perbrängen 
müffen. 

— SaS ©tangeu’fdje Reifebureau hat tm Saufe ber Seit 
32 ©efeßff aftSreifen naf dem Orient, 35 naf Stalien, 44 naf Selgieu 
unb grantreif, 2 naf Spanien, 7 naf ©nglanb, 10 naf Sänemarf, 
©fweben unb SorWegen, 2 naf Rorbatiterifa unb eine um bie ©rbe 
auSgefußrt; für baS 3aßr 1880 finb wiederum 10 folfer Reifen projeftirt 
und ©ttbe Rtai 1881 witb eine neue um bie 2Belt, für bie aft Rlonate 
in AuSftft genommen finb, angetreten, 'gur bie näßeren SetailS find 
Srofpette auSgegeben, Welfe bon ©taugen, Serlin 43 Rtarfgrafenfiraße, 
begogeit werben tonnen. 

— Sie ©ompagnie ©bifott’S ßat bie Sewißiguttg erhalten, in 
SariS ein Reß telepßoniffer Seüungen gu erriften. Rlan fantt fif 
tünftig für einen gang tleineit Setrag bott einem ©nbe ber Riefenftabt 
gum andern münblif unterhalten. 

— Am 15. September würbe die ©trerte Siiffelborf*6lberfelb* 
Sortmunb ber Rljeiniffcn ©ifenbaßn bem Serfeßr ubergeben; am 
1 . Dftober bie ©treefe ©algberßelben*ßinbed (Sraunffweig). 

— 3it biefem 3«hre haben 1,400,000 grembe bie ©fweig be» 
fuft — mehrere Saufende meßr, als während ber leßten bier 3aßre 
bttrfjfnittlif. Son biefett foßen Vs ©nglanber, 5 /io Seutffe unb 
Defteireifer, V?o Ruffett, V 20 grangofen unb Sänen, V 10 Amerifaner 
unb anbere Rationalitäten gewefen fein. Sie Seutffeu ßaben gttgenom* 
men, während bie 3 a ßi der ©nglänber um bie Hälfte gnrudgegangen ift. 
Sie ©rfteren, 700,000, blieben nur furge gett unb gaben ungefähr 
50 granfett per Kopf auS. Son ben Uebrigen foß jeder etwa 200 granfett 
berauSgabt ßaben, waS 22772 SRtßionen granfett für fammtlif e Sourifteti 
auSmafen würbe. Sabon foßen ungefaßt 37 Rhßionen gratifen auf 
bie ©nglanber faßen, auSffließlif derjenigen gamilien, weife längere 
Seit in ber ©fweig leben. 

a&rflorlmt. 

— 3onquiereS, f. bäniffer ©eneralinfpeftor ber 2lrtißerie, 
63 3aßre alt, in Kopenhagen. 

— gurft Soßantt SiheSco, 66 3aßre alt, in ßaufanne. 

— 3ofepß Sarifß Sßompfon, Dr. theoJ., tßeologijfer Sfrift* 
fteßer unb liteiarifcßer Sermittler gwiffen Seutfflanb unb Amerifa, 
60 3aßie alt, in Serlin, am 20. September. 

— Rlarfefe Ant. @uertieri*©ongaga, Ueherfeßer beS „gauft" 
unb bon „Hermann unb Sorotßea", in Rlantua, am 25. September. 

— Oberft g. H- R- b. Sariff, ber ältefte Seteran ber fadjfifdjen 
2Crmee, gu Koßenteba, am 25. September, 77 3aßte alt. 

— ©ir ßßißiam Rowait, f. großbritanniffer gelbmarffaß, am 
26. ©eptember, in Satß, 90 3aßee alt. 

— Sting Karl 3oßann P. ßobfowiß, bormaliger Statthalter bon 
Sßrol, 65 3nßte aft, am 26. ©eptember, in ©algburg. 

— Dr. 3ofepß Sign, Dlebalteur ber „Reform" in Hnmbttrq, 
55 3aßre alt, am 26. September. 

— Dr. griebvif Rloßr, Sbofeffor ber Sßarmagie an ber Uniberfität 
Sonn, am 27. ©eptember, 72 3aßre alt. 

— Sanbratß 8. ©. b. 0erßen, ßerborragenber Sertreter ber Ritter* 
ffaft RledlenburgS, auf SßttlfoW, am 27. ©eptember. 

— ©raf g-iang b. ©ngenbetg, ©eßeimerratß unb Rtitglieb beS 
ofterr. HerrenßatcfeS, auf Sraßberg, 78 3aßre alt, am 28. ©eptember. 

— ©buaib gengl, Sireftor beS botaniffen RlttfeumS und Uni* 
beifüätSgaitenS, tn 2B_ien, 72 3aßre alt, am 29. ©eptember. 

— Siofeffor ©mil 2Bolf, Smfibent ber romiffett Kunftafabemie 
bon ©. Sttcca, berühmter Sitbßauer, 70 Saßre alt, am 29. ©eptember, 
in Rom. 

— gelbgeugmeifter ©rnft Ritter b. Hartung, bormaliger SanbeS* 
fommiffär in Rieberofteireif, 72 Saßre alt, in SBten, am 1. Oftober. 


3)as Sfragßurgcc Sdiifeiffßdieix unif ianfeffpief. 

(Hiegu ba§ Silb ©. 65.) 

-2)er heitere ©eiff, ber ©traßburg fonft hefehte rmb e§ einft 
gu einet ber angcrteßmften ©täbte machte, war burd) beit ßrieg 
unb bie feßweren Stage ber Belagerung ff einbar wie weggewifeßt: 
aber er ließ fif nift gang erfiiefen. ®ie ©tabt wäf§t wieber gu 
friff ent ßeben heran, Aßc§ gewinnt naf nnb naf ein freunbltf ere§ 
©eftft — ba§ geigte ftf auf feinem Höfjepunft in ben jüngften 
Sagen be§ feftlifen ©mpfangS be§ £aifer§. Aber ffon gnbor bot 
ber wohttfjätige ©intt ber «Straßburger ihnen eine ©elegenheit, 
wieber fif in Suft nnb greube im ff önften 8if te gn geigen, gum 
Seften ber Abgebrannten in ßeftenljolg oeranftaltete ber Üiuberflub in 
Serbinbung mit mehreren attberen berühmten Sf iffern Straßburgg 
ein ©f ifferftef en, ba§ in glängenber Söetfe Perlief. ©§ hatten fif 
hiegu oiete Saufettbe bon guffauern tiitgefunben, weife tljeils auf 
©ftffert, tßeilS Pon ben beiberfeitigen Ufern ber gß bem unter= 
haltenben unb intereffanten ©fattjpiele gufahen. (grßößt würbe 
ba§ geft nof burf Sorträge gweier fombinirter Stnfifgefeßff aften. 
Raf bem SDeftle ber Ruberjfiffe nahmen bie ©rönldnber Soote 
ben $ampf auf. Son Pier -eingeff riebenen Sooten fiegte ba§ Soot 
„®er 16. ganuar". ®em Senfer beffelben würbe ein Pergolbeter 
^rattg gn SEfeil. gn ber v Course an chronometre pour gigs 
rameurs“ war guerft am Slaße ba§ ©fiff „Bhtette". Ruber* 
fftäger beffelben erhielten ben Pon ber geftlommiffion gegebenen 
(Ehrenpreis, ein Sierfeibet mit filberbeff lagertem ©edel. Set ber 
„Course pour yoles — gigs ä deux rameurs“ fügte ba§ ©fiff 
„Söelleba", (Eigenthum be§ ©efretär§ be§ Rnberflnb§; gweite» 
©fiff War „glora", ©igenthum be§ S l 'äftbenten be§ Rnberllubl. 
$ie ©ieger erhielten al§ 5ßrei§ eine gaßne. 2>en ©fluß be§ 
gefte§ bilbeten bie ^ampffpiele, öangenbrefen.tc., in ©traßburg 
befannt unter bem Ramen „©änfetfpiel". ©roße Hetterfeit er* 
regte ba§ Spiel an 'einem Sugfpriet, ba§ hier al§ ©f Webebaum 
beuüßt war,_ nift minber ba§ Auftreten be§ Sarbier§ unb be& 
©feerenfdjleifer^, weife beibe inmitten free Sfßtigfeit 
nedtffe H“nbe in’S Söaffer geftoßett Würben, aber ißre Arbeit 
rußig fortfeßten. ©rwäßnett wir nof Weiter ba§ Hüften naf 
gweien, an einem hodjgefpannten Sette angebraften Aalen, fowie 
eine§ ßrange§, weif’ leßteren ein al& grauengimmer Perlleibeter 
SÖaffcrlünftter fif errang. An bie Serfeilung ber greife, weife 
im ©aftljau§ „gum grünen Serg" ftattfanb, ffloß fif ein Sanlet, 
bei Welfern e§ feßr frößtif herging, ©egen 9 Ußr erfolgte bie 
Rüdfaßrt nadj ber ©iabt. 2)ie ©djiffe Waren brillant belenftet. 
SefonberS glängte hiebei ba§ ©fiff „glora", auf Welfern Während 
ber gafjrf ein geuerwerf abgebrannt würbe, ©egen 10 Ußr trafen 
bie muthigen ©fiffer, weife außerbem eine große gertigleit in 
ber ©fwxmmfunft gegeigt hatten, in ber Stabt ein. 2)ie ©e= 
fammteinnahmen betrugen gegen 200Q SRarf, fo baß naf Abgug 
ber unPermcibtif en Äofteit etwa 1600 bis 1800 Star! ben Branb* 
beffabigtert in ^eßenßolg werben überliefert werben fönnen. 





Imim 






ü $fHg3a 

























































































































































































































70 gießet c£an& unb 23cer. gtllgemeine gtlufftitle leifnn 0 . ' MA 


hobelte 

»Ott 

§. perttcr. 

(SW.) 

S mar ingtoxfe^en bödig bmtfel ge* 
morben. ©er ©teuer trat mit ber 
Santpe ein unb braute gugleib bie 
Reibung eines BefubeS. General 
Beibenbab batte fiep nmgemanbt 
unb nahm bie bargebotene ®arte, 
bie er pdjtig überblidte. 

„©er Barne ift mir gang uit* 
befannt. Sagen Sie ber ©ame, 
bah itf) für 3rentbe nur in ben 
VormittagSftunben gu fpreben bin." 

„®ie ©ame mar bereits heut Vormittag pier, als 
ber §err ©eneral auSgeritten maren," berichtete ber 
©iener. „®a fte aber fo bringenb noch beute eine 
Slubieng münfbte, fo rieth ipr ^»err bon SBeibeitau, 
gegen fecb§ ttpr miebergufomnten." 

©er (General, unmutpig über bie Störung, fbien 
im begriff, bie $rembe äbgumeifeit, befamt fidj aber 
nnb gab einen Sßinf, fie eintreten gn taffen. Stuf ber 
Schnelle erfc£)ien eine pope ©eftalt in einfach bunffer, 
aber gemähter Reibung unb in einer Haltung, bie mie 
ihre gange ©rfbeinung berrietp, bah fie ben beeren 
Stänben angepörte. ©er perabgelaffeite Schleier ibreS 
HuteS berbarg einftmeilen nob bie ©efibtSgüge. Sie 
blieb mit einer leisten Verneigung an ber'©büre ftepen, 
bie ber ©iener mieber hinter tpr gehploffen batte. 

Beibenbad) ftanb im boden Sicptfreife ber Sampe. 
©r fanb es feltfam, bah bie $rembe nicht näher trat 
unb ibn nicht anrebete. Buborfommenpeit gegen 11 n* 
befannte mar feine Sache nicht, behhatb fagte er mit 
hörbarer Ungebnlb: 

„Sie münfehen mich P fpreben, gnäbige grau, ©a 
3pr Barne mir aber bödig nnbefannt ift, fo barf ich 
mobt fragen, maS Sie gu mir führt." 

©ie fjrembe fam langfam näher, hielt aber fchon 
nach menigen Schritten mieber inne nnb eine bebenbe, 
halb nnterbrücfte Stimme fagte leife: • 

„3b magte eS nicht, mib unter meinem eigenen 
Barnen anmelben gu taffen." 

©er (General fuhr gurüd bei. bem Klange biefer 
Stimme, adeS Blut mich aus feinem ©efüpte, regungS* 
loS, feines SöorteS mächtig ftarrte er bie $rentbe an, 
bie jefet beit Schleier gurüdfblug. ©ie $rau muhte 
einft blenbenb fcpön gemefen fein, feigt freilich tag bie 
3ugenbblüte hinter ihr nnb mobt auch baS ©lüd, bas 
begeugten bie bleichen, gramüerfdreierten Büge, aber fie 
hatten trop atlebem noch genug bon ihrem 9^exg be* 
halten, um 3eben beim erften jdnblid gn feffetn. ©iefe 
groben bunften Singen fonnten bielleicht nod) btnreihen, 
memt fie bod. unb mächtig aufftrabtten, hier aber hoben 
fie fich feben, mie fbulbbemuht, gu bem Blamte empor, 
ber ihr fo faffnngSloS gegenüberftanb nnb beffen furcht* 
bare innere Bemegung fich i e bt in einem einzigen Sluf* 
fchrei Suft machte. 

„3ulie!" 

Slber fo ftürmifch biefe Bemegung mar, fo fchnell 
mürbe fie niebergegmungen. 5 Schon in ber itäcpften 
Bltuute mich bie hpredenSbode Heberrafbnng in Veiten* 
bad)’3 Bügen einem feltfamen, unheimlichen SfuSörud, 
in bem jebe anbere ©mpfinbung gu erftarren fehlen, Unb 
in gängtich beränbertem. ©one felgte er htngn: 

„SöaS berfhafft mir bie ©pre 3pteS BefubeS, 3rau 
Bergfelb?" 

©ie Slngerebete gudte gufammen unterbeut fchnei* 
bettben Hopne, mit melchem ihr Barne auSgefproben 
mürbe. 

„©S gibt, mobt nur ©ins auf ber Mt, maS mich 
gmingeit fonnte, biefe Schwede gn überfbreiten," ber* 
fehle fie faum hörbar. „Sie erratben eS ohne gmeifel." 

„Sn ber ©bat, nein!" fagte ber ©eneral fatt. „3b 
bin begierig, eS gu erfahren." 

„3b fomrne um meines Sohnes miden. ©ah ib 
gn 3buen fomrne, geigt 3huen, mie fbmer bie Hunb 
beS SbidfalS mich getroffen pat. ©S muhte erft ber 
lebte Beft bon Stotg in mir bernibtet nnb gerbroben 
merben... Bun moht, er ift gerbroben unb eS fiept nur 
nob eine Binder bor 3h«en mit einer lebten, bergmei* 
felnben Bitte." 

Sie fprab tpränenloS, fogar anfbeinenb ruhig,. aber 


bie innere' ©ebrobenpeit gab fib fb beutlib in ihren 
VSorten funb, bäh fte mobt Sehen erfbüttert patten, 
nur ben Blann niept, ber eifig unb mitleibStoS bor ihr 
ftanb, nnb eifig unb mitleibSloS flang aub feine Slnt* 
mort. 

„SSenn biefe Bitte, ben ©efaitgeneit betrifft, ber fib 
in meiner Obhut befinbet, fo merbe ib fie borauSftbt 5 
lib nibt gemähren fönnen. Sie fbeinen gang gn ber* 
geffen, bah unb bie ©efüple eines BaterS ihre Bereb s 
tignng hüben, unb bah bon einem Vater, ber feinen 
eingigen Sohn in einer folben SBeife berlieren muhte, 
feine ©rohmnth gu ermarten ift." 

„3b tueih baS SldeS, ib bube eS mir längft ge* 

I fagt unb bin bennob gefommen. SBaS baS eigene 
1 Sbidfaf, bie eigene ©obeSgefahr mir nie abgerungen 
! hätten, baS thue ib jept, um mein tinb gu retten. 3b 
muh biefe Bettung hier, muh fte bei, Shuen. fuben — 

| bamit finb Sie hob mopl geräb.t, §err bon Beiben* 
bab, menn Sie ber Babe überhaupt nob bebürfen." 

„3u retten?" mieberholte. ber ©eiteral, ohne bie 
lebten Sßorte gu beabten. „So Diel i<h toeih, ift hter 
feine SebenSgefahr borhanben. Setebrid) Bergfelb ift 
nibt gum ©obe, nibt einmal gu lebenSläitglibem ©e* 
fängnih berurtheift, unb mir pflegen für bie Sicherheit 
nuferer ©efangenen eingufteben." 

©er bernibtenbe §ohu, ber' unerbittlib feftgehalten 
mürbe, glitt biehmal an ber gebeugten $rau ab, ihre 
Stimme gemann im ©egentbeit eine gröbere Sefttgfeit, 
als fie ermieberte: 

„Biedeibt hätte mein Sohn ben ©ob leibter er* 
tragen, als bieh llrtbeil, baS ihn gu gmangigfähriger 
^aft berbammt. ©ie Strafe ift mobl adgu hurt für 
einen Slft ber Bothmehr unb fie mürbe nob härter in 
ben lepteu Blonaten. ©e'gen jeben Slnbern märe ©e* 
neral Beibenpab gerebt gemefen, trob feiner tiefber* 
mnnbeten Batergefüble, er mürbe fib gefagt buben, bah 
bie nnbemnhte ©hat eines unglüdliben SlngenblideS 
mehr Berhängnih als Sbulb mar. Slber S^tebrib ift 
mein Sohn nnb trägt meine Büge — baS hut er 
bühen ntüffen." 

Beibenbab freugte bie Sinne nnb ein Bticf milben, 
bergehrenben £> a ffeS flammte aus feinem Singe. 

„Unb menn baS märe, fo übte ib nur Vergeltung 
für eine alte Sbulb. Ober glaubten Sie, baS ,‘(Stuft* 
fei längft begraben nnb bergeffen? Sie fönnten hob 
irren! 3b gehöre nibt gu ©enen, bie bergeiben fönnen, 
mo fie in jeher $ufer {preS SöefenS beleibigt mürben. 
3b bube Shuen baS nibt bergieben, Sulie, bis auf ben 
heutigen ©ug .nibt unb Sie fonnten nid)tS SblimmereS 
tpun, als mib gerabe jept an bie Vergangenheit 
mahnen." 

„3b glaubte bamalS rebt gu bunbeln," fagte S^uu 
Bergfelb leife. „3b modte ben SBann, ber mein SBort 
batte,, nibt täufben, modte nibt mit einer Süge im 
bergen bie Seinige merben, unb ib bebabte mib uibt, 
©lang nnb Beibtbum htngnmerfen, um mir felber treu 
gn bleiben." 

„©lang nnb Beibtbum, ja mobt!" unterbrab fie 
ber ©eneral mit einem bittern Sluflaben. „Unb baS 
£»erg beS ©hören bagn, ber SldeS opferte, um ber. un* 
finnigen Seibenfbaft miden, bie fib feiner bemäbtigt 
hatte. 3b U>ar ber Sohn einer abelsftotgen Sumilie, 
mar her SBajoratSerbe nnb auf meine mititärifbe ©arriere 
i mürben bie größten Hoffnungen gefegt. SJteine Siebe gu 
ber armen, bürgerliben SBaife fanb ben heftigften SBiber* 
!• ftanb bon Seiten meiner Sumilie. ©S mürben meber 
Bitten' nob ©rohungen gefparf,. adeS Btögtibe mürbe 
anfgeboten, uns gu trennen, maS eS-nnr an Htuberniffen 
j gab, baS ftedte man gmifben uns.. 3b hin nibt babor 
gnrüdgemiben; ib nahm . ben S’ampf mit ader SBelt 
auf, marf nieber, maS mir im SBege ftanb, ergmang 
bie ©inmidigung -meines Vaters unb babte fogar barait, 
bem Btajorat gn entfagen, baS man mir auf biefe Ber* 
binbung hiu ftreitig machen modte. Unb als eS mir 
enblib gelungen mar, mir freie Bahn gn fbaffen, ba 
entbeefte mir meine Braut, bah fie mich eigenttib nie 
geliebt hübe, bah.iht H^g einem. Slnbern gehöre, ber. 
fib in her Beit nuferer ©rennung ihr genaht butte, 
©a mürbe ib uufgegebeit, berrathen um eines meib s 
tiben ©räumerS miden, ber ©ir bon ibeaten ©efübten 
borfbmärmte, mährenb ib meine gange Bufunft in bie 
Sbunge fbtug um ©einetmiden. ©amalS habe ich mit 
bem ©tauben an ©ib aub bie Siebe gu ben SBenfben. 
überhaupt bertoren, nnb menn ib fpütet hurt nnb hergloS 
mar, fetbft gegen ©ie, bie mir am näbften ftanben,.. fo 
trägffc ©n nnb jene Stnnbe bie Sbulb baran!" 

SBährenb er fprab/ tuar feine ergmungene ^älte 
mehr unb mehr gemiben,. bis fie enblib in bie bodfte 
Heftigfeit nmfbfug. ©S mar ber lang gitrücfgebaltene 


SlnSbrnb einer büfteren, berfbtoffenen nnb hob tief 
leibenfbuftliben Batnr, bie ihre Siebe mie ihren Huh 
mit ber gleichen gäben ^onfegneng fefthielt. Hter frei* 
lib fbien nur nob her festere oorgnmalten, jebeS Söort 
athmete Huh unb Bitterfeit, nnb jebeS VSort fiel mit 
Oernibtenber ©ematt auf bie S^un nieber, bie baS 
Hunpt beugte unter einer Slnflage, her fie nid)ts ent* 
gegengufepen muhte. 

„.SSenn eS überhunpt eine Sbulb mar, fo ift fte 
fbmer genug gefühnt morben," fagte fie enblib* «3b 
mar faum gmei Sahre-bermähtt, ba ftanb ib mit meinem 
<Üättbe an ber Selbe meines ©atten, nnb bieh ^iub mar 
baS ©ingige, maS mir nob tn ber SBett blieb. Seitbem 
habe ib nur . für meinen Sohn gelebt. 3b tuunte ja 
nibt ahnen, bah nufere Sebensmege, bie ib auf emig 
getrennt mähnte, fib in nuferen Hinbern fo nnheitbod 
mieber begegnen mürben, bah jene nnfelige Slenhernitg 
über baS längft gerriffene Banb fo entfeplibe folgen 
nab hb giepen mürbe." 

©er ©eneral ftuhte. 

„SBetbe •'Slenhernng?" fragte er rafb. 

„ ©ie höhnifben Sßorte, mit benen Sientenant Beiben* 
bab unfer einftigeS Verpältnih ermähnte ober bietmehr 
befbimpfte. Sodten Sie nibt§ babon mtffen?" 

„©aS ift nibt mapr!" fuhr ber ©eneral auf. „3b. 
meih, bah mein Sohn burb irgenb eine Sfeuherung 
probogirt hüben fod, aber fie betraf feinen ©egner per* 
föntid)." 

„Sie betraf feinen Vater unb mib! ©ob QuS 
metber Ouede er aub ferne tantnih gefböpft hüben 
mod)te,' jebenfadS mar eS eine falfbe nnb unlautere, 
©r fahte unfer Verhältnih in ber niebrtgften, berlepenb* 
ften SÖeife auf .unb lieh biefer Slnffaffung Sßorte. SSaS 
mein Sohn ihm barauf ermieberte, mar biedeibt eine 
fbmere Beleibtgung, aber eS mar bie eingige Slntmort, 
bie er geben fonnte. ©arauf gog Sientenant Beiben* 
bab ben ©egen unb hätte ihm $nebrib nibt bie Sßaffe 
aus ber Hunb geriffen unb fib bamit bertfjeibigt, fo 
märe er fetbft baS Opfer gemorben." 

„©aS alfo mar eS!" fagte Beibenbab finfter. 
„®aS hut man mir berfbmiegen." 

„Blau hut Sie fbonen modelt. 3n ber adgemeinen 
Bnfregmtg mürbe jene Slenhernitg anb mopt bon beit 
Sßenigften gehört, bon deinem berftanben. Btir bürgt 
baS Söort meines SopneS für bie SBahrpeit biefeS Her* 
gangeS. ©r put feine Biutter gegen eine unberbiente 
Befbimpfung bertpeibigt — ein jeber Slnbere hätte baS* 
felbe getpan." * . 

©er ©eneral gab feine Slntmort, aber man fap eS, 
bah biefe unermartete ©ntpüdung nibt opne SBirfnng 
auf ipn blieb, ©r hörte fcpmeigenb gn, mährenb 3 mu 
Bergfelb fortfupr; 

„3b fomrne aus ber Befibeng unb pube bort SldeS 
anfgeboten, um eine Begnabtgung gn erlangen. Sie 
mirb ja fo oft gemährt, mo baS drtpeit meniger pari 
unb ber Vernrtpeilte fbulbiger ift. 3b tpat ade Sb^'itte, 
bie man mir anrietp, ib fb e ute feine Burüdmeifuitg, 
feine ©emütpignng, mo fib nur ber leifefte Sbintmer 
einer Hoffnung geigte, ba pabe i.b berfubt unb gebeten, 
aber eS mar SldeS umfonft. 3b Putte feine $ r eunbe, 
feilte Vcrbinbungen, bie mir baS Opr ©erer öffneten, 
bei benen bie ©ntfbeibung liegt, unb eine einfame, ber* 
laffene $xau mirb ja nirgenbS gepört* ©nblib erfupr 
ib bon bem Vertpeibiger meines SopneS, bah ib utir 
bergeblibe Hoffnungen ntabe, man merbe bie Begna* 
bigung fboit aus Büdfibt auf ben ©eneral Beibenbab 
nibt gemäpreit, ber ben pöbften Greifen nape fiepe unb 
bamalS ad’ feinen ©iitfluh gegen ben Verurtpeilten auf* 
geboten pabe. SBan glaube bem Sbmerge etiteS tief* 
berlepten Vaters biefe ©enugtpuung fbulbig gu fein. 
©aS geigte mir ben SSeg, ben ib gu gepen patte. 3b 
. fam, um pier gtt bitten." 

„Bei mir?" fragte ber ©eneral fbarf. „Hube ib 
etma ben ©efangenen. berurtpeilt? Habe ib ipn gu be* 
gnabigen?" 

„3b toeih, bah bie Begnabigung felbft bon bem 
Könige, abpängt, aber er mirb fie auSfpreben, menn fib 
bie eine Stimme bafür erhebt, bie pier allein baS Bebt 
pat, gepört gu merben, menn —" fie pielt inne, eS 
feplte ipr ber SJhttp, meiter gu fpreben. 

Beibenbab fap- fie einige Sefunben lang ftarr an. . 
„Bift ®u bon Sinnen.!" brab er enblib ans. „3b 
fod Begnabigung erbitten für ®en, ber mir ben Sopn 
erfblagen pat, fod für ©einen Sopn bitten? Unb 
baS magft ®u mir gugumntpen, nab Bdem, maS ©tt 
mir angetpan paft? BtemalS! Viag er büheit,, maS 
er berfbutbet pat, mtb ®u mit ihm!" 

©ie Slbmeifuttg flang, pari nnb bropenb, aber fie 
fbübterte bie Bittenbe niept ein. Sie pob langfam' 






M. 4 


%dn oSanb nnb %m. 'gstrfpmetne SKfuJhufe Jeifttiig. 


baS Singe empor unb heftete es bod auf jenes firenge, 
ftnftere Stnttiß. ©iefe bunften, feuchten Singen formten 
nodp aufftrapten in iprem ganzen früheren Stange, ba§ 
geigten fie in biefem Slugenblicf, unb baS fünfte audp 
ber Eeneral, benn er menbete fiep jäp ab» Slber menn 
er audp ben ©lief bermieö, fo fonnte er boep ber Stimme 
nidpt mepren, bie in metdpen, bebenben Santen- gu feinem 
Dpre brang: 

„Wert!" i ' / . 

„Sepmeig’!" unterbradp er fie mtlb, aber man faß 
eS, mie fein ©ame, übn biefen Sippen auSgefprocßen, 
fein gange§ inneres burdpgitterie. 

„Robert, ©u paft auep ein SHnb berloren, aber eS 
mar nidft ©ein eingigeS, niept ©ein SldeS auf ber ©Seit, 
unb ber ©ob ift ja niept fo fdprecKicß als bieß Seben, 
gu bem fie meinen Sriebridp berbammt ßaben. Bmangig 
Saßre fang foff er in ^erfermauern atßmen, abgefepnitten 
bon ber ©Seit unb bem Seben, allein mit ber Erinnerung 
an eine ©ßat, bie ipm jebe Stunbe biefer furdptbareu 
Einfamfeit gurücfruft, unb bie nur im bodften ©Sirfen, 
in ber Eingebung für Slnbere bergeffen unb bieffeiept 
gefüpnt merben fann, ES mag ja Staturen geben, bie 
ein foldpeS Sdpicffat ertragen, bie über biefe enbfofe 3«t 
ßinauSgublicfen unb jenfeitS berfefben ein neues Seben 
angufangen bermögen, mein Soßn fann baS niept, i(p 
fenne ipn. Sein Sförper bropt bereits gu erliegen unb 
mit ab’ feiner ©SidenSfraft mirb er ber ©ergmeiftung 
niept mepren fönnen, menn ipm bie Hoffnung auf Er* 
löfmtg genommen mirb, bie er jeßt nodp näßrt. Stöbert, 
©u allein fannft pier retten, ©ein Söort, ©ein Einfluß 
ift entfepeibenb bei bem Könige, gumaf in, biefer Sadpe* 
©Semt ber ©ater beS Eefadenen feiner ,©acße entfagt 
unb baS angebliche ©erbredpen für ein Unglücf erffärt, 
menn er fiep für bie ©egnabigmtg bermenbet, fo mirb 
fie gemäßrt. Sn ©einen ^änben liegt bie Entfdpeibmtg 
über meines SopneS Seben, ©ette ißn mir, unb rette 
mi(p mit ipm I" 

Sie mär bor bem Eenerat niebergefunfen, bie gange 
©obeSangft ber ©tutterliebe fpraep aus biefem ßeißen, 
bergmeifefnben fiepen, aus biefen Soliden, bie unber* 
manbt an ben fetntgen pingen, ©eießenbadp ftanb un? 
bemegtidp, es mar ein ftummer, aber furdptbarer Üampf 
in feinen 3ügen unb ein namenlofer SluSbruef in bem 
©liefe, mit bem er auf bie Stnieenbe nieberfap» ES 
flammte noip ber gange alte Waß barin, bie alte ©itter* 
feit — unb bie alte Siebe! 

„Step 1 auf," fügte er enbfiep furg unb raup, „Sdp 
merbe an ben Ifönig feßretben!" 
i Ein pafbfauter Stuffdprei entrang fi(p ben Sippen 
I ber gequälten ©tutter, fie mollte bie Wanb beS Spreeßen* 
ben ergreifen, aber er trat gurücf. 

„Sap baS. Sdp mid feinen ©anf aus ©einem 
©iunbe, ©u paft mir mein SebenSglücf bernieptet unb 
gmingft midp jeßt, ©ir baS ©einige, gu retten, Sdj 
bäepte, baS märe genug!" 

$rau ©ergfetb erpob fiep bon ben ®nieen. Sie 
fpra<p fein 2Bort, aber bie ©obtenbläffe ipreS EefidptS 
berrietp, mie unenbfiep mepe ipr biefe Strt ber Eemäßrung 
tpat. Sie fdpmanfte %iüb ftüpte fiep auf bie Sepne -beS 
näepften SeffelS» 

„©Uinfdpeft ©u ©einen Soßn gu feßen?" fragte 
©eießenbadp nadp einigen Sefunben, in bemfelben perben 
unb abmeifenben ©one» 

„Sßenn icp barf! Sdp pabe ipn feit feiner ©er* 
urtpeilung niept miebergefeßen." 

„Sür peute ift eS niept mepr möglidp. ©Senbe ©idp 
morgen früp an meinen Slbjuianten, idp - merbe Sorge 
tragen, baß ©ir ber Eintritt gu bem (befangenen ge* 
ftattet mirb," 

„Sdp — banfe!" 

„©3aS mein ©erfpreepen betrifft, fo bürgt ©ir mein 
Sßort für bie Erfüllung beffelben, ©aS Eefucß an ben 
Äig gept morgen ab, icp merbe bie Segnabigung be- 
fürmorten, ^ ©u paft Stecpt, meine Stimme ift pier 
bon entfepeibenbem Eemicpt unb mirb nidpt ungeport 
berpaüen, ^riebriep SBergfelb mirb begnabigt merben!" 

t folgte ein minutenlanges Scpmeigen» . Sie füplten 
Seibe, ba| bie Unterrebung gu Enbe mar, .unb boep 
patte deiner ben SÜutp, fie böltig abgubretpeit, Enblicp 
ridptete' fiep Sulie S3ergfelb empor unb näperte fidp lang* 
fam bem : ©eneral, ber palb abgemenbet ftanb» Sie 
beugte fidp nieber unb einige Sefunben lang rupten ipre 
Sippen auf feiner £anb, bie er ipr biepmal ni<pt entgog. 
Er fiep fie fepmeigenb gemäpren unb fiep fie bann gepen, 
opne baS Sebemopl, baS fie nidpt auSgufpredpen magte, ■ 
unb für baS feine Sippen Perfdploffen blieben. Stur 
fein 23M folgte fdpmer unb büfter ber fidp Entfernenben 
unb ping nodp immer an ber ©pür, als biefe längft 
mieber gefdploffen unb er allein mar, ©er Stau patte 


foeben burdp eine ©pat ber ftpmerften Selbftüberminbung 
gegeigt, mie tief unb leibenfepaftlicp er geliebt patte — 
Sßorte, fanb er nidpt bafür» 


2lm näepften borgen trat Sieutettagf Sieidpenbadp 
.. fdpoit fepr geitig in baS ^rüpftüefSgimmer, mo man fiep 
gemöpnlidp gu Perfammeln pflegte» Seine fo unmiber* 
ruflidp befdploffene Slbreife patte Porläufig noep nidpt 
ftattgefunben» Heftern Slbenb mar er mit bem Ein* 
paefen nidpt fertig gemorben, peut borgen patte er ben 
Sapngug oerfäumt — gu feinem großen Bebauern na* 
türlidp — unb feplieplid) mar es ipm noep eingefallen, 
bafr er baS £>auS feines DnfelS boep niept fo formlos 
Perlaffen fönne» ©er junge- Cffigier fap übrigens etmaS 
bletdp unb übermadpt, aber Piel ruptger aus als geftern. 
Eine fdjlaflofe Staept ift bismeilen ein gang Portrefflidper 
SSer-atper, man benft nadp, man überlegt unb kommt 
enblidj mieber gur Vernunft, gelir’ SfnSfepen. geigte, 
baB er bie erften beibeit Stabien bereits burdpgemadpt 
patte unb foeben mit bem lepten anfing, mäprenb er 
üon P unrupig baS Zimmer burdpma^ unb 
fepnfüdptig naep ber ©püre blidtte, bie fidp nodp immer 
nidpt öffnen mollte» 

Enblicp aber öffnete fie fidp boep nnb Steppanie 
erfepien, Sludp fie modpte einen äpnlicpen BerupigungS* 
progefs burdpgemadpt paben, benn ipr fonft fo roftgeS 
Slntlip geigte unö er fennbar ©pränenfpuren, unb um ben 
fleinen Sfiunb tag ftatt ber gemopnten Weiterleit ein 
fdpmerglidper @ie fdpraf gufammen, als fie ipren 
Eoufin erbtidte, unb ein palblauter SluSruf entfupr 
ipren Sippen. 

,„$etiE! ©u pier?" 

ES tag eine fo unüerfennbare frenbige Heberrafdpung 
in bem ©one, bafe baS lepte 3ögern beS jungen OfftgierS 
baburdp befiegt mürbe. Er ftanb bereits neben feiner 
Eoufine unb ergriff ipre Wanb. 

„3ft eS ©ir unangenepm, midp nodp pier gu fhtben?" 

Steppanie blieb bie Slntmort auf biefe pöcpft über* 
pffige ^rage fdiulbig, ipr freubiger Sdpred patte bereits 
beuttidp genug geantmortet. Sn größter SSermtrruug 
entgog fie bem Stagenben fpre W^mb. 

„Sdp üermutpete — idp glaubte, ©u märeft längft 
abgereist, Eeftern Slbenb pörte idp bon unferem ©iener, 
bafg ©n mit bem erften 3uge fort mpttteft." 

„Sdp pabe ben 3«g berfäumt," erflärte ^elir mit 
unenblicper Eenugtpüung. Er mar in biefem Singen* 
blide bereits entfdptoffen, audp ben gmeiten unb britten 
3ug gu berfäumen. 

Steppanie modpte erratpen, mie eS mit biefer fo* 
genannten Skrfäumnijg ftanb, fie errötpete unb madpte 
fidp eilig am griipftüdStifcp gu fdpaffen. 

Setis fap eine SSeile gu, aber ber Eebanfe, ba§ ber 
Eenerat jeben Slugenblid eintreten unb feinem reife*' 
luftigen Neffen bie fatale $ümge megen ber Slbreife 
fteHen tonnte, mapnte ipn gur Eite. Er begann baper 
bon feuern: 

„Steppanie!" 

3Jtepr als biefe brei Sptben bradpte er bortäufig 
nidpt perauS. Steppanie patte fidp umgemenbet unb fap 
ipn an, er rnufjte atfo notpgebrungen fortfapren, eS fiel, 
ipm aber burdpauS fein paffenbeS SBort, feine gefdpidte 
Einleitung ein, unb fo fupr er benn gang urptöplicp 
nnb naib mit ber f^rage perauS: , 

„äßarnrn millft ©u midp eigentlich nicht peiratpen?" 

©aS mar nun atlerbingS eine EemiffenSfrage, unb 
bie junge ©ame mar um fo mepr betreten barüber, als 
fie fidp biefetbe im Erunb'e noep gar nidpt borgetegt patte, 
Sa marum mollte fie eigentlich uiept? Skrmntptidp nur 
beßpalb, meit biefe SSerbinbung bon bem ©ater befeptoffen 
mar unb bon ipm ergmungen ' mnrbe, unb meil. bie 
©odpter fidp unter bem ©egriff ber Siebe etmaS gang 
StnbereS badpte. Srgenb etmaS pödpft StaantifcpeS unb 
pöcpft UnflareS, aber jebenfallS niept bie offene, peitere 
Neigung, bie fie gu bem Eoufin gog. 

„©u-paft mir gteidp bei unferem erften 3ufammen* 
fein ©einen Stbfcpeu erftärt," fupr Selig im bormurfS* 
boden ©one fort. 

„Sa baS mar bamalS!" fagte Steppanie fleinlaut, 

„Unb geftern paft ©u mir baS mieberpott," 

. „Eeftern marft ©u aber audp abfdpenlidp!" 

3ein, ich »ar nur eiferfüdptig," geftanb Selig mit 
Selbftüberminbuug. 

„ Eiferfüdptig ?" mieberpolte Steppanie. „ Slber um’S 
WimmelS miden auf men benn? . ©o* nidpt etma auf 
— ©ergfelb?" . 

Sie pätte fidp nidpt beffer redptfertigen fönnen als 
burdp ben ©on, mit bem. fie biefen tarnen auSfpraep, 
ES lag fo biel rupigeS Erftaunen, ein fo tiefes 3Uit* 


71 


leib barin, bafj Selig, bei bem bie ©ernunft längft gum 
©urdpbrudp gefommen mar, audp ben tepten 3meifel 
fapren liefe. Slber mit bem ©emnptfein feines Srr* 
tpumS unb feiner Ungeredptigfeit fam audp bie ©eue. 

„S^ tpat ©ir Unredpt!" fagte er. „Sdp fepe eS 
jefet felbft ein. SBarum mupteft ©u aber audp fo part* 
näcfig auf bem Eange gu ©einer S^eunbin beftepen! 
Sdp glaubte, ba liege ein anbereS, tieferes Sntereffe gu 
Erurtbe, unb. baS peinigte unb reifte ntieh fo furdptbar, 
bap idp jebe ©üeffidpt bergafe. Sei nidpt böfe, Steppanie!" 

Steppanie fap nidpts meniger als böfe, fonbern im 
Eegentpeii pödpft gefepmeidpelt aus. SltS ©prannet beS 
fünftigen Epeperrn mar ipr baS geftrige ©enepmen ipreS 
EoufinS empörenb erfdpienen, als SluSflup feiner Eifer* 
fudpt fanb fie eS burdpauS bergeiplidp. ©aS änberte 
bie gange Sadpe unb gab ipr überbiefe nodp bie biSper 
fo fdpmergiidp bermifete ©omantif in ben Singen ber 
jungen ©ame. ©iefe fanb inbeffen bie Situation biel 
gu angenepm, um fie burdp fofortigeS ©ergeipen gu en* 
bigen, unb ba ©pränen baS maren, maS ipr unter 
aden Ümftänben am leicpteften gu Eebote ftanb, fo be* 
gann fie fdpmergiidp gu meinen unb erflärte fidp für tief 
gefränft burdp ben ungeredpten ©erbadpt. 

Selig fanb eS für nötpig, ben Sinn um bie Sßei* 
neitbe gu legen, um fie unb fidp gu tröfteu, benn er 
empfanb bie äuperfte 3erfnirfcpung. Er ftagte fidp ber 
Uebereilung, ber Warte, ber ttngerecptigfeit an. Er pätte 
feinen Slnftanb genommen, fiep für ben größten ©öfe* 
miept ber Erbe gu erflären, nur um fidp bie ©oSpeii fo 
bergeben gu faffen, mie eS pier gefdpap. SteppanienS 
Eöbfdpen mar auf feine Sdpulter gefunfen, ipre ©pränen 
fXöffen mopl noep, aber bagmifdpen blifete mie Sonnen* 
f cp eia im Styritregen fdpon mieber baS necfifdpe, über* 
mütpige Sädpeln auf. Unb nun folgten Erflärungen 
unb SluSetnanberfepungen, Slbbitte unb ©erfopnung, unb 
bas Eange fdplofe naturgemäß mit einer SiebeSerflärung, 
bie bon Seiten beS SieutenantS fepr feurig auSgefprodpen 
mürbe unb bei ber gu SteppanienS großer ©efrtebigung 
auep ber Saßfad nidpt feplte. ©aS Sdpup* unb ©rup* 
bünbniß, baS bie ©eiben einft gu gegenseitigem Slbfepeu 
gefdploffen patten, mur.be — aderbingS in etmaS ber* 
änberter Sorm nnb mit gang beränbertem 3mecf — 
anfs ©eue befepmoren unb bnrep eine Umarmung be* 
fiegelt. 

©er Sdpritt beS EeneralS im ©orgimmer fepreefte 
baS junge ©aar^ auf, eS flog eilig auSeinanber, unb 
als ber ©ater eintrat, ftanb Steppanie in ber einen 
Edle beS 3dnmerS am ©lumentifdpe unb beugte ipr tief 
erglüpenbeS Eefidpt über einen ^amedienftraudp, map* 
renb Selig in ber anbern Ecfe am Sfügel mit ber 
©nrepfidpt eines ©otenpefteS befchäftigt mar, baS er 
freiltcp berfeprt in ber Wanb pielt. ©er Slnblief mar 
gang geeignet, ben Eeneral in ber ©oraitSfepung gu 
Beftärfen, baß ber geftrige ^riegSguftanb gmifepen ben 
©eiben noep fortmäpre, unb ber oerlegene, oermirrte 
©torgengruß, ben fie ipm barbradpten, biente nidpt bagu, 
ipm feinen Srrtpum gu nepmen. Er fap ©odpter unb 
©effen einige Sefunben lang fepmeigenb an unb manbte 
fidp bann gu bem ßepteren, 

„2Öir patten auSgemadpt, baß ©u mir peut ©einen 
befttmmten Entfdptuß megen ber Slbreife mittpeilen 
födteft. Sdp münfepe ipn gu Oernepmen." 

©er junge Offtgier mar in ber bitterften ©erlegen* 
peit, aber er faßte fidp, fo gut eS gepen modte. 

„Sdp pabe bie Slbfaprt einftmeilen aufgefepoben," . 
öerfefete er, üorfieptig ben ©ücfgug anttetenb. „Unb ba 
idp meiß, baß ©u mein ©leiben münfdpeft, lieber Onfel, 
fo madpe idp bie ©auer beffelben bon ©einer ©eftim* 
mung abpängig." 

„©aS baepte idp mir," fagte ©eidpenbadp mit öod* 
fommener Eelaffenpeit. „©u tpuft jebenfads. am beften 
baratt, benn idp benfe bie Saepe gn einem adfeitig be* 
friebigenben, menn audp anberen Slbfdpluffe gu bringen, 
als idp anfangs beabfiepttgte. — Steppanie, mein Sftnb, 
fomtn’ gu mir!" 

Steppanie gepordpte, aber ipre ©ermirrung midp bem 
Erftaunen bei biefem ntilben, liebeboden ©on, ben fie 
gar nidpt gemopnt mar bon ben Sippen ipreS ©aterS 
gu pören, unb als fie jefet bor ipm ftanb, ba fap fie, 
baß auep ber SluSbruef feiner 3«9e ein anberer mar 
als gemöpnlidp. ©ie Strenge, melcpe fonft immer barin 
borperrfdpte, mar, menn nidpt berfdjmunben, boep gurücf* 
gebrängt. ES tag eine ernfte ©upe auf bem Slntliß 
beS EeneralS unb eine unberfennbare 3ärttidpfeit in 
ber ©emegung, mit ber er baS Eefidpt feiner ©odpter 
emporpob. 

„©u paft gemeint," fagte er. „©u fodft feine 
©pränen mepr bergießen, mein tinb. ©eine leiben* 
fdpaftlidpe Erftärung geftern, bie ©Sorte, mit benen ©u 





72 


^eßer ^aitb uitb 'gaeer. ^ffgemeitie gfütjiiirfe Reifung, 



6äjäfer3 $eiittfeljr. 9iadj bem ©entälbe öoit 3ac. ©rüttenrcalb. (®. 74.) 
($obte ber Stal)lftidjbrämie btefeä 3al)rgßng3.) 


































































73 


'ileber Jiaui> ltttb /g&eer. '$Ut$meine #ffu(!rirfe Rettung. 


-freilip fernen (Sttern etneit fo fptoeren Borraurf mapteft, 
ijaben mip p ber (Srfenntnife gebrapt, bafe ip ©ip 
bietteipt ungtücftip mape, »o ip mit boEer Uebergeu* 
•gmtg ©ein (Stücf p grünben glaubte. Sßenn ®u eg 
»irftip fo tief nnb fpmergtip empfinbeft , bafe ©einer 
Neigung 3»ang angetan »erben foE, »enn eg ©ir 
nnmögltp ift, ©einem (Soufin »ärmere <35efü^Ie ent* 
<cjegenpbringen, fo — fiepe ip bon meinem äßunfpe 


ab. . ©u paft bieEeipt Etept, »enn ®n eine liebeleere 
(Spe fürpteft. 3p »id ©id) niefjt bap pnngen!" 

©er geftrige Slbenb mufete biel, fepr biet in bem 
Snnern Eietpenbap’g geänbert paben, bag beengten 
biefe SBorte. ^etig nnb ©teppanie ftanben »ie gelähmt 
bor Ueberrafpnng, fie tonnten ftp biefe ptöfetipe ©inneg* 
änberung niept erftären, aber »opt nop niematg »arb 
bie ©etbftübertoinbung eineg fonft fo ftarrfinnigen, bie 


(Sitte eüteg fonft fo ftrengen Baterg mit »eniger ©auf* 
barfeit aufgenommen, alg pier. 

„2Bag ©icp betrifft, 3eti£," »anbte fiep ber (Seneral 
p biefent, „fo toeife ip, bafe ®u.®ip bei bem (Sin* 
gepen auf meine äßänfcpe aEerbtngg ni(pt bon bem 
3»ange, aber bon Bernunftgrünben beftimmen tiefeeft. 
®a icp eg jefet bin, ber ©ir ©ein Söort prüefgibi, fo 
toirb bag p feinem Brupe graifpen mtg füpren nnb 


Wilb, VOalb urtb Waxbmannsbilbtt. 



<SdjmaM)ier<t)ett. 


bie Hoffnungen, bie icp ©ir gemacht pabe, foEen »enig* 
fteng tpeitmeife erfüllt »erben. 3p »erbe ©icp in ben 
@tanb fefeen, ©eine jepige (SteEung alg Btajoratgerbe 
in ber Sßelt p bepanpten, auep »enn bag engere Banb, 
bag ung bereinigen foffte, niept gefnüpft »irb, nnb gebe, 
©ir nnb @teppanien bie boEe fyreipeit ber SßapI prücf." 

(Sr fprateg nnb fdpien eine Bntraort ober einen 
©auf p er»arten, aber beibeg erfolgte niept. m »ar 
tm (Segentpeil ein reept ftägtiper. Bticf, ben bag junge 
^aar »ecpfelte, nnb eg lag burpaug fein (Sntpcfen 
Eber bie bätertipe (Srofemutp barin. 


Hacp Sfiggen non paul ©itfpmamt. 



„Sieber ©nfel —" begann enbfip, ftoefte 
aber fofort »ieber. 

„Sieber $apa —" tiefe fip anp «Steppanie ber* 
nepmen, aber fie fam gteipfaEg nipt über biefe (Sin* 
leitung pinaug. . . 

„®n bift unenblip gütig," fnpr ber junge Offizier 
fort, „aber eg »äre unbergeiptip bon .nng — eg »äre 
ein fptoereg Unrept —" 

„Söenn »ir biefe (Säte mifebranpen »oEten," fefnn* 
birte Dteppanie. 

©er erftaunt fragenbe Blicf beg (Seneralg geigte, .bafe 



3tuf bem Stnjianb. 


ipm biefe bunften Stnbentnngen fetneg»egg genügten, 
$eli£ napm befepatb einen entfpetbenberen Slnlauf p 
ber Bkprpeit, bie bop einmal gefagt »erben mufete. 

„3p pabe borpin mit ©teppanien . eine ttnterrebung 
über biefen Sßunft gepabt," erftärte er, „nnb »ir mein* 
ten — bag peifet, »ir finb p ber ttebergengung ge* 
fomnten — bafe eg am beften ift, »enn »ir ©ir ge* 
porpen, lieber Dnfet." 

„3a »opt, »ir »oEen unter aEen Umftänben gepor* 
pen," berfiperte ©teppanie mit rüprenber 3ügf arafett. 

Beipenbap fap bon (Sinem pm Stabern. 





74 


^Ccöcr cäaitb lutö ^ffgemcinc §(fit|irixfe Reifung. M 4 


„2Ba§ foH ba§ feiert? 3h£ ttaret ja .geftern gu 
ber entgegengefehten Ueöergeugung gefummelt. BSufeer 
benn nun auf einmal biefe ^atfjgiebigfeit, biefe förrn« 
liehe DJIanie, gu geborgen, jeht, ba ich eitren Gehurfant 
gar nicht mehr berlange? 3<h toieberfjofe eS-, id) laffe 
meinen üfffem faffen. G§ ftefet 2)ir frei, $eli£, fufort 
abgureifen, menn 2)ir ein längerer Stuf enthalt peinlich ift, 
nnb ©einer Guufine ein« für affemal Sebetoofff gn fagen." 

„lim GutteS totffen nidjt 1" rief «Stefanie in toaferer 
HergenMngft nnb $eli£ fiel nngeftüm ein: 

,,©a§ märe fchredlid)!" 

„fflun, fe|t mirb mir bie Sache benn buch gu arg!" 
Brach ber General ärgerlich au§. „BSerbet ihr enblid) 
bie Güte haben, mir gu fagen, ma§ tfjr eigentlich mufft? 
3$ berftehe fein Sßurt butt ber gangen Gefehlte!" 

Gr berftanb e§ burfltch nicht, aber e§ füllte ihm 
halb flar merben, benn $eli£ legte ben Slrm um feine 
Braut nnb führte fie bem Bater gu. 

„G3 mar ein thörichte§, unfelige§ BHBberftänbni^, 
ba§ gtotfefeen un§ lag," fagte er herglich, „aber e§ hatte 
menigften§ ba§ (Sitte, un§ Klarheit über nufere Gefühle 
gu geben. 3<h ha&e @tebh a bien geliebt bum erften Singen« 
btiefe an, mu ich fie mieberfah, nnb bin jefet auch ihrer 
Gegenliebe ficher, SBir fulgen Beibe gern nnb au§ 
freiem bergen einer Beftimmung, bie nng namenlug 
gfücffid) macht" 

General ffteicfeenbach fah fehr üb errafft aug bei 
biefer Grllärung. Gr fchien nud) nidjt recht an bief) 
„nantenlufe Glücf" gu glauben, eg entfprach aber btel 
gu fehr feinen Sßünfdjen, alg baf) er eine Gintuenbung 
bagegen h^tte erheben füllen. Gr fdhluff alfu bie ©achter 
in bie Slrme nnb fchüttelte feinem Neffen bie $anb, 
funnte aber buch nicht umhin gubemerlen: 

„fflutt,, bann hättet ihr euch ben geftrigen 3nnf nnb 
mir bie ©efbftüberminbung erfparen fünnen, fie ift mir 
ferner genug gemurben." 

©ie $antitienfgene mürbe hier burch ben Gintritt 
beg Slbjutanten unterbrachen, ber ahne Slfenung, ba% er 
eine Berlubung ftüre, in bag Bünnter. trat nnb nach ber 
furgen allgemeinen Begrünung fich feinem Ghef näherte. 

„Sie liehen mich rufen, Herr General?" 

„3a mahl," fagte biefer, fich rafefj gu ihm menbenb. 
„3<h muffte 3hneit mittheilen, baff ber Gefangene Berg« 
felb heut Burmittag ben Befudj feiner Biutter empfängt. 
3dfe hnbe bie Grlaubnih bagu gegeben, erlaffe eg ber 
©ame aber, fi<h berfönlicfe bei mir gu rnelben, «Sie 
merben mich barin öertreten. $rau Bergfelb hot un« 
befchränften Betritt gu ihrem Sühne, ber uhnehin nicht 
mehr lange hier fern mirb." 

, „3d) meiü," fagte Söeibenau. „Gr full nach einer 
anbern $eftung —" 

„Stein!" unterbrach ihu ber General mit bofffter 
Beftimmtheit. „Gr mirb begnabigt merben." 

BSeibenan trat überrafcht einen Schritt gurücf unb 
$eli£ liefe bie H>anb feiner Braut fahren, inbern er leb« 
haft augrief: „Unmöglich!" 

„Gg ift im Gegenteil fu gut alg gemife. ©ag 
eingereichte Begnabigungggefuch mirb öun einfluhreicher 
©eite fu nacfeörüdltch unterftüfet, bafe ich meinegtfeeilg 
nicht an ber Gernäferung gmeifle. Slfferbingg mirb Berg« 
felb nufer ßanb ö erlaffen müffen, mu ihm bag Bur« 
gefallene jebe meitere ßaufbahn öerfdjliehen bürfte, aber 
bie Bßelt ift ja grafe, eg mirb fich toufel eine anbere 
Heimat für ihn finben." 

ffteichenbach fpradj ben nach bar Burgern fu glüfeenb 
gehabten fflamen heut mit öufflummener Stufee aug, aber 
ifem entging leinegmegg bag ftumme Befremben feiner 
Bufeörer, unb befefealb ging er rafefe, ufene -ihnen Beit gu 
einer $rage gu taffen, auf einen anberen Gegenftanb über. 

„Unb nun, lieber SBetbenau, habe ich nach eine 
Sieuigfeit für ©ie! ©ie fefeen feier ein Brautpaar, bag fiefe 
fueben berlabt feat nnb Bferen Glüdmunfcfe beanfprucht." 

©ag braute nun afferbingg bie beabfichtigte Slb« 
tenfung. ©er Slbjutant, ubmufel ifem bie Sache felbft 
leine Steuigleit mefer mar, gratulirte budj mit baffer 
Herglicfefeit, ©tepfeanie fafe fefer befangen, aber fefer 
glücflicfe babei aug, unb 3etÜ bergafe affeg Uebrige, alg 
er in bag fu reigenb erglüfeenbe Gefecht feiner Braut 
fafe. Gg begann nun eine äufeerft heitere nnb lebhafte 
Unterhaltung, ber felbft bie ernfte Gegenmart beg Baterg 
biefemat leinen B^ang auferlegte. ©efeerge nnb Siede« 
reien ftagen fein nnb feer, Bnlnnfigptäne mürben ent« 
murfen nnb glängenbe Buftfcfelöffer gebaut, ©tepfeanieng 
filberfeeffeg Bacfeen tönte fafe unauggefefet bagmifchen, 
mäferenb 3eli£ fech in Biebengmürbigleit nnb gärtlicfeen 
Slufmerlfamleiten für feine Braut erfcfeöpfte. 

General Steidfeenbach ergriff bie erfte Gelegenheit, 
fich in fein Bimmer gurüdgugiefeen. Gg tag etmag in 
-biefem jungen, fu feeff ttnb übermütfeig aufflammenben 


Glüde, mag ifen brüdte. Gr mar ja fefer gufrieben, 
fefer erfreut, feinen Bieblinggmunfch erfüllt gu fefeen, 
unb buch pdte eg mie Bitterleit um feine. Sippen, alg 
er halblaut fagte: „Unb bag nennen biefe ttnb er nun 
Siebe! ©ie merben freilich nie bie ©türme nnb ©iefen 
ber Seibenfcfeaft lennen lernen, ©ie Glüdlicfeen!" 

Gr featte Siecht, nnb buch erfjab fich in feiner Bruft 
eine ©timme, bie nichts miffen muffte öun biefem flat« 
ternben, tänbetnben Glüde, bag fu leicht unb müfeelug 
im ©unnenfefeein beg Seb eng auf blüht nnb fu leicht mit 
ifem bergefet. Gr hatte freilich anberg geliebt, baöun 
geugte ber Brief, ber gunt Slbgange fertig auf bem 
©djreibtifdje lag. 

ffteicfeettbach mar an bag genfter getreten unb blidte 
mit öerfchränlten Slrmen feinaug. ©er heutige SJIurgen 
hatte einen jener milben, gulbigeu ^erbfttage gebracht, 
bie fich bigmetlen nuch mie ein lefeter Siacfehoff beg ent« 
fchmunbenen ©ummerg auf bie Grbe nieberfettlen. ©ie 
Sanbfcfeaft, fu unheimlich übe in ber trüben Slbenb« 
bämmerung, lag jefet mie gebabet in ©unnenfehein. ©ie 
3-erne berfefemamm im bnftigen Blau nnb in ben SSeffen 
beg ©trumeg blifete bag ©unnenlicht. £>eff beferafelt 
bun biefem Sichte gug er bafein, rufeelug nnb mächtig, 
eine emig frifche, nnerfchöpfliche Sebengaber ber Slatur, 
nnb in feinem Siaufehen tönte leife, aber bernefemlich 
mieber biefelbe ©timme, bie geftern au» tiefem ©nnlel 
empurllang, unb flüfeerte bun bem Unmanbelbaren, Un« 
bergänglicfeen in aff’ ber Bergänglicfeleit ringgum. Gg 
gibt fulcfee Stimmen in ber Slatur — unb auch int 
Sftenfcfeenhergeni 


©er ©eferteur. 

©on Unaftafms (Bulin. 

(§icätt bas S3ilb ©. 68.) 


2Iuf ber S/auptmadit fi§t gefdjloffen- 
Des ©ebirges fd;lan!er So^n, 

OTorgen frütje t»irb erfdjoffen. 

Der breimal ber 5 aC;n’ enifloC;’«. 

£)eute gönnten mit (Erbarmen' 

Sie iljm IDein unb prafferfofi ; 

Dod; in feiner mutter Urmen 
©ibt unb nimmt er lebten ©ro|l: 

„mutter, fetjt, bie ncirr’fd;eu Ceute 
^cifdjten ^reu’ unb <£ib mir ab, 

Uie id} bod;, unb nid^t erfi tjeute, 
meiner lieben Senntn gab ! 

„Soll mein Slut bem ^«(ten geben, 
ITiag motjt fein ein guter mann; 
©uter mann, nid?t mollt mein £eben! 
IDas blieb ©ud; benn, XTTutter, bann ? 

„(Eures £)auptes SUberftocfen, 

Uder fdjirnten, fyof uitb £}<xus, 

Unb ber £iebften golbne Soden, 
^iiüt’s nid]t fdjön ein Seben aus ? 

,,£>od) non langen Ständen wallten 
5 e§en tEudjs, brauf fie red)t fein 
©in geflügelt Haubtbier malten; 

Unb ba fodt’ id? Ijinterbrein! 

„Dem ©eoögel, Ubiern, ©eiern, 

XDar ic£j bod) mein Sebtag gram; 
Sdjofj mand) einen; ber ju ©uern 
Unb ber Siebften beerben fam! 

„Ueber eine blanfe Sd;gd)tel 
Spannten fie ein ©felsfetl: 
lUeld; ©ebröbn, fiatt Cerd) unb CDad)tet, 
Die im Xtorn einfi fd)Iugeu l)ell! 

„©rommellärm trieb mid) »on bannen, 
UIpi)orn rief mii^ 3U ben ^ölj’n, 

U 3 o bie grünen, buft’gen ©atmen, 
meine’ ed;ten ^aljneu, wel)’tt! 

„Unferm Küfier laufest’ id) lieber 
mit bem tapfern ,-fiebeIftrtdi, 
mdt;renb Dom ©ebirg herüber 
Sü§er Klang mein ©I;r befd)Iid)! 


„3n jweifarbig ©11 d) gefd?Iagen, 
Knebelten mid) Spang’ unb Knopf; 
©inen üöder follt’ id) tragen 
Unb als £)ut fold)’ fd)war3en ©opf! 

„Seffer lägt, bas fief)t bod) 3eber, 
mir ber grüne Sdfüftenrod, 

Kuf bem £)ut bie Scl)ilbl)al)nfeber, 
Stufen aud) unb KIpenftod! 

„U?ad)tfiet)nfoHt’ id?Uad?tsnörgelten! 
SuUt mein Ü?ad;en fte in Hui)? 

Segt ber Eferr ben mir gefd)mälten 
Schlummer woljl bem ihren 3U? 

„Beffer als burd) tnid) geborgen 
Stellt’ in Rimmels Sdjug id) fte; 

Unb nor Siebdjens C)aus am morgen 
Stanb als ©Iirenwadtt id; früh. 

„morgen, wenn bie Sdiüffe fdjüttern, 
mutter, benft, bafj fern non ©ud) 

3m ©ebirg bei ^odjgewittern 
mid; erfdjlug ein IDetterftreid)! 

„Beffer will mtr’s fo betjagen ! 

Kann bod) auf beit Sippen treu 
©uren, iljren Hamen trr en, 

H)ie ber blülf nbften Hofen 3wei!" — 

Unb ber morgen ,fiieg 3ur ©rbe; 
Unter Iaub’gem Btütenbaum 
Hul)t bie Sennin ; il;re ^eerbe 
XUaibet rings am Bergesfaum. 

Iford)! im ©I]algrunb Büd)fenlnalle, 
Ua§, aus feinem morgentraum 
Kufgefd)redt nom rauben Cfalle, 

Bang unb 3itternb Iaufdjt ber Baum! 
Ua§ il)m’s aus ber Krone rüttelt 
Blütenfloden taumelnb I)in, 
©ropfen©I;au's, wie ©l]ränen, fd)üttelt 
Kuf bas ^aupt ber Sennerin! 

Unb entfunfen ftnb 3ur Stunbe 
3n bem ©I)ale, grün unb frei, 

©inettr rottjen. 3ünglingsmunbe 
U?oi)I ber blüij’nbjlen Hofen 3wei. 


Wu SHiecfiamraane non ffiacfes JUce. 

(§ieäu ba§ SBilb €. 69.) 

©eit bem ©ntftehen unb ©mporblüfeen ber gpologtfhen 
Härten ift ber Import frember unb rotlber Spiere ein reget« 
möfeiger getoorben. ©feiere, bie un§ fonft nur burefe mangelfeafte 
SBe)cfereibungen unb 5lbfeilbungen befannt traten, betreten jefet. att« 
jäfertiefe ben europäififeen SJtarft. Charta befonberS befifet Efrifa 
in biefem in neuerer Beü entftanbenen §anbel§ 3 treig reicfefeattigeS 
unb intereffante§ SOlateriaX, ba§ buvtfe bie öerfefeiebenen ©feier« 
feänbter 6 nglanb§ unb ©)eutf(felanb§ an bie goologifcfeen Härten 
abgefe^t trirb. 

Unter ben §anbel§menagerieen nimmt bie be§ ^»errn 9üce 
au§ Sonbon, roetetjer autfe in Hamburg eine Stiebertage befifet 
(fotnie gegenträrtig mit einer Menagerie, bie an ©rofeartigfeit alle 
bi§ jetjt bagetrefenen übertrifft, ben Kontinent bereist), einen ber 
erften ißläfee ein. §errn Stice ift e§ gelungen, in biefem Safere 
eine StubiergefeÜfifeaft, bie eingefangene ©feiere für ifen naife ßonbon 
braefete, 3 « betregett, mit ifem ©eutfcfelanb su bereifen, um aller« 
ort§ ifere ©Uten, ©ebräuefee ec. gur Sßeranftfeaulitfeung 3 Ü bringen, 
©in Ben>ei§, trie intereffant biefe» Unternefemen ift, mag bie ln« 
erfennung fein, melcfee ben Slubiern in allen bon ifenen befuefeten 
©tübten entgegengebracht trurbe. 

©)a§ Gebiet, hto bie meiften afrüanififien ©feiere eingefangen 
»erben, ift ber füblicfee ©feeil be§ ©uban. ©ie 3 agb mirb ba« 
felbft boit ben ©ingeborenen fpftematifefe betrieben, ©ie Ifrifa« 
reifenben ©alba Bugeja unb ©otiri§, welche auch gegenträrtig 


bie ßaratrane begleiten, »erben in iferen Stieberlaffungen im luf« 
trage be§ §errn. Stice bie nubifefeen Säger an. Bon jenen er« 
fealten fie Bf er ^ e unb Sagbgerätfefcfeaften, fo»ie alles Uebrige, 
»a§ gu einem längeren ©treifguge erforberlicfe ift. ©0 auSgerüftet 
burifeftreifen bie nubifefeen Säger'bie berfefeiebenen ©egenben naefe 
SBilb. ©ie braunen, fefenigen Leiter, gang gu iferen flehten 
Bferben paffenb, betreiben ifer ©efefeäft mit großem (rifer. © 0 « 
halb fie bie ©pur cine§ SBilbe§ gefunben, »irb e§ mit ber 
größten lusbauer berfotgt, bie faft in allen Säßen mit ©rfolg 
gefrönt ift. 

©ine ber intereffanteften, aufregenbften unb gefäferlicfefteit 
Sagben ift bie auf ©lepfeanten unb ütfeinogeroffe. lacfebem bie 
©pur einer ©lepfeantenfeeerbe gefunben, »irb fie aufgenommen, 
unb fobalb bie foloffalen Bflangenfreffer in ©iefet finb, burefe ©e« 
fhiret unb anbere ©cferectmittel gur fylucfet beranlafet. Bei biefem 
Blanöber »irb ftet§ gefuefet, ben größten unb ftärfften ©lepfeanten 
ober eine SJtutter, bie ifer noife unbeholfenes ßinb beauffifetigen 
ntufe, bon ber beerbe gu trennen, ©iner ber ge»anbteften Leiter 
fprengt an ba§ geängftigte ©feier feeran, ba§, ben Büffel feoefe er« - 
feebenb unb bie gäfene gunt @to§e borffredfettb, ftefe gur 2 Befere 
felgt. Sn ber lufregung bergig e§ alle Borficfet unb fuefet fiefe 
nur be§ bor ifem feerjagenben BeiterS gu bemäefetigen. ©iefen 
lugenblicf- benüfet ein g»eiter Säger, um fiefe unbemerft feinter 
ba§ bor Süutfe fefenaubenbe ©feier gu fc£)Ieiefeen, unb mit »uefetigem 
§iebe gerfeaut er feinem afenungSlofen Opfer bie ©efene eines 
§interbeine§. ©urefe ben ©efemerg gereigt, »enbet fiefe ber ffoloh 
fefetoerfälüg naefe feinem Sßeiniger, um ifen gu germatmen. SBefee 
©iefem, »enn er niefet fefenell genug fein Bofj erreiefet. Sm felben 
lugenblief beS UmbrefeenS fpringt ber erfte Beiter bom Bferbe 
unb »ieberfeolt baffelbe PJianöber am gweiten Hinterbeine, ln 
biefen beiben 3®unben berblutet fiefe baS ©feier binnen furger Beit 
unb fein Satt »irb mit lautem Subet begrüfft. lunmefer ift 
eS leiefet, fiefe be§ Sungen gu bemäefetigen, baS, naefe' bergebliefeen 
Berfuefeen, fiefe gu befreien, fiefe »iberftanbSloS binben täfet. ©em 
gefabenen ©lepfeanten »erben bie Bäfene auSgefefenitten, ebenjo 
»erben ber Büffet unb einige ©feeile beS ^ababerS als befonbere 
i*e(ferbiffen mitgenommen; auefe bie Haut finbet bielfaefe Ber« 
»enbung. luf gleiefee Söeife »irb bie Sagb auf Bfeinogeroffe be« 
trieben, lilpferbe »erben bermittelft Harpunen unb Saügruben 
cingefangen. ©er ©iraffen, Intilopen tc. fuefet man fiefe in eigenen 
Salten gu bemäefetigen. 

©ie eingefangenen ©feiere »erben naefe ben liebertaffungen 
(©eribaS) gebraifet unb bafelbft gegen ©etb, leere Slaftfeen unb 
fonftige ©egenftänbe, oft erft naefe längerem Hanbetn, eingetaufefet. 
Bon ben liebertaffungen aus beginnt ber Btarfefe burefe bie SBüfte 
naefe bem rotfeen Bteere. ©rft jefet fangen bie ©trapagen für 
Btenfefecn unb ©feiere an. SBofelgeorbnet felgt fiefe bie $ata»ane 
in Be»egung, bie ffameete belaben mit Söafferfefelauefeen unb 
BaferungSmittetn, fo»ie mit ßaften, »elcfee bie Baubtfeiere unb Iffen 
enthalten, ©ann folgen, gefüfert bon ben braunen ©öfenen ber 
©ropen, bie ©lepfeanten, Stfeinogeroffe, ©iraffen, Intilopen, <>ebuS, 
©traufeen u. f. »., »obei cS auefe an luftigen SntermeggoS niefet 
fefelt, »ie g. B. »enn fiefe ein Heiner, unbeholfener ©tepfeant trolg 
aller Zwangsmittel niefet bom Stehe rüfert unb babei feine un« 
angenehme trompetenäfentiefee ©timme feören täfet. 

©er grofeen Hifee »egen fann nur laefetS gereist »erben unb 
auefe bann gefet eS noefe fefenedenartig bor»ärtS. Sßäferenb beS 
©ranSportS burefe bie SBüfte »irb bie Karawane burefe fort»äferenbe 
Berlufte fefer rebugirt.^ ©nbtiefe naefe breifeigtägigem Btarfefee taucht 
glifeernb ber SBafferfpiegel be§ rotfeen SOteereS in ber Seme auf; 
mit einftimmigem Subei »irb baS Ziel begrüfet, »0 fiefe nun für 
Btenfefe unb ©feier eine längere ©rfeotung bietet. Sn llepanbria 
»erben bie ©feiere berlaben unb gelangen gu ©efeiff in furger Zeit 
in Hamburg ober ßonbon an. ©er Berluft beS ©ranSporteS ift 
oft ein enormer, faft über ein ©rittet gefet »äferenb ber ent« 
beferungSüollen leife gu ©runbe unb man fann fiefe fomit leiefet 
benfen, »elcfee enormen Soften unb Opfer ein folcfeeS Unternehmen 
erfeeifefet. 

lice’S Karawane beftefet aus fünfgefen lubiern, fiebert Hameeten, 
g»ei ©lepfeanten, Ifeinogeroffen, ©iraffen, Intilopen, einem Zebu, 
einem »ilben ©fei unb ©traufeen, »obon leiben fefeon eine Ingafel 
auf ber leife bunfe ©eutfefetanb eingegangen ift. lucfe befinbet 
ftefe eine fefeenS»ertfee intereffante etfenograpfeifefee ©ammlung bei 
ber Karawane, barunter, einige fefer fettene ©tücfe. lice feat fidfe 
bunfe baS Borfüferett ber lubier« unb ber ©feierfara»ane un« 
ftreitig ben ©anf beS BablifumS berbient, unb für bie Inerfennung 
fpriefet am beutliifeften ber gafelreicfee Befrnfe, ber in ben ©täbten 
Halle, ©iefeen, ©armftabt, KarlSrufee, Bafel unb ©annftatt bei' 
«Stuttgart ftattfanb. Möge biefe für Hemn lice eine lufmunterung 
fein, unS bieKeicfet im näifeften Safere »ieberum mit einer äfenlicfeen 
©gpebition gu befuefecn. 


Sdiafcrs IßimfieHt. 

(glopie ber ©tafetftiifeprcimie biefeS SafergattgS.) 

(§ieju bal SBilb 72.) 

©ie ©tafelfticfeprämie biefeS SafergangS, beffen ßopie in Holg« 
fefenitt »ir feier geben, füfert unS feinauS in baS fcfe»ä 6 ifcfee ßanb. 
©ie ©etraibefetber finb längft abgemäfet, ber SBalb ift träum« 
feaft ftitt geworben unb bie Blätter rotfe unb gelb, lebet feängen 
bis Mittag an ben Bergen, unb in ben mattgrünen Sßiefengrünben 
fliefeen bie fprubelnben Bäcfee fefeon eiSfatt. ©er H^rbft ift ber« 
gangen unb ber üöinter »irb niefet mefer lange auf fiefe »arten 
laffen. ©a rüftet ftefe ber ©efeäfer gur ^eimfefer mit ben Sämmern 
unb Böden unb ©efeafmiittern in baS Winterquartier , in bie 
»armbunftigen ©täUe, biefetgebrängt folgt ifem bie H««be. ©r 
bläSt ein uralt nationales Sieb, baS gu fagen fefeeint: beS ©ommerS 
Suft ift borfeei unb bie .©efangenfefeaft beS Winters beginnt; als 
ob er eS berftünbe, fefeaut ber treue Hanb gu ifem auf. ©einer 
©oefeter aber, ein btüfeenbeS ßinb, ift Winter unb ©ommer gleiefe, 
ifer ift lUeS eine Suft. S^öfetiü) fpringt; fie bem ernften Bater gut 
©eite, fie feat noife eine Hanbbofl fpäter Hcrbftblumen aufgefunben 
unb feätt fie laifeenb in bie Höfee , ein grofeeS ©ifeaf, »elifeeS 
biefe jefet fo feltenen Secferbiffen gu erfeafhen ftrebt, neefenb. 

©aS ftimntungSboHe, naturwafere Bilb »irb fiefe allgemeinen 
Beifalls erfreuen unb ein fcfeöner ©ifemuif ber Samiliengimmer 
fein. 





75 


oSakb ltnii -gilccr. 'gttlgciiieitte gttitlirirte geifltng. 


Kc6«r den Iftfimus nach üalifontien. 

SSon 

*ßaul Stein. 

(<Sd)lu&.) ‘ 

®er öafen ©t. guan ift ungleiß großartiger aß jener 
auf ©t. tßomaS; feine ©infaßrt jeboß weniger überrafßenö, 
and) etwa§ gefäßrlißer: ba unb bort jifßt eine branbung 
unb wirft ihren weißen ©ßaum tßurmßoß auf, graue Stffe. 
unb Men hebroßen bie ©ßiffe, bie nur feßr langsam unb 
öorfißtiq ihrem 5Inferpla|e näßen., SängS beS .fpafenS jteßt 
fith auf ber einen ©eite oiele Seiten lang eine bißt he* 
walbete Mgelreiße. ©ine SSagenfaßrt um biefe ©eite beS 
Hafens ift feßr loßnenb: neben ßerrlißer gernfißt erfreut 
ba§ tKuge eine tropifße tteppigfeit, bie ben großen Seiß* 
tßum im Innern ber gnfel befunbet. — 2X6er feßr ßeiß ift 
eine foleße gaßrt. SBir empfanben baS troß ber leßten 
Sotiembertage unb waren froß, al§ wir in einer ber engen 
©affen ber ©tabt eine buntle, füßle Seftauration fanben 
unb — @iS. ©ie ©tabt felhft ift nißtS weniger als an* 
fpreßenb, burßauS nißtS ©eßenSWertßeSbarinnen: fßmußige 
fpanifeße ©olbaten unb-noß fßmußigere Seger, bie einen 
wie bie' anberen gebrücft, faft üerfommen auSfeßenb. — 2öie 
gans anberS auf ©t. ©ßontaS! ©ort bänifße £>errfßaft, 
ßier fpanifße, — bie Urfaße mag woßl jumeift ßierin 
liegen. 

gß. freute miß, auf unfer gemütßlißcS ©ßiff jurüd* 
jufeßren; nißtS erwedte ßier ben SBunfß eines langem Ser* 
weilenS. — 5Bie erquidte naß bem ßeißen ©age bie Saßt* 
faßrt! ©ine reßt frifße Brife empfing uns auf ßoßer ©ee. 
2)er Slonb war im Buneßmen unb bie SÜdiarben ©terne 
fo funfelnb, als ßahe bie ©onne tion ißren ßeden ©traßlen 
ißnen geließen. 

51m jweiten ©age ßielt bie „Alemannia" hei ©aß §aßh 
an, unb ba außer im &wifßettbed fiß lein beutfd)er Saffagier 
an Borb hefanb, war iiß feßr angerteßm überrafßt, als unter 
ber Stenge naßenber fßwarjer, brauner unb gelber ©efißter 
ein blonbeS ifpaupt mit blauen 5lugen auftaußte, — fo ein 
eeßter beutfeßer Stopf, unb icß gleiß barauf tion bem jungen 
Siann, bem er angeßörte, auf’S Spetjüßfie als SanbSmann 
begrüßt würbe. ©S war ein ©oßn Hamburgs, ein greunb 
beS StapitänS, ber feit einer Seiße oon gaßren baS gefäßr* 
ließe Stlima unb bie primititien Buftänbe ber Segerrepublif 
ertrug,. um einmal als reißet DSann in bie Speimat jurüd* 
feßren ju tonnen. 

©er Sorbbeutfße' fßilberte mir mit füblicßer Sebenbig* 
feit bie trüben ^uftänbe ber oon Satur fo reiß bebauten 
■gnfel, bie batnals feßon bie blutigften 3wiftigfeiten in naße 
51uSfißt [teilten. ©S finb am ©nbe woßl nur biefelben SRo= 
iioe, bie aderwärts Sipaß unb gwietraßt ßerborrufen, nur 
blutiger ßier gefärbt, bunfler fßattirt, leibenfßaftlißer in 
©jene gefeßt, graufamer auSgefüßrt. — gß brüdte bem 
Hamburger meine Berwunberung aus, baß er fo lange auf 
bem gefäßrlicßen Boben tierbleibe. ©r meinte aßfeljudenb, 
baß ©er, ben SBiHe ober ©ißidfal einmal ßierßer üerfßlagen, 
uuß ein gewiffeS Biel erreißen möd)te; unb ßoffe er, in ein 
paar gaßren in bie Speimat jurüdjufeßren. 

„Hub ©ie ßaben ein ©tüd ©efunbßeit unb bie feßönften 
gugenbjaßre bafür eingefeßt;" warf icß mit einem forfeßen* 
ben Süd in fein bleicßeS ©efußt ein. 

©r entgegnete jeboß, baß es fo fßlirnm näßt fei; ber 
tJXufent^alt ßier ßahe aueß feine f^reuben unb an bie fiele 
©efaßr für ©ut unb Slut gewößne man fieß. ®ann geigte 
er naiß ben bießt bewalbeten 51nßößen ßinüber, an bereu 
$uß bie ©tabt liegt, unb erjäßlte mir in eigentßümücßer 
Bewegung, baß er fid; bort mitten im SBalbe ein fleineS, 
reijenbeS ®aßeim gefd)affen: ein luftiges §>auS in’einem 
Steer oon blüßenbem ©efträudje; bortßin trage ißn ßäufig 
ein rafcßeS ^Pferb, bort ruße, er aus oon ben ©traßajen ber 
ßeißen £age unb bort finbe er treue, wenn aueß f^warje 

t änbe, bie feiner warteten. „Unb," feßte er naeß einer 
aufe ßinju, „bort werbe id) aueß baS eingige ©lüd unb 
ben einzigen wirtüißen ©cßrnerj meines Sehens auf ©t. 2)o* 
mingo jurüdlaffen." 

Unjäßlige fleine-Soote, oon ©ampffraft getrieben, um* 
feßwärmten unfer ©cßiff, gefüllt mit neugierigen feßwarjen 
©amen unb Herren. 

51m 5tbenb famen bie ^affagiere für ^ort au ^pxince 
unb ©olon an Sorb, ba eS StorgenS in aller grüße weiter 
ging, igwei ©amen in eleganter Seifetoilette fielen mir 
unter ben ©infteigenben auf. ©ie 5leltere füßrte einen bunfel* 
braunen Knaben mit feßwarjem SSolIfoßfe an ber Spanb, — 
fie war ünoerfennbar eine Stifcßlingin, obwoßl ißre 3üge 
rejßt ebel waren, — bie jüngere, bereu ^Begleiterin fie ju 
fein feßien, ßielt id) guerft für eine ©uroßäerin, erfannte aber 
halb, barauf aufmerfiam gemneßt, baS Segerblüt in ißr. 
©ie junge ©ame war auffaUenb. feßön: ißre §aare golb* 
braun, boeß’rebeHifcß frauS, bie ©tirne feßr weiß, etwas 
nieber unb mit ftarfen feßwarjen Srauen feßarf gejeießnet; 
au^ bie langen SSimfiern waren feßr bunfel; bie 5lugen 
groß, — bunfelgrau, feßwimmenb in bem grellen 2Beiß ber 
Segerraffe; Safe unb Stunb geßörten, ganj entfeßieben ber 
weißen 51bftantmung an, bie ^äßne aber bünften fo auf» 
faHenb weiß unb glänjenb, wie fie fieß je ßinter ben wulfti* 
gen Sißßen einer -Siegerin gegeigt. \©ie gigur, etwas über 
JJattelgröße, war feßr fein gebaut: feßlanf unb üppig ju= 


gleicß wie bie ber feßönften Kreolin. ©aS bunfelbraune 
ktnb geßörte oßne Zweifel ißr, benn fie firieß bisweilen gärt* 
ließ über ben, feßwarjen wolligen ^o^f unb warf jebeSmal 
babei, waS mir auffiel, einen ängftücß fragenben Slid ißrer 
^Begleiterin ju. . 

©ie junge, fcßBne grau mit bem Segerfinb intereffirte 
miiß/ jumal idß fie oft mit tiefem ©eufger in bie SteereS* 
weite ßinauSftarren faß. gd) bat ben ©oftor, SäßereS über 
fie ju erfunben; gewößnliäß wußte er ja ftetS ©etailberidßfe 
über bie -paffagiere ju liefern, unb — fo- erfußr icß benn 
autß halb, baß bie fcßBne Stifcßlingin einer nießt reießen unb 
bureß einen Umfturj ßeruntergefommenen gamüie auf 
§aßti angeßöre, baß fie in ^5ariS erjogen worben unb, ju= 
rüdgefeßrt, halb barauf mit einem reießen, einflußreießen 
Seger in $port au ^ßrince oerßeiratßet worben fei gegen 
SBunfcß unb SBtüen. ©in ßübfcßer granjofe fei ißr naeß* 
gefolgt, ßahe aber öor broßenben ©olcßen halb baS gelb 
wieber räumen müffen. ©aS ©erüeßt geße jeboeß, er fei 
fpäter in Sßort au $rince wieber aufgetaueßt, bann fpurloS 
oerfdjwunben, unb bie junge grau ßahe gleicß barauf mit 
ißrem Äinb baS .^auS ißreS ©atten ßeimlicß oerlaffen unb 
nun feßon ein paar Saßre bei ißren Serwanbten auf ^ap 
§aßti gelebt. Seßt feßre fie, wie eS feßeine, naeß $ort au 
Sjkince jurüd. Sßre ^Begleiterin fei eine ©eßwefter ißrer 
üerftorbenen Slutter unb eine feßr geaeßtete ^perfönließteit. 

©tefe aJtittßeilungen beS guten ©oftorS erßößten mein 
gntereffe für bie fd)öne bleieße grau, bie oft fo angftüofl 
auffeßaute unb fo tiefe ©eufger in bie gerne entfanbte. 3cß 
War feßr begierig, ben feßwarjen ©emaßl ju feßen, ber oßne 
Zweifel bie ^eimfeßrenbe an Sorb beS ©d)iffeS in ©mßfang 
naßm. t 

©ie ©onne ftanb feßon ßoeß, als bie „511emannia" im 
^afen oon $ort au ^ßrince ben 5lnfcr auSWarf, unb alfo* 
halb umgab lärmenbeS ©etreibe baS ©cßiff unb baS raffelnbe 
51uS= unb ©inlaben begann. Stein 5luge jeboeß ßing mit 
auSfeßüepeßem Sntereffe an ber noiß tiefer erblaßten grau, 
unter beren prtertpaut eS babei etwas feßwärjlicß feßimmerte. 
©aS üinb gupfte fie wieberßolt am bleibe unb geigte naeß 
ben 9taeßen, bie ju ©ußenben ßeranruberten. ■ ©oeß fie 
rüßrte fieß nießt. gßre feßlanfe §anb ßielt framßfßaft feft 
bie 23rüftung, nur ißr 5luge fueßte unrußig urnßer. 5lueß 
ißre ^Begleiterin faß forfeßenb nad) bem Ufer ßinüber unb 
fprad) bann wieber einige SBorte leife unb einbringließ ju 
ißr. Sadß einer Söeile ließ fie fieß mübe, wie gebroeßen auf 
bie Sant nieber, — bann ßlößließ fußr fie empor: ein eie* 
ganter Saeßen näßte oom Ufer ßer. ©r war mit weißem 
©onnenbaeß überfpannt, baS üergolbete ©täbe trugen. 53ier 
feßwarge Suberer lenften baS gaßrjeug, in beffen Stitte ein 
Stann in weißem, elegantem 51njuge ftanb, mit ßellem §ut 
unb ßeHen §anbfcßußen. ©ein ©efießt, bunfler noeß als 
baS feiner ©iener, war ein ecßteS Segergefießt: baS 2Beiß 
beS 5lugeS wie ber gäßne faft erfeßreefenb. ©r trug, wie es 
bie Seger fo feßr lieben, mögließft oiel ©olb unb 33riÜanten; 
felhft über bem feinen ^anbfeßuß prunfte ein großer ©iegel* 
ring, in ^Brillanten gefaßt. — ©er feßwarge Sperr beS eie* 
ganten SadjenS ftanb ftolg aufgerießtet barin unb fein fun* 
felnbeS 51uge fueßte unb fanb bie bleieße grau, beren Körper 
erficßtüeß ein ßeftigeS Rittern bureßüef. 3ßre ^Begleiterin 
eilte mit bem $inb ber ©dpiffStreppe p, inbem fie einen 
fleßenben ®üd jurüdwarf. ©od) erft als ber fißwarje tiperr 
baS ^inb emporgeßoben unb teibenfeßaftücß' gefüßt, mad)te 
fie ein paar ©eßritte oorwärtS. ©r fam jejjt rafeß auf fie 
p, ergriff ißre §änb unb füßte fie; fie läcßelte, aber eS war 
ein trübes, erzwungenes Säeßeln. ©r naßm ißren 5Irm unb 
geleitete fie in ben Saeßen ßinab, fein brennenbeS 51uge fort* 
Wäßrenb auf ißr bleießeS ©efießt geßeftet. ©ie Begleiterin 
folgte mit bem SHnbe, im Saeßen naßm eS bie Stutter auf 
ben ©eßooß — unb ißr Spaupt neigte fid) wie reißt mübe 
bem beS ßinbeS p. ©er Sacßen flog baßin — unb — 
biefeS Seifebilb mit feinem bramntifdjen ^intergrunb ent* 
f^wanb meinen Bliden. 

Safcß trat ieß jeßt auf bie anbere ©eite beS ©cßiffeS, 
um in’S offene Sleer ßinauS ju fd)auen, unb ftaunenb ftanb 
id) ba ob alT ber Spracßt unb §errließteit beS ungeßeuer 
großartigen 2BafferfpiegelS, ber in waßtßaft Uafftfeßer Süße 
balag, foweit baS 51uge feine gernen erreießen tonnte. SedjtS 
in giemließ weiter ©ntfernung begrenzte ein ©ebirgSjug, wie 
auS ßimmüfeßem 51etßer geftaltet, ben §afen, beffen riefige 
Söafferfläcße in unnennbaren garbeit erglängte. Sie faß 
icß baS Sleer in folcßer ©cßönßeit wieber, felhft nißt an beS 
füllen O'jeanS fßönfter ßüfte: bem weftlißen Slegifo. Unb 
wie reijenb bie näßfte Umgebung! Unjäßlige Keine fmarag* 
bene ©ilanbe, itnburßbringliße Büfße pon ©ßilf unb 
©ßünggewäßfen, wie ßineingeworfen in baS bläuließe, golb* 
fümmernbe Sie er, ben SBafferöögeln jur Suft, ben frößlißen 
©efßöpfen, bie oßne Steife! bie ©eßeimniffe beS grünen 
©idißts adein fennen. — gß tonnte miß nißt abwenben 
oon bem wunberbar fßönen Slnhlid: fo träumt man fiß bie 
©ee um Keine geentnfeln ßer, ja — taum läßt es fiß fo 
fßött träumen, als bie SBirtließteü eS ßier bietet. 

Sur gögernb wanbte iß ben Blid bem Sanbe ju: ber 
blutgeträntten. gnfel, beren ©ßauergefßißten einen büftern 
©ßatten. auf bie ßerrliße Umgebung werfen. — ©aS ßier 
faft immer fo rußige Steer unb biefe „oulfanifße" gnfel! 
— Söelß’ ein ©egenfaß! — 9San mößte fiß wiegen auf 
bem glißernben, taum bemerfbaren SCßaffergefräufel, baS oon 
unenbüeßer, ßeiterer Süße fprißt. 

511S wir wieber auf ßoßer ©ee waren, empfing uns ein 
fturmartiger $paffatwinb, ber eingelne. Sßogen über Borb, | 


warf unb ben 9Saft tnidte. ©er Kapitän ßatte mir feinen 
Seifefeffel, in bem fiß faft auSgeftredt rußen ließ, auf ©ed 
bringen unb an mögüßft winbgefßiißter ©teile feftbinben 
laffen. ©o tonnte iß ftunbenlang bem wilben ©ebaßren 
Oon 2öinb unb SOßeUen pfeßen. 2Belß ? ein Unterfßieb mit 
ber füllen, ßeitern ©röße beS ^afenS, ben wir erft furj oer* 
laffen! 

SEÖir ßatten bisßer. rußige ©ee geßabt; nun tonnte iß 
bie ©ßreeten beS unfißern ©lementeS fennen lernen; boß 
feine gurßt überfam miß babei unb faft war tnir’S unlieb, 
als beim braßen beS StafieS einer ber Offiziere miß fßned 
emporßob unb bie ^ajütentreppe ßinabbrängte. ©twaS 
wanfenben ©ßritteS im ©alon angefommen, ternaßm iß 
„^eulen unb 3üßneKappern": brei Siegerinnen, bie mit uns 
bis ©olon fußren, wäljten fiß am Boben unb plapperten 
jwifßen bem 51ngftgeftößne Sitaneien in fpanifßer ©prad)e. 
©er ©oftor, ber eben auß ßereingewanft fam, tierfußte baS 
Samento mit fßleßten SBißen p burßfreujen, —- boß eS 
Wollte nißt reßt bamit geßen: ber gute £>err füßlte Uebel* 
feiten bei bem impertinenten Sollen beS ©ßiffeS, fßimpfte, 
brummte, fagte ein faureS: „©utenaßt!" — unb tappte, be= 
broßliß ßerüber unb ßinüber geworfen, feiner Sabine ju. 

5lm Storgen war ber ^immel ßell, boß ber 2Binb büeS 
noß ben ganjen ©ag in gleißer ©tärfe fort; erft naß 
SSitternaßt berußigte fiß, bie ©ee; bann würbe bie Suft 
immer ftiUer unb ßeißer:' wir näßerten uns ber Sanbenge 
tion Manama, ©ine ©tunben unb ©tunben lange Seiße 
grüner ^ößenjüge rüdte halb näßer, halb ferner; bie 5ttmo* 
fpßäre würbe feßr fßwül unb bumpfig; wei^graue ©ünfte 
überfßleierten ba unb bort bie üppigen ^Salbungen, bie wir 
immer beutlißer faßen. 

,,©ort wäßSt ber. berüßtigte Slaganidabaum," fagte 
mir einer ber Sperren; meinte jeboß, er fei Weber fo tob* 
bringenb, noß fo feßön, als er uns in ber „5lfrifanerin" 
tiorgefüßrt werbe. 5lllerbingS fei biefer Baum felhft tion 
ben ©ingeborenen etwas gefürßtet, — jum gälten beffelben 
wolle fiß feiner tierfteßen, ba ber babei entftrömenbe ©uft 
für lebenSgefäßrliß tion ißnen geßalten werbe. ©aS §>olg 
beS SSaganillabaumeS foK übrigens ebenfo fßön als bauer* 
ßaft fein. 

ge näßer man' ber Sanbenge fommt, um fo glaübwürbi* 
ger erfßeint eS, baB/ wie beßauptet wirb, jebe ©ßwede ber 
©ifenbaßit, bie fie burßfßneibet, ein Slenfßenleben gefoftet 
ßahe. — BMcße Opfer an Slenfßenleben mü^te ba erft bie 
noß tiiet'fßwierigere 5Irbeit eines SfrmalbaueS foffen! 

©olon liegt faft ebenfo tief wie baS 9Seer. glaß ftredt 
eS fiß ant Ufer ßin, biefeS „Segerneft", wie eS mir genannt 
würbe, — ooH oon ben Saftern ber großen ©täbte. Be* 
fonberS wirb ßier baS ©piel mit Seibenfßaft betrieben, unb 
SSanßer fßon, ber gfücffußenb ber 5ßacificfüfte peilte, üed 
feine ganje Baarfßaft in ©olon jurüd, am grünen ©ifß 
einer fßmußigen ©tube ober beim Sßürfelfpiel ber offenen 
§atle batior. ©aS leßtere betreiben bie Seger mit leiben* 
fßaftlißer ©ier. 51m grünen ©ifße fießt man bie Seifen* 
ben ißr ©leib tiergeuben. ©ßwarje ©roupierS in europäifßer 
Reibung.laben reßt gewanbt baju ein, unb ba eS in ©olon 
wenig ©eßenSwertßeS gibt, ift biefe ©pielßölle am 5Ibenb 
ftetS ftarf befußt. 

5luß wir faßen unS baS wüfte ©reiben an, — boß nißt 
lange: baS leibenfßaftliße SBürfelfpiel ber Seger war mir 
wiberwärtig; auß wupte iß, bap eS nur ju leißt ju bluti* 
gen ©sjeffen babei fomme. 

SSeßr unterhielt miß ein ©pajiergang beim SSonbfßeiu 
unter Sßalmen ßin, längs ber ungeßeuren Branbung, bie bis 
ju ben SanbungSbrüden baS feißte Ufer ber Sanbenge um* 
tobt. BergeSßoß wälgt eS fiß iibereinanber unb rast ßeraii, 
als wolle eS baS ganje Sanb oerfßüngen; boß nur bei 
einem gewiffen 2Binb, ben fie ben „Sorbe" ßeifjen, ift bie 
Branbung für bie ©ßiffe gefäßrüß. Bei ben 51njeißen 
feines ^erannaßenS fußen ade, felhft bie größten ©arnpfer, 
baS ßoße Sieer ju gewinnen, um, Wenn er auSgetobt, wieber 
naß ©olon jurüdjufeßren. ©iefer 2Binb ßält nie lange an 
unb bie ßeranbraufenben SBogen fßleubern jwar, waS in 
ißr Bereiß lommt, an’S Sanb, faden aber fßned wieber ab, 
unb feiten leibet ©olon felhft großen ©ßaben babei. ©aS 
SSeerwaffer fteßt ba unb bort feeartig jwifßen ben ©träpen. 
^>oße ©ämme hüben bie BerleßrSwege unb nur bie eine lange 
©trafse mit ißren lurjen SluSIäufern, bie etwas ßoßer liegt, 
ift wafferfrei. ^)ier befinben fieß bie BerfaufSmagajine, 
Rotels unb ^affeeßäufer, bie ©pielßöde unb eine Snjaßl 
fbnftiger oerpönter Sofale. SSirtße unb Staufleute finb Seger, 
außer ben Sntommenben fießt man in ©olon felhft feiten 
einen ber weißen ©inwoßner. ©S finb baS Sfrmfuüt, Be* 
amte, ©roßßänbler. ©ie ßaben fiß ißre Käufer abfeitS beS 
„SegernefteS" erbaut: längs beS palmenbefßatteten 2BegeS, 
ber an ber Branbung ßinläuft. ©S finb niebüße Keine 
Käufer im ©ßweijerftpl, tion ©arten umgeben; auß weßt 
ßier bie Suft frifßer unb fod biefer ©ßeil oiel weniger tion 
ben böfen giebern ber Sanbenge ßeimgefußt fein, gß fanb 
wie adentßalben auß ßier einen beutfßen ©efßäftSmann, 
ber in großartigem ©tple Bananenßanbel mit Sew=5)orf 
betreibt unb oßne Btoeifel halb alS „Weftinbifßer ©olboiifel" 
naeß ^)aufe feßren wirb. ©S geßört übrigens eine gute 
Stonftitution baju, um in biefem gefäßrüßen Stlima eS jaßre* 
lang auSjußalten; ber ©eutfße jeboß feß fo ßeiter, fo 
blüßenb unb'gefunb auS, baß er mir oiel geeigneter erfeßien, 
auf bem ßeißen Boben SßeftinbienS fein ju erreißen, 
als ber blaffe Hamburger auf ^ap §aßti< 

©ie freunbliße ©inlabung beS Kapitäns, bis jur le|t= 



76 


^eßer <^anb utib i$eer. /^ffgcmeine g£fatfirirfe geiiitug. MA- 


möglipen ©tunbe an Sorb ber „Alemannia" gu Bleiben, ge= 
fiattete mir, gwei Sage ©olon gu Befiptigen. Sie DXBfaßri 
beS jenfeitigen SamüferS üergögert fip für bie üon Seutfp= 
Xanb Kommenben oft ungeBüßrlip- lange, waS feine Unan= 
neßmlipleiten hat, ba erftenS baS Böfe DßanamafieBer ben 
$remben lei^l Befällt unb. gweitenS bie Kajütenüaffagiere fip 
an bem enorm tßeuren Orte felBft p üerföftigen haben: eine 
Fatalität, bie matt nipt Beregnet hat nnb bie ben 3iüifpen= 
betJS^affctgierett erfgart ift. äöann ber SamBfer in Manama 
aBfaßren werbe, wußte-man nid^t Beftimmt, ba er nop bie 
Sabung nnb bie Sßaffagiere eines englifpen, eines Dtew= 
florier nnb eines -Beruanifpen SamBferS erwartete. 

©S war mir Bei biefer Eröffnung nipt gang woßl p 
DRitp: id) fürchtete ben Aufenthalt in Manama, obwohl iü) 
hörte, baß baS ©ranb £>oteI bort üon einem Seutfpen ge= 
grünbet worben nnb rept gut wäre. 3p BlieB in ©olon 
Bis furg üor ber.Dtbfaßrt ber „Alemannia". 

511S bie Solomotiüe mip baüonfüßrte, überfiel mip baS 
beinlid^e <SefüX)Xe beS DtdeinfeinS in ber mir jo frembartigen 
SBelt. 3p fanb mip als alleinigen euroBäifpen 5fkff agier 
in bem großen ^erfonenwaggon, — bem einigen auf biefer 
©trede: lauter fpwarge nnb Braune (gefixter, ^nm ©lüd 
üerfteße id£) etwas ©ßanifp unb tonnte mip formt leidet 
üerftänblip matten, ba bte fX>amfdt>e ©Brape in dBeftinbien 
burp weg SerfeßrSfBrapc ift 5ldein bie bunlelfarBigen 
Seute faßen mip ade etwas üerwunbert an unb tonnte ip 
tiiptS oon ißnen erfahren, waS midi) intereffirt Xjätte.^ 

©ine 3ubianerin — man fieljt beren nur wenige auf 
biefer Sour — faß neben mir, bop gaB fie mir nop tnaüpern 
Sefpeib als bie Dlnberen. ©ie war gut getleibet: baS weiße 
DRudßemb, baS pren OBerlörßer fehr lofe unb gweifelßaft 
Bebedte, war mit ©Bpen garnirt wie and) bie Halbärmel, 
bie ben rotbraunen, ßagern 91rm feßeti liefen. Sunte 
^erlenfpnüre gingen um §alS unb Sruft, aup eine fernere 
golbene Kette, bie an bem ©ürtel eirtgeXjatt war, ber üiele 
glängenbe 3wraten geigte, ©in geblümter Kattunrod hielt 
baS Sbemb gufammen, bte Bloßen f^ü^e fiafen in gelblichen 
©paßen aus einem feinen ©eflepte. SaS ungemein bipte 
unb weit in. ©tirne unb staden geworfene £>aar war firad 
unb loßlfpwarg, — giemlip lange ©iräßne hingen über 
ben Rüden. ©in Sanamahüt,*ähnlip- wie bie Herren fie 
gu .tragen 43fXegen, Bebedte ben Koßf. Sie 3ubianerfrau 
war in ihrer Strt rec^t ßübfp: bie länglipten, etwas tief= 
liegenben Dlugen waren fo tieffpwarg wie bie £aare unb 
Blißten recht feurig burp bie bipten äBimpni. Dtafe unb 
DRunb waren ßüBfp, gang BroBortionirt, nur ber rötßlip? 
Braune Seint ließ mehr Klarheit wünfdhen. Sie $igur war 
nicht tioü wie, bie ber Diegerinnen unb garter gebaut, faft 
fpmäptig.. OB bie Kultur, bie biefe 3nbianerin offenbar 
fpon ftart „Beledt", baS fräftige SB'albnatured ihrer 9taffe 
Beeinträchtigt ^atte? Sch hdüe ihr gerne biefs unb baS ent= 
lodt, allein fte fdhien teine Suft gu haben, ihr gebrochenes 
©Banifdh an bie wepe Nachbarin gu üerfdhwenben. 

Sie ©ifenbahnfahrt burd) ben Urwalb ift überbie^ üon 
fo großem Sntereffe, ba| id) Balb nichts SlnbereS mehr bacXite y 
■fo Beengenb unb Beflemmenb auch bie fdhwüle, bumBfige Suft 
ber ©ümBfe biefeS SöalbeS, — feine iroBifdhe UeBBigteit, 
feine- 23aumBra<ht unb S31ütenfüde, bie wedhfeloolle ©generie 
mit ber ©taffage ber nieblidhen ©tationShäufer, üon ^almen 
unb anberem riefigem ißlätterfdjmud üBerfdhattet, lä^t baS 
leicht überwinöen. — Ser 3ug fährt langfam; ber weiche, 
unfid)ere ^Boben macht baS wohl ebenfo nöpig wie bie üielen 
©taiionen Bei nur üierftiinbiger fyahrt. Sd) fah ihren 3^ed 
nidht ein für bie Keinen üftegeranfiebelungen, bie ficf) ein 
fchmaleS Serrain 1-ängS ber 58a'l)n bem Urwalb aBgerungen 
unb eben nicht fehr thätig gu fein fdhienen. — ÜJtänner wie 
grauen ftanben unb lungerten üor ben nach üorn offenen 
§ütten, bie meiftenS nur aus IRinbe gegimmert unb mit 
^almBIättern überbacht finb. Sie S3efleibung ber grauen 
Wie ber 9)tänner ift mehr ©thein als Sirflidhfeit, — bie 
Äinber Bis gu gehn — grnölf Sahren laufen im Dtaturfoftüm 
umher unb finb, BefonberS bie Ideineren, furchtbar hä|li^ mit 
ben heueren Firmen unb deinen unb ben biden Seibern, 
bem febenen, thierifd)en 51üSbrud ber fd)wargen ©efidhter. 
Sie Stffen, ihre ©Biellameraben, famen mir faft anfBred)en= 
ber üor als biefe häßlichen SOtenfdhengefchöBfe. 

Se näher man Manama lommt, befto fultiüirter fehen 
biefe iRegerbörfer auS: fie fdjeinen baS 2Bafd)egefdhäft für 
bie ©tabt gu Beforgen; audh fah ich hier mehr l?ühe unb 
Siegen am 3ianb beS SöalbeS waiben. 

Sie SluSläufer beS UrWalbS ■ erftreden fi<h Bis an bie 
erften Käufer Manamas; ja, tötete berfelben fteden noch h^B 
in feinem Sichten 331ätter= unb Slütengefdhlängel. Valuten 
unb anbere troBifdhe 33äume erheben auch weiterhin ihre 
fronen über bie Raufer unb finb bie ©ärten mit 581umen= 
geBitfdh.en üoH glü|enber färben angefüllt, ©onft ift nicht 
üiel ©ehenSwertfeS hier. Manama ift heute faft noch ebenfo 
eine „fj)anifd)e" ©tabt, wie fie’S üor Sahrhunberten war, 
einige freie $iä|e abgerechnet, bie ber dieugeit angehören. 
5Xuf einem foldhen fteht baS ©ranb ^>otel unb fanb id) 
biefeS ©tabliffement gang gut: luftige Iftäume, gute, rein= 
liehe betten unb — ©iS,- fo üiel man will. 31n ben Sifd) 
jebod) barf man, wie überhauBt in SBeftinbien, feine großen 
dlnfBrüdhe machen; auch an bie SSebienung nicht, bie o|ne 
9luSnal)me üon ©dhwargen Beforgt wirb. Sd) hatte gu 
meiner f^reube nur gwei Sage in $anama gu.BleiBen,- bann 
aber nod) achtunbüiergig ©tunben auf bem ftiHe liegenben 
SamBfer in enormer fnije auSguhalten, Bis enblich ade er? 
warteten ^affagiere unb Fracht glüdlich untergebracht waren. 


Sie großen ©dfiiffe liegen weit braunen, ba ber |>afen Bon 
Manama fehr feicht ift; auf Meinen Sanpfern wirb man 
hinauSfBebirt, wo ade ©chiffe Kaliforniens an ber hübfdjen ; 
Meinen Snfel Flamingo üor Slnfer liegen. $on hi er auS 
Bräfentirt fi^ Manama fehr fd^ön: fonnig, lad)enb, farbüod ' 
behnt eS fid) an ber ruhigen Blauen ©ee auS unb hinter 
ben Käufern unb Shürmen erhebt fich ber Urwalb mit feinem 
bunflen £>intergrunb. 

SaS ©dhiff war überfüdt, baS DJteer fo ruhig, bie ©onne 
fo glühenb hei§. SBährenb beS SageS juchte SebeS fo üiel 
als möglich Saglaft unb ©iS gu epafchen: bie erftere war 
nicht immer gu finben; baS leijtere in wünfchenSwerthem 
DJtafje nur buip bie „reed" erworbene ©efädigleit eines 
„©tewart". Sie Kabinen fanb ich für S^ei üiel gu Mein, 
unb eine adein gu Belommen war nicht möglich, gumal an 
ben SanbungSftationen mehr ^Paffagiere famen, als abgingen. 

Sch Befatn ^eimwel) nad) bem gemüi'hlichen unb fo com= 
fortablen beutfhen ©chiffe mit feiner, liebenSWürbigen 5Be= 
mannung, — unb wie üiel Klagen muffte ich öon ben beut= 
fehen S^ifthenbedBaffagteren hören, bie mit mir bie Dteife 
über ben atlantifdjen Ogean gemacht, — wie feufgten fie 
nach ber „Dllemannia"! Sa, ©emüthlichleit -ift in Jlmerila 
nicht üiel gu finben, am adermenigften Beim bamBföepgelten 
SSerfehr. Sum ©lüd entbedte ich am gweiten Sage einen 
jungen Seutfdfen, ber fich in ein Smeiggefdhäft feines Katers 
nach SBeftmegilo Begab, unb fBäter famen noch gwei ältere 
beutfehe Herren an DSorb, bie über ©an f^rangiSfo nach 
Jtew=d)orf reisten üon ©uatemala auS unb mit benen ich 
mich fdmed Befreunbete unb recht gut unterhielt. 

Sie $ahrt üon. Manama Bis ©an grangiSfo ift eine 
Küfienfaljrt, feiten üerliert man baS Sanb auS bem dluge 
unb gewähren BefonberS bie ©ebirgSgüge mit ber $8ulfan= 
reihe ©entralamerifaS, ba unb bort überragt üon ben Kor= 
bideren, einen imBofanten 51nBlid. Siefe thürmen fich mit= 
unter fo hod), ba| man ber oütifdfen Säufdpng üerfädt, fie 
Beugten fich vornüber, um nicht am £)immeranpfiof 5 en. 

©uatemala, unfere erfte ©tation auf bem ftiden DJteere, 
Bietet bem Dteifenben nichts SntereffanteS, ba ber Aufenthalt 
gu furg ift, um bie ©tabt gu Bejud)en, -bie bem SJafen giem= 
lieh fern unb üiel pher liegt. SaS Klima fod bort fehr 
fdjön unb gefunb fein, — lange nicht fo heip, als eS üon 
bem D3reitegrab gu erwarten fteht. Ungeheure Salbungen 
im Ipiniergrunb ber ©tabt wie i|re hohe Sage minbern bie 
©lut ber ©onne, unb waS idh fonft noch üon biefer Meinen 
IKeBublif hörte, geht fie einer fehr üerfüredhenben ßPünft 
entgegen burdh bie Schienenwege, bie üon hier auS in’S 
Snnere üon DDtepfo Brojeftirt, peilweife fdhon Begonnen finb. 
DSorauSgefegt, baü bie inbianifche Seüölferung, weil bie 
fdtehrgahl, fidh ber Kultur gugänglidf) geigt unb ber „< ( ?)alB= 
inbianepräfibent" mehr human unb. üerftänbig als graufam 
regiert unb bie Shaten feines ^Regierungsantritts baburch 
üergeffen macht. ■ 

©ang BefonberS fchön, aufjerorbentlidh romantifdh ift bie 
Sucht üon DlcaBulco, unb wenn man gar Bei 3)tonb= unb 
©ternenfdhein, wie eS Bei uns ber $ad war, burch bie felSum= 
ftarrte enge ©infahrt fommt, gang gaüBepaft. ^)ohe, theilS 
Bewalbete, peilS fchroffe 5Berge umgeben bie Sucht, bie einem 
©ee gleicht. — DteBen ber Meinen ©tabt, bie fich am Ufer 
hingieht, erhebt fich ein altes Kafted auf fahlem D3ergrüden. 
Kaum fommt ein SamBfer in ©id)t, als fid)’S leBenbig, fo 
leBenbig, wie’S nur ber ©üben Bietet, am Sanb unb auf 
bem dßaffer ‘gu regen Beginnt. Sie fleine fmfenfiabt ift im . 
Diu mit Radeln Beleuchtet, — ungäpge Dtadjen ftofjen üorn 
Ufer aB, Beloben mit aderlei nationalem Kram unb ben. 
buftenben $rüd)ten beS heilen DJobenS. DldeS liegt hüBfch 
i georbnet unb aufgehäuft in ben Meinen fyahrgeugen, beren 
; Radeln — feines ift ohne eine foldje — pr fladernbeS Sicht 
| barauf- werfen, baS fid) hanbertfältig im dßaffer fgiegelt. 
Unb fie fommen heran ade biefe Dlad)en, einer beS anbern 
©dhnedigfeit üBerBietenb, unb ein wahrer ^ödenlärm Be= 
ginnt. Sie SJerfäufer bürfen nicht an D3orb fommen: eS 
wirb gehanbelt unb gefauft herauf unb hinunter, bie $rüd)te 
unb Sßaaren hetauf=, ber KaufBreiS hinuntergeworfen.. ©e= 
fdhrei, ©elädhter, ©efdhimBfe unb wtlbeS ^nredhtweifen üer= 
Binbet fid) bamit: ein Buntes, groteSfeS SeBen unb SreiBen, 
üBerwölBt üon bem fternüodften Jpimmel, ben ich je fah. 
©inige Samen unb Sperren fuhren an’S Sanb; id) fonnte 
mir nid)t benfen, baf eS brüfien fd)öner unb merfwürbiger 
fei als hier, unb äußerte baS gegen ben ältern ber beutfd)en 
Herren, ber lange an biefer Küfte gelebt, ©r lachte, gudte 
bie Dlchfeln unb meinte, eS mape and) wohl Diiemanb 
biefe Dladhtfahrt, als bie „faIifornifd)en äßittwen", bie an 
DDorb wären; Begleiter fänben fich natürlich bagu. ;S<h f a h 
pn fragenb an, bod) er wodte mir feine nähere ©rMärung 
über biefe „ladjenben DGßittwen" geben unb meinte, in ©an 
grangiSfo würbe ip genug üon biefen Samen hß^en, bie 
nid)t nur jene ©tabt, fonbern felBft Dlew=^orf unb bie gange 
©üb= unb SBeftfüfte DlmerifaS „unfid)er" mapten. ©an 
grangiSfo fei baS „Sabel" ber neuen DSelt, hoch hätten 
feine Safter lange nicht ben gragiöfen ©d)id unb ©pliff wie' 
in ber DJtetroüole an ber ©eine. 

©o fep mich auch bie ©d)önhett ber me£ifanifd)en Küfte 
wie pre reigenb gelegenen §äfen entgüdten, fehnte ip mip 
bop fehr nap beni ©nbe ber langen Dleife; gumal als baS 
©piff bie fpöne.Küfte üerlief), um bie falifornifpe £m'(B= 
infei Bog unb. fip weiter üom Ufer entfernte. Sie ©ee 
würbe halb rauh, — man fing an gu Begreifen, baf) ©nbe 
SegemBer nahe fei. 3p h 0 ft e am SBepnaptSaBenb Bei 
meiner gamilie gu fein; adein ber SamBfer ging, üiel lang? 


famer, als jener, ber mip üBer ben atlantifd)en Ogean ge= 
Brapt: meine. Rkrepnung erwies fip als eine falfpe, erft 
am ©ieBenunbgwangigften fuhren wir burp baS''„©olben 
©ate" in ben ungeheuren ©olf üon ©an $rangiSfo ein. 

©S war ein fonnenljedef DJlorgen unb Bräfentirtc fip bie 
DM fehr großartig mit prer ftunbenlangen SBerft unb 
pren ungälfligen SamBfern unb ©egelfpiffen, bie hier nipt 
gebrängt liegen, fonbern in enormer DluSbefmung ben D3orber= 
grunb ©an grangiSfoS Bilben. Sie ©tabt felBft, bie man 
nirgenbs gang üBerfiel)t wegen ber ungä’hligen §ügel, gwifpen 
benen unb üBer bie fie fip auSBreitet, enttäufpt Bei ber 
©infahrt;, man. ftedt fip pren DlnBlid imBofanter unb 
mit mehr fübliper UeBBigleit gefpmüdt üor. Sop pr 
©anbBoben ergeugt nur burp Künft unb pflege Vegetation: 
ber enorm reipe, fruptBare Soben Kaliforniens finbet fip 
in ©an $rangiSfo nipt, unb ift aup baS Klima hier fo, 
baf nur ber SBinter füblip anmupet, ber ©ommer aBer oft 
^Jelge nöpig mapt. • 

Sop — ber DteifeBeript ift gu ©nbe, foBalb baS- enge- 
DBafferpor Bnffirt ift: bie etwas gefährlipe ©träfe, bie 
adein bie enorm grofe unb intereffante Vai üon ©an §ran= 
giSfo mit bem ftiden DDXeere üerBinbet. 


®as ftaiferfiefte |3aris. 

SSort 

Seo Dßarren. 

XII*). 

bie ©ejedfpaft unb bie ©alonS fplieft fip 
n unmittelBarem UeBergange bie ©rinnerung 
m bie Später an/ tt, e tX biefelBen in SßariS- 
mmer unb gur 3eit beS KaiferreipS nop gang 
BefonberS außer prer ©tedung als Kunftinftitute höheren 
ober nieberen ©rabeS aup nop eine Befonbere gefedfpaft? 
lipe D3ebeutung haben, ©in üerhältnifmäfig geringer Speil 
beS 5puBli!umS Befupt bie Später, um ein ©tüd einmal 
als ©angeS üom Dlnfange Bis gu ©nbe gu fehen — für bie 
DReiften bagegen ift baS Skater nur ein DRittel, um eine 
ober mehrere ©tunben beS DIBenbS in angenehmer $er= 
ftreuung hinguBringen. Sa auf ben Meinen kühnen bie 
mobernen ^ugftüde, bie leipten Operetten ober bie $eerieen 
meift Bei gutem ©rfolge ÜBer hunbertmal ohne UnterBrepung 
hintereinanber gegeben werben, unb ba aup auf ben erften 
Sühnen baS Befpränftere Maffifpe fRepertoire häufigere 
DBiebepolungen Bebingt, fo finb bie auf geführten ©tüde 
ber, höheren ©efedfpaft Befannt unb 3eber geht nur in baS 
Sfeater, um einen Alt ober eine ©gene angufefen, bie pm 
BejonberS gufagte, ober eine ©tunbe feines DIBenbS, für bie 
er anberS feine Serwenbung hat, hinguBringen. Siefem 
Serl)ältnif entprepenb ift benn aup bie Sänge ber Sor= 
ftedungen eine für beutfpe Segriffe gang ungewöhnlipe. — 
Sie Speater Beginnen faft fämmtlip um fieBen Uhr, baS heißt 
alfo nop gur 3eit beS SinerS — man füielt beßhalB guerft 
auf ben meiften Sühnen ein Keines ©tücf, welpeS nur für 
baS Meine SolfSüuBlifum Beftimmt ift; ber Sefup ber üor= 
nehmen ©efedfpaft Beginnt um neun Uhr unb bie Sheater 
bauern Bis DRitternapt, wobei jeber 3tui)pmaft minbejtenS 
eine halbe ©tunbe, oft nop mehr für fip in Dlnfprup nimmt. 
Siefe fo außergewöhnlip langen 3 l ui]’penaMe, Welpe für 
Senjenigen, ber wirflip. baS gange ©tüd fehen wid unb an 
bie fpnede Dlftfolge ber beutfpen Sheater gewöhnt ift, gang 
ungemein läftig finb, gehören gu ben BelieBteften ©igenpüm? 
lipfeiten beS frangöfifpen ßJuBIifumS unb eS würbe un? 
möglip fein, biefelBe üerfpwinben gu laffen. — Ser glaneur 
üerlangt bie langen 3tuifpenafte, um währenb berfelBen 
feine ©igarrette auf ben SouleüarbS gu raupen unb je nap 
ber SahreSgeit ein ©las 5ßunfp, einen'Kaffee ober einen 
^ruptliqueur mit ©iswaffer nehmen unb gelegentlich ein 
ABen.bBlatt lefen gu fönnert, — ber Heine Sürger, ber fip 
mit .feiner $rau für eine arBeitSüode SBope burp einen 
SheateraBenb Belohnt, üerlangt bie ßwifpenaMe, weil baS 
Dßarifer SeBen überpauBt' erft um DRitternapt aBfpließt unb- 
.er Bis baßin feinen DIBenb untergeBrapt ßaBen wid, er fpt 
auf feinem ^laß, muftert bie Sogen, ißt feine Orangen ober 
feine SonBonS, Iritifirt mit feinem DtapBar baS ©tüd unb 
amüfirt fip mit bemfelBen in ber langen ijkufe eßenfogut 
; als wäßrenb beS ©tüds, — bie üornehme ©efedfpaft üer= 
langt gwifpen ben 511ten bie nöpige 3eit, um in pren Sogen 
Sefupe gu emBfangen unb biefelBen Bei pren Selannten 
erwiebern gu Kinnen; aup in biefen Kreifen wid man, bafg 
baS Sheater lange bauert, bamit man im ©tanbe ift, jeber= 
geit nop auS einer ©oiree, in welper man fip üiedeipt 
.gelangweilt hat, für einen 51!t borpin gu gehen. — 51m 
gäßeften halten aBer- an ben langen gwifpen alten bie ©pau= 
fBielerinnen ber üerfpiebenenSheater feft, Welpe in biefer 3eit 
entweber in pren Soüettengimmern ober in bem Künftler? 
foßer Sefupe emBfangen, Blaubhrn unb fip ben §of mapen 
laffen moden, unb weld)e an einem Sßeater, baS ben Serfud) 
mapen wodte, pnen biefe 3^ifpenaMe gu entgießen, gar lein 
©ngägement' anneßmen würben. 3« ber Sßat finb and) 
gerabe-biefe 3>nifpenaMe für Siejenigett, Welpe baS Dted)t 


*) XI. fteRe 33anb 42, «Seite 877. 





MA 


77 


'iteßer c^atib unb %ux. 'gWfgemeiiie gffttjlrxrle Icifititg. 


erlangt paf>eu> bie ©rennen bet gepetmnipöoEen S&elt hinter 
ben &ouIijjen §u überffreiten, ganj ungemein rei^bpH unb 
unterpaltenb, auep bann, menn. feine intimeren ^Beziehungen 
fie mit bet einen ober ber anberen ber Künftlerinnen üer= 
binben — alle bebeutenberen ©epaufpielerinneu paben in ben 
frängöjtfepen Dpeatern ipre ^oiletten^immer, an melepe jid) 
bei ben erften Zünftlern nod) fleine, mit pöepfter (Sleganz 
eingerichtete ©alonS fdjliepen — X)ier nun empfangen fie 
mäprenb ber gmifcpenafte bie 33efud)e iprer näheren Se= 
fannten aus ben Greifen ber eleganten Sebemänner, ber 
Sournaliften unb Kritifer — pier neunten fie bie ^ulbigungen 
für ipre Seiftungen mäprenb beS vergangenen AfteS entgegen 
— pier merben bie 931umenfpenben niebergelegt, melepe 
greunbe ipnen fenben unb aus benen fie bann al§ eine be= 
fonbere ©unft baS eine ober baS anbere Bouquet ober auch 
nur bie eine ober bie anbere IBlüte auSmäpIen, um fiep 
bamit mäprenb Auftretens ju f(hmüden — hier merben 
bie Stollen bertheilt, menn eS eine befonbere S3eifad§bemon= 
ftration, gilt — pier werben alle fleinen Ißerfepmörungen 
gegen bie eine ober bie anbere Aebenbuplerin angejettelt — 
hier mit einem SSort ift ber grofie Empfang beS engeren 
unb meiteren £>offtaateS, ben eine jebe ber Künftlerföntginnen 
unb =3ßrinzeffumen um fiep bilbet. Sföenn bie eigentliche 
Toilette ooEenbet ift, erlangen bie SSertrauten ©inlafi in biefe 
aEerpeiligften, bem profanen ^ublifum unbefannten Stäume — 
fie bürfen gufepen, mie bie Kammerfrauen bie testen SSlumen 
unb. (Sbelfteine an ber (Soipre ober ©arberobe befeftigen, 
mie bie lepte ©eptninfe aufgelegt mirb ober mit einer golbenen 
Stabei bie feinen feproarzen.Siuien unter ben Augen gezogen 
merben, mährenb bie Iaunifd)e fßritnabomta ober .Soubrette 
vor bem großen ©teEfpiegel fiept, halb bie Kammerfrauen 
megen eines geplgrtp fdjeltenb, halb ein pifanteS Bonmot 
lancirenb, halb burep einen reijenben S31icf ben einen ober 
ben anberen ihrer $reunbe für eine befonbere $ufmerffam= 
feit belopnenb. Sn ben ^wifcpenaften, in _ meldjen fein 
Doilettenmedjfel erforberlidj ift, rupt bann bie Dame, in 
einen meiten SJtantel oon feiner ©eibe ober ©aje gepüEt, 
auf ihrem,©inan, melcpen ber Kreis iprer SSereprcr mie ben 
Dpron einer gürftin umgibt, mäptenb öieEeicpt ber (Soiffeur 
ein fleineS Derangement beS ^aarpupeS oerbeffert, unb menn 
bann ber fepriEe Don ber Klingel burcp baS tjbauS paEt unb 
ber Stegiffeur fdjücptern unb befcpeiben an ber Dpür erfcpeint, 
um anzuzeigen, baf} ber neue Aft beginnen foE, fo fcpüttelt 
bie Künftlerin oft unmutpig ben Kopf unb läpt nocp eine 
Ziemliche 3eit öergepen, beoor fie fiep erpebt, ben ttmpang 
abmirft unb fiep in bie ßouliffen begibt, naepbem fie nod) 
einmal ipre Sippen mit bem gefüplten (Spampagner benept 
pat, meldjer burep bie aufmerffame «Sorgfalt iprer greunbe 
ftetS 51 t iprer ©rfrifepung bereit ftept. 

SebeS fran^öfifepe Dpeater pat auperbem neben bem $oper 
beS SßublifumS nocp ein Foyer des artistes. Sn biefem 
mit bequemen Fauteuils möblirten unb gefepmaduoEbefo= 
rirten Actum finben fiep mäprenb ber 3wifcpenafte bie auf 
ber Sühne befepäftigten Herren, bie DarfteEerinnen fleinerer 
Stollen, bie ©poriftinnen unb SaEettänzerinnen jufammen, 
fomie biefenigen (Singemeipten ber ©ouliffenraelt, meltpe niept 
Zu bem befonberen gmffiaai ber erften Künftlerinnen ge= 
pören, unb eS gab in ber Spat feinen intereffanteren unb 
retzvoE pifanteren Aufenthalt, als biefj Foyer des artistes- 
mäprenb ber 3 mifepenafte ber SorfteEungen in ben nam= 
pafteren Dpeatern — man.fanb picr bie fämmtliepen ©<pau= 
fpieler beS ©tüdeS in ben Koftümen iprer StoHe, baneben 
junge Seute ber eleganten SBelt, nampafte Sournaliften, 
Süpnenbiepter unb Kritifer, aber auep päufig Eßürbenträger 
beS KaiferreiepS, Diplomaten unb auSgejeiepnete $retnbe 
uEer Stationen — ja in biefem $oper fonnte man päufig 
ben Dpronfolger eines gropen meerbeperrfdjenben SteiepeS in 
unge^mungener Weiterleit fid) in bem luftigen unb $mang= 
lofen Künftlerfreife bemegen fepen. ©einem Seifpiel folgenb, 
legten pier fo manepe dürften unb SRinifter ben feierlid) 
mürbeüoEen ©rnft ab, meleper braupen in ber großen SGßelt, 
ber .ißolitif unb ber Stepräfentation ftetS auf ipren 3ügen 
lag unb oon iprer ©rfepeinung untrennbar fepien — bie 
Unterhaltung mar ftetS fprubelnb oon Eöip, ©eift unb über= 
mütpiger Saune, — bie fleinen ßporiftinnen unb IBaEerinen 
öerftanben eS oft, burep ipr pifanteS ©eplauber pier bie erften 
StoEen §u fpielen, melepe man ipnen auf ben ^Brettern oerfagte. 

■ t ®en erften pap unter ben japlreiepen S3üpnen in bem 
faiferliepen i|3ariS napmen bie beiben altpiftorifepen SSüpnen, 
bie ©rope Oper unb baS Dpedtre frangais, ein — ipnen 
folgten bann opne beftimmten Stang unb mit meepfelnber 
AnjiepungSfraft bie Heineren S3üpnen unb bie Dpeater ber 
AuSftattungSftüefe unb ber geerieen. (gort)e^ung folgt.) 


§f W x bas 31 C ß W rn. 

Ion iUEftefm immer. 

SQtanc&e Seelen ^aben bie SBeititauilinatur: 
SSrennenb, verrieben, buften fie nur. 

ttnb toenn bie böjen ©ebanfen bief) btagen, 
2)u fannft fie nur burc& ©ebanfen f^tagen. 

©offen gro^e ©ebanfen bir tagen, 

©0 ntu&t bu auef) gro^ ju benfen toagen. 

®em Säger ift ber §afe entfommen; 

©r fjat ben ©cfjatten auf’s ßorn genommen. 


XLIII. 


jRöjfeffprung Etro. 2 unb 33tfberrätpfef 4. 



auflölung iies tBUberratpfels 3: 

©in gro|3«r Unterf^ieb ift äwif^en erhabener unb jtüifcfien E) 0 (^fal)renber ©efinnung. 



(Dtebigtrt oon Sean 2>ufreSne.) 

3Cufgatre Itra* 55* 

Sßon ffrau ©obbie Sdjett in Unterloalter§borf. 
Sd)iuar 3 . 



JeiB Jiebt unb fett mit bem britten Suge SKatt. 


1) %. G 5 - A 5 

2) ©. C 3 - D 1 f • 

3) ©in Sb««« fett Matt. 


1 ). 

2) ©. E 3 — 1) 1 t • 

3) SL fett Matt. 


täuflöfung teer Aufgabe Xtro. 51: 

SSeig. ©tbtoorj. 

1) S. D 4 n. E 3 ober A) B) C) D). 


2) C 3 ober -E 3 - D 1 

3) %. fett Matt. 


1 ) . 

2) ©. E 3' — F 5 f (ober 

G 3 - E 2 +) . . 

3) IA5-D5 fett Matt. 


2) SBeliebig. 


A) 


1) S, D 4 nimmt C 3. 

2) ©eliebig. 


1) fi. D 4 — D 3. - 

2) beliebig. 


1) B 4 n; C 3 (ober F 4 n. E 3). 

2) St. D 4 — D 3. 


1 ). 

2) ©. E 3 - D 1 

3) %. fett Matt. 


1 ) B 4 - B 3 (ober F 4 — F 3). 

2) ^Beliebig. 


%’diWd. 


©liicflidj ber, bem ba§ : 
Sat «r ba§ ©rfte unb ( 


[weite fo i|i, 
lanje bergifjt. 


Snflöfung Prs jmrifglbtgrn iläipfrb in Itro. 3: 

(Taumel — Mef)ftf)au.) 


©feidfueitig mit btefer Stummer Würbe auSgegeben bie bierte Stummer bei 

(tepten ber 

„peuf fepen 'gjommt-^igftofpefe“ 

5« „lebet |anb unb Pccr^. 

Sfbonnement§brei§: 

in u>gn)C»tlid)cit Stummem nur 2 SWfttt Cuattol, 
in 14tSgigen Reffen nur 35 igf. bro 

Stefer neue Sfabrgang wirb eröffnet mit bem ebenfo feinfimtigen als 
ft unmutig»» unb fpannungSüoften SRoman 

lull ifflUä ton fuul Jwnjel, 

unb bem tiefembfunbenen, oerwiäfungSöoHen unb farbenreicben gamtfienroman 

IfiitninjDinifHi oon Clatre uon ®liimcr. 

©iefett Werben fid) junädjft bie nidjt minber bureb glän^enbe (Srfinbung. 
funftooffe Stombofition unb briEante ©rääfjfungSform fid) au§5eicfjnenben SRo* 
mane anfdblieten: 

$efatn Oon.lloßerf 

'giabina bon.gopamtes uatt 3>rmnir, 

per 3>d}u)eben-$djap bon . . $atts ^aepcnpMfen, 
'gKmanba non ^ontre oon . . ^ieronpntuö ^orm, 

eSucciofa bon ..... . ^rnf Wtax, 

pes J-remprinsen ^tegimenf bon Gregor ^nrnnron». 

9fu§ ber neuen beuticfien ßtjrif wirb aud; ferner forgfam ba§ SBefte au§* 
gewätjft unb burd) ein Heines Feuilleton bem Slatte ein weiterer Stets Oer» 
lieben werben. 

Unb ba§ 9ffle§ p einem beifpiellol biKigeu ißreiS, benn ber Slbonnent 
auf bie „©eutfebe 9toman = aSibIiotbeE" befommt in einem SSierteljabr 
ben 3-nbalt non etwa ad)t Stomanbänben üblidjen Umfanges für uut 2 Mntl, 
er besabft alfo für ben Qnbalt eines ftontanßattbes nur etwa 25 Pfennig! — 
unb' erhält fo in fc£)öuer SluSftattung bie 

neuesten Montane ber erften betttfepen SepriftpeUer 
af§ fein ftgenfijuin beinahe um ben ißrei! ber gebühr fnr bas £tfm in 
ber ^eipibtiofijeli. 

(jjgaBT 2fuf ben neuen Jahrgang ber „©entfielt StomamSibliothef" 
Wolfe bei berfefben tBud)f)aubluug ober iUoftanftalt abonnirt werben, non 
Weither man „Ueber 8anb unb Meer“ bepehi 

Stuttgart, ^erfagbf)mtbfmtg: 

#bttarb Aaffberücr. 














%eht janb itub %ce r. 'gtfffl'e meine gffußrirfe Reifung. 



Briefmappe. 


§rn. Dr. A. in R. (©Äjtcf.). Die ©itte beS Raud/enS lam in Deutfeh* 
"lanb 311 Anfang beS 30jüE>r. Krieges auf, nadjbem e§ 1584 au» Sirgimen burd) 
©ir SBalter Ralciglj in ©nglcnb eingeführt worben. ©ergl. Siebemann. ©ei*. 
beS DabalS, fjrlf. 1854. 

H r n. R. ©. i n ©R. „©tubien über baS ©tüd in ber @*)e" Don ©ugen 
noit 3 Rauerf)er 3 . ©Ründjeu, jyritfdj. 

H rn. 6 . SOS. in ©3ien. Die ©adie ift nicht früher fdjott, fonbern eben 
in jenem Auffah be|anbelt, ber bodj AßeS jur ©enüge erflärt. 

, §rn. ©. ©. in D-. SBenn Sie an einer Unioerfität ben Doltorgrab unb 
bie Facultas docendi erlangt fjaben, gewtfj unb mit gleicher AuSfidjt. 

©tajiella. ©ine ©raut fann iljr Kleib wählen, wie fie toiff. ©3aS 
ift eine ©rioatbraut? ©in ©.fleib fdicint uns nur nid)t paffenb wegen ber 
©djwere, man trägt leiste ©toffe. g=ür K. ift eS faft ju fpät; aber babin get)t 
man bodj nidjt, um ftd) ju amüfircn, fonbern fid) ju turiren. §. feilte war 
getauft; er fpridjt in feinen Schriften genügenb oft baboft. 

Alte 'Abonnentin in ©altimore, @S wäre wegen beS Antonio 
nid)t ju errattjen, ba er Antonius t)ieB- 

8 ? I e i i g e r £ e f e r i n 2 e nt b. Sin tedjnifdjen werben nur biefe, nidjt 
and; bie allgemein bilbenben unb in bie Kunft eütfchlagenben fjadjer gelehrt. 
Die beiben ©Sorte finb ©erteherungen. 

© e 0 r g i n e. Sljre Söjung ift richtig. Der Herr neben 3h ntn löste gleich* 
falls fo. 

Debet weg in ^ranff. Sn fo furjer 3»t tönnen @ie wegen beS 
DtudS eine Antwort nicht haben. Retourmarfe hat leinen ©Berit), ba wir leine 
fdjriftltche Antwort geben lönnen. ©Ran grüfjt ftumm. 35er jweite Rame ift 
ber ber grau. 35en ©turnen fdjabet’S nidjt. 

Hrn. ©. R. in © 0 11. 31)re grage beantwortet am beften Sh* ©esirtS» 
lommanbo. 

D er S^eatralifften unb lleberfpannten in ©l)em. @ie 
ftttben baS @ewiinfd)te in Souvenirs et Correspondance tirds des papiers de 
Mad. Eecamier, Paris 1859—60. Chateaubriand, Memoires d’outre-tombe. 
©b. 8—10. ©runier, ©in ebleS grauenbitb. ©Bien, 1879. 

Hrn. Bef tot ©lg. in ©toeth- „9tuS §atbafien", pon granjoS. 
3 ena, ©oftenoble. ©^reiben ©ie nur fdjwebifdj. 

örn. 91. ©aron®. ingugbibi. 3a, eS Würben fotc&e ©Rebaißen 
geprägt. ©Bepben ©ie fid) an ©raf ©tiHfrieb ©p. in ©erlin. 
gr. @. ©. in H- ©tut in einigen ©jjemptaren. 

© e 0 r g i n s. ©Scber baS Sepiton Pon ©Rcnbel, noch baS toon ©Jaul fennt 
ben ©tarnen, ©ei ber © 1 ). fetjlt bie Söfung. 

Hrn. R. H- in ©Jtagb. ©ie haben ganj Reiht. „©Biber ben ©tachel 
loden“, nidjt leden, tjei^t baS ©Bort unb flammt aus ber Apoftptgefchidjte 
Kap. 9, ©. 5. 

Siä 3 in ©toriS. ©Bir ^aben ba§ Sieb nicht als ©oltSHeb gefunben. 
©er Stomanbidjter bürfte ftd) inbej? einen foldien ©orgriff wohl erlauben, na* 
mentlich Wo eS nidjt eigentlich ein Ijiftorijdjer Lapsus ift. 

grl. ©. «. ©. ©Rit ©tidereien, ba bieg jelbft Königinnen nidjt unter 
iljrer ©Bürbe gegolten baten. 

,prn. 3. D. in ©. §rn. Sq. B. in ©Bien. Die ©lufgabe beS ©djad) 
in ©tro. 51 hat leine ridjtige Unterfdjrift: ©ie haben als gewanbte Söfer bie| 
ri^iig bemerlt. ©S ntuh heilen: SBeih sieht unb feht mit bem brüten guge 
©Ratt. 

ßnt. Dr. 3. ©. in ©. ©Bir bringen bergleidjen nidjt. 
©Redlenburger 100. 3)aS ©Ibrepmh beS ©uchhanbetS Pon D. 91. 
©djuis gibt Slinen bie ©Ibreffen Poßftänbig. 

§rn, ©. 3. in 5ßillau. 83. Die IRebaltion ber „§anfa" in Hamburg 
Wirb 3hnen mittheilen lörtnen, Wo baS ©ewünfdjte ju haben, 

©thweijer. 1 . ©inem ondit jufolge ja. 2 . ©enfion Otofe in ber ©Beft» 
budjt, beutfdj. 3. Diefe aufjufiihren, würbe 3 U Weit führen. 4. ©djteS 3n= 
fcltenpulPer. 

§rn. ©. ©R. ©R. in K. 3m ©anaen werben ,eS mpfiehn ©über Werben. 


91. 91. @. §. • Der Strthum ift fchr fraglidj. ©Bir haben aud) in jener 
3eit gelebt unb nut ganje beftimmte fünfte trugen ben .‘put. Dagegen haben 
©ie, wie oben sugegeben, wegen ©Ipoftelgefdj. Redjt; inbe§ bürfte eS nidjt un= 
intereffant gewefen fein, auch bie anbere ©rllärung 3 U hören. 11 . fagt nirgenb, 
bah feine ©rllarungen bie einzig richtigen feien. 

911ter 9lbonn. ©Bir oerftehen nidjt, WaS ©ie meinen, unb bitten, baS 
betreffenbe ßola’fdje näher ju beaeiginen. 

r n. @. g„ 3. SB. unb ©. ©. i n SB i e n. Die SBerlagShanblung glaubte 
am beften 3 u tljun, wenn fie nur baS gäbe,- WaS wirtlich Pon ©djiHer felbft 
herrührt, unb 9ltte3 auSfdhlöhe, was frembe 3uthat Ware, 
gr. §. Beon. in M. Rptig. 

grl. P. ©t. in g. 3n ©nglanb hat man audj elegantere Korrefponben3= 
tarten neben beit gewöljnlidjett, aber nur für baS 3nlanb. ©Bir finb etwas 
bemotratijäjer. 

fjrn. ©R. ©. in D. SBirb gebracht, 
g r T. © 0 p h i e i n SB e r l i n. La Sylphide. 

©$. ©1. in Sftod 3Stanb. SBir bitten 311 biSponiren, ba Wir Jeine SBer* 
wenbung bafiir haben. 

gr. 6 . SR. in ©ratj. ©djmiblin’3 Slumensudjt im 3immer. 3üh Ife , 

! ©artenbudj für Damen. SBeibe bei SBieganbt, §empel & $areh in SBerlin er= 
fdlieneit. 

§rn. 3. S. in SBerl. SBemt ©ie ftdh fo lange über baS.©djiff aus« 
laffen tönnen, fo fehen Wir barauS, bah ®i« ein feljr tüdjtiger Ruberer ober 
©taoigationSfdjüter finb, aber eS tommt gar nidjt auf baS ©djiff an, baS ift 
ja in bem SBilbe bößig ©Jebeiifadhe. ©in unb 9lßeS ift bie ©ituation unb bie 
©timmung. 

S rn. 3. ©. in SB. ©lach ©infenbung gerne. 

. G. E. tgerr ©Rater gaßer in ©tuttgart Wirb 3hue« ba§ ©ewünf^te 

6 ° .| r n.' 5. 2R. D 0 b r u t f dj a. DaS mag Pon älteren spfjotographieen 
herrübren. „ 

^.rti. 3 af. ©t. in S. ©. gund, spratt. Sehrg. ber fdjweb. ©pradje. 
Seipätg, SBrodhauS. 1872. 

§rn. ©. ®. in ©leapel. ©Bir werben einen SBrief gerne beförbern. 
Wenn ©ie ih« an unS fenben. 

§rn. ©. ®. in Kaff. 3 ljre Korrefponbenjtarten gelten nidjt bei uns. 
9tt'ine ift wohl aus 9llwine eutftanben. ©ine ©rllärung haben wir ebenfaßS 
nidjt gefunben. 

3. ©R. in ©aa 3 . ©ie tönnen getroft sWei unb mehr ©jemplare ber 
Deutfdjen Romanbibliothet öegtetjen. 

§rn. in Ruht- SBoßen ©ie gefäßigft über 3h r ©Rft. Perfügen, 
ba Wir teine SBerwenbung bafür haben. 

E. E. in B. §rn. sp. ©R. in ©Redl, ©otdje phhfitalifdhe gragen 
liegen boejj gan 3 auher bem SBereich eines UnterhaltungSblattS. 

, §rn. ©.§. in ©ad)fenhaufen. Die ^anbbitdjer pon ©taget werben 
Wohl bie awedbienlidjften fein. 

§rn. % h. K. in gür uns nidjt geeignet. 

t rn. Dr. Sp. ip ©r. Dr. S. ©ger, ©Bien, Krugerftr. 8 . 
rn; Sq. ©. in SB. SBir banfeit für bie SDtittheilung auS 3fjret ©rfah= 
rung, bah SBanscit burd) Pulvis florum Chrysanthomi Dalinat. ficher Per» 
nietet werben. SBir rictljen bieh fdjon lange. 

SBierblätteriges Kleeblatt in Sübed. Baffen ©ie fi^h Pon 
3hrer SBudjhanbtung eine Reihe Pon Dljeaterftüden ber Reclam’fdjen llnipcrfal» 
bibliothet-porlegenunbwählen©ieaus.- 

^rn. 9llep. 3. in DreSb. Die Kunfthanblung, wetdje bie Raphael» 
©tuSfteßung in DreSben Peranftaltete, ift bie ffirnft Sßrnolb’jdje öoffunftljattb» 
luttg (Stt. ©utbier). 

©tammtif^ im sp I au e n ’ f dj eu §of in Scipsig. ©hemifdje 
gabrit für Seim unb Dünger in SubwigSIjafcn. 

3 w e i unerfahrene Damen t n 3- 8 - ®f c fdjeinen mit ©Ränner» 
perjen nur fpielen 3 U Woßen, wenn ©ie fragen, wie man fie gewinnt unb wie 
man fie wieber loS wirb. Dafür gibt eS feine ©eheimmittel; eine Dame ge» 
winnt ©Rännerhetäen uitbeWuht unb ohne ihr ^injuthun. Sagen ©ie ihnen, 
waS ©ie in ber brüten grage anbeuten, fo ftnb ©ie biefelben fofort wieber lo§. 

^tn. sp. 91 meIb 0 fdj in 91uffig. Die ernfte unb bie heitere ©Rufe 
(Drama unb Komöbie). 

§rn. D. SB. in ©Ijriftiania. Der ©infenbung ftetjt nichts entgegen, 
^rn. Rotar D. in g. Die ©lutwort ift 3h»cn feinerjeit in ber SBrief» 
mapp'e geworben. 

3unger ©migrant in 9P. Der Sßerein 3 ur görberung überfeeifcher 
^anbeisbeaiehungen in Stettin wirb 3h>nu gerne RuStunft geben; aud) fein 
neuefter h'ödilt intereffanter SahreSberidjt wirb 3hucn bienlid) fein. , 

©infalt Pom Sa n be. 1. ©tahl & Krummenader in ©tuttgart tönnen 
3hnen Wohl eine foldje ©Rühle Perfchaffen. 2. ©ie nennt ihren ©tarnen nidjt, 
eine SBerbeugung genügt. 3. DaS ©ebidjt ift uns ünbetannt. 4. 3n Schiller, 
Oeuvres, trad. par Kegnier. Paris, Hachette. 3eber SBanb ift einjeln für 
6 granfen 3 U haben. 


§rn. ©. 91. in 9R. ©oldie Sachen macht man am beften in Hamburg, 
3 . SB. §.§. ©tathan, Reuer SBaß 38, unb in Bonbon 3. ©ußeton, ©ranbourneftr.25. 

§rn. 3. S. in -SB. 3eüfdjr. für bie beutfdj=öfterr. ©ifen», ©tahl- unb 
©Rafcpineninbufirie. Drier. 

§rn. 91. SB..in ©R 3 . SBir müffen ©ie erfudjen, bie grage Wieberljolen 
3 U Woßen. 

t ru. SPaul S —n. ©Ran weih nicht, warum ber ©djiffer fo in Roth* 
rn. Kanb. ©hr. ©. SBoßen ©ie. gefäßigft aur ©infidjtnaljme ein» 

fenben. 

Dljüringer Siteraturfreunb. Deutfihen UrfprungS. 

Sq r n. g. K. i n 3- 1. 9ln ben brüten ginger ber linten £anb. 2. SBie 
tönnen Wir aße ©olbgefchäfte in Deutfdjlanb tennen? 

grl. g. ©. in K. Diefe ©törenfriebe werben fidj halb beziehen, Wenn 
©ie nur ernftlidj Woßen. — 91m eleganteren ift Kupfetbrud. 

^IcboSlioit, 'Dpitcfi unb Gering tjott (Sbttarb iuillßergff tit ^fttügart. 


Siiifaäitng 5um Jlßonncment 


§mi\üp iamiüßutiudj. 


St^tuttbsnjiinjigfter 

spreiS in wödjentfichen Rummern | spreiS in Piersehntägigen heften 
Pon l 1 /«—2 SBogen Pon 24—28 ©eiten 

tutt ©Rar* 1. 95 pro Duartal. [ uut SO SPfeuuig pro §eft. 

Die „Sßuftrirte SBelt" barf fidj rühmen, baS ältefte unter aßen be* 
ftefjenben ißuftrirten gamilien = llnterhaItuitgSblättertt unb 3 «gleidj eines ber 
beliebteften unb Perbreitetfteu 3 u fein, ja fie ift bei bem 'ptetett unb> 
■^ortreffCtchen» WaS jebeS §eft in feinem SBilbetfdjmud unb feinem intereffanten 
Snhalte an Dept bietet, thatfädjtiä) baS 

ßiffigftc und reichftattigfi*? Journal! feiner Urf. 

©Ran abonnire auf ben 28. Safjrgang ber „3ßuftrirtcn SBelt" bei ber 
nädjften SBudjhanbluttg ober bem «adjftett SPoftamt. Die spofiämter 
nehmen jeboch nur SßbonnementS auf bie ^efl-^tusgaße entgegen. 

DaS erfte unb ätueitc öeft liegt tn jeber SBudjhanblung auf unb Wirb 
pon ihr auf SBerlangen gern aur ©Inftcht tn’S £auS gefanbt. 

Stuttgart. Sie S5erlag§hanblung: 

©bttttrb ^aüberger. 

^ttlfalt beS erfte« #eftesS. 

Dejt: Der SBernfteinfudjeri Roman Pon ßofentljnl-iBouiu. — Die SBürger 
pon Baris, ©ine ©efdjidjte Pon nculidj. Rach Rbolphe SBelot Pon ©mite öaeano. 

— Deutfche SBoItSlieblinge. Die gudjfia. — ©llbumblatt: 3m ©preewatb. — 
3m ©djlüten. RoPeße Pon ß. €ldjo. — ©autler im Dorfe. — ©in SBrautpaar 
beimSpijotographen. — DentPerfe. — Unfere aßtägtichen ©BitteruugSerfdjeinungen. 
@ti 3 se Pon ©bgar ffierb(t. — SpäringSfaijon in SBid in ©djottlanb Pon' (Seo. f. 

— Der lehte ,'gohenftaufe. — Resepte. — 91uS Ratur unb Beben. — §umoriftifdje 
SBIättcr. — ©ihadj. — SBilbecräthfel. — ©plBerträtfjfel. — 3m SBerfrauen. — 
©innfprüdje. — Unter Krotobtlen. ©tijje pon fi. .Scljumatijer. — ©ine ©al 3 = 
burger SßrauhauSftube. SBon St. — ©in ägpptifdjeS ©djöpfrab. — ©enerat* 
felbmarfchaß greiherr p. ©Ranteuffel, ber Statthalter ©tfah=ßothringenS. — 
©tammbuthPerS. — ©chwarjWilb. ©in Jpevbftbilb Pon flaut Köper. — 9llbumblatt. 
Der tobte ©olbat. SBon 3ot). ©ab. Setbl. — 3ntereffante SBü^er., — gür 
baS junge SBoIt: ©ptele. SRathemgtifdje ©cherje. 9IufchauungS»9lufgabe. — 
9luS aßen ©ebieten: ©rfinbungen. §auSWitthfdjaff. Küche. Saitbwirtljfdjaft. 
©eWctPIicljeS. — Kleine Kornfponbertj. — Röffelfprung. — 9lntünbigungen. 

gßuftfottonen: Der SBernfteinfudjer. — ©in SBrautpaar beim Photographen, 
©emälbe Pon Hl. Sngnatc-ßouumt. — §ärtng§ 3 eit in SBid in ©djottlanb. 
Driginalseichnuttg Pon ffi. ÄcljUbt. — ©autler in einem fhwäbifdjen Dorfe, 
©lach bem ©emälbe Pon % Sdjaumattu. — Die SBürger Pon Paris. Ottginalseidj* 
ttung Pon ©. ifrattj. — Der le%te §oljenftaufe. ©emälbe pon ffi. £. KP. Rögge. — 
^unbefreunbfdjaft unb Kapenlift. ©lad) ©ttjsen pon Jttar Ärijoig. — p. ©Ran* 
teuffei, Statthalter pou ©Ifah=Sottjringen. Otiginaläeidjnung. — 3m SBertrauen. 
Rad) bem ©emälbe Pon JFrteörid) Keller. — ©ine Saläburger SBrauhauSftube. 
Rach einer ©ü 33 e Pon ff. ti. ©Uiot. — Der tobte Solbat. - SttegijptifdjeS Sdjöpfrab. 
Drigina^eichnung Oonfjermatttt Krthfdjmcr. — 21uS unferer humoriftif^en ©Rappe. 
Originalseichnungen. 


InftötiMgimgen 

fpro öntal gefpaitenc Ronparetßesetle©R. 1. «0. 


Serfag Bon darf ÜUintpfcr itt liuttnooer. 

Soeben tfi erfdjienen unb butdj aße SBudj* 
hanbluugen ju bestellen: 


3n achter Auflage ift für junge Ißänner 
: «liest SBudjljanbluttgen su haben: 

Xteöcr heit Umgang mit bem 


^ i . . i , * uevev ve« uihhuuu hui wem 

S仫 


zum Privatgebraucli vom Glas ä Mark 80, 
zum Grossbetrieb, einfache u. kombinirte, 
mit neuverbesserten Mineralwasser- 
Maschinen. 447 

Halle a.jS., N. Gressler, Eremitage. 

Mineralwasser-Mascliinen-Fabrik. 

|§T|TordhäuserKornbranntwein, ural -m 
gi S ter, weltberühmt, äLiter 
m n Nordliciuser Doppelkorn, feinstes m 

® W Destillat.ä Liter JL 1. 50,05 

m ■ Nordhauser Kräuterkorn, Passe- M 

M JL1 partout.ä Liter JU1. 25,^ 

^ Nordhäuser Getreidekiinimel, feinstes pg 
Frühstücksgetränk . . ä Liter dl. 1.25, »5 
S 3 in El. u. Gehind. inkl.- in tadellos. Qual. Z2& 
W, Bei Hektoliter bedeutend billiger. tM 
^ Geg. Nacbn. oder Einsend, des Betrages, gä 
M Anton Wiese, Norclliausen a. H. || 

^effteigerung be@ ^et^§freiöerr= 
lt(^ boti ^tötcrletn^f^en 3Bein= 
gute§ ju ^übeSleiut a. 

nur mehr befte ©ergingen — finbet flott (Snbe 
9t«Pember l. S.; wäre Porher aud) aug 
ber §anb 3U laufen. RätjereS burdj 
478 hte äSeWaltttng. 

©eifenheint c. Dlh., «nf.'Oft. 1879.' 


! JReuset t, 

ffefcljatU für Me“, beren fünfter 3abtgang 
am 1. Dttober 1879 beginnt, ift bat btttigge 
aßet gtamiKenötätter. RSöcfjentt'id) er» 
fdieint eine Rümmer ä 10 Pfennig. 3ebe 
Rümmer enthält 3 grofje'Pogett. preis beä 
oierteliäfjvtichen iieonnements: VU l»ß. 
Die „Reuseit" erfc^eint auch aße 14 Sage 
in §eften Pon 6 groben SBogen ä S5 Pfennig 
unb aße 4 SBoäjen in Doppelheften Pon 
12 groben Pogen a 50 Pfennig. 

pu besterjeu tjl bie „^leujeU“: 

1 ) burdj bie poft, 2 ) burch jebe ©uchhanb» 
lung, -3) burd) jebe 3eitung§ejpebition, 
4) burdj jebe 3ournaIerpcbition. — Rum» 
mer eins ber „Reujeit" ä 10 Pfennig (Probe* 
nummer) liegt bereits für 3 eben in jeber 
©ud)h<Jnblung,3ourttaIeppebition,3eitung§* 
eppebition unb 3«üungSfpebition 3 ur Bin* 
ficht unb jur gefäßigeit ^eßfure aus. 
Ilm beren gütige @ittftdjfn«hme wirb Seber 
höffidpfli geßete»! 449 

©erlag pon SBernet ©roffe 
in 93erlitt SW., 17 Peffelftcahe. 


t&exman §nutut. 

5. 9tufl. 2 SBänbe. ©roh OftaP. Svo'djirt 20 JU 
©legaut gebunben 22 M. 50 
Unter ber reichen 3ahl pon 9lr6eiten auf 
lunfthiftorifchem gelbe, weldje bie neuefte 3 eü 
gebraut Jjat, gehört Stimm' S „©Ridjel» 
angelo" 3 u beu bebeutenbften, bie fogar 
©poche machen!) genannt 31 t werben Perbient. 
Die Kunft ber Biographie ift bisher laum 
auf foldie §öhe gebracht, wie hier. Dem©runb= 
fatje, bah bie SebenSbefdjreioung eines bebeu» 
tenben ©RattneS, oor 91ß'em aber eines ßüuftlerS, 
baS Beben beffelben Perartig im 3 u jümmcn= 
hange mit ber ©ntwidlung feiner ganjen ^eit 
barfießen foß, bah bie Kunftfdjöpfungen auS 
ber 3ett unb bie 3cit auS ben Kunftjdjöpfun-- 
gen üjre Poße ©rtlärung finben, h«i ber ©er* 
faffer in einem Umfange unb einer'Diefe ®el= 
tung Pcrfdafft, Wie {einer feiner ©orgängev. 
Rieht dßein bah auf bem ©ebiete ber Küufte, 
welche ©Ridjelangelo Pertritt, aße inneren ©e» 
3 iehungen, in welchen fein gewaltiger ©eniuS 
bovt 3 U ben Künftleru ber ©ergangenheit, hier¬ 
in benen feiner mrtlebenben unb ber nadjfolgen» 
ben ©enerationen fleht, auf baS .geßfte jur ©r= 
fcheinung fommen, fonbern felbft bie politifdje 
©efchi^htc 3taIienS, unb namentlich ber ©ater* 
ftabt ©Ridjelangelo’S, glorenj, ift, foweit ihre 
Kenntnih irgenb nothwenbig eradjtet werben 
lann, um aße ©inflüffe auf bie ©eftaltung beS 
groben ©RänneS, feine äuheren ©erhältnifje unb 
feine innere Pilbung 3 U Perfolgen, mit einer 
Kunft ber 9lnotbnung, mit einer Schönheit ber 
Darfteßung abgehanbelt, wie foldje eben Sq er* 
man ©rimm eigenthümlidj finb. 3 « btejer 
neuen, junt Dfjetl utngeftalteteu fnnfteit 
©luflrtge finb bie enblidiPeröffentlichten Papiere 
beS 91rd>ü>io ©uonarotti benüht, fämmtlidje 
neuere Publilationeu über ©Ridjelangelo finb 
beriidfidltigt, fo bah biefe neue, 75 ©ogen ftarfe 
91uflage ga«3 auf ber §öhe ber 3eit fteht. 

finen ßefonberen llorjug btefer neuen 
Jiufl'age ßifbet ferner uod; bas non Br. Max 
Jordan, gHrefilor bes |lational'nus(eunts, 
anfgefleß'te j»acfjregißer._480 




gnternationafcs #rgan für fäUffeufcfjaft, 
frünbitngm unb #ewerße. 

©rfdieint am. 1. unb 15. jeben ©RonatS tn 
beutfdier Sprache. . . 
9lbonnementSpreiS JU 8 per 3aljr. 
Probenummer frei. 

Herausgeber: Paul Goepel, Tryon Eow, 

New-york, ü. S. 15 


ober: Die Ättitft, wie fioj juttge SRötttter 
bttrd) ein flugeS tSeneljme« bie ©let* 
guttg be@ Weiblichen ©cfdjledjtS er= 
werben unb bnuerttb erljrtltett fötttteu. 
Rebft 24 Umgaugös unb 5?lugbeit3= 
regeln bom richtigen Dalte in ber Siebe 
unb 20 Siebegbriefctt. 

256 © 01 t Si. fßerfjarb, Profcffor. 

Sichte Rnflage. - 2. ©Ratt. 
frnfi'fdje ©uchhanblung in 0 uebltnburg. 



Liieralurberichie gratis % franco Jedem, 

C der sie mit Postkarte verlangt,descjl.Probe- ] 
nummern meiner Facbzeitungen. 

C Hugo Voigt in Leipzig 

„ Spezialgeschäft fürLandwirthschaft, 

2 Gartenbau 8c Forstwesen. 


9llS ein PorsüglidjeS populäres ©Bert 
über baS Pom 1. Dltober ab gültige neue 
©eridjtSPerfabren empfehlen Wir: 

ipmtfrtjcö 174 
gi exic§t&v erfahren 

nach ben ReichSjufHagefehen, 
fflSST bobulär bargeftcllt 
Pon ghrigiani, Königl. 9lmtSrichter, 
ca. 450 ©. ftarf, fehr elegant auSgeftattet 
mit gormularen für ©djriftjähe unb aus» 
fiitjrl. ©achregifter. DaS SBerl ift in ber 
Pceffe, inSbefonbere Wieberholt in ber ©er» 
liner ©eridjtSseitung, als baß befte popn» 
läre 2Ber! über baS neue ©etiiht^Per» 
fahren beseidjnet. Rur 3 « bestehen gegen 
©infenbung Pon JU 3. 25 franlo Pott ber 
#elwtng’fdjett @ort.»©mhhanölung 
(^. Siubentann) in ^ctitnoBer.- 

^«tviian bie in ber befferen ©efeßfdjaft Per». 
clfUiiiUlll, fefjren unb fid) einen lofjnettöen 
fleßenperbienfl fdjaffen woßen, bietet bas 
Dhee = 3mportgefd)äft Pon ^toßert 
cfj e i ß C t x tu 4fe»e a. R.*Rhein ©elegeni 
heit baju. 475 


Reu erfunbene ©Rethobe 
ber „(IfftgfaMfatitm", paffenb _ für 
aße Sänber unb 3 o nen - faßen habet bie 
bei ben bisherigen ©Retljoben Porlommenben 
©djwierigleüen, Hnfidjerheiten unb ©törungen 
gänslid) weg. DaS Refultat ift ftetS ein fehr 
günftigeS. Reue ©inridjtung ober Hmrichtnng 
beftehenber gabrilen einfach unbbißig. — ©benfo 
ertljeilen wir für 'g3etn-, SSfer-, ,£tguettf-, 
gefeit- u. anbere cfjem.-lecfjnifdje§faßnüationen 
praltifdjen Unterridjt ober fchriftl..Inlettungen, 
^pesiafrejepte, Rath u. AuSlunft. — RäljereS, 
Programm unb Katalog gratis. 210 

SS. ^cfjilfer & fte., Berlin, Raupadlftr. 12 , 
Banbw., djem.=tedin. Beijrinftitut. ©tabl. 1850. 

erhalten widjtige Rathfdjläge 
■Php. burch Dr. ^ampe’ö ^cfjrift: 

„Rathgeber in Kinberangele» 

innlfnn genheiten". Preis IVa ©Rar{. 

DaS Räljere erfichtlid) grat., 
unb franlo burch Profpelt. 
113 f. (koltfricb’s ©erl., ^eipjtg. 

SBriefmarfett 

® amttl Iungett, auf ©ogen 

lf jjpftglfllf lomnttfftoneWeifen 

an ©uchhänbler, ©djreib* 
materiaUen*©ef(h'äfte, ©udj* 

|?rtefiitad!eu=|Ubums in 4 Spradjen 

_Pütt 80 Pf. bü 60 Wlavt. 

HDZ ’ SBieberPerläufern Rabatt. ■■ 

Sßnftrirler ©riefmarlen»Katalog, IV. Anfl. 

2 JU Porto 20 

o^eipaiß. 2 itcrarifc£)eS ©Jlufettttt. 

40 (Louis Senf.) 

Bücher-Ankauf, 

grosse n. kleine Sammlungen zu hoh. Preisen. 

Neue Lagerhataloge gratis. 

L. M. filogau Sohn, Hamburg, Burstah. 

Moritz Vogel’s 

IPraktisclier LelirgarLg frir den 

Klavier-Unterricht 

ist nunmehr vollständig in 10 einzeln ver¬ 
käuflichen Abtheilungen (ä 1 JU 20 gj.) er¬ 
schienen. Nach dem übereinstimmenden Ur- 
theile von Autoritäten, ersten Eanges (u. A. 
Anton Door in Wien, Karl Beinecke, 
S. Jadassohn, Ernst Eerd. Wenzel 
in Leipzig, "Wilhelm Speidel in Stutt¬ 
gart) ist Vogel’s Lehrgahg eine der 
I besten und brauchbarsten Klavier- 
I schulen. 

, Jedem, der sich durch eigene Prüfung von 
dessen Zweckmässigkeit zu überzeugen wünscht, 
stehen die einzelnen Abtheilungen durch jede 
Miisikalien- oder Buchhandlung zur Ansicht 
. zu Diensten. 450 

Verlag von F. E. C. Leuckart in Leipzig. 


3 aubeF*!Hppafate 

eigener gabrtl, für Künftler, Dilettanten unb 
Kinber. »ttuffmte PreiSIifien gratis. '326 

_ gStlp. aWagbebnrß. 

Die neuesten und besten 

SU Adress-Btteher X5! 


der Kaufleute, Fabrikanten, Gewerbe¬ 
treibenden etc. aller Länder sind von 

C. Leuchs & Cie. in Nürnberg 

(gegründet 1794) 117 

zn beziehen. Preiscourante auf Verlangen grat. 

tÄugo !»otgl’s Hofbudjhanblung in ^ctpjtg, 
H a u p t f p e 3 i a I i t ä t: SanöWirtöf^aft, 
©aitettbau u. fforftwefen, beehrt fich ijierbur^ 
jur Anzeige ju bringen, baß ber neue ißnftrtrte 
Katalog 1879/80 in Kurjem erfd^eint unb 
^eöent, ber ihn mit poftlarte berlangt, gratis 
unb franlo jugefaubt wirb. 45 

Reue Kalenöer für 1880 jlnt>erfdjienent 
Dteöerperkänfer (Kudjbinöer :c.) gefuetjt, 

3 n aßen ©uchhanblungen 3 U Ijabeu: 
o. §cf)Cießen, Kgl. fäcfjfijcfjer Kammerrath, 
£e fyxhucfy ber gef ammten 

|eliimehkun|l. 257 I 

1 ) ©lufnaljitte, »eredjuung unb 
Dljetlttttfl aßer gelber, JäSiefen, 
©ärten u. f. w. 2 ) ©om Hötwnineffen. 

3) ©om ©JüoeHm«. 4) Dcrraiitsülnfs 
ttaljme unb tßlanjeicbuen. 
©erbeffert Pon J. B. Montag. . 

91 <hte Auflage mit 1000 «Jehl)* 
«««gen. - Preis 8 ©Rarl. 

3ft als befte S Sefjrbuct) ber ffelbmeglunft 
ben Selbmeffern, fjorftbearaten su empfehlen, 
frn/l’fdje ©uchljanblung in ^nebfinßwrg. 


lllustrirtes Mundebttchlein. 

Yateecum für Heüeöesitzer n. Hnndefrounds 

von C. E. Freiherrn von Thüngen. 

Mit einer Tafel, 23 Abbildungen der 
bekanntesten Hunderassen,enthaltend. 
Preis brosch. Mark 2 . — 453 

fIn, populärer, aber nichtsdestoweniger 
streng wissenschaftlich korrekter und sorg¬ 
fältiger Weise bietet das vorliegende, mit 
Fleiss und. Sachkenntniss abgefasste Buch den 
Hundeliebkabern Alles, was zur gedeihlichen 
Pflege, Erziehung und Zucht .des Hundes zu 
wissen noth wendig ist. 

Hamburger Correspondent, 8 . Dez. 1878. 

Katalo g\e der 319 

Edition St ein ff rüber 

durch jede Musikhandlung gratis u. franko. 















Snljalts-Ilofrorriitit. 

£e?t: ©in fcfjörtev SJladnnittag, ©oseHe sott ©regor ©amarotu. — Sunt 
^miberijä^tgen Sfubiläum einer Haffifdien Sljeaterffätte, son Sofebi) ßütfäner. 
— OberbatjevtfcEjeS ©auernf)auS, ©emälbe son 2ouiS ©raun. — fRotijblätter, 
™ E iWon l.!’3 5ei: l orche§ ^ ai:abie§ "' iIIu f trirt öon ©uftas Sore (Seidig, Sf. ©. 
®“$)• — $td>terfiimmen aus ber ©egemsart,. gefammelt son ftriebridj ©oben= 
fieMtSrf einem «uffe, son ©mil 9HtterSl)auS; $a§ ©leer, son k Seffe; 9ln 
einen ©efftmtfien, bon. Hermann ©et)er; Sie blü^enbe §aibe, son £einrid 


Seife; 9lltberftfä)e ©brud)Serfe, beutjifc son griebrid) ©obenfiebt. — Weimar, 
eine ©rjäf)lung au§ ber Äünfilertselt son fjannt) Setoalb, $ortfe|ung. — fbfirft 
SiSmavd in SBien, son ©. — ©lebijinifdje ©riefe, son Dr. Sbeöbor ©tein. 
I. 9lerjtlicf)e ©rajiS Son ©inft itnb 3e^t. — ©riinnbilbenS ©rtoedung. — 916= 
fa£)rt eine§ ©afetbambfbootS im Hamburger Jpafen, son ©. 9tnberS. — ©ier= 
unbätsanjig ©tunben in ©berägbbteu, tedjnifdje fjreibanbffiääen son ©laj: 
©btl). 1. — Sotteriesie^ungen im ©lonat ©osember. — 9tftronomifdje§ Sage= 
bud), ©oöember. — @d)ad). — ©ilbervätfjfel .5. — 9luflöfung beS ©BffelfbrungS 
9lro. 2 unb ©ilberrätltfelS 4. — 9luflijfung beS SRätlifelS in ©ro. 4. — 9!rit{)= 
mogriftf). — ©tiefmabbe. — ©eridjtigung. 


OTitfirationen ; DberbaberifdjeS ©auernljauS, nad) bem ©entälbe son 
©rofeffor üouiS ©raun. — „£), ieb ©erbammter!" son ®. Sord, aus „Sa§ 
setlorene ©arabieS" (©erlag son S. ©. ©ad) in Seibäifl). — ©jenen aus bem 
9lufentl)aite beS dürften ©iSmartf in ©3ien, son granj ßoffarj. — Stanbser= 
jierung ju; „SDidjterftimmen au§ ber ©egentoart, gefammelt son gttebridj 
©obenfiebt". — ©rünnbilbenS ©rtoedung (aus ©iegfrieb), ©emälbe son Sb. 
IßijiS, au§ ber SRid&arb = SOBagner = ©alerie. — 9lbfal)tt eines ©afetbambfbootS 
im Hamburger £afen, bon 6. ©d&ilbt. — 9luS uitferer bumoriftifdjen SOiabb« 
fedjs ©Über. 



Oöcröa^erift^eg SSauernljauS. SRacfc bem (Semälbe bon Sßrofeffor 2oui§ SBraun. (©. I 









82 


'Slefier cSanb unb $ieer. %iigewine StlüftxixU geifiuig. 


M. 5 


®in ftißntv ititdjMiittaö. 

Sobette 



fyxegox $amarow. 

©rjtes ftapitel. 

ie Saefemittaggfonne eines fefeö? 
rnett Frühlingstages beS Jafereg 
1658 fefeien auf bie ©trafeen 
unb Kanäle ber ©tabt SIntfter- 
baut herab, bereu Slnblid: ba? 
rnatg uocfe einförmiger mar als 
feeute* ©ie frönen Zulagen ber 
Soulebarbg epftirten uocfe niefet, 
bie dauern mit ben Sporen 
uub Jugbrüden gaben ber ©tabt 
ein ftnftereS Slugfefeen, metefeeg 
ben SkittelpunK eineg reifen 
^anbelgberfeferg, ber fiefe hinter 
biefen dauern berbarg, faum afeneu liefe* ©ie ©trafeen, 
in grofeen, fealbfretgförmigen pratteten neben eiuanber 
feinlaufenb, nnb bie (Sraefeten mit iferem träge ftiefeen^ 
ben ©algfoaffer maren nur belebt bau belabetten Kar? 
ren nnb ©Riffen, — man fafe fein fröhliches SSoltS- 
leben: nur ernft blicfenbe Kaufherren ober Skttglieber 
beg Satfeg fcferitten feierlich in bunflen Soden mit feofeen 
Sodenperrüden, ben golbenen Knopf beg fpanifefeen 
S^oferS gegen bag Kinn gebrücft r über bag pafter 
bafeiu — man fafe ifereit gefalteten ©tirnen au, bafe 
ifere Gebauten ben mit ben ©efeäfeen Jnbieng belabenen 
©efetffen folgten, melcfee über bie Skeere fein bie Seid)? 
tfeümer freier äöelten gegen eiuanber augtaufefeten, 
unb bafe fie gugteiefe forglicfe barüber naefebaefeten, mie 
fie ifere ©tabt gegen bie Stnfcfeläge ber ©ngtänber nnb 
Jrangofen fcfeüfeen uub ifere Freiheiten nnb Seefete ge? 
gen bie ©panier öertfeeibigen füllten* Slnfeer au be= 
fonberen Fefttagen fafe man bie mürbigen Patronen 
unb bie fcfeöneu Jungfrauen mit iferen feeüen Slugen 
unb garten langen nicht auf ben ©trafeen — fie mal* 
teteu im Jnnern ber bunflen, füfelen, fcfeattigen §äu? 
fer, mäfereub bte Skänner im ^Betten unb SBagen beg 
Sebeng Seicfetfeümer auffeäuften — ifer Seben murgelte 
uub blüfete in ber füllen, befeaglidfeen Häuslichkeit, bie 
fie mit bem Seig einer giertiefe en Slnmutfe fcfemüdten, 
meiefee freilich ebenfo füfet unb rufeig mar, mie bie alten 
Käufer fetbft* 

Sin ber breiten ^eerengraefet, melcfee barnalg bie 
puptftrafee ber ©tabt bilbete nnb in ber Skitte bon 
einem mit Daumen bepflanzten Kanal burefegogen mar, 
lag ein feocfegiebetigeS $aug mit fpifeem ©aefe, beffen ber 
©trafee gugefeferte (Siebeifeite noefe fcfemaler mar, alg 
bie ber meiften Saefebargebäube; bag ©rbgefefeofe featte 
eine fefemere eiefeeue ©feür mit gotbgtängenbem Skeffing? 
griff unb baneben nur ein öierecfigeS Jenfter mit fleinen 
runbeu, in Slei gefafeten ©efeeiben, im oberen ©tod? 
merf fafe man ooit ber ©trafee feer nur gmei äfenlicfee 
Jenfter nnb ber gange übrige tfeurmartige (Siebet geigte 
nur runbe Sufen, unter benen fiefe efeer Sorratfegräume 
alg Wohnungen befinben konnten* hinter ber ©feür 
biefeS büfteren £aufeg, an beffen bunflen dauern fetbft 
ber Jrüfetinggfonnenfcfeeiu feine Kraft gu üerlieren fefeien, 
befente fiefe ziemlich tief ein fcfemaler, mit ©teinffiefen 
gepftafterter Jlur aug, in beffen ^intergrunbe eine ge? 
munbene kreppe mit einem funftbott gefefenifeten (Se? 
länber bon ©iefeenfeolg in bag obere ©todmerk feinauf? 
füferte* ©ag fefemale £aug featte eine bebentenbe ©iefe, 
— an bag naefe ber ©trafee gefeettbe Jimrner beg oberen 
©toefmerfg, in melcfeem fefemere Stöbet mit reiefeem 
©efenifemerf fo ernft nnb feierlicfe baftanben, afg mären 
fie mit bem alten £aufe zugleich entftanben nnb btieften 
bott mitleibiger Seraefetung auf bie flücfetig borüber? 
giefeenben Skenfefeengenerationen fein, fefelofe fiefe naefe ber 
feinteren ©eite ein grofeer Saum an, metefeer mit bem 
übrigen finfteren (Sebäube einen fefearfen Kontraft bitbete* 
©ag Jenfter in ber nörbtiefeen Skmb mar big gur ©ede 
feinauf bertängert, nnb mäfereub man unten bie Keinen 
(Slagfcfeeiben mie bei ben übrigen Jenfteru beg §aufeg 
fafe, mar ber obere ©feeil bon grofeen ©efeeiben gebitbet, 
melcfee bem Siefet freien Eingang geftatteten* ©ie SSänbe 
beg auf biefe Sßeife bon oben feer feetl beleucfeteten 
Saumeg maren mit braunrotfeem ©ammet befletbet, am 
gefangene Jetcfenungen, feingemorfene Köpfe, ©figgen 
aller Srt feingen an ben SSänben; auf (Seftetten fafe man 
berf(feiebenartige ©toffe in mannigfachem Jattenmurf 
auggebreitet, eine mit pfeantaftifdjen ©rapirmtgen fee? 


fleibete Skobettfigur ftaub in einer ©de, furg, man fee? 
merfte alle jene eigentümlichen Saunen unb ©jeentrigi? 
täten beg (Sefcfemacfg, melcfee bie Staler bon jenen Seiten 
big auf unfere Sage in ben SBerfftätten ifereg ©efeaffeng 
gu bereiuen pflegen* Jn ber Skitte bie feS (Semacfeg, 
in metefeeg bon bem borberen Jimrner feer einige burefe 
bie gemalten ©dfefeeiben ber Jenfter buntgefärbte ©onnen? 
ftrafeten feerüberfpielten, ftanb eine ©taffelei mit aug= 
gefpannter Seinmanb; bor berfetben fafe ein -ttflann bon 
faum biergig Jaferen, pnfel uub Palette in ber @anb, 
in einen metten ^augroef bon bunfetblauem ©ammet 
gefeüüt, unter melcfeem man eine gierticfee ritterticfee Sracfet 
bemerfte, bie naefe ©efenitt unb ©toff beg bornefemften 
©belmanneg mürbig gemefen märe* Siefer 2Jiann featte 
ein btaffeg, geiftboüeg (Seficfet, lang unb fcfemal geftreeft, 
^ bie feeüblonben §aare fielen natürlich getoeft neben ber 
breiten ©tirn feerab, mäfereub auf ber feinen Oberlippe 
ein rötfetiefeer ©efenurrbart fiefe aufmärtg fräufette unb 
bag fefetanfe Obal beg (Seficfetg in einem langen fptfeen 
Kinubart augtief* ©eine grofeen blauen klugen er- 
fefetenen bürefe bag in ifenen gtüfeenbe Jener bunfler, 
alg eg gu ber §aar= unb Hautfarbe gu paffen fefeien, 
unb hefteten fiefe mit finnenbem Slugbrucf auf bie Seim 
manb, melcfee mehrere fefeeinbar ungufammenfeängenbe 
Jiguren eineg S3tlbeg geigte, bag in einzelnen Sfeeiten 
faft OoEenbet fefeien, mäfereub an anberen ©teilen faum 
bie erften Umriffe erfemtbar maren — man fafe bie 5lm 
fänge einer Sanbfcfeaft, auffteigenbe Jelfen gur ©eite, 
ein SSaffer im 23orbergrunbe, maibenbe S^Ö^u, ein be* 
labeneg 3Jtaultfeier unb S5iefe, im begriff, bag SSaffer 
gu burefefefereiten, im ^tntergrunbe eine Jernficfet, bon 
Sergen abgegrengt, ein Sauer gu Sßferbe, faum im Um^ 
rife augebeutet, folgte ben burefe bag SBaffer fefereitenben 
Sfeieren, mäferenb im Sorbergrunbe eine Jrauengeftatt, 
bie faft fefeon bie Jurt überfeferitten feat, in natürlich? 
anmutfeiger Söenbung rücfmärtg blickte, alg motte fie ben 
Sacfefolgenben ben Söeg geigen* Oiefe Jrauengeftalt mar 
mefer alg irgenb ein anberer Sfeeil beg Silbeg aug? 
gefüfert; obgleich ber rücfmärtg gemenbete Kopf nur 
menig bon ben (Seficfetggügen erfennen liefe, fo geigte 
boefe bag fcfeöne £aar, bag tiebfiefee, finbli^e unb boefe 
gugteiefe eble Obal beg Kopfeg, ber fefetanfe $alg, bie 
munberbaren, mie bon ber ^anb beg Silbfeauerg mobel? 
lirten ©cfeulteru unb bie anmutfeige Haltung ber leiefet 
erhobenen Slrme eine unberfennbare Wefenlicfefeit mit 
einem jungen Stäbefeen, bag einige ©eferitte feitmärtg 
bor ber ©taffelei auf einer erhöhten (Sftrabe in ber? 
feiben rücfmärtg gemenbeten ©tettung baftanb uub bon 
bem hotten Sicfet beg feofeen Jenfterg übergoffen mürbe* 
Oie golbblonben Socfen biefeg jungen Stäbcfeeng maren 
in einen an bie grieefeifefee Slntife erinnernben Knoten 
auf bem ^interfopf gufammengebunben, bag bunfle 
SBottenfleib mar am Hälfe gelögt unb fiel big über bie 
Slcfefetn feerab, fo bafe bie atabaftermeifeen ©cfeultern 
fiefetbar mürben, mäferenb meite, faltige Slermel bom 
feinften Seinen lofe über bie 5lrme feerabfeingen, ber 
Socf mar big gum Knie aufgenommen unb bag Stäbefeen 
feiett ifen mit ben hänben gufammen, alg ob fie im 
Segriff ftünbe, ein (Semäffer gu burefefefereiten, — ifer 
(Seficfet geigte bie feinen unb regelmäfetgen Süge unb bie 
fo ungemein garten Jarben ber ^ottänberinnen, boefe 
tag auf biefen Sögen niefet bie gteicfegüttig?pfetegmatifcfee 
Slufee, melcfee meift jenen feoefebtonben ©cfeönen ben 9leig 
beg Sebeng gu nefemen pflegt — unter biefer burefe? 
fiefetig meifeen £aut fefeien ein berborgeneg Jener gu 
matten — biefe firfeferotfe fefemettenben Sippen fefeienen 
fiefe gu fefenfücfetigen ©eufgern gu öffnen, unb biefe blauen 
Gingen mit ben langen afefefarbenen SStmpern blickten 
in träumerifefeer (Blut naefe einer in ber (Scfe beg Stmmerg 
aufgefeängten Jarbenfkigge fein, bie ben Kopf eineg jungen 
Stanneg bon adhtgefen big neungefen Jaferen mit fefemargen 
feurigen Singen unb fefemargen, über eine meiffe ©tirn 
fiefe feerabringelnben Socfen barftettte* 

„Sun, finb ©ie halb fertig, §err Oujarbin?" rief 
bag junge Stäbefeen, featb ernftfeaft ungebulbtg, fealb 
fdfeergfeaft neefenb, — „mein £atg mirb einen Krampf 
bekommen, menn iefe ifen lange fo berbrefet featte — unb 
auf ben Jüfeen fann iefe faum mefer ftefeen! (Sonnen 
©ie mir menigfteng einen Slugenblicf Semegung, bann 
mitt ich lieber ftittftefeen, fo fange ©ie eg motten, unb 
fo lange iefe eg augfealten fann," fügte fie faefeenb feingu* 
Unb ofene eine Slntmort beg an ber ©taffelei fifeen? 
ben Stalerg Karel Oujarbin abgumarten, fprang fie bon 
ber (Sftrabe feerab, gog unter p^tigem (Srrötfeen bag 
über bie ©cfeulter feerabgeftreifte Kleib big gum Hälfe 
mieber feerauf unb trippelte mit Keinen, tängefnben 
©eferitten in bem Seiber auf uub nleber, alg motte fie 
mieber Seben unb Semegung in ifere erftarrten (Slieber 
bringen* 


„SMcfe’ unruhigen (Seift feat boefe; bie Satur ben 
Jrauen gegeben!" fagte Oujarbin, inbem .er ben Slrm 
mit bem pnfel bon bem an bie Seinmanb gelefenten 
Sltaferftabe feerabfinfen lie^, — „mie fefemer ift eg barunt, 
bie Jrauenfcfeönfeeit gu malen, bie mie eine Sibette im 
fefeimmernben ©onnenfidfet an ung borübergaufeft, beren 
fcfeöufter Seig bie pefetige Semegung ift, flimmernb 
mie bie Jfamme, bie mir fefeen alg ein beutfiefeeg, fefearf? 
gegeiefeneteg Silb unb boefe niefet abgrengen fönnen tn 
feften Sinien* Söenn mir ein fcfeöueg Jrauenantlife 
feffeln, mit ber Jarbe auf bie Seinmanb ober mit bem 
Steijgef in bie Jorm beg ©teing, fo ift ja feine feöefefte 
©efeönfeeit fefeon berloren, unb faft fefeeint eg, alg ber? 
möcfeten mir nur bie tobte ptte eineg leiefetbefefemingten, 
ber irbtfefeen Serüferung mtberftrebenben ^eifteg feftgu? 
halten! 

„Unb boefe featte iefe geglaubt/' fufer er fäefeefnb 
fort, „meine Keine Jreunbin reefet fiefeer gum ©iittftefeen 
gu bringen unb boefe gugteiefe bag Seben auf iferem (Se? 
füfet unb in iferem Sfut feftgufealten, inbem iefe fie bat, 
bie Slicfe auf jeneg Silb bort gu riefeten, bag bie (Se? 
banfen feftfeatten unb gugteiefe bag Herg in Semegung 
fefeen fott*" 

„©in tobteg Silb," rief bag junge Siäbefeen aefefet? 
guefenb, inbem eine bunKe Sötfee ifer ©efiefet übergofe, 
—- «bag Silb ba fann miefe nicht feffeln, efeer menbe 
iefe ben Kopf bon ifem ab, eg fefeaut miefe fo ftarr an, 
bafe midjj faft ein (Srauen überfällt, menn i<h baran 
benfe, bafe bag lebenbige (Sefiefet, bem eg gteiefet, auefe 
einmal fo unbemegliefe mie ein (Sefpenft bor mir ftefeen 
fönnte*" 

©ie mar einen Slugenbtief bor bem Siafer ftefeen ge? 
blieben, bann aber fprang fie mieber mutfemittig faefeenb 
auf unb nieber, mobei bie bunten Sefteje beg aug bem 
anbern Siutmer feereinfattenben ©onnenliefeteg ifere an? 
mutfeige (Seftaft in meefefelnbem Jarbenfpiel befeuchteten 
unb fie mirfliefe mie eine fefeitternbe Sibette, bon ber ber 
Skater borfein gefproefeen, erfefeeinen liefeen* 

2)ujarbin folgte iferen Semegungen mit feinen Stielen 
urtb berfuefete mit fefenetten Sßinfelftrichen einzelne ber 
Sinien, meiefee ifer gefefemeibiger Körper in feinen pefe? 
tigen Siegungen geigte, auf ber Seinmanb feftgufealten* 
„(Sut," fagte er, „gut — bietteicfet märe eg beffer 
fo gu malen, bie ©tettung bon einer (Slieberpuppe gu 
nefemen unb bann aber bem bemegten Körper bie leben? 
bigen Sinien abgufaufefeen. — Smdf," fufer er bann 
mieber ben Kopf fcfeüttelnb fort, inbem er unmutfeig 
auf bie Seinmanb bltcfte, „ba ift immer gleiefe mieber 
biefefbe llnbottfommenfeeit ber Kunft ba — bie Se? 
megung läfet fiefe niefet feftfeatten unb fomte bie Sinie auf 
ber Seinmanb rufet, mirb fie fteif unb ftarr*" 

©r liefe ben pnfel finken unb blickte feufgenb auf 
fein Silb — ba Kirrte bag ©efelofe ber £feür unb bag 
junge Släbefeen blieb mit einem leichten, fealb unter? 
brüeften Jreubenrnf ftefeen* 

©ujarbin menbete fiefe um uub niefte mit freunb? 
liefeem ©rufe einem jungen Skamte gu, meldfeer eben in 
bag Sommer getreten mar unb auf ein £aar ber in ber 
©de feängenben prträtftigge glich, toelcfee bie Slufmert? 
famleit beg jungen Skäbcfeeng featte feffeln füllen, nur 
maren feine Süge meiefeer, in feinen 2lugen unb auf 
feinem (Sefiefet lag in biefem Slugenblief ein folcfeer 
©efeimmer feltgen ©lücfg, bafe in ber £feat bag Silb 
biefem lebenbigen Kopf gegenüber etmag ©tarreg unb 
©efpenftifdfeeg featte* 

®er junge Skann trug ein ttöammg bon grauem 
©ammet, einen furgen Stautet bon fefemerer fefemarger 
©eibe, — feine ©pifeen fifemüeften feinen Kragen, feine 
2tuff<feläge unb feine big gum Knie feerauf reiefeenben 
gierliehen ©tiefet bon meiefeem gelbem Seber, — er 
feielt einen £ut mit fefemarger Jeber in ber §anb — 
ein ftarker 3)egen mit fcfeön gearbeitetem ©tafetgriff feing 
an breitem Sanbetier an feiner ©eite* 

„£>a ift ^err Sfeeobor Soog," fagte S)njarbin 
heiter, „er kommt mie gerufen unb iefe mitt bie pobe 
macfeen, ob ber Slnbtid beg ©riginatg mein Skobett 
beffer gum ©iittftefeen bringt, alg eg bag prträt ber? 
moefete*" 

2)er junge Skann fefeien Smjarbin’g SBorte niefet 
gn feören — er eilte auf bag junge Skäbefeen gu unb 
rief, inbem er mit -leibenfefeaftlicfeem Jeuer unb gugteiefe 
ritterlicher ©fererbietung ifere £>anb an feine Sippen 
füferte: j 

„SSelefe 1 ein ©lüd, bafe iefe ©uefe feier pbe unb 
allein mit meinem bereferten Steifter, Jungfer ©ortefeen 
— mie iefe feier in biefem fefemeren norbifdfeen Sebel gu 
©uefe fagen mufe, mäferenb boefe mein Herg ©uefe ent? 
gegenruft: Mia Dorina bella — Cara mia Dorina." 
„Jefe berftefee niefet Jtalienifdfi, $err Soog," fagte 




'iteßer Jattb ltnb 'S&eer. aiCfgemetne gMuftrirfe $etfintg. 


83 


M 5 


ba§ Sftäbcßen mit nedifdßem Don, ibäßrenb ißr fcBücßtern 
aufgefdßlagener Slid itnb ißr liebltcß glüdlicße§ Sägern 
bemiefen, baB bie Söorte, meldße ber junge Staun mit 
tiefer Smtigleit au§gefprocßen Batte, für ißr $erg toe* 
nxgfteng bexftänbmBbotte Sebeutmtg Baben mußten* 

„Unb bocß müßtet Sßr bie Spraye be§ frönen 
Sialien§ berfteßen," fagte £err Dßeobor Stoo§, inbem 
feine entgüdten Slide auf ißrer lieblicßen ©eftalt rußten, 
„e§ ift ein geßlgriff ber Statur, baß fie ©ucß Bier im 
nebelgrauen Storben Bat geboren io erben taffen, benn 
fo biel ßolbe SdßönBeit nnb füße Slnmnttj fann i^re 
ioaßre Heimat nur Baben unter bem reinen blauen 
Fimmel be§ Süben§, nnb ioenn idß ©ucß malen foottie, 
müßten Orangenbäume ißre 3tüeige mit buftigen Blüten 
auf ©uer £aupi ßerabfenfen unb ba§ golbene Sonnen* 
ließt StalienB (Sure (Stirn umfpielen*" 

©rrötßenb fcßlug fie bie Singen üor feinen glüßett* 
ben Sliden nieber — bann aber fagte fie ladßenb: 

„$err Dujarbin benft anber§, benn feßt nur, icB 
ntuß tßnt f)ter gum Stobett bienen für eine Säuerin, 
bie ben Dcßfen nnb Staultßieren ben SBeg geigt, unb 
er läBt feine Orangengioeige anf mein £aupt ßerab* 
Bangem" 

Sie beutete auf bie ßeiutoanb mit Dujarbin’3 am 
gefangenem Silbe* 

„Slmt," fagte ber junge Stau, „ber $tnfel unfereS 
3)teifter§ loeiß bie Scßöußeit überall p erfaffen — er 
trägt ben einig blauen Fimmel ber Runft in fiep nnb 
ioeiB owdß bie Statur be§ Starben^ mit bem ßießt unb 
ber Sßärnte be§ Süben§ gu erfüllen — o, ba§ ift fdßön 
— feBr fdßöit," fagte er betomtbernb, inbem er auf bie 
ßeinioanb blidte, „ba§ Silb B a t gortfeßritte gemaeßt 
feit geftern, e§ feßeint, al§ ob meBr ßidßt ficB auf ba§* 
felbe ergoffen Bütte, unb felbft Sßr, Sungfer Doridßen, 
ioerbet ftofg fein fönnen auf (Suren ^laß in biefem 
Silbe, ioenn e§ bottenbet fein mirb." 

„Sßenn e§ bottenbet fein ioirb!" fagte Dujarbin 
feufgeub* „Söirb e§ jemals bottenbet ioerben? — Sßerbe 
idß überßaupt nodß bie Rraft geioinnen, eine Stopfung 
gu bottenben unter bem Dntd atter Sorgen unb aller 
$ein, bie micB berfolgen?" 

(Sr Botte bie testen SBorte Bolblaut gefproeßen, in* 
bem fein £>aupi fdßmer auf bie Sruft ßerabfant* 

„Dodß eS tnuB ja fein — e§ muB fein!" rief er 
bann, inbem er fi(ß mit bem SluSbrucf einer faft ber* 
gtoeifelten ^efignation aufricBtete, „es muB fein, bie 
Äutift muB natB Srob geBen, — alfo laßt tnieß ar* 
beiten — ßelft mir — icB Bobe früBer iooBI oBne 
SJtobett gemalt, aber e§ iootten feine ©eftalten meBr 
aus meinem Ämtern Berauffteigen — ftettt ©udß bortBin, 
Dßeobbr, bort in jene ©de bor (Suer Silb, unb Sßr, 
Sungfer Dortdßen, Bier auf bie (Sftrabe, mo Sßr borBin 
ftanbet — jefet ift er ja felbft ba unb ioenn SB? iBn 
anfeBt, ioerbet Sßr ©ucß meßt erfeßredt abioenben bürfen, 
ioie Sßr eS bor feinem Silbe getBan Bubi" 

©r brängte ben jungen ttttann in bie bon ipm bes 
geicBnete (Scfe, ftettte Sungfer OortcBen auf iBren hörigen 
^lap unb gab iBr ioieber bie Bolb rücfioärtS geioenbete 
Stellung, ioel^e ber Stgur auf feinem Silbe entfpradB, 
bann eilte er gu feiner Staffelet gurücf unb begann eifrig 
gu malen* 

OaS fcBone ^ortdßen f^ien eine Seitlang bie Sor= 
auSfepung beS 3JtalerS gu rechtfertigen unb blieb ioirflidj 
gang ruBig in ber Stellung, ioelcBe er % angeioiefen 
Batte, fielen — iBre fcBfanfe, ioeicBe ©eftalt bog ficB 
mit einer getoiffen füBen Eingebung rücfioärtS gu bem 
jungen Staune Bin, ber mit berpBränften toten in 
ber (Scfe unter feinem Silbe ftanb, JooBin Oujarbin iBn 
gefüBrt Botte — ein geioiffer mürrifcBer (Srnft, unter 
ioelcBem nur guioeilen eine gurücfgeBaltene ^eiterfeit 
Berborbli^te, lag auf feinem ©eficBt, in bem nur bie 
bunflen Singen gu leben* dienen, bie ficB bott ftummer 
Serebfamfeit auf baS junge Stählen ri^tetem 

„SortrepcB," rief Oujarbin, „fo ift eS recBt -- 
baS ift tttu|e unb bodj Seioegnng, unb ioenn eS mir 
gelingt, biefe Haltung auf bem Silbe ioiebergugeben, 
fo ioerbe i<B bie Söfung beS S^oblemS gefunben Boben, 
an ber id) eben noeß bergioeifelte*" 

(Sr beugte ficB eifrig malenb über bie ßeintoanb, 
aber ioäBrenb fein Sluge auf ber Sfr beit ruBte, fcf)ienen 
bie Slicfe beS ^errn SBeobor SooS eine immer ftärfere 
magnetifcBe SlngieBungSfraft anf baS junge Stählen 
ansguüben — errötBenb, Bolb necftfdj läcBelnb, Balb 
fcBücBtern gögernb fcBioebte fie mit unBörbaren Stritten 
gu bem jungen Staune Bin, ber iBr bie £änbe ent* 
gegenftreefte — bon feinem tote geftüfct, ftieg fie bon 
ber erBoBteu (Sftrabe Berab — er gog fie fanft neben 
fiel) anf eine fleine ^olfterbanf in ber ©de, gog iBre 
mttbe an feine Sippen unb pfterte füfje SiebeSloorte 


in iBr OBr, benen fie, an feiner Seite gufammem 
gefcBmiegt, in lieblicBer Sermirrung laufcBte* 

SllS §err Oujarbin bon feiner toeii ioieber aufs 
faB, loar fein Stobell berfcBtounben unb er faB ftatt 
beffen eine ©ruppe bor ficB, tbelctte, fo anmutBig unb 
reigenb fie an fi<B aucB toar, bocB auf feinem Silbe 
feine Sermenbung finben formte* 

„S'tein, nein," rief erunmutBig, aberbennocB lacBenb, 
„eS ift unmöglicB, na<B einem lebenben HJtobett gu ar= 
beiten — man muB ficB bie S^ouengeftalten aus ber 
(Srinuerung fonftruiren, unb bann mirb uns ioieber ge= 
fagt, fie feien fteif ober ibealifirt! — ScB Bütte nicht 
geglaubt, ein beffereS Sorbilb finben gu fönnen, als 
Sungfer S)orf<Ben — aber ift fie allein, fo fte|t fie 
gleichgültig ba ober läuft ungebulbig fort, unb gebe i<B 
iBr bie ©efettfcBaft, bie fie ioünfcBt, fo ift bieB bie 
Söfge!" fagte er acBfelgudenb, inbem er pnfel nnb 
Palette auf ein Smbouret neben ber Staffelet fortlegte* 
„Unb aus mir felbft Ber aus fann icB aucB nicht meBr 
fcBaffen," fpracB er bann büfter breiter, „meine Seele 
ift ioie ein bürrer Soben, ber feine Sfumen meBr Ber= 
bortreibt! — S)aS Sitb ba Bobe ich angefangen, toeii 
id| |bcB malen muB — ioeil i<B berbienen muB," fagte 
er bitter, „um alle biefe fo läftigen unb fo peinlichen ma= 
terietten Sorgen beS ßebenS gu überioinben — aber eS 
fommt nichts BerauS — mir feBlt bie ©eftaltung — 
bor Sittern feBlt mir baS Sicht — ich ioeiB nicht, ift 
eS Stittag, Storgen ober Slbenb auf ber Seintoanb bor 
mir — bietteidBt ioürbe icB am beften bie tttacBt malen," 
faßte er trübe unb bumpf, „unb bietteidBt ift S)er am 
glüdlidBften, bem ber SdBlaf ber einigen S^acBt bie 
Singen fcBlieBt unb ben er BintoegfüBrt aus bem (Slenbe 
ber SBelt*" 

SlB^obor tttooS fprang anf unb eilte gu bem 
Staler Bin* 

„SöeldBe ©ebanfen, mein tBenrer Steifter!" rief er, 
„SB? fprecBt bon SttadBt — SB?, beffen pnfel in ßidjt 
getaudBt ift? — SBo fprecBt bon ^otB, ber SBr nur 
eine Seinioanb malen bürft, um baS ©olb in (Sure 
Saffe ftrömen gu taffen?" 

w ®odB fie muB gemalt fein, biefe ßeintoanb," fagte 
©ujarbin büfter, „unb ioenn bie traft beS SdBaffenS 
erfiiröf, fo ift ber pnfel nicBtS meBr, als ein Stüd 
§olg mit Sorfteu befe^t*" 

„2öie fönnf SB^ fo fpredBen," rief £Beobor SooS, 
ioäBrenb baS junge StäbcBen ebenfalls B^ontrat unb 
mit inniger ^BeilnaBme ben fdBioermütBig gu Soben 
btidenben Steifter anfaB, — „ioie tonnt SB* fo fpredBen, 
SBr, beffen SdBöpfungSfraft in eioig neuer ^rifdje jeben 
©egenftanb ber üttatur gu anmutBiger ScBönBeit bertlärt 

— nein, nein," rief er lebBaft, „(SndB feBlt nicht bie 
SdBöpfungSfraft — (SudB feBlt baS ßidBi unb bie SBärme, 
ioetche bie feimenben Triebe aus ©urer Seele Berbop 
fprieBen läBt, unb oft Bobe idB ©w^B f(|on gejagt, baB 
SBo biefeS ßidßt nnb biefe SBärme nur ioieberfinben 
fönnt unter bem fonnigen Fimmel StolienS — bortpin 
müBt SB^ 0 urüd — bort ift bie Heimat ©ureS ©eifteS, 
Bier ber falte toet beS Horbens erfättet ©udj unb läBt 
©ucB erftarren*" 

„Sa, ja," fagte ®ujarbin feufgenb, „eS ift ioaBr 

— bortBin gieBt midB meine SeBnfuc|t, unb ioenn 
mein Singe baS Sicht jener Sonne beS SübenS ioieber^ 
fähe, fo ioürbe andB mein pnfel ioieber Sicht über mein 
Silb ergieBen fönnen! Slber ioie fott idB bortBin fommen? 
SHr fe|lt ber golbene flöget, ber allein auf biefer SBelt 
bie $reiBeit gibt, baBin gu gieBen, tooBin baS §erg uns 
treibt; — ftatt beffen aber Bängt ein fdBioereS Stei= 
geioicBt an meinen SüBen," fagte er, baS £aupt traurig 
auf feine Sruft fenfenb* „SBo ioiBt ja, baB meine 
$rau — au dB ioenn meine SJHttel mir bie Steife er= 
laubten — micB uidBt bortBin geBen Iaffen ioürbe, ioo 
bie ©lut bunfler Singen mir entgegenteudBtet*" 

SlucB S^Boobor SooS fcBlug jefet traurig bie Singen 
nieber nnb Sungfer S)ort^en fagte, inbem ficB pe 
boriourfSbotten Slide burdB ^B^ünen berbunfelten: 

„Smmer fpredBt SB^ bon Stalien — immer toottt 
SB* fort bon Bier, als ob eS Bier gar nicBtS gäbe, baS 
ber MBe loertB ift, angefeBen gu ioerben —" 

„D," rief ^Beobor SooS, fie fdBnett nnterßrecBenb, 
„eS gibt Bter baS SdBönfte, baS idB ouf ©rben ge* 
funben — baS ftnb bie Singen meiner cara Dorina — 
bie geBören andB nidBt BieBer in biefen falten norbifdBen 
Siebe! — audB iBre §eimat ift Stalien — bort allein 
mürben mir Sitte glüdlicfj fein! tommt, fommt, Sungfer 
©ortdBen — bittet ben Sieifter, baB er SttteS bon ficB 
abmirft, — baB er mit uns BingeBt in baS ßanb ber 
Drangen — idB Bm nicBt reich, ober ioenn er uns 
füBrt unb leitet, fo ioerbe i<h mit meinem pnfef er* i 
ioerben, ioaS mir bebürfen — freilich fann idB nidBt j 


mie er bie leudBtenbe Statur auf bie Seinioanb gaubern, 
aber idB merbe bie SftenfdBenföpfe ber ©egenmart unb 
ber SergangenBeit malen — ich merbe ben SJiutB Boben 
unb baS 8 ted&t, ©ure §anb bon ©urer SJiutter gu er* 
Bitten* ^>ter aber feBlt audB mir bie Straft beS SdBaffenS 
— Bier, mo micB nur ber SJleifter Bült — unb meine 
S)orina* — ^ommt, fommt," fagte er, baS junge Sttüb* 
dBen gu Dujarbin BinfüBrenb, „bittet iBn, baB er alle 
Ueffeln bön ft dB abmerfe unb baB er mit uns BinanS* 
geBe auf ben neuen, fidBtglängenben SebenSmeg*" 
Sungfer DortcBen legte ihren Slrm auf Dujarbin’S 
SdBulter, fie beugte ftdB Berab, um iBm in fein auf bie 
Sruft gefenfteS ©eficBt gu feBen, unb bat fcBmetdBelnb: 

//Sich ja, £err Dujarbin, tBut baS — ioenn eS fo 
ift, mie er fagt, ioenn iBr Seibe Bier traurig feib — 
geBt nadB eurem Stalien, bon bem ich BBon fo biel ge* 
Bört Babe — unb neBmt micB mit," fügte fie innig 
Bingu, „ba $err SooS boc| fagt, baB ßort audB meine 
Heimat fei*" 

©ujarbin brüdte iBre £anb unb fagte mit einem 
tiefen Seufger: „SBenn eS möglidB märe —" 

,,©S ift aber nidBt möglicB!" rief eine Bette, fcBnei* 
benbe Stimme, bei beren tlang alle Drei erfdBredt 
gufammenfuBren unb nadB bem borbern Simmer Bin' 
bliefteu, auf beffen SdBioette eine grau bon etma breiBig 
SaBren erfdBienen mar, meldBe mit gornigem Slidf bie 
©ruppe bor ber Staffelet betrachtete*. 

(fjorife^ung folgt.) 


Swn lutmlcrjjüfirit|cn Sntifänm einer 
Muffifcfien ®heaterftätte. 



SJort 

SofcPB fiiirfcBncr. 

on all’ ben jaBlretdjett DBeoterjubiläen, meldBe mit=; 
gufeiern nufere Settgenoffen in ben testen SaBren 
genugfam ©clegenBeti Botten, berbient feines fo 
feBr bie allgemeine Slufmerffamfeit mie ba§jenige, 
meldBeS am 7. Df tobet* im 


n .freunbUct;en ^Kanntjetm, ba§ gleid& unb Leiter gebaut ift/' 

feftlidB begangen morben ift. SBeber ba§ gotBaifdBe §of= 
tBeater, trojj fernes ©fBof, nodB ba§ Söiener SurgtBeater 
mit feinen für bie SdBaufptelfunft fo bebeutfamen Drabitionen, 
ober audB ^> a § SKündBener hoft|eater, bie fämmtltcB iBre 
BunbertjäBrigen Subiläen begingen, nehmen in ber getftigen 
©ntmtdelungSgefdBidBte unferer Station eine gleich Bo|e Stel= 
fung ein mie ba§ 9)tannBeimer §of= nnb StationaltBeater. 
Der ©lang, ber fie auSgeidBnet, er^mirb berbunfelt bon bem 
günbenben Sicht, ba§ au§ftral)lt bon bem aufgel)enben ©e= 
ftirn griebridB SdBilter’S! Sieben SdBitter beginnt bann 
ebenfalls imSJtannBeim ein feinergeit faum minber populärer 
Dramatifer feine SaufbaBn: Sluguft SBittietm Sfflanb. Slber 
aucB bie SdBaufpielfunft feierte in StannBeim mit ihre 
fdjönften Driump|e burdB ein fcBaufpielerifcBeS Dreigeftirn, 
mit ©fBof § bebeutenbftem ScBüler, eben mieber Sfflanb, an 
ber Spitze. SlucB in jener Seit/ in jenen Dagen fehlte/*e§ 
nidBt an ben BäBlidBen tobeSfen niebrtger Sntrigue nnb 
bettelBafter ßomöbianteneitelfeit, bie faft jebe§ tBeatralifdBe 
Silb nnb nicBt gum leisten baS ber ©egenmart umranfen, 
aber ma§ Bier BäBüdB ^ar, mürbe reießlief) aufgemogen burdl) 
ein reines, eble§, funfifinnigeS Streben nnb Arbeiten, mie e§ 
feiten mieber, bei un§ nicBt meBr angetroffen mirb. 

UebrigenS finb fdßon bor meBr als ßunbert Sa|ren bie 
erfien Spuren tBeatralifcBer Suftbarfeiten in ben Stauern 
StannBeimS anfgufinben. Die Druppen ber Sringipate gelig 
Srenner, ^einridB $oepB, SoB« Sittp unb Sebaftian Botten, 
iBre !fr>möbienbuben meit früher bort aufgefBlagen, unb im 
Slnfang ber fiebengiger Saßre beS borigen SaBrBunbert§ gab 
eine glängenb botirte italienifcße unb frangöfifdBe Dper prunf= 
bolle Sorftettungen. Da§ Serbtenfi, bem beutfdßen DBeater 
gu feinem JRedßte in SKannßeim bet’Bolfen gn ßaben, gebüßri 
bem ^urfürften ßarl Dßeobor, mit beffen Stegierung§antrttt 
— 1743 — eine neue, $unft unb SBiffenfcBaft förberlicße 
©podße anbradB. StidBt ben gertngften Dßeil feines fünftte= 
tifdBen SntereffeS mibmete ber gürff bem DBeater. ©r lieB 
fomoBl 1775 mie bie beiben folgenben SaBre beutfeße Zünftler 
an Stelle ber au§länbifdBen auftreten. Die Sebölferung braeßte 
bem tBeatralifcßen Seben fo biel Slntßeil entgegen, bap fdßoit 
SJtarfdBanb’S SlnmefenBeit gum Sau eine§ DBeaterS Seranlaf= 
fung gab. StodB meBr, ber SJttnifter b. hompefcß bemüßte ftdß 
fogar, menn aueß leiber bergeblicB, ©f|of unb Seffing ttaeß 
SJtannBeim gu gießen, um ber bramatifcBen^unftgu einer mtrl* 
ließ gebeißließen ©ntmidfelung in biefer Stabt gu berßelfen. 
Slllein faft fdßten e§, als füllte ber gebetßlicße Slnfang ein 
attgu frühes ©nbe finben, al§ naeß bem Dobe SJiaj Sofepß’ä 
bon Saßern (30. Degember 1777) PrlDßeobor nadß SJtüncßen 
überfiebelte, moßin ißm andß ba§ Dßeater folgte. 916er ma§ erft 
berberbenbroßenb feßien, mürbe nun ber Runft gum Sortßcil, 
benn an Stelle eine§ DßeaterS, ba§ unter ben ©inflüffen 
be§ näßen §ofe§ in ber freien ©ntfaltung feiner Dßätigfcit 
geßemmt morben fein mürbe, entmitfelte fteß nun eine Runft= 




84 


gießet Jaitb ittib 'gtteer. fJtffgemeine gffitllrirfe feifung. 


Jfö5 


anftalt, bie £)op§ unb HebeutenbeS leiftete unter ber Seitung 
be§ unnergefslidjen Söolfgang Iperibert Heicpgrafen non ®al= 
berg (1749—1806). ®iefer mar eS, ber burefj tpompefd) 
beit ^urfürften an fern Herfpredpn erinnern lieft, bie Stabt 
auf irgenb eine SBeife für ben SBeggang be§ £>of§ p ent* 
fdjäbigen. ©r fd)lug bie 23egrünbung eines SdjaufpielS nor 


unb tgmmftefcp ber felbft bem Spater ein lebhaftes Sntereffe 
entgegenbradjte, geigte fid) bem 3ßlane rollig geneigt. _ S)er 
^urfürff bemüßigte baS Hötpge an (Selb, SDeforationen, 
©arberobe, Orcpfter, unb menn audj Balberg oergeblid) 
nerfudEjte, ben erften „fmmlet", ben berühmten Hrodmann 
aus 5Bien unb bann ben ^rinsipal Hbt non ÜKündjen p 


fid» gu gieren, fo finbet fiel) bod) halb na<per ber ner= 
biente SBranbeS unb ber' gefdjäftsfunbige Segler, bie mit 
greuben bem Huf beS Heicpgrafen folgten. ßu einem be= 
fonbern ©lüdsfau non meittragenben folgen mürbe eS für 
baS neue Skater, als in ©otfta ber §)ergog fein Ipoftpater 
auflö§te unb bamit eine Heip ber nortrefflidjften Kräfte, 



unter ©tpfS HMfterfdjaft gebilbet, frei mürben, bie eS ge= 
lang für SHannpim p engagiren. 

So fjatte benn bie „puSplteriftp Sorgfalt einer ppren 
SBorfidjt" eine neue Stätte gefunben, auf melier ber non 
©tpf geftreute Samen aufgepn unb neue grüßte tragen 
füllte. 2)aS gotftaiftp § oftpater ftatte fopfagen 5ßro= 
gramm unb ©runbrift für bie pfiffen Htufterbüpen auf= 


gefteßt, in SHannpim folgte bie HuSfüpmtg, menn and) bie 
gotftaifp Ipofbüpe in erfter Sinie non oormiegenb tpaira= 
lifcpr, baS Hiannpimer Hationaltpater non normiegenb 
titerarifepr iöebeutung ift. Sn ©otp murmelt bie Sfflanb’fdje 
Spie, non HlannpimS ^Brettern erpbt fiel) ber fepnäbifp 
2 )id)teraar p gemaltigem $lug, auf ipen fpielen bie beften 
Sfflanb’fpn Stüde, bereu Spuren Orbnung pnterlaffen, mo 


früpr müfter Särm erfä)aßte, unb bie Hcoral unb ©eftttung 
nerbreiten plfen, benn „bie 9Hufe ber Sittlidjfeit unb ber 
moralifpn ©mpfinbung ift Sfflanb’S begeifternbe ©ottpit!" 

2)aS erfte Jßerfonal beS neuen SpaterS beftanb im©angen 
au§ einunbpan^ig $ßerfonen, unter benen Hbel Seper als 
SÜreftor fungirte, mäpenb er mieber bem ^reiprrn 0. ®al= 
berg unterftanb. Hteift.finb eS mopbefannte Hamen, aus 














11 öw"*©?; w U ft °m^5 Wl»*« ßatbinal Sacobint. 3. g-ürft St§marcE unb ©raf Inbrafft) nad) bem ©inet bet Sefeterem. 4. ft-ürft SßiSmatt! fährt tum CFmüfanoe 

5. 25er Statfer befugt gfurft SiSmatd tm $otel geriet. 6. gürft Sigmare! unb ©raf Anbrajfe am fünfter be§ &tei§. 7. Wbfc&teb bei bei 9lbf«!)rtim »Jolf ^fan 3 e 

©äcnett ang bem Aufenthalte beg dürften SJigntavd in SBten, Driginaläetdjnungett bau granj (©. 93.) 






















































































































































86 


^tefier cSanb ltnb 'g&eßr. %lt$mdne gfluflrirfe geifiutg. 



betten fidj ba§ Mitglieberbeiyichnil 5 ufammenfe|t; ba tefert 
mir bon Sophie ^rieberife Segler, ber fdjon bom Hamburger 
Nationaltljeater £>er in Erinnerung fte^enben erften Sieb» 
^aberirt im Stauer» unb Sufifpiel, bort bon ber ftattlid^en 
Efjarlotte ©per 33ranbe§ unb ibjrer lieblichen, bon Seffing 
Minna genannten Sodjter, bie in ffärtlidjen Lotten unb 
gmeiten Sieb^aberinnen ben Junten in fo manche? Männer» 
|erg marf, audj bie Soubrette Mabame Kummerfelb fei er» 
mahnt unb ber Laiben Mabame Söaderftein gebaut, ber e§ 
befdjieben mar, einen burdj Schiller’? Nufjfetdjnungen un= 
fierblidj gemorbenenSEieaterffanbalangugettein, nid^t bergeffen 
bie bon Sdper unb Ffflanb geliebte SKe. Naumann. 33on 
ben männlichen Mitglieben finb außer bem für Siebhaber, 
Offiziere unb au?gelaffene Sollen engagirten F- 51. Fucca» 
rini, bem SarfieHer polternber Noden Staube?, bem Ser» 
treter fomtfdjer unb erfter Noden im Stngfpiel So?fani, 
Meßer, Sdper’? ^örberer, bor Nden bie ©lieber be? 
Freunbe?bunbe?, Ffflanb, Söd unb Seil, gu nennen. 3«= 
fammen in ©otha engagirt, maren biefe Srei gleich befeelt 
für ba? Erhabene in ber Kunft. Mit ernftem 2Boden, fteter 
Mpe, reblichem SSiEen höheren Sahnen entgegenftrebenb, 
hatten fie fi<h eng aneinanber angefchloffen. Sie beftrebten 
fich, ba? Serf ehrte gu erfennen, um e? abgulegen, unb 
empfanben ba? ©ute, um ihm nachgueifern. Nrn 2. Oftober 
waren bie bon ©otha engagirten Zünftler eingetroffen, gm 
7. Oftober foEte bie erfte Sorftedung ftattfinben. Oalberg 
hatte in ©emeinfdjaft mit Segler, ben herborragenberen Mit» 
gliebern ber ©efedfdßafi, bem SaronOtto b.©emmingen unb 
!>offammerrath Schwan befchloffen, mit ©olboni’?, bon Sod 
berbeutfdjtem unb namentlich burdj Sdjröber’? unb ©nj°ff § 
Spiel in ber Node be? Siderbed wohl befannt geworbenem 
Suftfpiel: „©efdjtoinb, eh’ e? Fentanb erfährt, ober: ©er 
befonbere 3^faE", ba? Nationaltheater gu eröffnen. So ging 
benn am ©onner§tag ben 7. Oftober 1779 biefe? Suftfpiel 
in Sgene, unter Seifein be? Kurfürften unb in ©egenwart 
eines ebenfo gasreichen wie gewählten SßublifumS. ©ie Se= 
fe|ung war bie folgenbe: 


HieroiipmuS AiEerbed, ein reifer Kaufmann . H r - Ffflanb. 

Antonie, feine ©oßter.Stab. ©oSfani. 

Steter ©rbßing ..H r - Seit. 

Aßilippine, feine ©oßter.ERab. EßaEerftein. 

©Walb b. SEJianScte .Hr. fUletjer. 

Aolf, fein Aebienter . ..H r - AacfßauS. 

©ßriftinßen ..9Aab. Kummerfelb. 


©ie SorfteEung fanb ben aEgemeinften SeifaE, auch ben 
be? Kurfürften, ber gur Aufmunterung ber Zünftler hunbert 
rljeimfdje ©ufaten an fie öertljeilen ließ. Mit f^leiß unb 
©efchmacf ergriffen nun bie Mitglieber ihre Aufgabe, im 
Schaufßiel, wie in Oper unb Operette würbe ba? Sefie unb 
Seliebtefte gegeben, was bie 3ett bot, Sljafefpeare, ©oettje, 
Seffing ftanben gleich heim Seginn auf bem reichhaltigen 
Nepertoire. Segler waltete feines Amtes mit ©efdjid, aEein 
als er fich bup ba? unbanfbare unb unartige Seneßmen 
einer jungen Sdjaufpielerin fo weit hnupku ließ, baß er 
anftatt mit SBorten mit ber §anb antwortete, würbe er 
„wegen unjittlidjer Aufführung" entlaffen. Auch 23ranbe? 
gog fich mit feiner Familie gurücf. EBaS baS neue Xh ea * er 
an Segler berlor, gewann eS burdj bie nun engere Ser» 
binbnng mit ©alberg, ber gur Negief prang einen fogenannten 
erften Ausfluß (guerft Meßer), als beffert SteEoertreter einen 
gweiten Ausfluß einfeßte unb außerbem aEe gwei SBodjen 
einen Serein non Sdjaufpielern — ebenfaES AuSfdjuß ge» 
nannt — bei fich öerfammelte, ber über baS Nepertoire Ent= 
Reibungen traf, bie Seiftungen ber ©arfteEer beurtßeilte, 
SorfteEungen, Klagen unb Sorfcßläge in gerechter SSeife er» 
lebigte unb über fragen in fünftlerifchen ©ingen bebattirte. 
Hub eS war nötßig, baß burdj biefen neuen SmßulS bie 
Zünftler angeregt würben, benn fhon im gweiten Saljr ißrer 
Anwefenheit hatte fich ^ rer Erfcßlaffung bemächtigt bie 
oon brücfenben äußeren, aber ben ©h ec t er M uc § beeinftuffen» 
ben Serhättniffen ßeroorgerufen worben war. Namentlich 
Sfflanb fämßfte muthig gegen bie Antljeiflofigfeit beS 5ßubli= 
fumS unb überwanb fie. gortgeriffen öon freubiger Stirn» 
mung begann Sfflanb in biefer^eü feine bramatifhe ©hätig= 
feit, bo<h wenig erfolgreich, wit gwei Schaufßielen, bie fo 
gut wie oergeffen finb. Son gang anberer Art war ber erfte 
Schritt, ben halb barauf ScßiEer auf ber NtannHjeimer Süßne 
tßat. '©er ßammerraiß Schwan h a ^ e Aushängebogen 
ber „Näuber" ©alberg mit Segeifterung oorgelefen unb 
biefer in Erfenntniß ber ©enialität beS SBerfS ben ©idjter 
gu bühnengerechter Searbeitung für baS Mannheimer ©h ea t er 
aufgeforbert. Am 6. Oftober 1781 geßt baS Sühnen» 
manuffrißt ab unb nach mancherlei Ser'fjanblungen gwifchen 
©ichter unb Sntenbant plägt enblid) am 18. Januar 1782 
mit ber fünften NadjmittagSftunbe bie AnfangSftunbe ber 
erften SorfteEung. Schon ber ©rucf hatte baS größte Auf» 
feßen erregt, ber Anbrang gu ber Aufführung war bem ent» 
fßredjenb. Aus $ranffurt, ©armftabt, §eibelberg, SBormS, 
Sßeßer war baS $ublifum gufammengeftrömt unb nidjt AEe, 
bie gefommen, fonnten Slaß finben. 3^ar blieben bie erften 
brei Afte oßne tiefere Söirfung, aber bann füßlte fidj Seber 
gefangen genommen oon ber ßinreißenben ^üßnßeit ber 
glüßenben ©idjtung. ©ie ©arfteEer hatten ißr SefteS ge» 
leiftet, ißnen AEen öoran Sfflanb, ber ben ^rang Moor fßielte 
unb wie früher fdßon ©oetße’S nun aucß ScßiEer’S SeifaE fanb. 
Oßne tiefere Einwirfung auf baS ^nftitut blieb ScßiEer’S 
AnfteEung als ©ßeaterbicßter, oßne ben gewaltigen Er» 
folg ber „Näuber" bie Aufführung beS „gieSfo", ber am . 
11 . Sanuar 1784 in Sgene ging. Um fo bebeutenber war 
ber SeifaE, ben einige Monate fßäter Sfflanb’S „Serbrecßen I 


aus Eßrfudjt" errang, mit bem ber jugenbtidje ©ramatifer 
bie ftattlicße Neiße feiner gamilienftücfe eröffnete, beren größte 
3aßt in Mannheim guerft baS Samßenticßt erbticfte unb oon 
benen „©ie Säger" unb „©ie ^ageftolgen" ficß bis in unfere 
Seiten erßalten ßaben. |)atte ScßiEer bem „Serbrecßen ans 
Eßrfucßt" Sfflanb’S ben Namen gegeben, fo gab biefer beS 
Erfteren „ßabafe unb Siebe" ben feinen. ©aS ©rauer» 
fßief Würbe am 15. Aßril gegeben unb fßradj aEgemein 
an.. So wedjfelien Nooitäten mit Nobitäten unb nicßt 
nur im Sdjaufßiet, fonbern aud) in ber Oßer. ©ie 
folgen eines öoreilig gegebenen SerfpredjenS ber Snten» 
bang, wonach bei einer bon ber furfürftlidj beutfcßen 
©efeEfcßaft auSgefeßten Suftfßielfonfurreng eingegangene Stüd 
aufgefüßrt werben mußte, überwanb bie einmütßige Spaltung 
unb Energie beS $tounbeSbunbeS. Unb nun brach bie eigent» 
ließe ©langßeriobe beS ©ßeaterS an, Weldje bie ö bK 
1786 bis 1793 umfaßt. Ein©aftfßief Srodmann’S, bie Se= 
reießerung beS NeßertoireS burdj Sßafefßeare’fcße Stüde, baS 
erfte Auftreten ^oßebue’S faEen in biefe 3eiü Son be= 
fonberS großem Einfluß würbe bie Sebolution, welcße 1789 
in Qa-anfreicß auSgebrocßen war. $üßrten ißre Einwirlungen 
aucß w ber $otge gum Nuin beS Mannheimer ©ßeaterS, fo 
ßoben fie eS bodj in ber erften gw ungeahnter §>öße. 
©aS $ßubiifum war jeßt mit frangöfifeßen Flüchtlingen unter» 
mifeßt, beren lebhaftes ©emßerament F^aer unb Aufregung 
in baS ©ßeaterleben braeßte, wie es früßer nicßt gefannt 
worben war. Sie riffen bie Sdjaufßielet mit fort unb 
fßornten fie fo gur ßödjften SeiftuugSfäßigfeit an. ©ie Nacß» 
tßeile ber Sewegung waren, baß ficß burdj fie Parteien im 
Sublifum bilbeten unb bie bergrößerte Aufregung ber Zünftler 
maneße ßnüftigfeiten unter biefen beförberte. Unter foldjen 
unb ben feßweren ßolitifdjen Serßältniffen, bie fcßwül unb 
brüdenb auf ©eutf^lanb lagen, übernaßm Ffflanb 1792 bie 
Negie unb führte fie, ungeachtet ficß bie Aßolfen am ßoli» 
tifeßen §origonte immer bidjter baEten, naß ben boE» 
fommenften ©runbfäßen, naß benen eine Süßne geleitet 
werben fann. Unb boß war eS bie fßwerfte Feit beS fo 
bebeutfamen FnftitutS, biefe Feit bon 1792 bis 1796; Söd 
unb Seil fegneten in ißr baS Feitliße, baS Sßaufßiel 
würbe bei ber Annäherung ber F^angofen unb ebenfo wäßrenb 
beS SombarbementS ber ^aiferlißen fiftirt unb bie fßon 
länger broßenben ßefuniären Kalamitäten maßten fiß immer 
füßlbarer geltenb. ©ie friegerifßen Aßirren werben in Ffflanb 
ben pan ßerborgerufen ßaben, Mannheim gu berlaffen, eines 
ber ißm gaßlreiß angebotenen Engagements anguneßmen, ein 
FerWürfniß mit ©alberg reifte ben Pan gum Sorfaß, unb 
am 10. Futi 1796 trat Ffflanb gum leßten Mal als Mit» 
güeb beS Mannheimer NationaltßeaierS auf, baS ißm unb 
©alberg feine Slüte oerbanfte. Er ging als ©ireftor beS 
bortigen NationaltßeaterS naß Serlirt. ©amtt War bie 
flaffifße priobe beS ©ßeaterS ber freunblißen Nßein» unb 
Nedarftabt oorüber. Aßenn auß ©alberg bis 1803, in 
weißem Faßr fein Sßwiegerfoßn, F re iß err b. Senningen, 
bie Fntenbang übernaßm, bie Seitung umfißtig weiter füßrte, 
bk F^it war auf immer öorüber, in ber baS Mannheimer 
©ßeater in ber ©efßißte ber bramatifßen Kunft eine erfte 
unb auf anbere Kunftanftalten beftimmenb Wirfenbe SteEung 
eingenommen hatte. 

©roßbem bewies baS Fnfiitut auß noß im folgenben 
Faßrgeßnt eine mäßtige AngkßungSfraft. AßaS bie äußeren 
Serßältniffe beS ©ßeaterS wäßrenb ber nun folgenben Feit 
anlangt, fo waren fie meift trüber Natur unb Streitigfeiten 
gwifßen Stabt unb Staat woEten fein Enbe nehmen. Natür= 
liß litt unter folßen Fpdnben auß ber fünftterifße Fw= 
ftanb beS FnftitutS, obfßon eine Neiße bebeutenber Künftler 
noß immer an ißm wirften. Fm Augufi 1838 naßm bie 
Seitung burß eine Fntenbantur ißr Enbe, an ißre SteEe 
trat bie biirgerliße Selbftberwaltung, auSgeübt öon brei 
Komitemitgliebern, benen fßäter ein artiftifßer ©ireftor bei» 
gegeben würbe, ©ie SteEe beS Seßteren nimmt gur Fett 
ber aud) als ©ramatifer befannte tpofratß Aßertßer ein, bem 
eS burß feine Fßßigenientrilogie, bie er im §>erbft 1878 in 
Sgene feßte, gelungen ift, für bie Mannheimer Süßne auß 
in weiteren Kreifen ein größeres Fntereffe gu erweden. 
Nie freüiß werben für fie bie rußmöoE.en ©age eines Fff= 
taub unb ©alberg wieberfeßren, öon benen ja gur F^t auß 
an anberen Sühnen nur wenig AeßnlißeS gu finben ift. 


®6ei’fiaijßdfdlcs IkEemfiaus. 

®emäfde con louis Jraun. 

(§«ju baS SB üb <5. 81.) 

Eine FbßEe au§ bem AauernleBen. Auf bem einfamen §of, 
ber gwifßen ßoßen Sergen liegt, waiben bie ißferbe im umfriebeten 
äßie§garten, ©ie Säuerin ift, wie e§ aEe Morgen ißre Eewoßn= 
ßeit, au§ ber ©ßüre getreten, ben fleinen Fungen im §embßen 
auf bem Arme, unb alSbalb fteßt auß fßon bie ©ßimmetftute 
mit ißrem munteren Foßteri ba; fie -ßat fßon lange gewartet, 
benn fie weiß, baß bie Säuerin ißr immer etwas weißes Srob 
bringt. Ein reigenbeS Eben, ba§ ber Kiinftler mit glücflißer 
§anb öor unfer Auge füßrt, ber Künftler, ben wir fonft im 
wilben ©ßlaßtgewüßle gu begegnen gewoßnt finb unb ber in 
feinen AquareEen fßwäbifßeS unb baßerifßeS Solfsleben fo treu 
unb feffelnb wiebergugeben öerftanben ßat. pofeffor Sraun ift 
ein Eöürttemberger, 1836 gu <SßWäbifß=£aE geboren, in Stutt* 
gart, Münßen unb 5ßari§ gebilbet unb gegenwärtig mit FreSfen 
für einen Franffurter Kunftmäcen befßäftigt. 



fttrrntur. 

— ©inen intereffanten Aotnait ßat AtauruS Söfai neuerbtngi 
in _ beutfßer ©btacbe in Seidig bei i?arl ©tarnjifel erf^einen taffen, 
betitelt: „®et gtoman be§ fürtfitgen FaßrbnnbertS". Sötai ßat ftet§ eine 
bebeutenbe geiftige SSertnanbtfcßaft mit 3ute§ tßerne geßabt unb in biefem 
gigantifßen Sßßantafieftnel tritt bieß anffaEenb gu Sage. Söfai ift jebotb» 
int ©egenfaß gu bem F r &ngofen ein teibenfißafttiißer ^potitifer unb biefe 
SRicbtung feiner Anlage gab ben ©runbfon für ben „Stoman. be§ tünftigen- 
3aßrßunbert§"_. tüBir erßalten ßier ein mit brennenben F^^en gemaltes 
tBitb^ tnoßin bie ejtremen SRißtungen unb Seftrebungen unterer ©age in 
Aotitif, ©eßnif, Familienleben tt. f. m. u. f. m.. Wenn bi§ gut leßten 
ßonfequeng auf bie ©biße getrieben, führen werben, ©er SRoman beginnt 
mit bem fonftitutionetten ßönig, ber ficß fein Srob berbienen muß, un8 
feßtießt mit bem fReidße be§ Aißiti§mu§, wo eine Art Farin ßerrfißt. 
©a§ Suftfcßiff be§ Aerobrom fbiett in biefem tRoman eine große Siotte. — 
©a§ @eniat=Aßantaftifd)e in biefer ©rgäßtnng ift wabrßaft blenbenb, bie 
©rftnbung geiftfbrüßenb, 2Biß unb «Satire fßarf. ©iefe@ SBtrf be§ f?ro- 
buftitien Autors geßört gu ben intereffantefien bieEeißt, weiße feiner nie 
raftenben F^er entflammten; - e§ feffett, feßt in Sßerwunberung unb iß. 
im ©tanbe, ben ©eift anßattenb gu befßäftigen, etwas, ba§ man nißt 
bieten neuen ©rfßeiUungen auf biefem ©ebiete naßrüßmen fann. 

— ©ßeobatb ferner, ber ftß, ein würbiger ©oßtt be§ berüßnttej® 
AaterS, einen geaßteten_ fRamen at§ Sßrifer gemaßt unb mit gaßlreißem 
Heinerenßrofaifßen Arbeiten ba unb bort in Feitfßriften erfßienen ift, ßat 
feine „©ißtungen" (Hamburg, ©rübener) in einem ftatttißen S3anbe ber= 
einigt, unb nun erft befommen wir einen boEen ©inbticE in biefeS fern= 
gefunbe, frifße, liebenSwürbige ©atent, ba§ in feiner Sßrif ebenfo tiefe,, 
ernfte, ergreifenbe, als muntere, ßeiter fßergenbe unb fatirifße ©Bne an= 
gufßtagen weiß unb überaE, felbft ait§ fßeinbar gerriffenen ©iffonangen r 
bie eßte Humanität eine§ ebten @eifte§ burßteußten läßt. Siete feiner 
Ißrifßen ©ißtungen, in benen bie Sereßrer bon 3uftinu§ Anftänge an 
biefen ßerauSfinben Werben, bie aber, wenn wir tiefer barauf ßinßorßen,. 
ben burßauS originalen ©ißter befunben, beffen Saute bieEeißt noß- 
teißer befaitet ift, geßören gum 33eftcn, ma§ bie beutfße Sßrif ßerbor- 
gebraßt. Aeben bem tiefen ©efiißt fßringt immer auß ein origineEer 
©ebanfe ßerbor unb ba§ ift eine ©igentßümtißfeit aEer feiner ©ßöbfungcre 
— ber fReißtßum an ©ebanfen ureigener Art, bie manßmat fogar über= 
mütßig fiß mit ber Ftwtn gar nißt äbfinben WoEen. ©ie gteiße ßigen= 
tßümlißfeit geißnet aEe feine deinen Sfiggen, ©efßißten unb ERärßen 
au§, bie bon origineEen ©ebanfen ftroßen unb für bie wir fein SSorbitb- 
ßaben, mit bem wir fie naß befannter beutfßer ERanier bergteißen fönnten. 
©r ift eben burßauS er felbft — manßmat noß tief in ben Öiomantifern, 
manßmat fßon über Anberfen ßinau§, aber überaE anmutßig, frifß- 
unb tiebenSWürbig — unb ein fßöneS ©alent, ba§ immer unb gang nur 
für fiß aEein gefßäßt fein wiE. 

— ißttEcSfe’S ©ßiEerbiograßßie ßat jihtgft bie jeßnte Auflage 
erlebt: bie ©oetßebiograbßie bon ©. Sewe§ liegt un§ in gwötfter 
Auflage bor, unb wir bürfen un§ freuen, baß biefe auSgegeißnete Arbeit 
beS ©nglänberS fiß bei un§ ©eutfßen in fotßer ÜÖeife eingebürgert ßat. 
3n boßßetter §iufißt foEen Wir un§ freuen, benn wäßrenb auf ber einen 
©eite ein AuSIänber unferem Aatertanbe bie befte tßiograßßie feines beften 
©ißterS fßenft, ßaben wir anbererfeitS fo biet ©elbftberteuguung an bew 
©ag gelegt, baß wir nißt ßrätenbiren gu müffeit geglaubt, nur ein 
©eutfßer fönne einen beutfßen ©ißter boE gu würbiqen im ©tanbe 
fein. ©§ eßrt ba§ beibe Nationen, unb ßaben nißt auß wir bafür 
©ngtanb bie beffen Sffierfe über ©ßafefßeare gefßenft'? ©. SeweS” - 
ffßeben unb Sffierfe ©oetße’S" (©tuttgart, Krabbe) teßrt unS ben ©ißter, 
ben wir aus feinen Sßerfen bereßren unb bemunbern gelernt, lieben; er 
geigt un§ ben ©ißterßeroS in feiner eßten, reinen ERenfßtißfeit, er bringt 
ißn unS näßer, inbem er fein Seben in feiner gangen FüEe bor uns ent= 
faltet unb unS überaE geigt, wie ftß mit ber ßoßen ERajeftät beS ©eifteS 
ein $erg berbanb, baS für bie gange ERenfßßeit fßtug. ©aS ßat unS- 
immer baS Auß fo lieb gemaßt, unb barum fei eS atS ein fßöne& 
Aenbant gu SßaEeSfe’S ©ßiEer auf’s Aeue AEen, bie ©oetße gang unb 
boE fennen lernen WoEen, anembfoßten. 

— Dr. asilßelm SjJirfßtter, weißer früßer als ©ogent att ber 
©enfer_ Afabemie wirfte unb nunmeßr gang feinen ©tubien lebt, ßat fiß 
burß bie bon ißm ßerauSgegebenen „Qwei §immelStarten" in einem ©urß= 
meffer bon 84 ©entimeter, weiße bie im mittleren ©uroßa mit bloßem 
Auge fißtbaren ©eftirne geigen, ein wefenttißeS Aerbienft erworben. 
Aißt nur finb fie bem ©eteßrten eine fißere SafiS feiner ©tubien, fie 
ßaben wefentliß auß bie Aeftimmung, bem F^unbe ber Aftronomie, wie 
enbtiß bem ©ßüter, ber ftß am ^immet orientiren foE, ein tebenbigeS- 
AnfßauungSmittel gu geben, ©ie großen ©ternwanbfarten, weißen bereits 
bie beften ©mbteßtungen ber erften ©ßutbeßörben gur ©eite fteßen, muffen 
burß bie ßlarßeit ber ©arffeEung, wie bie Anfßautißfeit, mit ber fie 
unS baS ^immetSbitb bor Augen füßren, gang entfßieben betebenb unb 
anregenb auf bie §imme!Stunbe in ben weiteften AitbungSfreifen wirten, 
©er geteßrte Herausgeber ßat ben ßerrtißen Karten überbiefs einen 
erttärenben Aanb beigegeben, weißer in beutfßer unb frangöfifßer ©ßraße 
noß boEftänbiger unb umfaffenber orientirt unb ben äßertß bet Karten 
wefentliß erßößt, fo baß ber Saie fiß rafß gureßt gu finben im ©tanbe 
fein wirb. ERögen fiß bie Karten überaE einbürgern, wo lebenbige F*eube 
an Aaturwiffenfßaft fiß .tunb gibt: fie werben gur ©ßre beS Autors nißt 
wenig beitragen. 

— ©aS „Aatertänbifße ©ßrettbuß" be§ AeißSfreißerrtt b. ©euffett* 
baß, unb gwar öfterreißifß=baterlänbifße (©algburg, §. ©ieter), ift eine 
Antßologie bon fßönem Fweäe unb bon einem ungweifetßaft borgügtißen 
Fnßalte, benn unter ben 286 ©ißtern, Weiße barin bertreten finb, finben 
fiß faft aEe in ber beutfßen Aationalliteratur ßerborragenben, unb bon 
ben meßr als 500 ©ebißten finb biete fßon populär, aber noß meßr finben 
fiß fotße, bie in weiteren Kreifen betannt gu werben berbienen. 1 ©er 
Herausgeber, ber fiß fßon burß ben erften profaifßen ©ßeil ein Aerbienft 
erworben, ßat ein riefigeS ERaterial, baS bereits in mittelßoßbeutfßer 
©praße beginnt, mit außerorbentlißer Ump.ßt bewältigt, unb es galt, 
eine riefige 2Raffe beS feit Saßrßunberten angefammelten ©toffeS fßftema= 
tifß gu fißten. ©efßißtlißeS ©reigniß unb Aerfönlißteiten mußten gteiß= 
mäßig berüctfißtigt werben, ©er Fweif, gleißmäßig für ©ßute, H ai t3 
Familie gu bienen, ift borgügliß erreißt. ©ie ©efßißte ber Kaifer aus 
bem H a ufe Hamburg ift burß eine Aeiße bon Saßrßunberten gleiß= 
bebeutenb mit jener ©eutfßtanbs, unb infoweit ift baS Fntereffe ein aEge= 
meines; bie fpegififß öfterreißifßen Aorgänge foEen ben öfterreißijß= 
baterlänbifßen AatriotiSmuS förbern, unb foweit bieß bie tßpk Permag, 
Wirb fißerliß bie Abfißt boEftänbig gelingen. 

— ©ie ©otta’fße Aertaggßanblung ßat einen fßönen Aft bet; 
Aietät boEgogen, inbem fie bie berattete, aber erfte Ueberfeßung bon 
©egner’S „FritßjofSfage" in neuer eleganter AuSftattung ßerauSgab. 

— ©ie mit großer ©panuung erwartete Aibalin ber „Revue des 
deux mondes“ — nämliß bie bon Fuliette Sambert rebigirte «Nouvelle 
Revue» ift im erften H e f te erfßienen unb geißnet fiß burß reißen unb 
aßweßSlungSboEen Fnßalt aus. 

— Frtebriß Aobeuftebt wirb bie SBintermonate fern bon ber 
Heimat berßringen. @r ßat, naßbern er gwei neue SRerte boEenbet (bie 
erfte boEfiänbige Reberfeßung beS alten perfifßen ©ißterS Dmar ©ßajjäm 











M 5 


87 


'gCcBer ^anb unb 'g&eer. ^{{gemeine §{fu|Irirfe Jeifung. 


itnb eine eptfdje ©idjtung: „©er §ermen§J)of"), eine Steife nach Amerifa 
■angetreten, um feinen dort lebenben Sohn 31 t befugen unb Sand unb 
Seute fennen au lernen. 

tBütoitice faüttlk. 

- »rofeffor ßaupert in granffurt a. 9R., bent biefe Stabt itjr 
»örne=©enfmat berbanft, $at eine »üfte Äarl ©ufefow’S boßenbet, bie 
burcb Schärfe ber ©harafterifüf wie Sbealität ber Sluffaffung in f>ol>em 
UJtafe frei) auSaeidjnet. Sie ftetlt ©ufefow in feinem beften unb glüdlichften 
NianneSalter, beffen Sabre er in ©reSben berlehte, bar, biefelbe Seit, 
au§ welcher baS Portreffliche Neliefporträt beS ©tchterS Don mietfrei 
ftammt. ©er Äünftler ift auch mit einem ©rabmal für beS ©idjterS 

mubeptt^beWäfügt.^ ^ sp c nbant ju «Dtenjers »aßfouper au§ge« 
(teilt. „Cercle* b« 6 t ba§ tleine unb bennod) ben beften Schöpfungen 
Adolf ÖJtensel’S gleicbftebenbe »ilb, beffen «Dtittelpunft bie »erfon beS 
^aiferS bilbet, ber nach ©ifche in einer ©aletie beS föniglichen <Sc&loffe§ r 
bie bon Äeraenlidjt taghell erleuchtet ift, mit ben gefttheilnehmern freund* 
iiibe äßorte wedjfelt. ©er Äaifer, obwohl nach ber ©rinnerung gemalt, 
boeb in erstaunlicher »orteättreue, trägt ben rotben ©alarod ber ©arbeS* 
du*©otpS, über unb über mit hoben Orden bebedt, bon ber Schulter aut 
Hüfte baS breite orangefarbige »and beS fchwargen AblerorbenS. Sn ber 
Sinfen hält er am Adler ben «Dtetaßbelm. ©ben fpridd er mit einer 
©ame, bie bem Sßefdjauer freilid) ben Nüden guwenbet, in beren ganaer 

t altung aber fid) baS ©lüd beS AugenblidS, bie Achtung bor bem hohen 
errn unb augleid) baS »emufetfein ber hohen ©hre, beren fie gewürbigt 
wirb, auSbrüdt. NtngS umher, neugierig horchend, neibifd), bewunbernb, 
«hrfurchtSPoß, aß’ bie ©ppen ber Hofgefeßfdjaft, wie fte eben nur «Dlenael 
gu fehen, nur er in biefer ebarafteriftifeben Schärfe unb SSßahrbaftigleit 
wieberaugeben weife. gtoar tragen aß’ biefe ©amen unb Herren ihre 
geftgewänber, ihre ©ala* unb §ofuniformen, aber durch aßeS Aeufeere 
bltdt er biefen Scannern unb grauen tief in bie Seele, unb fo grofee 
fötfifee fie fich geben, ihr SonntagSgefidü aufaufteden, ber Äünftler Weife, 
»ie fie täglich ober hoch bann finb, wenn fie leine SRaSfe tragen, unb 
fo fteßt er fie bar. ©em »efdjauer ift e§, als ob er Wie Sungfiegfrieb 
mit bem »lute bei ©rachen bie Sippen benefet habe; ber Zünftler hat 
ihm plöfelich bie gähigleit berliehen, ben-DRenfiheu in’S H e *i au fehen. 
©in Wenig freilich mufe man fid) bäbei immerhin auf’S Sehen Perfteljen, 
fo ohne SBeiterei erfdjliefet fid) ba§ AßeS nicht bem ©leichgültigen, ber 
ad)tloS an folgen höchften Seiftungen ber Äunft Porübergeht. — SDtit 
ipelcher malerifchen Virtuofität aber auf biefem tleinen Naum baS ©ewüfjt 
ber ©efeßfdbaft, bie Sofalität, bie ^Beleuchtung bargefteßt ift, — bai »efte 
Pon Aßem bleibt bodj bie ©eftalt unb ber AuSbrud im Antlife bei 
ÄaiferS. ©S ift eine fo fiupenbe Äraft ber ©harafterifti! in ber ©at= 
fteßung bei hohen §errn, bafe wir biefer Seiftung wenig ©teichartigei 
$ur Seite au fteßen haben. 

— Sietnirabali hat fein betanntei »ilb: ,,©ie lebenben gatfeln 
bei Nero" bet ©elegenheit ber ÄraSaewSfi*geier in Ärafau, an ber er 
felbft theilnahm, feinem »aterlanbe »ölen aum ©efdjent gemacht, ©ai 
5ßilb foß in Äralau Auffteßung fiuben. Siemirabali Würbe aum ©anle 
für feine Schenlung nad) bem geftmahle in feierlichem Suge bon aßen 
geftgenoffen nach §aufe geleitet. 

— Sn ©egernfee fanb bte bon uni angeliinbigte Seiet pnt 
SOOjährigen Subiläum ber ©rjtnbung ber ©laimalerei ftatt. Wobei Dr. 
Sepp bie geftrebe hielt unb Pier Äirchenfenfter Pon S3irlmaher & ©Opfer 
im 23enebiftinertIoffer enthüßt würben. 


töälftt*. 


— ©ie SJtannheinter SBüljne hat ihre herrlichen Snbettnge hlßter 
ftd). ©ai Programm, bai wir feinergeit mitgetheilt. Würbe ftreng burch= 
geführt unb bie ©ireltion wie bie Äünftler haben ifid) gleichfehr mit 
Stufem bebedt. Sßor Slßen §ofraih SBerther, ber fid) burch fein fdjiSnei 
geftfpiel einen neuen Sorbeer ali ©ichter erwarb, bann aber namentlich 
4 tud) burch bie Mise-en-seene ber Stüde unb bie Seitung bei ©anaen fid) 
ali Sühnenlenler erften SRangei bewährte. Saben unb Reffen beforirten 
ihn mit Drben; erfterei auch bie älteften fDlitgtieber ber tBüfene, wie 
Ißi^ler, ©itt u. 91. ßJtannheim, bai bem ©heater eine ©heilnahme ent= 
gegenbringt, Wie iaum eine anbete Stabt, unb bie ©pabitionen ber ©alberg= 
Sfflanb’fcben Seit mit Sßärme aufrecht au erhalten fucht. Perbiente folche 
©age au erleben, bie in ber ©ejchichte ber beutfdjen SSühne ein fchönei 
®latt füßen. 

— Sttt aJUinchener 3tepbenatheater tarn eine StoPität mit ent« 

fchiebenem ©rfolge aut ißufführung, ali beren SSerfaffer man ben Dbepft* 
ijofmeifter ©rafen ÖRonti beaeidmet. ßi ift bai bieraftige S^aufpiel: 
„©in beutfeher Stanbeiherr". Swar ift Weber bai Sujet, noch finb aum 
©heil bie sperfonen neu: erfterei breht fich um eine fogenannte ößeiaßiance, 
lefetere beftehen aui bem „berühmten" Äünftler, aui feinem Permittelnben 
greunbe, bem ©oltor, aui ber abelifiolaen ©ante unb bem oberflächlichen 
«Sgoftaoalier; ali neu ober bod) faft neu bürften bafür gelten: bet Stanbei* 
herr, ber ohne SRüdficht auf ben 9lbel nur bai ©lüd feiner ©ochter wiß, 
ba er felbft feinem Staube umfonft fein §eta aum Opfer gebracht hat; 
bie Sötutter, welche, ba fie felbft barauf einft Peraidjtete, auch nicht Wiß, 
bafe ihr Sohn in hohe Äreife hinein h«ratE)e, unb britteni, bafe biefemal 
nicht ein 9lbeliger eine ötidfiabetige au fid) „erhebt", foubern bafe eine 
<£>ocbabelige in wenn auch iünftlerifcfee, fo boch bürgerliche Sphäre hinunter 
fteigt. ©räfin 9lnna, bie einige ©ochter bei Stanbeiherrn, boßbringt 
«i, nicht ohne Porher ihrem 33ater fich opfern au woßen; ber SSater, ber 
erlauchte lefete Spröfeltng feinei §aufei, aber nimmt bai Opfer nicht an 
er wiß fein Äinb glüdlicfe fehen unb gibt fie bem DJialer ©hüring aum 
UBeib. ©iefe bie gewife einfadie §anblung bei Sdmufpieli; ber „unbefannte 
©ichter" jeboch berftanb ei, fie, fowie jeben einaelnen 9llt, mit fold)’ glüd= 
-liehen, tfeeili ftimmungiboßen., theili h e itrren Sügou auiauftattenj, bafe 
unter unb nach jebem 9lufjug lauter, aßfeitiger 5tpplaui erfdioß unb 
man jebe ©inaelfigur liebgewann. 

— fftubolph Äneifel’i Suftfpiel: „Sein einjigei ©ebicht“, brachte 
ba§ berliner JRefibenatheater ali ötobität. @i ift eine fpielerifd) auf’i ißapier 
gefoherate, gana anmuthig-'harmlofe Arbeit, in ber SSadfifdhe Sungferru 
Iränae winbeit, blutbürftige Siteraturlritiler mit tleinen ötafenftübern ge= 
nedt werben unb eine leiblich unterhaltenbe, lodet Perawirnte Sntrigue am 
Schlufe au nicht Weniger ali Pier ^eirathen führt. Snt SRefibenatheater 
•tft folcher SChlufe ein feltener gaß: man ift hier gewöhnt, bafe bie ötobi= 
täten nicht mit einer ©he, fonbern mit einer Scheidung enbigen. 

— ©uppe’g luftige unb melobiöfe Oper „lBoccaccio y/ ift nun 
-auch in SÖerlin (griebrich= 2 Bilhelmftäbter ©heater) unb in ißeft auf bem 
S3oliitheater mit grofeem ©rfolge in Saene gegangen. 

— r 5l«t ©reibener §oft|eater ging fiiapp’b „SRofettlranj unb 
’©u%nftern" ehenfaßi mit entfdjiebenem ©rfolg in Saene unb bespricht 
«epertoireftüif au werben. 

m 2)1X8 SöteSOabencr @oftheater erijffnete feine SBinterfaifon mit 
„Jtolf SSernbt* Pon ©. au Sßutlife. ©er SSerfaffer hat mit biefem Stüd 
-guten ©rfolg gehabt, woau bie ooraüglidje ©avfteßung beitrug, fötan 
tadelte bie etWa§ breite ©ppofition, aber im ©anaen wirlten Handlung, 
©talog und feine ©haratteriftil bortreffliCh unb bie Söfung be§ Äonßifts 
iWtfchen Slriftotratie der ©eburt unb Strifxotratie be§ ©eifte§ erfchien al§ 
etne fehr glüdliche. 

—_ ßarl Sa Stoche, ba§ berühmte SBtitglieb be§ SSurgtheaterg, 
betrat jüngft an feinem fünfnnbachtaigften ©eburt§tage na^ längerer 
4wufe bte Sühne wieber — gewife ein feltene§ ©reignife in ber ©heater* 


~ nortoegifche ©id)tcr ©jornftierne SSjörnfou, ben nufere 
-ölatter emft tn bie bentfehe Siteratur eingeführt haben, unb ber nun 
auf ber beutfdjen S5üt)ne feine gröfeten ©riumphe feiert, wirb feinen 
bletbenben SBohnfife in SBien nehmen. 

tourbe ein neue§ grofeartigeg Sdjaufpielhang — ba§ 
^peatre SSeßecour — eröffnet, auf welchem nur hobborragenbe fremde 
kuppen auftreten foßen. . 

— Sn SBoiogna ging ,,©ie Königin bon Saba" bon Hart ©olb» 


mar! in Saene unb hatte ftch eine? glänaenben ©tfolg§ a u erfreuen, 
©er Äomponift würbe aweiunbawanaigmal gerufen. 

Kultur unti Uiflrnfrfinfl* 

— ©er bentfehe Sdjriftfteßertag in ©regben befdjlofe tn ber 
§auptberfammlung die ©infefeung eine§ Schiedsgerichtes awifdjen Schrift 1 
fteßern untereinander unb Schrtftfteßern und SSerlegern, wählte bann eine 
SpnbifatSfommiffion aur Anbahnung eines befferen literarifchen SRechtS* 
fchufeeS, unb befddofe, eine Stationalfubffription für ein ©ufefow=©enEmal 
anauregen. 

— ©te beutfdjen ©eographen Dr. ©rcef unb Dr. ©affer. Welche 
mit ber wiffenfcbaftlidjen Aufgabe betraut finb, bie Soologie der weft* 
afribanifdien Snfeln au ftubiren, find bon ßiffabon abgegangen. 

— ©ie ©efammtborftänbe ber Württembergifchen Stäubefammer 
haben auf ben Eintrag beS Slbgeorbneten Dr. ßena befdßoffen, au ben 
Äofien beS in üßünchen au errichtenden ©entmals für ^rana Xaoer ©abe!S= 
berger, ©rfinber ber nach bemfelhen benannten Stenographie, im ^inblid 
auf die SSerbienfte ©abelSberger’S für bie Slufnahme ber SanbtagSPer* 
hanblungen unb auf bie bisherigen ©ienftleiftungen Pon Schülern ©abels* 
berger’S als Stenographen bei ber StänbePerfammlicng einen SSeitrag 
auS ber ftänbijChen SnftentattonSlaffe bon 100 Sötar! au Perwißigett. 

(Srftnöuitgprt* 

— SBtit dem patentirten Siemens’fchen ^ernfprecher find hei der 
deutfehen ©elegraphenPerwaltung fo gute ©rfolge erhielt worben, bafe bis 
jefet fchon 685 Orte, unter SSenüfeung biefeS Apparats, an baS ©elegrapfeen* 
nefe haben angefcfeloffen werben lönnen. ©ie ©ntfernung, auf Welcher 
eine auberläffige Uebermittelung Pon ©epefdjen noch möglich ift, beträgt 
etwa 75 Äilometer. SBelche ausgedehnte SSerwenbung würbe biefer Wunber* 
bare Slpparat Wohl erlangen; wenn mit bemfelben eine unmittelbare münb= 
liehe Sßerftänbigung auf gröfeere ©ntfernungen gelingen foßte ? ©en auf 
bie SSerPoßfommnung der fjernfpredieinrichfungen gerichteten SSeftrebungen 
hat betanntlich bie 9teich§telegraphenoerwaltung feither fdion die gröfete 
Slufmerlfamleit augewenbet; biefelbe foß, Wie auS fieberet Dueße berlantet, 
bereit fein, Weitere SSeftrebungen, weldie barauf gerichtet finb, mittelft beS 
SernfpreCherS ©ntfernungen pon 50 bis 100 teilen au überwinden, nicht 
nur burd) ©eftattung oon SSerfmhen auf ben botljanbenen ©elegraphen* 
leitungen, fonbern, bei ergteltem entfehieben günftigem ©rfolge, auch durch 
©ewährung angemeffener SBelohnungen au unterftüben. 

Stnöuürrr uni» aUerfuehr* 

— Sn SBürttemderg plant man jefet ebenfafiS eine ßaitdeg« 

auSfießung unb biefelbe foß fd)on im übernächften Sabre ftattfinben, 
wobei baS $roje!t einer „©ewerbebaße" endlich a«r Ausführung lommen 
Würbe, ba bie AuSfteßung in biefem ©ebäube ftattfinben foß. 

— Sn Solge Pon Anregungen aus Greifen ber baperifchen 
Snbuftrie und ©ewerhe werben Pom „33aperif4en ©ewerbemufeum" 3Sor= 
arbeiten betrieben a« einer, ßanbeS*Snbuftrie*, ©ewerbe* unb fiunft* 
auSfteßung in Nürnberg. . ©iefe AuSfteßmtg foß im Sahre 1882 ftatt* 
finden. 2Bie wir Pernehmen, ift bie Staatsregierung bem Unternehmen 
geneigt. 

— ©ie internationale ÄunfD und SnbuftrieanSfteßnng ju SöteD 
bourne wirb bom 1. Oftober 1880 bis 31. ßftära 1881 ftattfinben und 
auf ihr ©nglanb unb gfranlretCh, borauSfichtfid) aud) baS beutfdje SReich, 
in gröfeerem Umfange unb in offigieUer ©ßeife repräfentirt fein. 

— ©en in Berlin und dann in ©reSden peranftalteten deutfehen 
ÄoChfunftausfteßungen Wirb nun bie dritte in Hamburg, ber Stabt ber 
Äochfunft par excellence, folgen, ba ber Sßerein ber Hamburger ©aft* 
wirthe fid) in fötünchen auf bem @aftwirth§tage bereit erflärt hotte, 
bie AuSfteßung in Hamburg a» beranftalten. ®aS bieferhalb gewählte 
Äomife hat feftgefefet, bafe bie AuSfteßung Sötitte ÖRära 1880 ftattfinben 
unb folgende ©egenftänbe enthalten foß: 1) ©raeugniffe ber Äodjfunft, 
2) ©fewaaren, bie fich wegen ihrer eigenthümlidjen totalen ober traditio* 
neßen ^ubereitungSweife auSaeidmen, 3) ©raeugniffe ber feineren Äon* 
bitorei, 4) Aohprobufte unb URaterialien, welche in ber Äüche unb für 
bie ©afel aur Aerwenbung gelangen, 5) ^ülfSmittel ber Äochfunft unb 
ber Äüche; ©ptrafte nnb Äonferoen aßer Art; Surrogate bon AahrungS* 
mittein, aßerbingS nur folche, welche unter ihrem wahren Aarnen in 
ben §anbel unb aur SSerwenbung fommen, 6) ©egenftänbe ber Äunfi unb 
Snbuftrie, welche aur Äochfunft unb Äüche in SBeaiehnng flehen unb in 
ber Äüche SSerwenbung ftnben, 7) ©egenftänbe, bie aur ©rnährung beS 
ÖRenfdjen überhaupt in biätetifcher unb fanitärer SSeaiefmng flehen, 8) 6r= 
aeugniffe ber gaftronomifdjen Siteratur; Sßerfe über ©iätetif, über bie 
Sehre Pon Nahrungsmitteln, ihre SSerfälfdjung unb ihre ÄonferPirung, 
über Äüdiencbemie unb über fulinarifChe ©egenftänbe überhaupt, 9) Anti* 
quitäten unb aRerfwürbigfeifen, welche au irgend einem ber pon 1) bis 8) 
genannten ©egenftänbe in SBeaiehung flehen. 

— fiutfaigjährige Subiläum ber ßolomoltPc Wurde am 
7. DEtober in Äerlin unb äßien unb Ptelen anderen Orten gefeiert. An 
erfterem Orte hielt öaron 3Dl._ 3R. p. AJeber bie geftrebe. ©erfelbe gab 
eine ausführliche Schilderung jener epochemachenden äöettfahrt Por fünfaig 
Sohren, welcher bie Anwefenben mit hß^ftem Sntereffe folgten, ©ntgegen 
ber ^Beobachtung, bafe bie meiften gtofeen ©rfinburtgen, fo bie ber 33ud)= 
bruderfunft unb ber ©elegraphie, erft nach und nach fich PerPoßfommnet 
haben, fei bie SofomotiPe wie eine moderne $aßaS Athene in bie A3elt 
getreten, wie ein junger gürft fei fie mit Äanonenbonner unb ©loden* 
geläute an ihrem erften ©eburtstage feftlid) begrüfet worben, ©er jReich= 
thum ©nglanbs, baS ©mporblühen feines Handels unb AerfehrS Per* 
langten mit bringender unb unabweisbarer Nothwenbigfeit neue ©ranS* 
portmittet mit fdmeßerer Bewegung; bie erfte ©ifenbahn entftanb trofe 
beS heftigften SBiberftanbeS, ben ©igennufe, Aorurtheil unb SSerblenbung 
der _ Ausführung entgegenfteßten. 31ur mit ©iner Stimme SNajorität 
bewißigte baS Parlament bie nötigen Summen. @S warb eine Äon* 
lurrena pon SofomotiPen auSgefchrieben, ©eorge Stephenfon ging als 
glüdlicher Sieger he«<w, indem er ber feinigen baS iprinaip beS Piel* 
röhrigen ÄeffelS au ©runde legte, ©er «Probefahrt wohnte halb ©nglanb 
bei; eS war ein nationales geft in beS SBorteS befter ^Bedeutung. Ste* 
Phenfon’S fRul)m burchftog bie ASelt, er war ber populärfte «IRann beS 
©ageS. Unermefelid) War bie UBirfung biefeS ©ageS; feit eS «ölenfchen 
auf ©rben gab, fonnten fie nur durch eigene Äraft ober bie geliehene ber 
©hiere fich PorWärtS begeben; jefet fpottete ber ©ampf beS SRaumeS unb 
ber Seit unb bie grofeartigften «perfpeftiPen eröffueten fich für Handel 
unb ©ewerbe. ©nglanb begrub feinen grofeen «Dlitbürger in ber ASeft* 
mmfterabtei unb fefete ein awar glanalofeS, aber bennod) für aße Seiten 
leuchtendes ©enfmal bem Manne, ben bie banfbare Nachwelt als einen 
Aahnbre^er auf bem ©ebiete ber ©ibilifation feiert. 

— ©ie franaöfifdictt ©ifenbahnen haben e§ abgelehnt, nach Ablauf 
beS ÄünbtgungSterminS (1. Sanuar 1880) auf ©runblage ber beutf&en 
©arife neue ©arife einaufefeen. 

— ©ie Vorarbeiten für eine ©ifenbahn bon »erlitt über Schwerin 
nach Sübed Werben gegenwärtig ,Pon ber ©ireftion ber nieberjcMefifch* 
märttfehen ©ifenbahn eifrig betrieben. 

— ©ie Sangerhanfen«Artertt’fdje ©ifenbahn (sur SRaadebnrg« 

©rfurter gehörig) würbe am 2. Oftober eröffnet. 

0«ttIun«l;er. 

— ©em Äönig Seopolb I. der »eigier Wurde tn der St. ©eorgg« 
fapeße au SBinbfor ein lebenSgrofeeS Standbild bon weifeem Marmor 
gefefet. ©er Äönig trägt bie Ordenstracht beS ^ofenbanbeS unb baS 
Saepter in ber §anb. 

— ©8 liegt unS ein Aufruf jnr ©rricfjtnng eines Äarmarfdj« 
©enfmalS in ^annoüer Por. ©ie aßgemeine Siebe unb ^ochfdjäfeung, 
weldie bem berühmten ©e^ttologen Äarmatfd) fo oft unb lebhaft pon feinen 
aahlreichen Schülern unb Verehrern im Seben.an ©heil wurde, wirb fich 
jefet nad)'dem 2Wbe beS bedeutenden «ötanneS noch einmal in würdiger 
Aleife bethätigen, wo eS gilt, au feiner ©hre ein bauerndes ©enfmalju- 
errieten, „©er Verein für ©rrichtung eines Äarmarfch=®enfmal§" in 


^annober nimmt unter biefer Abreffe »eiträge entgegen, ©er Aufruf 
trägt bie Unterfdjrift ber bedeutenden tedmifdien Äapaaitäten. 

— ®aS ©enlmal de§ AugenaratcS Dr. ©räfe tn »erlitt Wird 
an der^ ©de awifdjen Steifen* unb SchumarinSftrafee, alfo gana «a!)e dem 
©haritefranfenhaufe, demnächft feine Steße finden. Nachdem ber urfprüng* 
juche Vf an, baS 3Nonumetit in bem Vorgarten beS genannten Äranfen= 
paufeS aufaufteßen, anfgegeben worben War-, ift auf ben Nath beS 
feffor Siemertng, weldier baS Standbild gefertigt, ber jefeige pah gewählt, 
ber, nach be n Angaben biefeS ÄünftlerS, einen befonberen, Pon ©ropiuS 
unb Schmieden heraufteßenben architeftonifdjen öintergrunb erhalten wirb. 

- Sn Neapel ift neulich ein Standbild bc§ qsianiften ©haiberg 
enthüßt Worben. 

— Stt Äaffel würbe am 11 . Oltober dag ©enlmal ßarl Schorn» 
bürg S, ber fich um bie Stadt hodjoerbient gemacht hat, enthüßt. 

©elfnrtatn 


— Vaul Albert Nene de ©allepranb, ©raf Pon Verißord, in 
VartS, am 25. September, 68 Sahre alt. 

— Alepei S. Sewf^in, ©eheimerrath, hifforijdjer Schrtftfteßer, 
am 28. September, in »eterSburg. 

— Auguft »raun, Äommeraienrath unb früheres Nlitglieb beS 
deutfehen NeidjStageS unb beS preufeifeben AbgeorbnetenhaufeS am 
29. Septem 6 er, au ^erSfelb,' 59 Sahre alt. 

— Dr. S a dj S V e t), fonfultirenber Arat beS ©hebtbS,!. preufeifdjer 
DberftabSarat, in Vaben=Vaben, 48 Sahre alt, am 29. September. 

— ©raf ©bgar 3 u © r b a d) = g ü r ft e n a u, f. f. öfterreichifdjet Dberft, 
61 Sah re alt, am 30. September, auf Scblofe ©inerSheim. 

— Nina Sontag, Sdjanfpielerin, aulefet Nonne im Älojler «Diarien» 
thal, S^wefter ber Sontag. 

— «Dlarchefe «Pietro Selpatico, befannter Äunflfchriftfteßer, in 
Vtacenaa, am 30. September. 

— Dr. g. ©. ©. ©rofe, Vibliothefar ber ffänbifchen SanbeS* 
bibliothef in Äaffel, hiftorifcher Schriftfteßer, am 30. September, in Äaffel, 
57 Sahre alt. 

— Dr. ©epergte, Pormals »räftbent ber Afabemie ber «Dlebtain, 
81 Sahre alt, in $pari§, Anfangs Dftober. 

— ©herefe Aläch’ter, langjähriges «Dtitglieb beS f. fächftfchen ßof* 
theaterS, in ©reSben, Anfangs Dftober. 

— ©bmunb galconer, bramatifdjer ©ichter und Sdiaufpielet, tn 
Sonbon, Anfangs Dftober. 

— b- ©chertranh, faifertich ruffifcher ©eneral ber Snfanterie unb 
fölitglieb beS ÄriegSrathS (feierte 1876 fein fechatgjährigeS DffiaierS* 
Jubiläum), am 5. Oftober. 

— ©arl P. ©lanwilliam, »eer Pon ©nglanb, 1823—27 ©e= 
fanbter in »erlin («Dir. «Dleabe), 85 Sahre alt, in Sonbon, am 6 . Dftober. 

— «Dlaler ©hrentraut, in »erlin, am 8 . Oftober. 

— Adolph Nitter b. Älar, ©eneralfelbtelegraphenbireftor, in AHen, 
am 8 . Dftober, 50 Sahre alt. 

— gürftin Äarolina »onaparte, ASittWe beS gürften Anton »ona* 
parte, SohneS Sucian »onaparte’S, in Nom, am 9. Oftober. 

— ©epeimer Suftiarath Dr. © rudjot,' berühmter Surift, in ßamm, 
am 9. Dftober, 75 Sahre alt. 

— Dr. ©berh- So nad, »rofeffor, ber StaatSWiffenfchaften an ber 
Dmoerfität »rag, am 11. Oftober. 

— £enrt) ©harleS ©areh, berühmter Nationalöfonom, am 12.Dftober, 
in ^Philadelphia. 

— Dr. 6 . ». Star!-, »rofeffor ber AlterthumSwiffenfchaft an bet 
Unioerfität Heidelberg, 55 Sahre alt, am 13. Dftober, bafelbft. 

— Äarl ©dert, föniglich preufeifchev HofEapeßmeifter, in »erlin, am 
13. Dftober, 59 Sahre alt. 

— Dr. gerbtnanb Äürnberger, ©ichter und Äritifer, am l4.Dftober ( 
tn «Dlünchen, 56 Sahre alt. 


ÜUCfon’s „lerfocenes faradics“. 

^ßnflrirl poit ©ttflap '3or4 
^ (Hieju ba§ »Ub S. 84.) 

_ 5Nunfacfh’§ Berühmtes SStlb „ ba§ eBen bte «Ulünchener tnter= 
nationale «AuSfießung oerläfet, _ um nach Amertfa toexfehifft' ju 
werben, tm* Bte Aufmerffamteit ber «Ölaffen wieber auf einen 
dichter gelenft, ber gu ben leuchtenbften ©lernen ber englifcijen 
Siteratur gählt unb biefen Nufjm eingig feinem ©po§: „®a§ ber* 
lorene »arabieg" berbanft. ®a§ ©ebicht fteßt ben ©ünbenfaß 
bon Abam unb ©ba bar, inbem e§ bte gbee be§ tragifchen 
Kampfes gwifchen bem Himmel unb bem ©atan gu ©runbe legt, 
©iefe herrliche Sichtung hat ©uftab Sore, ber föleifter ber gßu* 
ftration, mit feinem erfinbungSreicheu unb formgewanbten ©tifte 
berherrlicht, unb hat er fchon int Sante gegeigt, wie er felbft 
einem fpröben ©toff, in bem ba§ »erfönliche in ben Hintergrund 
tritt, malerifhe SQlomente in Hnße unb güße gu entlocfen weife, 
fo bat er ftch hier felbft üBertroffen unb wir haben bie ©elegen* 
heit, wie faum anberSwo, feine riefige ©höpfergaBe gu Bewuttbern. 
Sie »ach’fche »erlag§hanblung in Seipgig Bietet un§ eine foftBar au§= 
geftattete Ausgabe be§ reichen AßerfeS in ber UeBerfefeung Abolph 
SSöttger’S, mit 45 grofeen gßuftrationen ©uftab Sore'g, bie gu 
SSeihnachten in einem »rachtBanb borfiegen wirb. Söir haben 
unfer 3Silb au§ «Dtilton _ bem bierten ©efang entnommen; e§ ift 
ber «ölonolog ©atang, in welchem er feinem gangen Hafe nnb 
Sorn über ben berlorenen Himmel «Eßorte leiht unb fich gugleich 
in Banger »ergweiflung felbft berflucfet: 

„O ich Verdammter! wie foß ich bem gorn 
©er ewigen Vergweiflung je entfliehn? 

ASohtn ich fliehe/ fommt bie Höße ja, 

©ie Hßße hin ich felbft, im tieffteu ©runde 

©röffnet eine ttef’re ©iefe fich 

Unb droht mich 3« Perfdßingen, bafe bie Höße, 

©ie ich erdulde, mir ein Hitmael fdjeint. 

D werbe milder endlich, ift fein Naum 
gür Neu’ gelaffen, für Vergehung feiner? 

O feiner, als durch Unterwerfung nur, 

Unb biefeS Söort berhtetet mir mein Stola 
Unb gurdjt ber Scham bei jenen ©eiftern drunten, 

©ie durch »erfprechen unb durch »rahlen tch 
Verführt, als fönnt’ id) bem Aßmächt’gen trofeen. 

A5eh mir, fie ahnen nicht. Wie fdjwer ih bfifee 
©iefe eitle «prahlen, unter Welcher »ein 
«Dtein »ufen ftöhnt, inbefe fie auf bem ©hron 
©er Höße mich berehren. H°th gefteßt 
DRit ©iabem unb Saepter, finf’ ich doch 
Nur tiefer, awar ber Höhfte boh — im ©lenb!" 

«ülöge baS. fchone SBerf, wte e§ berbtent, bem Sichtet tten, 
Verehrer, bem gßuftrator neue Sßetounberer werben! 






'iCcßcr gSiaub utib 'gSeer. fCffgcmcine gffufirtrfe §eifuttg. 

























































'3CcBer Jlaub unb 'gtffgemeine $fftt|hixfe letfung. B9 



93rümt^Uben§ irtuetfmtg. (51u8 (Siegfrteb.) 

©emctfbe tion Sfyeobor $ßij;i§, 9lu§ bcr SRi^flvb=2Bagner=©dene. (€>.95.) 


mm 
















































90 


'gteßer JiMtb ltitb '§äeer: tyllamäte $ffu|ttirfc Jeifitnä. 


M 5 



|) t 1 in a i*. 

(Sine ©rgäf)lung aug ber ®ünfetermelt 


(gforifdjutig.) 

Neuntes Hapitel. 

^ un hieß eg auf bie SBanberfehaft! 
' Vber bag SBanberteben mit 
/ leerer Safehe ift lange nicht fo 
/ fcf)ün unb luftig, alg fidfeg in ben 
Tßiebern gnlmrt; inbefe bie Sugenb 
J ift fchön unb iljr freier fffiuttj, 
unb für ©inen, beffen äugen auf 
bag ©eben geftefft fiub, ift Ver= 
gnügen überall üorijanben, felbft 
menn ©djmaUjang gelegentlich 
ben J^üdjenmeifter macht. 

Sfeer Slrbeit nefmtenb unb bort für eine Sßeile, hotte 
id) mid) glüdticfe big gum Vfjein, big Süffetborf, bem 
3 tele meiner ©efjnfudfe, burdjgebracffe, mo id) auf’g 
ffieue bei einem ©tubenmaler afg ©eljülfe mein Vrob 
ermarb. Vtand)’ liebeg ffftal hob’ id) bort üor ben 
üunftljanblungen bagefeanben, betrachtenb, mag ©lüd? 
liiere geraffen Ratten, beredfetenb, mie biel öon meinem 
©etbe für fnappe Sfofe, mie biel für 3eicheu- unb 2ftafe 
geräth gu laufen fei; unb Sohr unb Sag üergingen, 
ehe idj mit meinen Setchnungen big gu bem Sireftor 
ber Stfabemie gelangen, ehe ich Slufnahme alg ©djüter 
burch iljtt fiitben unb mir ben erften, helfe erfefmten 
Srtumph meineg ßebeng bereiten, eg $rau bon Vtar* 
bitte rnelben fonnte, bafe id) ein ©chüter ber Süffels 
borfer Slfabemie gemorben fei, bafe eg ” nun ein ©nbe 
habe ein= für allemal mit bem ffMerfjanbmerf. 

©ie antmortete mir fogleid^ unb freunblicl). ©o fei 
eg recht! fo fjabe fidj’g ber General gebaut SBoffe ich 
nun aber mirfltdj übergeben bom ^»anbmerf gu ber 
Shraft unb ein mal)rer Zünftler merben, fo müffe idt) 
nicht nur malen, fonbern noch biel Slnbereg lernen unb 
mid) gu unterrichten unb gu bilben fud^en, tote unb mo 
id) irgenb fönne. Sann bjoffe fie nodj Sreube an mir 
gu erleben, ©ie hotte and) biefern Briefe mieber ein 
fleineg ©elbgefdjenf ^tngugefügi — ©ie hoben bag ©otb* 
ftüd in filberner Raffung an meiner Uf)r gefepen unb 
mich einmal barum gefragt. S<h trage eg heute nodj! 
©g mar mein erfter Drben! ber Drben, ben ich 
felbft mir für Steife unb ©nthattfamfeit erteilte, benn 
für ben Slrmen unb Uttunterridfeeten ift ber 2Beg gum 
3 tele lang unb meit unb ferner — unb fftädjte boEC 
mühfeliger Stopifeenarbeit, mitunter audj mit leerem 
2 Jiagen, haben rnir’g erfparen unb erhalten müffen, 
biefeg ©otbfeüd, big meine ßaufbafm plöblidj unters 
brocken marb. 

Ser ©enerat hotte fetuergeit mir richtig prop^egeit* 
©ie nahmen mich, alg idj bag einunbgmangigfte Sohr 
erreidht, gu ben ©arbebragonern nach Berlin. Sllg 
Sreimiffiger gu bienen, fehlte mir nicht mehr alg Slffeg. 
3d) hatte alfo eine lauge Sienftgeit üor mir unb ging 
betrübten §ergeng in mein Regiment, in bie ^aferne 
unb in beg ^önigg fftod. 

3nbeh ber ttJienfch benft unb (Sott lenft, fagte 
meine SJlutter. Sag Regiment unb meine Sienftgeit 
maren ein grofteg @lüd für midh unb lauten mir in 
jebem ©inn gu üttuhen, mehr alg ich Perft üerftanb. 
3 ch lernte gehen unb ftehen, bodh anberg alg auf 
nuferem $ofe. 3dh lernte regelrechteg Seiten, hatte 
üoit früh tag fpät üiel ^ferbe unb üiel HJtenfdhen üor 
mir, fo bajg ich fie mir in allem ihrem Shun unb 
£affen üöttig einpreigen, ja fie recht eigentlich ftubiren 
unb augmenbig lernen tonnte, unb ich betam bann einen 
3iittmeifter, ber mein eigentlicher SBotilthäter gemorben 
ift — ber — aber id) mitt nicht üorgreifen. 

(Sr hatte bie ©gtabron fchon lange, alg ich 
Regiment, getommett mar, unb bie £eute hatten ihn 
fantmt unb fonberg lieb. (Sineg Sageg, alg eg mit 
meiner Sienftgeit fd)on bergab ging, tarn er einmal 
bagu, alg ich, atit meinem ©tiggenbuch in einem Sßintel 
beg §ofeg fihenb, mir einen Sragoner geichnete, ber 
fein fid) bämnenbcg ^ßferb in ben ©tatt gu führen 
trachtete. 

' 3d) mottte mich erheben, alg ich tteittmeifter 
hinter mir herüürtreten fal). @r minlte mir, eg nicht 
gu thun. 

„S^leibett ©ie ft^en!" fagte er, inbem er auf meine 
Zeichnung hmfah. Aachen ©ie eg fertig, fo meit eg 


geht." (Sr hielt fich eine Heine SB eile neben mir unb 
fa.h mir gu. Ser Sragoner mar, ingmifchen mit feinem 
$ferbe gurechtgetommen unb im ©tatt üerfchmunben. 
Sdh ftanb auf unb trat an. 

,,©ie finb Sttaler?" fragte ber tttittmeifter. 

„galten gu (Knaben, ich beute eg gu merben." 

„SBer mar Sh^ ßeljrer?" 

3 dh fagte, mie idh in ^öniggberg auf ber ^unfts 
fdple ein SBenigeg gegeichnet, bann alg (Sefette gearbeitet 
unb ein Sahr Unterricht auf ber Sllabemie in Süffels 
bürf gehabt hätte. 

„Safür finb ©ie gefchidt genug, bringen ©ie mir 
morgen gu fehen, mag ©ie üon 3eidhnungen bei fich 
haben!" befahl er mir. 

Slm anbern Sage fam idh bem befehle nach. 

3ch fanb ihn an ber ©taffelei. ©raf S3erlom — 
ich hötte ben Stauten alg Stinb gu £>aufe fchon gehört, 
benn bie SBertomg maren in unferer ®egenb angefeffen, - 
unb beg tttittmeifterg Stater unb er felber maren öfterg 
im ©chloffe gemefen unb immer feljr gnäbig gu meinem 
Später. @raf Berlom, mein tttittmeifter, mar felbft ein 
fehr gefdhidter ßanbfdjafter. SBeil er aber ber ältefte 
©ohn unb bamit (Srbe ber großen Berlom’fdhenfFtaioratgs 
guter mar, hotte er fich ber Ittunft nur alg Siebhaber 
gugemenbet unb mar, mie fein $ater unb fein gangeg 
©efdjledht, guerft in’g SJlititär getreten, obfehon er bie 
SMerei meifterlich betrieb. (Sr fah meinen ftleinlram 
üon Slrbeiten forgfältig burch, lobte (Sing unb bag 
Slnbere, tabelte noch mehr, unb fein Sabel, mo er ihn 
mit mititärifcher ^naüüheit augfbradh, traf immer ben 
Stagel auf bett ^opf. 

,,©ie lönnen hier gute gnrtfciiritte machen," fagte 
er. ,,©ie hoben hier üiel ßeben, üiel Skmegmtg unb 
gute ®eftalten üor fich. ©ich felbft burd) unermüblicheg 
Berfuchen üormärtg bringen, bag ift bie ^aupfache in 
aller tunft. ^robiren ©ie immer mieber Saffelbe, big 
©ie eg heraugbringen tonnen. Ser (SiufalX ift ©ache 
beg Salentg, bie Slugführung ift ©ache beg $teij3eg 
unb ber (Sebulb. 3eit haben ©ie genug. — 3d) merbe 
©ie mieber tommen taffen. Vielleicht benühe ich 
einmal. 3ch fttggire mir ab unb gu etn boar (Beftalten 
für meine £anbfd)aften." 

Sag tief; nicht lange auf fich märten. (Sinmat 
ftanb ih ihm in üolter Uniform SJlobett, ein anbermat 
in einer ritterlichen Sracht, bie er hotte-hontmen-taffen. 
(Sr begahtte mich bafür nicht mit baarern (Selbe, aber 
er that mehr. (Sr fchentte mir ben erften orbentlidhen 
Oetfarbentaften mit pnfetn unb Palette. Sarnach hotte 
mein ©inn geftanben, mer mei| mie lange, unb ich ^om 
mir mie ein neuer ttttettfd) üor, alg ich ben haften mit 
in unfere ©tube brachte. 

$reunbtidh üon tttatur, hotte ber (Sraf, alg ich ihm 
gum tttitterbilbe ftanb, mährenb er matte, mich noch 
meiner £>erfunft gefragt. 

„Safe ©ie ein Dftpreufee, ein ©amlänber finb, bag 
hört man Shoen an. SBo finb ©ie geboren?" 

Sch nannte SBalbritten unb fefete hmgu, bie (Sutgs 
herritt fei meine ^feathin unb SBohtthöterin gemefen, idh 
fei ilpeg alten Sienerg ©ohn. 

„^rau üon Vtarüitte’g?" fragte er. „Sa finb ©ie 
fogufagen aug einer §anb in bie anbere gegangen unb 
in ber Vermanbtfdhaft geblieben. 3<h fenne bie §errs 
fchaften üon SBatbritten, mar üor ein fmar 3 a ^ reIt 
mieber bort. Sebt ber alte tagpar noch? @r hot mich 
gang fpegiett bebtent." 

Sch bejahte mit Smeoben, benn nun ich hoffte, bafe 
aug mir etmag Orbentlidheg merben fönnte, münfdhte 
idh bobbeit, bafe bie (Sltern mir am ßeben bleiben 
möchten. Sch mottte fie gern übergeugen, bafe ich Hin 
3 tgeuner unb fein teffelflider merben mürbe; unb meit 
er meinen Vater fannte unb freuttbtidj üon ihm fbrach, 
hatte ich ben tttittmeifter noch üiel lieber. SBie ich fo 
feilt ftehen unb ben Vittmeifter anfehen nmfete, mar 
mir’g jufe, alg müfete baneben nun auch meineg Vaterg 
(Sefidhfc irgenbmo gum Vorfchein fommen, fo mie bag 
(Shrifeugljaubi auf bem ©chmeifetudh ber heiligen Vero= 
nifa, unb ich befam ein mahreg §eirnmeh nach bem 
£ofe unb nach $oüg. 

(Serabe in bem Slugenbticfe trat ber Vurfdje beg 
Siittmeifeerg ein, ihm eine Vifitenfarte gu überreichen. 

„©ehr angenehm!" fagte ber Vittmeifter, legte pnfet 
unb Palette meg unb gab mir ein 3ei<hen, mid) in bie 
tttebenfeube gurüdgugiei)en, bereu St)üre mie immer offen 
ftanb. 

„SBittfommen!" rief er barauf heiter, „mittfommen 
in Verliu!" unb bot bem eintretenbeu jungen Dffigier 
üon ben ©arbeulanen feine §anb gum (Srufee. (Sg mar 
(Stamor. 

(Sr mar ein fdhöner Vcenfch gemorben, fchtanf unb 


grofe unb frifch. Sdh fannte ihn gleich mieber, obfd)on 
idh ih« itidht gefehen hotte, feit mir Veibe Knaben ges 
mefen maren. 

„(Sg ift gefdheibt," fagte ber tttittmeifeer gu ihm, 
„bafe ©ie fich hoben ffeeher üerfefeen taffen. Vtan lebt 
hier angenehmer alg brühen in $otgbam, unb bag 
emige §inuubherfahren befommt man fehr batb fatt. 
3ubem hoben ©ie ja Shre mütterlichen Vermanbten 
unb üieEeicfjt auch üon Sfmeg Vaterg ©eite noch 
gehörige hier?" fefete er fragenb htrtgtt* 

(Slamor üerneinte biefe ßefetere, unb ber tttittmeifeer 
fragte, mie bie ©einen fich befänben, mie eg in 2Balbs 
ritten feehe? 

(Stamor fagte, eg gehe feinen (Sltern mohl. Ser 
(General höbe neuerbingg nod) ein Vormerf gefauft, 
metdheg btgher alg eine ftörenbe (Snclaüe in ben Ve= 
fifeungen gelegen höbe, unb baue unb organifire. unb 
üerbeffere immerfort, fein Sbeal üon einer Vtuftermirth s 
fchaft hergufeetten. 

„Unb Shr ©chmefeerdjett? toie geht eg ihr?" 

//Sch glaube, ©ie mürben fie faum erfennen," ent= 
gegnete ihm (Slamor. „©ie ift fehr gemadhfen unb ift 
mit ihren ütergehn Sahren mirftidh fchon ein feattlicheg 
Vtäbdhen." 

„Unb fchön, mie ich üermuthe!" marf ber tttitt- 
meifeer ein, „benn fie mar ein gar fdjöneg £inb, alg 
ich fie üor anberthatb Sohren bei Shoen gum lefeten 
Vtate fah." 

„SBenn man ein Urtheit über fpte ©dhmefeer hot, 
fo möchte ich atterötngg fagen, Sora fei fehr fmhf<h 
gemorben! Slber" — er fafete in bie Vrufttafdhe ber 
Uniform unb gog ein fleineg (Stui baraug herbor — 
„ich höbe mir eben biefe Vilb ber einen, bag fie neus 
lieh hoben machen taffen, üon ber $feoft geholt, ©eben 
©ie felber!" 

„So freilich! üortrefelich, gang üortrefflich! Unb 
mie bie Vhttter noch immer fchön augfieffe! SBie reigenb, 
mie anmuthig bie Sochter neben ihr feeht! — Sora ift 
ja ber ßiebreig in $erfon. Siefe unmittfürtiche topfe 
neigung ift fo lieblich, ift fo bemüthig unb lieblich, ot£ 
hätte fie fie einer VafaeFfchen Vtabomta abgetaufdht." 

„Semüthig!" lachte (Stamor. „Vdj nein! bag ift 
bie btofee Verlegenheit beg ungemohnten Shung, eine 
ihr offenbar gebotene Gattung, benn Sora ift ber Sroh s 
finn felber, unb üon einer Vtabonna hot fie niefetg, 
benn ihr §aar unb ihre Singen merben immer bunfler. 
Slber fie fietfe gut aug, bag ift maljr!" 

„Sie Sorbe thut eg nicht, eg ift ber Vtid, bie 
Gattung!" btbmkit ber ttiittmeifter, ber bag @tui noch 
immer in ber £anb hielt uub betrachtete. „VSie frifch 
ber (Setterat noch ifei" fogte er bann nach einer fleinen 
äßeile. „ttftan lebt bodh auf feiner eigenen ©«hoffe 
bag mahre, redfee ßeben. Slm SSoter hot fehr mohl baran 
gethoit, gur rechten 3eit oufg ßanb gu gehen. Vitt id) 
einmal fo meit alg er, fo mache i<h’g ihm nach 
unb üieffeidht früher — um nieptg mehr gu fein, alg 
ßanbebelmann unb — ein bigefeen auch ein 20cater!" 
fchergte er. „Uebrigeng höbe ich gerabe heute einen 
Vtater üon Simen (Sütern hier, tommen ©ie herein, 
tronau!" — Unb meine Vtagferabe gu erltären, be= 
merfte er, er höbe eben heute nach mir gemalt. 

Obfehon ich oodh im ^ofeürn mar, trat ich on, mie 
fidh’^ gebührte, unb id) fanu mir benfen, bafe ber (Sin- 
brud fomifdh mar. Slamor lachte taut auf. 

„2Bie ber terl augfieht!" rief er, ohne mir auch 
nur ben guten Sag ober ein Sßort gu gönnen. „Sfe 
ber Shr Vurfche?" 

©egen beg ©rafen gfeeunblichfeit feach feineg jungen 
Vetterg äBeife nur noch greller ab unb fie fdfeen ihm 
gn mifefaffen. 

„?tein!" entgegnete er. „Sch hotte atferbingg eim 
mal baran gebacht, üronau gu mir gu nehmen, aber ich 
laffe ihn lieber für fid) unb fümmere mich ein menig 
um fein 3eidhnen, ba er Sh^er Vtutter ©chüfeling mar. 
Sch glaube, fie mirb eg nicht bereuen, bafe fie ihm 
fortgeholfen hot. ©g feedt ein tüchtigeg Satent in ihm 
unb er gibt fich ffPcülje. — kommen ©ie heran, Fronau! 
Ser S?err ßientenant mirb nidfeg bagegen hoben unb 
ertauben, bafe ich ©ie bag Vilb ber ^errfchaften üon 
SBalbritten fehen laffe." 

„©emife nicht!" rief ©tamor, auf ben Son ein* 
gehenb, ben ber ©raf anfdfeucfe „^omm’ her! fich 1 
einmal! ©inb fie nicht äffe fehr getroffen?" fragte 
er, inbem er felber mir bag ©tui hwhielt. 

Sch hotte in ber fftebenfeube fein 2Bort üerloren 
üon ber gangen Unterhaltung unb ’ hatte mir lebhaft, 
gemünfdjt, nur. einen eingigeu Vtid auf bie Vilber 
merfen gu bürfen. Ser ©rdf fonnte nicht muffen, meld^e 
©unfe er idir ermieg. 



fUßet cSanb unb 'g&eer. fCCfßemeitie §fftt|frirfe feifitug. 


91 


M 5 


3a! baS toaren fie: ber ©enerat «ab bie gnäbige 
grau irnb Tora! Stber baS ruitbe Kinberföpfcpen patte 
fiep in ein PoEenbet fcpöneS Obat oertoanbelt. TaS 
£>aar, baS einft in langen Men um ihren Kopf ge? 
flattert, patte ft£p ihr PoE nnb toetdj um bie ©Olafen 
gelegt, nnb bie graben Singen fapen fo fanft, fo ruhig 
aus tt)ie eines jungen EtepeS Singen, baS nodj fein 
SdpnB erjcf)recft pat. 

3Ej reifte ©larnor mit einem ergebenften Tanfe 
baS @fni gurüE* Ter ©raf nahm eS ihm toieber aus 
ber £>anb, befap eS fcptoeigenb, nnb fiep bann eriitnernb, 
baB ich noch bor ihm ftanb, jagte er, t<p foEe mich 
nmfieiben nnb gelten* 

Ta ich niept Sefept erlieft, toäprenb meines Stn? 
fteibenS bie Tpüre gtoifdjen ben 3ümnern gu fcplieüen, 
liefe t<h flc natürtidj offen fielen; fie achteten auch Seibe 
meiter niept auf mich. 

Ter ©raf erfnnbigte fiep, ob ©larnor fdjon biet 
Befuge in Berlin, ob er fcpon biel Sefanntfdpaften ge? 
macht habe. ©larnor berneinte'eS. 

„ 3 dj mar ja erft toenige Stonate in ifeotsbam nnb 
bin, toie Sie bieEeicpt bemerft feaben, auch nur menig 
perübergefommen. Stein Mer featte baS fo berlangt. 
Singer bei ben Steinen bin i<p öfters in ber Oper nnb 
im hattet nnb nur ein paarmal p größerer ©efeE? 
fdjaft in baS feauS Oon unferem Sanfter gefomuten, 
ber mich gefaben patte." 

Ter ©raf fragte, toer baS fei. 

„©in Kommergienratp SBoEmamt!" entgegnete ihm 
©larnor. 

„Sonberbar, baB ich 3 pnen ba nid^t begegnet bin!" 
meinte ber ©raf. „ 3 <h mache meine ©efcpäfte auch 
mit ihm nnb fomme ebenfalls bismeiien fein* ©S ift 
ein fefer anftänbiger Staun! ©ebilbete Sente! Stau 
ftnbet ftfeicflicfee ©efeEfcpaft bort! Tie Softer ift ein 
feübfcfeeS Stäbchen nnb pat Spanier nnb ©eift!" 

„ 3 dp finbe fie gang reigenb!" fiel il)m ©famor in 
baS SBort. 

„TaS ift ber recfete SfuSbrncf!" meinte ber ©raf. 
„Tie fyrembfeeit ber 9taffe feat für nnfereinen Steig, 
nnb ©äcitie ift ein TppuS für biefelbe. geiuglieberig, 
üppig/ fcfeöne Singen, oief Temperament — nnb, toie 
bie Sübinnen in ber Stegei, fing nnb fofett. TaS §tefet 
an! Stemmen Sie fiel) in Stcfef!" 

Sie Iahten nodp Seibe über biefe Söarnnng, als 
ich babonging. 

S3ie bann ©larnor nad) geraumer Seit in ben £of 
binunterfam, ftanb iefe mit ein paar Kameraben bort. 
©r toinfte mid) gu fiel) heran. 

„SBie fange feaft Tn nodj p bienen?" fragte er. 

Sch jagte: „Stoch fünf Stonate." 

„Unb nachher? too toiüft Tu bann hin? toaS benfft 
Tn bann p tpun?" erfunbigte er fidfe 

„Ter £err Stittmeifter meinen," anttoortete ich, „bah 
ich in Serlin bleiben foE. ©r toiü bie ©nabe haben, 
für meine Sfnfnahme in bie hiefige Slfabemie unb in 
ein SItelier p forgen." 

„SIber toobon toirft Tn leben?" 

„Ter feerr Stittmeifter meinen — nnb ich glaube 
baS auch — bah ich hier mit berfchiebenen Slrbeiten 
mir meinen Unterhalt leichter afs in Tüffefborf per? 
bienen fönnte, bis bie Staterei mich nährt." 

„Ta! ba ift ettoaS für ben Sfnfang!" jagte ©famor 
nnb brüdfte mir einen günftpalerfcpein in bie £anb. 

©r toar freunbfidher, als ich ihn jemals gegen midh 
gefeben hatte. Sch berbanfte baS offenbar ber guten 
Meinung nnb Steifung beS ©rafen, aber es fränfte mich, 
bah ©famor mich S>u nannte, als ob ich no<h ein Snnge, 
als ob ich fein ober feiner ©Itern poriger toäre, unb ein 
©elbgefcbettf bon ihm gu nehmen, ber mir immer hart nnb 
hochmütig begegnet toar, baS toiberfirebie mir, obtoopl 
ich fehr gut tonhte, toaS ©elb bem Stittetlofen toerth 
fei/ toenn er aus bem Tienfte tretenb in baS Sürger? 
ffeib prüeffommt. — ©famor fiel eS auf, bah ich nicht 
fofort bie feanb auSftrecfte. 

„SBaS foE baS?" fragte er. „Spiele nicht ben 
Vornehmen mit mir! Ter §err Stittmeifter fagt, man 
müffe ettoaS für Ti^ thnn, unb Kapitalien toirft Tn 
toofel nidht haben." 

TaS Slnt ftieg mir in ben Kopf. 3<h fdjämte 
mtdh ber Strmnth, als toäre fie ein Unrecht ober als 
hätte ich fie berfcfenlbet. 

„3<h habe noch hen Tnfaten, ben bie gnäbige $rau 
mir bor hier fahren einmal fefeicJte, als ich freigefprodhen 
tourbe!" fuhr ich rafdfj heraus, ©r follte fefeen, bah 
ich fein Sllmofen nicht brauchte. 

„Ten halt Tn noch?" lief er; nnb mit einem 
Sachen, baS mir ihm gegenüber baS £>erg befreite, fepte 
er hingn: „Söahrhaftig, ba toarft Tu fparfamer als 


ich! 3 <h habe niemals ©elb, nur gerabe heute, too fie 
mir eS fefeieften. SIber um fo beffer! Stimmt nur unb 
leg’ baS mit bap. Ter Tag fommt fchon, too Tn eS 
brauchen toirft. Stenn ich aadj §aufe fdjretbe, toerbe 
ich bem KaSpar fagen taffen, bah ich Tiefe gefepen 
habe nnb bah S5ein Stittmeifter grofje ©tücfe bon Tir 
hält. Slbien! Stuf Töieberfefeen!" 

Tamit reichte er mir feine @anb, nnb baS toar 
mir mehr toerth als fein ©elb. TeS StittmeifterS ©üte 
hatte ihn Stäfon gelehrt. 3<fe banfte, blieb ^üont 
machenb ftehen, bis er borüber toar, unb ging mit bem 
3 ünfthaterfefeein, p thnn toie er gejagt. 

Sange Sahre haben fie beifammen gelegen, ber 

Tulaten nnb ber jprtfthalerfdhein, ^ ^ a p e n { 

getonht, toop ich fiß bertoenben toürbe. SIber als id) 
fie bann auSgegeben, habe ich nicht p befehlen ge= 
braucht, toaS ich *>amit gemacht habe, nnb ©larnor ift 
babei getoefen. 

3el)nte0 Hapitel. 

3dj toar froh, als meine Tienftseit um toar. 3^oh 
— aber berlegen, benn man ftnbet feinen freien Stillen, 
auf ben man ein paar 3 ahre feinburdEj p bergiefeten 
gehabt hat, nicht gleich toieber, toenn man ihn ge&raucfet; 
nnb man ift feinen alten 3 aftänben fo fremb getoorben, 
toie ben alten ©ibitlteibern, bie auch perft nidht paffen 
unb nicht ftfeen tootlen. 3nbeh mein guter ©eninS in ber 
©eftalt beS SüttmeifterS half mir über Stiles fort, nnb 
mein SebenStoeg toar bon ba an fo glatt nnb eben, bah 
ich mich an jebent neu ei eichten fünfte immer nur p 
fragen hatte, toie ich eigentlich tahin gefommen fei. 

TeS StittmeifterS Sorftellungen an ©larnor trugen 
mir, mit einem neuen gütigen Sriefe bon meiner $atl)in, 
für bie nädhfien gtoei 3 ahre ein @tipenbtnm bon je 
fünfzig Thalern ein. TaS toar mir eine grofje (Summe, 
eine grohe Sicherheit, ©r ertoirlte auch meine Stufe 
nähme in bie Slfabemie, teufte bie Stugen eines tüchtigen 
SkifterS auf mich, nnb nicht einen Stonat lieh er bin- 
gefeen, ohne nach toir p fenben, ohne fidh geigen gu 
taffen, toaS ich geidhnete unb matte. 

3<h nahm mich toahrfcheinlidh fdhledht genug in meiner 
fdhlecfeten Kleibnng gtoifchen meinen KoEegen in bem 
Stfabemiefaal ans, aber eS toährie eine SBeile, bis ich 
mit Strbeit mancher Strt mir einen anftänbtgen Stugug 
fepaffen fonnte, nnb bie 3 aljre gingen in rafttofem 
^leih, in reblicfeem ©nibehren, in fröhlichem nnb immer 
guberfidhtlicherem hoffen h^a. 3dh fam bortoörtS in 
ber Knnft, bortoärtS> toenn auch nur langfam unb um 
bollftänbig, in meiner aEgemeinen Silbnng. 

SteineS SteifterS Können toar ein bielfeitigeS. ©r 
toar tüchtig im (feriftlidh^feiftorifefeen Silbe, heiter im 
©eure nnb ebet im Porträt. 3<h hatte mich bahin 
meift an baS TarfteEen Teffen gehalten, toaS mir im 
täglichen Seben au Vorgängen entgegengetreten toar, 
nnb eS auf meine Skife umgemobett. Sun fing ich 
midh ernfttid) auf baS Porträt gn berlegen an nnb ich 
brachte eS bahin, als iE) faft brei 3al)re in meines 
SieifterS Schute getoefen toar, bah feer ©raf mir gn 
feinem Silbe fah* 

Skil ich ifea fo toarm im bergen trug, gelang eS 
mir, ben fdjönen SJtann in feiner ritterlichen Haltung 
nidht-übel toiebergugeben, nnb ich fannte mich ^anm bor 
3 renbe, als er fetber, nnb auch mein Sieifter, mich aufe 
'forberten, nicht nur feiefe Stlb, fonbern auch eine 
Sibonaffgene, bie ich toährenb einer Stanöbergeit ent= 
toorfen unb jefet ausgeführt hatte, für bie im £erbfte 
gu eröffnenbe StnSfteEnng angumelben, toährenb ich 
felber mich mit ber Konfnrrengarbeit für baS Seife? 
ftipenbinm ber Slfabemie befdhäftigte, bie toie faft 
immer eine feiftorifefee Stufgabe toar. 

TaS ©lüE toar mit mir. Stein Sibouafbilb fanb 
einen Käufer. TaS Silb beS SittmeifterS, ber in 
ber gangen hohen Striftofratie befannt toar, fdfjaffte 
mir ein paar Porträts gn malen. 3 (fe hatte mit einem 
Stal mehr ©elb, als gu gebrauchen ich getoöpnt toar. 
3ch fam mir toie ber $ring in einem Störchen bor. 
3ch konnte meinen Sater gu feinem fiebengigften ©e? 
burtstag nach feinen nnb meinen Segriffen reich ße? 
fdjenfen, nnb gnberfichtlich, toie bie erften ©rfolge itnS 
in ber 3ugenb ma^en, malte ich mich felber in bem 
fefetoargen c^ammetroE mit bem breiten §embfragen, bie 
toir langhaarigen Künftler bamalS trugen, nnb fanbte 
ber gnäbigen grau baS Silb gum SBeihnadhtSfefte ein. 

©S toar fein fdhtechteS Silb, unb ich aab mein 
Srief fanben ©nabe bor ihren Stugen. Ter ©eneral 
nnb fie tooEten fich unb bieEeitfet auch ®ora bon mir 
malen taffen, fdjrieb fie mir, toenn eS mir möglich fei, 
im grühjahr für längere 3eit gn ihnen in baS Schloß 
gu fommen. 


3u ihnen in baS Schloß! — Unb Tora malen! 
Tora malen! bie fcfeöne Tora malen! 

3<fe begriff eS nicht, bah ich W nicht tängft ge? 
than; baB ich fie ntE)t gemalt, toie ich fee gaerft ge? 
fefeen hatte, am Tage ihrer Stnfunft; bafe tE) nicht 
gehnmat fhon biefe Kinb gemalt, toie eS mir in ber 
©rinnerung lebte, in bem nnb jenem TI)un. gaft 
ohne bafe idh’§ recht toitBte, ging ich an bie Strbeit. 

3dh hatte ein paar Tage, nact)bem fee StEe gitnt 
erften State auf baS ©nt gefommen toaren, Tora unter 
einem grünen ©hrenbogen fpielenb fügen fefeen, ben ber 
©ärtner ihr errtE)ten mnfete, toeil fte ihren eigenen 
©hrenbogen hatte haben tooEen. So fteEte ich feo bar, 
ben SdjooB boE Slumen nnb mit ben Eieinen ^änben 
fich einen Kräng gnfammenftechtenb. 

©S toar falte, trübe ^erbfigeit, als ich feaS fleine 
Silb begann. Stber meine Seele toar bamalS fo boE 
©lüE unb Stuth unb hoffen, bafe ich befiänbig toie im 
Sonuenfdhein lebte, nnb too baS §erg beS KünftterS heE 
ift, ba leuchten feine garben. 

Seit bem Stnfang btefeS ^erbfteS befafe ich mein 
eigenes befcheibeneS SItelier. Ter ©raf, mein ehemaliger 
Sittmeifter, hatte mich einmal in bentfeiben aufgefucht 
unb ich hatte bon ihm felbft erfahren, bafe er für einige 
Tage gu feinem Sater auf baS ßanb gegangen fei. 
Sfm SeujahrStage, atS ich in feine SBohnnng ging, ihm 
meinen ©lüEtounfdj abguftatten, härte ich bon feinem 
Tiener, bafe er toieber nach ißreufeen gegangen fei, unb 
als ich totdj in feinem 3 tntmer umfah, bemerke ich, 
bafe er TaguerreotppporträtS ber gangen StarbiEe’fdjen 
gamilie an feinen Söänben unb auf feinem Sdhreib? 
tifdh hatte. Ter Tiener, ber mich fannte, feinberte mich 
nicht, fee gu betrachten. Tora’S fdjöneS Taguerreotpp 
fam mir für meine $täne gu Statten. 

©ttoa btergehn Tage fpäter trat ber ©raf eines 
TageS bei mir ein. 

„Sie finb bei mir getoefen," jagte er, „tooEten Sie 
ettoaS?" — Stber noch e hß iEj ihm bie Stnttoort geben 
fonnte, fiel fein Singe auf meine Strbeit nnb mit einer 
ßebhaftigfeit, bie ich niemals an ihm toahrgenommen 
hatte, rief er: „Stein ©ott, baS ift ja Tora! — gräu? 
lein bon StarbiEe!" berbefferte er fich trafch, unb mich 
mit einem SliEe meffenb, ber mich toie einen gremben 
anfah, beffen man fiefe erft berfichern toiE, fefete er 
htngu: „SBie lebhaft Sie baS Kinberföpfchen in ber 
©rinnerung tragen! ©S ift erftauntidj! SIber baS Silb 
ift aEerliebft, ift gang bortrefflich! TaS Silb be? 
halte ich!" 

3(h jbar unruhig getoorben unb hätte nicht fagen 
fönnen tooburdj. Stir ftopfte baS ^erg bei bem ©ebanfen, 
mich bon bem Silbe trennen, eS bem ©rafen berfaufen 
gu foEen; unb obfdjon ich ßiS gu biefem StugenbliEe 
nicht baran gebacht hatte, fagte ich, am über bie 3 «fage 
hintoeggufommen: 

„3dh hatte bor, eS ber grau ©eneratin gum Tage 
ihrer filbernen £)oE)geit angnbieten." 

„SBoher fernten Sie ben Tag?" fragte mich ber 
©raf. 

„3Ej bin geboren an bem .§oE)geitStag ber ^err? 
fefeaften!" gab tE) ihm gur Stnttoort. 

„So, fo! Sun benn, fo fiepe iefe gurtiE!" Unb 
noch einmal feintretenb bor baS Silb unb eS mit un? 
berfennbarer Sefriebigung mufternb, fagte er: „Sor? 
trefflich, 0 ang bortrefflidh! TaS Silb ift beffer als 
SlEeS, toaS Sie noch gemacht haben. SieEeüfet ift biefe 
eigentlich ßiebliche, gbpEifcpe 3pr recpteS gaep! Ser? 
fuefeen Sie fiep mehr barin." 

©r ging babon, iefe gab ihm baS ©eleit, unb toie 
icp bann toieber in mein SItelier gurüEfam, fehle iE) 
miep nieber unb fafe mir felbft mein Silbcpen an. ©S 
toar mir nicht feaffelbe mehr. 

3dj begriff mich fetber niept. Stber eS patte mich 
ettoaS erfdjreEt, ettoaS beriefet in feiner SBeife, unb nun 
icp barüber nadjgubenfen begann, meinte icp, bafe eS 
ber perrifepe Ton getoefen fei, mit bem er mir gugeritfen: 
„TaS Silb behalte icp!" 

SHS ob icp über meine eigene Strbeit niept beftimmen 
tömte, als ob icp ©ott banfen müfete, baS feübfcfee Silb 
nur loS gu toerben! 

3cp Perfteifte miep je länger um fo mehr in bem 
©ebanfen, toeil mein ©etoiffen fcplecpt toar. ©nfelicp 
aber fonnte iE)’S länger nicht ertragen. 3<h ging nach 
ber SBopnung beS ©rafen, um ipm eine Kopie beS 
SilfeeS als ein geiepen meines TanfeS angnbieten, in? 
beB ich fanb ipn niept gu §aufe, unb iefe toar beffer 
mit mir gufrteben, als mir biefeS toirfllcfe leib tfeat. 

(Sortfefeung folgt.) 



92 


gCcßct Jionb uiib «aecr. ^Ctjcmeitic gttttfftitte leilun«. 

































































































































































































































































































93 


£anb ltub 'g&Uer. ’ gltnfttuU Scifutt«. 


jftgr 5 ^ cßcr 


Kttff lismari in Uten. 

(§teju bas Silb €>. 85.) 

3)111 ©tttjdjlüifen ble SBelt 5 u überrafcßen, ift ein »orredjt 
be§ beutle» ffteidjSfanglerS, unb faum hatte er bie gegen einen 
SBtener Sanfter in Koffein getane Äußerung" fallen laffen, er 
werbe bem üfterreicßifcßmngarijcßen «Dtinifter beS 5teußern, ©rafen 
9tnbraffß, in SÖien einen ©egenbefud) machen, war ber fyürft auc£) 
fdjou in 2öien. 


^ebodj bie Sötener Sebölferung liefe eS ebenfalls nidjt an 
Uebertafdjung fehlen. ©enn auf einen folcß’ ßeraüdjen ©mpfaug, 
auf einen jo lauf sunt ©utcßbrud) fommenben Subei Batte man 
ficß anbetnoriS bod) nidjt ■ gefaxt gemalt. ©ie SÖewoßnerjißafi 
lener Stabt, toeXÄje iaßrßunbextelang ba§ beutle MjSoberßaupt 
in ber Mitte batte, füllte naturgemäß unb Warm bie Sebeutung 
eines neuen engeren SufammenßaltS mit bem beutfäjen ffteidje in 
geänberter Sonn, unb Weber Sprache nodj Sadjlage waren ge= 
eignet, -StnbereS als bie wärmften Sßmpatßteen auffommen su 
taffen. 


Sft bodj ber ßatfer felBft baS teuc^tertbe .Sßorbilb ber 9tn= 
erfennung oollgogenet Slfeatfac^crt unb beS ©ntgegenfommenS bei 
3tnnäßcrung unb SBteberanfnüpfeft früherer fefreuubfdjafteu. 

Sonntag ben 21. September 9lbcnbS mit bem gewößnlidjjen, 
öon Sals&urg fommenben ©ifguge faßt ber Surft in beit Söefü 
baßnßof in SBien ein, in Begleitung feiner ©etmtßün unb feines 
SoßneS ©rafen Herbert, erwartet Dom ©rafen 3ütbrctffß, bem 
beutfdjen Boifdjaftet grinsen fftcuß unb nodj einer Sliuaßl ®ipto= 
rnaten. Sdjon am fünfter feines Salonwagens machte fiel) bet 
$üijt ben ^arrenben bemevfbar. ©t war im ©ibilansuge mit 


31 u 6 »tt f e r e r ß u ttt 0 r t ft t f dj e it Mappe. 

Ongina^eicßtumgen. 



feiitS nnS. 

SWetjaer: 9tee, be§ follc ©e ad) net, be§ tönt met grau, aber 
fönne ©c .RiaHier Wiele? 

2>ie«fintnbcbe«: 9tee! 

tDteijfler: SDnnn öerjeiße ©e, baß id) 3ßne net brauche fann. 
3lbieit, jjräuleindje. 



9hm, meine Herren, beute fein ©djafSlopp fjier? 
£>, wir haben nur auf ©ie gewartet! 



2h: ßommeti ©ie fdjoit au§ bem SSJjeater? 

SS.: Sa! 

St.: 2ßa§ war beim beute? 

23.: Mittwoch. 

2t.: 9tce, id) meene, wa§ fte gegeben beben? 

23.: jgtoci Mail Sßarterre! 

2t,: 2td), wa§ für ’u ©tüd? 

83.: 3ta, ein Jgweimarlftiicf. 

2t.: Plein, baS ift nidjt jtttn ?£ti§b)alten! 

S3.: Sa, ba§ fanb id) and), beßwegen ging id) halb fort. 


$mmbtn (bie tim ben ©allen SXraitetnbe tröftenb): O, 3tbe= 
laibe, glaube mir, id) Weiß nu§ Erfahrung, Wie fdjredlidj eS ift, 
wenn man einen geliebten Mann oerlievt unb ©cßwarj Einem fo 
gar nidjt |» ©efidjte fteßt. 



$ril$: Mama läßt and) fdjön grüßen tmb ©ie möchten bod) 
jutn Sßee fomtncu! 

®amc: Ptun, liebes Süiijdjcn, bat Mutter nidjt and) gejagt, 
um Weldje ©timbe ( 

^viß: Plein, Mama bat bloß gejagt, fte tuödjte bie ©efcbid)te 
halb weg ßaben! 



$ame: $err ObetfcEjaffner! feigen ©ie mir ba§ §unbebamen= 
cottpe! 



feinem breitranbigen niebern jeßwargen ^iXgfjute, einer ÜIrf.föala* 
brefer, unb als er bie Wenigen Stufen be§ SBaggonS ßerabftieg, 
fprang feine befannte ©egge nndj: fie burfte i|n alfo auf ber 
Steife begleiten. 

S)ie -galjrljalle war ben 'Sufdjauern berfdjloffen, als aber 
ber fyürft bie äußere §alle unb ben ^reppenabfaß nadj außen 
betrat, ba löste fidj ber ©ntßufiaSmuS ber Menge, ben berühmten, 
gute SBotfdjaft uaeß SBien bringen ben Mann 3 U feßen, unb bie 3fubel= 
rufe pflanzten ficfj einer weit fid) auSbeßnenben Menge entlang 
fort. 9llS bie §ofequipage, weliße ben dürften unb feine S3e= 
gleitung in’S „Öotel imperial" am ßärnißnerring braeßte, ba= 
felbft einfußr unb als fieß ber §nrft bereits in feinen ©emäcßern 


Befanb, bauerten bie lebßaften „^ocßS" ber troß ber 3tacßt bidjt 
angefammelten Menge eine geraunte SBeile. 

®e§ anbern 3JtorgenS war ein SXßei'l ber SSeüölferung wieber 
früßgeitig an ber Stelle, imt beS f!tetri)Sfan 3 lerä anfidjtig 3 « 
werben, unb immer wieberßolten fid) bie Qurufe. ©ine große 9ln= 
Saßt ©alawagen unb ©quipagen fam ßeran, um 93efud)e m bringen, 
ber f^ürft jebod) blieb unfiißtbar unb nur harten fonnten abgegeben 
werben, ©etn ^rinjen ffteuß als beutfeßem Sotfdjafter macßte er 
eine UluSnaßme. ©rft um 12 Ußr 3)tiftag§ würbe bie Seßnfucßt ber 
^arrenben gefüllt unb ber 9?eitßSfanaler fußr in feiner militärifeßen 
Uniform jum ©rafen Inbraffß in’S Minifterium beS Sleußern 
näcßft ber ^aifetburg. ©er §ürft ßatte bie fjelbmüße auf bem 


stopfe,, ber feßwere filberne §elm tag auf bem Stße im Snnern 
beS SöagenS. 

Wad) einftünbiger Unterrebung Bradfte bie §ofequipage ben 
dürften in bie ßaiferburg unb ^rang Sofepß I. empfing bettfelben 
in bet ©eßeimenratßsftube. ©ie ßoßc SBebeutung beS ©ntpfangS 
Warb buriß bie lange ©auer beffelben manifeftirt. — Smmer 
wieber erßoben fteß bie. Begeifterten Anrufe beS überall ßarrenbett 
SolfeS. ^n rafeßer Solge ftattete ber gürft ßierauf SBefudße bei 
bem 3t ad) folg er beS ©rafen 3’Inbraffß, bem SSaron §aßmerle, unb 
bem Minifterpräfibenien ©rafen ©aaffe ab. Sd)on für 3 Ußr 
3tacßmiifagS ließ ber Saifer feinen überrafißenben 33efud) bei bem 
dürften im ^otet anfagen unb mit gewohnter Xßünftlicßfeit e r= 





94 


%ehx <^anb unb 'gÄeer. ^ffgetulitte gffulirirfe Reifung. 


M 5 


fcpten bct^eTbc, Mop »on einem 2fbjutanten begleitet. ©er gürft 
mar bi§ an bie unteren Stufen berXreppe in bte ^xac^töotle Slot* 
batte geeilt, oben barrte bie fyürftin. ©ie getninnenbe Herglicpfett 
be§ fcplicpten gujamtnentreffenS erregte bie lauteften ^ubelrufe ber 
Senge, melcpe felbft bie breite fftingfirajje btt^t füllte. 

(Sin iSalabiner im laiferlittien Sufijcplofje Sdjönbrunn folgte. 
§ürft S3i§marcf fab gut Dienten be§ fiaiferS unb neben bem 
dürften ©raf Stab rafft). Sur Stufen beS ^aiferS fab ber beuifdje 
Botfcpafter. 

®e§ anbern Sorgens, ©tn§iag§, empfing ber $ürft ben 
^rinjen fReub unb 23aron Hapmerle, bann fuhr er mieber gu 
SBefucpett bei ©tgpetgog SBilpelm, bem türfifepen Botjcpafter, bent 
frangöfifepen ©efanbten, bem päpftlicpen fRuntiuS, bem ungarifepen 
Sxmfterpräftbenten. tlbenbs mar ©inet beim ©rafen Sütbraffp 
unb gu biefem fam ber Surft toieber im ©iöitanguge; eS mar ein 
intimes ©ittet unb fott Berichten gufolge mepr Reiter als ernft 
gemefen fein. ©er ©raf bjcxite bem ©afte feinen gemopniett langen 
©fcpibuf im iftaucpgimmer gur ©i§»ofition geftettt unb bie ©iplo* 
malen blieben lange beim ©ampf bon ©igarre unb pfeife im 
intimen ©ebanlenauStaufd). 

Stm brüten ©age ber Slrtmefenpeii empfing ber Cfürffc mieber 
bie ©egenbefuepe ber ©efanbten unb botgüglicp beS ^arbinaü 
fRunüuS Sacobini, melcpet eine Stunbe lang bermeüte. 

fRactimütagS mar ©iner beim dürften Bi§marcE im §otel 
unb eigentlidj nur en petit cercle. 25alb barauf jiplug bie 2X6* 
ftt/iebSftunbe — um 8 ttpr ging ber Sug ber SRorbmeftbapn über 
Btäpren unb Böpmert bem beutfebjen Meicpe gu. Abermals mar 
bie §atte berfc£;loffen. ©ie Senge, melcpe am „Hotel Smperial" 
5ßofto gefaxt butte, liefe ipre Subetrufe bafelbft ertönen. 

9locp einmal trafen fi<b bie Beiter ber ausmärtigen 5J5olitif 
©eutf<planb§ unb DefterreicpS auf bem SBabnfeofe. ©er gürft mar 
in ©ibil, mie er gefommen, ber treue §unb an ber Seite. 21IS 
f<pou bie 2X6f<pieb§morte gefagt unb bie Hänbe mie gum leigten 
Sale gefcpüttelt maren, fpraep ber fjürft notp einmal toom Söaggon 
tjerab gum ©rafen, §anb lag neuerbingS in §anb, bis bie ©lode 
tönte — unb pinattS bampfte ber Sug, feine iRätpfet mit fiep 
fubreub. 3. 


Medipnifcfic 

SBott 

Dr. Xpeobor Stein. 

I. 

tergtfiepe ?raxt<> von ©ittff ttttö 25 e|f. 

„Söie mar au ßötn e§ bodj borbem 
SDlit $etnaelrnämtdi)en fo bequem, 

SDemt toar matt faul unb legte fi$ 

§in auf bie ©auf unb pflegte fiel), 

®a fanten bei Uiactjt, eij’ man’§ gebadjt, 

SDie iölännlein unb fdftoärmteit 
Unb flafipten unb lärmten ... 

Unb e(j’ ein ffaulpela nodE) etxuacijt, 

SBar all’ fein Stagmerf bereits uoEbracCjt!" 

a, Mno bagumat, lieber Befer, ba batten eS 
eure Moorbern reibt bequem, — mettn’S 
mapr ift? — ©ie gebratenen Stauben foEen 
einem Seben in ben Sttnb geflogen fein. 
San brauchte au fein ©ebanfenfäfiletn nid^t 
oft an§uflof)fen, Me§ ging feinen glatten, 
geraben 2Beg, nnb mit viel Sebagen unb 
menig ^obf^erbreiben lebte fiib'S trefflich, 
©er gamilienöater fab ben ©ag b^anfommen nnb ben 
Slbenb, nnb bie §eingelmänn<ben batten fdf)on t bei DRaibt bem 
glüdlid) träumenben §an§ bie fertige Arbeit für ben fommen= 
ben Stag bewert. 9)tan fagt fidler, e§ fei fo gemefen; für’S 
tägliche tpanbmerf fann id)’§ euib gmar nicht öerbürgen; bah 
e§ aber bei ben Sperren ©elebrten ficb fo jugetragen, ba§ 
habe ich 'öon ©inem, ber’g miffen fann, benn er ift noch 
babei gemefen. Unb gar auf bem ©ebiete berfenigen 2Biffen= 
fdgaft, meXcbe ber menfibHiben ©efellfibaft ba§ .ßoftliibfte 
bringen unb bnrib ©rfolge i|r am metfien nü|en fottte, auf 
bem gelbe ber ©efunbbeit§bfUge nnb tpeilfunbe, batte man’§ 
noib beffer, ja fo bequem, bafj bie attumfaffenbe ^)anb 
©oetbe’S be^eiibnenb bie SBorte über bie 5eitgenöffifd)en 
9te§fulaf3§brüber nieberfibreiben fonnte: 

„Unb mer nid;t bentt, 

Sem mirb e§ gefdjenft!" 

SBenn mir un§ im ©eifte in bie gemüt^lid^e Seit be§ 
bürgerlichen ©tillieben§, in bie jmeite ^alfte be§ öorigen 
Sabrbunbert§ §nrüdüerfe|eu nnb un§ bie §eilfünftler unb 
gefunbbeitlicben @tü|en ber bamaligen ©efeUftbaft betrachten^ 
fo finben mir, bafs immer ©erfenige al§ ber töernbmtefte 
galt, bem ber „braftifc^e 23licf" gumeift §u eigen mar. 9Jüt 
ber golbenen drille auf ber Stblernafe, ba§ ^inn gemiebtig 
auf bem elfenbeinbefnobften 5le§fulabftod bi« ««b her mie= 
genb, bie Stirn in ernfie galten gelegt, — bie Monge* 
berrüefe bureb Sutüdmerfen be§ geftrengen§anbte§ in mirbel= 
ftürmifebe ©rregung oerfe|enb, ein mabrer gupiter 5lmmon, 
fo trat er ein. -Utinuientang bunbbo|rte er, ohne bafg ein 
gemid)tige§ 2Bort über feine Sippen glitt, ba§ Mtli| be§ 
geängfteten ^atienten — bi§ fein „Sßtid" berauSgefunben 
batte, baB bie ^ranfbeit gang genau ba ober bort im Körper 
ihren Si| haben müffe; er bat e§ ja feinem fßatienten an 
ben Sügen abgelefen! ©reife s Ie§fulap§föbne au§ bamaliger 
Seit, benen bie ©rfabrung auf bie Stirn gef Trieben ftanb, 
batten fogar bie Begabung, febon öor bem ©intritt in ba§ 
^ranfengtmmer proübetifd) bem ©ufte, ber ihnen au§ bem gu 
beiretenben Dtanm entgegen me'bte, bie ^ranfbeit nnb beren 
Urfadgen mit ber 9tafe angnmerfen. M<b beutgntage begegnen 
un§ noch bt ß nnb ba fold>e glüdbegabte, gottähnliche ÜRctn* 
ner, meldpe bie günger ber mobernen Schule, ihre mangel* 
haften proübetifiben ©igenfd)aften nnb ihren Onarf öon Un= 
terfnibungSinftrnmenien unb 9Mboben gnäbig belöibeln. 


Xßäbrenb bie neueren mebiginifiben Spulen nur ein 
Urtbeit fällen auf ©runb ftrenger obfeftioer Unterfu^ung 
be§ erfranfien menfdilicben Körpers, nach allen mögliiben 
^Richtungen bin prüfen unb mit allen erbenflidgen ©r= 
mägungen oorgeben, batte bie alte Stftebigin au^er bem er= 
fabrung§reicben „Slid" unb bem pul§taftenben ginger fanm 
ein Kriterium gur richtigen iöeurtbeilung irgenb eine§ l?ranf* 
beit§progeffe§ gur §anb. 

gm Mfang, als bie IDtenfcben ficb gefellfcbafdich gn* 
fammen thateri, alfo öor gabrtanfenben, maren e§ gufäüige 
Beobachtungen, mel^e ba§ feilen lehrten. ©§ bemerfte gum 
Beifpiel ein mit febärferer Beobad^tnng Begabter, bap nach 
©enn| mancher -ftaturprobufte fidp bie ©armenileerungen 
ba, mo folcbe geftodt batten, öermebrten, unb eine ^ranfpeit, 
bie im Körper enifianben, nach ©enu^_ oon abfüprenben 
SRiiieln oerfebmanb: fo bilbete ficb eine'gemtffe ©rfa|rnng 
in Begug auf bie SBirfnng ber Ülbführmitiel au§. ©in Mberer 
bebbaebtete, ba^ nach einer gufälligen Blutung eine ©rleicbte* 
rung bei einem mit febmerem ©e'birnleiben, etma einem 
Sdjlaganfatle Behafteten eintrat; ba üerfudite er in einem 
gmeiten ähnlichen gaü eine fünfiltche Blutentgiehnng gu oer* 
anlaffen, um bie gleiche ©rleiäjterung feinem IRebenmenfcben 
gu gemäbren, nnb fiebe ba, e§ gelang. So reihte ficb ©r= 
fabrung an ©rfabrung nnb e§ entftanb auf biefe 2Beife eine 
empirifcbe, ba§ b e tBt auf Mfcbauung ficb ftüpenbe ^eilfunbe, 
melcbe, ohne ficb «tn ©rünbe gu belämmern, alle ^eileingrtffe 
in ben menfdilicben ©rgant§mn§ auf nergletdgenbe Be= 
obadgtungen gurüdführie. Balb entmidelten ficb aus ben 
©rfa'hrnngen bie merlmürbigften ©b eD1i: teen, gum Beifpiel 
jene, melcbe ber Mficbt bulbigten, ba| bie ^ranfpeiien auf 
Scpidungen be§ §immel§ beruhten, auep geifterpafte SBefen 
feien, bie in ben Körper einbrängen unb burep biefe unb 
jene Heilmittel, melcbe fie nicht »ertragen lönnten, mieber 
|eran§gejagt merben müßten. M§ folcpen Mfdgaunngen 
bilbete fiep bie fogenannte naturphilofoppifcpe Scpule perau§, 
melcpe bi§ in bie erften ©egennien unfere§ gaprpunbertä 
fiep erpalten pat unb ben Uebergang gur naturmiffenfepafi* 
li^en SRebigin - barffeüt. Btit bent ©rroaepen ber natnr* 
mtffenfdjaftlicpen gorfepung unb bem ©mporblitpen ber 
pppfiologifcpen, ebemifepen unb pppfifalifcpen SBiffenfcpaften 
erftanben ber ^»etlfunbe gang neue tlnfcpauungen, benen fepon 
bie mafegebenben ärgtli^en Greife jener S e tt fid) al§balb 
anfcploffen. ©ie neuere 2Rebtgm, melcpe nur glaubt, ma§ 
fie mirfitep gefepen pat, giept bemnaep ipre Stplüffe au§ Be= 
obaeptnngen, bie auf ber Hanbpabnng epemifdjer unb pppfi= 
talifcper ©rtennungSmittel berupen. gpre ©röfee unb bie 
@eifte§arbeit, meldje bei ber auf Mturgefepe fid) ftüpenben 
Heilfunbc gu ©age tritt, liegt in ber objeftioen Beuripeilung 
ber ©patfa^en. ttnfere heutige SBiffenfcpaft fiept baper im 
feproffften ©egenfape gur alten palbphilofoppifcpen Mtperei, 
jenem mebiginifepen ©öpenlultug praftifeper ©Xergte, meldje 
bie Autorität anbeteien, opne gu benfen. 

©ie dRöglicpfeit ber ©rfenntni| ber Beränberungen im 
menfdjlicpett Körper ftüpt fic§ pentgntage ipeil§ auf rnilro* 
ffopifipe unb epemifepe ©rgrünbungen, tpeil§ auf ©rgebniffe, 
melcpe ben angemanbten Sepren oom Scpall unb oom Sichte 
ipre ©ntflepung oerbanfen. ©urep ba§ Beflopfen nnb Be= 
porepen be§ Organi§mu§. meip ber moberne 5Xrgt Scplüffe 
auf Snftänbe in benjenigen $örperfpetfen gu giepen, melcpe 
bem Blide nicht gugänglicp finb. ©ang befonber§ aber 
mürbe in ber bltelien idnmenbung opttfeper Apparate gum 
Hineinbliden in bie »on anpen gugängtgen HÖpt en be§ 
menfcplicpen ^örper§ bie ärgtlicpe ©rlennungSfunft in einer 
Seife ‘ geförbert nnb gu IRefuliaien gebrad)t, melcpe man 
felbft noep öor fünfgtg gapren für Sauberei nnb Btärcpen 
gepalten paben mürbe. 

©er „praftifepe Btid" ber neueren mebiginifepen Scpulen 
ift fein ratpenber, fein befdjleierter mepr; er ift mirflicp mit 
Herbeigiepung aller erbenflidjen fünftlicpen HülfSqneHen gutn 
mapren nnb flaren „©inbltd" in ben menfd)licpen ©rgani§= 
mu§ gemorben. 

©ie ^enntniffe, melcpe man peutgutage üon einem ratio= 
netten Mgte »erlangen mup, unb bie ©eifteSfäpigfeiten, 
melche gum ©rfaffen be§ enormen Siffen§material§ notp= 
menbig finb, überragen an Senge ber ©ingelpeiien alle 
übrigen Siffen§gmeige. Be»or ber angepenbe ittrgt in ba§ 
gnnere be§ ^>eiXigthum§ feiner $unft eintreten barf, mup er 
bte ^pilofoppie, bie Satpematif, bie ©pernie, bie ^ptjfif, 
alle Steige ber 9Xaturgefcpid)te (Botanif, Sooiogie nnb 
Sineralogte), bie Anatomie nnb ^ppfiologie be§ menfcplicpen 
Körpers unb eine Saffe anberer ©inge inne paben; lauter 
©ingelgcbiete be§ gefammten Siffen§, »on benen jebe§ faft 
ein Beben »erlangt, um in feiner ©otaXität nur einigermapen 
richtig erfapt unb erfannt gu merben. 

Sit Hülfe biefer Siffenfcpaften allein ift ber 2lrgt im 
Staube, bie vielfachen ©rftpeinungen, melcpe ein franfer 
Körper barbietet, in ein Btlb gufammengnfaffen, fo bap bie 
Beränberungen flar »or feinem ©eifie fiepen unb er bie 
Scpeinbilber, melche manepe Snftänbe be§ franfen 0rgani§= 
mu§ perüorrufen, auSgufcpeiben unb bie Sirflicpfeit cm bie 
Stelle ber ^pantafie treten gu taffen im Stanbe ift. 

©eniale Sänner paben Spiegelapparate erfonnen, mit 
benen man in alle gngättgli^ett ^örperpöpten be§ Senfepen 
unb ber ©piere »on aupen pineinfepen fann, tpeilä inbem 
man fünftticpe§ Sicpt bireft in ben menfcplicpen Organi§mu§ 
ba, mo er naep aupen fiep öffnet, pineinmtrft, tpeil§ inbem 
man iRöpren in gugänglicpe ^örperfanäle einfüprt nnb bnrep 
biefe pinburep bie beleuchteten Organe befidjtigt. 5lm be= 
rüpmtefien finb in biefer Begiepnng ber $efjlfopffpiegel, ber 


^Xugenfpiegel nnb ber Oprenfpieget gemorben. Sit biefen 
fleinen gnftrumeniepen fann man befanntlid) bei geeigneter 
Mmenbung§meife ba§ gnnere ber entfpreepenben Organe fo 
bentücp fepen, mie menn biefelben gang offen, gn ©age liegen 
mürben, ©urep ©infüprung »on Mpren pat man e§ in 
neuerer Seit fo meit gebraept, mit bem Blide auep in bie 
Harnblafe nnb meit in ben Safibarm pinauf gu gelangen, 
ja in nettefier Sed ift e§ fogar gelungen, bnrep bie Speife* 
röhre pinburep mittelft eteftrifepen Bicpte§ in ben Sagen gu 
fepen. , 

©in genialer gngenieur gn ^ari§, Sr. ©ufiaö ©rou»e, 
pat ein pöd)ft intereffanieS Beleud)tung§=gnffrument erfonnen, 
naepbem ipm ein beutfd)er ©eepnifer, ber Scipn^gt Brud gu 
Breslau, »tele gapre üorper bagu bie erfte gbee gegeben 
patie. 2Bie e§ »tele ©inge im Beben gibt, melcpe im So* 
ment ihrer ©ntftepung »on ber BragiS niept erfapt merben, 
meil ein furgfieptiger Berfianb fie niept für möglich pält, 
ebenfo ift e§ mit ber eteftrifepen Beleuchtung ber inneren 
l^örperpöpten be§ Senfepen gegangen, tttaepbem ba§ B^oblem 
fepon meprere gapre gelöst mar, mürben bie bezüglichen gn= 
firumente erft auf ber biepjäprigen Berfammlung beutfeper 
Ratnrforfcper nnb 5lergte gu Baben=Baben gur allgemeinen 
^enntnip unb ©rfenntnip gebracht. .. San mar feitper ge= 
gmungen, gur Beleuchtung ber gngänglicpen üörpcrpöplen beS 
Senfepen entmeber mit Spiegeln refleftirteS Sonnen* ober 
Sampenlicpt angumenben; jept ift man im Stanbe, in ber 
betreffenben ^örperpöpte felbft bnrep ©infüprung einer eteftri* 
fepen Seitung Sicht gn ergeugen, melcpeS in f^olge geeigneter 
Borricptnngen nur erpetti, nicht erpipt. ©ie Hette mirb ba* 
bnrep perbetgefüprt, bap in bie eleftrifcpe Seitung ein deiner, 
plattgebrüdter Blntinbrapt eingefcpaltet mirb, melcper in bem 
Somente, mo ber eleftrifcpe Strom pinbureptritt, erglüpt 
nnb ein pöcpft intenfi» meipeS blenbenbeS Sicpt auSftraplt. 
Mn ift es aber befannt, bap ein Blndnbrapt nur meip* 
gtlipenb merben fann, menn ein giemfiep fiarfer, gXeich= 
mäptger eledrifcper Strom burep benfelben pinburep tritt. 
Sur ©rgeugung eines ftarfen eteftrifepen Stromes aber ge* 
pört eine fepr ftarfe gatoanifepe Batterie unb eS liegt mopl 
fepr nape, bap niept jebem ©Xrgt eine folcpe gur Berfiigung 
fiept; auep ift eS niept möglicp, menn ein Mgt eine folcpe 
befipt, biefelbe gu UnterfucpnngSgmeden gn biefem ober jenem, 
feiner Klienten gu beförbern. 

©er ermäpnte frangöfifepe ©rfinber pat nun im Bereute 
mit bem BPRfder Blnnte eine fepr geniale ©tnrieptung ge* 
troffen, bie ©leftrigität in einem deinen Bepälter in gropen 
Saffen gteiepfam angufammetn unb anfgufpeiepern, fo bap 
auf biefe SBeife ber 5lrgt fie mit fiep auf bie nehmen 
fann, um fie fotoopf gu BefeucptungS* als auep gu anberen 
Heilgmeden gu benüpen. Befanntlid) mirb in neuerer Seit 
bie ©leftrigität, mie mir in einem fpätern Brief auseinander* 
fepen merben, mannigfach gum 2BopIe ber Senfcppeit, ins* 
befonbere gur Hednng »ieter ner»öfer Snftänbe benüpt. 

©aS ^luffpeicperungSinftrument, melcpeS mir in ber erften 
nuferer betben Figuren abgebilbet paben, ift fepr einfaep. 
©S beftept anS einem in einem pötgernen haften befinblicpen 
permetifcp »erfeptoffenen ©lafe, in melcpem fiep, »on mit 
etroaS Scpmefeffäure 
angefäuertem SBaffer 
umfpült, gmei über 
einanber gerollte, 
aber bnrep Holgfiüd* 
epen getrennte Blei* 
platten befinben, be= 
ren eine mit bem po= 
fitiüen, beren anbere 
mit bem negatioen 
Bote einer fepmaepen 
galüanifd)en Batterie 
»erbunben finb. San 
läpt nun meprere- 
Siunben lang einen 
eleftrifcpen Stromauf 
biefe Bleiplatten ein* 
mirfen; bnrep biefe 
©inmirfung gerfept 
fid) baS geföuerte 
SBaffer in feine Be* 
ftanbtpeile— Saffer* 
fioff nnb Sauerftoff. 
©er Safferftoff pef* 
iet fiep an bie eine 
Bteiplatte, mäprenb 
ber Sauerftoff auf 
bie gmeite Bleiplatte 
fiep nieberfeplägt unb 
hier, eine Bleiüerbinbnng, fogenannteS Bleifnpero^pb, btt* 
bet, melcpeS fiep in bider Scpid)!, fo lange eben ber elef* 
trifepe Strom burep baS geföuerte ©Baffer gept, auf bie 
Bleiplatte auflagert. ©Bettn nun meprere Stunbeit ein 
Strom auf biefen Apparat eingemirft pat nnb man unter* 
briept bie Berbinbung, fo ift bie merfmürbige ©patfad)e ein* 
getreten, bap bie beiben Bleiptatte« felbft bie ©igenfepaft 
erpalten paben, burep Bermittelung bet tteugebilbeten ßör* 
per eine gang toloffale Saffe »on galöanifcper ©leftrigität 
abgufepeiben, unb gmar mirfen bie gleicpfam in biefem 
Mpatat aufgefpeieperten ©ledrigitätSmaffen furge S^t in 
gleicpmäpiger Stärfe. San fann baS fteine ^äfiepen 
bann überall pintragen, mb man eines ftarfen galbani* 
fepen Strom§ gu irgenb mefdjem ärgtlid)en ober fonftigen 







95 


M 5 


'gCefier Jcntb mb Wien, tyiltmnxu gffullnrfe geifung. 


3toede Benötigt, ©galtet man in bie ©rahtleitung, weihe 
oon biefen SleiBlatten auSgeht, ben erwähnten flemen patm= 
braßt ein, fo oerfefci fid) berfelbe in eine gleichmäßige wet^e 
©tut nnb firahlt ein herrliches Sicht aus, wie wir foId)e§ 
gur Sefic§tigung innerer fförper^ö^len Benötigen Solche 
fefmtbäre eleftrifhe Ströme nennt man tn ber JphBf« "v D= 
larifationSftröme. ©aS intereffante AuffüeihetungStnftru= 
ment Bat ber ©rfinber mit bem tarnen gSotoffoü begegnet. 

2Bir feBen in unferer Abbilbung gigur 1 Bei A baS 
HäMen, meines bie SleiBlatten enthält; Bei B i(t eine 
Atagnetnabel angebracht, weld)e bie Starte be§ anguwen= 
benben eleftrtfhen Stromes angeigt; Bei G nnb D bie AuS* 
führungSgänge, aus weihen bie ©leftrigität auSftrßmt nnb 
mittelft ©rähten fortgeteitet rnerben fann, unb Bei E eine 
©inrihtung gum fragen beS HäfthenS. Atan tann ben auS 
biefem Häfthen Beroortretenben eleftrtfhen Strom burcB 
einfach Höher* ober ©ieferfteEen be§ Stabes C je nad) 
«Belieben oerftärfen unb abfhwäd)en, mie man foI<B<8 
gerabe nötBig Bat. Sn ber gigur ift mit ben ©rähten 
ein IteineS Snfirumen'i öcrbunben; eS [teilt einen ^>anb= 
griff bar, in bem fid) bie eteftrifdjen Ströme Vereinen, 
um an bem ©nbe in einem reftettirenben ^oBIfpiegel baS 
Betrüge Sicht gu erzeugen, oon welchem mir mcBrfa(B ge* 
[BrocBen Baben. 

^n unferer feiten gigur feBen mir einen eleftrtfhen 
Meftor in Braftifher Anwenbung gur Seleuhtung ber 
Atunb* unb AahenBöBle. 
Sotten tieferliegenbe Hör* 
Beföhlen Beleuchtet rnerben, 
gum Seifpiel ber Snnen* 
raum beS AiagenS, fo mirb 
ein Aoht burcB ben Sd)lunb 
in ben Alagen eingefitBrt; 
burcB bie ÜBanbungen bie* 
[er Atagenfonbe geBen bie 
©rahtleitungen. tim ©nbe 
beS AohreS fommen mit 
Hülfe eines fleinen ^Iatin= 
brähthenS bie Seitungen gu* 
fammen unb in bem Moment, mo ber eleftrifcBe Strom 
gefcBIoffen mirb, Beleuchtet fiel) bie Atagenhöhle unb _ man 
tann, menn man fiel) in einem buutlen 3immer Befinbet, 
ba bie Hötüerwanbungen beS menfcBlichen Organismus 
tranSBarent finb, ben ganzen SciB oon innen leud)tenb er* 
glühen feBen; aber aud) oon oben her burd) baS ermähnte 
Sfto^r felBft ift mittelft üttSmatifher Sütegelung bireft bie 
erleuchtete innere SRagenmanb in fleinen ^artieen fidjtBar. 
Um bie ©rwärmung, mel<he burd) bie Ausfüllung enifteljt, 
gu oerhüten, mirb ber Strom mittelft einer geeigneten Sor* 
ridjtung oon gwangtg gu gwangig Sefunben auf furge 3eit 
unterbrochen, moburdj einer fdfüblichen ©rhißung ber Hörner* 
tBeile oorgebeugt mirb. ©in Argt gu Söien, Dr. 9Jtaj 5Xiifee,